Skip to content

Buchauszüge aus: „Never Can Say Goodbye – Katherine Jackson Archives“

by on 18. September 2017

Buchauszüge aus: „Never Can Say Goodbye – Katherine Jackson Archives“

Almichael-jackson,-pop-life-1220572s seine Mutter spürte ich, dass der Karrieredruck, dem Michael ausgesetzt war, viel zu früh kam, und es macht mich traurig,dass Michael die Jahre, die er als Kind mit Arbeiten verbrachte, immer mehr bereute. Ihm kam es vor, als hätte er einiges von dem, das er als „normale Kindheit“ bezeichnete, verpasst. Er war immer sehr passioniert mit seiner Musik, sogar schon damals. Das war, was er liebte.

Michael wusste, dass er ohne diesen Einsatz schon als Kind, nicht diese Berühmtheit erlangt hätte. Er war immer dankbar für das, was er erreicht hatte, und auch wenn ich ihn mal über die Opfer, die er bringen musste, klagen hörte, weiß ich, dass er fest an seine Bestimmung glaubte: die Welt mit seiner Kunst zu inspirieren.

Da sie keine Schule besuchen konnten, stellten wir Frau Fine ein, eine Privatlehrerin, die mit der Band (Jackson 5) auf Tournee ging. In Geografie war Michael am besten. Aber er liebte auch Kunst, Geschichte und Kultur. Während seine Brüder ausgingen und feierten, besuchte Michael Museen und Galerien und vertiefte sich in die Kultur der Städte, die sie besuchten. Sowohl Frau Fine als auch ihr Ehemann, ein Pianist, entwickelten eine tiefe Verbundenheit zu Michael und entzündeten in ihm die Freude an der Literatur.

Mj Rose Fine

Michael mit seiner Lehrerin Mrs. Rose Fine

Michael war von Natur aus immer großzügig. Aber er hatte auch schon in jungen Jahren einen Unternehmergeist. Jedes Mal, wenn er sein Geld erhielt, gab Michael es für Süssigkeiten aus. Er eröffnete einen kleinen Süßwarenladen hinter unserem Haus, damit er seine an die Nachbarskinder verteilen konnte.

Ich versuchte Michael die Welt durch Dokumentationen zu erklären. Eines Tages sah ich mir mit Michael einen Film über die benachteiligten Kinder Afrikas an. Ihre Lebensumstände brachten uns beide zum weinen. Michael, der schon mit 14 Jahren sehr mitfühlend war, drehte sich zu mir und sagte: „Mutter, eines Tages werde ich etwas dagegen unternehmen.“

Einige Jahre danach tat er es. Michael überraschte mich mit einer Reise nach New York. Wir fuhren zu einem Flugzeughangar und ich wurde Zeuge davon, wie Kisten mit Nahrungsmitteln, Bedarfsgegenständen und anderen Hilfsmitteln in mehrere Flugzeuge geladen wurden, die auf dem Rollfeld standen. Ich war stolz, dass mein Sohn seinen Worten Taten folgen ließ. Er schickte Hilfsgüter nach Afrika. Seine Großzügigkeit ging aber noch darüber hinaus. Viele Spenden an wohltätige Organisationen und jahrelange Arbeit mit Kindern mit Behinderungen und aus allen Gesellschaftsschichten folgten. Manchmal ging Michael in der Nacht raus und verteilte einfach Hunderte von Dollar an Obdachlose, die ihm begegneten. Geld bedeutete ihm weit weniger als sein Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern und die Welt dazu zu inspirieren, sich zum Besseren zu verändern.

Michael Jackson Heal The World Fundation Sending Relief To Sarajevo 1992 (9)

Auch zu unserer Familie war Michael großzügig. Meine Kinder gaben öfters Parties für mich und engagierten meinen Lieblingssänger, der dann dort auftrat. Ich erinnere mich daran, dass meine Tochter Janet mich ein paar Tage vor einer solchen Party ganz unverdächtig fragte, was meine Lieblingsfarbe sei. Als es dann soweit war, gaben sie mir ein Band, dem ich bis zum Ende folgen musste. Das Band führte mich bis zum Parkplatz, und da stand ein wunderbarer, glänzend roter Rolls Royce vor mir.

Er befreundete sich mit den Leuten aus dem Musikgeschäft, die er bewunderte und respektierte, und auch wenn sie einer anderen Generation angehörte, fühlte sich Michael mit seinen Mentoren verbunden… mit Größen wie Fred Astaire, Gregory Peck und Yul Brunner, die zu seinen engsten freunden gehörten. Ich vergesse nie diese peinliche Nacht, in der ich Yul Brunner kennenlernte. Es war schon spät und ich schlief schon, als ich ein Klopfen an der Tür hörte. Michael kam mit Yul Brunner herein und sie fanden mich im Bett, mit meiner Schlafmütze auf dem Kopf. Es war nicht unüblich, dass Michael seine Gäste mit nach Hause brachte.

Michael und all seine Geschwister haben eine enge Verbindung. Mit Marlon kam er gut zurecht, denn sie waren sich vom Alter her am nächsten, mit Jemaine, weil er zu ihm aufsah, und zu Tito, weil er bei all den Jungs der Beliebteste war. Auch seinen Schwestern stand er nahe. Die Beziehung mit LaToya wurde enger, als sie sich 1978 in New York ein Appartement teilten, als er an The Wiz arbeitete. LaToya sang ein paar Jahre für Michael im Background und spielte in seinen Videos ‘Say Say Say’ und ‘The Way You Make Me Feel’ mit. Für Janet war er immer der ideale ältere Bruder und ein großer Fan ihrer Musik. Janet sah Michael immer als ihren Mentor. Sie bewunderten sich gegenseitig.

La Toya Jackson

LaToya Und Michael in ihrem Appartement in New York


Seit 1971 war Encino das Zuhause unserer Familie. Es war Michaels Idee, das alte Haus abzureißen und mein Traumhaus genau an der Stelle neu aufzubauen. Ausser dem neuen 10-Zimmer Haus baute Michael auch noch einen Candy-Shop, einen wunderschönen Gartenpavillon und einen Pool.

Ausserhalb seines normalen Unterrichtsstoffs lernte Michael während seiner Karriere viel über die Welt und andere Kulturen. Wenn die Jungs nach einer langen Tour nach Hause zurück kehrten, teilte Michael immer sehr gerne seine Geschichten und Erlebnisse mit.

Schon in jungen Jahren erfuhren die Jungs, was kulturelle Segregation bedeutet. Viele Jahre später reiste Michael wieder nach Australien und besuchte einen Ort, an dem Aborigines lebten. Betrübt und betroffen von ihrer Unterdrückung hoffte Michael, ihre Situation verbessern zu können.

Seine Fans und Kollegen krönten ihn zum King Of Pop, nannten ihn eine Ikone und Legende. Aber auch wenn er ein großer Star war, sah ich Michael Jackson immer nur als meinen Sohn. Sein Ruhm war mir nicht wirklich bewusst geworden, bis zu dem 29.August, seinem Geburtstag, an dem er mich mit in die Eco Arena in Liverpool nahm. Das ganze Stadion war mit Luftballons und Bannern geschmückt, auf denen „Happy Birthday, Michael“ geschrieben stand, eine großartige Geste, wie ich fand. Durch die Arena klangen die Gesänge und der aufgeregte Jubel von 70.000 Fans, und draussen warteten weitere 30.000. Ich war überrascht und überwältigt von der Menschenmenge die sich dort für meinen Sohn eingefunden hat. Es hat mich sehr beeindruckt.

Aber trotz all dem blieb Michael immer am Boden. Ohne Zweifel hat mein Sohn in seinem Leben großartige Dinge erreicht, aber er strebte dennoch immer nach mehr. Er war ambitioniert. Er war ein Träumer.

Ich habe 2 Lieblings Songs von Michael Jackson: ‘Man In The Mirror’, von 1988, und „Earth Song’, von 1995. Ein weiterer Lieblingssong ist der Jackson 5 Hit ‘Man Of War’. Besonders der Text “Don’t go to war no more, study peace, ‘cause peace is what we need” (Zieht nicht mehr in den Krieg, studiert den Frieden, denn Frieden brauchen wir) gefällt mir daran. Genauso, wie das Singen und Tanzen bei ihm ganz von selbst kam, konnte Michael auch ganz natürlich Musik schreiben und komponieren. Manchmal schrieb er über Nacht einen ganzen Song. Ich hörte oft, wie er in seinem Zimmer herumlief, wenn ihn mitten in der Nacht eine Inspiration geweckt hatte.

Unter Michaels Freunden war auch der aus Chicago stammende Schauspieler, Bürgerrechtler und Ernährungsberater Dick Gregory. Michael traf Dick zum ersten Mal in 1978 New York, am Set von the Wiz. Durch Dicks Wissen über Ernährung und Gesundheit inspiriert, wurde Michael bald Vegetarier. Ich erinnere mich daran, dass Michael einer strengen Gesundheits-Diät folgte, die aus Fisch, Hühnchen und Gemüse bestand und bei der rotes Fleisch nicht erlaubt war. Kurz darauf forderte Michael auch die ganze Familie dazu auf, sich gesund zu ernähren. Dick beeinflusste Michaels Ernährungsgewohnheiten in sofern, dass er schliesslich zum Vegetarier wurde.

Auch Sammy Davies Jr. war ein Freund eine Inspiration für Michael. Die beiden trafen sich zum ersten Mal am Lake Tahoe. Eines Abends, nach Sammys Show, bewunderte Michel seine Uhr. Großzügig wie er war, nahm Sammy die Uhr ab und schenkte sie Michael. Ich habe diese Uhr heute noch. Michael gab sie mir als Erinnerung. Er selbst trug nur selten Schmuck. Durch seine Erfahrungen mit großherzigen Mentoren wie Sammy, fuhr auch Michael seit seines Lebens mit diesen Traditionen fort. Es war also nicht unüblich, dass Michael seinen Freunden und Fans Dinge schenkte, die diese bewundert hatten.

Ich sagte zu Michael immer: „Das Leben gibt dir nur das zurück, was du hineingesteckt hast.“ Ich glaube, an diese Worte erinnerte er sich immer. Michael wußte immer, was er wollte, und wie weit er gehen wollte. Er glaubte an harte Arbeit, eine positive Einstellung und Durchhaltevermögen. Oft machte er ganz intuitiv Geschäfte und traf kreative Entscheidungen, und es stellte sich oft heraus, dass diese sich sehr lukrativ für ihn entwickelten. Als er älter wurde hoffte er, weniger Zeit in seine Geschäfte stecken zu müssen und sich mehr seiner Kunst widmen zu können. Die meisten Geschäftlichen Abläufe überlies er den Händen seiner Mitarbeiter. So vertrauensvoll wie er war, musste Michael niedergeschlagen lernen, dass viele seiner Angestellten und Geschäftspartner ihn betrogen, aber dennoch war es nicht seine Art, sie zu verklagen.

Kleidung war für Michael ein persönlicher und kreativer Ausdruck. Wenn Michael jedoch nicht auf der Bühne war, war sein Kleidungsstil jedoch sehr dezent gehalten. Es war wie Tag und Nacht…

In unserem Zuhause gab es wohl eben so viele Tiere, wie Menschen. Es gab eine Giraffe, die Michael Jabar nannte, nach dem Basketballspieler Karim Abdul Jabar. Michael besaß auch ein Lama namens Lola, wie Lola Falana, eine bekannte Schauspielerin. Er hatte auch zwei Rehe, Prince und Princess und eine Schlange, Muscles. Michael hielt alle Tiere in einem Reservat, das er auf Encino gebaut hatte, alle, ausser einem. Jahrelang wollte Michael einen Affen als Haustier. Ich lehnte das aber immer ab, bis er eines Tages ein Schimpansen-Baby namens Bubbles mit nach Hause brachte. Bubbles war anders als die anderen Tiere, die wir beherbergten. Er hatte Benehmen wie ein Kind, und reckte uns seine Arme entgegen, damit wir ihn auf den Arm nehmen würden. Man konnte erkennen, dass er intelligent war, wenn er Spiele spielte oder die Hunde neckte, die wir auf dem Grundstück hatten. Bubbles wohnte und schlief in Michaels Zimmer, er war wie ein Teil der Familie.

Bubbles

Man hätte nie geahnt, dass auf dem Anwesen Tiere leben würden, denn Michael pflegte den Bereich, in dem sie sich aufhielten sehr sorgfältig. Später hatte er dazu 200 Angestellte, die Neverland und den Zoo nach diesem Vorbild in Ordnung hielten.

Die meisten Leute wissen nicht, dass die Namen von Michaels Kindern von seinem Großvater stammen. Als Michael jünger war, hat er mit meinem Vater, Prince, in Indiana Zeit verbracht. Michaels Söhne, Prince Michael Joseph Jackson und Prince Michael Jackson (Blanket) wurden nach ihm benannt.

Katherine Michael Prince

Michael und sein Großvater, Katherines Vater Prince

Lange vor Neverland baute Michael schon einen Candy-Shop auf das Grundstück von Encino. Der Laden war immer gut bestückt mit Eis und anderen Leckereien. All seine Nichten, Neffen und die Nachbarkinder kamen zu unserem Haus zum spielen. Ich wurde auch oft genug schwach, erinnere mich aber auch daran, dass ich darüber frustriert war, dass Michael der Versuchung widerstand, die Süssigkeiten selbst zu essen. Es machte ihn glücklich, sie zu verschenken und freute sich über die lachenden Gesichter der Kinder. Michael war wie ein großes Kind und auf Familienfeiern verbrachte er oft seine Zeit mit Versteckspielen mit seinen Cousins. Er wollte wohl die Kindheit, die er nicht hatte, nachholen.

Eines weiß ich ganz sicher: Michael verehrte seine Fans. Ich vergesse nie die Zeit, in der Michael den Prozess durchmachte. Jeden Morgen verliessen wir zusammen die Ranch und fuhren zum Gericht. Die Fans standen immer am Tor der Ranch und unterstützten ihn mit Schildern, Gebeten und Geschenken. Es berührte Michael, wenn er Bibelverse auf den Schildern sah, die ihn mit lieben Worten aufforderten, in dieser schweren Zeit stark zu bleiben. Es war die Unterstützung, die er brauchte.

 

Ihm folgte immer eine Menschenmenge, egal wohin er ging. Es hat ihn aber nie aus der Ruhe gebracht, wie es vielleicht bei anderen Menschen gewesen wäre. Er hatte sogar eine Regel für seine Sicherheitskräfte, die lautete: „seid immer nett zu meinen Fans.“ Als Michael noch zuhause lebte, versammelten sich jeden Tag viele Leute am Tor. Immer wieder schaffte es einer der Fans, auf das Grundstück zu kommen, um Michael zu sehen. Manche schafften es sogar bis ins Haus. Wenn so etwas passierte, blieb Michael immer ganz ruhig, nett und höflich. Er war seinen Fans dankbar und er wusste, dass ohne ihre Liebe und Unterstützung nie der geworden wäre, der er war.

Ich stand meinem Sohn immer sehr nahe. Unsere Beziehung wurde noch enger, als seine Brüder das Haus verlassen hatten, und sie wurde erneut stärker während des Prozess. Ich wußte, dass Michael mich in dieser Zeit genauso sehr brauchte, wie seine Fans. Deshalb verliess ich nicht seine Seite.

Michael Jackson Child Molestation Trial - Week Sixteen

Wenn Michael Musik machte, war er in seinem Element. Er traf viele intuitive Entscheidungen und vertraute sehr in sich selbst. Er war ein großer Denker und Träumer und glaubte daran, dass er nicht versagen würde, solange er all seine Liebe in seine Arbeit steckte. Michael war ein fröhlicher, unbekümmerter Mensch. Ich musste ihm nicht beibringen, bescheiden zu bleiben, trotz seines lebenslangen Ruhmes, er war es ganz von selbst. Ich erinnere mich daran, ihm als Kind gesagt zu haben, dass das Performen auf einer Bühne auch nur ein Job war, und dass er deshalb nicht besser war, als andere Menschen. Es kann sein, dass er das verinnerlicht hat und dennoch hat mich seine bescheidene Art oft sehr beeindruckt.

Michaels Leben war aussergewöhnlich und er war dankbar, durch seine Kunst genau das tun zu dürfen, was er liebte. Aber sowohl mein Sohn als auch ich stimmen darüber überein, dass al dieser Ruhm auch seinen Preis hat; es war Fluch und Segen zugleich. Ich möchte kein Spekulationen darüber anstellen, was man anders machen könnte, wenn man alles noch einmal von vorne beginnen könnte. Aber ich glaube, mir könnte im Leben nichts besseres passieren, als einen Sohn wie Michael zu haben.

Egal, was auch immer andere Leute denken, Michael war ein aussergewöhnlicher Mensch, Sohn und Vater. Ein Mensch, der immer alles mit guten Absichten anging und der Hoffnung, andere durch seine grenzenlose Liebe und Menschlichkeit zu inspirieren. Die ganze Welt kannte ihn, und gleichzeitig auch nicht. Mein Sohn wusste, dass seine Fans bis zum Ende hinter ihm standen. Als Gegenleistung gab er ihnen und der Welt durch sein Talent und seine Musik  Liebe, Hoffnung und Inspiration.

Die Trauer um den Verlust meines Sohnes werde ich nie in Worte fassen können. Meine Geschichten teile ich mit Michaels Kindern und seinen Fans, denn er würde wollen, dass sie wissen, wie viel sie ihm wirklich bedeuteten.

Katherine-Jackson-2005-2-DW-Vermischtes-Santa-Maria-jpg

Quelle

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: