Skip to content

Michael Jackson zu Besuch im Oman

by on 18. February 2018

Michael Jackson, der Mann hinter der Legende

(please scroll down to read the english version)

Michael Jackson war eine Legende, die sicher ewig bestehen bleibt. Die ganze Welt verfolgte ihn, wegen seiner Berühmtheit und seinem Talent, aber im Oman fühlte er sich „wirklich zuhause“.

1453549_236540733175109_1322776670_n

Michael kam in den Oman und plante, dort für ca. 3 Tage zu bleiben, aber er blieb 45 Tage bei uns. Er liebte den Oman und die Leute dort. Die Menschen behandelten liebevoll, wie einen guten Freund. Michael war sehr beeindruckt von der Liebe und der Gastfreundschaft, die ihm entgegengebracht wurde, und die aus seinem Leben leider verschwunden war.

Michael war sehr von der reichen Kultur des Oman beeindruckt und besuchte oft den Muttrah Souq. Er brachte viele Andenken von dort mit und wurde sehr vertraut mit den Leuten. Er besuchte die Häuser von vielen omanischen Familien und verbrachte viel Zeit mit ihnen. Er lernte viel über den omanischen Lebensstil.

Er verbrachte viel Zeit in unserem Zuhause. Wir trafen uns oft zum Essen, und er wurde bald ein Teil unserer Familie. Er fühlte sich sehr wohl, und er erzählte uns viel von seinem Leben und darüber, wie die Menschen ihn behandelt hatten.

1476265_236540423175140_2067768782_n1477406_236540366508479_2092334159_n1476275_236540673175115_1247152234_n1453429_236540989841750_1177780235_n1479510_236540949841754_1378320626_n

Ein hingebungsvoller Vater

An einem dieser Tage erzählte uns Michael von seinen Kindern, und dass sie soviel Zuneigung bekommen sollten, wie er sie hier bekam. Er holte sie in den Oman. Als sie ankamen umarmte er sie und im Auto und sagte zu ihnen: “Willkommen zuhause, Kinder”. Ich sagte zu ihm: “Michael, sei vorsichtig, ich werde das so in den Medien zitieren.” Er sagte: “Das macht nichts, ich liebe es, hier zu sein.”

Er musste das nicht sagen. Er bekam viele Angebote von anderen Leuten und anderen Orten, aber er fühlte sich im Oman zuhause.

Zuhause organisierten wir eine Party, um seine Kinder mit unseren bekannt zu machen. Meine Schwester machte einen Kuchen für ihn und die Kinder. Es war ein besonderer Kuchen, mit den Namen der Kinder in Neverland und Peter Pan mit dem Gesicht von Michael, der sagte: “Free to be me in Oman.” Michael hatte Tränen in den Augen und sagte zu mir: “Ich möchte hier bleiben”.

Mein Neffe Talal Zubair, ist ein großer Michael-Fan. Für die Party organisierte er eine Show und imitierte seine Tanzbewegungen. Michael war begeistert und seine Kinder sagten: “Daddy, du musst Talal das nächste mal mit auf die Bühne nehmen.”

1459276_236540783175104_463958057_n1453553_236540379841811_1742838228_n1474448_236540299841819_522064892_n1454854_236540286508487_1442459960_n1459164_236540773175105_1379106885_n

Talal und Michael befreundeten sich und telefonierten oft zusammen. Talal war am Boden zerstört, als er die Nachricht hörte… Die ganze Familie war es.

Mich interessiert nicht, was die Medien sagen, denn Michael war ein liebevoller Vater und sehr geduldig mit seinen Kindern. Meistens brachte er ihnen etwas neues bei. Ich glaube nicht die Gerüchte, die überall in den Medien herumgehen.

Einmal fuhren wir mit den Kindern ins Kino. Am Rückweg fragte Michael seinen Sohn, der hinten im Auto saß, was er von dem Film gelernt hatte. Der Junge war sehr intelligent und Michael forderte ihn mit immer mehr Fragen heraus. Er wollte, dass seine Kinder brillant sind und ihre Kindheit so erleben konnten, wie er es nie durfte.

Michael las viel. Wir gaben ihm Bücher über Omans Geschichte, Architektur, Kunsthandwerk und Musik. Eines Tages rief er mich um 7.00 Uhr morgens an, um mir Fragen zu den verschiedenen Dynastien, den Festungen und der Geschichte des Oman zu stellen.

Die andere Seite

Michael war sehr offen und er liebte die Menschen. Viele Leute besuchten ihn in dem Hotel, wo er wohnte und machten Fotos mit ihm, aber niemand nutzte seinen Prominenten-Status aus. Sie veröffentlichten die Fotos nicht in den Medien. Deshalb fühlte er sich im Oman sicher.

1455914_236540446508471_370808601_n1012754_236540919841757_1585039367_n1450107_236540899841759_1384941251_n

Er liebte den Oman, weil er wie ein ganz normaler Mensch behandelt wurde. Er war hier glücklich. Er war um die ganze Welt gereist, und die Leute sagten ihm immer: “Michael, wir lieben dich”, aber nur im Oman sagten sie: “Michael wir lieben dich und möchten, dass du hier bleibst”. Viele Menschen sind sehr traurig über diesen großen Verlust.

Michael war bescheiden, großzügig und ein wirklicher Menschenfreund. Du würdest niemals das glauben, was du über ihn hörst oder liest, wenn du ihn persönlich getroffen hättest.

Traurigerweise nutzen die Leute um ihn herum ihn aus.

Michael verlies den Oman um in den USA die Beerdigung von James Brown zu besuchen.* Er war traurig aber versprach, zurückzukommen. Er plante in diesem Jahr im Dezember zu kommen, um mit uns zu arbeiten.

Er wollte mit Dr. Riyadh Hamzah zusammen an Musik und gemeinsamen Gedichten arbeiten. Ich habe eine Aufnahme, die zeigt wie gerne er im Oman leben würde.

Wir werden ihn sehr vermissen, aber er wird immer in unseren Herzen sein. Ich denke, die Welt wird niemals einen anderen Michael haben. Er war einzigartig.

*Anmerkung: Ich denke, hier irrt der Bericht, denn Michael reiste im Dez. 2006 von Irland nach Las Vegas und zur Beerdigung von James Brown. Im Oman war er jedoch 2005. 

Oman2005Village

Während seines Aufenthalts im Mittleren Osten, 2005, besuchte Michael auch ein entlegenes Dorf im Oman. Kerry Anderson, sein Bodygard, berichtet darüber in einem Interview mit The MJ Cast:

Unsere Gastgeber waren anscheinend Millionäre, denn als wir den Flughafen verließen, gab es da eine Vertretung von Rolls Royce, Ferrari, Lamborghini and Bentley, und diese Famile war der Eigentümer. Aber gleichzeitig sahen sie sich auch als Nomaden, sie begaben sich mehrmals im Monat in die Berge und lebten dort ohne Strom und fließendes Wasser, ich nehme an, das war ihre Kultur. Und sie erzählten Michael davon und er: “Oh, ich möchte auch dorthin”! Also fuhren wir hinauf. Ich war weniger begeistert, denn es gibt da immer noch diese Auseinandersetzungen, diese Probleme im Mittleren Osten, und ich dachte mir: “Mensch, ich kenne diese Leute kaum, wir sollten besser nicht in die Berge fahren, sondern hier in der Stadt bleiben, dann können wir wenigstens Hilfe holen…” Aber Michael war Michael und wenn er etwas tun wollte, konnte ich nichts dagegen unternehmen – also fuhren wir. Und es war so bergig, so weit weg von der Stadt, alles was du sehen konntest, waren die Berge. Und da lief ein Schäfer mit seiner Herde talwärts und ich dachte mir, “Mensch, was mach ich eigentlich hier?” Mir gefiel das nicht wirklich, aber die Leute kamen angerannt und riefen: “Michael Jackson!” Oh mein Gott! Das zeigte mir wirklich, dass sogar diese Leute diesen Mann kannten. Das war beeindruckend.”

oman kerry anderson

Michael mit Bodyguard Kerry Anderson, Oman 2005

During his stay in the Middle East, 2005, Michael also visited a remote village in Oman…
„The people that hosted us – some Billionaire kind of guys – as a matter of fact, as we left the airport, there was a Rolls Royce, Ferrari, Lamborghini and Bentley Dealership and this particular family owned that. But they were also people that were considered nomads, I guess, several times in the month they would go up in the mountains and live there without electricity and running water, ’cause that was their culture, I guess. And they were explaining that to Michael and he is like „Oh, I want to go“. So we rode up there. I wasn’t feeling that, because they’re still dealing with the war kind of thing, the middle east thing, and that’s why I’m thinking, man… I don’t know these people, let’s not go in the mountains, let’s stay in the city, at least we can run and get some help, you know. But, you know, Michael was Michael, and when he wanted to do something there was nothing that I could do – and we went. …And it was so mountainous… so far away from city, and all you see is mountains… you see a guy walking with a herd of sheep coming down the mountain. Myself, I’m thinking, what are we doing here? I don’t like this at all, but… and people coming and shout „Michael Jackson!“ – Oh my god… That’s what really kind of showed me, even these people know this man, that is amazing…“
– Kerry Anderson (Michaels Bodyguard in 2005) (talking to MJ Cast)

Michael Jackson In Oman

MICHAEL Jackson was a legend who is sure to live in eternity. The whole world pursued him for his stardom and talent, but it was in Oman where he felt “truly at home”.
Michael came to Oman with plans for only three days but he went on to stay with us for 45 days. He loved Oman and its people. People treated him with love, just like a close friend. Michael was very impressed by the love and hospitality he got here which was sadly missing from his life.
Michael was highly impressed by Omani’s rich culture and many a times visited the Muttrah Souq. He bought several souvenirs from the souq and got quite friendly with the people. He visited the homes of many Omani families and spent a lot of time with them. He learned a lot about Omani lifestyle.
Michael spent a lot of time with us in our house. We often got together for lunch and he soon became a part of our family. He felt very comfortable here and shared a lot about his life and how people had treated him.

A doting dad

During one of those days, Michael told us about his children and said he wanted them to get the same affection that he received here. He asked them to come to Oman. When they finally arrived, he hugged them and told them in the car, “Welcome home kids”. I told him: “Michael, be careful, I’ll quote this in the media.” He said, “I don’t care, I love being here.”
We didn’t ask him to say this. People in other places offered him so many things but still he felt being at home in Oman.
At home we had organised a party for his children to introduce them to our kids. My sisters prepared a cake for him and his children. It was very special as it had his kids’ names in Neverland and Peter Pan with Michael’s face saying, “Free to be me in Oman”. Michael had tears in his eyes and he told me, “I want to stay here.”
My nephew Talal Zubair is a big fan of Michael. At the party he organised a show and imitated Michael’s moves and jives. Michael was thrilled and his kids said, “Dad you have to take Talal with you on stage next time.” 
Talal and Michael became very close and they used to talk over the phone most of the time. Talal was devastated when he heard the news. The entire family was.
I don’t care what the media says but Michael was a loving father and was very patient with his kids. He used to teach them new things most of the time. I don’t believe all the rumors that float in the media.
One day we went with the kids to watch a movie. On his way back, Michael asked his son who was sitting behind in the car, what he learned from the movie. The boy was very intelligent and Michael was challenging him with more and more questions. He wanted his kids to be brilliant and to live the childhood he never had.

Michael himself read a lot. We gave him books about Oman’s heritage, architecture, crafts and music. One day he called me at 7am to ask about the different dynasties in Oman, the forts and the history.

The other side

Michael was very open and he loved people. Many people visited him at the hotel where he stayed and took pictures with him, but nobody took advantage of his global celebrity status. They did not release the photos in the media. That’s why he felt secure in Oman. He loved Oman because people treated him like an ordinary person. He was happy to be here. He had travelled around the world and people used to tell him “Michael we love you.” Only in Oman they told him: “we love you and we want you to stay here”. Many people are very sad at such a great loss.
Michael was humble, generous and a true humanitarian. You would never believe what you hear or read about him if you had met him in person. Sadly people around him took advantage of him.

Michael left Oman to go to the US when James Brown died. He was very sad but he promised to come back. He was planning to come to Oman in December this year to work with us.
He wanted to work especially with Dr Riyadh Hamzah to compose music and write poems together. I have a recording that says how much he wanted to live in Oman.
We will miss him a lot but he will always be in our hearts. I don’t think the world will ever have an other Michael Jackson. He was one of a kind.

https://www.truemichaeljackson.com/true-stories/michael-in-oman/

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: