Skip to content

Was hat es damit auf sich, dass Jackson sein Schlafzimmer mit nicht verwandten Kindern geteilt hat?

by on 20. March 2019

 

original: https://themichaeljacksonallegations.com/2019/03/11/what-about-jacksons-sharing-his-bedroom-with-unrelated-children/

Einige Leute stützen ihr eigenes “Schuldig”-Urteil über Michael Jackson auf seiner eigenen Aussage, es sei nichts Falsches daran, ein Bett mit nicht verwandten Kindern zu teilen. Natürlich befürworten wir dieses Verhalten nicht (es führte direkt zu den Anschuldigungen von 2005) und es war definitiv nicht die klügste Entscheidung von Jackson, sein Schlafzimmer mit nicht verwandten Kindern zu teilen. Es ist verständlich, warum sich die Menschen dadurch unwohl fühlen. Begleitet von seinem Reichtum, seinem Ruhm, seiner Naivität und seinen Exzentrizitäten machte es ihn auch zu einem angreifbaren Ziel für diese Art von Vorwürfen. Hier möchten wir Ihnen einen Kontext zu diesem Thema geben.

Die möglicherweise größte Gegenreaktion der Öffentlichkeit, die Jackson wegen dieses Themas des „Bettenteilens“ erhalten hatte, war die nach Ausstrahlung der Martin Bashir-Dokumentation von 2003, Living with Michael Jackson. In diesem Interview sprach der Star über das „Bett teilen“ mit Kindern. In der berüchtigten Szene befanden sich Jackson und sein späterer Ankläger Gavin Arvizo, die sich an der Hand hielten, während Jackson darauf bestand, dass nichts falsch daran sei, sein „Bett” mit nicht verwandten Kindern „zu teilen“. Er sagte, wenn ein Kind in seinem Bett schlafen wollte, erlaubte er es ihnen, während er in einem Schlafsack auf dem Boden schlafen würde. Er sagte auch, dass er und Kinder wie Macaulay Culkin und sein Bruder Kieran manchmal im selben Bett geschlafen hätten, aber er würde normalerweise auf dem Boden schlafen. Jackson erklärte auch, dass er Kinder niemals gebeten hatte, in sein Schlafzimmer zu kommen:

„Wir haben Gästeeinheiten, aber wenn Kinder hierher kommen, möchten sie immer bei mir bleiben, sie wollen niemals in den Gästezimmern bleiben. Und ich habe sie nie in mein Zimmer eingeladen, sie wollen einfach immer bei mir bleiben. Sie sagen: „Kann ich heute Nacht bei Dir bleiben?”, Also sage ich „Wenn es für Deine Eltern okay ist, dann kannst Du, ja.” [1] (Betonungen hinzugefügt)

Im Prozess 2005 stimmten sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung darin überein, dass es zum Zeitpunkt des Interviews mit Bashir keine andere Gelegenheit gab, bei der Gavin in Jacksons Schlafzimmer schlief, als bei dieser einen Gelegenheit im Jahr 2000, bei der auch andere Personen im Raum schliefen. Im Interview mit Bashir gab Gavin außerdem zu, dass er Jackson ausdrücklich darum gebeten hatte, in sein Schlafzimmer gehen zu dürfen und dort mit seinem Bruder Star zu schlafen:

„Gavin: Es gab eine Nacht, in der ich ihn fragte, ob ich in seinem Schlafzimmer bleiben könnte. Er ließ mich im Schlafzimmer bleiben. Und ich sagte „Michael, du kannst im Bett schlafen”, und er sagte „Nein, nein, du schläfst im Bett”, und ich sagte „Nein, nein, nein, du schläfst im Bett” und dann sagte er: „Schau mal, wenn du mich liebst, wirst du im Bett schlafen”. Ich sagte „Oh Mannnn?“, also schlief ich letzten Endes im Bett. Aber es hat Spaß gemacht in dieser Nacht.

Jackson: Ich habe auf dem Boden geschlafen. War es ein Schlafsack?

Gavin: Du hast das ganze Durcheinander von Decken auf den Boden gepackt. “[1] (Betonungen hinzugefügt.)

Trotz der Empörung der Öffentlichkeit und des Medienwahns, der aufgrund dieser Szene in alle möglichen Spekulationen über Jacksons Beziehung zu Gavin mündete, kümmerten sich nur wenige darum, was Jackson eigentlich damit meinte, das „Bett“ mit Gavin zu „teilen”. Er meinte damit, Gavin und seinem Bruder Star sein Bett zu überlassen, während er auf dem Boden schlief. In dem Interview wird nie behauptet, Jackson und Gavin hätten im selben Bett geschlafen. Tatsächlich geben beide an, dass Jackson auf dem Boden geschlafen hatte, und im Prozess 2005 sagte Gavin aus, dass Jacksons Freund und persönlicher Assistent Frank Cascio in dieser Nacht auch im Zimmer geschlafen hatte, wie auch Gavins Bruder Star und Jacksons Kinder Prince und Paris. Alle Kinder schliefen in Jacksons Bett, während die beiden erwachsenen Männer, Jackson und Cascio, auf dem Boden schliefen [2]. In seinem 2011 erschienenen Buch „My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man” erinnert sich Cascio daran, dass es die Arvizo Kinder waren, die darauf bestanden hatten, dass sie in Jacksons Schlafzimmer schlafen wollten, obwohl Jackson sie nur ungern gelassen hatte.

„Gavin und Star bettelten weiter, ich sagte weiterhin nein, und dann sagte Janet [Arvizo – die Mutter der Jungen] zu Michael: „Sie wollen wirklich bei dir bleiben. Es ist okay für mich.“ Michael gab nach. Er wollte die Kinder nicht enttäuschen. Sein Herz kam ihm in die Quere, aber er war sich der Gefahr voll bewusst. Er sagte zu mir: „Frank, wenn sie in meinem Zimmer bleiben, bleibst du bei mir. Ich traue dieser Mutter nicht. Sie ist beschissen.” Ich war total dagegen, aber ich sagte: „In Ordnung. Wir tun, was wir tun müssen.“ Mich als Zeugen dort zu haben, würde Michael vor den zwielichtigen Ideen schützen, die die Arvizos möglicherweise hegten. Zumindest waren wir beide naiv genug, um das zu denken.“ [3]

Nichtsdestotrotz ist dies die Szene in der Bashir-Dokumentation, die weltweit Aufruhr und Spekulationen über die Natur von Jacksons Beziehung zu Kindern auslöste. Das Bild, das die Medien von Jackson gezeichnet hatten, war das eines Raubtiers, der Kinder mit dem Ziel in sein Schlafzimmer gelockt hatte, sie sexuell zu belästigen, während er ihre Eltern fernhielt. In Wahrheit war Jacksons zweistöckiges Schlafzimmer ein Treffpunkt für Familien, Freunde und Eltern, die dort alle bleiben durften, wie auch die Kinder.

In seinem 2005 erschienenen Buch Lost Boy schrieb Macaulay Culkins Vater Kit Culkin folgendes über diese sogenannten „Übernachtungspartys”:

„Michaels Schlafzimmer (ein riesiges Zimmer mit Alkoven und Ankleidezimmern und einem Kamin, sowie Balkontüren, die zu einem privaten Garten führen, wie auch einer Treppe, die zum gesamten Obergeschoss führt) war fast immer ein offener Platz zum Abhängen, wie es auch auf weite Bereiche des restlichen Hauses zutraf. Meine Kinder saßen wie ich auf dem Bett, um Karten oder Dame zu spielen, fernzusehen oder was auch immer, aber das machten wir so gut wie überall sonst auch. Gelegentlich schliefen sie dort ein, genauso wie sie irgendwo sonst einschliefen und das taten sie auch zu jeder Tageszeit. Obwohl sie Schlafenszeiten hatten, habe ich sie selten durchgesetzt, da sie doch auf Neverland waren, um zu spielen; und wie es meistens bei Kindern der Fall ist (wie jeder Elternteil Ihnen bestätigen wird), haben sie sich nie selbst daran gehalten, weil sie der Meinung waren, dass sie sich etwas ausruhen sollten, um am nächsten Tag wieder besser spielen zu können. Kinder machen sich keine Sorgen über „den kommenden Tag“. Deshalb musste ich sie ständig und meistens nach dem Abendessen zusammentrommeln und oft (manchmal mit einem Golfwagen) zu ihren Unterkünften tragen. Sie schliefen beim Filmschauen im Kino oder beim Spielen mit den Spielzeugeisenbahnen ein und ich erinnere mich gut daran, als einer von ihnen tatsächlich auf dem Karussell eingeschlafen war!” [4] (Betonungen hinzugefügt.)

Er schrieb auch:

„Zuallererst habe ich in meinen frühen Tagen, in denen ich Michael gekannt hatte, nie etwas gesehen oder gehört, das darauf schließen lässt, dass er ein Pädophiler ist. Ich habe mitbekommen, dass ein oder zwei Busladungen an Kindern am Nachmittag auf dem Anwesen ankommen sind, direkt in den Vergnügungspark oder das Kino gebracht wurden und dann genauso schnell wieder vom Gelände weggefahren wurden. Ich glaube sogar, dass sich in einem angrenzenden Gebäude ein ganzes Büro samt voller Belegschaft befand, die für die Planung und Durchführung dieser Besuche verantwortlich war; und ich stellte auch fest, dass keines dieser Kinder jemals aus irgendeinem Grund ins Haus gebeten wurde. Das waren alles streng geplante und gut betreute Exkursionen und die Leute, die daran teilnahmen, wurden von denen, die echte Gäste waren (wie meine eigene Familie) völlig getrennt. Und da wir gerade von Gästen sprechen: diese Liste war nicht auf Kinder beschränkt. Tatsächlich schlenderten fast überall Erwachsene, viele von ihnen aus der Regierungswelt, einschließlich (nur zum Beispiel) des ehemaligen Präsidenten und Nachbarn Ronald Reagan, zusammen mit der „Just-Say-No“-Nancy sowie dem Verteidigungsminister William Cohen und nicht wenige andere, die ich seitdem vergessen habe; keiner von ihnen hat einem das Gefühl gegeben, dass das Anwesen (Gott weiß) eine Höhle der Pädophilie war.“ [4]

Selbst June Chandler, die Mutter von Jordan Chandler, gab in ihrer Aussage aus dem Jahr 2005 zu, dass sie in Jacksons Schlafzimmer gehen und dort bleiben konnte, wann immer sie wollte:

Und warum waren Sie diese zehn Mal im Schlafzimmer?

Weil ich Jordies Mutter bin. Ich darf ins Schlafzimmer gehen.

Haben Sie Ihre Kleidung abgelegt?

Oh, das könnte sein. Ich erinnere mich nicht.

Haben Sie sich dort jemals hingesetzt, um TV oder irgendwas zu sehen?

Ja.

Wie oft haben Sie das gemacht?

Ein paar Male.

Haben Sie sich jemals Essen in Michael Jacksons Schlafzimmer bringen lassen?

Ich erinnere mich nicht. [5]

Wade Robsons Mutter Joy gab in ihrer Aussage aus dem Jahr 2005 ebenfalls an, dass sie jederzeit in Jacksons Schlafzimmer gehen durfte.

Gingen Sie zu jeder Tages- und Nachtzeit in Mr. Jacksons Zimmer?

Wann immer ich wollte, ja.

Erinnern Sie sich, dass Sie tagsüber in seinem Zimmer waren?

Ja.

Erinnern Sie sich, dass Sie abends in seinem Zimmer waren?

Ja.

Erinnern Sie sich, dass Sie spät in der Nacht in Mr. Jacksons Zimmer waren?

Ja.

Hatten Sie jemals das Gefühl, dass jemand versucht hat, Sie von Mr. Jacksons Zimmer fernzuhalten?

Nein. [9]

In einem Interview, das er Larry King 2004 gab, erklärte Macaulay Culkin sehr nachdrücklich, dass ihm Jackson in all den Jahren, in denen er als Kind Zeit mit Jackson verbracht hatte, einschließlich mehrerer Übernachtungen in seinem Schlafzimmer, nie etwas Unangebrachtes angetan hatte. Er war eher wie ein großes Kind, dem es einfach Spaß machte, Videospiele zu spielen, Filme zu schauen und in den Vergnügungspark zu gehen. Laut Culkin war ein weiterer Grund, warum Jackson die Gesellschaft von Kindern genoss, der, dass sie sich nicht für seine Berühmtheit interessierten und auf normale Art und Weise mit ihm redeten. Culkin sprach auch das Thema „Bett teilen” an:

Eine andere Person, die seit seiner frühen Kindheit Zeit mit Jackson verbrachte, war Frank Cascio. In seinem Buch aus dem Jahr 2011 mit dem Titel My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man stellte Cascio fest, dass die Medien dieses Thema oft falsch dargestellt haben. Cascio schrieb in seinem Buch:

„In Bashirs Interview wurde Michael gezeigt, wie er Gavins Hand hielt und der Welt erzählte, dass Kinder in seinem Bett schliefen. Jeder, der Michael kannte, verstand die Ehrlichkeit und die unschuldige Offenheit dessen, was er zu kommunizieren versuchte. Aber Bashir war entschlossen, es in ein anderes Licht zu rücken.

Was Michael nicht zu erklären versuchte, und was Bashir nicht fragen wollte, war, dass Michaels Suite in Neverland, wie ich schon gesagt habe, ein Treffpunkt mit einem Familienzimmer im Erdgeschoss und einem Schlafzimmer im Obergeschoss war. Michael erklärte nicht, dass die Leute dort rumhingen und manchmal bleiben wollten. Er erklärte nicht, dass er Gästen immer sein Bett anbot und dann meistens auf dem Boden im Familienzimmer darunter schlief. Aber, vielleicht noch wichtiger ist, dass er nicht erklärt hat, dass die Gäste immer enge Freunde wie wir Cascios und seine erweiterte Familie waren.

Eines der größten Missverständnisse über Michael, eine Geschichte, die ihn nach der Bashir-Dokumentation jahrelang plagte, war, dass er zu jeder Zeit eine Auswahl von Kindern hatte, die in seinem Zimmer schliefen. Die Wahrheit war, dass niemals wahllos Kinder nach Neverland kamen und in Michaels Zimmer blieben. Genau wie mein Bruder Eddie und ich als wir jünger waren, taten es die Familie und Freunde, die bei Michael blieben, aus freiem Willen. Michael hat es nur erlaubt, weil seine Freunde und seine Familie gern in seiner Nähe waren.

Was Michael in Bashirs Video gesagt hat, ist wahr. „Du kannst mein Bett haben, wenn du willst. Schlafe darin. Ich schlafe auf dem Boden. Es ist deins. Gib den Gästen immer das Beste, weißt du.“ Michael zögerte nicht, die Wahrheit zu sagen, weil er nichts zu verbergen hatte. Er wusste in seinem Herzen und Verstand, dass seine Handlungen aufrichtig waren, seine Motive unverdorben und sein Gewissen rein waren. Michael sagte unschuldig und ehrlich: „Ja, ich teile mein Bett, daran ist nichts auszusetzen.“ Tatsache ist, wenn er sein Bett „teilte“, bedeutete es, dass er jedem, der darin schlafen wollte, sein Bett anbot. Es hat Zeiten gegeben, in denen wir auch oben geschlafen haben, aber er war normalerweise auf dem Boden neben seinem Bett oder er schlief unten auf dem Boden. Obwohl Bashir aus offenkundigen Gründen ständig auf dem Bett herumritt, ist es unmöglich, nicht zu verstehen, was Michael klarstellen wollte, wenn man sich das ganze, ungeschnittene Interview ansieht: Als er sagte, dass er sein Bett geteilt habe, meinte er damit, dass er sein Leben mit den Leuten teilte, die er als Familie betrachtete.

Nun, ich weiß, dass die meisten erwachsenen Männer ihre privaten Räume nicht mit Kindern teilen, und die, die dies tun, haben fast immer nichts Gutes im Sinn. Aber das war nicht meine Erfahrung mit Michael. Als eines der Kinder, die zusammen mit seinem Bruder einige solcher Übernachtungen mit Michael hatten, weiß ich besser als jeder andere, was passiert ist und was nicht passiert ist. War es normal, dass Kinder über Nacht blieben? Nein. Aber es wird auch nicht als sonderlich normal angesehen, dass ein erwachsener Mann mit Silly Strings spielt oder Wasserballschlachten führt, zumindest nicht mit der Begeisterung, die Michael bei solchen Aktivitäten zeigte. Es ist auch nicht normal, dass ein erwachsener Mann einen Vergnügungspark in seinem Garten hat. Machen diese Dinge solch einen Mann zu einem Pädophilen?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Antwort nein ist.

Fazit: Michaels Interesse an Jungs hatte absolut nichts mit Sex zu tun. Ich sage dies mit der unanfechtbaren Zuversicht aus eigener Erfahrung, der Zuversicht eines kleinen Jungen, der hunderte Male im selben Raum mit Michael geschlafen hat, und mit der absoluten Überzeugung eines Mannes, der Michael mit Tausenden von Kindern interagieren sah. In all den Jahren, in denen ich ihm nahe war, sah ich nichts, das irgendwelche Alarmglocken hätte läuten lassen, nicht als Kind und nicht als Erwachsener. Michael war vielleicht exzentrisch, aber das machte ihn nicht zu einem Verbrecher.

Das Problem war jedoch, dass diese Sichtweise nicht in der Dokumentation dargestellt wurde. Leute, die ihn nicht kannten und Michael beim Reden zuhörten, waren von dem, was er sagte, beunruhigt, nicht nur, weil seine Worte aus dem Zusammenhang gerissen wurden, sondern auch, weil Bashir, der Sprecher, ihnen gesagt hatte, dass sie beunruhigt SEIN SOLLTEN. Der Journalist hat wiederholt darauf hingewiesen, dass Michaels Aussagen ihn sehr unbehaglich fühlen ließen. Michael war sicherlich auch ohne die Machenschaften eines gewinnsüchtigen Schlagzeilenjägers eigentümlich genug, aber es besteht kein Zweifel, dass Bashir die Zuschauer für seine eigenen Zwecke manipuliert hat. Seine Fragen waren suggestiv, der Schnitt irreführend. Als ich die Sendung sah, schien es mir, als sei es die ganze Zeit über Bashirs Plan gewesen, Michael auf jede nur erdenkliche Art und Weise bloßzustellen, um die bestmöglichen Einschaltquoten für seine Show zu erzielen. “[3]

Es ist auch eine Verdrehung der Tatsachen, dass nur Jungen in Jacksons Zimmer geschlafen haben. Mädchen taten das auch. Zum Beispiel:

Nicole Richie, Tochter von Lionel Richie

„Vor allem Nicole unterstützte Jackson gegen die Vorwürfe des unangemessenen sexuellen Verhaltens Kindern gegenüber. Zu diesem Zweck erzählte sie von ihren eigenen Tollereien, die sie als Kind auf Jacksons Neverland Ranch erlebt hatte und bei denen sie oft in Jacksons Schlafzimmer schlief. „Weißt du, viele von uns haben alle im selben Raum geschlafen“, sagte sie. „Es war einfach nur… ein Erwachsener, der irgendwie wieder ein Kind sein möchte. Er hatte einfach nur Spaß an der Gesellschaft von Kindern. Ich bin mit ihm aufgewachsen. Ich habe viele Abende dort verbracht und viele Tage.” Sie stellte fest, dass sie „nur für mich selbst sprechen konnte”, und fügte dennoch hinzu: „Es ist absolut nichts passiert.”

Nicole sagte auch, dass sie ihren Mund nicht gehalten hätte, wenn Jackson etwas mit ihr versucht hätte. „Ich bin keine ruhige Person”, sagte sie. „Wenn etwas passiert wäre, würde ich sagen „wer bist du?”… und ich würde es meinen Eltern sagen. Aber meine Eltern würden mich niemals in Hände geben, die sie für gefährlich hielten. Ich hatte nie irgendwelchen Kummer, und ich liebe ihn.“ [6]

Lottie Roses Tochter. Lottie Rose war von 1981 bis 1994 Michael Jacksons Friseurin.

Lottie Rose: Er erlaubte mir, meine Tochter mitzubringen. Sie blieb über Nacht und schlief in Michaels Bett. Ich arbeitete an ihm. Ich blieb auf Neverland, weil die Fahrt so lang war, und wir hatten unser eigenes kleines Zimmer.

Ihre Tochter: Ich traf MJ, als ich elf Jahre alt war. Zufällig war ich an einem Samstag im Friseursalon meiner Mutter, als sie einen Anruf von Bill Bray erhielt, MJs damaliger rechter Hand. Er erzählte meiner Mutter, dass MJ ihre Arbeit mochte (sie machte die Haare für die Soft Sheen Werbung), sie kontaktieren Soft Sheen und wurden an sie weiter verwiesen.

Meine Mutter hielt es für einen Witz, bis die Limousine vor dem Salon stand. Sie erzählte mir in letzter Minute von MJ… Ich konnte es nicht glauben und wurde verrückt, während Bill die Limousine hinter dem Salon parkte. Lassen Sie mich Ihnen sagen… es war die beste Nacht, die ein 11-jähriger je hatte.

Ein wirklich netter Kerl, sehr freundlich und das Beste war, dass ich praktisch MJs ganze Aufmerksamkeit für mich hatte.

Er war überhaupt nicht schüchtern. Eigentlich war ich sehr schüchtern und hatte zuerst Angst, ihn zu treffen, weil er MJ war. Er war jedoch sehr freundlich und half mir, aufzutauen.

MJ und ich sprachen meistens über mich und meine Freunde, was wir zum Spaß gemacht haben, wohin wir gerne gingen, wie es war, in das Einkaufszentrum zu gehen, Lieblingsgeschäfte, Vergnügungsparks, Lieblingsfahrgeschäfte, zum Strand gehen, Filme und mehr … Er rief mich auch hin uns wieder zu Hause an, um zu plaudern.

Michael machte gerne Schabernack. Er erzählte meiner Mutter, dass Muscles oder Bubbles in der Nähe waren und dann streifte er ihr Bein, damit sie glaubte, es sei eines der Tiere. Sie hüpfte herum und schrie manchmal… war wirklich sehr lustig! “[8]

Jacksons Cousine Simone Jackson sagte 2005 im Prozess aus. In ihrer Zeugenaussage ging es hauptsächlich um die Arvizo-Jungs, da sie mit ihnen rumhing, aber aus ihrer Aussage erfuhren wir, dass auch sie in Jacksons Bett geschlafen hatte.

Haben Sie jemals in Michael Jacksons Zimmer übernachtet?

Ja.

Okay. Sie alleine?

Ja.

Haben Sie jemals eine Nacht in seinem Zimmer in seinem Bett mit ihm verbracht?

Ja.

Sie alleine?

Ja.

Gut. Wie alt waren Sie, als Sie das getan haben?

Ich war ungefähr acht oder neun. [10]

Außerdem befanden sich auch Erwachsene in Jacksons Bett – ohne sexuellem Beigeschmack. William B. Van Valin, ein heterosexueller erwachsener Mann, der sich Anfang der 2000er Jahre gemeinsam mit seiner Familie mit Jackson anfreundete, schrieb in seinem Buch mit dem Titel „Private Conversations in Neverland“ darüber, ein paar Mal in Jacksons Bett gewesen zu sein:

dr-van-valin

William van Valin

„In Michaels Zimmer gab es eine Couch mit einer King-Size-Ausziehfunktion. Sie war immer in ausgezogener Position und wurde immer wie in einem Hotel aufgedeckt. Von dort konnte man auf das größte Fernsehgerät sehen, das ich zum damaligen Zeitpunkt je gesehen habe. Wir schalteten einen Film ein, bestellten aus der Küche, worauf wir Lust hatten und schauten bis spät in die Nacht Filme. Wenn Michael einschlief, während wir einen Film sahen, drehte ich langsam die Lautstärke herunter, zog den Netzstecker aus der Steckdose (denn wenn ich die Fernbedienung benutzte, machte er ein lautes Geräusch, als er sich abschaltete) und verließ leise den Raum und ging nach Hause. Ich erinnere mich, dass ich dies eines Abends gemacht habe und auf Zehenspitzen zur Tür ging, als ich Michael sagen hörte: „Bis morgen, Barney.“ Aus irgendeinem Grund fiel es Michael schwer, zu schlafen. Wenn er einschlief, war ich immer darauf bedacht, dass er weiter schlief. Manchmal bat er mich, ihm etwas vorzulesen, ich nahm ein Buch und las einfach daraus vor, dann schlich ich mich davon, wenn es schien, als ob er eingeschlafen wäre. “[7]

Elizabeth Taylor (etwa ab 1:58).

Was bedeuteten diese Übernachtungen in Jacksons Leben wirklich? Laut dem deutschen Psychologen und Psychotherapeuten Dieter Speck übernahm Jackson aufgrund seines Kindheitstraumas – des Verlustes seiner Kindheit, der Schläge seines Vaters usw. – die Doppelrolle, gleichzeitig ein Kind und ein Vater zu sein. In den Kindern, mit denen er sich umgab, sah er sich selbst und wollte ihnen die – nicht-sexuelle – väterliche Zuneigung und Liebe geben, die er nie von seinem eigenen Vater bekam. In anderen Zusammenhängen war er selbst ein Kind. Speck glaubt nicht, dass Jackson ein Pädophiler war oder dass seine Beziehung zu Kindern sexuell war.

(Dieter Speck war 1997 Mitautor eines Buches mit dem Titel „Sexueller Missbrauch – die Einsamkeit der Opfer und die Hilflosigkeit der Justiz”)

Quellen:

[1] Martin Bashir – Living with Michael Jackson interview/documentary (February 2003)

[2] Gavin Arvizo’s testimony at Michael Jackson’s 2005 trial (March 14, 2005)
https://themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.zip

[3] Frank Cascio – My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man (HarperCollins, Kindle Edition, November 15, 2011)

[4] Kit Culkin – Lost Boy (May 09, 2005, the book was published and distributed exclusively through KitCulkin.com)

[5] June Chandler’s testimony at Michael Jackson’s 2005 trial (April 11, 2005)
https://themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.zip

[6] Wade Paulsen – Nicole Richie defends Michael Jackson, while Paris Hilton blows off Letterman (Realitytvworld.com, November 21, 2003)
http://www.realitytvworld.com/news/nicole-richie-defends-michael-jackson-while-paris-hilton-blows-off-letterman-2017.php

[7] William B. Van Valin, MD – Private Conversations in Neverland with Michael Jackson

[8] Margena A. Christian – Michael Jackson: Our Icon (Ebony, September 2009)

[9] Joy Robson’s testimony at Michael Jackson’s 2005 trial (May 6, 2005)
https://themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.zip

[10] Simone Jackson’s testimony at Michael Jackson’s 2005 trial (May 18, 2005)
https://themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.zip

From → Allgemein

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: