Skip to content

Wie kamen die Unterstellungen der Chandlers zum Vorschein?

by on 9. April 2015

English: https://themichaeljacksonallegations.com/2016/12/26/how-did-the-allegations-of-the-chandlers-emerge/

Jordan Chandler, der bei seiner Mutter June Chandler wohnte, trat am 11. Juli 1993 einen Besuch bei seinem Vater an, der eine Woche dauern sollte, aber Evan Chandler weigerte sich, den Jungen nach Ablauf dieser Woche an die Mutter zurückzugeben. In dieser Woche begannen die Unterstellungen gegen Michael Jackson Form anzunehmen. Die Chandlers behaupteten, dass der Junge den Missbrauch bekannte, nachdem Evan ihn gemeinsam mit seinem Anästhesisten und Freund Mark Torbiner für einen kleinen zahnmedizinischen Eingriff (Ziehen eines Milchzahns) am 16. Juli sedierte – genau am Tag vor der geplanten Rückkehr seines Sohnes zu seiner Exfrau.

Laut den Erzählungen der Chandlers, die in Ray Chandlers Buch „All That Glitters“ 2004 dargelegt wurden, drängte Evan ihn nach Abklingen der Sedierung, zu „gestehen“ und seinen Verdacht (Details siehe: Evan Chandlers “Verdächtigungen”) zu bestätigen, dass Michael Jackson ihn sexuell belästigt habe. Der Junge wies das zurück. Dann begann Evan, ihn mit Lügen und Drohungen gegen seinen Freund Michael Jackson zu erpressen.

Zuerst behauptete Evan, er hätte Jordans Schlafzimmer verwanzt (anerkannter Weise eine Lüge).

 „Als Jordie aus der Küche zurückschlenderte, fuhr Evan mit der Offensive fort. „Setz Dich und hör’ Dir ganz genau an, was ich Dir jetzt sage. Erinnerst Du Dich, dass ich Dir, als Du zum Haus herübergekommen bist, gesagt habe, ich werde Michael zerstören, wenn Du mich anlügst?“ Jordie nickte, dass er sich erinnerte. „Gut. Vergiss das nicht, weil ich Dir eine Frage stellen werde. Sorgst Du Dich um Michael?“

 „Ja.“ Antwortete der Junge.

 „Man kann sagen, Du liebst ihn, richtig?“

 „Ja.“

 „Und Du würdest ihm nicht weh tun wollen?“

 „Nein.“

 „Okay, dann lass mich Dich an etwas erinnern. Erinnerst Du Dich, dass ich Dir gesagt habe, dass ich Dein Schlafzimmer verwanzt habe?“

 Jordie nickte.

 „Also, ich weiß alles, was ihr Kerle gemacht habt. Du könntest es also ebenso gut zugeben.“ [1, Seite 90]

Aber Jordan blieb „still, anscheinend unbeeindruckt“ [1, Seite 90] und „als Evan das wahrnahm, änderte er die Richtung“ [1, Seite 90]. Dann versuchte er, Jordan herumzukriegen, indem er ihm sagte, bisexuell zu sein sei nicht nur OK, sondern „auf gewisse Weise eigentlich cool“ [1, Seite 91]. Das funktionierte auch nicht. Jordan sagte trotzdem nicht, dass Jackson ihn belästigt hatte.

Dann wurden Evans Drohungen gegen Jackson direkter und aggressiver:

 „Ich gebe Dir eine letzte Chance, Michael zu retten. Wenn Du mich anlügst, werde ich ihm vor der ganzen Welt einen Dämpfer verpassen und es wird alles Deine Schuld sein, weil Du der einzige bist, der ihn hätte retten können.“ [1, Seite 91]

und

 „Ich weiß von den Küssen und dem Wichsen, Du erzählst mir also nichts, was ich nicht bereits weiß.“ log Evan. „Es geht nicht darum, dass ich etwas herausfinde. Es geht ums Lügen. Und Du weißt, was passieren wird, wenn Du lügst. Also werde ich es sehr einfach für Dich machen. Ich werde Dir eine Frage stellen. Alles, was Du tun musst, ist „Ja“ oder „Nein“ zu sagen. Ganz einfach. Wenn Du lügst, geht Michael unter. Sagst Du die Wahrheit, rettest Du ihn.“ [1, Seite 91]

Zu diesem Zeitpunkt wusste Jordan selbstverständlich, was sein Vater als „Wahrheit“ ansah und was in seinen Augen eine „Lüge“ war, da Evan das sehr deutlich machte. Ray Chandler schreibt in seinem Buch: „In seinem Herzen kannte Evan die Wahrheit bereits. Er brauchte Jordie nicht, um es zu bestätigen.“ [1, Seite 91] Mit anderen Worten hatte Evan die fixe, vorgefasste Meinung, dass Jackson seinen Sohn belästigt hatte und er würde von Jordan nur eine Bestätigung als „Wahrheit“ akzeptieren. Alles andere würde als „Lüge“ betrachtet werden und würde darin resultieren, dass Evan den Entertainer „untergehen“ lassen würde. Zu diesem Zeitpunkt gab Jordan angeblich auf, nachdem er seinen Vater anflehte, Jackson nicht zu verletzen:

 „Okay. Wie lautet die Frage?“

 „Hat Michael Deinen Penis berührt?“

 Jordan zögerte. Dann, fast unhörbar, flüsterte er „Ja.“

 Evan trieb es nicht weiter voran. Er hatte alles gehört, was er hören musste. Er streckte die Hand nach ihm aus und umarmte seinen Sohn und Jordan erwiderte seine Umarmung fest.

 „Wir redeten nie wieder darüber“, erzählte Evan später dem Bezirksstaatsanwalt von L.A. Die Details waren für Evan nicht von Bedeutung. „Die Gefängnismauern brachen und ich war zuversichtlich, dass sich der Rest von selbst erledigen würde.“ [1, Seite 91-92]

Nach all den Drohungen und Erpressungen „gestand“ Jordan mit einem fast unhörbaren „ja“ und wir sollen glauben, dass Evan keine weiteren Fragen hatte? Sein Sohn hat gerade bekannt, belästigt worden zu sein, aber der Vater ist nicht an Details interessiert, wie z.B. wann, wo, wie, wie oft und was genau passierte, unter welchen Umständen wurde der Penis seines Sohnes von einem anderen Mann berührt? Tatsächlich erzählte Evan dem Bezirksstaatsanwalt aus Los Angeles später, dass „wir nie wieder darüber geredet haben“. Das würde nur Sinn ergeben, wenn Evan wusste, dass es keine Details zu erzählen gab. Evans Versuch scheint es auch gewesen zu sein, sich von den Unterstellungen zu distanzieren, um nicht angeschuldigt zu werden, seinen Sohn gecoacht zu haben.

All die „Details“ fügten sich später zusammen, als wir über die Behauptungen der Masturbation, gegenseitigen Masturbation und Oralsex erfuhren, aber diese „Details“ kamen erst zum Vorschein, nachdem Jordan mehr Zeit in der Obhut seines Vaters und in der Kanzlei von Evans Anwalt Barry Rothman verbrachte, den Evan selbst in einem aufgezeichneten Telefonat mit David Schwartz als „widerlichsten Hurensohn“ [2] beschreibt.

Es muss betont werden, dass die oben beschriebene Story von Jordans angeblichem „Geständnis“ über den Missbrauch einzig auf Ray Chandlers Beschreibung in „All That Glitters“ basiert und wir wissen nicht, wie viel davon wahr ist. Selbst wenn sie völlig wahr ist, macht die Art und Weise, wie Jordan zu einem „Geständnis“ genötigt und bedroht wurde, diese Unterstellungen sehr fraglich. Es gibt allerdings Gründe, die daran zweifeln lassen, dass Jordan am 16. Juli überhaupt irgendetwas „gestanden“ hat.

In „All That Glitters“ wird behauptet, dass sich Jordans Mutter June Chandler und ihr damaliger Ehemann David Schwartz am 20. Juli mit Evans Anwalt Barry Rothman in dessen Kanzler trafen. Während dieses Treffens wurde ihnen Dr. Mathis Abrams’ Schreiben – welches er verfasste, ohne Jordan überhaupt kennengelernt zu haben (Details zu diesem Schreiben siehe: Evan Chandlers “Verdächtigungen”) – gezeigt und es wurde gefordert, dass sie ein Dokument unterzeichnen, welches das Sorgerecht für Jordan von June auf Evan überträgt. Obwohl Rothman und Evan Chandler June Chandler und David Schwartz davon überzeugen wollten, dass Jordan von Jackson belästigt wurde – dazu nutzten sie Dr. Abrams Schreiben – erwähnten sie ihnen gegenüber Jordans angebliches Geständnis während dieses Treffens nicht. In „All That Glitters“ wird behauptet, dass es daran lag, dass Evan Rothman nichts von Jordans angeblichem „Geständnis“ erzählte. Begründet wird dies damit, dass Evan das Vertrauen des Jungen nicht verraten wollte.

Am 4. August trafen sich Evan und Jordan mit Jackson und seinem Privatdetektiv Anthony Pellicano im Westwood Marquis Hotel. Evan las ihnen das Schreiben von Dr. Abrams vor und nach dem Treffen luden Evan und Rothman Pellicano in Rothmans Kanzlei ein, wo sie 20 Millionen Dollar forderten, um nicht mit den Unterstellungen der Kindesbelästigung gegen Michael Jackson an die Öffentlichkeit zu gehen. (Details zu diesem Treffen: Die finanziellen Forderungen der Chandlers)

Indes war Jordan laut Ray Chandlers Buch am 6. August immer noch nicht gewillt, seiner Mutter June Chandler davon zu erzählen, dass Jackson ihn angeblich belästigt hatte. Ray Chandler behauptet, der Junge sei zu beschämt“ [1, Seite 111] gewesen. Das kann natürlich möglich sein, allerdings erwähnte auch Evan selbst Jordans angebliches „Geständnis“ nicht gegenüber seiner Exfrau, obwohl geschildert wurde, er versuchte verzweifelt, June davon zu überzeugen, ihr Sohn sei von Jackson belästigt worden. Im Buch wird wieder die Begründung angegeben, Evan wollte das Vertrauen des Jungens nicht verraten. Evan wird im Buch wie folgt zitiert: „Es sollte ohnehin nicht von Bedeutung sein“, glaubte Evan. „Ich bin sein Vater und wenn ich ihr sage, dass unser Kind belästigt wurde, sollte das ausreichen.“ [1, Seite 112]

Das Buch beschreibt einen eigenartigen Ablauf von Ereignissen zwischen 9. und 11. August. June ging mit Jordan ins Kino, aber Evan erlaubte das nur „unter der Bedingung, dass sie Jordie nicht mit Fragen löchere“ [1, Seite 115]. Dabei muss beachtet werden, dass Evan zwar verzweifelt versuchte, June von Jackson Belästigungen zu überzeugen, trotzdem erlaubte er June, der Mutter des Jungen, nicht, Jordan persönlich darüber zu befragen. Laut dem Buch ging June am nächsten Tag mit Jordan Mittagessen und begann, ihm gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann David Schwartz Fragen zu stellen: „Was hat Dein Vater vor? Wie viel Geld verlangt er? Hat Rothman das Sorgerecht beantragt?“ [1, Seite 116]

Im Buch wird behauptet, dass diese Fragen Jordan dazu brachten, ihnen zu drohen, die „Cops“ zu rufen, wenn sie ihn nicht zurück zu seinem Vater bringen würden, also brachte ihn June zurück zu Evan. Im Buch wird das als dramatischer „Entführungsversuch“ [1, Seite 116] von June beschrieben, was allerdings wenig Sinn ergibt, da June das Sorgerecht für den Jungen hatte und die „Cops“ nichts hätten unternehmen können, um sie dazu zu zwingen, Jordan an Evan zurückzubringen, wenn sie das nicht freiwillig gewollt hätte. Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Version der Ereignisse ausschließlich Ray und Evan Chandlers Version ist und dass dies nicht bedeutet, es sei die Wahrheit, aber es ist ihre Story. Im Buch geht die Story weiter:

 „Als sie ankamen, sagte June ihrem Sohn, dass sie sich ihnen anschließen würde, um Michael bestraft zu sehen, wenn Evan die Wahrheit sagte. In der Sicherheit des Hauses seines Vaters erzählte Jordie Evan, was geschehen ist und über Junes Angebot, ihnen zu helfen, wenn sie überzeugt werden würde.

 Evan wusste, dass die einzige Chance, das zu erreichen, darin bestand, dass Jordie June alles erzählen würde, was der Junge immer noch ablehnte. „Ich erkannte zum ersten Mal, dass ich mein Versprechen an Jordie werde brechen müssen und June erzählen werde, dass er zugab, angefasst worden zu sein. Die Dinge waren völlig außer Kontrolle und es war der einzige Weg, diesen Irrsinn zu beenden.“ [1, Seite 116]

Es ist sehr ironisch, dass Evan von „Irrsinn“ spricht, während sein Verhalten selbst so bizarr war. Wozu das ganze Drama, die Heimlichtuereien und Komplikationen, wenn er June unmittelbar nach dem 16. Juli einfach hätte sagen können, dass Jordan ihm gegenüber zugab, von Michael Jackson unangemessen angefasst worden zu sein? Sollen wir glauben, dass Evan, obwohl er als verzweifelt beschrieben wird, June davon überzeugen zu wollen, dass Jackson ihren Sohn belästigt hatte, fast einen Monat lang ihr gegenüber den einzigen, wichtigsten „Beweis“ – Jordans eigenes Bekenntnis – nicht erwähnte? Die Erklärung, dass Evan es nicht erwähnte, weil er Jordans Vertrauen nicht verraten wollte, ist in Anbetracht der Tatsache, dass er bei anderen Gelegenheiten kein Problem damit hatte, seinen Sohn zu verraten und zu belügen, schwer zu glauben. Außerdem behauptete Evan bereits anderen Leuten – inklusive June – gegenüber, dass Jackson Jordan angeblich belästigt hatte, beruhend auf Dr. Abrams’ Schreiben. Warum wäre es ein größerer „Verrat“, Jordans Mutter von dem angeblichen „Geständnis“ des Jungen zu erzählen?

Selbst am 10. August, als June Jordan sagte, sie würde ihnen dabei helfen, Jackson zu bestrafen, wenn Jordan die Behauptungen seines Vaters bestätige, sträubte sich der Junge immer noch dagegen. Die Bestätigung kam laut dem Buch schließlich am nächsten Morgen, als Jordan seine Mutter anrief und ihr am Telefon von seinen Behauptungen erzählte – mit Evan an seiner Seite. June ersuchte dann, mit dem Jungen alleine zu sprechen, aber Evan verweigerte ihnen das. Evans Begründung in dem Buch war, dass er June nach ihrem „Entführungsversuch“ nicht vertraute und dass June und David Schwartz ihm gegenüber deren Verdacht äußerten, dass Evan Jordan dazu zwang, die Beschuldigungen gegen Jackson zu erheben. June hatte aufgrund der oben beschriebenen Ereignisse gute Gründe, Verdacht zu hegen und die Tatsache, dass Evan sie nicht mit dem Jungen alleine sprechen ließ, war sicherlich kein Weg, diesen Verdacht zu zerstreuen. Die Tatsache, dass Evan und sein Anwalt Barry Rothman in diesem Zeitraum weiterhin Geld von Jackson verlangten (Details dazu siehe Die finanziellen Forderungen der Chandlers, war ebenfalls verdächtig. Am 16. August informierte June Chandlers Anwalt, Michael Freeman, Rothman darüber, dass sie einen Antrag für einen Gerichtsbeschluss eingereicht haben, um Jordan an seine Mutter zurück zu geben. Als Antwort darauf und frustriert von Jacksons Weigerung, ihn auszuzahlen, brachte Evan Jordan am 17. August zu Dr. Abrams, wo der Junge erstmals detaillierte Unterstellungen gegen Jackson machte, was zwangsläufig die Behörden involvierte, die Unterstellungen publik machte und Evan die Möglichkeit bot, das Sorgerecht für Jordan zu bekommen. In Ray Chandlers Buch lesen wir:

„Barry beriet Evan während eines Telefonats in der Nacht vor der Gerichtsanhörung von Freemans Antrag, dass er nicht die geringste Chance hätte, sofern er nicht bereit wäre, in den Gerichtssaal zu gehen und Michael zu beschuldigen, Jordie belästigt zu haben; June hatte das Sorgerecht und das war alles, was sie brauchte, um Jordie zurück zu bekommen.“ [1, Seite 119]

Wir müssen die Tatsache berücksichtigen, dass Evan Jordan am 16. Juli zu seiner Mutter hätte zurückbringen sollen. Im Nachhinein zu behaupten, dass Jordan ihm gegenüber an diesem Tag „gestand“, angeblich von Michael Jackson belästigt worden zu sein, wäre ein geeignetes Mittel, zu rechtfertigen, warum er das nicht tat. Doch die oben beschriebenen Ereignisse zwischen 16. Juli und 17. August machen diese Behauptung zumindest fragwürdig.

 Quellen:

[1] Raymond Chandler – All That Glitters: The Crime and Cover-Up (Windsong Press Ltd, September 2004)

http://www.amazon.de/All-That-Glitters-Michael-Jackson/dp/0954197380/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1428312025&sr=8-1&keywords=all+that+glitters+chandler

[2] Aufgezeichnete Telefonate zwischen Evan Chandler und David Schwartz (8. Juli 1993)

https://themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/plugin-schwartz_chandler.pdf

Advertisements

From → Allgemein

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: