Skip to content

Die FBI-Akten stützen Michaels Unschuld – die Medien berichten etwas anderes!

by on 2. July 2013

Just because you read it in a magazine – Or see it on the TV screen – Don’t make it factual

Nur weil du es in der Zeitung liest, oder im TV siehst, entspricht es nicht den Tatsachen…

Michael Jackson, Textauszug -Tabloid Junkie

caution

“Die Ungenauigkeiten in den Medienberichten über die FBI-Akten von Jackson waren zahllos und sie gingen um die ganze Welt. Die Akten stützten Jacksons Unschuld, sie zeigten, dass nach 10-jährigen Untersuchungen von sowohl dem LAPD als auch dem FBI, keine der beiden Organisationen in der Lage war auch nur ein Fünkchen an Beweisen zu finden, die Jackson mit einer kriminellen Handlung in Verbindung brachte. Die Veröffentlichung der Akten hätte eine sehr positive PR für Jackson sein müssen, aber die erbärmliche Berichterstattung der Medien hatte genau den gegenteiligen Effekt.”

– Charles Thomson in einem Interview von 2010, über die Veröffentlichung der FBI Akten

…………………………….

Zu den neusten Gerüchten, die in den Medien über den angeblichen Inhalt der FBI-Akten gestreut werden, schreibt Charles Thomson:

Der Mirror, „The People“ und das Settlement/der Vergleich den es nie gab…

http://charlesthomsonjournalist.blogspot…ement-that.html

Es ist eine lustige Sache. Seit der MJ Fall für den Promoter AEG schief läuft, sind viele Zeitungen, in denen lukrative Anzeigen für AEG und deren Veranstaltungen geschaltet sind, mehr denn je eifrig dabei, Geschmiere über Michael Jackson zu verbreiten.

Wegbereiter war der Mirror UK. Vor einigen Wochen, zeitgleich mit den Emails die im Prozess präsentiert wurden, die zeigten, dass AEG Boss Randy Phillips Michael Jackson geschlagen hatte weil er Angst hatte vor der Teilnahme an einer Pressekonferenz. Er schlug ihn und schrie so laut, dass die Wände wackelten.

Die schockierende Enthüllung wurde von der Presse großzügig ignoriert. Ein paar Tage später, nachdem die Beweise vor Gericht angehört wurden, hatte nur eine Ausgabe den Mut, die Beweise zu veröffentlichen. AP hatte die Aussage nicht in ihrem täglichen Aufschrieb aus dem Gerichtssaal enthalten. Der Reporter behauptete auf Twitter er sei ausserhalb des Gerichtssaals gewesen, um Emails zu senden, als diese Aussage gemacht wurde.

Erst als die Fans begannen, auf Seiten wie Twitter über die Berichterstattung Lärm zu schlagen, publizierten andere Medien widerwillig die Bemerkungen. AEG gesponserte Zeitungen, wie der Mirror versuchten trotzdem bizarrer Weise Michael Jackson als den „Bad Guy“ darzustellen. Laut der ersten Zeile der Story im Mirror, hatte Jackson es nötig, geschlagen zu werden. Interessanter Weise war der Mirror vergangenes Jahr viel schneller dabei, eine Story zu veröffentlichen, in der man Janet Jackson beschuldigte, eine Minderjährige zu schlagen. Eine Story, die sich als Lüge herausstellte.

Dieses Wochenende – Tage nachdem Jacksons Sohn im Zeugenstand war und aussagte, dass er Phillips, der sich dem Arzt gegenüber aggressiv verhalten habe, in seinem Haus gesehen hatte, während sein Vater nicht dort war – ist die Sonntagsausgabe des Mirror, genannt „The People“, wieder dabei. Sie veröffentlichten eine sehr irreführende Story über ein paar „FBI-Akten“, die angeblich zeigen würden, dass mehrere Neverland Angestellte bezeugen würden, wie Michael Jackson Kinder belästigt habe. Die „FBI-Akten“ würden auch ein angebliches Settelment mit einem jungen Kläger von 1992 beschreiben – noch vor dem Jordy Chandler Fall.

In Wirklichkeit ist die Geschichte Blödsinn; ein Nest voller verdrehter und und falscher Beschuldigungen, die weder „neu“ noch „exklusiv“ sind, trotz der wiederholten Behauptung von „The People“ dass sie es seien. In Wirklichkeit sind die Dokumente noch nicht einmal FBI Akten. Das ist eine glatte Lüge. Zudem sind die Behauptungen alle schon lange Zeit in der Öffentlichkeit, einige davon sind schon vor zwei Jahrzehnten diskreditiert worden.

Natürlich werden sich die meisten Leser nicht mit einem Fakten-Check plagen. Warum sollten sie? Das sollte die Zeitung tun, vor der Veröffentlichung. Leider plagen sich andere Zeitungen auch nicht damit ab. Die britische Mail hat die Story schon aufbereitet, und anscheinend keine Anstrengungen unternommen, die Glaubwürdigkeit davon zuvor zu überprüfen.

Ich könnte sehr ins Detail der Behauptungen gehen, die von „The People“ erhoben werden – und der vielen faulen Journalisten, die deren Story in den nächsten Tagen durch „copy and paste“ hundert- oder tausendfach auf ihre eigenen Seiten, ihre eigenen Zeitungen, bringen werden. Aber was bringt das? Die Information ist bereits in der Öffentlichkeit.

Diejenigen, die Jackson hassen, werden die Story der People als Beweis für ihre Sache hernehmen. Diejenigen, die ein Interesse an beiden Seiten im Fall Jackson haben, werden wissen, dass diese Beschuldigungen schon vor langer Zeit auftauchten. Niemand sonst wird sich damit plagen, diese Geschichte überhaupt nachzuprüfen. Die Leser von „The People“ kaufen diese Zeitung, weil sie sie mögen und ihr vertrauen. Sie werden diese Geschichte – wie beabsichtigt – glauben und nicht in Frage stellen.

MJ-Stop-Filthy-Press2

Trotzdem kurz, für das Protokoll:

1. Die „FBI-Files“ sind keine FBI Files. Sie sind Abschriften von Interviews, gesammelt von einem Tabloid- Journalisten, der seine Quellen bezahlte – darunter auch eine, bei der sich herausstellte, dass sie nicht existiert. Sie wurden von einem Privat Dedektiv erarbeitet, der für Jacksons Verteidigungsteam arbeitete. 10 Jahre danach wurde er verurteilt, weil er Telefone abgehört hatte. Das FBI beschlagnahmte all seine Akten, von denen diese Interviews ein unbedeutender Teil waren.

2. Die Vorwürfe, Jackson sei von mehreren Angestellten gesehen worden, kommen nicht, wie The People folgert, aus verschiedenen Dokumenten. Sie entstammen alle einem Dokument – einem Transcript eines Interviews mit einem Paar, genannt die LeMarques, die in den späten 80ern/ frühen 90ern auf Neverland arbeiteten. „The People“ sagt mit Absicht nicht, dass diese unbestätigten Beschuldigungen von nur einem der Dokumente stammen, und führt stattdessen die Leser absichtlich in die Irre, indem sie suggerieren, sie stammten aus einer Ansammlung von Beweisen.

Die LeMarques haben nie wegen dem Missbrauch, den sie behaupteten gesehen zu haben, mit der Polizei Kontakt aufgenommen, stattdessen haben sie es vorgezogen mit Tabloid-Zeitungen Geschäfte auszuhandeln – darunter auch der Mirror. Ihre Vorwürfe wurden von Polizisten überprüft, die gegen Jackson ermittelten, die herausfanden, dass das Paar zugestimmt hatte, für immer mehr Geld ihren Interviews immer ausschmückendere Details hinzuzufügen. In den 90ern bestätigten die Ermittler, dass das Paar keine Glaubwürdigkeit besitze und keine Beweise für einen tatsächlichen Missbrauch habe. Aus Not wurden sie als Zeugen in Jacksons Prozess 2005 einberufen, nachdem die Kläger ihren Fall davon schwimmen sahen, aber sie wurden im Kreuzverhör vernichtet. Die Geschworenen verschmähten ihre Aussage und sprachen Jackson frei, einstimmig.

3. Über das angebliche Settlement/Vergleich von 1992 wurde einem Tabloid Reporter von einer weiblichen Quelle für Geld berichtet, die behauptete für die Kanzlei die Jordan Chandler vertrat, zu arbeiten. Sie zeigte dem Reporter nie ein Dokument – sie las es einfach nur über dasTelefon vor. Eine polizeiliche Untersuchung ergab, dass der Junge, der in dem Settlement erwähnt wurde, garnicht existierte, dass es keine Aufzeichnungen für einen bezahlten Vergleich gab, und dass die weibliche Quelle nie für eine Kanzlei gearbeitet hatte und faktisch nicht existierte. Von ihr wurde nie wieder gehört.

Bleibt noch ein Element der Story von „The People“: dass Jackson „angeblich“ (was für ein praktisches kleines Wort das doch ist) 35 Millionen an zwei Duzend junge Kläger zahlte. Die Zeitung bringt keine Beweise um diesen Vorwurf zu unterstützen. Nur eine Notiz aus dem Dokument des Tabloid-Reporters, welches von „The People“ fälschlicher Weise als FBI-Akte bezeichnet wird.

Entgegen der Behauptung von „The People“, kennen und untersuchten Ermittler diese Aufzeichnungen als Teil ihrer Ermittlungen gegen Jackson 2003/04, bei der sie vom FBI unterstützt wurden. Trotz aller eingesetzten Mittel, hat weder die kalifornische Polizei noch das FBI je irgendwelche Beweise gefunden, dass irgend ein Kind, ausser Jorden Chandler oder Jason Frankia, je ein Settlement/Zahlung aushandelte.

Charles Thomson Juli 2013

(Übersetzung: M.v.d.Linden)

………………………………………………………………..

Dazu Thomas Meserau 1.7.2013:

Remember, in 2009, the FBI released their files relating to Michael Jackson and even though some of it was redacted, there were absolutely no findings of any wrongdoing on behalf of my client. Leading up to the 2005 molestation trial, the Santa Barbara District Attorney was working with the FBI and Interpol and they came up with no evidence of any sexual abuse. 

Believe me, if they had such information, it would have been presented at the trial.

It’s sickening that people are still trying to profit and exploit Michael Jackson in death.” – Tom Mesereau – RadarOnline

http://radaronline.com/exclusives/2013/0…ce-abused-kids/

Das FBI hatte nie Akten die behaupten, dass Michael Jackson 24 Kinder sexuell belästigt hat, weil das nie der Fall war.

Wir erinnern uns, dass das FBI 2009 ihre Michael Jackson betreffenden Akten veröffentlichte, und auch wenn davon einige zensiert waren, gab es keine Hinweise auf irgendwelche falschen Handlungen von meinem Klienten. Im Vorfeld des Prozess von 2005, arbeitete der Staatsanwalt von Santa Barbara mit dem FBI und Interpol zusammen, und sie fanden keine Beweise für irgendeine Art sexuellen Missbrauchs.

Glauben sie mir, hätten sie irgendeine solche Information gehabt, wäre es im Prozess gezeigt worden.

Es ist ekelhaft, dass die Leute immer noch versuchen, auch nach seinem Tod noch von Michael zu profitieren und ihn auszubeuten.”

-Tom Mesereau

386809_1336755384052_500_448

……………………………………………………………..

Was steht wirklich in den bereits vor 3 Jahren veröffentlichten FBI-Akten über Michael Jackson?

Ein Artikel darüber, von Charles Thomson, der mit beantragte, dass diese Akten veröffentlicht wurden:

Zu Beginn möchte ich sagen, dass die FBI-Akten keinesfalls veröffentlicht wurden, um Michaels Erbe oder seinen Namen zu beschädigen. Viele Michael Jackson Fans stehen verständlicherweise dem Establishment misstrauisch gegenüber, das den Star wiederholt aufgrund von Scheinklagen verfolgt hat, aber die Veröffentlichung der FBI-Akten hat nichts mit einer Verschwörung zu tun. Jacksons Akten wurden auf Bitte nach dem „Freedom of Information Act“ (FOIA, Recht auf Informationen) veröffentlicht und ich war einer derjenigen, die diesen Antrag auf Veröffentlichung stellten.

Der FOIA erlaubt es Mitgliedern der Gesellschaft, Einsicht in geheim gehaltene, unerreichbare Informationen, die von einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zurückgehalten werden, zu fordern. Der FOIA wurde eingerichtet, um die Demokratie zu stützen, indem er den Bürgern die Möglichkeit einräumt, alles genauestens zu untersuchen, von lokalen Haushaltsplänen bis hin zu Dossiers über UFO-Sichtungen. Solche Anfragen nach Veröffentlichung von Informationen können nur durch eine Handvoll Gründe abgewiesen werden, diese wären etwa private Angelegenheiten oder wenn die Veröffentlichung die nationale Sicherheit betreffen würde.

Als ich die Veröffentlichung der von Michaels FBI-Akten forderte, wusste ich nicht einmal mit Sicherheit, ob es eine über ihn gab. Wenn eine solche existieren sollte, hatte ich keine Ahnung, was darin stehen würde. In der Akte von Sammy Davis Jr. fand ich nichts, außer zahllosen Ermittlungen wegen Morddrohungen gegen den Sänger. In James Browns Akte hingegen fand ich eine brisante Erzählung seiner berühmt-berüchtigten „Verfolgungsjagd“ von 1988, die die Obrigkeiten in einem sehr schlechten Licht zeigte und die zahlreiche Vorwürfe von polizeilicher Brutalität enthielt.

Das FBI veröffentlichte etwa 300 Seiten über Jackson, was weniger als der Hälfte von dem entspricht, was über ihn an Akten angelegt worden war. Der Grund für das Zurückhalten der anderen Hälfte, die bisher noch nicht veröffentlicht ist, liegt wohl daran, dass es sich hier um den Umgang Jacksons mit noch lebenden Personen handelt, an denen das FBI interessiert ist, so etwa um die Bürgerrechtler Rev. Sharpton und Jesse Jackson und um die unterschiedlichen Geschäftsmänner und Mitglieder der Königshäuser aus dem Mittleren Osten, mit denen Michael Jackson befreundet war.

Die bereits veröffentlichte Hälfte der Akte stützt Jacksons Unschuld gänzlich. Ein sehr ausführlicher Bericht, vielleicht einer der beachtenswertesten, zeigt auf, dass das FBI, während der Hausdurchsuchung 2003, jeden einzelnen auf dem Gelände befindlichen Computer bis ins kleinste Detail untersucht hatte, um irgendeine belastende Datei oder Internet-Aktivitäten zu finden. Die FBI-Akten enthalten verschiedene Zusammenfassungen für jeden einzelnen der 16 untersuchten Computer. Fett geschrieben in Großbuchstaben steht auf jeder einzelnen Akte -NICHTS.

Jedoch gab es nicht viele Medien-Veröffentlichungen, die diese Aussage druckten. Tatsächlich haben viele Pressestellen-einschließlich die der „Daily Mail“-berichtet, dass die Akten die Funde des FBI gar nicht enthielten.

Eher allgemein gehalten, offenbaren die Akten auch, dass es nicht nur die Polizei von LA war, die Jackson mehr als ein Jahrzehnt verfolgte und nicht ein Körnchen an Informationen hervorbringen konnte, das den Star mit einer kriminellen Handlung in Zusammenhang gebracht hätte, nein, es war auch das FBI. Dass Jacksons Leben und Verhalten von zwei bedeutenden Exekutivorganen über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren seziert worden war und nicht ein Quäntchen an Beweisen erbracht wurde, um seine Schuld zu belegen, spricht Bände. Alles in allem haben die Medien wirklich nicht so darüber berichtet, wie es wirklich war.

In den FBI-Akten wurden zahlreiche Anschuldigungen, von denen ihnen berichtet wurden, festgehalten, die Medien spielten uns in großem Stil vor, dass es sich um eigene Ermittlungen des FBI gehandelt habe. Im Folgenden werde ich nun aufschlüsseln, was von den Medien berichtet wurde, über das, was die Akten angeblich enthalten und was wirklich in den Akten stand.

tabloids

MYTHOS: Gegen Michael Jackson wurde wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material ermittelt.

FAKT: Die FBI-Akte enthält Analysen über eine Videoaufnahme, die „mit Jackson in Verbindung steht“, die sicherstellen sollte, ob oder ob es sich nicht um kinderpornografisches Material handelt. Einige Medien behaupteten aber fälschlicherweise, dass diese Aufnahmen auf Neverland beschlagnahmt worden seien. Tatsächlich wurden diese Aufnahmen aber von einer Behörde in West Palm Beach beschlagnahmt und es ist nicht erwiesen, dass diese jemals Jackson gehörten. Die Akte besagt lediglich, dass die Aufnahmen mit „Jackson in Verbindung stehen“ und die einzige Verbindung scheint die zu sein, dass das, was auf dieser Kassette aufgenommen wurde, lediglich Jacksons Name im Titel trägt.

Die FBI-Akte enthält in keinster Weise Hinweise darauf, dass die Aufnahmen Kinderpornografie enthalten oder dass die Kassette je im Besitz von Michael Jackson war.

Aber dies wäre natürlich keine Medienfreundliche Story gewesen, eine Kassette wurde untersucht, die Jackson gar nicht gehörte und sie enthielt auch kein kinderpornografisches Material. Die Medien indes erzählten ihre eigene Geschichte in der Annahme, dass niemand die Akten jemals lesen würde, um den Wahrheitsgehalt der Presseberichte zu überprüfen.

MYTHOS: Die FBI-Akte legt offen, dass gegen Jackson 1985 ermittelt wurde wegen Kindesbelästigung an zwei mexikanischen Jungen.

FAKT: Ein Angestellter des FBI protokollierte eine Behauptung, das FBI habe 1985 gegen Jackson wegen Kindesbelästigung an zwei mexikanischen Jungen ermittelt. Diese Behauptung wurde von einem ungenannten Schreiber aufgestellt, der sagte, diese Geschichte sei ihm erzählt worden, als er dabei war, Informationen für ein Buch zu sammeln. Die FBI-Akten enthalten aber gar keine Informationen darüber, dass 1985 Ermittlungen gegen Jackson geführt wurden.

Zahllosen Medienberichten jedoch zufolge handelte es sich um einen Fund des FBI, obwohl es nur eine haltlose Behauptung war, die dem FBI von einer anonymen Quelle gemacht worden war. Das FBI fand die Behauptungen nicht begründet.

„Der Schreiber suchte nach Indizien, handgeschriebenen oder gedruckten, um irgendeinen Hinweis auf die oben erwähnten Behauptungen zu bekommen. Es wurden keine Hinweise gefunden.“

… aber die Mehrheit der Medien hat diese wichtige Tatsache nicht erwähnt. Bloß ein Versehen, da bin ich mir sicher …

MYTHOS: Das FBI fand ein Paar auf den Philippinen, die Zeugen von Belästigungen auf Neverland waren.

FAKT: Dieses Paar – Mark und Faye Quindoy – hatte zwischen 1989 und 1991 auf Jacksons Neverland Ranch gearbeitet, ging aber nach einem Streit über die Bezahlung. Zwischen 1991 und 1993 beschwerte sich keiner der beiden jemals darüber, dass Jackson sich unangemessen gegenüber einem Kind benommen habe. Jedoch nachdem im Jahr 1993 die Anschuldigungen gemacht wurden, begannen die Quindoys Interviews über angeblich unangemessenes Verhalten Jacksons zu verkaufen.

Die Behauptungen der beiden waren von Anfang an suspekt. Sie hatten im Jahr 1991 Neverland nach einem Lohn-Konflikt verlassen, aber erzählten jetzt den Boulevardzeitungen, der Grund für ihre Abreise wäre, dass sie von Jacksons Verhalten im Umgang mit Kindern entsetzt gewesen seien – nachweislich eine Erfindung. Außerdem, wenn sie so schockiert und entsetzt über das Verhalten von Jackson gewesen sind, warum hatten sie nicht die Behörden kontaktiert ?

Mark Quindoys Geschichte wurde mehrmals verändert, je mehr Geld er für seine Geschichte bekam, desto erschreckender wurden die angeblichen Belästigungen.

Die Staatsanwälte im Jackson-Fall vom Jahr 1993, schickten zwei Polizeibeamte nach Manila, um das Paar zu befragen, aber die Beamten kamen zu dem Schluss, dass “ihre Zeugenaussage wertlos war und die Glaubwürdigkeit ihrer Behauptungen äußerst fragwürdig sei” .

MYTHOS: Das FBI stellte fest, dass Jackson in Telefon-Sex mit einem britischen Jungen verwickelt war.

FAKT: Diese Geschichte kommt freundlicher Weise von der “Sun”.

Die FBI-Akte verweist auf einen Zeitungsartikel, in dem ein Mann namens Terry George behauptet, dass Jackson im Alter von 19, in Telefonsex mit ihm verwickelt war, als er 13 war .

Die “Sun” war ziemlich stolz darauf, dass diese Geschichte in der FBI -Akte erwähnt wurde, denn es war die “Sun”, die sie in erster Linie veröffentlichte. Als solche war die Zeitung schnell zur Stelle, um ins eigene Horn zu blasen mit einer Fanfare die so klang: ” FBI ermittelt gegen Jackson infolge der Nachforschungen der “Sun”.

In Wahrheit ist das FBI diesen Anschuldigungen nicht nach gegangen und bis heute gibt es keine Beweise, die Terry Georges Geschichte unterstützen.

In ihrer Geschichte über die FBI-Akte, hat die “Sun” immer wieder das Telefonat zwischen Jackson und Terry George als eine Tatsache hingestellt, obwohl es niemals Beweise dafür gab, dass dieses Gespräch überhaupt jemals stattgefunden hat.

George ist, gelinde gesagt, ein Mann von zweifelhaftem Charakter, derzeit der Eigentümer einer Reihe von schmutzigen Telefonsex Unternehmen. Seine Geschichte scheint auch nicht zu passen. Denn trotz angeblich unangemessenem Verhaltens Jacksons, gab es auf Georges Website, fünf Jahre nachdem der Anruf angeblich passiert sein sollte, ein Foto von ihm und dem Star. Die beiden sehen darauf immer noch wie gute Freunde aus.

In späteren Interviews hat George beschrieben, wie er den Kontakt zu Jackson verlor und sich deshalb so verhielt, dass es als Stalking bezeichnet werden könnte – er rief Jackson die ganze Zeit an, trieb sich außerhalb seines Hotels herum, und versuchte mit Tricks einen Weg an Jacksons Security vorbei zu finden. Mehr als alles andere, hörte sich Georges Interview mit der “Sun” wie ein Akt der Rache eines eifersüchtigen, verbitterten, ehemaligen Bekannten an.

Wie auch immer, das FBI sah darin keinen Beweis für Georges Behauptung.

 (Übersetzung: Achildsbliss, M.v.d.Linden)

……………………………..

Mehr zum Thema FBI Files:

https://all4michael.com/2012/10/18/in-den-jackson-fbi-akten-gesprach-mit-charles-thomson-willa-stillwater-joie-collins-dancing-with-the-elephant-blog/

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: