Skip to content

Warum ich mich immer an Michael Jackson erinnern werde

by on 15. July 2011

Warum ich mich immer an Michael Jackson erinnern werde – Was ich in dem Sommer, als er starb gelernt habe

Why I Will Always Remember Michael Jackson – What I learned the summer he passed away

Text von  Lauren Schwartz

http://www.reflectionsonthedance.com/WhyIWillAlwaysRememberMJ.html

Meine erste Erinnerung an Michael Jackson ist schon ein paar Jahre alt. Es ist nur eine vage Erinnerung. Ich weiß nicht mehr, wo er war oder zu wem er das sagte, aber er sprach zu einem Publikum in einer Arena, und alles, an was ich mich erinnern kann, sind die drei Worte, die er am Ende sagte: “God bless you” (Gott schütze euch) Diese Worte haben mich getroffen, die Emotion und Aufrichtigkeit, mit denen er sie sprach, war so tief, wie ich es nie zuvor gehört hatte. Huh, dachte ich. Er scheint das wirklich so zu meinen, woher kommt das? Doch genauso schnell hatte ich es auch wieder vergessen.

Vor zum 25. Juni 2009. An diesem Morgen sah ich eine Info in meiner email, Michael Jackson sei ins Krankenhaus gekommen. Ich dachte mir nichts dabei, ich dachte, dass Prominente wohl wegen allem möglichen ins Krankenhaus kommen würden, und es nicht ernstes sei. Ein paar Stunden später, auf meinem Weg zu Blockbuster, textete ein Freund mir die Nachricht, dass der Pop Star gestorben sei. Ich antwortete, dass ich gehört habe, er sei nur ins Krankenhaus gekommen, und das sei alles – deshalb fragte mein Freund noch einmal bei seiner Informationsquelle nach. Aber nach nur wenigen Minuten schrieb er zurück, ja, Jackson ist tot.

Es schockte mich, auf die Art, wie jeder zu frühe Tod eines Prominenten schockierend ist. Aber es gab auch dieses Gefühl, dass dieser Tod das Ende der uns bekannten Entertainment Industrie markierte. Das zu bemerken schien mir sehr wichtig. Die Tage danach war ich beschlagnahmt von der Medienberichterstattung über dieses Ereignis. es war unwirklich und aus irgendeinem Grund brachte es mich durcheinander, dass diese Ikone gegangen war. Trotzdem, ich war kein Michael Jackson Fan und ich wusste wenig bis garnichts über seine Karriere, und so hatte es wohl nicht viel zu bedeuten. Die Leute würden darüber hinweg kommen. Das Leben würde weitergehen.

Aber es stellte sich heraus, das Leben ging für mich, und so viele andere, nicht weiter wie gewohnt. Ich erinnere mich an die Augenblicke, wo mir klar wurde, dass mit der “Geschichte” Michael Jackson viel mehr verbunden ist, als nur der Mega-Superstar. Ich begann damit, seine online-Videos anzusehen, und mein anfangs oberflächlicher Blick ging schnell zu den Interviews und dann zu Magazin-Artikeln über. Ein Artikel zog besondere Aufmerksamkeit auf sich. Auf dem Cover des People Magazins von 1987 wurde Michael aus einem Brief zitiert, den er an die Presse geschrieben hatte, in dem er sagte: “Ich wurde in die Welt geschickt, für die Kinder. Aber habt Gnade mit mir, denn ich habe jetzt lange genug geblutet.” Ich war bestürzt. Das war so eine dramatische Bemerkung, es klang sehr fremd, es von diesem berühmten Entertainer zu lesen. Über was in aller Welt redet er? Ich wunderte mich. Ich war fasziniert von der Mission, auf die er anspielte, und auch von seiner persönlichen Qual, und wollte mehr erfahren, um den Mann, der dieses Statement gemacht hatte, besser zu verstehen.

In den Tagen  nach seinem Tod war meine ganze Freizeit damit ausgefüllt, die immense Flut von Aufnahmen, die Fans auf YT hochgeladen hatten, anzusehen. Es war schon ein Vorteil der modernen Technologie, soweit zurückgehen zu können, und soviel von seinem Leben zu sehen: Interviews, Reden, Preisverleihungen, Auftritte, private Videos. Es war ein umso größeres Privileg, diese Dinge vorbehaltlos ansehen zu können, ohne die Vorverurteilung durch vorherigem Wissen. Für mich war alles neu, so dass ich ständig von diesem Mann den ich da sah, überrascht war. Er war nicht im Geringsten das, was ich erwartet hätte. Vielmehr war es so, dass je mehr ich von Michael Jackson sah, desto mehr kam ich zu dem Schluss, dass er mich an Jesus erinnerte.

Er war in seinen Beziehungen zu anderen so voller Liebe und Sanftheit, dass es mich schockte. Michael bezog sich auch oft auf die Lehren Jesus, besonders in seinem Hinweis, dass wir so demütig wie Kinder sein sollten. Das kann man auch als Basis für die Art, auf der er sein Leben lebte, sehen. Ihn umgab eine Unschuld und Reinheit, dass es mich völlig verblüffte, und ich wollte gerne auch so sein. Ich bin sicher nie jemanden gesehen zu haben, der so ist wie er.

In einem der ersten TV Interviews die ich sah, sprach Michael 1997 mit Barbara Walters. Ich war von seiner Art zu sprechen überrascht. Er hatte eine weiche hohe Stimme und er drückte sich in einer enthusiastischen, fast kindgleichen Art aus. Er war fröhlich und lachte viel, doch als das Gespräch zu den Tabloid Medien kam schien er Walters anzuflehen, damit sie ihm zustimme, dass die Medien in ihrem Umgang mit Berühmtheiten menschlicher sein sollten, und das viele Dinge, die über ihn gesagt würden, nicht nett seien und sein Herz verletzen würden. Ich vergesse nie den bestürzten Ausdruck auf seinem Gesicht, als sie ihn fragte, ob es wirklich Aufgabe der Medien sei “menschlich” zu sein. “Menschlich sein?” sagte er, “du hast gesehen, was mit Lady Diana passiert ist (in Beziehung auf ihren Unfall, bei dem sie ums Leben kam), dann beantworten sie es mir.” Ich fand, dass es ein perfekter Zeitpunkt war, dieses zu sagen, ein geniales Beispiel für seine Weisheit, auf die Walters keine Antwort fand, und es erinnert an die Beispiele, in denen Jesus seine Kritiker zum Schweigen bringt. In vielen anderen Interviews habe ich auf die Antworten geachtet, mit denen er bestimmte Fragen beantwortete, Fragen, die gestellt wurden um ihn ins straucheln zu bringen, und er lächelte einfach, und kam mit der perfekten Antwort, so dass man denken konnte, sie kam von oben. In diesen Augenblicken dachte ich, dass er nicht nur für sich alleine spricht.

Ich sah viele Reden von Michael, eine davon beim Grammy Award 1993. Er schien dort sehr demütig und etwas schüchtern, “giggelte” während das Publikum applaudierte. Aber da war auch eine Traurigkeit in seinen Augen, und er drückte wieder die emotionalen Schmerzen aus, die sein Prominenten-Status mit sich brachte, indem er sagte: “Ich lese nicht alles, was über mich geschrieben wird. Mir war nicht bewusst, dass die Welt denkt, dass ich so seltsam und verrückt bin.” Es war offensichtlich, wie sich diese Negativität auf ihn auswirkte. Er sagte weiter, dass seine verpasste Kindheit ihn “anders” gemacht habe, und dass das der Grund sei, warum er Kinder und kindliche Dinge so sehr liebe. Er dankte dann allen Kindern auf der Welt “auch den kranken und benachteiligten”, und er sagte ihnen “Ich kann eure Schmerzen so gut nachempfinden”. Auch das war ein Augen-öffnendes Statement, eines, was mich wiederum erkennen lies, was für ein Mensch er war, dass er sich so sehr um die Kinder sorgte, und diese Gelegenheit im “Spotlight” dazu benutzte, sein Herz dem Publikum zu offenbaren.

Einige der Aufnahmen, die mich am meisten beeinflussten waren die in dem Maury Povich TV Special zu sehenden Outtakes aus der Doku Living With Michael Jackson von 2003. Laut Maury sollten diese Szenen nie einem Publikum gezeigt werden, und es war interessant, dass ich sie noch vor der eigentlichen Dokumentation zu sehen bekam. In diesen Szenen konnte man sehen, wie Michael völlig unbedacht M. Bashir sein Herz ausschüttete, darüber sprach, wie er sich selbst sieht, über sein Leben auf Neverland, und die Freude, die es ihm bereitet, wenn er Kindern helfen kann und mit ihnen zusammen ist. Es war schwer zusammenzubringen, dass der Mann, der als größter Entertainer bekannt ist, der gleiche ist, der in dem Video mit einer Gruppe von Kindern auf seinem Grundstück herumtollt, herumalbert und mit ihnen spielt, als ob er eines von ihnen sei. Bashir bemerkte dazu, dass es “eine Art spirituelle Erfahrung sei”. Und zu Michaels eigenen Kindern sagte er: “Es bringt mich zum weinen, wenn ich dich mit ihnen zusammen sehe. Eurer Verhältnis ist so natürlich, so liebevoll und so fürsorglich.” Michaels berührende Reaktion darauf schien mir wie ein Echo von dem, wie Gott sicherlich über uns sprechen würde: “Ich liebe sie. Ich würde für sie sterben. Ich bin völlig verrückt nach ihnen. Ich sehe in ihre Augen, jeden Tag tue ich es. Ich sage, “seht mich an, ich liebe euch so sehr.” Das entgegnet er Bashir mit einem strahlenden Lachen der reinsten Freude auf seinem Gesicht.

Je mehr ich über Michael lernte, desto klarer wurde es, dass dort mit der öffentlichen Sichtweise zu diesem Mann etwas sehr falsch lief . Es war etwas sehr falsch daran, wie die Medien ihn präsentierten. Und es war etwas sehr falsch daran, dass ich und so viele andere, nicht die Wahrheit über sein Leben kannten. In meinen Augen war er wie eine lebende Epistel (Brief aus dem neuen Testament) und trotz seines weltweiten Ruhmes, wussten zu wenig Menschen über seine Botschaft bescheid. Zu wenige achteten darauf. Eines der letzten Teile, die Meine Meinung zu Michael Jackson bekräftigten, war ein Ausschnitt aus dem 60 Minutes Interview von 2003. Sechs Jahre vor seinem Tod will Michael hier sein Image  wieder herstellen, und macht dazu folgendes Statement, das für immer bezeugen wird, um was es in seinem Leben geht: “Ich werde niemals aufhören, den Menschen zu helfen und sie zu lieben, so wie Jesus es beschrieb. Er sagte, man soll immerzu lieben. Immer lieben….” Mir kamen sofort Tränen in die Augen, als mir klar wurde, dass es genau das war, was Michael Jackson immer getan hatte. Trotz aller Schwierigkeiten, hatte er weiterhin geliebt. Er gab alles, was er hatte, bis zum Ende.

In den nächsten Wochen konnte ich nicht schlafen und in vielen Nächten musste ich unkontrolliert weinen. Ich wurde von der Tatsache überwältigt, dass ein großes  Licht von dieser Welt gegangen war, das niemals angemessen beachtet worden war, weil er missverstanden und verurteilt wurde. Ich klagte darüber, dass er nur wenige Jahre, nachdem er so verleumdet wurde, und seine Absichten, die er für diese Welt hatte, verdreht wurden, sinnlos gestorben war. Die Tragik dieser Geschichte war für mich einfach unfassbar. Rückblickend weiß ich, dass ich sicher auch um die Schönheit und die Anmut weinte, die all das umgab, dass es Gottes Hand war, die Michael führte und in der er in seinem ganzen Leben war. Ich erkannte, dass Gott in Michael Jackson für diese eine Bestimmung vertraute: dass sein Licht und seine Liebe die Dunkelheit überstrahlt. Jedesmal, wenn mir das klar wird, bin ich zu Tränen gerührt.

Ich denke, es war kein Zufall, dass Michael auf die Art berühmt wurde, wie es war. Er war nicht ohne Fehler und Mängel, aber wenn ich mich je gefragt habe, wie Jesus, zu der Zeit, als er auf der Erde weilte war, wäre Michael Jacksons Leben dafür ein gutes Bild. Es ist, als ob sein ganzes Leben der Welt zur Anschauung dienen sollte, als eine moderne Reflektion auf Jesus. Wie Jesus war auch Michael für etwas Großes bestimmt, schon zu dem Zeitpunkt als er noch ein Kind war. Es gab eine Zeit auf der Höhe seiner Karriere, wo man sagen kann, dass die ganze Welt ihm folgte, so wie es bei Jesus war. Wo immer er hinkam, wurde er umringt von Menschen, er wurde von Männern, Frauen und Kindern gleichermaßen bewundert. Die tiefe Liebe für seine Anhänger wurde jedem bewusst, der mit ihm in Kontakt kam und für manche war es sogar emotional oder physisch heilsam.  Wie Bernice King es an seinem Memorial Service ausdrückte: “Er war so ein rücksichtsvoller und selbstloser Mensch, voller bedingungsloser Liebe zu Gott und zu guter Arbeit, die die Leben der Menschen berührte und sie veränderte.”

Letztlich wusste die Welt ihn nicht zu schätzen. Mit der Zeit wurde Michael ein Objekt der Lächerlichkeit und Verachtung, bis zu dem Punkt, ihn, ähnlich wie bei Jesus,  bis auf die Haut auszuziehen und zu demütigen. Falsche Beschuldigungen wurden gegen ihn vorgebracht und er wurde vom Gericht der öffentlichen Meinung verdammt. Wie Jesus, wurde auch Michael ohne Grund gehasst. Das rechtfertigt, dass er nach seinem Tod noch einmal gefeiert wurde. Ich erinnere mich, dass ich mir wünschte, die Berichterstattung würde nie aufhören, damit die Leute Michael immer weiter für all die Liebe und die Freude, die er uns gab, ehren würden, so, als würden sie Jesus ehren. Die Welt war einmal mehr hinter einem Mann der IHN auf dieser Welt repräsentierte vereinigt, wenn auch nur flüchtig. Ob es ihnen bewusst war oder nicht, es war das Abbild Jesus in ihm, das sie so vermisst hatten. Und dieses Bild, das ich schon bei anderen gesehen hatte, sah ich bei Michael und war es umso tiefsinniger für mich. Ich glaube, ich musste es bei jemand finden, der abseits der Christlichen Subkultur stand, damit ich die Realität und die Macht von Gottes Liebe unabhängig von jeder religiösen Definition verstand. Jesus war der Schatz in Michael, und ich hatte die Ehre, die Möglichkeit zu bekommen, ihn zu erkennen.

Es wurde berichtet, dass Michael sich 3 Wochen vor seinem Tod mit den Gospel Sängern Andrea und Sandra Crouch traf, um zu beten und über die neue Musik zu reden, die er machte und die spiritueller sein sollte. Er befragte sie über “die Salbung des Heiligen Geistes” (the anionting of the Holy Spirit”)*, darüber, was “eure Hände nach oben reichen” lässt und “wie man aus sich selbst herauskommt und die Spiritualität in die Musik fliesen lässt”. Er fragte die Crouchs auch, ob sie ihm eines seiner liebsten Lieder singen könnten, “It Won’t be long” [well Be Leaving Here]. Ich kann mir nicht helfen, aber ich bemerke diese voraussagende Signifikanz dieses Liedes so nah am Ende seines Lebens, und dass die Botschaft daraus ihm wohl sehr viel bedeutete. Es ist interessant, dass es das war, worauf er sich am Ende seines Lebens fokussierte: Musik zu machen, die spirituell und gesalbt war. Ich wünschte, er hätte das tun können. Aber ich bin sicher, dass er jetzt, wo er im Himmel st, genau das tut.

Etwa 4 Monate nach Michaels Tod begann ich von ihm zu träumen. Bis dahin hatte ich nicht gut geschlafen, und ich hatte auch keine Träume. Aber dann schlief ich 4 Nächte nacheinander 10 Stunden durch, als hätte mich jemand umgehauen, und jede Nacht träumte ich von Michael. In der dritten Nacht träumte ich, dass ich Michael sah, wie er an einem Piano saß, inmitten einer wunderschönen weißen Wüste, umgeben von Bergen. Auf den Tasten lagen Rosenblätter, und Michael komponierte ein Lied darüber, wie sehr er Jesus liebt. Es war eine hübsche Melodie, aber jetzt erinnere ich mich nicht mehr daran. Er sah mich an und sagte: “Jesus war mein Mentor. Es war der Grund, warum ich so war, wie ich war und ich möchte, dass die Menschen das wissen. Ich habe es in meiner Musik nicht offen genug gesagt…”  er machte eine Pause und lächelte, als ob er bemerkt hätte, dass da ein Fehler war, “aber wenn du einigen meiner Lieder zuhörst, dann singe ich über IHN. Dann erschien vor mir ein anderer Mann. Michaels Worte bestätigend sagte er: “Ja, Michael hatte ein sehr nahes Verhältnis zu Jesus.” In meinem letzten Traum ging es darum, Leute aus der Gesellschaft zu ehren, die Christen sind, und wie wichtig es für die Kirche ist, solche Leute zu erkennen, auch Michael Jackson.

Es ergab sich, dass ich am Tag des Memorials frei hatte. Ich erinnere mich, dass es ein schöner Tag war, an dem die Morgensonne durch mein Schlafzimmerfenster schien und ich mich in dem Zimmer zurückgezogen hatte, um die ganze Zeremonie zu schauen. Es war eine unbeschreiblich bewegende Zeremonie. Die Reden derer, die Michael kannten, waren ein kraftvolles Dokument /Statement für ihn, und ich konnte meine Tränen nicht zurückhalten. Am meisten beeindruckte mich Al Sharpton, der das perfekteste Statement des Memorials machte, als er zu Michaels Kindern blickte und sagte: “Er gab nichts seltsames an eurem Vater! Seltsam was nur das, womit er umzugehen hatte!” Mein Herz blieb fast stehen, durch die Kraft dieser Worte. Sie strahlten eine Autorität aus, von der ich wusste, sie kommt nicht von Sharpton, sondern von Gott. Als das Publikum aufstand und tosenden Applaus spendete, fühlte ich in diesem einen Statement die Rechtfertigung des Himmels für Michael Jacksons Leben. In diesem einen Augenblick verstand ich, wie Gott ihn sah und lernte alles zu würdigen, was Gott in ihm bewirkte.

Manche fragen, warum er so früh gehen musste, besonders wenn man die Tour bedenkt, die er gerade nach seiner langen Abwesenheit von der Bühne beginnen wollte. Aber ich denke, sein Tod war nicht umsonst. Es scheint, dass seine Mission zu Ende war, sein Zweck erfüllt war. Er musste sicher nichts mehr beweisen. Ich spüre den Ruf derer, die verstanden, wer er war, dass man aus seinem Beispiel lernen soll und ihm folgen soll. Ich vergesse nie die Offenbarung Gottes, die ich in ihm erkannte. An meiner Wand hängt ein Bild von einem jungen Michael Jackson in einer glitzernden Militär-Style-Jacke. Er schaut sicher und bestimmt. Königlich. Das Bild  symbolisiert mir, die Großartigkeit, die durch Gott möglich wird, das Format, das wir alle erreichen sollten. Immer, wenn ich ihn ansehe, werde ich an das Versprechen erinnert, dass Gott dich erhöhen wird, wenn du ihm gegenüber demütig bist. Michael wurde auf der Erde ein König genannt, aber noch wichtiger ist, dass er im Himmel als König bekannt ist. Ich sehne mich nach dem Tag, an dem ich ihn im Himmel treffen kann, so dass ich ihm für das danken kann, was er mir mit seinem Leben gegeben hat. Ich werde den Sommer in dem er ging immer in Erinnerung halten – und die Entdeckung seines Lebens, als eine Zeit der Freude und des Friedens. Und des Lichts.

Michael, so wie du es einst in einem Brief an einen Freund schriebst, lass auch mich sagen: “Ich bin froh, dass Gott mich und dich auserwählt hat.” Und so wie du es immer so liebevoll zu anderen sagtest, möchte auch ich mit den Worten, die ich als erstes von dir hörte, schließen. “God Bless You.”

 When All is Said and Done

I remember one man said of him
“I looked into your eyes – they were kind”
So I began to think about mine
And what would be said on that day
When You look upon my face
I’ll hope You see the same in my eyes
Truth and not lies
Love without compromise
Because that’s what I saw in him
The beauty was absolute
A reflection of You

Wenn alles gesagt und getan ist

Ich erinnere mich, dass einer von ihm sagte

“Ich sah in deine Augen – und sie waren freundlich”

So begann ich über meine nachzudenken

Und was an dem Tag gesagt werden würde

An dem du in mein Gesicht schauen würdest

Ich hoffe, du erkennst das gleiche in meinen Augen

Wahrheit und keine Lügen

Liebe ohne Kompromisse

Denn das ist alles, was ich in ihm sah

Sie Schönheit war vollkommen

Eine Reflektion von Dir

Übersetzung: M.V.D.Linden

Advertisements
3 Comments
  1. Good point. I hadn’t tohught about it quite that way. 🙂

  2. daggi permalink

    Sie sprechen mir aus dem Herzen

  3. Ich verbeuge mich vor der Verfasserin dieses Textes – Danke schön. Es ist schön zu sehen, dass es noch solche inteligente Menschen gibt. herzlichen Dank liebe Lauren Schwartz ♥ wunderschön geschrieben.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: