Skip to content

13 Juni 2005: Michael Jackson – unschuldig in allen Punkten der Anklage…

by on 13. June 2011

june13a

Michael:

“Without God, my children, my family and you, my fans, I could not have made it through. Your love, support and loyalty made it all possible. You were there when I really needed you. I will never forget you. Your ever-present love held me, dried my tears, and carried me through. I will treasure your devotion and support forever. You are my inspiration. – Love, Michael Jackson”.

“Ohne Gott, meine Kinder, meine Familie und euch, meine Fans, hätte ich das nicht durchgestanden. Eure Liebe, Unterstützung und Loyalität machte das möglich. Ihr wart da, als ich euch wirklich brauchte. Ich werde euch nie vergessen. Eure immerwährende Liebe hielt mich, trocknete meine Tränen, und trug mich. Eure Zuneigung und Unterstützung werde ich für immer wertschätzen. Ihr seid meine Inspiration. – Love, Michael Jackson”

Michaels Statement an seine Fans vom 26. Juni 2005, (veröffentlicht auf Michaels HP)

****

Er sagte: „ Danke, Danke, Danke.“ Er sah alt aus… nicht in irgendeiner Feierstimmung, nicht ausgelassen, er war einfach nur erleichtert, dankbar und ruhig.“

Nachdem sie das Gerichtsgebäude verlassen hatten, blieben Yu und Mesereau noch ein paar Stunden auf Neverland und waren dabei, als Jackson sich mit ein paar Rechtsanwaltsgehilfen traf, die während des vergangenen Jahres Tag und Nacht an dem Fall gearbeitet hatten. Der Sänger umarmte jeden von ihnen und dankte ihnen dafür, dass sie ihm und seinen Kindern geholfen hatten.“

He just said, ‘thank you, thanks, thank you, thank you’. He looked so old… not in a celebratory mood, not in an exuberant mood, just in a relieved, grateful, quiet kind of state.“ 

After leaving the courthouse, Mesereau and Yu stayed for a few hours at Neverland watching as Jackson met with some of the paralegals who’d worked day and night on the case for much of the past year. The singer hugged each one of them and thanked them for helping him and his children.

(source: ‘Michael Jackson Inc.’)

Wie viel Geld die Medien für die Verleumdungskampagne gegen Michael Jackson ausgaben, ist nicht bekannt. Aber sicher kann man sagen, dass es Millionen sind. Anstatt über Fakten und die Wahrheit zu berichten, trug ein großer Teil der Medien zu falschen Unterstellungen bei, indem man Leute dafür bezahlte Geschichten zu erfinden, die Jackson für den Rest seines Lebens hinter Gitter hätten bringen können. Durch solche Berichte und durch Zeugen der Anklage, die ihre Vorwürfe erst hervorbrachten, nachdem sie durch die Medien dafür bezahlt wurden, hätten die Geschworenen voreingenommen und beeinflusst sein können. Das waren keine kleinen erfundenen Lügengeschichten, sondern Jacksons Leben wurde durch diesen Rufmord und dadurch entstandenen emotionalen Stress stark in Mitleidenschaft gezogen, und dennoch betrachtete man in großen Teilen der Medien und ihres Publikums diese Geschichten als Unterhaltung.

Ausser, dass die Medien Leute für falsche Aussagen bezahlten, taten sie auch ihr Bestes, um die Öffentlichkeit durch voreingenommene Berichterstattung über den Jackson-Prozess falsch zu informieren. Während des Prozess von 2005 berichtete ein Großteil der Medien über zwar die anzüglichen Behauptungen der Zeugen der Kläger, versäumten es aber über die Kreuzverhöre der gleichen Zeugen zu berichten, in denen sie in vollem Umfang diskreditiert wurden. Auch wenn Zahlungen für Falschaussagen hauptsächlich von Seiten der Klatsch-Presse kamen, gab es in der Berichterstattung zum Jackson Prozess kaum einen Unterschied zwischen den Geschichten der „seriösen“ und der „billig“ Presse. Noch dazu nutzte die „seriöse“ Presse die Boulevard-Medien als Quelle zu Michael Jackson – und tut das auch heute noch – wodurch die Grenze zwischen Klatschpresse und seriöser Berichterstattung verwischt wird.

– Michaeljacksonallegations.com

june3fan

“Er war eine sanfte, liebenswürdige Seele. Feinfühlig, intuitiv und kreativ…..Michael war einer der freundlichsten , nettesten Menschen, die ich je traf. Sein sehnsüchtiges Begehren, die Welt mit Liebe, Musik und Kunst zu heilen kollidierte auf schreckliche Weise mit den primitiven Dingen, denen er ausgesetzt war!”  Tom Mesereau

*****

I have no problem confronting people who disagree with my views about Michael Jackson. I will defend him to my last breath. I know that he was innocent.“

Ich habe kein Problem damit, Leuten entgegenzutreten, die nicht mit meiner Ansicht zu Michael Jackson übereinstimmen. Ich werde ihn bis zu meinem Lebensende verteidigen. Ich weiß, dass er unschuldig war.“

– Tom Mesereau 2015june13 arrive

*****

Robin Gibb: Er war ein großartiger Freund, ein sehr empfindsamer, sanfter und begabter Mensch. Meine Brüder und ich trafen ihn zum ersten Mal 1972, als er bei den Jackson 5 war. Wir waren im gleichen Studio, in der Hit Factory in LA. Jedes Mal wenn er in Miami war, blieb er über Nacht da, vor allem bei Barry. Er kam oft einfach so vorbei, er ließ Bubbles oft bei jemand anderem und kam allein. Wir hingen herum und machten einige Jamsessions.

Vor ein paar Wochen sah ich ihn noch in LA auf einer Party. Er sah gut aus, fühlte sich aber nicht so, er war schlapp. Er war sehr, sehr skeptisch, wieder ins Rampenlicht zu treten und ich konnte das verstehen. Es waren nicht so sehr die Termine in London, die ihn plagten, es war eher die Art wie die Kritiker mit ihm nach diesen Konzerten umgehen würden. Ich sagte ihm, er solle eher denken „Na und!“ anstatt „Was, wenn…?“
Tatsache war, er hat nicht den Respekt bekommen, den er verdient hätte, da war ein Mensch, der in seinem Prozess freigesprochen worden war, aber besonders in Amerika hatte er Probleme. Er hatte nach dem Prozess sehr große Angst vor Live-Auftritten, er hatte Angst vor Angriffen, die passieren könnten. Ich glaube, es ging ihm wirklich sehr an die Nieren. Das Problem war, dass er sehr zerbrechlich war, es liegt in der Natur eines Künstlers, dass er empfindsam und sanft ist. Aber das beeinträchtigt nicht ihre Intelligenz oder ihr Talent.

Sein Tod war keine Riesen-Überraschung, ich hoffte nur, die Menschen hätten ihn nicht ständig so verfolgt. Er war ein sehr einsamer, unverstandener Mensch. Er musste es allein tun. Er unternahm in den letzten zwei Jahren eine Menge und ich glaube, es gibt nicht viele Menschen, die für so viel eintraten wie er.
Wir haben eine wirkliche Freundschaft geteilt. Er wird zutiefst vermisst, weil das nicht hätte passieren müssen. Er war jung, so wie mein Bruder, der 2003 starb und natürlich kam Michael zu Maurice Beerdigung. Es ist so traurig, dass wir die Menschen nicht feiern können, solange sie hier bei uns sind. Wenn sie gegangen sind, ist es zu spät. Die Leute, die vor einem Jahr auf ihn losgegangen sind, beten heute an seinem Grab.
(Robin Gibb sprach mit Ed Potta. – Übersetzung: achildsbliss)

———————————-

…aus einem Gespräch mit Anjelica Huston: “Nach Captain Eo traf ich ihn nur selten…. Aber komischer Weise traf ich ihn ca. vor einem Monat, zufällig in der Praxis von unserem Hautarzt, Arnie Klein. Wir umarmten uns und wir gingen in einen Raum und redeten ein paar Stunden. Wir sprachen darüber, wie gedemütigt er sich durch diese Beschuldigungen wegen den sexuellen Übergriffen gefühlt hatte und über seine Trauer über den Verlust von Neverland, wo er so viele Jahre gelebt hatte.”

Was sagte er?

“Ich erinnere mich an seine Worte: “Sie haben meinen Traum ruiniert. Ich hatte diesen Traum, vielleicht kindisch und verrückt, ich wollte einen Ort schaffen, an dem man die die Unschuld der Kindheit feiern könnte, die ich nie hatte, und sie nahmen ihn mir. Ich liebe Kinder, ich könnte ihnen niemals etwas antun. Ich verbrachte mein ganzes Leben damit sie zu lieben und ihnen Gutes zu tun. Die Verleumdung, ein Kind verletzt zu haben bricht mir das Herz. Es ist ein unerträglicher Schmerz, diese Beschuldigungen sind ungerecht und unerträglich… “ Als er diese Dinge sagte, begann er zu weinen. Ich hielt ihn in meinen Armen, er war so dünn und zart.”

Hat er zukünftige Projekte erwähnt?

“Er sagte mir, er bereite sich auf die Konzerte in London vor. Ich sagte, ich rate dir nicht eine Show abzusagen, sie werden dich sonst niedermachen. Er sagte: Ich weiß, deshalb bereite ich mich um so besser vor, denn sonst werde ich keine Hoffnung haben, dass ich wieder geliebt werde. Er war dünn und blass, aber mit seinem Make up, was er auch bei dem Besuch von seinem Hautarzt, trug konntest du nicht erkennen, wie es darunter aussah. Eines kann ich sagen, ich konnte soviel Schmerz fühlen, aus der Vergangenheit und viel Angst und Unsicherheit vor der Zukunft.”

 Was denkst du, hat Michael wirklich umgebracht?

“Michael hatte ein gebrochenes Herz. Daran ist er gestorben. Natürlich, im Autopsiebericht schreiben sie viele Dinge, Medikamente und all da. Aber die Wahrheit ist, dass sie sein Herz brachen.”

Live-Verdict:

Quelle: http://www.innermichael.com/2011/06/heartbreak-and-neverlands-dream/ http://www.starlettime.com/stelle-del-cinema/michael-jackson-il-ricordo-di-anjelica-huston/

13 Jun 2005, Santa Maria, California, USA --- A fan releases a dove outside Santa Barbara County Superior Court in Santa Maria, California, June 13, 2005, after Michael Jackson was acquitted in his child molestation case. Jackson was cleared of all charges Monday after a bitter four-month trial on child sex abuse charges.  --- Image by © John G. Mabanglo/Pool/Reuters/Corbis

****

Frage: Mr Mesereau, glauben Sie, dass Michael pädophil war?

Tom: Natürlich nicht. Es ist keine Frage von „glauben“, ich WEISS, dass er nicht pädophil war. Ich weiß, er war es nicht. Und ich hatte viele Gespräche mit ihm. Wenn ich einen Fall übernehme, glaube ich niemand. OK? Ich hinterfrage jeden. Auch meinen Klienten. Ich ziehe keine Schlüsse, bis ich wirklich tief in die Beweislage eingetaucht bin. Als ich diesen Fall übernahm, glaubte ich also nicht automatisch Michael Jackson. Ich wollte ihn selbst studieren. Ich wollte ihn selbst hinterfragen/befragen. Ich wollte die Beweislage ansehen. Dann wollte ich auf ihn zurückkommen, und mit ihm über die Beweise/Hinweise sprechen, die ich gefunden hatte. Und ich kam zu dem Schluss, dass dieser Mann unfähig war, ein Kind zu verletzen. Und nicht zu dem Verhalten in der Lage, wie es Pädophile tun. Deshalb ist es keine Frage von „Glauben“ – Ich WEISS, dass Michael Jackson kein Pädophiler war.

Q: Mr. Mesereau, do you think, Michael was a pedophile?

Tom Mesereau: Of course not. It’s not a question of thinking, I KNOW he was not a pedophile. I KNOW HE WASN’T! And I had many discussions with him. When I get into a case, I don’t believe anybody. OK? I start questioning everyone. Including my client. I don’t draw conclusions until I really dunked deep into the evidence. So when I got into that case, I didn’t automatically believe Michael Jackson. I wanted to study him for myself. I wanted to question him. I wanted to look at the evidence. I wanted then go back and talk to him about the evidence I’ve found. And I came to a conclusion, that this man was incapable of harming a child. And incapable of the kind of behavior that pedophiles are engaged in. So IT’S NOT A QUESTION OF THINKING – I KNOW, that Michael Jackson was not a pedophile.

(-Tom Meserau/Blog Talk Radio Jan. 2014)

Innocent 13 june Kopie

………………………………………………..

Aus Conspiracy (Aphrodite Jones):

Als die Menschen im Gerichtsgebäude auf die Urteilsverkündung warteten, schien die Welt sehr klein zu werden. Jedes Gesicht war angespannt, jeder einzelne fixierte Michael. Der Jackson-Familie wurden sechs Sitze im Gerichtsgebäude angeboten, Janet bot an, den Schwestern Rebbie und LaToya und den Brüdern Randy und Tito, die Plätze im Gerichtsgebäude direkt hinter Michael einzunehmen. Elf bewaffnete Polizisten standen im Saal, bereit sich um jede Unregelmäßigkeit zu kümmern. Um 14:10 Uhr begann Richter Rodney Melville schließlich damit, die Umschläge mit den Urteilen zu öffnen. Während er jeden Umschlag öffnete, blieb das Gesicht des Richters ungerührt. Nicht ein Wort wurde im Saal gesprochen, ein paar der weiblichen Geschworenen jedoch, hatten Tränen in den Augen. Die Zeit schien still zu stehen. Alles schien eine Ewigkeit zu dauern. Und dann verlas die Gerichtsdienerin Lorna Ray die Worte:

Punkt 1- Verschwörung-nicht schuldig.“

Punkt 2- unanständige Handlungen an einem Kind-nicht schuldig.“

Punkt 3-nicht schuldig.“

Nicht schuldig“ waren die Worte, die immer und immer wieder verlesen wurden, 14 Mal insgesamt. Als die Urteile verlesen waren, standen Katherine, die nicht einen Tag vor Gericht ausgelassen hatte, die Tränen in den Augen. Tito, er neben ihr saß, nahm ihre Hand und küsste sie. Auch der Rest der Familie umarmte und küsste sich. Als sich die Nachricht langsam setzte, begannen die Fans in den hintersten Reihen leise zu schluchzen. Die Medienleute hingegen saßen nur da und waren nur sprachlos. Sie schienen tatsächlich überrascht darüber, dass Jackson in allen Punkten freigesprochen worden war. An ihren Gesichtern konnte man deutlich erkennen, dass sehr viele von ihnen darauf hätten wetten können, dass der Superstar hinter Gitter wandern würde.

Richter Rodney Melville, der den Prozess mit sehr viel Würde und Klarheit geführt hatte, der jeden geschützt hatte und mit jedem angemessen umgegangen war, der keinerlei Unterbrechung geduldet hatte, las nun die Urteilsverkündung vor:

Wir, die Geschworenen, die wir die Augen der Welt auf uns gerichtet wissen, haben alle Zeugenaussagen und Prozessregeln sorgfältig und genauestens geprüft, die uns von dem Gericht seit dem 31. Januar 2005 vorgelegt worden waren. Den Anweisungen der Jury folgend, kamen wir nach bestem Wissen und Gewissen zu unserem Urteil. Es ist unsere Hoffnung, dass dieser Fall ein Zeugnis des Glaubens an unser Rechtssystem bedeutet, das sich auf Integrität und Wahrheit stützt.“

Mit diesen Worten nahm Michael hinter dem Verteidiger-Tisch wieder Haltung an. Auf merkwürdige Art schien Michael die Erscheinung eines altehrwürdigen Königs zu besitzen, etwas sehr erhabenes war an ihm. Er hatte von sich selbst absolute Aufmerksamkeit gefordert und hörte dem Richter bei der Verlesung der Worte sehr genau zu. Mit deutlich erhobenem Kopf blieb der Superstar vollkommen regungslos. Nur diejenigen, die sehr nah bei ihm saßen, konnten die Träne sehen, die ihm die Wange entlang lief.

Herr Jackson, Sie wurden in allen Punkten entlastet und sind frei.“ sagte Richter Melville.

Und damit erkannte Michael, dass die Geschworenen alle Anklagepunkte der kriminellen Anschuldigungen abgewiesen hatten. Der King of Pop tupfte sich das Gesicht mit einem Taschentuch ab, umarmte und dankte seinen Verteidigern und machte sich langsam auf den Weg, den Gerichtssaal zu verlassen. Dabei ging er an Katherine, Joe und seinen Geschwistern vorbei und zeigte kaum eine Gefühlsregung. Michael glitt aus dem Saal, als schwebe er und würde sich alsbald in einer Rauchwolke auflösen.

Draußen warteten die Fans, die die Urteilsverkündung über Live-Schaltungen des Fernsehens mit verfolgen konnten, sie tanzten und schrien und waren außer sich. Eine Frau ließ weiße Tauben frei, andere ließen Luftballons steigen, manche warfen Konfetti und Hunderte Menschen weinten Tränen der Freude. Die Jackson-Familie ging nun gemeinsam an den Scharen von Reportern vorbei, die aus der ganzen Welt gekommen waren und sich ein Interview erhofften. Mit einer Hand auf dem Herzen, schickte Michael seinen Fans Küsse, dann verschwand er als freier Mann in einem schwarzen Van.

13 Jun 2005, Los Olivos, California, USA --- Michael Jackson is welcomed back to his Neverland Ranch near Los Olivos, California by Neverland staff as the pop star's motorcade returns from the Santa Barbara County Courthouse following Jackson's acquittal of all child molestation charges June 13, 2005. Jackson was found not guilty of molesting a 13 year-old boy in 2003 and was acquitted of conspiracy and alcohol charges. The jury in central California cleared the pop star of all charges after a four-month trial that could have ended in nearly 20 years prison for one of the world's best known entertainers.   --- Image by © Phil Klein/Reuters/Corbis

13 Jun 2005, Los Olivos, California, USA — Michael Jackson is welcomed back to his Neverland Ranch near Los Olivos, California by Neverland staff as the pop star’s motorcade returns from the Santa Barbara County Courthouse following Jackson’s acquittal of all child molestation charges

Ein Inteview mit Tom Mesereau und mehr dazu https://all4michael.com/2012/06/13/michael-on-behalf-of-mankind-were-sorry-tom-mesereau-uber-michael-und-den-prozess-von-2005/

Advertisements

From → Allgemein

3 Comments
  1. Reblogged this on all4michael.

  2. diana jackson permalink

    God bless you Mr. Mesereau. Thank you all4michael.

Trackbacks & Pingbacks

  1. ‘Michael, on behalf of Mankind – we’re sorry’ – Tom Mesereau über Michael und den Prozess von 2005 « all4michael

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: