Skip to content

Evan Chandlers “Verdächtigungen”

by on 19. June 2015

English: https://themichaeljacksonallegations.com/2016/12/26/evan-chandlers-suspicions/

Die Unterstellung, dass Michael Jackson Jordan Chandler sexuell belästigt habe, stammt nicht von dem Jungen selbst. Im Artikel Wie kamen die Unterstellungen der Chandlers zum Vorschein? wird beschrieben, wie ihn sein Vater Evan Chandler unter Druck setzte und erpresste, damit er dessen vorgefasste, fixe Idee, es würde etwas sexuelles zwischen Jordan und dem Entertainer vor sich gehen, bestätigt.

Worauf basieren Evan Chandlers „Verdächtigungen“? Laut der Version der Story, die von seinem Bruder Ray Chandler im Buch All That Glitters dargelegt wurden, basieren die Verdächtigungen auf vagen Gefühlen und sonderbaren Interpretationen bestimmter Ereignisse.

In dem Buch wird Evan Chandler davon distanziert, der Urheber der „Verdächtigungen“ zu sein. Es wird behauptet, dass seine Ex-Frau June Chandler und ihr damaliger Ehemann David Schwartz vor ihm Bedenken hatten, nur um diese später zu „vergessen“, als sie von Jacksons Ruhm, Einfluss und Geld geblendet wurden.

Laut dem Buch hatte June Chandler im Februar 1993 erstmals Bedenken, als sie gemeinsam mit ihren Kindern, Jackson und einem weiteren Jungen, der in Jordans Alter war, in einer Limousine nach Neverland fuhren und dieser Junge angeblich am Schoß des Entertainers saß, während er am Beifahrersitz saß. In Ray Chandlers Buch wird behauptet, dass der Entertainer den Jungen am Ohr und auf der Wange“ [1; Seite 16] mit „sanften, innigen Küssen“ [1; Seite 16] streichelte und küsste. Obwohl Ray Chandler den Namen des Jungen in seinem Buch nicht nannte, wissen wir, dass es Brett Barnes war, der mit ihnen auf dieser Fahrt dabei war.

June Chandler wurde 2005 während Jacksons Prozess von der Staatsanwaltschaft über diese Fahrt befragt, aber sie erwähnte keine „sanften, innigen Küsse“ und sie beschrieb die Szene nicht als beunruhigenden Anblick. Sie beschrieb außerdem, dass Brett Barnes neben Jackson saß, nicht auf seinem Schoß [2].

Brett Barnes wurde 1993 als Kind mehrmals von der Polizei befragt. Als Erwachsener kündigte er 2005 seinen Job in Australien, um in die USA zu reisen und im Jackson-Prozess zugunsten des Sängers auszusagen. Er bestritt kategorisch, jemals von Jackson sexuell belästigt oder unangemessen berührt worden zu sein. Er sagte, er war „sehr wütend“ [3] über die Behauptung, dass Jackson ihn belästigt oder unangemessen berührt habe. Er bezeichnete Jackson im Zeugenstand als guten Menschen und Freund der Familie, mit dem er auch als Erwachsener noch Kontakt hat. „Er ist ein Teil der Familie. Hatten immer nur herzliche Gespräche, schwelgten in Erinnerungen an alte Zeiten.“ [3] Brett Barnes’ Mutter und Schwester sagten während des Prozesses ebenfalls zugunsten Jacksons aus.

Das nächste Ereignis, das Ray Chandler als Anlass zur Besorgnis für June anführt, ist der Aufenthalt im Mirage Hotel während eines Trips nach Las Vegas im März 1993, zu dem sie und ihre Kinder Jackson begleiteten. Laut June Chandlers Aussage 2005 besuchten Jackson und Jordan eines Nachts eine Cirque du Soleil Vorstellung und als sie zurückkamen, bestand Jackson darauf, dass Jordan in seinem Zimmer schläft. Laut June Chandler beharrte Jackson „schluchzend, weinend, zitternd, bebend“ [2] darauf, als sie erst ablehnte – worauf June nachgab und Jordan zum ersten Mal in Jacksons Zimmer schlafen ließ.

Jordans eigene Version dieser Story widerspricht allerdings der Aussage seiner Mutter 2005. In einem Gespräch, das der Psychiater Dr. Richard Gardner am 6. Oktober 1993 mit Jordan führte, erzählte der Junge, dass sie in dieser Nacht den Horrorfilm The Exorcist sahen und Jackson anbot, Jordan in seinem Zimmer schlafen zu lassen, weil der Junge sich fürchtete. Laut Jordans Version erzählte er seiner Mutter nach dieser Nacht, dass er in Jacksons Zimmer geschlafen hat und die angebliche Auseinandersetzung zwischen June und Jackson fand in Folge darauf statt – also rückblickend darauf, dass Jordan die Nacht in Jacksons Zimmer verbrachte und nicht davor. [4]

Von June Chandlers Kreuzverhör durch Jacksons Anwalt Thomas Mesereau lernen wir, dass sich die Unterhaltung mit Jackson um Vertrauen drehte und es stellt sich heraus, dass Jackson weinte, weil er das Gefühl hatte, June traue ihm nicht. June räumte auch ein, dass es Jordan war, der in Jacksons Zimmer bleiben wollte. [2] Jedenfalls gab es keine Behauptung über körperlichen Kontakt zwischen Jordan und Jackson auf diesem Trip.

In Ray Chandlers Buch wird behauptet, dass June Evan nichts von dem angeblichen „Limousinenvorfall“ mit Brett Barnes erzählte und später nur sehr wenig” über den angeblichen „Vorfall“ in Las Vegas [1, Seite 18], also können diese angeblichen Geschehnisse nicht als Basis für Evans Verdächtigungen dienen. (Laut All That Glitters wies June Chandler anfänglich Evans Gedanken ab, dass Jackson Jordan belästigte.)

In All That Glitters wird zugegeben, dass Evan eifersüchtig auf Jackson war, auf die Freundschaft zwischen Jackson und seinem Sohn und auf die Tatsache, dass der Junge es vorzog, seine Freizeit mit dem Entertainer zu verbringen, statt ihn zu besuchen. In dem Buch wird dargelegt, dass Evan hoffte, dies würde aufhören, wenn Jackson im August 1993 auf Tour geht. Allerdings lud Jackson June und die Kinder später dazu ein, mit ihm zu kommen.

*****

Übrigens war es absolut nicht einzigartig, dass Jackson mit der Chandler-Familie Zeit verbrachte und Jordan Chandler war entgegen manchen Darstellungen von Medien oder Evan und Ray Chandler kein außergewöhnlicher Einzelfall in seinem Leben. Tatsächlich erfahren wir aus einem Buch, das 2011 von Frank Cascio, einem Freund Jacksons, geschrieben wurde, dass sich Jackson neben Jordan und den Chandlers oft auch mit anderen Familien umgab, einschließlich der Cascios – die er ebenfalls auf die Tour einlud.

Hier einige Auszüge aus Cascios Buch:

„Ich ging hinauf und schüttelte Jordys Hand; er schien ein nettes Kind zu sein. Das war nicht das erste Mal, dass ich durch Michael ein anderes Kind traf. Jordys Familie war – wie meine eigene – eine von vielen befreundeten Familien Michaels, obwohl die Cascios die einzigen waren, die er seine „zweite Familie“ nannte. Wir Cascios sind selbst eine große Familie und wir waren mehr als glücklich darüber, Michaels Freunde einzubeziehen. Da war immer Raum für mehr. Auf mich wirkten Jordy und seine Familie sympathisch und durchschnittlich.“ [9]

[…]

„Als ich den Ausdruck im Gesicht [meiner Mutter] sah, verstand ich, dass mein Freund beschuldigt wurde, Jordy etwas Falsches angetan zu haben. Ich war mehr als schockiert: Allein der Gedanke daran ergab für mich überhaupt keinen Sinn. Ich verbrachte viel Zeit mit Jordy und Michael und während meiner Besuche auf Neverland war Jordy nicht einmal mit uns in Michaels Zimmer. Nicht ein einziges Mal. Ich habe niemals gesehen, das etwas unangemessenes passiert ist und ich glaube nicht, dass irgendetwas passiert ist, nicht eine einzige Sekunde lang. Darüber hinaus verhielt sich Michael Eddie oder mir gegenüber niemals auch nur annähernd „unangemessen“. Diese Story war völlig unvorstellbar, ich kann mir Michael einfach nicht als jemanden vorstellen, der andere belästigt.“ [9]

„Als sich diese bestürzenden Nachrichten vergegenwärtigten, erinnerte ich mich an etwas, das Jordy während unserem gemeinsamen Trip nach Disneyland und später auf der Ranch über seinen Vater sagte. Jordy war ein zugängliches, ehrliches Kind und ich hatte nicht das Gefühl, dass er etwas verbarg. In der Nacht, in der wir zu Toys“R“Us fuhren, erzählte er mir, dass sein Vater, ein Zahnarzt und aufstrebender Drehbuchautor namens Evan, extrem eifersüchtig auf Michael war. Er erzählte von sich aus, dass sein Vater dachte, es sei merkwürdig, dass Michael mit Jordy und dem Rest der Familie so eng war und dass die Beziehung für die Chandler Familie zum Problem wurde. Wenn ich zurückdenke, erinnere ich mich daran, dass Jordy sagte, Evan hätte einen fürchterlichen Charakter, dass er schreie und im Haus mit Sachen um sich schmeiße, wenn er verärgert war. Rückblickend ist es nicht schwer zu erkennen, dass Michael eine Vaterfigur für Jordy war, dass Jordys Mutter Michael zugetan war und dass dies höchstwahrscheinlich eine problematische Dynamik in die Familie brachte. Aber damals dachte ich nicht in diesen größeren Zusammenhängen. Alles, was ich wusste, war, dass ich überzeugt war, dass Michael fälschlicherweise beschuldigt wurde – ob von Jordy oder seinem Vater spielte keine Rolle.“ [9]

Cascio schildert weiters, dass seine Familie und die Chandlers, inklusive Jordans Mutter, oft gemeinsam Ausflüge nach Disneyland und zu anderen Orten machten. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, da einige der Boulevardmedien – und Evan Chandler selbst – manchmal versuchten, Jordan als jemand sehr besonderes in Michael Jacksons Leben darzustellen (mit einem eindeutigen Unterton), aber diese Darstellung ist falsch.

11541258_1003346826364714_494454963_n

Brett Barnes mit Michael Jackson

Es muss ebenfalls beachtet werden, dass Jacksons immense Großzügigkeit schier allen gegenüber – Jungs, Mädchen, Kindern, Erwachsenen – ausführlich belegt ist. Wieder ist es wichtig, darauf hinzuweisen, weil seine Großzügigkeit von seinen Anklägern und der Staatsanwaltschaft damals gegen ihn verwendet wurde, dargestellt als eine Art „Vorbereitung junger Burschen“. In Wahrheit machte Jackson jedem Geschenke, der danach fragte oder nicht einmal danach fragte [Beispiele dafür sind unter der Fußnote 10 angeführt].

*****

In All That Glitters wird behauptet, dass Evan Michael Jackson zum ersten Mal am 20. Mai 1993 persönlich in Junes Haus traf. Es wird berichtet, dass Evan von der riesigen Menge an Geschenken überrascht war, die er in Jordans Zimmer sah, welche alle von dem Entertainer für den Jungen gekauft wurden. Weiters wird im Buch behauptet, dass ihn die Spielsachen, die er für Jordans Alter „unangemessen“ erachtete, „verwirrten“. Es waren Plastiksoldaten und andere Spielsachen, die laut Evan für jüngere Kinder geeignet waren.

„Mein Gott, Jord“, sagte Evan „nicht einmal Cody [Jordans kleiner Bruder] spielt mehr mit diesem Zeug. Was machst Du damit?“ [1, Seite 25]

Es wird erzählt, dass dies der Moment war, in dem Evans lebenslanges Vertrauen in seine Exfrau zerfiel und er begann, ihre Motive bezüglich des Sohnes zu bezweifeln:

„Was ich in Jordies Zimmer gesehen habe, hat mich nicht nur beunruhigt, weil es so unpassend für sein Alter und seine Persönlichkeit war, sondern auch, weil ich instinktiv gewusst habe, dass June wissen musste, dass es unpassend war und sie es somit stillschweigend geduldet hat. Es war das erste Mal, dass ich ihre Motive bezüglich unseres Sohnes anzweifeln musste.“ [1, Seite 27]

Warum Spielsachen für jüngere Kinder ein Zeichen für Hintergedanken von June oder Jackson sind, wird nie erklärt.

Am 21. Mai lud Jackson Evan und die Kinder in seine Eigentumswohnung in Century City ein. Laut All That Glitters fragte Evan Jackson schon einen Tag nach ihrem ersten Zusammentreffen aus heiterem Himmel heraus: „Vögelst Du meinen Sohn in den Arsch? [1, Seite 30] Jackson „kicherte“ angeblich „wie ein Schulmädchen“ und sagte, er verwende dieses Wort nie [1, Seite 30]. Bedenkt, dass dies ausschließlich Ray Chandlers Beschreibung ist und wir sagen nicht, dass dies wirklich so passierte (in Wirklichkeit gibt es in dem Buch viele Storys, Interpretationen und Behauptungen, die nachweislich falsch sind), aber dieses Buch ist die einzige detaillierte Quelle dafür, was die Behauptungen der Chandlers genau sind, also verwenden wir es als Quelle für deren Behauptungen. Das ist es also, was Ray Chandler in seinem Buch behauptet und selbst seine eigene Version der Story lässt einen verwirrt zurück. Was veranlasste Evan dazu, solch eine Frage in solch einer ordinären Art und Weise zu stellen – nur einen Tag nachdem er Jackson zum ersten Mal traf? Welche Art vorgefasste Anschauungen hatte er bereits?

Laut All That Glitters verbrachte Jackson das Wochenende von 22. bis 23. Mai in Evans Haus, wo Jackson Evan angeblich sagte, dass er June nicht mag und mit Jordan und Evan in Evans Haus leben wollte. Laut Ray Chandler sagte Evan zu Jackson, dass sie dem Haus ein weiteres Zimmer anbauen müssten und Jackson sagte, er würde sich darum kümmern und bot an, dafür zu zahlen. Evans Frau „Monique“ war über diese Idee jedoch nicht glücklich und so kam es nie zustande. Zumindest ist das Ray Chandlers Version der Ereignisse.

In Mary A. Fischers Artikel für das GQ Magazin aus dem Jahr 1994 wird die Szene andersherum erzählt. Laut Fischer war es Chandler, der den Vorschlag machte, dass Jackson bei ihnen einziehen und entweder für einen Zubau zahlen oder Evan ein neues Haus bauen lassen soll:

„Laut mehrerer Quellen schlug Chandler sogar vor, dass Jackson einen Zubau an dem Haus vornehmen lassen soll, damit der Sänger dort bleiben konnte. Die Bauaufsichtsbehörde lehnte dies ab und so machte Chandler einen weiteren Vorschlag – dass Jackson ihm einfach ein neues Haus baut.“ [5]

Diese Version wird von June Chandlers Zeugenaussage im Jackson Prozess 2005 bestätigt, wo sie gefragt wurde, ob Evan wollte, dass Jackson einen Seitenflügel an sein Haus finanziert und sie antwortete „ja“:

F: Und erinnern sie sich daran, ob ihr Exmann wollte, dass Michael Jackson einen Seitenflügel an seinem Haus finanziert?“

A: Ja.

F: Und ihres Wissens nach hat Michael Jackson das nie gemacht, richtig?

A: Nein. [2]

Als weiteres Beispiel dafür, wie Ray Chandlers Version der Ereignisse von der anderer abweicht, betrachten wir eine Story, die in zwei Büchern vorkam: in All That Glitters und in der Autobiographie der Schauspielerin Carrie Fisher, Schockaholic, die 2011 erschien. Fisher legt in ihrem Buch offen, dass Evan Chandler vor den Unterstellungen 1993 ihr Zahnarzt war. In All That Glitters wird behauptet, dass Evan so besorgt über die Beziehung zwischen Jackson und seinem Sohn war, dass er Fisher nach ihrer Meinung dazu gefragt hat und sie wiederum andere Leute um ihre Meinung gefragt hat. Von Shockaholic bekommen wir allerdings ein völlig anderes Bild über Evan Chandlers Motive und Verhalten, verglichen mit der Darstellung eines besorgten Vaters, die wir in All That Glitters lesen.

Fisher schreibt, dass Evan mit der Freundschaft zwischen Jackson und seinem Sohn stolz angegeben hat, während er befremdliche Bemerkungen machte:

„Aber erinnern Sie sich an den Zahnarzt, der Michael wegen Belästigung seines Kindes verklagte? Ja, das war mein Zahnarzt. Evan Chandler, Doktor der Zahnmedizin, Zahnarzt der Stars. Und der gleiche Dr. Chandler – lange bevor die Klage eingebracht wurde (allerdings nicht zwangsläufig bevor sie in Erwägung gezogen wurde) – brauchte jemanden, bei dem er über die aufkeimende Freundschaft seines Sohnes mit Michael Jackson angeben konnte. (Das war Jahre bevor Michael eigene Kinder hatte.) Und so fuhr mein “Zahnarzt” immer weiter fort, wie sehr sein Sohn Michael Jackson mochte – und, viel wichtiger – wie sehr Michael Jackson seinen Sohn mochte. Und das Beunruhigendste, woran ich mich erinnern kann, war, dass er sagte:

“Wissen Sie, mein Sohn sieht sehr gut aus.“

Jetzt frage ich Sie – welcher Vater spricht so über sein Kind? Nun, vielleicht tun das manche, aber (a) kenne ich solche Leute nicht und (b) würden sie wahrscheinlich nicht eine Augenbraue hochziehen und anzüglich schauen, wenn sie das sagen. Im Laufe der Jahre habe ich viele stolze Väter gehört, die mir sagten „Mein Sohn ist großartig.“ oder „Mein Kind ist hinreißend.“, aber dies war das einzige Mal, dass ich diese besondere Prahlerei hörte: „Mein Sohn ist [im Gegensatz zu den meisten durchschnittlichen männlichen Nachkommen] SEHR [beunruhigendes Lächeln, hochgezogene Augenbrauen, vielleicht sogar ein anzügliches Zwinkern] gut aussehend [Pause, damit du darüber nachdenken und / oder kotzen kannst]“

Es war grotesk! Dieser Mann ließ mich wissen, dass er dieses wertvolle Ding hatte, von dem er annahm, dass Michael Jackson es wollte und zufällig war es sein Sohn. Aber es ging nicht darum, wer sein Sohn war, sondern dass er „gut aussah.“ [6] 

Ein paar Monate später, schreibt Fisher, kündigte Evan Chandler ihr gegenüber an, dass er Jackson dafür verklagen wird, mit seinem Sohn in einem Bett geschlafen zu haben. Fisher teilt einige Gedanken zu seinen Vorwürfen:

„Nun, ich weiß zweifellos, dass der gute Doktor kein Problem in diesen sonderbaren Übernachtungen sah, als dies anfing! Entschuldigung, er war unheimlich genug, zu erlauben, dass dies alles passierte und nun ist er plötzlich geschockt – geschockt! – praktisch von moralischer Entrüstung verzehrt! „Können Sie es glauben? Ich glaube, Michael hat möglicherweise sogar die Geschlechtsteile meines Sohnes mit seiner Hand berührt.“ Nun, was hat sich dieser Mann eingangs gedacht? Warum ermunterte er ihn dazu, im selben Bett wie Michael Jackson zu schlafen? Er tat es, weil er wusste, dass er eines Tages sagen könnte „Oh mein Gott! Ich habe plötzlich bemerkt, dass diese Sache zwischen Michael und meinem Sohn seltsam ist. Ich bin entsetzt. Meinem Sohn wurde möglicherweise geschadet! Und das einzige, das seinen Schaden reparieren kann, sind viele Millionen Dollar! Dann wird er okay sein! Und wir werden mit diesem Geld nichts für uns selbst kaufen! Alles wird dafür verwendet, dass unser Sohn okay ist!!!“ Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich mir einen anderen Zahnarzt suchen musste. Kein Mittel kann die Tatsache ausblenden, dass man abgeschreckt und angewidert ist.

Es ist so: ich habe freilich nie gedacht, dass Michaels ganze Sache mit diesen Kindern sexuell war. Niemals. Zugegeben, es war meilenweit davon entfernt, angemessen zu sein, aber nur weil es nicht üblich war, bedeutet es nicht, dass es pervers sein muss. Das sind nicht die einzigen zwei Alternativen dafür, was zwischen einem Erwachsenen und einem unverwandten Kind passieren kann, die Zeit miteinander verbringen. Selbst wenn dieser Erwachsene zu viele Schönheitsoperationen hatte und den Anschein erweckt, Permanentmakeup getragen zu haben. Und ja, er hatte einen Vergnügungspark, einen Zoo, ein Kino, Popcorn, Süßigkeiten und einen Elefanten. Aber darunter eine Linie zu ziehen und zu der Annahme zu kommen, er würde sich teuflisch die Hände reiben, als er dieses gigantische Super-Spinnennetz errichtete, um Kinder darin zu ködern und einzufangen – diese Rechnung geht schlichtweg nicht auf.

[…]

Aber warten Sie! Betrachten Sie das genauer und denken Sie darüber nach! Sagen wir einmal, Ihr „wirklich gut aussehender Sohn“ beginnt, Zeit mit diesem eigenartig aussehenden, berühmten Multimillionär zu verbringen, der dazu überredet werden könnte, Ihnen zweiundzwanzig Millionen Dollar zu geben, wenn Sie drohen, der ganzen Welt zu erzählen, dass er Ihren minderjährigen Sohn berührte. Nun, ich weiß nicht, was Sie machen würden. Aber als mein Zahnarzt die Wahl zwischen Integrität und zweiundzwanzig Millionen Dollar bekam, Sie werden niemals erraten, wofür er sich entschied! Richtig – er entschied sich für das Geld! Aber hey, er war nur menschlich, gell? Aber echt, wer könnte ihm das vorwerfen? Ich meine, neben Ihnen und mir und jedem anderen Lebewesen, das sich um die Zerstörung des Lebens des eigenen Kindes sorgt, wer sonst könnte Dr. Chandler vorwerfen, was er getan hat? (Ich werde warten, während Sie nachdenken.) [6]

Offensichtlich vermutete und hoffte Evan Chandler, trotz fehlender Beweise, dass die Beziehung zwischen seinem Sohn und Jackson sexuell war oder werden würde und er hoffte, den Entertainer dadurch an ihn selbst zu binden. In diesem Kontext wird klar, warum er verschlug, dass Jackson bei ihnen einzieht. Laut All That Glitters nahm Evan an, dass sein Sohn und Jackson „Liebhaber“ sind. Wenn ihr euch wundert, warum und wie jemand solch verdrehte Ideen über das Wesen eines vermeintlichen Kindesmissbrauchs haben kann, solltet ihr den Artikel Victor Gutierrez und seine Rolle in den Unterstellungen gegen Michael Jackson lesen.

“Am Memorial Day (Gedenktag) Wochenende, das am 28. Mai begann, verbrachte Jackson noch ein Wochenende in Evans Haus. Laut All That Glitterswaren Michael und Jordie den ganzen Tag in ihrer eigenen kleinen Welt, als würde Evan nicht existieren.“ [1, Seite 45]

und

„Monique wiederholte ihre Meinung, dass Michael Jordies Leben zu sehr vereinnahmte. Aber dieses Mal bot sie eine weitere Beobachtung an: „Jordie weiß überhaupt nicht, dass Du im Zimmer bist, Evan. Siehst Du nicht, was los ist? Sie sind verliebt!“ Als das L-Wort Moniques Mund verließ, glaubte Evan, dass sie recht hatte. „Es hätte auch ohne Beweise offensichtlich sein sollen“, erinnerte sich Evan Wochen später, als Jordie in jener Nacht ins Haus kam, enge schwarze Hosen trug, weiße Socken, schwarze Halbschuhe und einen schwarzen Fedora und Michael kam gleich im Anschluss im gleichen Aufzug herein. Oder wenn sie nach dem Essen gemeinsam ins Wohnzimmer abhauten, die Tür hinter sich schlossen und mich alleine an den Geschichtsblättern arbeiten ließen. Oder dass Michael Jordie niemals bei seinem Namen nannte, sondern ihm liebevolle Spitznamen wie „Applehead“ und „Doo Doo Head“ gab. „Glaubst Du, dass es körperlich ist?“ fragte Evan seine Frau. „Ich weiß es nicht.“ antwortete Monique „Es könnte Verliebtheit sein. Aber was auch immer es ist, es ist nicht gut für Jordie.“ [1, Seite 45]

Wie gemeinsames spielen, die Gesellschaft des anderen genießen, alberne Spitznamen und Jordans Kleidungsauswahl, in der er aussah wie sein Lieblingspopstar, der gleichzeitig auch sein Freund war, Zeichen für sexuellen Missbrauch sind, wird nie erklärt. Was die Spitznamen betrifft: Jackson war dafür bekannt, viele seiner Freunde und Familienmitglieder so zu nennen, einschließlich seiner Neffen, Nichten, Cousins & Cousinen und später seiner Kinder.

Beispiele:

Jackson nennt seinen eigenen Sohn Applehead:

Dr. William Valin, ein Freund Jacksons, erwähnte diesen Spitznamen auch in seinem Buch Private Conversations in Neverland with Michael Jackson:

„Michael versuchte, Paris [Jackson] dazu zu bringen, Hi zu sagen, aber alles was sie tat, war, ihren Kopf in seiner Pyjamahose zu vergraben. Das brachte Michael etwas zum Lachen und er sagte „Paris, Du Applehead.“ Letztendlich, nachdem ich dieses Wort in den nächsten Monaten bei mehreren unterschiedlichen Anlässen hörte, fand ich heraus, dass „Applehead“ tatsächlich ein Kosename war, den Michael für jeden benutzte, der albern ist.“ [8]

Laut All That Glitters fragte Evan seinen Sohn am nächsten Morgen, ob die Beziehung zwischen ihm und dem Star sexuell war – offenbar genauso ungehobelt, wie er zuvor Jackson angeblich fragte:

„Ich werde in einer Minute da sein.“ sagte Evan und als Jordie sich zum Gehen abwandte, fügte er hinzu: „Hey, Jordie, macht ihr [er und Michael] es?“

„Das ist widerlich!“ antwortete Jordie. „So was interessiert mich nicht.“

„Nur Spaß.“

Evan erklärt es so: „Das war ordinär aber ich war so besorgt, ich entschied spontan, das zu sagen, weil ich dachte, es würde eine spontane Reaktion hervorrufen.“ Jordies Abwehr brachte Evan große Erleichterung. [1, Seite 46]

Trotz seiner „Erleichterung“ gab Evan offensichtlich nicht auf. Laut All That Glitters klagte Jackson an diesem Morgen über starke Kopfschmerzen. (Das wird in dem Chandler Buch nicht erwähnt, aber aus dem AEG Prozess wissen wir, dass Jackson einige Wochen zuvor wegen der Langzeitfolgen seiner Verletzungen aus dem Pepsi-Werbespot-Unfall, bei dem sein Haar Feuer fing, an der Kopfhaut operiert wurde.) Evan gab ihm Aspirin und Tylenol, aber das wirkte nicht. Er fragte seinen Anästhesist Mark Torbiner um Rat, der vorbei kam und Toradol mitnahm, ein nicht narkotisches Äquivalent zu Demerol. Zumindest ist es das, was sie behaupteten, Jackson verabreicht zu haben. Laut deren Story injizierte Evan 30mg davon in Jacksons Gesäßmuskel, aber Jackson hatte weiterhin Schmerzen, also verabreichte Evan weitere 30mg.

(Carrie Fisher beschreibt sowohl Evan Chandler, als auch seinen Anästhesist, als zwei dieser Hollywood-Ärzte, die Medikamentenmissbrauch betrieben:

„Aber um auf den besonderen medizinischen Zugang zurückzukommen, den ich zuvor erwähnte: Ich hatte diesen Zahnarzt zu dieser Zeit, einen Dr. Evan Chandler, der ein sehr seltsamer Typ war. Er war jemand, den man als Zahnarzt der Stars bezeichnen würde! Und während manch einer überflüssige zahnmedizinische Eingriffe nur wegen dem Morphium vornehmen lässt, war dieser Mann einer jener Menschen, die solch ein erwünschtes Service arrangieren können. Er Überwies seine Patienten an einen mobilen Anästhesisten, der in die Praxis kommt und Sie für den Eingriff außer Gefecht setzt. Und als ob das nicht prächtig genug wäre, kann dieser Anästhesist einfach und mit einem finanziellen Anreiz davon überzeugt werden, zu Ihnen nach Hause zu kommen und Ihnen das Morphium für Ihre anschließende luxuriöse Schmerzlinderung zu verabreichen. Und ich würde meine Arme ausstrecken und zu dem Mann sagen „Schicken Sie mich hinweg, aber schicken Sie mich nicht zu weit weg.“ [6])

Was auch immer Evan und Torbiner Jackson verabreichten, danach, wird behauptet, zeigte der Star betrunkenheitsähnliche Symptome: „er verhielt sich seltsam, lallte zusammenhangslos und verschluckte Silben“ [1, Seite 47]. Laut Ray Chandlers Buch kam der Entertainer nach einer Weile wieder zu sich und war in einem etwas verständlicheren, aber immer noch hemmungslosen Zustand. Dann, wird erzählt, entschied sich Evan, die Gelegenheit zu nutzen und ihm Fragen über seine Sexualität zu stellen; ob er schwul war. Jackson antwortete, dass er das nicht ist. Laut dem Buch fühlte sich Jackson nicht gut und blieb den ganzen Tag im Bett – und trotz der Behauptung, dass Evan Jackson verdächtigte, Jordan zu belästigen, brachte er den betäubten Entertainer zum Schlafen in das Zimmer seiner beiden Söhne.

Ray Chandler schildert, dass Evan in dieser Nacht drei Mal nach dem Star sah. Beim dritten Mal, wird behauptet, schlich Jordan in Jacksons Bett (nicht umgekehrt) und sie schliefen in der „Löffelchenstellung“, Michaels Arm war eng um den Jungen geschlungen, seine Hand ruhte außerhalb der Decke am Schritt des Jungen“ [1, Seite 48]. Es wird dargelegt, dass beide völlig bekleidet waren, aber laut Ray Chandler verstärkte diese Szene Evans „Verdächtigungen“.

Wir können nicht wissen, wie viel davon, wenn überhaupt, wahr ist. Das ist Ray Chandlers Bericht von Evan Chandlers Story und wir haben lediglich seine Worte. Es kann sich dabei um Halbwahrheiten, verdrehte „Wahrheit“, überzeichnete „Wahrheit“ oder ein gänzliches Lügenmärchen handeln. Laut der Story in Ray Chandlers Buch unternahm Evan nichts, nachdem er diese Szene bemerkte, die ihn angeblich zutiefst beunruhigte. Weder weckte er Jackson und Jordan, um sie dazu zu befragen, noch fragte er die beiden am nächsten Morgen danach. Scheinbar verließ er einfach den Raum und behielt die Story für sich.

Was auch immer Evan sah oder vielmehr nicht sah, es scheint sogar ihn selbst nicht überzeugen zu können, weil wir direkt nach der Beschreibung dieser Szene folgendes in All That Glitters lesen:

Selbst wenn es keinen Sex gab, veränderte sich Jordies Persönlichkeit erheblich. Während er sich Tag für Tag in einen kleinformatigen Klon von Michael verwandelte, zog er sich immer weiter von seiner Familie und seinen Freunden zurück.“ [1, Seite 49]

Am 9. Juni fragte Evan Jordan auf der Vorschulabschlussfeier von Evans anderem Sohn „Cody“ (sein richtiger Name wird verheimlicht, um seine Privatsphäre zu schützen), was er tun würde, wenn er verlangen würde, nicht mit Jackson auf Tour zu gehen, worauf der Junge antwortete: Ich würde trotzdem gehen.“ [1, Seite 53] Als Jordan ihn aufforderte, ihm einen guten Grund zu geben, warum er nicht gehen sollte, wird diese Unterhaltung zitiert:

„Was wäre, wenn ich sage, Du könntest in fünf Jahren tot sein, wenn Du auf Tour gehst?“

Jordie schaute verwirrt. „Naja, natürlich möchte ich nicht sterben. Aber warum würde ich?“

„Weil ihr Typen mich belogen habt!“ brach Evan hervor. „Und Du weißt, wie sehr ich Lügner hasse. Du gehst nicht auf die Tour. Jetzt lass uns gehen. Ich bringe Dich nach Hause.“

[…]

„Gott sei Dank hat er mich nicht gefragt, welche Lügen sie erzählt haben.“ erinnert sich Evan später. „Ich weiß nicht, was ich gesagt hätte, außer, dass Michael wegen seinem Zahnarzt* gelogen hat.“ [1, Seite 53-54]

(* In All That Glitters wird behauptet, dass Evan Jackson unterstellte, er hätte gelogen, als er sagte, er sei kein Patient eines bestimmten Zahnarztes, der AIDS hatte.)

Wie in dem obigen Auszug wirft Evan anderen in dem Buch immer wieder vor, zu lügen, während er fast im gleichen Atemzug zugibt, Jordan und anderen Leuten Lügen erzählt zu haben.

Im Buch wird behauptet, dass Jordan sich am Vatertag (20. Juni) weigerte, seinen Vater anzurufen und als Evan ihn anrief, weigerte er sich, mit ihm zu reden: „Er will nicht mit Dir reden“ sagte [June Chandler] „Und ich lasse mich da nicht hineinziehen.“ [1, Seite 59] Als sich der Junge Tage später immer noch weigerte, mit ihm zu telefonieren, drohte er seiner Exfrau und seinem Sohn: „Ich sag’ Dir was, June. Er ruft mich besser an und das besser bald, oder ihr werdet es alle bereuen. Du kennst mich. Ich habe es satt!“ [1, Seite 59]

Dieser Vatertag war 2005 in June Chandlers Zeugenaussage ebenfalls Thema. Während Evan allerdings behauptete, dass Jordan weder am Vatertag, noch Tage später, als er anrief, mit ihm redete und June es ablehnte, zwischen Vater und Sohn zu vermitteln, sagte June im Zeugenstand aus, dass Jordan, obwohl er seinen Vater ursprünglich nicht anrufen wollte, letztendlich doch am Vatertag mit Evan redete – nachdem June mit ihm eine Unterhaltung darüber führte. [2]

Welche Version über den Vatertag auch stimmt, laut All That Glitters hinterließ Evan am 7. Juli eine drohende Nachricht auf Junes Anrufbeantworter:

„June, es ist Mittwoch, 7. Juli. June, sorge dafür, dass Du Michael und Jordie diese Nachricht vorspielst. Ich werde das wiederholen. June, sorge dafür, dass Du Michael und Jordie diese Nachricht vorspielst. Ihr drei seid dafür verantwortlich, was hier vor sich geht. Niemand ist neutral. Da sich Jordie wiederholt geweigert hat, mich zurückzurufen, wird dies mein letzter freiwilliger Versuch zu reden sein. Ich werde diesen Freitag, 9. Juli, um 8:30 in der Früh bei Deinem Haus in San Lorenzo sein. Ihr könnt mir glauben, es gibt für euch nichts wichtigeres, als bei diesem Treffen zu erscheinen.“ [1, Seite 62]

Laut Ray Chandlers Buch schrieb Evan Jordans Weigerung, mit ihm zu sprechen, Jacksons Einfluss auf den Jungen zu – als wären Evans Wahn, Drohungen, Wutanfälle und verrückte sexuelle Anspielungen und Fragen nicht genug, um ein Kind abzustoßen.

Um deren Beziehung zu verbessern, wurde Jordan am 11. Juli für eine Woche zu seinem Vater geschickt.

Am 14. Juli kontaktierten Evan und sein Anwalt Barry Rothman den Psychiater Dr. Mathis Abrams, präsentierten ihm ihre Version der Story und fragten ihn nach seiner Meinung dazu. Ohne jedoch weder das Kind noch den Beschuldigten getroffen zu haben, nur basierend auf Evans Version der Story, schickte Dr. Abrams Rothman am 16. Juli einen zweiseitigen Brief, in dem er erklärte, dass „begründeter Verdacht bestehen würde, dass sich sexueller Missbrauch ereignet haben könnte“ [7]. Später nutzte Evan diesen Brief als Tool für „Verhandlungen“ mit seiner Exfrau June und Michael Jackson.

Am Ende der Woche, am 16. Juli, weigerte sich Evan, den Jungen zu seiner Mutter zurückzubringen und drängte ihn unaufhörlich, seine vorgefasste Idee, dass Jackson ihn belästigte, zu bestätigen. Details dazu, wie Jordan bedroht wurde, um ein angebliches „Geständnis“ zu machen, gibt es im Artikel Wie kamen die Unterstellungen der Chandlers zum Vorschein?.

Laut All That Glitters trafen sich Barry Rothman, June Chandler und ihr damaliger Ehemann David Schwartz am 20. Juli im Büro des Anwalts. Ihnen wurde das Schreiben von Dr. Abrams gezeigt und es wurde verlangt, dass sie ein Dokument unterschreiben, welches das Sorgerecht für Jordan von June auf Evan überträgt. June weigerte sich, es zu unterschreiben und laut Ray Chandler hatte Evan Angst, dass sie Dr. Abrams‘ Namen und Adresse auf dem Schreiben sehen, ihn kontaktieren und ihm ihre Version der Story erzählen könnten:

„Es war Evans Idee, Name, Adresse und Telefonnummer des Psychiaters unkenntlich zu machen. Er befürchtete, Dave und June könnten Dr. Abrams kontaktieren und ihm eine andere Story erzählen. In diesem Fall wäre Evan auf Jordan angewiesen, um seine Version zu belegen. Das würde einen Bericht an die Behörden auslösen, eine Katastrophe für jeden. Dave übergab Dr. Abrams’ Schreiben an Pellicano.“ [1, Seite 98]

Bei diesem Treffen wurde Jordans angebliches „Bekenntnis“ vom 16. Juli mit keinem Wort erwähnt, die Verhandlungen drehten sich ausschließlich um Dr. Abrams‘ Schreiben. In All That Glitters wird behauptet, dass Evan das Vertrauen des Jungen nicht verraten wollte, in dem er anderen von seinem „Bekenntnis“ erzählte. Laut dem Buch wurde June bis 11. August nichts von Jordans angeblichem “Bekenntnis” erzählt, obwohl Evan als verzweifelt beschrieben wurde, June davon zu überzeugen, dass ihr Sohn belästigt wurde. Die im Buch angegebene Begründung ist erneut, dass Evan das Vertrauen des Jungen nicht verraten wollte. Evan wird in dem Buch folgendermaßen zitiert: „Es sollte sowieso nicht von Bedeutung sein.“ glaubte Evan. „Ich bin sein Vater und wenn ich ihr sage, dass unser Kind belästigt wurde, sollte das ausreichen.“ [1, Seite 112]

Quellen:

[1] Raymond Chandler – All That Glitters: The Crime and the Cover-Up (Windsong Press Ltd, September 2004) (http://www.amazon.de/All-That-Glitters-Michael-Jackson/dp/0954197380/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1434137919&sr=8-1&keywords=michael+jackson+all+that+glitters)

[2] June Chandlers Zeugenaussage im Michael Jackson Prozess 2005 (11. April 2005) (https://vindicatemj.files.wordpress.com/2011/12/june-chandlers-full-testimony.pdf)

[3] Brett Barnes Zeugenaussage im Michael Jackson Prozess 2005 (5. Mai 2005) (https://vindicatemj.files.wordpress.com/2013/07/brett-barness-testimony-may-5-2005.pdf)

[4] Dr. Richard Gardners Interview mit Jordan Chandler (im Februar 2003 aufgetaucht) (https://themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/j-chandler-gardner-interview.pdf)

[5] Mary A. Fischer: Was Michael Jackson Framed? (Wurde Michael Jackson etwas angehängt?) (GQ, Oktober 1994)

[6] Carrie Fisher – Shockaholic (Simon & Schuster, November 2011) (http://www.amazon.de/Shockaholic-Carrie-Fisher/dp/1847390366/ref=sr_1_fkmr0_1?ie=UTF8&qid=1434139255&sr=8-1-fkmr0&keywords=carrie+fischer+shockaholic)

[7] Schreiben von Dr. Mathis Abrams an Barry Rothman vom 16. Juli 1993 (zitiert in All That Glitters [1])

[8] William Van Valin II – Private Conversations in Neverland mit Michael Jackson (Seite 9) (Create Space Independent Publishing Platform, 20. Dezember 2012) (http://www.amazon.de/Private-Conversations-Neverland-Michael-Jackson-ebook/dp/B00B8DTNHE/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1434139446&sr=8-1&keywords=private+conversations+in+neverland)

[9] Frank Cascio – My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man (Mein Freund Michael: eine gewöhnliche Freundschaft mit einem außergewöhnlichen Mann) (Harper Collins, Kindle Edition, 15. November 2011) (http://www.amazon.de/My-Friend-Michael-Friendship-Extraordinary/dp/0062090062/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1434139695&sr=8-1&keywords=frank+cascio)

[10] Wir könnten viele Beispiele bringen. Nur ein paar davon:

Charlie Chaplins Enkeltochter Laura Chaplin sagte folgendes über Michael Jackson zu einer schweizerischen Webseite (aus dem Französischen übersetzt):

„Ich war etwa 12 Jahre als, als Michael in die Villa kam. Danach rief er mich fast jeden Tag an, um zu plaudern. Er schickte mir sagenhafte Geburtstagsgeschenke. Riesige Kartons. In Genf war ich mit ihm auf der Bühne. Er war ein toller Freund der Familie.“ Bei seinem ersten Besuch landete MJ mit einem Helikopter im Garten des Besitzes. „Ich war ziemlich beeindruckt“, sagte Laura. Der King of Pop auch, außer über die großen Hunde. „Wir hatten neun Hunde und er hatte Angst. Wir mussten sie wegsperren, bevor es soweit war.“ Beim Essen setzte sich Jackson zu den Kindern, als er den großen Tisch sah. „Er war sehr schüchtern. Er machte Pirouetten im Garten. Wir spielten auf der PlayStation. Er war ein großes Kind. “Smile, von meinem Großvater komponiert, war einer seiner Lieblingstitel.” (http://www.lematin.ch/people/charlot-jusqu-doigts/story/24716250)

*****

Der Comedian Chris Tucker erzählt, wie er Jackson einst zu seinem Flachbildschirm beglückwünschte und der Sänger wollte ihn gleich herschenken:

*****

Ein Auszug aus einem Buch, das zwei Bodyguards Jacksons schrieben – „Remember the Time: Protecting Michael Jackson in His Final Days“ (geschrieben von Bill Whitfield und Javon Beard, zusammen mit Tanner Colby) – darüber, was Jackson tat, als er Obdachlose in Las Vegas sah: http://www.mjyouaremylife.com/post/112797152737/giving-from-the-heart

(das ganze Buch auf Deutsch: http://www.amazon.de/Remember-Time-Bodyguards-erz%C3%A4hlen-wirklich/dp/3404608496/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1434396586&sr=8-1&keywords=michael+jackson+bodyguards)

Advertisements

From → Allgemein

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: