Skip to content

In den Jackson FBI Akten – Gespräch mit Charles Thomson, Willa Stillwater, Joie Collins (Dancing With The Elephant -Blog)

by on 18. October 2012

Ein Beitrag aus dem Blog “Dancing with The Elephant” von Willa Stillwater (Autorin von M Poetica: Michael Jackson’s Art of Connection and Defiance)  und Joie Collins (Gründungsmitglied des Michael Jackson Fan Club (MJFC).  Link zum Elephant-blog:  http://dancingwiththeelephant.wordpress.com/2012/10/

Der Journalist Charles Thomson schrieb 2010 den hervorragenden Artikel “One Of The Most Shameful Episodes in Journalistic History” – “Eine beschämende Episode in der Mediengeschichte” , darüber, wie die Medien über Jahrzehnte mit Michael Jackson umgingen. Diesen Artikel sollte man – sofern noch nicht bekannt – unbedingt lesen!

Hier der Link zur  Deutschen Übersetzung

In den Jackson FBI Akten mit Charles Thomson

Willa: Joie und ich freuen uns wahnsinnig darüber, dass der Journalist Charles Thomson, der zahlreiche Artikel und Blogposts über Michael Jackson, die Anschuldigungen gegen ihn und die Art, wie diese Beschuldigungen in den Medien behandelt wurden, geschrieben hat, diese Woche mit von der Partie ist.

Also Charles, als ein investigativer Journalist bist du geschult darin, dem, was du hörst, gegenüber skeptisch zu sein und vorsichtig damit zu sein Schlüsse zu ziehen. Aus diesem Grund ist die offizielle Haltung der meisten respektablen Pressekanäle – im Gegensatz zu den Klatschblättern – „wir werden nie mit Sicherheit wissen“, ob die Anschuldigungen wahr sind oder nicht, obgleich ihre Berichterstattung oftmals die Tendenz zeigt, dass sie glauben, Michael Jackson sei angesichts irgendetwas schuldig, wenn auch nicht der genauen Verbrechen, derer er beschuldigt wurde. Jedoch scheinst du überzeugt davon zu sein, dass Michael Jackson unschuldig war und ich bin neugierig: Was genau hat dich überzeugt?

Charles: Ich glaube voll und ganz an den Grundsatz, dass ein Mensch unschuldig ist, bis seine Schuld bewiesen wird. Nur allzu oft sieht man rechte Fachgelehrte Kommentare abgeben wie „Nicht schuldig ist nicht dasselbe wie unschuldig“. Nun, ich erlaube mir anderer Meinung zu sein. Das ist der ganze Sinn unseres Rechtssystems. Ein Mensch ist unschuldig, bis er von einer Jury seinesgleichen für schuldig befunden wurde. Michael Jackson wurde für nicht schuldig befunden, also war er nach dem Gesetz buchstäblich unschuldig. Damit anzufangen Kommentare abzugeben wie „Nur weil er für nicht schuldig befunden wurde, heißt das nicht, dass er unschuldig war“ ist der blanke Hohn auf unser gesamtes Rechtssystem.

Es erscheint mir so, dass die Medien einfach nur sehr ungern die Möglichkeit akzeptierten, dass Jackson unschuldig sein könnte. Die meisten Reporter schienen bereits überzeugt von Jacksons Schuld zu sein, weil sie ihn für einen Spinner hielten. Aphrodite Jones hat darüber in ihrem Buch geschrieben. Ich war zur Zeit der Michael Jackson Gerichtsverhandlung kein Journalist – ich war noch immer in Ausbildung – aber ich hatte immer dieselbe Einstellung: Ich möchte gerne Beweise sehen, ehe ich etwas glaube.

Was während der Jackson Verhandlung offensichtlich wurde, war, dass Beweiskraft nicht die Stärke der Staatsanwaltschaft war. Für all ihr Gepolter konnten sie keinen Fetzen eines greifbaren Beweises zustande bringen, um Jackson mit irgendeinem Verbrechen in Verbindung zu bringen. Alles was sie wirklich hatten, war eine Parade von Zeugen, von welchen die eine Hälfte im Kreuzverhör zusammenbrach und die andere Hälfte letztlich der Verteidigung mehr half als den Strafverfolgern.

Der Jackson Fall war einer, in dem die Staatsanwaltschaft alle Vorteile auf ihrer Seite hatte. Sie plünderten Jacksons Haus unangekündigt, während er meilenweit entfernt in Las Vegas war. Sie hatten die Unterstützung globaler Medienberichterstattung und brachten Fälle anderer Opfer heraus. Sie betraten Bereiche, die nicht von ihrem Durchsuchungsbefehl gedeckt waren, stahlen Dokumente der Verteidigung aus dem Haus von Jacksons persönlichem Assistenten und durchsuchten auf illegale Weise das Büro des Privatermittlers, der für die Verteidigung arbeitete – all das bescherte ihnen einen unfairen Vorteil.

Trotz alledem war es ihnen noch immer nicht möglich irgendetwas zu fabrizieren, das einem aussichtsreichen Fall nahe käme. Ich habe die Verhandlung damals verfolgt und erinnere mich daran schockiert gewesen zu sein angesichts der Divergenz zwischen den gerichtlichen Abschriften und der Medienberichterstattung.

J. Randy Taraborrelli hatte zuvor eine Geschichte über die Verhandlung erzählt. Er und der Rest des Pressepacks standen für ihre Pässe an. Eine renommierte weibliche Reporterin eines großen Magazins regte sich mehr und mehr darüber auf in der Schlange warten zu müssen (der Horror!) und explodierte plötzlich: „Glaubt hier IRGENDWER, dass Michael Jackson unschuldig ist, außer Randy Taraborrelli!?“

Diese Geschichte fasst die Haltung der Medien bezüglich der Verhandlung zusammen: „Wir wissen, dass er schuldig ist. Das ist eine Zeitverschwendung. Sie sollten ihn einfach jetzt gleich einsperren.“ Das ließ ihre Berichterstattung schlecht werden, bewusst oder unbewusst.

Joie: Es hat ihre Berichterstattung absolut verdorben, und es fällt mir einfach so schwer zu glauben, dass sie einseitig die Geschichte erzählt haben, die sie erzählt haben wollten – durch die Bank. Weißt du, ich habe neulich meiner Mutter meine Ausgabe von Michael Jackson Conspiracy von Aphrodite Jones geliehen, und nachdem sie es gelesen hatte, war sie völlig geschockt, weil alles, was sie wirklich von der Verhandlung wusste war, dass Michael Jackson im Schlafanzug vor Gericht erschienen war. Und als sie das sagte, war ich zunächst irgendwie sauer, aber als ich erst mal darüber nachgedacht hatte, habe ich begriffen, natürlich ist das alles, was sie wusste. Das ist alles, was der Großteil der Welt weiß, weil das alles ist, was die Medien ihnen erzählt haben. Niemand weiß wirklich, dass alle Zeugen der Staatsanwaltschaft im Kreuzverhör vernichtet wurden, weil die Medien nichts darüber berichteten, was die Verteidigung zu sagen hatte. Sie haben nur über die Sicht der Staatsanwaltschaft berichtet.

Charles: Ich arbeite nun seit 5 Jahren als Journalist und habe eine Menge Zeit im Gericht verbracht, um über Fälle für lokale und nationale Zeitungen zu berichten. All diese Zeit mit Gerichtsfällen zu verbringen – Kindesmissbrauchsfälle eingeschlossen – hat meinen Glauben daran, dass Michael Jacksons Strafverfolgung eine Farce war, nur erhärtet.

Willa: Das ist eine ziemlich starke Verurteilung, Charles. Was genau also ist an diesem Fall anders, als an anderen Fällen, über die du berichtet hast?

Charles: Vieles am Michael Jackson Fall war anders als an anderen Kindesmissbrauchsfällen, denen ich beigewohnt habe. Erstens, während ich in der Vergangenheit einige unfähige Strafverfolger erlebt habe, habe ich niemals etwas gesehen, was an die Dummheit der Michael Jackson Strafverfolgung heranreicht. Es war, als wäre der Fall von Mr. Bean zusammengesetzt worden. Jeder Zeuge erwies sich als unbrauchbar. Es gab keinen Beweis, um irgendeinen der Anklagepunkte zu unterstützen. Die Staatsanwälte verhielten sich wie Witzbolde, die manchmal versuchten ihren gesamten Fall vom Fleck weg umzuschreiben, weil Zeugen sich nicht so bezahlt gemacht hatten, wie sie es erhofft hatten. Es war hoffnungslos. Das Büro des Bezirksstaatsanwalts von Santa Barbara sollte jede Nacht seinen Glückssternen danken, dass Michael Jackson keine Klage wegen falscher Anschuldigung erhoben hat.

Was Unterschiede zwischen dem Michael Jackson Fall und anderen Kindesmissbrauchsfällen, die ich persönlich verfolgen durfte, anbelangt, passte nichts wirklich zusammen. Michael Jackson passte auf keine Weise ins Profil eines rücksichtslosen Pädophilen. Die Opfer in solchen Fällen sind normalerweise am Boden zerstört, brechen im Zeugenstand in Tränen aus, wenn sie den Missbrauch nacherzählen, dem sie ausgesetzt waren, wohingegen Arvizo Witze riss. Sie sind normalerweise traumatisiert durch ihren Missbrauch dahingehend, dass er wie eine Blitzlichterinnerung ist – ihre Erinnerungen sind lebhaft und beständig – wohingegen die Erinnerungen im Jackson Fall gänzlich widersprüchlich waren.

Um in jedes Detail zu gehen inwiefern der Michael Jackson Fall sich von anderen, über die ich berichtet habe, unterschied – könnte ich einen 5000 Wörter Essay darüber schreiben. Aber um es kurz zu fassen: Ich habe in zahlreichen Verhandlungen gesessen, in welchen echte Missbrauchsopfer gegen ihre Peiniger ausgesagt haben. Ich sah keine Ähnlichkeiten im Verhalten der Opfer oder der Angeklagten, keine Ähnlichkeiten in den Aussagen, keine Ähnlichkeiten in den Anklagen – und ich habe auch niemals einen wirklichen Kinderschänder im Umkreis von einer Millionen Meilen gesehen, der die unglaublich starke Verteidigung aufbringen konnte, wie es Jackson möglich war. Die Abschriften des Arvizo Falles lesen sich wie eine unüberlegte Parodie eines echten Kindesmissbrauchsfall.

Willa: Was irgendwie wieder zu der Frage führt, die ich dir anfangs gestellt habe. Gab es ein bestimmtes Beweisstück, das besonders überzeugend für dich war oder war es einfach eine Anhäufung von Beweisen, sodass du nach einer Weile einen Wendepunkt erreicht hast und von Jacksons Unschuld überzeugt wurdest?

Charles: Um dies zu beantworten, werde ich zur ersten Zeile meiner Antwort zurückkehren: Ich glaube voll und ganz an das Prinzip, dass eine Person so lange unschuldig ist, bis die Schuld bewiesen ist. Die Staatsanwaltschaft kam im Prozess um Michael Jackson nicht einmal in die Nähe dessen. Michael Jackson wurde durch eine Kombination einerseits der kompletten Unfähigkeit der Staatsanwaltschaft irgendeinen schlagenden Beweis für Jacksons Schuld zu finden und andererseits durch die Fähigkeit des Verteidigers eine Fülle an schlagenden Beweisen für Jacksons Unschuld zu präsentieren, freigesprochen. Indem sie Michael Jackson freisprachen, erklärten sie ihn vor dem Gesetz für unschuldig.

Hier ist ein kurzes Beispiel, das für mein Gefühl deutlich macht, warum die Verteidigung diesen Fall gewonnen hat. Die Staatsanwaltschaft rief mehrere ehemalige Angestellte Jacksons auf, die angeblich Zeugen der Belästigung dreier Jungen waren: Brett Barnes, Wade Robson und Macauley Culkin. Etwas anderes als diese extrem wackeligen Aussagen der drei Ex-Angestellten – alle vollständig im Kreuzverhör widerlegt – hatte die Anklage nicht als weiteren Beweis für einen Missbrauch aufzubieten.

Die Verteidigung rief Barnes, Robson und Culkin ganz zu Beginn ihres Falles auf. Alle drei gaben den Geschworenen unmissverständlich zu verstehen, dass sie niemals belästigt worden waren und dass sie diese Unterstellung auf das Schärfste zurückweisen würden.

Während Robson im Kreuzverhör stand, unternahm Staatsanwalt Ron Zonen einen verzweifelten Versuch, sich wenigstens den äußeren Anschein von Glaubwürdigkeit zurück zu erkämpfen, dass diese Jungen belästigt worden sein könnten. Um dies zu erreichen, erfand er im Grunde aus dem Nichts ein Szenario, in dem er zu akzeptieren schien, dass die eigenen Zeugen der Staatsanwaltschaft gelogen hatten, versuchte dabei aber zu unterstellen, dass Robson trotzdem belästigt worden sein könnte. Der Beweis der ehemaligen Angestellten gegenüber den Geschworenen war, dass Robson wach gewesen war, als er belästigt wurde, aber Zonen verbiss sich darin, indem er die Geschworenen praktisch anflehte, in Erwägung zu ziehen, dass Robson eventuell bei anderen Gelegenheiten belästigt wurde, während er schlief, so dass er sich dessen nicht bewusst war!

Willa: Das ist ein ziemlich schockierender Bericht darüber, einen Zeugen anzuführen – und es zeigt wirklich, wie sich das Büro des Bezirksstaatsanwaltes dem Fall von Beginn an annäherte, denke ich. Sie führten keine Untersuchung durch, um herauszufinden, was passiert war. Stattdessen fällten sie ein Urteil darüber, was passiert war und versuchten dann erst Beweise zu sammeln, um es zu beweisen. Ihr Urteil, dass er schuldig sei, kam vor der Überprüfung, nicht danach.

Charles: Das ist eine Art Mikrokosmos in dem ganzen Fall. Der Version der Staatsanwaltschaft, wie die Ereignisse stattgefunden haben sollten, war wie ein Haus, das auf ein schwaches Fundament gebaut war. Sie begannen mit einer extrem schwachen Ausgangslage – einem sehr unsicheren Zeugen oder vielmehr bedeutungslosen „Beweisstück“ – und dann bauten sie einen enormen Turm an Verschwörungen oben drauf. Die Verteidigung brauchte nur hereinkommen und das darunterliegende Fundament wegzuziehen.

Kurz gesagt, es geht über meine Vorstellungskraft hinaus, dass irgendjemand, der den Fall in der Tiefe studiert hat, sich selbst die Frage gestellt haben könnte „Haben die Ankläger ihren Fall über einen begründeten Zweifel hinaus bewiesen?“ und darauf ehrlich antworten könnte, dass dies der Fall sei.

Joie: Oh, ich weiß nicht, wie irgendjemand ein Argument für die Anklage hervorbringen könnte.

Also Charles, du warst in das Ersuchen der FBI-Akten zu Michael Jackson unter dem Freedom of Information Act (FOIA) involviert. Ich bin neugierig, was spornte dich an, danach zu fragen und was genau hast du gehofft in diesen Akten zu finden?

Charles: Ich war nicht sicher, was ich in diesen Akten finden würde, nicht einmal, ob es überhaupt eine Akte über ihn gab. Ich nahm die Freedom of Information-Anfrage auf gut Glück vor.

Freedom of Information ist ein brillantes Werk der Gesetzgebung, das es Bürgern erlaubt, verborgene Informationen anzufordern, die im Besitz der Regierungsbehörden sind. Du kannst einfordern, zu erfahren, wie viel deine örtliche Regierung jedes Jahr an Gebäck für die Belegschaftsräume ausgibt oder Information darüber erlangen, wie viele Anklagen über Polizeigewalt im letzten Jahr in deiner örtlichen Polizeistation erhoben wurden oder die Korrespondenz zwischen Regierungsabteilungen bezüglich verschiedenster Angelegenheiten einzusehen.

Ich hatte hiervon beim FBI schon einige Male vorher Gebrauch gemacht. Ich hatte die Akte von James Brown angefragt, zum Beispiel. Darin fand ich einen aufschlussreichen Bericht der angeblichen polizeilichen Verfolgungsjagd, für die er in den 1980er Jahren verhaftet und eingesperrt wurde und welcher die Ereignisse auf eine ganz andere Art und Weise als die Version der Polizei zu jener Zeit darstellte. In anderen Akten von Prominenten gab es Aktenvermerke über deren Überwachung durch das FBI während der 60er Jahre, weil man vermutete, sie wären Kommunisten.

Wurde Michael Jackson durch das FBI überwacht, weil erkannt wurde, welche Macht er über sein Publikum hatte? Hatten sie die sogenannte finanzielle ‚Verschwörung’ gegen ihn untersucht, dessen Beleg sie Raymone Bain zufolge etwa 2006/7 an den Justizminister geschickt haben? Waren sie in die Untersuchungen zum Fall der Kindesbelästigung verwickelt? Dies waren die Art von Fragen, die ich mir selbst stellte.

Ich war nicht sehr glücklich über die Art, wie das FBI die Veröffentlichung handhabte, wie ich auch schon in meinen Blogs über dieses Thema und in der Passage, die ich über die Akte für J. Randy Taraborrellis Buch geschrieben habe, deutlich gemacht habe. Anstatt die Akte direkt jenen zur Verfügung zu stellen, die danach gefragt hatten – ich weiß nicht, wie viele andere nach ihnen gefragt haben – verkündete das FBI, dass es die Dateien zu einer bestimmten Zeit auf seine Website stellen würde, für jedermann lesbar.

Joie: Ja, das ist überraschend. Man erwartet nicht, dass das FBI in dieser Manier tätig wird.

Charles: Was hierdurch im Grunde genommen provoziert wurde, war ein Gerangel mit Nachrichtenorganisationen aus der ganzen Welt, die sich alle darum drängelten, downloaden zu können, es flüchtig zu lesen, um dann schneller als alle anderen darüber berichten zu können. Dies führte zu extrem schlampiger Berichterstattung über die Inhalte der Akte. Ich schrieb über die chaotische Berichterstattung der Medien zu den Dokumenten in meinem Blog.

Ich habe ebenfalls in einem Blog darüber geschrieben, dass die Akten enthüllt haben, dass Tom Sneddon, der Bezirksstaatsanwalt, der Jackson verfolgt hat, versucht hatte, an die FBI Akte zu gelangen, um Jackson unter Anwendung des Mann Act unter Strafe zu stellen. Der Mann Act ist ein grundsätzlich rassistisches Gesetz, welches nach seiner Einführung weitreichend genutzt wurde, um schwarze Männer zu bestrafen, die mit weißen Frauen verkehrten. Die Auffassung von gemischtrassigen Beziehungen wurde zu jener Zeit als ‚unmoralisch‘ angesehen. Es war schlichtweg so, dass jeder schwarze Mann, der mit einer weißen Freundin reiste und erwischt wurde, sich selbst bei Strafverfolgung unter Anwendung des Mann Act wiederfand wegen ‚des Transportes einer Frau über die Staatsgrenze zu unmoralischen Zwecken‘.

Das phänomenale Buch Unforgivable Blackness: The Rise and Fall of Jack Johnson (Unverzeihliches Schwarzsein: Der Aufstieg und Fall des Jack Johnson) erzählt, wie Johnson, der erste jemals schwarze Boxchampion im Schwergewicht der Welt einer der Beweggründe für die Einführung des Gesetzes war. Der Regierung gefiel nicht die Art, in der Johnson ‚seinen Reichtum offen zur Schau stellte‘ (soll heißen: er kaufte Autos) und sich mit weißen Frauen traf. Er wurde verhaftet wegen der Tatsache, mit einer weißen Liebhaberin zu reisen. Das Gesetz wurde ebenfalls genutzt, um Chuck Berry wegen angeblichen Verkehrens mit einem 14-jährigen Mädchen anzuklagen, im selben Jahr, in dem Elvis Presley begann, sich mit Priscilla Beaulieu zu treffen – seiner zukünftigen Frau. Sie war 14 zu jener Zeit. Elvis wurde nicht angeklagt.

Joie: Wow. Ich wusste, natürlich, dass Priscilla erst 14 Jahre alt war, als sie begann, Elvis zu treffen, aber ich hatte keine Ahnung, dass Chuck Berry im selben Jahr für exakt dieselbe Sache, die Elvis tat, angeklagt wurde. Erzähl‘ über „unverzeihliches Schwarzsein“. Das ist unglaublich.

Charles: Nur für das Protokoll: Chuck Berry stritt die Anschuldigung ab, dass er mit dem Mädchen geschlafen hätte. Er sagte, sie wäre eine Anhalterin gewesen, der er einen Job in seinem Club gegeben hat, dass er sie dann feuerte, und dass sie sich daraufhin die Anschuldigungen zurechtgelegt habe, um ihn zu kränken. Während des gesamten Prozesses machte der vorsitzende Richter wiederholt Kommentare über seine Rasse. Er wurde verurteilt.

Willa: Oh, das ist solch eine Doppelmoral. Jerry Lee Lewis heiratete eine 13-jährige – und verteidigte sich dann damit, indem er sagte, er habe gedacht, sie sei 15, als ob das irgendeinen Unterschied machen würde. Und das war nur ein Jahr bevor Chuck Berry verhaftet wurde, also wurde Chuck Berry zur gleichen Zeit dafür angeklagt, angeblich mit einer 14-jährigen zu verkehren, während Elvis eine 14-jährige traf und Jerry Lee Lewis mit einer 14-jährigen verheiratet war.

Charles: Du kannst meinen vollständigen Blog über den Mann Act hier lesen here.Ein interessanter Umstand ist, dass das FBI lediglich 333 Seiten von Jacksons 673 Seiten umfassender Akte veröffentlichte – also weniger als die Hälfte davon. Sie gaben niemals eine Erklärung ab, warum der Rest zurückgehalten wurde, sogar obwohl sie aufgrund des Freedom of Information Act gesetzlich dazu verpflichtet sind.

Während des Skandals 1993 verkündete Johnnie Cochran, dass er Akten an das FBI geschickt und sie um die Einleitung einer Untersuchung der Chandlers wegen Erpressung gebeten habe. Keinerlei Dokumente, die dies betreffen, wurden in Jacksons Akte veröffentlicht. Ich forderte Cochrans Akte an, und auch darin waren sie nicht enthalten. Ich hinterfragte dies, und das FBI behauptete, es könne keine solche Dokumente ausfindig machen. Ob das wahr ist oder nicht – wer weiß? Sie behaupten auch, keine Akte über Hunter S. Thompson zu haben, obwohl er mindestens zwei Begegnungen mit dem FBI über die Jahre in seinen Schreiben erwähnt.

Joie: Das ist interessant, nicht wahr? Und nur 333 von 673 Seiten wurden freigegeben. Welchen möglichen Grund könnten sie dafür haben, über die Hälfte der Akte unter Verschluss zu halten?

Charles: Vielleicht wollte das FBI diese Erpressungsdokumente nicht herausgeben, weil ihre Untersuchungen halbherzig waren oder sogar gar nicht existierten. Andere Gründe könnten sein, dass die Seiten Bezug auf andere, noch lebende Personen nehmen oder auf Mittelsmänner, die noch aktiv sind – obwohl das auch keine besonders legitime Entschuldigung ist, wenn man bedenkt, dass solche Details einfach verschleiert werden könnten.

Willa: Obwohl es ihnen gesetzlich nicht erlaubt ist, Dokumente zurückzuhalten, einfach um ihr Missmanagement des Falles zu verschleiern, richtig? Gemäß dem Gesetz dürfen sie Informationen lediglich aus legitimen Gründen zurückhalten: wenn die Veröffentlichung eine Bedrohung der Sicherheit aufwerfen oder aktive Ermittlungspersonen einem Risiko aussetzen oder das Privatleben noch lebender Privatpersonen gefährden würde, wie du sagtest.

Charles: Das ist absolut korrekt, aber wer kontrolliert das FBI? Während Freedom of Information ein brillantes Stück der Gesetzgebung ist, hat es auch seine Schwachstellen. Behörden können Anfragen aus fadenscheinigen Gründen zurückweisen in der Gewissheit, dass der Prozess der Anfechtung extrem langwierig ist und die meisten Leute nicht die Zeit und die Ressourcen dafür haben, dies weiter zu verfolgen.

Eine meiner eigenen FOI Anfragen wurde kürzlich durch die Polizei aus den fadenscheinigsten Gründen zurückgewiesen. Ich habe einer Serie von Gerichtsanhörungen über einen Undercover durchgeführten Polizeieinsatz beigewohnt – alles staatsarchiviert, denn es wurde in öffentlicher Sitzung diskutiert – aber als ich ein FOI an die Polizei sandte, um mehr Informationen zu diesem Einsatz zu erhalten, verweigerten sie die Einwilligung mit der Behauptung, dass sogar das Zugeben des Einsatzes die nationale Sicherheit in Frage stellen würde oder so ein ähnliches Geschwätz.

Also kann es sogar in einem öffentlichen Prozess erörtert werden, an dem jedes Mitglied der Öffentlichkeit teilnehmen und zuhören kann, aber das Zugeben seiner Existenz unter dem FOI stellt eine Bedrohung der nationalen Sicherheit dar? Das ist eindeutig Unsinn.

Also ist es so, dass Behörden ständig das Gesetz zum FOI missachten in dem Bewusstsein, dass der Anfechtungsprozess langsam, arbeitsaufwendig und oft ineffektiv ist. Die Strafvollzugsbehörde erzählte einmal einem meiner Kollegen, dass die Herausgabe der Kosten eines Frühstücks der Gefangenen an den Steuerzahler eine Bedrohung für die nationale Sicherheit sei. Er hat Einspruch dagegen erhoben und gewonnen – aber das dauerte fast ein Jahr.

Na ja. Vielleicht werden wir in ein paar Jahren ein wenig mehr erkennen können, was sie über Michael Jackson zurückgehalten haben.

Joie: Also Charles, lass uns über das, was in den 333 Seiten steht, reden. Grundsätzlich enthüllten die Akten, dass Michael Jackson annähernd zehn Jahre lang überwacht worden war und niemals auch nur ein Beweis für Kindesbelästigung gefunden werden konnte. Ist das korrekt?

Charles: Ja, das ist korrekt. Sie haben Anschuldigungen erhalten, aber niemals einen Beweis gefunden, der diese unterstützen würde. Die Medien, ob nun unabsichtlich oder als Ergebnis dessen, die Akten nicht gründlich gelesen zu haben, berichteten deren Inhalt völlig falsch.

Zum Beispiel gaben viele Pressekanäle die falsche Behauptung weiter, dass das FBI Jackson wegen Belästigung zweier mexikanischer Jungen in den 80er Jahren überprüft habe. Was in der Akte aber tatsächlich steht, ist, dass ein Schreiber das FBI kontaktierte, um zu sagen, sie hätten ein Gerücht gehört, das FBI habe die Angelegenheit untersucht. Das FBI suchte in seinen Aufzeichnungen, fand keinen Beweis, der unterstützen würde, dass jemals eine solche Untersuchung stattgefunden hatte, vermerkte aber den Telefonanruf. Dieser Vermerk wurde von den Journalisten – ob nun aus Faulheit oder aus Böswilligkeit – fälschlich als Beweis dafür zitiert, dass das FBI die Angelegenheit untersucht habe, wenn im Grunde auch genau das Gegenteil ausgesagt wurde.

Willa: Das ist verrückt! Es ist, als wären die Medien und das FBI in einer Rückkopplungsschleife gefangen. Ein Schreiber hört ein Gerücht, dass das FBI Michael Jackson untersucht und nimmt Kontakt zu ihnen auf, um zu erfahren, ob es wahr ist, das FBI führt eine interne Untersuchung durch und findet heraus, dass es nicht stimmt, und dann berichten die Medienkanäle, dass das FBI eine Untersuchung durchführt. In diesem Fall also berichten die Medien nicht einfach die Neuigkeit, sie kreieren sie sogar.

Joie: Ja, es scheint, dass das Erfinden von Neuigkeiten etwas ist, was die Medien in diesen Tagen ziemlich oft tun.

Charles: In der Akte enthalten war auch ein Ablauf der FBI-Analyse all der beschlagnahmten Computer von Neverland während der Durchsuchung 2003. Die Akten stellen ganz eindeutig klar, dass nichts Verfängliches auf irgendeinem dieser Computer gefunden wurde – aber zahlreiche Medienkanäle behaupteten, dass die Akten die Fundstücke des FBI nur nicht enthalten würden!

Das FBI analysierte einmal ein Videoband, um zu sehen, ob es pornografisches Material mit Kindern enthielt. Es gibt keinerlei Erwähnung in den Akten, dass das Band jemals Michael Jackson gehört hatte. Sein Name stand einfach auf einem Label, das an dem Videoband angebracht war. Es gibt dort auch keine Erwähnung, dass das Video tatsächlich kinderpornografisches Material enthielt. Aber verschiedene Medien berichteten, Jackson sei wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material untersucht worden.

Die einzige Sache in der Akte, die – wenn jemand ganz besonders verzweifelt etwas finden wollte – man als vage verfänglich ansehen könnte war der Mann Act Vorfall – und auch das ist Auslegungssache. Jemand kontaktierte das FBI und berichtete, Michael Jackson in einem öffentlichen Zug in voller Sichtweite anderer Passagiere gesehen zu haben, wie er mit einem jungen Begleiter in ein Abteil ging. Sie hatten keine Ahnung, was, wenn überhaupt irgendwas, in dem Raum passierte. Das FBI legte fest, dass dies keine Grundlage für eine Untersuchung sei.

Willa: Und weißt du, ich denke, das trifft eines der Themen der Medienbestattung über Michael Jackson genau ins Herz: Wie berichten die Medien über die „Abwesenheit“ eines kriminellen Beweises? Es verletzt ihre Definition von Neuigkeiten. Ein Gerücht ist eine Neuigkeit, denn es ist „etwas“ zum Berichten. Aber Seite für Seite der FBI Akten mit dem Wort „NICHTS“ darauf – weil das FBI untersuchte und nichts fand – sind es keine Neuigkeiten, denn es ist „nichts“. Wie berichtest du über „nichts“?

Du hast dies in deinem Blog über die FBI Akte angesprochen:

Auf einer eher grundsätzlichen Ebene enthüllen die Akten, dass es nicht nur der Polizeiapparat von Los Angeles war, der Jackson mehr als eine Dekade verfolgte und damit gescheitert war, auch nur einen Deut an Information hervorzubringen, der den Star mit irgendeinem Verbrechen in Verbindung bringen könnte – dem FBI ging es genauso. Dass Jacksons Leben auseinandergenommen und sein Verhalten mehr als zehn Jahre lang durch zwei große Strafverfolgungsbehörden untersucht und nicht ein Beweisstück gefunden wurde, das seine Schuld anzeigen würde, spricht Bände.

Im Großen und Ganzen erzählten die Medien es allerdings nicht ganz auf diese Weise.

Weißt du, es scheint mir so zu sein, dass wenn es überhaupt einen Rockstar gibt, von dem wir mit Sicherheit behaupten können, dass er nicht pädophil war, dann ist es Michael Jackson. Wer sonst noch wurde so gründlich überprüft wie er? Jedoch trifft dies nicht die öffentliche Wahrnehmung, denn über die überwältigende „Abwesenheit“ jeglicher Beweise gegen ihn wurde nie berichtet.

Charles: Während in der FBI Akte festgehalten wurde, dass nichts auf Jacksons Computer gefunden wurde, ist nichts so interessant – nicht soweit es viele Journalisten und durchaus auch Leser / Zuschauer angeht – wie wenn sie etwas gefunden hätten, ich glaube, es ist immer noch eine Geschichte. Es ist einfach eine positive Geschichte – und positive Geschichten über Michael Jackson sind einfach nichts, die zu berichten interessant für die Medien ist. Also glaube ich nicht, dass die Medien es schwierig fanden, zum Beispiel über diesen Teil der Akte zu berichten. Ich denke, die Medien entschieden sich, es nicht zu tun, weil es nicht zu ihrer Tagesordnung passte.

Natürlich gibt es da auch noch den Aspekt, sich abzusichern. Wenn du Jahre damit verbracht hast extrem unfair über Michael Jackson zu berichten, wenn du alles in deiner Macht stehende getan hast, das Publikum davon zu überzeugen, dass er schuldig sein muss – dann sieht das sorgfältige Berichten über den Inhalt dieser Akte wie ein gewaltiger Rückzieher aus.

Joie: Und auf mich wirkt das einfach wie solch ein Hohn auf die Gerechtigkeit. Viele Jahre lang hatten die Medien ihre Hand dabei im Spiel die Karriere dieses Mannes und seine ganze Persönlichkeit zu zerstören, und das taten sie mit großem Genuss – über Gerüchte berichten und abscheuliche Anspielungen so zu machen, als ob es Tatsachen wären. Aber etwas zu berichten, dass tatsächlich beweisen könnte, dass der Mann unschuldig war … das steht aus irgendeinem Grund nicht zur Diskussion! Es ist vollkommen verbrecherisch. Und es lässt mich die Frage stellen, ob wir wirklich die Wahrheit über alles wissen, oder essen wir einfach die Häppchen auf, die uns die Medien auftischen – ohne Rücksicht darauf, ob daran irgendetwas wahr ist, was sie uns berichten.

Willa: Das ist eine riesige Frage, Joie, und eine wirklich wichtige. Nach alldem gibt es eine Menge Menschen in den Vereinigten Staaten, die immer noch glauben, dass der Irak irgendwie in den Angriff auf das World Trade Center involviert war. Das ist einfach erschreckend, und es spiegelt einen fast verbrecherischen Mangel an Medienberichterstattung wider über die wesentlichen Themen zu den Kernpunkten des Irakkrieges. Und das führt wieder einmal zurück zu dieser Frage darüber, wie die Medienkanäle über eine „Abwesenheit“ berichten. Wie berichten sie über den Mangel an irgendwelchen Beweisen gegen Michael Jackson? Wie berichten sie über den Mangel an irgendwelchen glaubwürdigen Beweisen, die den Irak mit dem 11. September verbinden? Die Antwort scheint zu sein, dass sie es nicht tun. Sie wissen, wie man über Gerüchte berichtet, aber sie wissen nicht, wie man etwas wieder zurücknimmt und berichtet, dass diese Gerüchte nicht wahr sind – oder sie wollen es nicht.

Charles: Als jemand, der in der Medienwelt arbeitet ist es meine Erfahrung, dass diese skrupellosen Journalisten sehr in der Minderheit sind. Bei meiner ganzen Arbeit am Michael Jackson Skandal habe ich nicht das Gefühl, dass dies darauf schließen lässt, wie die Medien generell arbeiten. Wenn es so wäre, dann würde ich ständig über andere Fälle schreiben, in den die Medien ähnlich vorgegangen wären. Es gibt viele, viele mehr, natürlich, aber sie sind immer noch in der Minderheit.

Die meisten der Journalisten, die ich getroffen oder mit denen ich zusammen gearbeitet habe, sind gewissenhaft, hart arbeitend, leidenschaftlich und anständig – sogar bei Zeitungen, die bei Jacksons Fans wegen ihrer Art der Berichterstattung unbeliebt sind.

Nichtsdestotrotz gibt es diese gewaltigen Verdrehungen des Journalismus, die die ganze Zeit weitergehen. Viel davon, denke ich, kann man der Rudelmentalität zuschreiben. Die Medienkanäle haben das Gefühl, dass wenn jeder andere über eine große Story berichtet, sie das auch tun sollten oder sie würden etwas versäumen. Nick Davies schreibt darüber sehr wortgewandt in seinem Buch Flat Earth News (Nachrichten der Erdscheibe). Im Grunde ist es so, dass wenn ich den Leuten, die an der Vorgehensweise der Medien und an den Gründen ihres Versagens interessiert sind, ein Buch empfehlen könnte, dann wäre es Flat Earth News. Darin untersucht Davies die systembedingten Schwächen, die zu weitverbreiteter Ungenauigkeit und zu Verfälschungen führen. Ich behaupte, dies zu lesen, ist für jeden unentbehrlich, der an diesem Thema interessiert ist.

Joie: Danke für diese Empfehlung, Charles; es klingt wie ein wirklich interessantes Buch. Und vielen Dank, dass du dich uns angeschlossen hast. Dies ist eine Diskussion, die Willa und ich uns seit langer Zeit gewünscht haben und wir freuen uns, dass du dir die Zeit genommen hast, dich mit uns zu unterhalten!

………………………..

Übersetzung: Lilly -mjjackson-forever -*Danke Dir!*-

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: