Skip to content

„Die Truman Show“ für Michael Jackson und sein Publikum

by on 2. July 2017

Original: https://vindicatemj.wordpress.com/2011/01/16/the-truman-show-for-michael-jackson-will-they-notice-that-everyone-is-acting-their-part/comment-page-1/

Jemand hat uns gefragt, ob wir Zugriff auf exklusive oder nicht veröffentlichte FBI Akten haben. Ich habe geantwortet, dass wir das nicht haben. Die besondere Eigenschaft dieser Seite ist, dass wir keine exklusiven Quellen nutzen. All unsere Quellen sind für jeden völlig frei zugänglich, um angesehen und analysiert zu werden. Das einzige, was man dafür braucht ist der Drang, wirklich hinzusehen und sie zu erforschen.

Es ist ein absolutes Wunder, all diese Möglichkeiten zugänglich und frei verfügbar zu haben, um zu recherchieren. Eine eigene kleine Untersuchung unter solchen Umständen vorzunehmen, ist ein schierer Nervenkitzel. Wozu liest man erfundene Detektivgeschichten, wenn man die Chance hat, nicht nur darüber zu lesen, sondern sich tatsächlich an einer echten Ermittlung zu beteiligen, in der all die Mysterien um Michael Jackson enträtselt werden?

Zu Beginn griff ich jede neue Informationsquelle über Michael Jackson mit etwas Angst auf – was, wenn ich Fakten finde, die ihn belasten? Obwohl jeder Versuch, diese tiefen Gewässer zu betreten, erforderte, alle Kraft zusammenzunehmen, war der Drang, die Wahrheit zu erfahren, viel größer und die Erkenntnis, dass dies der einzige Weg war, die Wahrheit zu erfahren, siegte schließlich.

Je mehr ich mir ansah, desto überraschter war ich allerdings zu sehen, dass all diese schäbigen Storys bloß Sandburgen oder Spekulationen waren, die von nichts realem bestätigt wurden. Das Hauptziel war, Dich mit ein paar „knalligen“, entsetzlichen Tatsachen zu schockieren, die dazu gedacht waren, Dich zu verwirren und Dich daran zu hindern, überhaupt zu versuchen, weiterzusuchen – wenn man allerdings den anfänglichen Widerwillen überwunden und hingesehen hast, wurde man damit belohnt, eine weitere ihrer Lügen aufzudecken und die unschuldige Wahrheit zu erfahren.

Als sich die Zuversicht weiter aufgebaut hat, kam ein Moment, in dem man realisiert, dass sogar die schlimmste Lüge, die auf den ersten Blick völlig unschlagbar aussah, eines Tages widerlegt werden würde – man musste nur geduldig sein, weiter forschen und sich niemals erlauben, an Michaels Unschuld zu zweifeln. Man ist auf der Suche nach der Wahrheit unterschiedliche Wege gegangen, hat dies und jenes versucht, hat das Ergebnis vieler Stunden Arbeit verworfen, ist zurück gegangen und hat alles neu begonnen und obwohl der Vorgang wirklich ermüdend war, war der Kick, endlich die Wahrheit gefunden zu haben, mit nichts zu vergleichen, was man jemals zuvor erlebt hat.

Mit so vielen Fakten über Michael Jacksons Unschuld zur Hand ist man verblüfft, dass manche Leute immer noch die scheußlichen Geschichten über ihn von Michaels Hassern glauben. All die Fakten, die man untersucht hat, erwiesen sich als nichts als plumpe Lügen – Deine Gegner beharren dennoch auf ihrem Hass gegenüber Michael, sie setzen sich über jegliche menschliche Logik hinweg und ignorieren zahlreiche Fakten über seine Unschuld. Deren Beharren auf all jenen Absurditäten war so groß, so unlogisch und so unerklärlich, dass man sich alleine darüber zu wundern begonnen hat…

Zu diesem Zeitpunkt ist mir der Film „Die Truman Show“ von 1998 eingefallen, in dem eine inszenierte TV Realität 24 Stunden am Tag an Milliarden Menschen auf der ganzen Welt ausgestrahlt wurde. Die spektakuläre Show drehte sich um einen Mann, der nicht wusste, dass er seit seiner Geburt vor dreißig Jahren die Hauptrolle spielte und dass alles um ihn herum künstlich war – seine Freunde, Verwandten und Kollegen waren Schauspieler, die den Anweisungen des genialen Schöpfers der Show folgten. Der Hauptdarsteller dachte, er würde wirklich sein Leben leben, wohingegen die Akteure sein Leben in Wirklichkeit nur benutzten, um Produkte zu bewerben, die sie in der Show konsumieren oder tragen.

Selbst bevor ich mich an diesen Film erinnerte, hatte ich das seltsame Gefühl, dass Michaels Leben in eine Art Show verwandelt wurde, in eine öffentliche Lektion oder zumindest in ein Spiel, das von jemandem arrangiert wurde, dem langweilig war und der die Rolle eines großen Entertainers anstrebte.

Die Quintessenz des Michael Jackson Spiels ist, dass die Organisatoren eine aufregende Mobbingkampagne gegen einen Mann arrangiert haben, die das Publikum erfreuen soll, es soll eine aktive Rolle darin übernehmen, es soll durch das Spiel verwirrt werden, die Lügen schlucken, die wiederholt von der Besetzung erzählt werden und es soll versuchen, das Rätsel der Story zu lösen. Es richtig zu verstehen wurde absichtlich schwer gemacht – der Großteil aller Argumente war auf deren Seite und er hatte nur seine einzelne Stimme, um für sich selbst auszusagen, aber trotz all ihrer Anstrengungen ließ Dich irgendetwas immer noch denken, dass sie Dir nicht die volle Wahrheit sagen.

Der Zweifel war da, weil kleine Teile der Wahrheit im Licht geblieben sind und jeder konnte sie sehen, wenn er das wollte. Das war der größte Trick des Spiels – nur Lügen über den Mann zu erzählen, lag nicht im besten Interesse der Produzenten, da es der Show die ganze Spannung entziehen würde – für jene Zuseher, die es wirklich wissen wollten, wurden also gelegentlich ein paar Hinweise hinterlassen und echte Fakten wurden über dem Gesamtbild verstreut. Das ganze Konzept des Spiels lag in der Frage, ob das Publikum aufmerksam sein und es letztendlich bemerken würde. Die Organisatoren schlossen womöglich Wetten untereinander ab – „Werden sie es bemerken? Ich wette, sie sind zu faul dafür…“

Der gottgleiche Christof überwacht Trumans Leben aus dem Mondstudio

Ja, Michael Jacksons Geschichte erinnert mich definitiv an „Die Truman Show“, wo der große Schöpfer, der die Show von keinem geringeren Ort als dem Mond überwacht, zu den Zusehern sinngemäß sagt „wenn er die Wahrheit erfahren möchte, wird er einen Weg finden“.

Nur war Jim Carreys Charakter in dem Film fiktional und er lebte ein ruhiges, stabiles und gemütliches Leben, bis er schließlich entkommen ist, doch Michael Jackson war ein echter Mensch, der den fürchterlichen Schmerz des grausamen Spiels, das mit ihm gespielt wurde, wirklich fühlen konnte.

Die Michael Jackson Reality-Show war qualvoll, skrupellos und tödlich für den Helden und ein großer, menschenunwürdiger Nervenkitzel für die Zuschauer. Und während dieses Spiels wussten weder der Hauptdarsteller noch die Zuseher, dass sie Teil davon waren, besonders da es niemals irgendjemand für nötig gehalten hat, ihnen die Regeln zu erklären.

Und die Regeln waren höchstwahrscheinlich sehr einfach – man musste nur aufmerksam sein und alles, was einem präsentiert wurde, mit Vorsicht genießen. Die Produzenten der Show erwarteten offenbar sogar solche Interaktionen mit ihrem Publikum, da sie sonst nicht all die Hinweise, Spuren und echten Dokumente frei herumliegen gelassen hätten. Mit solch einem sagenhaften Arrangement der Show ist es höchst unwahrscheinlich, dass sie sich als schlampig herausstellen und so viele echte Fakten sichtbar für das Publikum zurücklassen würden.

Was für eine Schande, dass wir diesen Fakten vorher keine Aufmerksamkeit geschenkt haben und niemals Einspruch erhoben haben – der Mann könnte noch am Leben sein, wenn wir das getan hätten…

Jetzt, da Michael Jackson die Bühne verlassen hat, geht die Show mit den verbliebenen Akteuren immer noch weiter. Besteht die Chance, dass wir je feststellen werden, dass all das einfach nicht real war – und die Medien und die anderen Hauptakteure nur ihren Job machen?

Truman wurde sogar im Badezimmer von der Öffentlichkeit beobachtet

So, wie der Film beschrieben wird, könnte Michael Jackson ein Prototyp für den Film, dessen ursprüngliche Idee 1991 entstand, gewesen sein.

„Andrew Niccol vollendete im Mai 1991 ein einseitiges Filmkonzept unter dem Namen „The Malcolm Show“. Der Originalentwurf hatte eher die Note eines Science Fiction Thrillers, dessen Story in New York City platziert wurde. Niccol sagte „Ich denke, jeder stellt die Authentizität seines Lebens zu bestimmten Zeitpunkten in Frage. Das ist, wie wenn Kinder fragen, ob sie adoptiert wurden“…

Er ist der Star der Show – aber das weiß er nicht. Jim Carrey hinterließ sowohl bei den Kritikern, als auch beim Publikum einen tiefen Eindruck als ahnungsloser Truman Burbank in diesem Wunderwerk eines Films vom Regisseur Peter Weir über einen Mann, dessen Leben eine pausenlose TV Show ist. Truman erkennt nicht, dass seine idyllische Heimatstadt ein gigantisches Studio ist, das von einem visionären Produzent/Regisseur/Schöpfer (Ed Harris) betrieben wird, dass die Leute, die dort leben und arbeiten, Hollywood Schauspieler sind, dass sogar seine ständig quirlige Frau eine Vertragsschauspielerin ist. Allmählich versteht Truman. Und was er aus seiner Entdeckung macht, wird sie zum Lachen, Weinen und Jubeln bringen, wie es nur wenige Filmstorys jemals getan haben.

Trumans Frau bewirbt Produkte, als die Einschaltquoten steigen

Seine heile Heimatstadt Seahaven ist in Wirklichkeit ein gewaltiges Filmstudio, das mit 5000 versteckten Kameras ausgestattet ist. Seine Freunde, Nachbarn, sogar seine toxisch gutgelaunte Frau (Laura Linney) sind alle Schauspieler, genauso authentisch wie Naugahyde [eine amerikanische Kunstledermarke; Anm.d.Übers.]. Aber Truman muss das erst herausfinden, weil das die einzige Welt ist, die er je gesehen hat. Er ist im Fernsehen aufgewachsen.

In gewisser Hinsicht könnte das auch über den Rest von uns gesagt werden, was exakt der Punkt dieser ermahnenden Fabel ist, bei der Peter Weir hervorragend Regie geführt hat und die von Andrew Niccol geschrieben wurde.“

Über die Handlung der „Truman Show“

Der Film steigt am Tag 10.909 von Trumans Leben ein. Er beginnt im Stil einer Fernsehsendung, mit Vorspann und Interviews mit drei Hauptcharakteren; Christof (der Schöpfer des Programms), Merly (Truman Burbanks Frau) und Marlon (Trumans bestem Freund). Im Verlauf des Films werden Aufnahmen von Truman mit Szenen von Leuten aus der realen Welt gespickt, die den Truman Channel anschauen.

Seine Freunde und Familie fokussieren sich auf ihre Bemühungen, seine wachsende Unruhe und seine Fragen über sein Leben zu kontrollieren. Truman beginnt, Ereignisse zusammenzufügen, die ihm in zunehmendem Maße erkennen lassen, dass es irgendeine Art Komplott gibt, das sein ganzes Leben umfasst, obwohl er nicht in Worten ausdrücken kann, was es genau ist. Er beginnt zu vermuten, dass „alle daran beteiligt sind“.

Er entdeckt, dass seine Frau auf einem Hochzeitsfoto die Finger kreuzt und bemerkt, dass sie ständig mit tollen neuen Gegenständen auftaucht. Nach einem Streit und einem Gerangel verkündet sie schluchzend, dass sie „unter diesen Umständen nicht arbeiten kann, das ist nicht professionell!“ und verläßt ihn (und die Show).

Sein bester Freund Marlon

Sein Freund Marlon, der von dem Produzenten durch ein Headset gecoacht wird, beharrt auf seiner Loyalität und Ehrlichkeit, indem er behauptet, „Du bist wie ein Bruder für mich“ und, ironischerweise, „das letzte, das ich jemals tun würde, ist Dich zu belügen“. Dann bringt er Trumans „Vater“ in einer bewegenden Wiedereinführungsszene zurück.

Ein Fernsehinterview mit Christof, dem Produzent der Show, offenbart, dass Truman bei der Geburt von der Fernsehgesellschaft adoptiert wurde und auf einer konstruierten Bühne aufgezogen wurde, die als die vollständige Stadt erbaut wurde, in der er lebt. Er verrät, dass jeder, dem Truman begegnet – Freunde, Familie, Bekannnte und umstehende Personen – in Wahrheit Schauspieler sind, die von den Produzenten der Truman Show angestellt wurden. Christof bestätigt, dass er Trumans gesamtes Leben inszeniert hat.

Obwohl ihn seine Frau verläßt, hat er immer noch vor, ihn mit einer neuen Liebe zum Vater eines Babys zu machen; „die erste Empfängnis auf Sendung“. Auf diese Weise kann das Programm auf einen zweiten Kanal expandieren. Widerlicherweise würde das einen weiteren Gefangenen in Christofs Welt erschaffen.

Er sagt, dass der Grund, warum Truman die Wahrheit nie herausgefunden hat, einfach ist: „Wir akzeptieren die Welt, die uns präsentiert wird.“

Er erklärt auf arrogante Art, dass Truman die Wahrheit einfach nicht herausfinden will; dass er seine „Gefängniszelle“ bevorzugt und sie niemals verlassen wird. Wie um das zu beweisen, wird wieder zum Programm zurückgeschalten und Truman scheint zur Normalität zurückgefunden zu haben.

Doch während Truman vorgibt zu schlafen, schleicht er sich von seinem Zuhause weg und geht trotz seiner Angst vor dem offenen Meer segeln, um Seahaven zu entkommen. Alle Darsteller werden für eine Notfallsuche zusammengerufen, um Truman zu finden und um die Suche zu erleichtern, befielt Christof, die Sonne drei Stunden früher aufgehen zu lassen, um das Set zu beleuchten. Sie entdecken Truman, der in einem Boot entkommt.

„Du kannst ihn nicht live im Fernsehen umbringen“

Christof erzeugt einen riesigen Sturm, um ihn zur Umkehr zu zwingen. Manche seiner Mitarbeiter protestieren, dass sie Truman nicht live im Fernsehen umbringen können, aber Christof, der überzeugt ist, die volle Kontrolle über Truman zu haben, sagt „er wurde live im Fernsehen geboren.“

Truman überlebt den Sturm allerdings und segelt weiter, bis er gegen eine Wand fährt, die wie der Himmel bemahlt ist, die Grenze des Showsets. Truman folgt der Wand, bis er eine Tür mit der Aufschrift „Ausgang“ entdeckt. Er öffnet die Tür, doch bevor er geht, spricht Christof mit ihm über einen Lautsprecher in einem letzten Versuch, ihn zum Bleiben zu bringen. Er zeigt ein gottähnliches Mitgefühl für Truman und sagt ihm, dass er ihn sein ganzes Leben beobachtet hat, „Es gibt da draußen nicht mehr Wahrheit als in der Welt, die ich für Dich erschaffen habe“, sagt Christof.

Nachdem Christof geendet hat, sagt Truman seine berühmten Worte „Und falls wir uns nicht mehr sehen sollten… guten Tag, guten Abend und gute Nacht!“, verbeugt sich und geht durch die Tür.

Am 29. April 2011 aktualisiert

Zu meiner totalen Verblüffung war meine Vermutung, dass der Film „Die Truman Show“ auf Michael Jacksons Leben basiert, absolut korrekt!

Ich habe ein paar Artikel gefunden, die den Regisseur des Films mit der Aussage zitieren, dass Michael Jackson ein Prototyp für Truman war. Beide wurden von der Unterhaltungsindustrie wie Objekte behandelt – aber das ist nicht die einzige Verbindung…

Ich habe diese Entdeckung gemacht, als ich spanische Posts auf mjhideout.com gelesen habe. Hier ist ein von Google aus dem Spanischen übersetzter Artikel und obwohl die Übersetzung miserabel ist, hoffe ich, dass die Quintessenz immer noch klar ist:

Ein Interview mit dem Hollywood Regisseur Peter Weir offenbarte, dass der Film „Die Truman Show“ von 1998 mit Jim Carrey in der Hauptrolle auf dem Leben des King of Pop basiert.

„Mit „Der Truman Show“ und „Simone“ wollte ich dem Publikum eine Nachricht hinterlassen. Wenn man sich „Die Truman Show“ ansieht – und ich möchte sagen, dass Jim Carrey einen fantastischen Job gemacht hat – Michael Jackson ist Truman. Er ist der Mensch, auf den ich mich bezogen habe und der Truman am nächsten kommt. Er verkörpert den Hohn der Promi-Kultur. Es braucht keine Schattenseiten, das ist eine Beleidigung dieser Person.

Die Verbindung zwischen Michael und Truman ist einfach – beide haben ein Herz und wurden von den Leuten in der Unterhaltungsindustrie wie Objekte behandelt. Und das ist nicht die einzige Verbindung.“

„Lassen Sie es mich erklären. Es gibt eine Szene in „Simone“, in der es mehr Schlagzeilen über die Oscar-Nominierungen gibt als über den Krieg in Nahost und einen Bombenanschlag auf eine Schule. Das wird in der heutigen Gesellschaft als völlig akzeptabel betrachtet. Bewerten wir die meisten Leute in der Welt des Entertainments wirklich höher als das Leben anderer Menschen? Ich finde das absurd und deshalb habe ich entschieden, mich mit diesem Thema zu befassen.“

http://mjhideout.com/forum/showthread.php?t=14802

Die Medien haben gezeigt, wie man hervorragend live im Fernsehen tötet.

Das gleiche Interview wird von popdirt.com erwähnt:

Peter Weir enthüllt in einem Interview, dass der Film „Die Truman Show“ von 1998 auf Michael Jackson basiert.

„Man sieht sich „Die Truman Show“ an – und ich möchte sagen, dass Jim Carrey einen fantastischen Job gemacht hat – Michael Jackson ist Truman. Er ist es, auf den ich mich bezogen habe und der Truman am nächsten kommt.“

Weir sagt auch, dass der Film „Simone“ auf Michael basiert. „Und Michael Jackson, er ist auch der echte Victor in „Simone“. Er hatte ein Talent und alles, was er wollte, war, es zu teilen und den Leuten Freude und Eskapismus durch Unterhaltung zu bringen. Und die Leute drehen es herum, ihnen geht es mehr um die Einzelperson als um das Werk. Es sind die Filme, die Musik – darum geht es… Die Leute verlieren das aus den Augen und bei den Medien geht es nur um Prominente.“ http://popdirt.com/the-truman-show-based-on-michael-jackson/9310/

Truman hat es geschafft, der Show zu entkommen. Michael lebte bis zu seinem letzten Tag darin

Ich habe auch herausgefunden, dass das ursprüngliche Drehbuch in einer Tragödie geendet hat, für den gegenwärtigen Film wurde es allerdings in ein Happy End umgeschrieben.

Wenn man bedenkt, dass der verleumdete, schikanierte und zu Tode geprügelte Michael Jackson mit nur 50 Jahren verstorben ist, stellt sich heraus, dass die ursprüngliche Variante des Drehbuchs viel näher an der Realität war.

Etwas anderes, das ich herausgefunden habe, ist, dass der Produzent der „Truman Show“ Richard Luke Rothschild, oder einer der Familie, ist. Könnte er uns einen Hinweis gegeben haben, welche Spiele die Mächtigen spielen und wie sie sich in einem großen und wahrlich kosmischen Maßstab amysieren?

*****

Und das sagt die Öffentlichkeit über den Film (sie wissen zu diesem Zeitpunkt nicht, dass Michael Jackson der Prototyp ist):

„Ein Satz, der in dem Film meine Aufmerksamkeit erregt hat, war Meryls Bemerkung, dass Truman eigentlich wieder ein Teenager werden möchte. Ironischerweise scheint Truman diese geistige Reife in seinem Leben trotz seines körperlichen Wachstums nicht erreicht zu haben. Im Grunde ist er ein Mann-Kind. Auf gewisse Weise kann ich seine Sehnsucht, seiner begrenzten Umgebung zu entkommen und wahre Freiheit zu suchen, nachvollziehen. Ich habe diese Sehnsüchte verspürt, als ich ein Teenager war.“

Jeder Aspekt von Trumans Welt ist eine durchorganisierte Fälschung, von den gezielt platzierten Produkten bis zu seiner Familie und seinen Freunden. Doch die wichtigste Person in Trumans Leben ist jemand, dem er nie begegnet ist. Christof, der Schöpfer der Truman Show, kontrolliert die Leute, Ereignisse und sogar das Wetter in Trumans Welt. Christof ist wohl der Charakter, der das stärkste Gefühl der Unheimlichkeit in dem Film hervorruft, hauptsächlich wegen der großen Macht, die er hat.

Christofs Rolle könnte in diesem Film gewissermaßen als die Rolle Gottes betrachtet werden. In diesem Sinne wird Christof für seine Rolle in dieser Welt sowohl geliebt, als auch gefürchtet. Alle befolgen jeden seiner Wünsche und folgen dem Plan, den er für sie gestaltet hat. Er entscheidet sogar, was die Leute zu Truman sagen. Die Darsteller sehen ihn natürlich nicht als einen Gott, aber es ist eine interessante Parallele. Am Ende des Films, dem ersten Mal, dass Truman mit seinem „Schöpfer“ spricht, erinnert die Unterhaltung an eine Begegnung aus der Bibel, wo Gott aus dem Himmel spricht. Man kann sich nur vorstellen, was Truman in solch einer Situation fühlt, da er gerade erst das Ende der Welt erreicht hat und jetzt von einer unsichtbaren mächtigen Stimme von oben angesprochen wird.

Die Figuren außerhalb Trumans Welt haben Auswirkungen auf mehreren Bedeutungsebenen, um ihre Existenz zugleich behaglich und unbehaglich zu machen. Es sind Leute, die Fans der Truman Show sind; sie beobachten Truman und die Darsteller in seinem Leben. Gleichzeitig nehmen wir sie als Darsteller wahr, die Leute spielen, die Darsteller betrachten, die Leute in einer Fernsehshow spielen. Darüber hinaus nehmen wir sie als Charaktere wahr, denen wir zusehen: wir sind Leute, die Darstellern zusehen, die Leute spielen, die anderen Darstellern zusehen, die Leute in Trumans Welt spielen, in der sie die Handlung für ihn aufrechterhalten.

Es ist dieses sich ausweitende Verständnis, das uns unbehaglich fühlen lässt, als es uns in die Matrix der Beobachtung hineinzieht. Als wir unser Bewusstsein darüber, wer wen beobachtet und wer für wen spielt, erweitern, wird uns die Anspielung des Films auf unsere Beziehung zu dem Inhalt und den Leuten, die wir im Fernsehen, Film und am Computer beobachten, bewusst. Gleichzeitig sind die Charaktere, die wir die Truman Show anschauen sehen, höchst liebenswert, weil man sich leicht mit ihnen identifizieren kann, da sie die Jedermanns dieser Welt repräsentieren, eine Gruppe, der wir angehören.

Unsere Empathie für sie ist an die Fähigkeit dieser außerhalb befindlichen Charaktere gekoppelt, für uns die aufrichtige Authenzität in dem Film, der selbst so auf der Veränderlichkeit der Realität fokusiert ist, zu repräsentieren. „Wir akzeptieren die Realität, die uns gegeben wird“ sagt Christof, als er erklärt, warum Truman seine konstruierte Realität nicht früher angezweifelt hat.

1998 war „Reality TV“ noch keine Realität. Fernsehen wurde noch von den guten alten Sitcoms wie Boy Meets World, Dawson’s Creek und Friends beherrscht. Nach 2007 haben wir Survivor, The Bachelor, Big Brother, American Idol, The Apprentice usw. miterlebt. In den echten Emotionen, Geheimnissen, Unsicherheiten und Leben gewöhnlicher Leute zu schnüffeln wurde eine beunruhigende und zugleich akzeptable Realität. Was diese Shows allerdings gemein haben, ist die Bereitwilligkeit der „Nullen“, „Reality TV“ bewusst und wissend zu gestatten, ihr Leben an Millionen auszustrahlen.

Mit welchem Recht nehmen sich die Medien ein Baby und verwandeln sein Leben in eine Farce?

Was bei der Truman Show anders ist, ist, dass der in die Show geborene Star keine Ahnung hat, dass er ein fiktionales Leben lebt, das rund um die Uhr von millionen Fremden beobachtet wird, und der frappierendste Fakt ist, dass die Welt erlaubt hat, den Medien ein Baby zu überlassen. Truman, „das erste legal von einer Fernsehshow adoptierte Kind“, manipuliert und inhaftiert ein unschuldiges Leben für die Unterhaltung anderer. Mit welchem Recht nehmen sich die Medien ein Baby und verwandeln sein Leben in eine Farce?

Die niederträchtige Umkehrung tritt ein, als der Sendervorstand warnt „Um Gottes Willen, Chris! Die ganze Welt sieht zu. Wir können ihn nicht vor einem Livepublikum sterben lassen!“ Worauf Christof antwortet „Er wurde vor einem Livepublikum geboren.“ Diese plötzliche Verwandlung des Schöpfers in den Zerstörer zeigt die verstörend vollständige Kontrolle, die die Medien über Trumans Leben haben. Seine ungewollte und nichts ahnende Geburt in eine Fernsehshow hinein war einfach nur eine Frage des zur ersten Folge passenden Geburtstermins.

„Die Nähe des Films zur heutigen Realität erzeugt die gleiche Beunruhigung, die durch Uncanny Valley [„Unheimliches Tal“ – bezeichnet einen empirisch messbaren, paradox erscheinenden Effekt in der Akzeptanz von dargebotenen künstlichen Figuren auf die Zuschauer, Anm.d.Übers.] hervorgerufen wird. Unsere Gesellschaft hat bereits verdrehte Leute aus Kinderberühmtheiten geschaffen, die im Entertainmentbusiness groß geworden sind (Michael Jackson zum Beispiel), aber niemals in dem Ausmaß, unwissentlich und literarisch für die Medien geboren worden zu sein… aber vielleicht ist das nur eine Frage der Zeit.“

Nein, es ist keine Frage der Zeit. Die größte Realityshow der Welt hat bereits stattgefunden und wurde fast 50 Jahre von Michael Jacksons Leben ausgestrahlt.

Außerdem geht sie immer noch weiter.

*****

Aus dem Kommentarbereich des Originalposts: Michaels Leben – eine Truman Show (untermalt mit Musik aus dem Film “Edward mit den Scherenhänden” – Michael war Tim Burtons erste Wahl für die Besetzung)

 

Advertisements

From → Allgemein

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: