Skip to content

Black or White von Barbara Kaufmann – Teil 1 bis 4

by on 23. August 2017

Teil 1 von 8: Beginn der Serie

(http://www.innermichael.com/2011/04/05/black-or-white-2/)

Wenn ich gefragt werde, welchen Song ich von Michael Jackson am meisten mag, muss ich sagen: „Man in The Mirror”. Doch wenn die Frage lautet, welcher Song den größten Einfluss oder die größte Auswirkung in Bezug auf die Geschichte hatte, dann wäre es „Black or White”.

Michael Jackson war ein Bürgerrechtsaktivist und Freiheitskämpfer, der wusste, dass er eine Plattform besaß und der Strategien entwarf, um sie wohlüberlegt zu nutzen. Mit Musik, Bewegung und Vorstellungskraft machte sich Michael auf den Weg, die Welt zu verändern – und er tat es. „Black or „White” ist ein Beispiel dafür.

Als Meister der Zweideutigkeit, Ironie und unterschwelligen Suggestion sickert Michaels Sinn für Humor durch alles, was er tut. Er ist wagemutig, in dem, was er sagt, doch mehr noch in dem, was er nicht sagt. „Black or White” zeigt sich uns auf dem Album „Dangerous” und Michael musste sehr genau wissen, was er tat, als er ironische Namen und verschlüsselte Botschaften wählte; ich habe gelernt, dass dieser Perfektionist nichts dem Zufall überließ. Er hatte einen Grund für alles, was er tat und achtete peinlich genau darauf, wie seine Botschaft nach außen getragen und vermittelt wurde.

Michael Jackson Black or White

„Black or White” ist aus vielerlei Gründen faszinierend. Es ist nicht so subtil wie die Botschaften in „Ghosts”, es ist jedoch sehr kraftvoll in den Aussagen, die es trifft und möglicherweise wurde es von einigen als…gefährlich…angesehen. Die Welt war für das, was Michael in dem Kurzfilm zu „Black or White” tat, nicht bereit. Sie war noch zu sehr in konservativen und sogar puritanischen Denkmustern gefangen und Michaels Handlungen im Film waren nicht nur kontrovers, sondern „skandalös”. Er war offenkundig erotisch, ja sogar autoerotisch, „brachial” und das machte die Leute nervös; sie fürchteten sich vor seinem Einfluss auf die Jugend. Doch genau dies war das Publikum, auf das Michael abzielte und der Film war so berechnet, dass er ihre Aufmerksamkeit damit erreichte, um seine Botschaft an sie zu übermitteln. Jugend ist rebellisch, da es eines der Kennzeichen der Entwicklung hin zu Emanzipation ist, einen Weg zu finden, sich von der Generation, von der sie sich emanzipieren wollen, zu verabschieden und sich vorwärts zu bewegen. Es ist ein unerlässlicher Radikalismus und Michael vermarktete dies in einem „lernfähigen” Moment der Geschichte.

Der Schlussteil, die Symbolik, die Abfolge, die Botschaft, alles geschah absichtlich, ob nun unterschwellig oder offenkundig. Michael hatte etwas Wichtiges zu sagen. Er besaß bereits ein Publikum. Er besaß eine Botschaft. Die Zeit war noch nicht bereit dazu…also machte er sie bereit und das war…“gefährlich”.

Später wird „innermichael” damit beginnen „Black or White” in drei Teilen vorzustellen. Um „Black or White” in einen geschichtlichen Kontext und einen unerlässlichen Hintergrund zu setzen, ist eine Lektion in Geschichte vonnöten, um die geschichtliche Signifikanz in Michaels Werk, seinem Album „Dangerous” und im Besonderen in „Black or White”, zu verstehen und wie es die Welt beeinflusste. Es war das am meisten erwartete Video der Geschichte. Es wurde zeitgleich auf der ganzen Welt veröffentlicht und es veränderte den Lauf dieser Welt. Es geschah vorsätzlich, es war genial, es war mutig und es war sehr, sehr…”gefährlich”.

Wir werden uns dann mit den Augen eines Schamanen die Metaphysik, die Archetypen und Symbole anschauen.

Der erste Teil wird eine Rückschau auf die Geschichte abgeben. Der zweite Teil wird sich mit dem Film befassen und der dritte Teil mit dem Tanz des Panthers. Also bleibt dran…

Teil 2 von 8: Hintergrund – Black or White und Stolz

(http://www.innermichael.com/2011/04/06/black-and-white-in-three-parts-part-i-the-backgroundblack-and-white-and-proud/)

Rassismus

Ich unterhielt mich mit einer Freundin über Michael Jackson, sein Lebenswerk und seine Songs und Texte und so kam die Sprache auf den Kurzfilm „Black or White”. Wir wuchsen beide in den 60ern auf und sprachen stundenlang über die wesentlichsten Themen. Ich brachte das Gespräch auf Stevie Wonders Äquivalent zu Michaels „Black or White”, nämlich auf „Ebony and Evory”, sie erinnerte sich daran. Wir sprachen auch über die Black Panther Abbey Hoffmann, Reverend Al Sharpton und Jesse Jackson und über Michaels Kindheit während der turbulenten Bürgerrechtsbewegung. Wir sprachen über die Unruhen in Chicago, Vietnam und auch über die Friedensbewegung und über die Blumenkinder. Ich erinnere mich an diese Tage mit einer solchen Wehmut, dass ich nicht fähig bin, dies in Worte zu fassen. Es ist ein Gefühl. Ich wünschte, ich könnte es mit euch teilen, doch das ist nicht möglich.

Irgendwann, als ich bemerkte, dass meine Freundin gerade zu einem neuen Thema übergegangen war und auch noch harsche Kritik daran übte, dass wir über geschichtliche Hintergründe in Michael Jacksons Werk sprachen, fing mein Hörer an zu glühen. Ihr Ausbruch hatte das widerliche Thema von Rassismus und Schuld der Weißen aufgeworfen. Und auch wenn sie mit mir darüber sprechen konnte, war sie einfach zu erschöpft, es in einer Art anzugehen, die ich von ihr erwartet hätte – in der Art, wie sie schreibt, Klassen unterrichtet oder in Foren schreibt, in denen wir, Schwarze und Weiße, rassistische Probleme besprechen und darüber reden können, wie dies unser Heranwachsen beeinflusst hat. Als ich dieses Thema wieder vorbrachte, brach ihre Stimme und wurde sehr sanft, als sie sagte: „Ich kann nicht. Ich habe es erlebt und habe Lehrgeld bezahlt. Ich kann es nicht noch einmal bezahlen.” Da war eine derart vollkommene Resignation in ihrer Stimme, eine so krankmachende Erschöpfung! Ich verstand sie total. Doch ein Teil von mir wurde so wütend, dass mir die Tränen still und traurig im Halse stecken blieben.

Meine Freundin besitzt eine sehr reichhaltige Geschichte, die niemals geteilt werden kann. Wisst ihr, sie ist schwarz. Eine Afro-Amerikanerin. Eine Negerin. Und sie war auch viele andere Dinge, die die Leute sagen, um die Hautfarbe zu unterscheiden, viele dieser Dinge sind nicht freundlich. Sie kann diese Geschichten nicht erzählen. Wenn sie das Thema vorbringt, sagen manche Leute, sie würde die Vergangenheit aufwärmen, die heute nicht mehr wichtig sei oder dass sie eine geheime Agenda hinter ihren Worten verfolge. Hier bekommt ihr die Lehre der Geschichte; gestattet dem weißen Mädchen, sie euch zu erzählen…

Ich erlebte die gleiche Vergangenheit und auch meine Geschichten könnten dir die Haare zu Berge stehen lassen und auch in mir macht sich Erschöpfung breit, wenn ich diese Tage Revue passieren lasse. Es ist schwer zu beschreiben, doch es ist wie eine Art Gebermüdigkeit. Wenn Menschen immer nur geben und geben, bis sie restlos leer sind und wissen, dass noch so vieles gebraucht wird, aber vollkommen ausgelaugt sind – nicht nur ohne Geld, sondern ohne Energie. Ich war soweit.

Michael Jackson als Kind

Manche Kinder werden mit einer Empfindsamkeit und einem ihnen innewohnenden Sinn für Gerechtigkeit für richtig und falsch geboren. Ich war ein solches Kind; Michael Jackson war ein solches Kind und meine Schwester ist eines davon. Sie wissen, wenn etwas ein menschliches Wesen zutiefst angreift – weil ihr innerer Radar Alarm schlägt. Ungerechtigkeit kann subtil sein wie etwa „Autofahren als Schwarzer” statt „betrunken Autofahren”(anm. Übersetzer: das ist ein Wortspiel, im amerikanischen heißt es „driving while black”, also DWB und „driving while under the influence of alcohol or drugs, also DWI, lässt sich schwerlich übersetzen), es bedeutet, dass du als Schwarzer eher von einer Polizeistreife angehalten wirst und einen Strafzettel bekommst – besonders, wenn du einen Luxuswagen oder Sportwagen fährst. Polizisten, die nach Klischees handeln, sehen eine schwarze Person in einem Wagen, in den sie nicht hineingehört und nehmen sofort an, dass es sich um einen Kriminellen handelt. Und das ist schlimm, wenn dies in einer überwiegend von wohlhabenden Weißen bewohnten Gegend geschieht. Man nennt dies Profile, die anhand ethnischer Zugehörigkeit erstellt werden. Damals war das noch nicht so subtil und „politisch korrekt” gab es noch nicht. Rassismus und Männerherrschaft fanden damals noch nicht hinter verschlossenen Türen statt.

Während der 60er und 70er Jahre waren Profile mit ethnischer Zugehörigkeit derart alltäglich, dass es dafür keinen Namen gab, denn es wurde als normal angesehen. Bis Schwarze begannen, es zur Sprache zu bringen. Es war nicht nur auf Autofahren begrenzt, es griff derart um sich, dass es war wie „wenn du schwarz bist, dann…”. Die Hautfarbe wurde vermerkt. Es wurden sogar Unterscheidungen getroffen in „hellhäutige Schwarze” und diese wurden mehr akzeptiert als ihre dunkleren Brüder. Paare aus verschiedenen Rassen wurden schikaniert und gemischte Ehen waren verpönt. Der Film „Rat mal, wer zum Essen kommt” mit Sidney Poitier, der 1967 herauskam, half das Stigma etwas zu besänftigen.

Sidney Poitier mit Oscar

Sidney Poitier mit Oscar

Ich musste mir nie Gedanken über „wenn du schwarz bist, dann…” machen, ich musste nie versuchen, mich unsichtbar zu machen oder so tun, als ob ich harmlos sei oder meine DNA hinunter drücken, wie einen Ball unter Wasser. Ich musste meinen Radar nicht auf Alarmbereitschaft halten oder stets meine Umgebung abscannen, um mich sicher zu fühlen oder um zu testen, ob meine bloße Anwesenheit mich in Schwierigkeiten bringen könnte. Ich kann euch Geschichten über Rassismus von beiden Seiten her erzählen – aus schwarzer und weißer Sicht. Und aus roter. Meine teilweise Abstammung von den Ureinwohnern Amerikas zeigt, dass sich meine Vorfahren in ähnliche Unmenschen verwandelten und die Ureinwohner „Wilde” nannten, was mindestens so schmerzhaft ist wie das N-Wort. Doch ich kann völlig als Weiße durchgehen, weil ich angloamerikanisch aussehe. Als mein Sohn jünger war und im Sommer braun wurde, nannten sie ihn „Indianer” oder manchmal „Häuptling”.

Ich vertraute meiner Freundin an, dass ich nicht nur Musik, sondern auch Tanz liebe. Ich erinnerte mich daran, dass Dick Clarks „American Bandstand” so aufregend war und der „Soul Train” war eine Sendung, in der es richtig abging (für die Jüngeren unter euch, Bandstand war ein Art virtueller Musik- und Tanzclub für weiße Kinder, die ihn sich nach der Schule ansahen, der Soul Train war die rockende schwarze Version). Eine natürliche Entwicklung für mich, die Blues, Soul und Funk liebte, war, mich in der realen Version des Soul Train zurechtzufinden, was bedeutete, dass ich die Clubs nördlich von Milwaukee und südlich von Chicago aufsuchte. Oftmals war ich dort das einzige weiße Mädchen.

Dick-Clark-and-MJ

Dick Clark mit Michael Jackson

So konnte ich den Erschöpfungszustand meiner Freundin verstehen. Ich hatte ihn auch erlebt, doch nicht auf die gleiche Art und Weise. Es ist schwer, Vorurteile zu verstehen, wenn man nicht selbst in diesen Schuhen gelaufen ist oder wie das weiße Mädchen in „Mokassins”. Die Intoleranz, die meine Freundin aufgrund ihrer, von ihrer Großmutter stammenden, archetypischen Weisheit, erfuhr, ist ein Affront, den man einfach nicht ertragen kann. Wir müssen all das, was vor uns war, anerkennen und ehren. Erinnert ihr euch an Michael Jacksons Tribut an Sammy Davis Junior? Es war eine Hommage an den Weg, den Sammy pflasterte, damit Michael Jackson ihn beschreiten konnte. Und Michael pflasterte den Weg für andere, sodass auch sie ihn beschreiten können.

Die Vergangenheit und Michael Jacksons Teilhaben daran, sein Beitrag zur Gegenwart und seine Auswirkung auf die Zukunft, sollten nicht unterschätzt und zurückgewiesen werden. Nicht von mir und nun auch nicht von euch. Noch wird die Ignoranz in diesem grellen Vakuum des Wissens, der den Geist meiner Freundin vernichtet, dazu führen, seine Bedeutung zu schmälern. Jacksons Leben und die Art, wie er es lebte, die Art, wie sein Leben durch die Zeiten verändert wurde, in denen er und auch wir lebten und die Tatsache, wie dieser Einfluss ihm wiederum half, die Zukunft zu beeinflussen, all das, ist sehr wichtig, um den Menschen Michael zu verstehen. Es ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil dessen, wie Michael in seinem Werk Ästhetik vermittelt.

Der historische Kontext von Michaels Werk und seine Ästhetik bedeuten alles. Der Rodney King Vorfall in Los Angeles, der überall auf der Welt für Schlagzeilen sorgte und für Unruhen und rassistische Spannungen sorgte, ereignete sich 1991. Michael Jacksons „Black or White” mit seinen augenscheinlich leisen Kommentaren wurde im November des gleichen Jahres veröffentlicht. Es ist wichtig, daran zu erinnern. Rodney King war ein zukunftsträchtiger Moment in der Geschichte der Farbigen. Afro-Amerikaner hatten sich schon so lange über ethnische Profile und die Brutalität der Polizei beklagt und auch sie wurden ähnlich zurückgewiesen und belächelt. Während des Rodney King Vorfalls filmte ein Videofilmer verdeckt eine Gruppe von weißen Polizeibeamten dabei, wie sie einen Schwarzen brutal schlugen, der keinen Widerstand geleistet hatte, er wurde ins Krankenhaus gebracht. Diese Polizeibeamten wurden vom Gericht in LA freigesprochen, dies war der Auslöser für die Unruhen in LA.

Jüngere Fans oder Neuankömmlinge in Michaels Fanclub können MJs Werk erst dann vollkommen würdigen, wenn sie seine Beherztheit, seinen Mut und die Tiefe seiner Liebe zur Menschlichkeit vollkommen verstehen. Seine List hat ihm vieles erspart, denn Rassismus offen zu zeigen war politisch nicht korrekt; es waren sein Mut und seine stillen Schreie, die ihn zur Zielscheibe derer machten, die erkannten, was er da tat.

Ich werde nun einige Blickwinkel der Zeit beleuchten: Der Vietnamkrieg ging weiter und Kent State pflanzte sich ein in das kollektive Gedächtnis. In Kent State waren protestierende Studenten erschossen und von der Nationalgarde getötet worden, das war ein Vorfall, der eine Generation idealistischer Jugendlicher gegen ihre eigene Regierung auslöste. John Lennon stand als Friedensaktivist und Unruhestifter auf der Beobachtungsliste des FBI. Es gab Versuche, ihn aus den Vereinigten Staaten auszuweisen. Michael stand auf Listen, von denen wir möglicherweise niemals hören und niemals etwas erfahren werden.

Michael Jackson war ein Verfechter der Bürgerrechte. Ein Freiheitskämpfer. Michael, die Jackson Five und die Jackson Familie wuchsen in problematischen, rassistisch geprägten Zeiten auf. Vorurteile waren alltäglich und allseits vorhanden und der Schwarze (gemeint ist die Rasse allgemein) war ein Bürger zweiter Klasse. Große Teile des Südens waren, als Michael geboren wurde, immer noch getrennt – Schwarze mussten immer noch in eigens für sie vorgesehene Schulen, wohnten in ihren Gegenden, hatten ihre eigenen öffentlichen Plätze und sogar ihre eigenen Toiletten. Die Türen der Toiletten hatten Aufschriften für „Schwarze” und hatten häufig minderwertigere Einrichtungen. Dunkelhäutige Entertainer wie etwa Sammy Davis Junior, Little Richard, Louis Armstrong und andere wurden aufgrund ihrer Begabung toleriert und etwas mehr akzeptiert, sie mussten jedoch häufig durch die Küche oder die Garagen von schicken Hotels und öffentlichen Veranstaltungsräumen gehen, da der Eingangsbereich für „Farbige” verschlossen blieb.

Michael Jackson und Sammy Davis Jr

Michael und Sammy Davis Jr.

Vielleicht erinnert ihr euch daran, gehört zu haben, dass MTV sich weigerte Michael Jacksons Videos zu spielen, einfach weil er Afro-Amerikaner war. Michael zerbrach im Alleingang diese Barriere und ich frage mich, ob seine Frage bei der Grammyverleihung „Könnt ihr mich jetzt hören?” darauf abzielte. Möglicherweise war das ebenso für die Farbigen, die im Publikum saßen, wie für die Musikindustrie im Ganzen. Und Michaels Werk war mutig. Nach „Thriller” machte Michael das wichtige Album „Bad” und sandte der schwarzen Bevölkerung Amerikas damit die Botschaft, dass sie das College besuchen kann und das auch tun sollte und dass es für ihre Erziehung gut und wichtig war „unangenehm/böse/schlecht” zu sein. In „Black or White” nimmt sich Michael nicht nur der Vorurteile in Amerika an, sondern die der ganzen Welt.

„Black or White” ist ein Video, das voll von symbolischer Vorstellungskraft und versteckten Botschaften ist. Das Ghosts-Video stellt mit seinen brennenden Fackeln und dem marschierenden Mob einen erschreckenden Bezug zum Ku-Klux-Klan her, ist jedoch deutlich subtiler. „Black or White” zeigt dies sichtbar und in lebendigem Technicolor. Es war Michael Jackson, der schonungslos die amerikanische Wirklichkeit, wie es ist, in Amerika zu leben, missachtete – so wurde er zur Zielscheibe für Gewalt aus der Hand derer, die wollten, dass „ihr euren Platz” in der sozialen Hierarchie kennt. Als Farbiger verstand man, dass man als jemand angesehen wurde, der „am Boden gefüttert wird”. Alles und jeder, der aus seiner Rasse hervorstößt würde vermutlich zur gleichen Zielscheibe werden. Es diente dem Ego, den Vorurteilen und der Wirtschaft, dass Schwarze weiter zur zweiten Klasse gehörten. Weiße Vorherrschaft war nicht einfach eine Vorstellung; sie war Realität. Michael Jacksons Ästhetik und Werk halfen, die Gemüter und Herzen einer Generation zu verändern, dies jedoch nicht ohne Konflikte. Er war beides, geliebt und gehasst; er bekam beides, liebevolle Ritterschläge und Morddrohungen. Und Michael verstand beides absolut und um sich seine „Kanzel” für den sozialen Umschwung zu bewahren, musste er mutig und kontrovers bleiben, um sich seine Bedeutung zu erhalten. Sein Mut, seine Musik als Botschaft zu begreifen, ist beispiellos.

Michael Jackson Panther Dance

Die Zeit, in der Michael aufwuchs, war in der Jugendszene reif für seine Ankunft. Es war Zeit für Veränderung. Von den 40er Jahren bis zu den Protesten in den 60ern zeigte die Entertainmentindustrie Charaktere wie: Little Black Sambo, Bosko und Inki, die die Stereotypen Schwarzer in den Köpfen des Publikums noch verfestigten. Hollywood beschrieb weiterhin diese Stereotypen farbiger Menschen, als seien sie nicht-menschlich, indem sie afro-amerikanische Performer in Cartoons karikierten. Leute wie Cab Calloway, „Fats” Waller, Louis Armstrong, Ethel Waters, Bill “Bo Jangles” Robinson dienten als Archetypen für eine Unmenge an Tieren (ja, Tieren!) und Menschen in Tiergestalt. Diese verzerrte Darstellung farbiger Menschen diente dazu, die animalische und primitive Natur (wegen ihrer natürlichen Affinität zu Rhythmus und Tanz) der Farbigen zu verstärken. Sie wurden als minderwertige Stammeszugehörige angesehen.

Bis in die 60er Jahre waren Farbige der Lächerlichkeit preisgegeben und Stereotype galten als „kulturelle Norm”. Die Partei der Black Panther war eine politisch revolutionäre Bewegung, die 1966 begann und bis 1975 andauerte. Sie dehnte sich zu einer sozialen und kulturellen Revolution mit zeitgemäßen Symbolen aus, wie etwa der zur Faust geballten Hand. Die „Afro-Frisur” wurde zum Symbol für die von den Black Panthers ins Leben gerufene Initiative, Stolz zu zeigen und wurde von James Brown in seinem Song „I’m Black and I’m Proud” noch unterstrichen, der 1968 herauskam. Michael erklärte James Brown öffentlich zu dem Künstler, der ihn am meisten beeinflusste.

Im Verlauf von Fernsehsendungen verschwanden die tief verwurzelten Stereotype mit der Zeit. Das aktuelle Kinderprogramm, mit dem Michael aufwuchs, enthielten Sendungen wie „Josie and the Pussycats”, „The Harlem Globetrotters” und „Kid Power”, es waren Serien, die multikulturelle Themen mit Kindern aus unterschiedlichen Rassen behandelten, die gemeinsam daran arbeiteten und die Macht hatten, die Welt sozial und politisch zu verändern. Die Idee von Kid Power spiegelte in den 60ern und 70ern ein Konzept partizipatorischer Demokratie und eine Bewegung von unten nach oben wider, die Serie betonte Ideale wie: Schwarze Macht, rote Macht, die Macht der Frauen und die Macht des Volkes. Der Text der Titelmusik der Serie Kid Power ging so: …”Macht der Kinder, rot, gelb, schwarz und weiß, weiß, gelb, schwarz und rot…”, mit anderen Worten: „Kinder haben die Macht”.

Black Panther

Michael wuchs mit „Kid Power” auf und sah die Sendung, die Sendung und seine kulturelle Botschaft. Michael glaubte wirklich daran, dass die Macht, die Welt zu verändern, still und unerkannt in den Kindern schlummert. Die Botschaft und der Einfluss von „Kid Power” erklären seine Treue, seine Hingabe und seine Aufmerksamkeit, die er Kindern schenkte. Er glaubte an die Jugend. Und es geschah zu einer einzigartigen Zeit, dass Michael seine Magie in den sozialen Teppich seines Lebens und unserer Geschichte webte. Wer Michael war und welchen Beitrag er auf die Bürgerrechte der sozialen und kulturellen Leinwand zeichnete, war damals wichtig und verdient es, heute gefeiert zu werden. Während Dr. King es in Worten und Taten sagte, sagte es Michael mit seiner Musik, seinen Texten und seinen Filmen. Michael Jackson war mit seinem Gesang ein erfolgreicher Freiheitskämpfer, wie Martin Luther King vor ihm mit seinen Worten.

Teil 3 von 8: Etwas mehr Geschichte

(http://www.innermichael.com/2011/04/12/black-or-white-part-i-a-little-more-history/)

Michael Jackson wird immer einen Platz in der Musikgeschichte haben und sogar einen in der Popkultur, aber was ist mit der Geschichte selbst, wie der Evolution des Mannes – oder der Menschheit? Michael spielte eine immense Rolle im Fortschritt der Humanität – als Afroamerikaner, als Freiheitskämpfer und Friedensaktivist.

Michael Jackson Pepsi Spot Dreams

Die Welt, in der Michael aufwuchs, war ganz anders als die Welt von heute. Rassismus war eine Tatsache und heimtückisch; und im Gegensatz zum heutigen Druck, politisch korrekt zu sein, was Vorurteile in den Untergrund drängt, war es salonfähig, seine Vorurteile offen zu zeigen. Michael war fünf Jahre alt und begann gerade mit seinen Brüdern zu singen, als Martin Luther King Jr. am Lincoln-Denkmal stand und seine ikonische „I Have a Dream”-Rede hielt. Michael war zehn, als James Browns Powerhymne „I’m Black and I’m Proud” die Charts stürmte – im gleichen Jahr wurde Martin Luther King ermordet.

The Jackson Five traten zu Beginn ihrer Karriere im Chitlin‘ Circuit auf, was umgangssprachlich für Clubs und Musiklokale steht, die speziell für schwarze Entertainer vorgesehen waren. Das Regal Theater in Chicago und das Apollo Theater in New York waren prägende Clubs im Circuit. Das Wort „chitlin‘“ ist die Kurzform von „chitterlings (zu Deutsch Kutteln)”; die Eingeweide von Schweinen wurden als Hauptnahrungsmittel für arme schwarze Familien angesehen. Da schwarze Künstler in weißen Clubs nicht willkommen waren, gründeten sie ihre eigenen Clubs; viele bekannte Entertainer starteten ihre Karriere im Chitlin‘ Circuit.

Michael wuchs also mitten im Kampf für die Aufhebung der Rassentrennung und die Bürgerrechte für Afroamerikaner auf. „Der Michael Code” und Coda ist von Michaels Erfahrung während seiner frühen Jahre geprägt. Er bekämpfte Vorurteile offen mit Raffinesse und kühner Direktheit über seinen eigenen, in seinem Werk eingebetteten Code. Viele konnten ihn entziffern und einige mehr nahmen ihn unbewusst auf – und das machte Michael Jackson zu einer Bedrohung, mit der gerechnet werden muss.

Michael-flying-airplane

Ein mächtiger schwarzer Mann war eine Bedrohung für jene, die den Status Quo aufrechterhalten wollten. Und ein reicher, mächtiger schwarzer Mann war beängstigend für Weiße, die das Bedürfnis verspürten, die Überlegenheit der kaukasischen Rasse beizubehalten. Michael lenkte den Beschuss auf sich und Teile davon waren verdeckt. Er erhielt sogar Todesdrohungen. In jenen Jahren führte das FBI Akten über jeden, der irgendeine Kontroverse erregte – selbst John Lennon hatte eine Akte. Wir werden möglicherweise niemals wissen, wer Michael beobachtet und seine Schritte verfolgt hatte, weil er als Bedrohung angesehen wurde, die imstande war, bürgerliche Unruhen oder Revolution hervorzurufen oder vielleicht sogar einen Aufstand anzuregen. Er war zu reich und zu mächtig in den Augen jener, die ein persönliches Interesse daran hatten, die Schwarzen zu kontrollieren, zu unterdrücken und sie innerhalb der Gesellschaftsschichten „an ihrem Platz zu halten”.

Um euch eine anschauliche Kostprobe zu geben, wie die Sechziger waren, präsentiere ich mit Erlaubnis einen Textausschnitt aus dem neuen Buch von Andrew Himes: The Sword of the Lord: The Roots of Fundamentalism in an American Family (1) (Das Schwert des Herren: Die Wurzeln des Fundamentalismus in einer amerikanischen Familie).

„Ich war 13 Jahre alt, als meine Welt die ersten Risse bekam. Es war 1963 und ich war ein dünnes, planloses und eingeschüchtertes Mitglied der Mighty Trojan Blaskapelle der Millington Central High School, eine gänzlich weiße öffentliche Institution. Ich saß an einem Freitagabend auf der hinteren Sitzbank eines gelben Schulbusses, als wir am Weg zu einem Fußballspiel mit einer anderen reinweißen Schule durch ein negrides Stadtviertel in Memphis fuhren. Ich umklammerte ein verbeultes Baritonhorn in meinem Schoß, richtete meine schlecht sitzende Uniform aus schwarzer Wolle, die an den Freitagnachtschweiß früherer Bandmitgliedergenerationen erinnerte und glättete die verkommenen Schlaufen der Goldtresse, die meine Schultern zierten.

Schulbus

Wir fuhren an schwarzen Kindern vorbei, die in den mit festgetretenem Dreck bedeckten Höfen der mit Blechdächern bedeckten, unverputzten Reihenhäuser spielten und deren Ältesten saßen in Schaukelstühlen auf der Veranda und überblickten die Szene, als die Dämmerung hereinbrach und der bläuliche Schein der Quecksilberbeleuchtung die Straße erfüllte. Die anderen Burschen unserer Band in den Sitzen vor mir kurbelten die Fenster auf, steckten ihre Köpfe raus und fingen an, die Kinder und die älteren Neger auf ihren Veranden anzuschreien: „Nigger, Nigger, Nigger! Yard apes*! Pavian!” In der ersten Reihe unseres Busses saß unser Lehrer und Dirigent Mr. Nersesian, ein kleiner dunkelhäutiger Armenier, der als extrem harter Zuchtmeister mit einem hölzernen Paddel, das größer als er selbst war und das mit Löchern durchbohrt war, um das Fleisch eines gepeinigten Gesäßes bei einem energischen Rückschwung besser mitzureißen, bekannt war. Mr. Nersesian blickte standhaft geradeaus auf die Straße und ignorierte die schreienden Burschen hinter ihm.

*Der Ausdruck „Yard apes” bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie „Hofaffe” und bezieht sich auf Schwarze. Der Ursprung davon liegt in Rasendekorationen wie dem schwarzen Kutscher mit Laterne oder fischenden schwarzen Kindern oder etliche andere Rasendekorationen dieser Art. Er entwickelte sich in einen abwertenden Ausdruck für Schwarze.

Ich rutschte beschämt tief in meinen Sitz und weinte in meine trojanische Uniform. Ich hasste, was sie sagten und machten, aber sie waren größer, lauter und selbstbewusster als ich es war und ich hatte Angst zu protestieren.

Ein paar Wochen später stand ich am Flur vor der Tür meines Englischkurses der achten Klasse. Ein Dutzend Fuß von mir entfernt standen die ersten schwarzen Kinder, die es jemals wagten, sich in meiner Schule zu integrieren, ein Junge und ein Mädchen, mit ihren Rücken gegen die Wand neben dem Trinkwasserbrunnen. Zwischen uns bewegte sich ein Mob aus mehreren meiner Klassenkameraden den Flur auf und ab, viele von ihnen brüllten „Nigger! Nigger! Nigger, geht heim! Geht zurück in den Dschungel!” Burschen aus meiner Klasse kamen mit kleinen Plastik-Sandwichbeuteln aus der Toilette, die mit Urin gefüllt waren und schleuderten ihre Beutel auf die schwarzen Kinder.

Ich stand wie angewurzelt da, weinte unkontrollierbar und musste mich anstrengen, die schwarzen Kinder durch meine Tränen hindurch zu sehen. Nichts als Entsetzen stand in ihren dunklen Augen geschrieben. Sie hielten sich aneinander fest, der Junge verlagerte seinen Körper und hielt seine Hand hoch, um die Wurfgeschosse abzuwehren, die auf sie geworfen wurden. Ich war mir meiner sündhaften Natur noch nie so bewusst, meiner Feigheit und meiner Nutzlosigkeit. Ich wusste, dass mich mein Schweigen aus Gottes Sicht genauso schuldig machte wie meine Klassenkameraden.”

Black-music-sign

Es gab andere Hymnen schwarzer Künstler, welche die Bürgerrechtsbewegung aufrechterhalten – unter anderem Marvin Gaye mit „What’s Goin’ On?”, Sister Sledge und „We Are Family,” Curtis Mayfields „It’s a New World Order”, Bob Marleys „Get Up; Stand Up,” und natürlich James Browns „I’m Black and I’m Proud”. Berry Gordy und Stax Records waren der Freiheit schwarzer Künstler und der Bürgerrechtsbewegung förderlich. Und Michaels Botschaft, die in seiner Musik und seinen Kurzfilmen eingebettet ist, half dabei, Denkweisen zu revolutionieren und Bürgerrechte zu unterstützen. Michael lehrte mit sokratischer Weisheit und esoterischer Symbolik – er stellte Fragen, ohne Fragen zu stellen.

Michaels Methode war es, sein Publikum zu wecken, damit sie ihre eigene Selbstgefälligkeit infrage stellen und ihr Repertoire der Möglichkeit erweitern. Michael focht „was ist” immer mit einem Spiegel von „was könnte sein” an. Meisterhaft visionäres Material!

Michael Jacksons Hit „Black or White” wurde im Herbst 1991 veröffentlicht und erreichte schnell den ersten Platz in den Charts – das machte ihn zum ersten Künstler, der über drei Jahrzehnte hinweg Nummer 1 Platzierungen hatte. Sein wenige Tage später veröffentlichtes Video „Black or White” war der meist erwartetste Kurzfilm der Geschichte und wurde gleichzeitig in 27 Ländern vor einem Publikum von 500 Millionen Zusehern erstaufgeführt – das meistgesehendste Musikvideo aller Zeiten.

Die Kontroverse setzte umgehend ein; besonders über die „Panther Dance” Szene, in der Michael anzüglich tanzt, Fenster einschlägt und schließlich seinen Hosenschlitz schließt. Den Michael Code zu kennen, hilft zu entschlüsseln, was Michael mit Black or White zu sagen versuchte.

Michael, immer der Showman und P.T. Barnum Student, beschritt auf kühne Art einen Weg, den noch nie jemand zuvor gegangen war. Black or White war eine Schimpftirade, eine Erziehung, ein Vorschlag und eine Feststellung, alles zur selben Zeit. Um völlig verstanden zu werden, muss es im Kontext der Zeit und Michaels Leben betrachtet und analysiert werden.

(1)  Andrew Himes is the founder of Voices Education Project. Sword of the Lord will be released on May 15, 2011

Teil 4 von 8: Kurzfilm Teil eins

(http://www.innermichael.com/2011/04/16/black-or-white-part-ii-the-short-film-part-one/)

Vollmond

Der Film beginnt in den Wolken. Was machen wir in den Wolken? Warum in den Wolken beginnen? Die Wolken sind das metaphorische Reich Gottes, der Engel, erhabener Gedanken, Sphärenmusik, des übergeordneten Selbst, des Kosmos, der Genesis des Genius, Inspiration und allem Spirituellen. Entnehmen wir dem Himmel etwas und bringen es zur Erde hinunter? Durchdringen wir Spiritualität oder Seele? Michael war sehr vertraut mit der von Gott durchdrungenen Kreativität. Man muss sich fragen, warum wir vom Himmel zur Erde hinunter mitgenommen werden, es sei denn, du möchtest, dass wir diese Reise mit dir gemeinsam beschreiten? Bringen wir göttliches in die irdische Realität hinunter? Hauchen wir der Materie Seele ein? Ist das eine beseelte Reise? Das ist es, wenn Du ein Kosmologe bist.

Oder vielleicht ist es ein Verweis auf: diese Thematik ist so viel größer als eine Familie, eine Region, ein Land – es ist die ganze Erde und ihre menschliche Rasse, die so damit beschäftigt ist, Leute derselben Spezies zu „entfremden“. Entfremdung ist die Gepflogenheit, Leute „fremd“ zu machen; es ist eine Stammesmentalität, die Leute „fremd macht“, damit es einfacher ist, sie zu entmenschlichen. Es erzeugt Unterscheidungen zwischen uns und denen. Es ist die Erschaffung eines Feindes, was sich als nützlich erweist, wenn man ein oder zwei kleine Kriege auf einem abgeschiedenen Planeten haben möchte. Die Erde ist eine Insel – ein großer Sandkasten, in dem die Bewohner nicht immer „nett miteinander spielen“. Das ist es, was Michael gesagt hat – also fangen wir in den Wolken an. Das Bild der von oben betrachteten Erde war ikonenhaft, als es mit der NASA „Blue Marble” (blaue Murmel) Aufnahme aus der 28.000 Meilen entfernten Apollo 17 vorgestellt wurde, also gab es die Vorstellung des ganzen Planeten als eine Spezies seit 1972. Michael nimmt uns jetzt mit zu einer Nahaufnahme.

earth-at-night

Wir sehen die Lichter der Erde, als wir aus diesen erhabenen Höhen zum Boden in die materielle Wirklichkeit herabsinken, in das irdische Reich oder Ground Zero. Als nächstes rasen wir eine Straße entlang, an einem teuren roten Sportwagen vorbei, und in eine rein weiße Nachbarschaft hinein. Wir kommen in einer Sackgasse an – einem symbolischen Merkmal des gehobenen Mittelklasse-Landschaftsbilds oder einer höheren sozioökonomischen Region. Begrüßt werden wir von einem weißen Kind, das Musik hört und dazu abrockt. Kurz darauf finden wir heraus, dass es ein Michael Jackson Fan ist. Weiße Kinder, die gegenüber einem schwarzen Künstler mit Macht und Führungsqualität Verbundenheit zeigen, stellten eine Bedrohung der vorherrschenden Gesellschaftsordnung dar. Das hat manche zutiefst angegriffen. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass Michael, eine reiche, schwarze und einflussreiche Kraft, als Bedrohung angesehen wurde und als jemand, der es wagte, Amerikas Jugend zu korrumpieren. Die Jugend war letzten Endes Michaels Zielgruppe. Jene, die Rassentrennung vorzogen, waren besonders beunruhigt, als Michael sagt „Es ist egal, ob Du schwarz bist oder weiß (It doesn’t matter if you’re black or white)“ Für jemanden mit fragilem Ego und Unvermögenskomplex spielte es eine große Rolle.

Dann lernen wir einen Vater kennen, dessen Hobby die Fernbedienung und Sport schauen ist, und eine Mutter, deren Zeitvertreib die Klatschpresse ist. Das ist keine intellektuelle oder hoch gebildete Familie. Sind das „Herr und Frau Mustermann“ der Arbeiterklasse, die, ihrem Zeitvertreib nach zu urteilen, äußeren Einflüssen gestatten, ihr Denken zu formen. Herr und Frau Mustermann, die sich Institutionen (Medien, Regierungen, Religionen, korporative Interessen) fügen und ihnen das Denken überlassen, wie das beim Großteil der Bevölkerung der Fall ist. Sie werden aus Bequemlichkeit heraus eingelullt und ihnen wird gesagt, was sie glauben sollen.

Tabloid-headlines-2

War das auch ein Kommentar über Kindererziehung und die Art, wie das weiße Mittelklasse-Amerika seine Zeit verbringt und seinen Intellekt gebraucht? Ist das eine satirische Botschaft über die „Verblödung Amerikas“? Kritisiert Michael die Kindererziehung aus der Entfernung? Die Eltern interagieren gewiss nicht mit dem Kind. Dann setzt der Vater seine Autorität gegenüber seinem Sohn durch und schimpft über dessen musikalischen Zeitvertreib, brüllt ihn an und befielt ihm, „ins Bett zu gehen“, während er die Tür zuwirft – dabei zerbricht Michaels Poster und fällt zu Boden. Habt ihr die Satire erfasst, die Ironie? Betäubende Hobbies: ein Vater, der in einem Liegesessel sitzt und Sport schaut; eine Mutter, die an Boulevardklatsch interessiert ist – das sind akzeptable Freizeitbeschäftigungen, aber das Interesse ihres Sohnes an Musik ist nicht hinnehmbar. Und Michaels Abbild fällt und wird zerschmettert. Papa mit gezückter Fernbedienung und Mama mit ihrer Nase in den Klatschzeitschriften sagen ihrem Sohn: „du verschwendest deine Zeit mit diesem Müll.“ Das ist Gegenüberstellung mit Ironie.

Das Kind, gespielt von Macaulay Culkin, rollt dann zwei riesige Lautsprecher in die Stube, während seine Eltern mit ihrem stupiden Zeitvertreib so beschäftigt sind, dass sie nicht einmal bemerken, was er macht. Ist das ein weiterer Kommentar zu fehlender Elternschaft – „Eltern, wisst ihr, wo eure Kinder sind (do you know where your children are)? Der Junge wischt sich dann seinen Mund in einem Bad-Boy-Michael-Style ab und sprengt sie mit einem Gitarrenakkord und den Worten „eat this!“ aus ihrer Hypnose. Bezieht sich diese Bemerkung darauf, was in dieser Familie konsumiert wird? „Eat this“ ist Slang für etliche Dinge und für Rache.

Der Vater wird dann von Musik und dem Medium der Musik quer über den Planeten in eine andere Kultur gesprengt; in eine Welt, in der er noch nie war, mit schwarzen Jägern (deren Gesichter schwarz und weiß bemalt sind), die ihre Beute jagen. Stellt Michael hier eine Frage darüber, was in einer Kultur „primitiv“ ist – stumpfsinniges Fernsehen und Boulevardblätter oder die „Stammes“-Buschmänner Afrikas? Als nächstes sehen wir Michael, der sich mit der Gruppe als einer von ihnen identifiziert, als er einen ethnischen Kriegertanz tanzt. Ist es möglich, diese Botschaft zu verpassen? Wer ist der echte Kämpfer? Er singt darüber, sein Baby auszuführen und wird gefragt „Boy, is that girl with you? (Junge, gehört das Mädchen zu dir?)“. Das ist ein Verweis auf einen schwarzen Mann, der mit einer weißen Frau („White Chicks“) abhängt und Michael sagt „wir sind ein und das selbe“. „Boy“ ist eine rassistische Bemerkung und schwarze Männer, die mit weißen Freundinnen gesehen werden, verursachen gewohnheitsmäßig die tiefste und dunkelste Art des Ekels und Rassismus, weil es eine Grenze überschreitet, die als angestammtes Tabu angesehen wird. Michael holt diese angestammte Atmosphäre mit „primitiven“ Aborigines wieder hervor.

Schwarze und Weiße, die sich vermischen – insbesondere schwarze Männer und weiße Frauen – daran störten sich nicht nur Teile der Bevölkerung; es entfachte Rage. Es war eine Heuchelei, der zuvor nicht widersprochen wurde, da es an Macht und Mitspracherecht mangelte, um solch eine Anfechtung in Gang zu setzen. Für weiße Sklavenhalter war es akzeptabel – und wurde sogar unterstützt – schwarze Sklavinnen zu schwängern, notfalls auch durch Vergewaltigung, um die Rasse „aufzuhellen“. Sklavinnen waren nichts weiter als besessenes Hab und Gut; tatsächlich wurden alle Frauen als Besitz betrachtet.

ENTERTAINMENT-US-MUSIC-JACKSON-ICOAST

Sehr dunkle Neger waren weniger annehmbar als die Mulatten oder die helleren afroamerikanischen Männer und Frauen – und sie brachten weniger Geld ein, wenn sie verkauft wurden. Der Mulatte wurde (meistens durch vorsätzliche Gewalt) erschaffen, damit sich die Weißen mit den Negern wohler fühlten. Das ist der Gipfel rassenbezogener Arroganz. Aber es gibt eine noch dunklere und verdecktere Art des Rassismus, die erzählt werden muss – besonders in Bezug auf Michael.

Im Rahmen der Empfängnisverhütungsbewegung und der Familienplanungsinitiativen für Afroamerikaner gibt es mehr als nur einen leisen Verdacht, dass die Förderung verantwortungsvoller Fortpflanzung in der afroamerikanischen Gemeinschaft eher ein Versuch war, das Wachstum der schwarzen Bevölkerung zu verhindern, als die Armut zu lindern. Die Sexualität des Negers interessierte die Weißen sehr. Es gab jene, die an Eugenik glaubten; das bedeutet die Reinigung einer Rasse von seinen unerwünschten oder schwächeren Elementen – gemeint sind Menschen. Es gab verdeckte Bestrebungen, den schwarzen Mann impotent, zeugungsunfähig oder asexuell zu machen. An schwarzen Männern wurden ohne deren Wissen und Einwilligung Experimente mit Geschlechtskrankheiten durchgeführt.

Den schwarzen Mann umgibt eine kryptische Mythologie. In der Kultur bedeutete „schwarz“ immer „schlecht“ oder „dunkel“, „unheilvoll“ oder irgendetwas Unerwünschtes. Wir nutzen Linguistik wie z.B. „schwarze Kunst“, „schwarze Witwe“, „Dunkelheit“, die „Schwarze Madonna“ und so weiter. Es gibt eine negative Assoziation mit dem Wort „schwarz“ – Geheimhaltung, Macht, Nubier, Mysterium, Angst, Armut, Übel, Pech, Chaos, Verheimlichung und Tod. Schwärze hat einen Ruf und eine Stimmung. „Afroamerikaner“ hat einen viel positiveren Sinnbezug in der Kultur.

Es gibt eine kulturelle Mythologie über den schwarzen Mann, die seit der Entdeckung „der Eignung der Schwarzen für Sklaverei“ besteht, weil ihre schwarze Haut die Sonne viel besser ausgehalten hat als andere Rassen und sie das Ernten in der Sonne ertragen konnten. Die Mythologie, die sich rund um den Sklaven entwickelte, war ein dunkler Mythos, der den Afrikaner oder schwarzen Mann als über-sexualisiert, gefährlich und außerstande, sein primitives, animalisches Wesen zu kontrollieren darstellt und der insgeheim eine überwältigende Lust auf weiße Frauen hat. Eine ebenso festgefahrene Mythologie über weiße Frauen stellte sie als zarte Geschöpfe dar – keusch, fragil, züchtig und verletzlich. Ihre „puritanische Sexualität“ und zarte Natur erfordert Schutz durch ihre weißen Männer – vor den über-sexuellen schwarzen Männern. Männlichkeit, Potenz und Macht sind in der Kultur untrennbar mit Sexualität verbunden. Der Phallus taucht in allen Kulturen als Symbol von Macht und Fruchtbarkeit auf und ist archetypisch verankert. Im weißen Mann ist sein Unvermögen mit seiner Unfähigkeit verbunden, seine Frauen zu beschützen und sie unter Kontrolle zu halten, und vor allem ihre ungestillten sexuellen Begierden in Schach zu halten. Die weiße puritanische Frau darf niemals von einem hypersexuellen schwarzen Mann in Versuchung gebracht werden, der auf ihre unerfüllte animalische Veranlagung abzielt. Der ganze Mandinka Komplex und deren Mythologie sind an Unvermögen und Macht gebunden, da sie sich auf Sexualität beziehen. Michael thematisiert das später in Black or White, nachdem er es in diesem ersten Abschnitt andeutet.

article-2132032-12AC4D4B000005DC-713_470x734

Der Tanz der Ureinwohner umfasst meistens Rhythmen, die als leidenschaftlich, hypnotisch und hemmungslos angesehen werden, bei denen die Leute die Kontrolle über ihre Sinne und Körper verlieren können. Es gibt eine assoziierte Angst vor urtümlichen und leidenschaftlichen Rhythmen und Tänzen. Erneut kommt der an hemmungslose sexuelle Leidenschaften geknüpfte Sexualitäts-Mythos in der Bewegung des Tanzes auf, besonders in einer frenetischen Form des Tanzes. Als Elvis zum ersten Mal auf der Bildfläche erschien, verspottete das „Establishment“ (die reife Generation) Rock n‘ Roll als die Jugend verderbend und gestattete wegen der Drehbewegungen seines Körpers nicht, dass Elvis abwärts der Taille gefilmt wurde. Sie hielten jene urtümlichen Rhythmen korrumpierend für die Jugend. Elvis‘ Musik wurde als schwarze Musik betrachtet und ursprünglich für lärmend und vulgär gehalten. Elvis war der erste weiße Musiker, der Elemente schwarzer Musik eingebaut hat und schwarze Musiker engagierte. Die ultra-Religiösen hielten Rock n‘ Roll für das Werk des Teufels. Das Gleiche und Schlimmeres wurde über Michael gesagt.

In Black or White gibt es viele Szenen, in denen eine Leiter entweder im Vordergrund steht oder Teil des Backgrounds ist. Michael verwendete kryptische Symbole und eine Leiter könnte eine unterschwellige Anspielung auf Gesellschaftsschichten sein, wenn sie absichtlich dort steht. Erklimmen wir in Black or White die Leiter und ist das beabsichtigt? Nach dem afrikanischen Ureinwohnertanz quert Michael den Bildschirm vor einer Leiter. Es ist subtil, aber warum gibt es im Übergang zur nächsten Einstellung eine Leiter? Ein Versehen? Es ist nicht wahrscheinlich, dass sie versehentlich am Set zurückgelassen und irrtümlich gefilmt wurde; nicht in der Welt von Michael, dem Perfektionist. Als nächstes sehen wir Michael mit asiatischen Frauen, konkret südostasiatischen, ein Verweis auf eine weitere Grundpfeiler-Rasse – die gelbe. Und er tanzt mit diesen Frauen in ihren traditionellen Kostümen und springt zu noch einer anderen Rasse – Indianern in traditionellen Insignien. Und auch sie werden direkt vor unseren Augen zu Kriegern ihrer Rasse.

Als nächstes sehen wir ihn eine Zeitung lesen, als er auf die „Saturday Sun“ verweist, die einst für eine seriöse Zeitung gehalten und zum Boulevard wurde und erneut tanzt er mit einer ethnischen Partnerin – dieses Mal einer ostindischen – und sie tanzen im Straßenverkehr mit einer Erdölraffinerie im Hintergrund. Ein Zufall oder eine Stellungnahme über den Verbrauch von Öl und die Umwelt? Er sagt, dass er seine Botschaft, unübertroffen zu sein, in der Sun drucken muss – ein deutlicherer Bezug auf Rassismus und er wirft die Zeitung weg.

Black or White

Dann sehen wir Michael mit Russen vor einer Neuschöpfung der „Zwiebelturm“ Architektur Russlands und der Basilius-Kathedrale – einem symbolträchtigen Bild, das damals jedem „Kommunist“ und „Feind“ signalisierte – tanzen. Das ist ein offensichtlicher Aufruf, Frieden mit dem Feind – der ebenfalls ein Weltbürger ist – zu schließen. (Michael besuchte später den Roten Platz, wurde von russischen Fans geradezu belagert und marschierte mit der russischen Armee.)

Bis jetzt hat Michael also mit den Rassengrundpfeilern getanzt: Schwarz, gelb, rot und weiß. Er hat mit Klassen und Rassen und Kulturen getanzt und er hat sogar mit seinem Feind getanzt. Mit diesen verschiedenen ethnischen Minderheiten zu tanzen, von denen viele von der Kultur diffamiert werden und die „Krieger“ für Gleichberechtigung werden mussten, signalisiert, dass Michael in Solidarität mit ihrem Status, ihrer sozialen Position und ihren Anliegen tanzt. Wie konnte er, ein weiß werdender schwarzer Mann (der wegen seiner Vitiligobehandlungen zu dieser Zeit sehr hellhäutig war) es wagen, mit diesen als Untergebene oder Feinde betrachteten zu tanzen?

Die Kamera schwenkt zu einem Weitwinkel zurück und jetzt sehen wir die Szenen in einem anderen Kontext – ist es eine Spieluhr? Bedeutet das, dass Musik ein Rahmen für eine Art ethnische und soziale Verbundenheit ist? Als wir dann weiter herauszoomen, sehen wir ein kaukasisches und ein afroamerikanisches Kind auf einem Globus sitzen – was ihre Position auf dem Planeten als Geschöpfe, als Kinder, als neues Leben (Babys) signalisiert. Sie befassen sich gewiss nicht mit ihrem Farbunterschied. Vorurteile müssen beigebracht werden; wir werden nicht damit geboren. Signalisiert uns Michael, was wir den Kindern oder neuen Generationen beibringen sollten – dass wir uns einen Planeten als eine Rasse teilen und dass wir geboren wurden, um miteinander auszukommen, weil uns mehr verbindet als trennt?

869_800_csupload_38616927

Jetzt sehen wir, dass Michael vorwärts geht und sich seinen Weg durch Abbildungen boxt, die sich auf der Rauchwand des Feuersturms bilden, in dessen Zentrum er sich befindet, welche auftauchen, als er hindurch geht. Und er verkündet, dass er den Scheiß, den Teufel der Vorurteile und der Abgrenzung, satt hat und dass er „keine Angst vor (Bett)laken“ hat, was eine direkte Anspielung auf den Ku-Klux-Klan ist, der „sich vergehende“ Neger einfängt und lyncht, wobei weiße (Bett)laken mit kegelförmig zulaufender Spitze getragen werden, welche die Körper und Köpfe bedecken. Schwarze Männer, die es auch nur gewagt hatten, eine weiße Frau anzublicken, wurden gelyncht. Von ihnen wurde erwartet, ihre Augen abzuwenden. Und wenn ein schwarzer Mann eine weiße Frau berührt hat – war das ein unmittelbares Todesurteil. Hier ist also Michael Jackson – ein schwarzer Mann, der weiß wurde und der trotzig mit weißen Frauen ausging und sogar zwei hellhäutige Frauen geheiratet hat.

In dem Feuer erblicken wir flüchtig etwas, das wie eine Explosion aussieht – eine Bezugnahme auf die Atomgegner Russland und die Vereinigten Staaten, eine kurze Abbildung des Ku-Klux-Klan Symbols (ein brennendes Kreuz, eine Gestalt mit Kapuze und Fackeln) und einen Panzer mit Soldaten, die Krieg symbolisieren, während sich der Krieger mit geballter Faust seinen Weg durch die Illusionen boxt. Und das ist es, was all diese Unterteilungen sind – Konstrukte des menschlichen Egos und Illusionen, welche die Menschen spalten.

BLACK-OR-WHITE-i-love-you-baby-22995763-720-480

Als nächstes nimmt uns Michael mit zu einem urbanen Schauplatz, dem „Viertel“, wo die territorialen Kämpfe kleiner sind, während die Kinder in der ärmlichen Nachbarschaft über diese Revierkämpfe sprechen und darüber, dass untereinander gespaltene Nationen und zwischenmenschliche Beziehungen dasselbe sind, nur die Größe des Reviers ändert sich. Und sie verkünden, dass sie ihr Leben nicht damit verbringen wollen, „eine Farbe zu sein“, was bedeutet, dass sie sich von Rasse und Farbe einschränken oder definieren lassen, wer sie sind.

Dann fordert Michael, nicht zustimmend zu nicken und vorzugeben, dass man mit ethnischer und sozialer Gleichstellung einverstanden ist, wenn man „ihm Dreck ins Aug tritt“, was eine veraltete Anspielung darauf ist, das herabzusetzen oder zu missachten, was er sagt, indem man mündlich zustimmt, aber durch seine Handlungen das Gegenteil lebt.

Black or White Freiheitsstatue

Plötzlich befinden wir uns mit Michael auf einer Brüstung und als sich die Perspektive weitet, steht er vor einer symbolischen Flamme – auf einem ikonischen Bildnis für Gleichheit und Freiheit für alle. Und als die Kamera erneut zurückschwenkt, um unsere Sicht metaphorisch zu weiten, sehen wir Wahrzeichen, die Regionen aus aller Welt zum Ausdruck bringen – den Eifelturm aus Frankreich, Big Ben in England, die Basilius-Kathedrale in Moskau, das Gizeh-Plateau in Ägypten, das Taj Mahal in Indien, das Parthenon in Griechenland, die Skyline New York Citys und die Golden Gate Bridge Amerikas, die Landschaft bilden Ozeane und Flüsse – und schließlich sehen wir, dass Michael von der Freiheitsstatue in die Höhe gehalten wird.

Und in der Schlussszene dieser Sequenz sehen wir Leute – alle Mitglieder der menschlichen Rasse – die sich in alle Ethnien, Rassen und Farben aus der ganzen Welt verändern und morphen. Michael tanzt den Tanz des Lebens mit dem gesamten Planeten, mit allen Gesichtern und Plätzen und Rassen – Schwarz, Weiß, Gelb, Rot, und sagt ohne es auszusprechen „Wir sind alle Brüder, alle Mitglieder der gleichen menschlichen Familie. Wir sind eins.“ Die Botschaft in dem Morph? Das sich verändernde Gesicht der Menschheit. Das war Michael – ein Mann, der sich fortwährend veränderte, selbst ein sich veränderndes Gesicht, das die Veränderung des Gesichts der Menschlichkeit in Angriff nahm.

Übersetzung: achildsbliss (Teil 1 und 2 – *danke*) & Doris (Teil 3 und 4)

Advertisements

From → Allgemein

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: