Skip to content

Radar Onlines Fälschung, um den siebten Jahrestag von Michael Jacksons Tod zu begehen

by on 11. August 2016

Original: https://vindicatemj.wordpress.com/2016/06/25/radar-onlines-fake-to-mark-the-seventh-anniversary-of-michael-jacksons-death/

Hierbei handelt es sich um sehr wichtige und aufschlussreiche Aspekte bezüglich des Lügenkonstrukts von Radar Online. Ich habe lediglich den Beginn ausgelassen, da diese Inhalte bereits sehr ausführlich in Ravens Posts (Teil 1 & Teil 2) behandelt wurden. Raven verweist auch in ihrem Artikel für die Huffington Post auf die folgende Analyse.

*****

Seltsamer Zufall

Das Problem ist, dass der Polizeibericht, der während dem Entdeckungsprozess 2004 veröffentlicht wurde und bis vor kurzem für alle zugänglich war, zusammen mit all den anderen Dokumenten aus dem Prozess 2005 plötzlich aus dem Internet verschwunden ist. Um genauer zu sein, weist die offizielle www.sbscpublicaccess.org Seite eine Fehlermeldung auf, wenn man versucht, darauf zuzugreifen. Also entweder hat sich die Internetadresse des Santa Barbara Gerichts plötzlich geändert, oder irgendwelche Hacker haben sich daran zu schaffen gemacht, um sie für User unzugänglich zu machen.

Was auch immer der Grund ist, das Phänomen des Verschwindens an sich ist interessant, weil es ein zu großer Zufall ist, dass dies genau zu dem Zeitpunkt passiert, als ein großer Fake über Jackson durch alle Medien wütet.

Ohne dem authentischen Dokument kann alles an seiner Stelle präsentiert werden und da das ganze Register der Dokumente auf der Gerichtsseite nicht eingesehen werden kann, wird die Überprüfung unterbunden, ob das aktuelle Dokument tatsächlich etwas „neues“ ist oder ob es ein altes Dokument ist, das bereits im Prozess 2005 geprüft wurde – nur in einer gefälschten und viel skandalöseren Variante.

Glücklicherweise wurde der echte Polizeibericht vor sechs Jahren von uns heruntergeladen, als wir unsere Posts machten und hier ist er noch einmal:

https://drive.google.com/file/d/0B-stfayCXLjudXY1b0d2c2JoSUU/view?pref=2&pli=1

Dem vollen Register der Santa Barbara Gerichtsdokumente nach zu urteilen (das ebenfalls von uns heruntergeladen worden ist), wurde der Polizeibericht am 8. Juni 2004 bei Gericht eingereicht. Am 16. Juni 2005 wurde er per Gerichtsbeschluss entsiegelt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – also hatte jeder, der daran interessiert war, reichlich Zeit, ihn sich anzusehen.

Daher sind die Fragen wie „Warum wurde er erst jetzt veröffentlicht?“ voller Vortäuschung und falscher Empörung, die ausschließlich für die Uneingeweihten bestimmt sind. Die Medien wussten absolut darüber Bescheid, da der Bericht von der Staatsanwaltschaft vorgelegt wurde und ein komplettes anti-Jackson Dokument war, in dem jeder Papierfetzen und sogar Magazine mit Leuten am Strand als „Material, um Kinder zu verführen“ präsentiert worden ist.

Es lag in dieser Befugnis, dass er im Prozess geprüft wurde, also gibt es jetzt keinen Grund zu behaupten, dass sie ihn niemals gesehen haben – die Medien hatten damit vor elf Jahren ihren großen Tag.

Wo ist Seite 3?

Der Vergleich der ersten Seiten beider Berichte bietet uns eine weitere Überraschung. Das erste, das man in der abgeänderten Radar Online Variante sieht, ist eine handgeschriebene Notiz, die besagt, dass „Seiten 1-3 fehlen“.

radaronline-version-june-2016-pages-1-3-missing

Diese Notiz wurde nicht von der Polizei gemacht und könnte von jenen stammen, die sich an dem Originaldokument zu schaffen gemacht haben – der ursprüngliche Polizeibericht hat eine Seite 3 und das bedeutet, dass diese Seite in der gefälschten Variante vorsätzlich entfernt worden ist.

Hier ist Seite 3 aus dem echten Polizeibericht:

sheriffs-report-page-3

Die Entfernung hat wegen der möglichen Gründe natürlich meine Neugier geweckt. Seite 3 muss etwas beinhalten, das die Autoren des „neuen“ Textes verstecken wollten und eine genaue Untersuchung lässt mich vermuten, was das sein kann.

Die fehlende Seite beginnt wie folgt:

„Das nächste von mir geprüfte Beweisstück war Gegenstand Nummer 505. Dieser Gegenstand wurde beschrieben als drei Bücher mit Fotos von nackten und zum Teil bekleideten Kindern. Dieser Gegenstand wurde im Keller des Video/Spielhallen Bereichs gefunden.

Nach dem Öffnen der Beweisverpackung fand ich die Gegenstände in einer zweiten, verschlossenen Papiertüte vor. Ich öffnete den Verschluss der zweiten Papiertüte. Im Inneren des Pakets fand ich drei Hardcover-Bücher. Das erste Buch hatte den Titel Underworld, Autor Kelly Klein. Das zweite Buch hatte den Titel Room To Play, Autor Simen Johan. Das dritte Buch hatte den Titel Drew and Jimmy, Autor John Patrick Salisbury.“

Bitte berücksichtigt, dass Seite 3 die Nummer des Gegenstandes angibt, die diese drei Bücher umfasst, was wiederum erlaubt, sie im Laufe des Prozesses ausfindig zu machen – im Gerichtssaal bezogen sich die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung meist auf die Nummer des Beweisstücks und nicht auf die Buchtitel, also ohne Seite 3 wäre es schwieriger, die Übereinstimmung zwischen ihnen zu bestimmen.

Der Kriminalbeamte gibt seine Beschreibung zu jedem dieser Bücher ab und im letzten Absatz auf der Seite sagt er, was er später für jeden einzelnen in Michaels Besitz gefundenen Gegenstand wiederholen wird – dass nicht ein einziges davon als ,Kinderpornographie‘ betrachtet werden kann (obwohl er jedes Mal hinzufügt, dass sie benutzt werden könnten, „um ein Kind zu verführen“):

„Keines der oben angeführten Bücher enthält Material, das illegale Aktivitäten (einschließlich sexueller Handlungen mit Kindern) abbildet. Keines der Bücher erfüllt die gesetzlichen Bestimmungen, um als Kinderpornographie eingestuft zu werden. Basierend auf meiner Ausbildung kann solch ein Material als Teil eines Vorganges verwendet werden, „um ein Kind zu verführen“.

Wenn man die oben angeführte Schlussfolgerung des Sheriffs mit dem vergleicht, was einem die Medien derzeit erzählen, wird man erkennen, dass die Dinge, die sie behaupten, glatte Lügen sind – keiner dieser Gegenstände hat irgendetwas mit den sogenannten „Kindesmissbrauchsbildern“ zu tun, über die die Boulevardmedien toben und all ihre Hysterie dreht sich in der Tat um Garnichts.

Die erotischen Magazine wie Hustler, Playboy usw. wurden tatsächlich in Michaels Haus gefunden und der Jury tagelang Seite für Seite gezeigt, was Michaels Mutter aus Verlegenheit rot werden ließ, aber sie hatten nichts mit Kinderpornographie zu tun, wie die Medien das derzeit suggerieren. Es gab nicht ein einziges Stückchen davon in Michaels Haus – weder in Magazinen, Büchern oder Videos – und der Polizeibericht macht diesen Punkt für jeden glasklar.

Den einzigen Missstand, den die Polizei betreffend dieser Bücher aufgeworfen hat, ist, dass sie verwendet werden „könnten“, um Kinder zu verführen. Nun, „könnten“ ist kein Beweis, besonders da jeder im Prozess ausgesagt hat, dass sie niemals irgendetwas Unangemessenes in Michaels Besitz gesehen haben (nur die Arvizos haben behauptet, dass sie einige Magazine gesehen haben) und darüber hinaus stellt sich immer noch die große Frage, ob Michael diese Bücher überhaupt je in seinen Händen hatte.

Und das bringt uns zu einem weiteren Punkt zurück, den die Medienlügner der Öffentlichkeit von Seite 3 nicht wissen lassen wollten – die drei dort erwähnten Bücher waren in einer verschlossenen Papiertüte und wurden im Keller der Spielhalle gefunden und nicht in Michaels Haupthaus.

Der Punkt, dass sie „verschlossen“ waren, klingt ziemlich interessant. Die Polizei verpackte alle beachtenswerten Gegenstände aus Neverland in einer speziellen Verpackung, die der Kriminalbeamte später geöffnet hat, als er seine Bestandsaufnahme gemacht hat. Aber diese drei Bücher waren bereits zuvor verpackt und sahen aus wie ein verschlossenes Paket.

Ein verschlossenes Paket hätte ein Weg gewesen sein können, wie die Bücher überhaupt auf Neverland eingetroffen sind (zum Beispiel mit einem begleitenden Schreiben, das die Bücher nennt). Danach hätte es im Keller aufbewahrt und niemals von Jackson gesehen werden können, bis die Polizei Neverland durchsucht hat und alles beschlagnahmt hat, dass sie als passend erachtet haben.

Dies ist die einzige Erklärung, die ich für diese doppelte Verpackung finden kann, die selbst der Kriminalbeamte wichtig genug fand, um sie zu notieren – offenbar war das ungewöhnlich für ihr polizeiliches Standardverfahren.

Natürlich ist das eine dieser „mag sein“ Situationen, aber wenn der Kriminalbeamte seine Vermutungen über das Verführen von Kindern geäußert hat, warum können wir nicht das gleiche über die verschlossene Papiertüte machen?

Der Fundort von diesem Paket ist auch beachtenswert. Das Haupthaus war nur der Familie und einem engen Kreis von Michael Jacksons Freunden zugänglich, während das Spielhallengebäude für alle geöffnet war und jeder hätte dort alles ablegen können, was in irgendwelchen Taschen mitgebracht wurde. Wenn man berücksichtigt, dass Neverland von tausenden Leuten besucht wurde, war das Einschmuggeln jeglicher Gegenstände überhaupt kein Problem.

Hier ist ein Video, das die Spielhalle zeigt (die in einem separaten Gebäude auf der Ranch untergebracht ist) und einer Horde von Leuten – Erwachsene und Kinder gleichermaßen – die sich dort amüsieren:

Die Chronik der Massenbesuche auf Neverland zeigt, dass es am 12. Oktober 2003 von 200 Mitgliedern der US Air Force und ihren Familien besucht wurde, die den ganzen Tag dort verbracht haben. Und ein Jahr später, am 13. September 2004, öffnete Michael die Tore zu seiner Ranch für eine besondere Wohltätigkeitsveranstaltung, die von vielen Prominenten besucht wurde und höchstwahrscheinlich auch von der breiten Öffentlichkeit.

Bitte prägt euch diese Daten ein, da sie wichtig sein könnten.

Neben der physischen Anwesenheit hunderter Gäste auf Michaels Territorium gab es auch einen stetigen Strom an Geschenken von seinen Fans (und nicht-Fans) und diese riesige Menge musste irgendwo gelagert werden, bis er sich schließlich selbst damit vertraut gemacht hat, und dieser Ort könnte der Keller der Spielhalle oder irgendein Dachboden gewesen sein, wo verschiedenste Geschenke aufbewahrt wurden ohne von Jackson überhaupt gesehen oder geöffnet worden zu sein.

Das Argument, dass ich anzubringen versuche, ist, dass der auf Seite 3 genannte Keller der Spielhalle als Fundort dafür sprechen könnte, dass Michael Jackson diese Bücher überhaupt nicht gesehen hat und dass sie dort von jemand anderem hätten eingeschleust werden können.

Das Buch mit dem Titel „Room to Play“ war unter diesen drei Büchern im Keller der Spielhalle und es ist eines, über das die Medien am lautesten schreien. Das Folgende bezieht sich mit Sicherheit auf dieses Buch: „Widerliche Bilder von nackten Teenagerjungs, Kinderquälerei und Tieropfern, die auf Michael Jacksons Neverland Ranch gefunden worden sind, wurden in einem nie zuvor gesehenen Polizeibericht offenbart.“

Nun, lasst uns anschauen, worum es in diesen drei Büchern ging.

Underworld

Das erste auf Seite 3 genannte Buch trägt den Titel „Underworld“. Der Kriminalbeamte beschrieb es wie folgt:

„Ich überprüfte jede Seite des Buchs mit dem Titel Underworld und habe keine eingefügten Bilder und/oder Texte gefunden, die nicht wie ein ursprünglicher Teil des Buchs erscheinen. Das Buch enthielt zahlreiche Fotos von teilweise und/oder völlig entkleideten Männern, Frauen und Kindern. Der Großteil der Bilder in diesem Buch ist von Leuten, die nur ihre Unterwäsche tragen.“

Die Autorin dieses Buchs ist Kelly Klein, die sich als Modefotografin und Frau von Calvin Klein herausgestellt hat. Ihre Webseite gibt an, dass sie seit über 25 Jahren in die Modeindustrie eingebunden ist und ihr „Underworld“ ist eine Art Werdegang der Unterwäsche, beginnend in den 1880ern bis in die 1990er. Das Vorwort von Anne Rice lautet:

„Hier sind Fotos – 154 schwarzweiße und farbige – von bekleideten und unbekleideten Männern und Frauen, die in der Zeit zwischen den 1880ern und den 1990ern von Jacques-Henri Lartigue, Imogene Cunningham, Steven Meisel, Bettina Rheims, Helmut Newton, Kurt Markus, Ellen von Unwerth, Andre Kertesz, Louis Dahl-Wolfe, Brassai und 75 anderen aufgenommen worden sind.“ (Veröffentlicht am 12. November 1995 von Knopf)

kelly-klein-author-of-underworld-11

Das Foto von Kelly Klein im Vogue Magazin zeigt uns eine Frau, die aus Sicht der Boulevardmedien schuldig ist, ein Buch mit „widerlichen Fotos“ erschaffen zu haben, das „ein düsteres und erschreckendes Bild von Jackson zeichnet“.

Die überwältigende Mehrheit der Fotos in „Underworld“ sind jene von jungen und alten Männern und Frauen. Sehr wenige sind von Kindern und diese sind in etwa so:

underworld-by-kelly-klein

Das Vorwort zu dem Buch von Anne Rice lautet:

„Klein hat einen hervorragenden Geschmack für Fotonarren: Brassai, Man Ray, David Salle, Sally Mann, David Hockney, Cindy Sherman und unbekannte Fotografen von aufmerksamkeitsstarken Szenen. Die Nebeneinanderstellungen sind gut: Christy Turlington ergänzt perfekt ein 1930 Lartigue Model; eine Bruce Weber Szene passt zu einer Playtex Werbung von 1945. Man sieht hier eine Seite des todgeweihten Models Gia mit Lockenwicklern, über die einem selbst die Enthüllungs-Biographie Thing of Beauty nichts sagen kann.“

Der Kommentar eines Lesers gibt an, dass ihn die Fotos in dem Buch an die Calvin Klein Plakatwerbungen erinnern (die auf den Straßen für alle sichtbar hingen, auch für Kinder):

„Möglicherweise von den Unterwäsche Plakatwerbungen ihres damaligen Ehemanns Calvin inspiriert, führt Underworld eine üppige Kollektion überwiegend schwarzweißer Fotos von Leuten in verschiedenen Stadien der Entkleidung zusammen. Einige sind von berühmten Fotografen wie Robert Mapplethorpe, andere sind ,unbekannt‘.“

Tim Appelo, der für Seattle Weekly, die New York Times und People über Kunst schreibt, hinterließ ebenfalls einen Kommentar, in dem er sagt Das ist ein gutes Buch, das für einen guten Zweck gemacht wurde, wobei der sich offensichtlich auf den Fakt bezieht, dass Kelly Klein alle Einnahmen der CFDA Foundation Fund for AIDS spendet.

Nun, und Radar Online und all die anderen Boulevardblätter sagen, dass es „krankes und verdrehtes Material“ ist – um diese Kontroverse zu lösen, schlage ich diesen Blättern vor, niemals Calvin Kleins Werbung zu drucken und alle Fotos von Männern in Unterwäsche und Frauen in Bikinis sollten völlig von ihren Seiten entfernt werden, da sich diese Blätter an die höchsten moralischen Standards zu halten scheinen und sie sollten ihren Lesern nicht erlauben, auf diese Schandtaten zu blicken.

Room To Play

Wie ihr bereits wisst, ist „Room To Play“ eines der Bücher, um die es bei dem derzeitigen Medienhype geht und darum erfordert es eine viel genauere Betrachtung.

Der Polizeibeamte beschreibt es wie folgt:

„Ich habe jede Seite des Buchs mit dem Titel Room to Play überprüft und habe keine eingefügten Bilder und/oder Texte gefunden, die nicht wie ein ursprünglicher Teil des Buchs erscheinen. Dieses Buch enthielt zahlreiche Fotos von Kindern, einige davon erschienen modifiziert, zum Beispiel wurde „Morphing“ benutzt, um die Fotos durch Verstärkung der anatomischen Merkmale der Kinder zu sexualisieren. Viele der Fotos zeigten den Intimbereich der Kinder.“

Das Internet bietet heute viel mehr Informationen über dieses Buch als bei unserer ersten Analyse vor sechs Jahren. Auch die Amazon Buchbeschreibung ist jetzt informativer und der Kommentar des Herausgebers dazu klingt in der Tat beängstigend. Er lautet:

„Simen Johan kreiert ein surreales und erzählerisches Bild über korrumpierte Jugend. Seine Bilder der Kinder und Jugendlichen sind durch digitale Manipulation erstellt und kombinieren Gesichts- und Körperteile, die Leuten unterschiedlicher Volksgruppen, Alter und Geschlecht gehören. Seine fiktionalen Identitäten sind in ebensolchen fabrizierten Szenarien abgebildet, die mit Referenzen zu kunsthistorischer Tradition und freudianischer Sexualität vollgestopft sind. Das poster-perfekte Finish seiner Drucke täuscht über die verstörende Art der Inhalte hinweg; ein pubertierendes Mädchen spielt vor einer idyllischen Strandkulisse mit einem Hula Hoop Reifen, welcher Blutergüsse an ihrer Taille hinterlässt; ein androgyner Teenager krault den Kopf eines toten Schafes, auf dem Fliegen zu landen beginnen .“

Von Simen Johan: „Meine Fotografien sind Kompositionen aus Mehrfachbilderfragmenten, die ich digital manipuliert und kombiniert habe; sie umfassen sowohl Bilder, die ich selbst fotografiert habe, als auch gefundene Bilder. Mein Ziel ist es, durch Kombination unterschiedlicher Elemente künstliche Szenarien zu kreieren, die flüchtig bekannt erscheinen und zahlreiche Assoziationen erzeugen. Ich möchte ein Gefühl der Vertrautheit hervorrufen, das den Betrachter dazu verleitet, seiner oder ihrer eigenen Erfahrung, Vorstellung und Kenntnis mit/von bestehender, populärer Bildsprache zu erlauben, ein Tool zu werden, um mein Werk zu interpretieren.“

Wenn ihr mich fragt, sind die Fotos und Kollagen in „Room To Play“ in der Tat unangenehm anzusehen, da sie offensichtlich unglückliche und vernachlässigte Kinder zeigen – die Art der Szenen, die Michael immer traurig gemacht haben.

room-to-play-2-pictures

Die Kinder in diesem Buch sehen verwahrlost und schmutzig aus, sie sind sich selbst überlassen und betätigen sich in merkwürdigen Aktivitäten in ihrer trostlosen Umgebung.

room-to-play-4-pictures

In einer der Kollagen kombiniert der Fotograf den Körper eines Kleinkindes in durchnässter Unterhose mit dem Gesicht eines älteren Jungen (aus irgendeinem Grund mit einer Zarenkrone). Das Bild vermittelt ein düsteres Gefühl und verdeutlicht den Gedanken des Kriminalbeamten bezüglich „Morphing“ und seinen Kommentar über den „Intimbereich von Kindern“.

room-to-play-2-pics

Und wenn man diese armen Kinder lächeln sieht, hat man das beunruhigende Gefühl, dass dieses Lächeln eher einer Tragödie nahekommt, als Glück und Freude.

room-to-play-smiles

Kurzum lässt einen das Buch mit einem unbehaglichen Gefühl zurück, dass etwas sehr böses und verkehrtes in der Welt vernachlässigter Kinder vor sich geht. Es beinhält allerdings gewiss keine Kinderquälerei und die verschiedenen toten Tiere auf den Fotos können nicht als „Tieropferungsszenen“ bezeichnet werden.

Es ist auch nicht ersichtlich, wie diese Fotos dazu benutzt werden können, um „Kinder zu verführen“, aber es ist völlig klar, dass Szenen wie diese Michael erstens empört und traurig machen würden, da er Erwachsene dazu aufrief, Kindern genau das zu ersparen.

Und zweitens sind diese Fotos definitiv nicht die Art Fotos, mit denen er sich umgeben wollte – er mochte fröhliche Kindergesichter und die gefühlsbetonte Lieblichkeit und das engelsgleiche Aussehen der Gemälde seiner Wahl verärgerte manche Leute sogar. Sie belächelten Michael und nannten es „Kitsch“.

Nun, die Fotos in Room To Play sind gewiss kein „Kitsch“ und deshalb sind sie absolut nicht Michaels Stil. Und in Verbindung mit der Tatsache, dass dieses Buch in irgendeinem Keller aufbewahrt wurde, möglicherweise sogar in einem verschlossenen Paket, lässt mich vermuten, dass Michael es weder gesehen, wahrgenommen oder geöffnet hat.

Was meine Aufmerksamkeit allerdings am meisten erregt hat, ist das Jahr, in dem das Buch „Room To Play“ veröffentlicht wurde.

Das Buch hat nur zwei Auflagen – eine vom 1. August 2002 und eine vom 1. Februar 2003. Beide Zeitpunkte liegen sehr nahe beieinander und fallen ebenfalls in die Zeit von Bashirs Dokumentation über MJ, den darauf folgenden Medienwahn, die polizeiliche Untersuchung von Arvizos Unterstellungen und die spätere Polizeidurchsuchung Neverlands.

Damit sich dieses Buch zum Zeitpunkt der Polizeidurchsuchung auf Neverland befand, müssen wir annehmen, dass MJ kurz nach seiner Veröffentlichung zur Buchhandlung geeilt ist, um es zu kaufen. Aber wenn man bedenkt, wie beschäftigt er 2002 war (Blankets Geburtstag, der Bruch mit Sony, ein achtmonatiges Interview mit Bashir) und dann erst 2003 – und wenn man bedenkt, wie wenig Zeit Michael überhaupt auf Neverland verbracht hat, klingt diese Variante etwas unwahrscheinlich.

Leider wissen wir nicht, welche Ausgabe auf Neverland gefunden wurde, da uns sonst eine Fülle an Informationen zur Verfügung stehen würde.

Wenn es zum Beispiel die Februar 2003 Ausgabe gewesen ist, könnten wir mehr als sicher sein, dass dieses Buch von irgendeinem MJ „Gönner“ auf Neverland untergeschoben wurde. Anfang Februar 2003 wurde Bashirs Dokumentation im Fernsehen ausgestrahlt. Am 18. Februar hat die Polizei von Los Angeles eine Untersuchung des Arvizo Falls begonnen (später wurde sie mangels Beweisen geschlossen). Das Amt für Familien und Kinder schaltete sich ebenfalls ein und befragte die Arvizos (am 20. Februar), und seit dieser Dokumentation bis zum Prozess fokussierte sich die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf Neverland.

Die Androhung einer jederzeitigen Polizeidurchsuchung schwebte über der Ranch und es war gewiss nicht der beste Zeitpunkt, um irgendwelche Bücher zu kaufen, die den Verdacht der Polizei erregen könnten.

Außerdem gab es außer der Cascio Familie und Michaels Verwandten weder 2002, noch 2003 Besuche von Kindern auf Neverland, also gab es in der Tat niemanden, dem diese Bücher gezeigt werden konnten, um angeblich „Kinder zu verführen“. Tatsächlich waren die Arvizios die einzigen Fremden, die Neverland besuchten (September 2002 und Februar-März 2003), aber sie sagten niemals auch nur ein einziges Wort über irgendwelche Bücher.

Michaels Hater werden natürlich sagen, wenn es keine Kinder gab, denen das Buch gezeigt werden konnte, musste er es für sich selbst gekauft haben – diese Version ist allerdings auch nicht besser. Wenn sich Leute etwas für sich selbst kaufen, bewahren sie es nicht an irgendeinem entfernten Ort auf, sondern haben es in ihrer Nähe. Wenn man sich vorstellt, man müsste in den Keller der Videospielhalle gehen, um ein Buch durchzublättern, das ein im Staub spielendes Mädchen zeigt, wird man erkennen, wie absurd das Ganze ist.

Die Möglichkeit, das Buch (oder alle drei) dort einzuschleusen, war allerdings absolut gegeben. Erinnert ihr euch an den 12. Oktober 2002, als zweihundert Familien Neverland besucht haben und an das Charity Event am 13. September 2003? Und vergesst bitte nicht den Aufenthalt der Arvizos bei zwei Gelegenheiten und Martin Bashir als einzigen Fremden, der die Ranch während seiner achtmonatigen Interviewsession mit Michael regelmäßig besucht hat.

Und wie konnten wir vergessen, dass Bashir und Victor Gutierrez (ein langjähriger Michael Jackson Hater und notorischer Lügner) kurz nach der ersten Dokumentation begonnen haben, gemeinsam an einem weiteren ihrer fiktionalen Filme über MJ zu arbeiten?

Ist all das nicht bedenkenswert, wenn man einen Moment der Stille hat und in der Lage ist, sich selbst aus dem Albtraum des aktuellen Medienwahns in die Realität zurückzuholen?

Drew and Jimmy

drew-and-jimmy-bookFoto aus „Drew and Jimmy“

Das dritte Buch, das von der Polizei im Keller der Spielhalle beschlagnahmt worden ist, trägt den Titel „Drew and Jimmy“. Der Autor schreibt über seine beiden Cousins und illustriert es mit ihren Fotos (noch dazu in ihrer Kleidung).

Amazon beschreibt das Buch wie folgt:

„John Patrick Salisburys erstes Buch (Drew & Jimmy) ist das Ergebnis einer fünf Jahre andauernden Reflexion über die Vergangenheit seiner Familie. Ursprünglich aus einem isolierten Bauerndorf in Nordkalifornien stammend, gingen Salisbury sieben Generationen voraus. Familienangehörige leben immer noch hier und Salisbury erlebt seine Vergangenheit durch die Leben seiner Cousins Drew und Jimmy indirekt im Geiste noch einmal. Das resultiert in einem ergreifenden und bewegenden Portrait der Kindheit im ländlichen Amerika.“ – Jack Woody.

Der Polizeibericht sagt folgendes über diesen großartigen Fund:

„Ich überprüfte jede Seite des Buchs mit dem Titel Drew and Jimmy und fand keine eingefügten Bilder und/oder Schriften, die kein ursprünglicher Teil des Buchs zu sein scheinen. Das Buch enthielt zahlreiche Fotos von zwei kaukasischen männlichen Jugendlichen, die in ihren frühen bis mittleren Teenagerjahren zu sein scheinen. Die Buben auf diesen Fotografien sind überwiegend bekleidet, vereinzelte Fotographien zeigen sie in Badehosen.“

Und, was soll’s? Das ist es, was die Medien „krankes und verdrehtes Material“ nennen?

Natürlich sind wir noch nicht über die Seite 3 hinausgekommen, aber selbst diese drei Beispiele zeigen, wie übertrieben und falsch die Medienangaben sind. Wir haben uns bereits vor sechs Jahren auch die restlichen Bücher und Magazine angesehen und keines davon zeigt „Kinderpornographie“ oder „Bilder von sexuellem Kindesmissbrauch“, wie es auch das Polizeidokument klar und deutlich darlegt – was wir hier gerade sehen, ist also in der Tat ein schwerwiegender Verleumdungsfall, komplett mit gefälschten Fotos und einem manipulierten Polizeibericht.

Das Estate von Michael Jackson hat ihn bereits als Fälschung tituliert und mein einziger Wunsch ist es, dass Radar Online und die anderen für die boshafte Verleumdungskampagne bezahlen müssen, die sie erneut gegen Michael Jackson begonnen haben.

Die Stellungnahme des Estates vom 21. Juni lautet wie folgt (das Fettgedruckte stammt von mir):

Am kommenden Samstag vor sieben Jahren hat die Welt einen erstaunlichen Künstler und Humanitär verloren, der hilfsbedürftigen Kindern in aller Welt hingebungsvoll geholfen hat. Michael Jacksons Fans, einschließlich den Vollstreckern seines Nachlasses, ziehen es vor, den wundervollen Gaben zu gedenken, die Michael hinterlassen hat, statt seinen guten Ruf erneut vom Boulevardschund durch den Dreck gezogen zu sehen.

Alles in diesen Berichten, einschließlich dem, was das County von Santa Barbara „Inhalte, die aus dem Internet oder aus unbekannten Quellen zu stammen scheinen“ bezeichnet, ist falsch, und wurde zeitlich zweifelsfrei mit dem Jahrestag von Michaels Ableben abgestimmt. Jene, die Michael weiterhin mittels schäbigen Internet „Klickködern“ schamlos ausbeuten, ignorieren, dass er 2005 von einer Jury in jedem einzelnen der 14 anzüglichen, in einer gescheiterten Hexenjagt gegen ihn vorgebrachten Anklagepunkte freigesprochen wurde.

Michael bleibt betreffend dieser Anschuldigungen im Tod ebenso unschuldig wie er es zu Lebzeiten war, auch wenn er nicht mehr hier ist, um sich selbst zu verteidigen. Genug ist genug.

Das Estate von Michael Jackson

http://www.billboard.com/articles/news/7415547/police-reports-michael-jackson-alleged-pornography-collection

Allerdings, genug ist genug. Alle vernünftigen Menschen sollten sich selbst fragen, warum die Medien über Michael sogar nach seinem Tod Blödsinn verbreiten und warum sie auf Fälschungen zurückgreifen müssen, um ihren „Fall“ gegen Jackson zu bekräftigen.

Die Frage, warum sie das immer noch machen, ist schwer zu beantworten – das ständige Verleumden Michael Jacksons könnte eine bewährte Methode sein, um ihr Geld zu verdienen und die Gewinne zu steigern, es könnte allerdings auch eine Kampagne sein, die von irgendjemanden inszeniert wurde, der Michael immer schon seines Ruhms, Geldes und guten Rufs entledigen wollte. Jetzt machen sie dasselbe mit Michaels Estate und hoffen, es finanziell ausbluten zu können, indem sie die Leute abschrecken, Michaels Musik zu hören und zu kaufen und neue fiktionale „Opfer“ ermutigen, sich zu melden und ihre Klagen gegen den verstorbenen Michael Jackson einzureichen.

Warum sie in ihrer boshaften Kampagne gegen Jackson auf Fälschungen zurückgreifen müssen, ist sehr leicht zu beantworten – sie haben einfach nichts echtes, um es gegen Jackson vorzubringen.

Eine weitere Frage, die sich die Leute stellen sollten, ist, warum die Medien die wahren Tatsachen über Michael ignorieren und ihn niemals als die Person zeigen, die er wirklich war.

Wenn wir zum Beispiel über die Bücher sprechen, die Michael wirklich gelesen hat, werdet ihr überrascht sein, dass er ein Bewunderer der Sufi-Poesie war, die er nach seinen Konzerten zu lesen pflegte; mit dieser Gewohnheit erstaunte er seine Freunde und Bekannten  (ein Post über die Bücher, die Michael mochte, ist hier).

Und wenn wir über die Bilder sprechen, mit denen Michael sich umgab, haben euch die Medien niemals über das Gemälde erzählt, das Michael in seinem Schlafzimmer genau über seinem Bett hatte, auch 1993 – genau zu dem Zeitpunkt, als er laut denen angeblich in irgendeine fiktionale „Belästigung“ Jordan Chandlers verwickelt gewesen sein soll.

Ich wette, dass niemand von euch weiß, welches Gemälde das ist. Die Medien haben niemals darüber berichtet, obwohl das Bild sensationell ist, da es Michaels wahre geistige Haltung zeigt und die Anliegen, die für ihn am wichtigsten waren.

Ihr denkt, es war ein Bild von irgendeinem Kind? Ein Bild einer jungen Frau oder eines Mannes? Oder vielleicht das Bild seiner Mutter? Oder ein Bild von Michael selbst, das ihn in irgendeinem pompösen Stil darstellt, worüber die Medien so gerne reden? Oder irgendetwas Perverses wie ein „gequältes Tier“, was euch die Medien gerade einreden wollen?

Nein, keine dieser Vermutungen ist korrekt.

Das Gemälde über Michaels Bett war ein Bild von Jesus Christus.

Ein wirklich noch nie zuvor gesehenes Bild

Da weder die Medien, noch die Staatsanwaltschaft und noch nicht einmal die Verteidigung jemals über dieses Gemälde gesprochen haben, habe ich ganz zufällig davon erfahren – aus dem Video, das nach Oprahs Interview mit Michael Jackson 1993 entstanden ist.

Dieses lustige Video zeigt Oprah, Liz Taylor, Michael Jackson und andere Leute beim Anschauen des gerade aufgezeichneten Interviews. Die Aufnahme wurde auf einem großen Fernseher gezeigt, der sich am Fußende von Michaels Bett befindet, was mich feststellen ließ, dass das Bett faktisch der einzige Ort war, von wo aus man dort fernsehen konnte.

Das Bett war tatsächlich ein sehr großes und zu diesem Zeitpunkt wurde es von mehreren Leuten besetzt, die sich das Video ansehen, einschließlich Debby Rowe, Arnold Klein und anderen. An einem gewissen Punkt beginnt die Kamera, im Raum herumzuschwenken und hält ein Gemälde über Michaels Bett fest. Zu meinem schieren Erstaunen entpuppte es sich als ein Abbild von Jesus Christus… Michael hatte also das Abbild Jesus Christus‘ über seinem Bett und niemand hat uns davon erzählt?

Aber warum wurde das niemals erwähnt? Die Medien, die Staatsanwaltschaft und all diese zahlreichen „Zeugen“ sprachen über jedes kleine Detail in seinem Schlafzimmer, jedes Buch und Kleidungsstück in jedem Keller, Schrank und Dachboden in dem Haus und auf der Ranch, aber niemand hat jemals den Elefanten im Raum erwähnt – das Bild von Christus in seinem Schlafzimmer, genau über seinem Kopf?

Liegt es daran, dass die Behauptung, er habe direkt unter diesem Gemälde angeblich „Verbrechen an Kindern“ begangen, dem Ganzen einen Touch an Unwirklichkeit gegeben hätte und diesen Fakt gegenüber der Jury zu erwähnen stand außer Frage, da es ihnen die Augen geöffnet hätte, was für ein Mensch Michael wirklich war?

Die Tatsache, dass Michael dieses Gemälde für den zentralen Ort in seinem Haus gewählt hat, bedeutet in der Tat, dass Jesus Christus sein täglicher und nächtlicher Begleiter war, der Gegenstand seiner regelmäßigen Gebete und ein Aufpasser über alles, was in Michaels Zimmer vor sich ging, wenn er dort seine Gäste empfing.

Ich weiß nicht, wie es euch damit geht, aber diese Entdeckung erschütterte mich völlig. Nicht nur, dass das etwas Neues über Michael war, aber die Tatsache, dass dies niemals von der Presse erwähnt wurde, war schlicht der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Hier ist das Gemälde, von dem ich spreche – es ist ein Screenshot von dem Video und es reflektiert offenbar die Raumbeleuchtung, die wie Kerzenschein unter dem Gemälde aussieht:

christ-over-mjs-bed-from-oprahs-documentary-1993-2

Bei ungefähr 2:05 könnt ihr es mit euren eigenen Augen sehen. Bitte vergesst nicht, das Video auf euren Computer herunterzuladen, um es wieder hochladen zu können, wenn es jene, die es gerade besonders gut mit Michael Jackson meinen, von Youtube entfernen, wie sie es mit dem echten Polizeibericht gemacht haben.

Da wir gerade von diesem Bericht reden – ich habe vergessen, euch zu sagen, dass das Original viel kürzer war als die 88-seitige Version von Radar Online. Momentan wurde er auf 60+ Seiten verkürzt, da die offensichtlichsten Fakes gelöscht worden sind, aber er ist immer noch weit von dem echten Dokument entfernt, das nur 48 Seiten hatte.

Und während sie immer noch daran „arbeiten“ ist hier das Video, das ihr genießen und dabei sehen könnt, wie Michael wirklich war!

Update

Dank unserer Leserin Annemarie haben wir jetzt ein Foto von Michaels Bett auf Neverland mit dem Bild von Christus darüber und wir haben erfahren, dass dieses ganz besondere Abbild Christus‘ Das heilige Herz von Jesus genannt wird.

Es kommt aus der katholischen Tradition und besitzt eine besondere Bedeutung; darum hat Michael es offensichtlich ausgewählt. Das heilige Herz von Jesus stellt seine göttliche Liebe für die Menschheit dar.

christ-over-mjs-bed-neverland

cat17

Dieses Bild von Christus wurde 1673 erschaffen, als eine französische Nonne eine Vision von Ihm mit seinem von Liebe entflammten Herzen hatte – eine Vorstellung, die in großem Gegensatz zu den strikten Tendenzen dieses Jahrhunderts stand.

Seine Botschaft ist, unsere Liebe und uns selbst jedem zu geben, den Gott in unser Leben bringt.

Diese Seite sagt darüber:

Darum geht es bei der Andacht an das Heilige Herz. Es ist die Ausübung selbstloser Liebe gegenüber selbstsüchtigen Menschen. Wir geben uns Menschen hin, die sich uns nicht hingeben.

Ist das nicht exakt die Beschreibung davon, wie Michael Jackson sein Leben und seinen Glauben gelebt hat?

Advertisements

From → Allgemein

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: