Skip to content

Michael Jacksons Unterschied

by on 2. September 2017

Original: https://vindicatemj.wordpress.com/2017/08/29/michael-jacksons-difference/

Heute wäre Michael Jackson 59 Jahre alt geworden. Seit seinem vorzeitigen Tod sind mehr als acht Jahre vergangen und doch ist die endlose Geschichte der Rufmordkampagne gegen ihn noch lange nicht vorüber.

Michael Jacksons Estate hat einen sehr klaren Fall gegen Robson und Safechuck und ihr langsamer aber sicherer Kampf gegen diese Lügner wird eines Tages das profitable Geschäft diverser Schurken, Millionen verdienen zu wollen, indem sie einfach falsche Anschuldigungen gegen Michael machen, beenden.

Das wird eine willkommene Abwechslung sein, da es zumindest zukünftige Reichtumssuchende von dem Versuch abhalten wird, ihren Lebensunterhalt damit zu bestreiten, Michael Jackson alles vorzuwerfen, was sie wollen.

PROBLEME

Allerdings wird das Hauptproblem selbst dann noch weiter bestehen bleiben, wenn der Rechtsstreit des Estates ein Erfolg ist – Michaels Name wird weiterhin befleckt werden und die Öffentlichkeit wird weiterhin unschlüssig sein, wer hier Recht hat.

Hater werden behaupten, dass Robsons und Safechucks Fall legitim ist und dass sie ihn aus rein formellen Gründen verloren haben – MJs Firmen hatten keine Kontrolle über ihren Boss und können für die Handlungen, die er gemacht oder nicht gemacht haben könnte, nicht haftbar gemacht werden.

Und in Bezug auf diesen letzten Punkt werden die Hater Recht haben – die Tatsache der Nichtverantwortlichkeit war von Anfang an völlig klar und man kann sich nur wundern, warum es so lange dauert, solch einen offensichtlichen Punkt zu beweisen.

Ein weiterer Punkt, über den man sich nur wundern kann, ist, wer die Anwälte der Lügner für solch eine langanhaltende Schlacht bezahlt. Safechucks Klage wurde zum Beispiel bereits abgewiesen, aber jetzt hat er Berufung eingereicht und einen speziellen Berufungsanwalt angeheuert, um das abzuwickeln. Die Berufung ist wie ich gehört habe eine kostspielige Angelegenheit und das lässt mich vermuten, dass hier jemand hinter den Kulissen ist, der die Anwälte bezahlt, um den Zirkus am Laufen zu halten.

Genau genommen deuten all die plötzlichen Wendungen in dem Fall darauf hin, dass er vorsätzlich in die Länge gezogen wird und dass die Endlosigkeit dieses Projekts für sich genommen ein eigenständiges Ziel ist. Die einfach gestrickten Akteure beteiligten sich in der Hoffnung auf einen raschen Vergleich an dem Plan, während jene, die das Projekt angezettelt haben, weitreichende Pläne haben könnten und sicherlich nichts dagegen haben, wenn der Fall ewig dauert – weil je länger es dauert, desto länger wird Michaels Name verrissen und desto mehr Zweifel wird gesät.

Und das läuft jetzt seit 35 Jahren – Generationen kommen und gehen und es ist einzig Michael Jacksons „Fall“, der immer noch da ist.

Also lasst uns eine einfache Frage stellen – gibt es einen Weg, um ein für alle Mal zu beweisen, dass Michael nicht so war, wie seine Hater ihn darzustellen versuchen?

Ich denke, es gibt einen Weg, das zu beweisen und um das zu tun, müssen wir uns an Anne Salter wenden und uns anhören, was sie zu diesem Thema zu sagen hat – nein, nicht über Michael Jackson, sondern über echte Sexualstraftäter.

ANNE SALTER

Wer ist Anne Salter?

Dr. Anne Salter ist die bevorzugte Quelle von Michael Jacksons Verleumdern. Ihre offizielle Biographie gibt an, dass sie eine amtlich zugelassene klinische Psychologin ist, die ihren Doktortitel in klinischer Psychologie von der Harvard Universität verliehen bekommen hat.

Sie ist auch die Autorin des Bestsellers Predators: Pedophiles, Rapists, and Other Sex Offenders, Who They Are, How They Operate, and How We Can Protect Ourselves and Our Children ([Sexual]Straftäter: Pädophile, Vergewaltiger und andere Sextäter, Wer sie sind, Wie sie vorgehen und Wie wir uns und unsere Kinder schützen können), worüber sie Scott Radio Network 2013 ein Interview  gab.

Dr. Salters Biographie gibt an, dass sie in den Vereinigten Staaten auch Expertengutachten in Strafrechtsverfahren mit großem öffentlichen Interesse vorlegt, weltweit vor großen Tagungen gesprochen hat und Empfängerin zahlreicher Förderungen für die Erforschung von Sexualstraftätern gewesen ist. 1997 wurde Dr. Salter von der Gesellschaft für die Behandlung von sexuellen Missbrauchern (The Association for the Treatment of Sexual Abusers (ATSA)) mit ihrem Significant Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

Kurzum, Dr. Anne Salter ist eine der qualifiziertesten Experten, an die man sich wenden kann, wenn wir wissen wollen, wie echte Kinderschänder sind und wie sie vorgehen.

Warum zitieren Michael Jacksons Verleumder Dr. Anne Salter so gerne?

Das liegt daran, dass manche ihrer Aussagen formal gesehen auf MJ und sein Verhalten anwendbar aussehen.

Was ist dann das Problem der Verleumder mit Dr. Salter?

Ihr Problem ist, dass sie sie nur selektiv zitieren können und ihr Hauptargument nicht erwähnen können, was deutlich macht, dass jede oberflächliche Ähnlichkeit Michael Jacksons mit jenen „anderen“ gegenstandslos ist, wenn ihr Hauptargument, das seine Unschuld bezeugt, völlig ignoriert wird. Tatsächlich steht ihre Hauptschlussfolgerung bezüglich echter Kinderschänder in direktem Widerspruch mit allem, was Michael Jackson jemals getan oder gesagt hat.

Und was ist ihre Hauptschlussfolgerung?

Die Kurzzusammenfassung ist, dass alle Sexualstraftäter so „normal“ aussehen, dass es keine Möglichkeit gibt, sie von wirklich normalen Menschen zu unterscheiden. Es gibt kein universelles Muster und keine allgemeine Regel, die man auf sie anwenden kann, um sie in der gewöhnlichen Menschenmenge leicht erkennbar zu machen.

Dr. Salter sagt:

Ich hatte eine Nachbarin, die zu mir kam und sagte: „Ich mache mir darüber keine Sorgen, Anna, ich kann einen Pädophilen erkennen.“ Und ich sagte „Wirklich? Weil ich das nicht kann.“ Und sie sagte „Oh, natürlich kannst Du das. Du arbeitest seit Jahren auf diesem Gebiet, Du schreibst diese Bücher, Du schreibst wissenschaftliche Bücher, Du schreibst Geheimnisse über sie. Natürlich kannst Du sie erkennen.“ Und ich sagte „Weißt Du, was mir meine 30 Jahre gebracht haben? Ich weiß, dass ich es nicht kann und Du denkst, Du kannst es.“ Und ich glaube das wirklich, ich kann sie nicht besser erkennen als jeder andere es kann. Nicht besser als ein Arzt erkennen kann, welcher Patient in seiner oder ihrer Praxis AIDS hat. Die Ärzte wissen das und wir scheinen das nur schwer glauben zu können.

Dr. Salter erklärt, dass alle Kinderschänder sehr erfolgreich darin sind, das Image eines guten, anständigen Bürgers aufrechtzuerhalten. Allen wird von ihrer Umgebung vertraut und fast alle werden für ihr gutes christliches Glaubenszeugnis gelobt.

Sexualstraftäter erhalten eine Erscheinung der Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit aufrecht. < > Liebenswürdigkeit ist solch eine starke Waffe, da sie die Sexualstraftäter über lange Zeitspannen mit fast unbegreiflich vielen Opfern schützt. Mr. Saylor, ein sportlicher Leiter in einer Grundschule, betätigte sich fast zwanzig Jahre lang unbehelligt. Er sagte mir, dass die Anzahl der Missbräuche, mit denen man davon kommen kann, fast grenzenlos ist. (Salter, Seite 26)

Wir erwarten, dass Kinderschänder Monster sind. Der Gedanke, dass Leute, die nach außen „Liebenswürdigkeit“ und Normalität vermitteln, solch dunkle Geheimnisse beherbergen, scheint der menschlichen Natur zu widersprechen. „Aber es ist ein Irrglaube, dass Kinderschänder irgendwie anders sind als der Rest von uns, außer ihren Neigungen zu missbrauchen. Sie können loyale Freunde sein, gute Mitarbeiter und auf andere Art verantwortungsvolle Mitglieder der Gemeinschaft.“ (Salter, Seite 47)

Aber Dr. Salters wichtigste Beobachtung ist, dass Kinderschänder, obwohl sie von der gewöhnlichen Menschenmenge nicht zu unterscheiden sind, alle ein gemeinsames Merkmal aufweisen, das für ihre Taten absolut unerlässlich ist. Das Hauptmerkmal ist, dass sie alle außergewöhnliche Lügner sind, die niemals irgendetwas machen oder sagen, das ihre wahre Natur offenbaren würde und sie dem Risiko aussetzen würde, entlarvt zu werden.

Sie verhüllen ihre bösen Absichten so geschickt, dass sie die letzten Menschen sind, die man verdächtigen würde und es ist genau diese scheinbare Normalität und das gesellschaftlich anerkannte Verhalten, warum sie es schaffen, mit ihren Verbrechen so lange Zeit davon zu kommen.

Das Problem ist, dass sich Kinderschänder besondere Mühe geben, um sich niemals durch einen einzigen Schritt oder ein einziges Wort zu verraten. Als sie gefragt wurde, ob sie in ihren 30 Jahren Forschung irgendein Muster oder irgendeine Regel in deren Verhalten gefunden hat, sagt Dr. Salter:

„Die einzige Regel bezüglich Täuschung, die ich jemals bei Sexualstraftätern entdeckt habe, ist diese: Wenn es im besten Interesse des Straftäters ist, zu lügen und wenn er es tun kann und nicht erwischt wird, wird er lügen.“

Okay, aber dieser Gedanke ist jedem bekannt, was ist also neu daran?

Was daran neu ist und warum es Michael Jackson völlig entlastet, dämmerte mir erst, als ich mir Charles Thomsons Interview mit Ryan Michaels in seiner Show „Reason Bound“ angehört habe, das am 13. Juni in diesem Sommer aufgenommen wurde.

Das Interview trug den Namen „Episode 058 – Vindication Day Special (Pirates in Neverland: The Michael Jackson Allegations)“ und hier ist der ganze Podcast zum Anhören (bitte verpasst nicht den Kommentarbereich, da sich die Diskussion auch hier fortsetzte).

DAS BRENNENDSTE THEMA

mj-visits-an-orphanage-in-moscow-1993

Das Thema dieser speziellen Episode waren die Kindesmissbrauchsvorwürfe, die gegen Michael Jackson sein Leben hindurch erhoben wurden.

Ryan Michaels, der Moderator der Show und sein Gast, der bekannte Journalist Charles Thomson, diskutierten die Anschuldigungen unter Befolgung der üblichen Rahmenbedingungen der Show, welche die folgenden sind: „Betrachten, was die Leute glauben, warum sie es glauben und die Wichtigkeit der Fähigkeit, gute und schlechte Argumente zu erkennen“.

Die beiden Journalisten diskutierten die angriffigsten Punkte in Michael Jacksons Fall und überprüften die Theorien und Argumente, um die sich sowohl Michaels Fans, als auch seine Verleumder Gedanken machen.

Natürlich war das brennendste Thema der Diskussion der Aspekt des „Bett Teilens“, den Michael niemals verheimlicht hat; er bestand sogar darauf, dass es das Liebevollste ist, das man anderen gegenüber machen kann, im Besonderen Kindern.

Michael Jacksons Fans wissen, dass er diesen Ausdruck nutzte, um zu vermitteln, dass er immer bereit war, anderen sein Bett zu überlassen, während er am Boden oder auf einer Couch schlafen würde (was in der Tat oft der Fall war).

Aber die meisten Menschen interpretieren Michaels Aussagen dahingehend, dass er mit einem Kind in einem Bett schläft und es ist in diesem (tatsächlich falschem) Kontext, dass diese beiden Journalisten darüber diskutiert und Michael heftig kritisiert haben.

Hier sind ein paar Zitate aus ihrem Dialog:

RYAN MICHAELS bei etwa 12:35: „Warum würdest Du als erwachsener Mann denken, dass es eine gute Idee ist, mit Kindern im Bett zu schlafen? Das sieht übel aus. Das sieht wirklich, wirklich übel aus. Das ist schwer nachzuempfinden…“

CHARLES THOMSON: „Ich bin nicht hier, um die Idee prinzipiell zu verteidigen. Zweifelsohne ist es sehr irrational und dumm, das zu tun. Die Argumente der MJ Fans sind genauso irrational wie jene seiner Verleumder – „Er wuchs in einem Haus mit neun Kindern in einem Schlafzimmer auf, bla-bla-bla…“ Aber er lebte zu der Zeit, als das passiert ist, in Neverland. Vielleicht kann das mit Naivität entschuldigt werden und damit, dass er niemals in der realen Welt gelebt hat, aber es nach 1993 erneut zu tun, war verrückt.“

(Anmerkung: Laut Frank Cascio hat MJ es nie wieder gemacht und wenn er es gemacht hat, war es immer in der Anwesenheit anderer Erwachsener als Vorsichtsmaßnahme, die seiner eigenen Sicherheit gegolten hat. Frank Cascio war in der Tat im gleichen Raum, als Gavin Arvizo in Michaels Bett geschlafen hat, was nur ein einziges Mal vorgekommen ist, wenn ich mich recht erinnere)

RYAN MICHAELS bei etwa 19:55: „Ed Bradley hat in den 60 Minutes während dem Prozess – wie zuvor Diane Sawyer in einem Interview mit Lisa Marie Presley – gesagt, dass das für viele Leute ein Knackpunkt ist. „Wirst Du das weiterhin machen oder wirst Du damit aufhören? Wirst Du weiterhin mit Kindern im Bett schlafen?“ Und Michaels Haltung war: „Du bist der kranke. Ich mache nichts Falsches.“ [Gelächter]

Ryan Michaels erinnert sich, MJ in den 1990ern im Fernsehen gesehen zu haben, dem immer eine Horde an Kindern gefolgt ist. Das wunderte ihn auch:

RYAN MICHAELS bei etwa 25:15: „Jedes Mal, wenn ich ihn gesehen habe, war er mit einer Horde an Kindern zusammen. Ich erinnere mich gedacht zu haben – was genau geht hier vor sich?“

Die beiden Journalisten untersuchten sorgfältig mehrere Theorien, warum Michael immer in der Gesellschaft von Kindern gesehen wurde und warum er regelmäßig darüber gesprochen hat, „sein Bett mit anderen zu teilen“, genauso wie die Argumente von MJs Fans und die seiner Verleumder, und was Michael selbst gesagt hat, um seinen Lebensstil zu verteidigen.

Ihr Fazit war, dass während Michaels ursprüngliches Verhalten seiner Naivität zugeschrieben werden könnte, war sein späteres Beharren darauf verrückt und zerstörerisch für ihn selbst, und in der Rechtfertigung seines Verhaltens agieren seine Fans genauso irrational wie seine Verleumder.

In den Kommentaren zu der Show erklärten die Fans, dass sie nichts rechtfertigen, sondern einfach Michaels Hintergrund verstanden, und obwohl ich den Fans absolut zustimme (und teilweise den Journalisten), habe ich an diesem Punkt erkannt, dass wir alle in die falsche Richtung blicken.

Der wichtigste Diskussionspunkt ist nicht, warum Michael dies oder jenes getan hat, sondern warum er nicht aufhörte, darüber zu reden.

Und es ist nicht so wichtig, ob seine Erklärungen naiv waren oder seine Handlungen auf die Außenwelt seltsam wirkten. Der wichtigste Punkt ist, dass er darüber geredet hat und das ist alles.

Echte Straftäter lügen, täuschen Desinteresse an Kindern vor, machen ein streng gehütetes Geheimnis aus ihrer Untugend – und er redete, redete und redete in dem Versuch, seinen Standpunkt allen klar zu machen – mit welchen unkonventionellen, naiven und möglicherweise sogar unsinnigen Argumenten auch immer – über das Teilen eines Bettes mit einem Kind (!)

Wenn er so verlogen und manipulativ gewesen wäre, wie Dr. Salter sagte, dass alle Sexualstraftäter sind, hätte er niemals irgendjemandem auch nur einen einzigen Hinweis gegeben, dass er überhaupt an Kindern interessiert war. Wenn er wirklich wie „die“ gewesen wäre, hätte er einen Beruf gewählt, der leichten Zugang zu Kindern ermöglicht und hätte vorgegeben, ihnen gegenüber „nett“ und „fürsorglich“ zu sein. All das wäre allerdings strikt innerhalb der gesellschaftlich akzeptieren Grenzen gewesen und hätte niemals auch nur den geringsten Verdacht aufgeworfen, weil es genau deren Fähigkeit, normal auszusehen, zuzuschreiben ist, dass sie so schwer zu erwischen sind.

Und Michaels Sicht auf Kinder war wir ein offenes Buch. Was in dieses Buch geschrieben wurde, war für manche überraschend oder sogar schockierend, aber sein fundamentaler Unterschied zu all den „anderen“ ist, dass sein Buch weit geöffnet und für jeden zu lesen war.

Die Leute können über Michaels Ansichten diskutieren und sie können ihn kritisieren, verspotten und sogar dafür hassen, die gesellschaftlich akzeptierten Normen gebrochen zu haben, aber sie können nicht abstreiten, dass er seine Haltung gegenüber Kindern und seine Liebe für sie niemals vor den öffentlichen Blicken verborgen hat.

Und das ist das einzige, das hier zählt, Leute.

„Sie“ begehren Sex, geben allerdings vor, dass sie nicht interessiert sind.

Und er suchte Liebe und gab sie weiter und er fand es nie notwendig, vorzugeben, dass es nicht so war.

Das seltsamste daran ist eigentlich, dass es die Leute verstanden hätten, wenn Michael auf die gleiche Art vorgetäuscht hätte, wie es echte Straftäter machen. Das liegt daran, dass ein kriminelles Verhaltensmuster für uns nachvollziehbar ist, selbst wenn wir nur in der Theorie darüber sprechen. Und gemäß diesem Muster muss jemand mit kriminellen Absichten einfach ein Geheimnis daraus machen und wenn er das nicht macht und manch ungewöhnliches Verhalten sogar offen zur Schau stellt, werden ihn die Leute als einen völlig sittenwidrigen Verbrecher ansehen, oder einen Verrückten, oder … als einen unschuldigen Typen, der die gesellschaftlichen Verhaltensregeln einfach nie gelernt hat und nicht weiß, wie man sich in der Öffentlichkeit benimmt.

Aus verschiedenen Gründen passt keine dieser Varianten (eine völlig verlorene Seele, Verrücktheit und absolute Unschuld) ganz zu dem Image von Michael Jackson, das von den Medien und der Staatsanwaltschaft für die Öffentlichkeit kreiert wurde und es war in der Tat das Mysterium, das Michael Jackson dargestellt hat, das für die Mehrheit der Leute so fürchterlich erdrückend war.

Und das bedeutet, dass die Leute Michael am meisten deshalb gehasst haben, weil sie ihn nicht verstehen konnten.

Und sie konnten ihn nicht verstehen, weil er tatsächlich anders war und es ist seine Abweichung, die sie verstörend und verwirrend fanden und das ist es, das sie am meisten gehasst und verhöhnt haben.

Und warum, oh warum klingt dieser Grund so überhaupt nicht neu für mich?

Advertisements

From → Allgemein

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: