Skip to content

Interview mit Tom Mesereau – über den Prozess von 2005 und den CM Prozess

by on 12. August 2011

Tom Mesereau machte ein 35 Min. langes Interview mit Positively Michael, hier die Übersetzung/script des Audio-Interviews.

Darüber, wie er der Anwalt von Michael wurde:

Tom: Als Randy mich wegen der Verteidigung seines Bruders ansprach, kannte ich Michael überhaupt nicht, ich hatte ihn nie getroffen, ich kannte Randy schon lange. Randy wusste über meine Arbeit in der Black Community von LA bescheid, aber ich hatte Michael nie getroffen und ich zog keinerlei Schlüsse, bevor ich nicht Michael getroffen und mir einen Überblick über den Fall verschafft hatte. Als ein Verteidigungsanwalt denke ich, musst du dich zurückhalten/abwarten, und niemand vertrauen… und das erste, was ich machte war herauszufinden, wer Michael war. Ich wusste das nicht wirklich. Natürlich hatte ich immer seine Musik geliebt, ich las seine Biografie, kannte seinen Tanz. Wie kann man nicht seine Kunst kennen, denn was er tat ist einfach monumental. Aber als Mensch kannte ich ihn überhaupt nicht. Also reiste ich nach Florida – es war ein geheimer Trip – und Michael wohnte außerhalb von Orlando. Ich traf mich mit Randy und wir fuhren zu dem Haus. Ich erinnere mich, dass er nicht viel sprach, als ich ihn traf, wir saßen in einem Raum, aber er saß im Hintergrund und war die ganze Zeit still. Andere stellten mir Fragen, aber Michael war einfach still. Ich wusste nicht, ob er einfach schüchtern war und ruhig, oder was. Aber es schien regelrecht durch mich durch zu sehen, es war eine sehr ernsthafte Art, mich zu “untersuchen”. Und als ich dann ging, wusste ich nicht, ob sie mich je wieder anrufen würden. Ein paar Wochen später rief Randy an und sagte, “Michael will dich”. Ich sagte, das überrascht mich und er sagte, sie hätten viele Anwälte gesprochen in den letzten Wochen, aber Michael sagte “du bist es”. Ich war sehr berührt und sehr geschmeichelt, und dann nahm ich den Fall an und begann, mich über die Fakten zu informieren, über die Wahrheit, und je mehr ich mit ihm sprach, und je mehr ich von den “Beweisen” sah, je mehr ich mich mit der Historie des Falls beschäftigte, desto lächerlicher sah er aus. Und umso gemeiner sah er aus. Es schien so, als ob diese Ankläger seit den frühen 90ern hinter ihm her wären, es gab eine ganze Agenda..(…)

Irgendetwas schien nicht richtig, es hatte einen Beigeschmack, (‘die Sache stank’) Und dann lernte ich Michael kennen, und seine Welt, und mir wurde klar, dass seit er ein Kind war, die Leute versuchten von ihm zu profitieren, von seiner Reputation, von seiner Kunst, von seinem Genie, von seinen Ideen – immerzu – es schien eine Welt zu sein in der jeder, der ihm begegnete irgendwann versuchte etwas von ihm zu bekommen. Und ich sah, dass das ganze Gesetzesvollzugs Netzwerk von Santa Barbara County ein Teil davon zu sein schien. Und zufällig sollte ich nach dem Freispruch vor der Vereinigung der LA Grand Jurys sprechen… eine Frau kam zu mir und sagte “Mr. Mesereau, ich möchte, dass sie wissen, ich war in dieser Grand Jury… und die versuchten uns zu kaufen… diese Zeugen waren nicht gut, irgend was stimmte da nicht.” Ich denke das spricht Bände, über diesen ganzen Fall, über diese ganzen Untersuchungen, die jahrelang durchgeführt wurden. Der Mann war unschuldig, er war “Nicht Schuldig”, er hatte niemals irgendein Verbrechen gegen Kinder verübt, und es war einfach absurd, was sie dort taten.

Wie ich zuvor schon sagte, ich halte mich immer erst zurück, ich glaube erstmal niemand, egal wer es ist… ich möchte zuerst wissen, was jemand zu sagen hat, wie es gesagt wird, was mein Gefühl dabei ist, wie die Beweislage aussieht, ich begann also ganz neutral, als ich mich mit diesen Vorgängen beschäftigte, aber ich fing schnell an zu denken, dass dieser Mensch das nicht getan haben konnte. Er kann einfach nicht… Und dann schien die Beweislage das auch zu bestätigen, die ganzen Hintergründe, diese Ankläger, die Sache mit dem Fall von 1993… es schien alles sehr tragisch zu sein, und sehr falsch..

Was waren für sie die ersten Anzeichen dafür, dass dieser Fall nicht so “wasserdicht” war, wie die Leute glauben sollten?

Tom: Zuerst musste ich mit ihm sprechen. Ich bin eine sehr sensible, sehr intuitive Person, viele Anwälte sind sehr intuitiv… du musst die ganze Zeit deine intellektuelle Analyse mit deinen Intuitionen und Eindrücken abgleichen, damit gewinnt man im Gerichtsaal manchmal mehr als mit Intellekt. Und meine Intuition sagte mir sehr schnell, dass mit diesen Vorwürfen etwas nicht stimmt, ich sehe nicht, dass dieser Mensch das getan haben könnte. Und dann befragte ich ihn, über seinen Hintergrund, über seine Art der Annäherung zu Kindern, überall auf der Welt… welche Art Kindheit er hatte, was seine Ängste sind, was ihn aufregt, wir alle haben Hochs und Tiefs im Leben, auch darüber fragte ich ihn, und die ganze Zeit versuchte ich zu erfühlen, ob dieser Mensch ehrlich ist, ob dieser Mensch sensibel ist, ob dieser Mensch ein Verbrechen wie dieses begehen könnte, gibt es etwas, was dieser Mensch verheimlicht, und jedes mal, wenn ich mit ihm sprach, und jedes mal, wenn ich ihm solche Fragen stellte, ging ich danach aus dem Raum und dachte einfach nur, dass dieser Mensch das nicht getan haben konnte, er ist kein Krimineller. Er könnte nie ein Kind verletzten, er könnte es einfach nicht tun.

Und dann sah ich mir den Fall an, besonders die Hintergründe der Ankläger, und ich versucht zu untersuchen woher die Ankläger kommen, und wir trafen uns mit ihnen, ich und Susan (Yu) – die ungenannte Heldin dieses Falls – sie wusste genau wie ich, dass dieser Mann völlig unschuldig ist – wir trafen uns mit diesen Anklägern und nahmen sie unter die Lupe, und sie sagten solch (…) unbeschreibliche Lügen..(..)

Und dann beobachteten wir auch, wie die Medien damit umgingen. Die Medien feierten schon, dass er ins Gefängnis müsse, denn das gäbe eine riesen Story, sie waren nicht über Gerechtigkeit besorgt, sondern über ihre Verkaufszahlen und Quoten. sie feierten schon.. man konnte es in ihren Augen sehen, dass sie es nicht erwarten konnten, ihn im Gefängnis zu sehen, sie konnten es garnicht erwarten, all diese unendlichen Stories drüber zuschreiben, wie es ihm im Gefängnis ergeht, ob er isst, ob er sich vielleicht umbringen wird, was er trinkt, was er liest.. wer ihn besucht.. was mit seinem Eigentum passiert.. du konntest wirklich sagen, dass sie es garnicht erwarten konnten…Und ich wurde über alles, was diesen Fall betraf, sehr skeptisch. Und für mich war es so, dass er ein Verbrechen wie dieses nicht begangen haben konnte, und dass denke ich bis heute. Ich denke, jeder wollte von der Zerstörung Michael Jacksons profitieren, das war sehr verstörend und traurig.

 Über Susan Yu

Tom: Sie ist sehr zurückgezogen (privat). Sie mag nicht viel reden. Sie ist eine brillante sehr professionelle Anwältin, die ich schon seit Jahren kenne, (…) ich brauchte nicht lange, um zu erkennen, wie brillant sie ist..Und als ich mich mit Randy und Michael in Florida traf, wollten sie wissen, ob es noch andere Anwälte gäbe und ich sagte, die einzige auf die ich bestehe, sei Susan Yu, sie lässt sich nicht von Kameras beeindrucken, für sie zählen die Fakten der Beweislage, und keiner kann Beweise besser analysieren als Susan, und ich macht es ganz deutlich, dass sie die einzige sein würde, auf die ich bestehen würde. Und Randy und Michael verstanden das. Es gab ein Treffen, in einem Haus in Beverley Hills, und wir trafen uns dort und Michael wollte mit Susan und mir sprechen, privat, und das taten wir, und später nahm er mich beiseite und sagte sie ist fantastisch und er wollte sie unbedingt. Und sie ist die Anwältin mit der ich in diesem Fall vorallem zusammenarbeitete. Sie ist die ungenannte Heldin der Verteidigung, aber sie wollte nie in die Presse, sie wollte sich nie in den Vordergrund stellen, sie wollte nur Gerechtigkeit. (…) Sie verbrachte viel Zeit mit Michael, während dem Trial, sicher mehr als ich, und nachdem ich feststellte, dass er Neverland verlassen hatte – ich wusste nicht, dass er nach Bahrein geht – rief er Susan jeden Tag an und fragte ob sie ihm behilflich sein könne. Michael wusste, welche wunderbare Anwältin und großartige Person sie war.

Über das Verhältnis zu Michael:

Tom: Mein nahes Verhältnis zu Michael bezog sich nur auf die Zeit des Prozess. Was ein sehr dunkle, verstörende Zeit für ihn war, sicher die schlechteste… und wir hatten sehr intensiven Kontakt, denn der Trial ging über 5 Tage die Woche, Susan und ich saßen mit ihm jeden Tag im Gerichtssaal, wir redeten mit ihm in den Pausen, wir redeten nachts, er rief Susan an, er rief mich an, er sagte, wir seien die einzigen Anwälte, denen er mit diesem Fall vertraute,.. und obwohl  er auch mit anderen Anwälten zusammen arbeitete, sagte er das zu uns. Das Verhältnis war sehr intensiv, denn sein Leben stand auf dem Spiel. Aber da gab es auch ein paar humorvolle und unbeschwerte Momente. Michael hatte auch eine sehr humorvolle, unbeschwerte Seite, die wir alle erfahren durften, trotz des ernstes dieser ganzen Sache. In den Pausen waren wir zusammen mit seiner Mutter, mit seinem Vater, mit ihm,  mit seinen Verwandten… es war einfach eine sehr intensive Zeit. Aber es war eindeutig ein Verhältnis auf Basis unserer Verteidigung, es ging nicht um Dinge in der Zukunft, es war ganz klar eingegrenzt, dass es darum ging, sein Leben zu retten, in diesem Prozess, dass war alles, um das wir uns sorgten, alles was ich tat war nur dafür, das zu erreichen – nichts anderes. Und dann, als er in Bahrein war, rief er Susan an, das hatte etwas mit diesen Abwicklungen zu tun, mit dem Umgang mit Neverland, mit Anwälten, mit Gerichtsangelegenheiten… ich arbeitete auch daran, aber ich sprach nicht so oft mit ihm wie Susan, und Susan stand auch im Kontakt mit seinen Anwälten, mit den Leuten auf Neverland… so funktionierte das. Meine Vision in dieser Zeit, während diesem Prozess war nur eine, der Freispruch.

Über den CM Fall:

Können sie etwas Neues zu diesem Fall sagen, jetzt, da er verschoben wurde?

Tom: Nichts wirklich Neues, wie das was ich schon sagte, ich versuche immer ehrlich auf die Fragen zu reagieren, die ich dazu gestellt bekomme. Als Strafverteidigungsanwalt, der sich damit auskennt, wie Strafverteidigungsanwälte arbeiten, wie sie denken, und wie sie versuchen, zu gewinnen, habe ich immer gesagt, dass wenn die Strafverfolgung auf “Mord plädiert hätte, sie es in die Hände der Verteidigung gespielt hätte. Ich denke es gibt viele Leute, die denken, dass sich dieser Arzt falsch verhielt, was Michaels Tod verursachte, viele denken nicht, dass er es mit Absicht tat, sie denken er war fasziniert davon mit diesem Prominenten zusammen zu sein, beeindruckt davon, dass ihm 150.000$ pro Monat gezahlt wurden, beeindruckt davon, das er Michaels Arzt sein durfte, beim größten Comeback der Geschichte dabei sein zu dürfen, – und viele Leute, incl. mir selbst, denken, dass er einfach seinen Focus verlor, er verlor sein Verantwortungsbewußtsein als Arzt, in dem er diese wirklich starke und gefährliche Medizin Michael zuhause verabreichte. Ich fürchte, dass wenn die Strafverteidigung den Fall zu hoch ansetzt, dass sie bei der Jury an Glaubwürdigkeit verlieren.

Es war so mit Elvis. Elvis bekam hohe Dosen von verschreibungspflichtigen Medikamenten, und das war nicht richtig. Sie belangten diesen Arzt wegen Todschlags und (..) beim zweiten Prozess wurde er freigesprochen.

(…) Ich denke, dass wenn sie ihn für “Mord ” anklagen, dass die Verteidigung der Jury sagen wird, dass es nicht glaubwürdig ist, dass es zu hoch angesetzt ist, sie haben ihn nicht dafür angeklagt, denn alle, die Presse usw. hat kein Vertrauen darein,

Das ist ein Fall, wo ich gerne eine Verurteilung sehen würde, ich denke, was dieser Arzt tat war unerhört, dieses Narkotikum zuhause anzuwenden, keine richtige Ausstattung zu haben, keine Beatmungsgeräte zu haben, und dann auch noch die Dinge zu tun, die er angeblich tat, (..) Ich bin auf der Seite der Anklage, wirklich,  ich denke er sollte wegen “involuntary manslaughter” (fahrlässiger Tötung) verurteilt werden, denn was er tat ist einfach unfassbar.

Gibt es etwas was die Fans tun könnten/was die Fans ermutigen könnte?

Es ist traurig, in den letzten paar Jahren, die Michael lebte wurde er verunglimpft, die Menschen legten ihre Aufmerksamkeit auf negative Dinge, er wurde international von Leuten belästigt, die seine Reputation und seine Charakter zerstört sehen wollten. Das forderete seinen Tribut von ihm, ich weiß nicht, ob er sich je wirklich von diesem Trail erholte,  von den Schmerzen, den Qualen, dem Stress dieses Trails. Er war so ein sensibler Künstler und er war wirklich nicht für so etwas gemacht.

Etwas was die Leute ermutigen könnte ist, dass der Fokus jetzt wieder mehr zum positiven geht, ich glaube, die Medien fokussieren wieder mehr das positive, seine Musik, seine Kunst, seine Menschlichkeit…wann werden wir je wieder einen Tänzer sehen wie ihn? Wann werden wir je wieder einen Choreograph sehen, wie ihn? Oder ein Sänger wie ihn? Oder einen Perfektionisten wie ihn? Wie werden das sicher nie mehr. Da wird es sicher nie wieder jemand geben, der so ist, in der Geschichte der Welt. Und Medienleute sagten mir, dass sie jetzt wieder viel mehr Aufmerksamkeit auf die positiven Aspekte von Michael Jackson legen. Noch haben wir nicht genug davon.

Doch sicherlich, während dem CM Prozess – wann immer er beginnt – werden wir erleben, dass sie Verteidigung versuchen wird, seine Reputation zu zerstören, Ich denke, wir werden sie sagen hören, dass er ein Drogenabhängiger war, dass er selbst zerstörerisch war, dass es nicht der Fehler des Arztes war, dass der Arzt keine Wahl gehabt hätte. Ich war empört, als ich hörte, dass sie behaupten wollten, dass er Selbstmord begehen wollte, ich weiß nicht ob sie das immer noch behaupten, die Idee, dass er diese Droge sich selbst verabreicht haben könnte, ist lächerlich. Jeder mit dem ich sprach sagte, es könne sich nur um medizinische Unkenntnis handeln (das zu behaupten…)

Doch ich denke, bis das Verfahren beginnt, -hoffe ich, dass wir bis dahin noch viel von den positiven Seite Michaels hören werden. Unglücklicher Weise werden während der Verhandlung sicher einige negative Seiten aufgebracht, auf die sich die Verteidigung berufen möchte und hofft, so ein Urteil zu verhindern.

Also das Einzige was ich Fans zur Ermutigung sagen kann ist, dass Michael ein freundlicher, sanfter, liebevoller, besorgter Künstler war, der selbstsüchtig hätte sein können, er hätte sagen können, “Ok, ich bin reich, ich bin brillant, ich konzentriere mich nur noch auf mich”, aber das ist nicht, was er tat. Er wollte seine Aufmerksamkeit den Kindern der Welt widmen, er wollte seine Aufmerksamkeit den Benachteiligten widmen, er wollte sich darauf konzentrieren, eine Veränderung herbei zu führen, Gewalt zu stoppen. Er wollte die Begabungen, die er hatte dafür benutzen, die Welt zu verändern und zu heilen. Und ich denke, das hat er wirklich getan. Und zum Glück, wird das wie er wirklich war, immer mehr und mehr bekannt…(…) Nicht mehr hauptsächlich, dass wofür er angegriffen wurde und wie man von ihm profitieren wollte.

Was wird die Zukunft von Michaels Legacy sein ?

Tom: Oh, ich denke es wird immer brillanter werden, immer positiver, ich denke, dass mit der Zeit Menschen auf der ganzen Welt realisieren werden, dass es da vor ihm nie jemand wie Michael Jackson gab, und dass es nie mehr  jemanden geben wird, der so sein wird.

Michael war Michael. Nimm all seine genialen Qualitäten und vereinige sie in einem Menschen, und dann nimm all diese genialen Qualitäten, und vereinige sie in einem so sensiblen Menschen, einem der so bescheiden ist, so ehrenhaft, so liebenswürdig.

Ich meine, Michael hätte sich ein Haus (…) zulegen können, Partys feiern können und sich nur noch auf sich konzentrieren können, aber das war nicht, was er tun wollte. Er wollte die Welt heilen, er wollte den Planeten verändern, auf positive Art. Er tat alles was er konnte, unglücklicher Weise waren die “Mächte des Bösen” hinter ihm her, er war so ein liebenswerter Mensch,  er war zu sensibel und zu liebenswürdig, dass er manchmal nicht auf sein eigenes Wohl achtete. Er war ein so großes Angriffs-Ziel, denn wenn man jemanden von diesem Bekanntheitsgrad hat, ein so großes Genie, und mit diesem Reichtum, der zugleich so sensibel ist, so verletzlich, und so liebenswert ist, dann kommen all die Haie aus ihren Löchern, und versuchen “Land zu sichern” und etwas davon abzubekommen. Und das ist die Tragik von Michael Jackson, dass man ihn nicht in Ruhe gelassen hat, damit er diese wunderbaren Dinge, die er wirklich tun wollte, hätte tun können.

Aber er hat uns eine wundervolle Legacy hinterlassen, für uns alle. Wir werden meiner Meinung nach nie mehr jemanden erleben, der auch nur so ähnlich sein wird wie er, und wir sind alle gesegnet, dass wir hier waren, während er hier auf der Erde war. Wenn ich an Michael denke, dann denke ich nur an Liebenswürdigkeit, an Genius, an Wohlwollen, ich denke an Verletzlichkeit, Empfindsamkeit, und einfach an einen Künstler, wie wir ihn nie wieder zu sehen bekommen.

Ich meine, Fred Astaire sagte, er sei der größte Tänzer den er je sah… und er hat niemals Tanzunterricht  genommen, Michael hatte nie Tanzunterricht! Er brachte verschiedene Menschen (Rassen) zusammen, alle Kulturen..ich kannte nie jemanden, der das auch nur annähernd auf die Art machte, wie er.

Wenn du bei ihm zuhause auf Neverland warst, da hatte er all diese Gemälde, von Kindern aus jedem Land, von jeder Religion, jeder Kultur, sie waren alle da – er wollte ein Kind von jedem Kontinent adoptieren, er wollte wirklich alle (Menschen) zusammenbringen (vereinigen) im Geiste von Liebe und Güte, und Fürsorge. Er verabscheute Gewalt, er verabscheute Armut. Einer der Gründe, warum er Neverland baute war, dass dort Kinder aus den Innenstädten hinkommen konnten, die von Gewalt umgeben waren, einfach um Spaß zu haben. Er liebte Tiere, er liebte Kreativität, er liebte es, den Menschen auf kreative Art zu helfen, er war nicht “versnobt”, er war nur dann distanziert, wenn er beunruhigt war, wenn er nicht wusste, ob er jemanden trauen konnte. Wenn du mit ihm zusammen kamst, war er sehr zurückhaltend. Ich sage immer, er war der umgänglichste Klient, den ich je repräsentierte, es waren die Leute um ihn herum, die Welt um ihn herum, mit der es schwer war, umzugehen.Aber wie ich mich an ihn erinnere, wenn du mit ihm in einem Raum warst, hörte er dir einfach zu, er war nicht narzisstisch, er war nicht egoistisch, er sagte dir nicht, was du zu tun hattest, er war so ein liebenswerter Mensch. Und er lächelte immer, wenn er sah, dass es Leuten gut ging. Er hatte nur Probleme damit, jemanden zu vertrauen, denn da waren so viele Menschen um ihn herum, die ihre Hände nach seinen Taschen ausstreckten. Für mich war der ganze Trail eine Sache, wo die Anklage von seiner Zerstörung profitieren wollte. Es war sehr, sehr beunruhigend (verstörend), ich bin über diesem ganzen Prozess noch immer beunruhigt. Aber ich danke einfach Gott, dass wir das durchstanden, ich danke Gott, dass wir ihn noch für 3 weitere Jahre bei uns hatten. Und ich sage, dass er einer der – nein wahrscheinlich sogar DER inspirierendste Künstler ist, den ich je sah.

Nochmal was zum anstehenden CM Prozess:

Tom: Die Fans werden wohl verärgert sein, während dem Prozess, weil ich denke, dass die Verteidigung versuchen wird, Michaels Ruf zu zerstören (…). Ich denke, um ihren Klienten zu retten werden sie versuchen Michael anzugreifen (…) und das wird nicht schön werden. Das muss den Fans klar sein. Was sie tun müssen, ist, sich auf das Positive zu fokussieren. Darauf, was für ein wundervoller Mensch er war, was für eine freundliche und sanfte Person er war, und was für ein brillanter Künstler er war. Und sich nicht von denen, die mit negativen Informationen daher kommen, runterziehen lassen. Für alles, was die Verteidigungs-Anwälte über Michael sagen, sollten wir uns auf die humanitären Dinge konzentrieren, die er in der ganzen Welt vollbrachte, auf die Kinder mit AIDS, denen er versuchte zu helfen, den Benachteiligten, die er auf Neverland einlud,.. es gab eine Warteliste für Benachteiligte, Neverland zu besuchen, leider verlies Michael Neverland nach dem Trail, und Neverland war nicht mehr das Gleiche (wie vorher), aber ich denke, Benachteiligte, Kinder aus den Innenstädten, Kinder mit AIDS,  Michael versuchte immer jemanden zu helfen..es gab zahllose ungenannte Menschen, Kinder mit Krebs, denen er half. Er hatte die Regel, dass er immer, wenn er ein Konzert gab auch ein Krankenhaus besuchte. Wie ich schon zuvor sagte, er hätte selbstsüchtig sein können, er hätte narzisstisch sein können, und er hätte sagen können, “ich kümmere mich nur um mich”, aber das tat er nicht. Also die Fans müssen das Positive im Auge behalten und nicht die negativen Attacken – die sicherlich kommen werden – lasst diese nicht die Fans runterziehen, denn ihr wisst, so war Michael nicht. Sie tun es um ihren Klienten freizusprechen, es ist einfach ihr Job. (…)

Diese Verteidigungs-Anwälte werden ihn (CM) heftigst verteidigen. Sie werden Michael dafür attackieren. Sie werden versuchen die Aufmerksamkeit auf Michael zu bringen um von ihrem Klienten abzulenken, und die Fans müssen einfach damit rechnen, dass es so kommen wird. Und nach meiner Meinung müssen wir uns einfach auf all die positiven wunderbaren Aspekte von diesem sehr, sehr wundervollen, besonderen Menschen, den zu kennen wir privilegiert waren, fokussieren.

Quelle/Original Audio: http://positivelymichael.podbean.com/2011/08/08/michael-jackson-podcast-positivelymichael’s-interview-with-thomas-mesereau/

Script/Übersetzung: MvdL

 

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: