Skip to content

Weihnachten in Manila 1996

by on 25. December 2015

Gwen Cariño, ehemalige PR Chefin des Manila Hotels berichtet über ihre Erfahrungen mit Michael Jackson im Dezember 1996

manila1

Zu der Zeit, als ich für die Öffentlichkeitsarbeit in im Manila Hotel zuständig war, sollte ich die jährliche Weihnachtsfeier der Kinderheime leiten, bei der 300 Kinder aus verschiedenen Waisenhäusern im Großraum Manila einen Tag lang Spass und Überraschungen geniessen konnten. Es war eine der größten Aufgaben auf meiner Liste und es war eine Herausforderung mich auf die Arbeit zu konzentrieren, weil ich wußte, dass Michael Jackson im Hotel war.

Zwei Nächte zuvor hatte ich das Glück bei seiner Ankunft mit dem Rest der PR Abteilung in der Hotel Lobby zu sein, und ihn zu sehen.
Einen Tag danach kam jemand in mein Büro und sagte, er sei ein Beauftragter Jacksons von Mamaro Productions. Ich erinnere mich nicht mehr an seinen Namen, aber er suchte nach einer zuständigen Person, und sagte, sein Boss habe die Ankündigung des Events im Begrüßungs-Flyer für die Hotelgäste gelesen, die in allen Zimmern auslagen. Michael wollte wissen, ob er helfen könne. Sein Beauftragter lief mehrmals zwischen dem Penthouse und dem Büro hin und her, während wir Vorschläge machten.
Michael bot an, 300 Beutel mit Süssigkeiten, Spielsachen und Schokolade zu füllen. Aber da wir schon 50 Sponsoren hatten, war es sowieso schon ein Problem, allein all diese Dinge unterzubringen. Ich dachte darüber nach, wie der King Of Pop sinnvoll in diese Sache einbezogen werden konnte. Ich könnte ihn schlecht mit den Kindern das “Palayok” oder “Pabitin” Spiel spielen lassen, weil es damit enden könnte, dass er überrannt würde. Und da es bei diesem Event hauptsächlich um das Geben ging, nahm ich all meinen Mut zusammen und sagte dem Vertreter von Mamaro, das Beste wäre, wenn Michael beim Verteilen der Geschenktüten helfen könnte, Autogramme geben würde und sich mit den Kindern fotografieren liesse.
“Oh, das ist nicht so einfach,” sagte er, “sie reden davon Geschenktüten an 300 Kinder auszuteilen. Ich kann mir das Chaos schon gut vorstellen. Wir werden sehen. Ich melde mich wieder bei ihnen.”
Nach einer sehr hektischen Mittagspause dauerte es trotzdem noch bis 17.00 Uhr, bis Michaels Beauftragter zurück kam und mitteilte: “Michael ist mehr als glücklich, alles zu tun, was immer sie vorschlagen. Wie gehen wir Morgen vor?” Ich hätte schreien können aber ich beruhigte mich und bewahrte die Fassung.
Wir kamen überein, dass Michael nach den Spielen, dem Musikprogramm und den Snacks zum letzten Teil der Veranstaltung, dem Verteilen der Tüten, zu uns kommen sollte. Meine Kollegen organisierten zusätzliche Security im Garten und in der Nähe der Bühne, auf der wir die Geschenke verteilen wollten. Wir veranlassten, dass die Kinder sich in einer ordentlichen Schlage aufstellen sollten.
Dann war es soweit. Es war der 7 Dezember 1996. Ich war überrascht ihn kommen zu sehen, begleitet von seinem Assistenten. Michael kam zu mir, um zu hören, was er tun solle. “Hi, wie geht es dir? Danke, dass ich mich beteiligen darf, ich weiß, ich bin zu früh, aber ich wollte das Programm nicht versäumen.”
Ich sagte: “Machst du Witze? Ich bin so dankbar dafür, dass du helfen willst! Warum setzt du dich nicht einfach her und siehst dir das Musikprogramm an, bevor wir die Geschenke verteilen. Ich muss noch etwas das Programm organisieren.”
manila 1996
Er antwortete: “Ok, ich mache alles was du sagst -(er hielt inne und sah auf mein Namensschild…) Gwen.” Ich war fassungslos darüber, wie unbeschreiblich süß und höflich er war. Und in meinem Kopf dachte ich nur: “Oh Gott, passiert das alles wirklich?”
Es war erstaunlich, wie geduldig er sich das ganze Programm ansah. Carola Banawa, zu der Zeit eine Persönlichkeit bei “ANG TV” konnte es garnicht glauben, dass MJ ihrer Moderation zusah. Nach dem sie fertig war, liess sie sich sein Autogramm auf ihre rote Bluse schreiben.
Es folgte Stefano Moris Tanznummer, und später tanzten Kinder aus allen Waisenhäusern zu Billie Jean. Das Lächeln auf Michaels Gesicht war umwerfend.
Wir kündigten dann an, dass Michael jetzt auf der Bühne Geschenke verteilen würde. Ich erklärte ihm, dass es Tüten für jüngere und ältere Kinder gäbe, und er nickte. Die Aufregung und die Begeisterung, die er bei den Kindern auslöste, war unbeschreiblich berührend. Bei dieser Verteilung der Geschenke erkannte ich den wirklichen MJ, nicht den Performer, sondern den Menschen.
Bildschirmfoto 2015-12-25 um 21.06.29
Es war 13.00 Uhr und Santa Claus war auch bei uns. Die Hitze war unerträglich und ich fragte mich, ob es Michael in seinem langärmeligen schwarzen Outfit nicht zu heiß wäre. “Alles in Ordnung, Michael? Wir könnten eine Pause machen.” sagte ich. “Ich bin ganz cool, Gwen. Stell dir lieber mal vor, wie sich Santa Claus fühlen muss in seinem Anzug und mit dem Bart”, antwortete er.
Ich hörte nie, dass er sich beschwerte oder etwas dazu sagte, dass die Schlange so lang war. Er verhielt sich wundervoll. Er fragte nicht mal nach etwas zum Trinken oder einem Handtuch, um sich den Schweiß abzuwischen, aber unser Team brachte ihm ein Glas frischen Orangensaft.
Eine Stunde verging, und wir waren etwa zur Hälfte mit dem Geschenke-Verteilen durch, als wir bemerkten, dass der Garten sich füllte. Plötzlich waren da Leute von den Medien, Politiker und Hotelgäste, inclusive den Gästen einer Hochzeitsfeier von nebenan, die auch einen Blick auf den King Of Pop werfen wollten. “Oh, das war nicht so geplant”, sagte ich. “Es ist ok, wir machen das schon”, antwortete Michael und lächelte. Als wir das letzte Geschenk an einen 11-Jährigen Jungen verteilt hatten, formierte sich schon eine neue Schlange aus Kindern und Erwachsenen. Michaels Bodyguard, Wayne, sagte: “Wir können jetzt gehen.” Michael erwiderte ruhig: “Wir können nicht gehen, solange da immer noch Leute anstehen. Es ist Weihnachten, mein Freund.” Mein Herz schlug schneller und die Haare an meinen Armen und in meinem Nacken stellten sich hoch. Er war nicht nur ein elektrisierender Performer, sondern auch der großzügigste Mensch.
manila2
Einer der Augenblicke an die ich mich am besten erinnere, war, als eine Frau zu ihm kam, und ein Autogramm wollte. Er lachte und hielt seinen Daumen hoch und sagte: “Hey Gwen, stell dir vor, das war ein Blanko Scheck. Die Frau lies mich einen Blanko Scheck unterschreiben!” Wir lachten darüber, nicht wissend, dass das noch nicht alles war. Er zeigte uns auch noch andere Dinge, die die Leute für Autogramme benutzen, wenn sie kein Papier hatten. Eine Frau lies ihn auf ihrem eleganten Designerkleid unterschreiben. Ein Teenager hielt ihm ein welkes Blatt hin, ein anderer einen zerplatzten Luftballon. Es war eine einmalige, beeindruckende Erfahrung. Irgendwann fragte er mich, ob ich sein HIStory Konzert besuchen würde und ich sagte: “Morgen Abend.”
“Du wirst sehr viel Spass haben”, sagte Michael.
Als auf dieser Bühne die Anzahl der Erwachsenen langsam mehr wurde, als die der Kinder, machte er sich Sorgen darum, ob die Bühnenkonstruktion das aushalten würde. Er sah sehr nervös aus, aber beschwerte sich nicht. Er stampfte mit den Füssen auf den Holzboden um sich zu versichern, dass er stabil genug war und nicht zusammenbrechen würde.
“Ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass eine Bühne zusammenbricht, und ich will mich nur vergewissern, dass das hier sicher ist”, erklärte er.
Ein Teil von mir wollte, dass die Schlange endlich ein Ende hätte, denn wir schmolzen wörtlich dahin – der andere Teil wollte das nicht, denn ich wußte, Michael würde gehen, wenn das hier zu Ende wäre. Aber irgendwann war es zu Ende. Ich bekam noch ein Autogramm für meine Schwestern und für mich, bevor unser Manager ihn fragte ob er “Give Love On Christmas Day” singen könne. Cesar Sarino, einer der Offiziellen des Hotels, sprach dem King of Pop noch seinen Dank aus, dann führten sein Assistent und Helfer Michael schon von der Bühne. Ich dachte: “Ich hatte nicht mal Gelegenheit, ihm Goodbye zu sagen.” Plötzlich sah ich Michael zur Bühne zurück kommen. “Ich danke dir und deinem Team sehr, Gwen. Es bedeutete mir viel.” Dann nahm er mich zu Seite und sagte: “Ich sehe dich beim Konzert.”
Diese beiden Handlungen des King Of Pop – freiwillig wohltätige Dinge unterstützen und Zeit mit denen zu verbringen, die weniger Glück hatten – werde ich für immer in Erinnerung behalten.
Übersetzung: M.v.d.L.

December 1996 (Manila, Philippines)- A close encounter with Michael Jackson in Manila by Gwen Cariño:
When I was a public relations officer at Manila Hotel, I was assigned to head the annual Orphan’s Christmas Party where 300 children from different orphanages around Metro Manila were treated to a day of fun and surprises. It was one of the biggest projects on my plate and it was such a challenge to focus on work the day before the big event, knowing Michael Jackson was billeted in the hotel.

Two nights before, I had been fortunate to be part of his welcome line at the hotel lobby together with the rest of the PR and sales staff and saw him walk by.

The day before, a guy claiming to be Michael Jackson’s aide from Mamarao Productions came to the office. I couldn’t recall his name but he looked for the “person in charge“ and said his boss had read the announcement about the event in the Dear Guest flyers we had circulated to all the rooms a week before. Michael wanted to know how he could help. His aide went up to the Penthouse and down to the PR office several times after we gave our suggestions.

Michael offered to fill up the 300 loot bags with goodies and toys, candies and chocolates. But after getting close to 50 sponsors, it was actually a problem for us to dispose of everything.So I thought hard… how can the King of Pop meaningfully join the affair? I couldn’t possibly have him be with the kids in the palayok game or the pabitin as he might end up being mobbed! And since the annual event was really all about giving, I mustered all my courage and told the Mamarao guy that the best thing I could think of was for Michael to literally be present to help distribute the loot bags, sign autographs and pose with the children for photos.

“Wow, that may not be easy. You’re talking about handing goodie bags to 300 children and I can just imagine the chaos. We’ll see. I’ll get back to you,” he said.

Lunch break came and it was the most hurried one I ever took in my life. It wasn’t until after 5 p.m. that Michael’s aide came back and said, “Michael is more than happy to do whatever you suggest. How do we go about it tomorrow?” I wanted to scream. I had to calm myself and regain composure as the Lizzie Maguire in me said, “Get real, get back into focus.”

We agreed that Michael would come in after the games, musical program and snacks, at the last part to give out the loot bags. My colleague Annette Africano and boss Dulce Agnir requested for additional security around the garden and the stage area as this was where we decided to distribute the gifts. We made sure the children would form an orderly line.

Then the moment arrived. It was at the Champagne Gardens on Dec. 7, 1996. I was surprised to see him walking towards us, guided by his aide. Michael came up to me as I had to brief him.

“Hi, how are you? Thanks so much for letting me in, I know I’m early ’cause I didn’t want to miss the program.”

I said, “Are you kidding? Thanks so much for volunteering! Here’s what Michael – why don’t you just sit here and watch the musical numbers before we get into the gift giving. I will have to tweak the program a bit.”

He replied, “Sure, anything you say… (pausing to look at my name tag) Gwen!” I was stunned at how incredibly sweet and modest he was. And in my mind it was, “Oh my God, this is really happening!”

Amazing how he patiently sat through the whole program. Carol Banawa, then an “Ang TV” mainstay couldn’t believe MJ was watching her perform. She had her red blouse signed by him right after her number.

Then followed Stefano Mori’s dance number. Later, his back up singers and dancers came up on stage followed by select kids from different orphanages who danced to the beat of ‘Billie Jean’. Oh, the smile on Michael’s face was just amazing.

Then we announced that Michael will be distributing gifts onstage. I explained to him that there’s a loot bag for the younger kids and another for the older ones and he nodded. The thrill and excitement he gave those children was incredibly touching. It was in between the gift bag distribution that I caught a glimpse of MJ, not as a performer but as a person.

It was one in the afternoon. Santa Claus (David Endriga, a friend of fellow PR officer Francis Capistrano) was with us. The heat was

scorhing and I was worried that Michael felt so hot with his black long-sleeved signature attire and hat.

“Are you alright Michael? We can let you take a break,” I asked.

He said, “I’m cool, Gwen. Just imagine how Santa feels inside his velvet suit and beard. We’ll be fine.”

I never heard him complain or say a word about how hot it was or how long the line was. He had the most beautiful manners. He didn’t even ask for a drink or a towel to wipe his sweat but one of our banquet staff made sure he got a glass of fresh orange juice.

An hour passed and we were halfway through gift-giving when we noticed that the garden was getting filled up. Suddenly, there were people from media, politicians, officials and hotel guests, including those in a wedding reception at the nearby Champagne Room who deserted the newlyweds just to get a glimpse of the King of Pop.

“Oh, this isn’t supposed to be, I’m so sorry,” I said.

“It’s all right, we’ll get through it,” Michael said, smiling. As we finished giving out the last loot bag to an 11-year-old orphan, a new line of more kids and adults formed. Michael’s bodyguard, Wayne, said. “We can leave now.”

Michael replied calmly, “We can’t leave when there are still people in line. It’s Christmas, dude.”

I felt my heart beat faster and the hair on my arms and the back of my neck stood up. He wasn’t just the most electrifying performer, but the most generous person.

One of the most memorable moments was when a lady came up to him for an autograph. Laughing and holding his tummy, he said “Hey Gwen, you’ve gotta check this out.” He whispered, “It’s a blank check. The lady is making me sign on a blank check.”

We laughed hard and little did we know that it wasn’t even half of the comedy. He later showed me and Wayne other stuff people would use or pick up on the ground when they couldn’t find paper for him to sign on. One lady made him sign at the back of her elegant, designer Filipiniana gown. One teenager came up to him holding a dead leaf and another one, a popped balloon. Imagine how our laughter ballooned as well.

It was an amazing, genuine experience. At one point he asked if I was going to catch his History concert and I said, “Tomorrow night.”

“Oh, you’ll have a blast!” Michael told me.

At this point he became concerned about the stage as adults outnumbered the kids. His face had nervousness written all over it but he still didn’t complain. He tapped the wooden floor with his foot several times making sure it was sturdy enough not to fall apart.

“I’ve experienced the stage collapse and I just want to make sure we’re all safe here,” he explained.

Half of me wanted the line to finish because we were literally melting and worried about our safety, but half of me didn’t, knowing that once the line ended, Michael would leave.

At some point it did end. I managed to get an autograph for my sisters and me before our general manager, Clem Pablo, requested him to sing ‘Give Love on Christmas Day’.

Cesar Sarino, one of the hotel’s officials, addressed his thank you note to the King of Pop. Then I saw his guards and aides whisking Michael off stage. I said in my mind, “Oh man, I didn’t even have the chance to say goodbye.”

Suddenly, I saw Michael return on stage and say, “Thanks so much to you and your team, Gwen. This really means a lot.” Then he held me beside him and said, “I’ll see you at the concert.”

As Michael Jackson is laid to rest and returned to pristine condition in the afterlife, these two incredible acts of the King of Pop – volunteering for charity and unselfishly spending time with the less fortunate – will forever be the way I will remember this man.

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: