Skip to content

Über Michael Jackson, Peter Pan & Kindheit

by on 11. May 2015

Übersetzung von zwei Kapiteln aus: That Wonder in My Youth: Michael Jackson and Childhood von Veronica Bassil http://www.amazon.de/That-Wonder-My-Youth-Childhood-ebook/dp/B00MR5EN3Q

1. Peter Pan und die kindliche Seele

In den späten 1990er Jahren sprach Michael mit seinem einstigen spirituellen Berater Schmuley Boteach, der elf Jahre lang Rabbi an der Oxford University war, über seine Gedanken zum Stellenwert von Kindern und Kindheit. In seiner Oxford Union Rede von 2001 erwähnte Jackson, dass er mit Boteach an einem Buch über die Werte von Kindern und Kindheit arbeite: „Wir beide haben so hart daran gearbeitet, Heal The Kids ins Leben zu rufen und auch an unserem Buch über die kindlichen Eigenschaften…“ Dieses Buch erschien jedoch erst 2011, als Boteach eine Reihe von Gesprächen mit Michael veröffentlichte, genannt ‘Honoring the Child Spirit: Inspiration and Learning from our Children.’ (Zu Ehren der kindlichen Seele: Inspiration und Lernen von unseren Kindern.)

Fans haben eine Abneigung gegen Boteach, wegen der Veröffentlichung eines vorhergehenden Buches, ‘The Michael Jackson Tapes’, in dem er private Informationen enthüllte und kritische Anmerkungen machte, und weil er als Direktor von Heal The Kids Gelder zweckentfremdete, die für wohltätige Zwecke gedacht waren. Michael und Boteach stellten nach 2001 ihre Zusammenarbeit ein.

Boteachs Einleitung zu Honoring the Child Spirit ist sehr viel wohlwollender als in seinem vorherigen Buch, und konzentriert sich nur auf die Thematik von Kindern und Kindheit, Themen, die Michael sehr wichtig waren. Weil das Buch jedoch nach seinem Tod veröffentlicht wurde, hat der Rabbi die Gespräche alleine editiert. Michaels Bemerkung während der Oxford Rede über die Absicht, mit Schmuley ein Buch über Kinder zu veröffentlichen zeigt, dass er im Grunde dem Projekt zustimmte. Allerdings fand die Oxford Rede statt, bevor ihre Zusammenarbeit endete. (Zudem kam es Anfang 2003 noch zu den zweiten Anschuldigungen, die Jacksons volle Aufmerksamkeit erforderten.)

Ungeachtet dieser Problematik ist Honoring the Child Spirit jedoch eine wertvolle Quelle, in der Michael seine Sichtweise über Kinder darlegt. Meiner Meinung nach stehen seine Aussagen gegenüber Boteach im Einklang mit dem, was er an anderen Stellen gesagt hat, und helfen dabei diesen entscheidenden Themenbereich (vielleicht sogar das Schlüssel-Thema), dessen Verständnis so wichtig ist, zu beleuchten. Aus diesem Grund werde ich aus Boteachs Buch zitieren. (Boteach verwendet in seinem Buch die Schreibweise „G-d“ (G-tt) anstatt „God“ (Gott), gemäss des Jüdisch-Orthodoxen Brauchs.)

In einem der Gespräche spricht Michael über Peter Pan und seinen Erschaffer J.M. Barrie. Barries Bruder starb im Alter von 12 Jahren, und laut Michael war Barrie „eifersüchtig“, weil sein Bruder für immer ein Kind bleiben würde; er würde „für immer ein Junge (sein) und das ist der wahre Goldschatz. Das ist es, was Peter Pan inspirierte… Er spürte, dass sein Bruder für immer ein Junge bleiben würde, und so war es.“

Boteach fragt dann: Aber wie stehst du im Zusammenhang mit der Rolle von Peter Pan?“

Jackson antwortet: „Weil er (Peter Pan) für immer diese Unschuld behalten wollte, und er wußte, wofür die goldene Magie der Kindheit steht. Er wollte daran festhalten und es für alle Zeit beibehalten. Denn bist du erst einmal erwachsen, ist alles vorbei und das ist der Grund, warum Peter Pan eine alte, alte Seele ist. Er ist wie E.T.. Er ist schon seit Millionen Jahren hier, aber er wurde nie älter und er findet diese Familie und nimmt die Kinder mit nach Neverland, wo sie für immer jung bleiben.“

SB: „Hast du das Geheimnis jung zu bleiben herausgefunden?“

MJ: „In meinem Herzen, ja.“

Neverland with Children

An diesem Zitat können wir erkennen, dass Peter Pan für Michael ein Paradox ist – eine alte, alte Seele, die in Form eines jungen, alterslosen Jungen erscheint. Der Geist oder die Seele, die Peter Pan verkörpert ist eine zeitlose Inkarnation der Jugend an sich. Dieses Verständnis von Peter Pan als archaisches Wesen, zeigt sich auch in Barries Schauspiel von 1904, als der verärgerte Captain Hook Peter fragt: „Pan, wer und was bist du?“ Peter antwortet: „Ich bin Jugend, ich bin Freude, ich bin ein kleiner Vogel, der aus dem Ei geschlüpft ist!“ Peter Pan repräsentiert das junge Leben – so wie wir alle unser Leben beginnen – ob als Menschen, Welpen, Vögel oder irgend ein anderes junges Geschöpf – eine Phase voller Vertrauen, Energie und Fröhlichkeit, in der wir uns bereit fühlen, die Welt zu erforschen und anzunehmen.

Im mythologischen Kontext erinnert die Referenz von Peter Pan „ein kleiner Vogel, der aus dem Ei geschlüpft ist“ an die Weltentstehungslehre des Orphismus der alten Griechen, in dem festgehalten ist, dass die Schöpfung stattfand, als im Chaos der dunklen Nacht ein kosmisches Ei gelegt wurde aus dem Eros, der erste Gott, erschien, zweigeschlechtlich, zweiflügelig, der dann die Welt in Liebe erschuf. Diese Darstellung erscheint bei Hesiod (800 vor Chr.) und wurde von Plato und in Aristophanes Drama The Birds (5. Jhrd. Vor Chr.) wiederaufgegriffen. Peter Pan kann fliegen, wie die Vögel mit denen er sich vergleicht, was er auch andere lehrt, in dem er sie mit Feen-Staub bewirft und sie dazu anhält „liebevolle Gedanken“ zu denken.

The Pinnacle List

Peter Pan Statue mit Flügeln auf Neverland

Jacksons Bemerkungen gegenüber Boteach zeigen, dass Peter Pan für ihn ein Avatar ist, eine Verkörperung von Unschuld, Gottseligkeit und „der goldenen Magie der Kindheit“. In dem er für immer jung bleibt, hält Peter Pan an den Werten und der Denkweise des Kindes fest, eine Denkweise, die paradoxer Weise „alt“ ist, in dem Sinn, dass sie mehr mit der Natur und Gott verbunden ist, als die engstirnige, destruktive Denkweise von („erwachsenen“) Erwachsenen. Sie ist „Millionen und Abermillionen Jahre alt“, denn sie ist grundlegend, ursprünglich, nicht nur im Beginn des Lebens verwurzelt, sondern auch in der Quelle des Lebens selbst. Diese Denkweise hat nicht an der Korruption der erwachsenen Welt teilgenommen. Wie Jackson es in Take Two sagt; „Erwachsene haben mich enttäuscht. Erwachsene haben die Welt enttäuscht.“

Im Kontrast zur freudigen, abenteuerlichen Welt von Peter Pan, ist für Michael die von Erwachsenen erschaffene Welt eine oft abgestumpfte, habgierige Welt, in der die Werte der Kindheit bei dem Versuch sich einzufügen und anzupassen oft auf der Strecke bleiben. Früher in diesem Gespräch gibt Boteach Abraham Lincolns Worte wieder: „wir alle werden als Gottes Ebenbilder geboren und sterben als Kopien von Menschen.“ Michael antwortet: „das ist großartig, ganz genau so ist es, oder?“ Peter Pan wehrte sich gegen diesen Prozess und Jackson tat das ebenso, obwohl er eingestand, dass er für seine Unangepasstheit „einen furchtbaren Preis“ zahlte.

SB: „Erwachsene sind fast wie Gefangene. Sie sind wie gefangen in gesellschaftlichen Zwängen und Erwartungen, die ihnen auferlegt werden.

MJ: „Ja, sie versuchen das zu sein, was die Gesellschaft von ihnen erwartet, und Kinder sind einfach glücklich, drollig und lieben Spass. Sie haben diese Begeisterung, dieses Leuchten in ihren Augen, und ich war in Situationen, während Treffen mit einem Haufen Anwälten und manchmal kam ein Kind in den Raum und sie redeten einfach weiter. Ich brachte alle dazu aufzuhören und jeder musste „Hallo“ sagen, oder seine Achtung zeigen, damit das Kind sich als etwas Besonderes fühlt. Und die Anwälte haben es einfach nicht verstanden. Für mich hatte G-tt gerade den Raum betreten, und wir müssen unsere Achtung ausdrücken.“

Dieses Zitat ist ein gutes Beispiel für Jacksons Erfahrung mit der Welt der Erwachsenen – „ein Haufen Anwälte“ – im Unterschied zur Welt des Kindes. An der Auseinandersetzung mit rechtlichen Angelegenheiten – Verträgen, Gerichtssälen, Verhandlungen und eidesstattlichen Aussagen, denen Jackson während seiner Karriere unablässig gegenüber stand – ist sicherlich nichts spassig, drollig oder glücklich. Mit dem Verweis auf einen Raum voller Anwälte, stellt Jackson eindringlich die Welt der Erwachsenen der Welt der Kinder gegenüber. Wie er sagt, haben die Anwälte „es nicht verstanden“, und genau so haben es die meisten Erwachsenen, die sich wundern, warum Peter Pan für ihn eine so große Inspiration war, auch nicht verstanden.

Der Unterschied an Größe und Macht zwischen Erwachsenen und Kindern spielt bei diesem Mangel an Verständnis mit hinein, wie Michael es verdeutlicht:

Als ich klein war, traf Bill Cosby mich oft auf dem Flur der NBC Studios und sagte (erhebt und verhärtet seine Stimme), ‘Hey, was treibt ihr Kinder hier? Bringt diese Kinder hier weg.’ Jeder lachte darüber. Aber ich dachte, er meinte es im Ernst und ängstigte mich zu Tode und weinte. Jahrelang mochte ich ihn nicht. Ich erinnere mich daran, dass ich in einem Club war und da war dieser Mann, der sagte, ‘Hey, Junge! Was machst du hier drin?’ Und er machte damit weiter, bis ich weinte. Ich verstand das nicht und deshalb hatte ich Angst vor Erwachsenen und Leuten, die so groß waren. Und deshalb bin ich von ihnen eingeschüchtert. Ihnen ist nicht bewusst, welche Schmerzen sie verursachen, wenn sie Menschen so behandeln. Es ist nicht lustig.

Deshalb bin ich, wenn ich Kinder sehe, genau das Gegenteil davon. Ich gehe sehr freundlich und einfühlsam mit ihnen um. Ich möchte keinen dieser Fehler machen. Mein Vater hat das mit Kindern getan. Er tut es jetzt nicht mehr, aber ich erinnere mich, als ich klein war (erhebt aggressiv die Stimme), ‘Wie heißt du? Wo wohnst du?’ und sie sagten (die Stimme bricht), ‘Ich wohne am Ende der Strasse.’ Ich sagte dann, ‘Warum hat er Spass daran, sie zum weinen zu bringen? Ich bin sicher, dass es sehr beängstigend ist.’ Dieses Gefühl habe ich niemals vergessen.“

Um zu verstehen, was Peter Pan und seine Flucht vor den lähmenden Erwartungen des Erwachsenseins für Michael Jackson bedeutet, müssen wir seine Aussagen darüber, dass Kinder sein Leben gerettet haben und er nicht ohne sie in dieser Welt leben könnte, ernst nehmen. Barries Peter Pan lief von zu Hause fort, als er erfuhr, er würde groß werden und sein Leben als Erwachsener in einem Büro verbringen. Stattdessen erschuf er eine Insel auf der er und seine Freunde, die „verlorenen Jungen“, für immer Kinder bleiben konnten. Während der schwierigen Zeit als ein Kinderstar, der dem Druck und der Belastung einer Vollzeit Karriere ausgesetzt war, umgeben von Erwachsenen die sein Leben kontrollierten und in seiner Abwesenheit über ihn entschieden, begann Jackson damit, die Kindheit zu idealisieren und entwickelte ein Vertrauen in Kinder, die ihm die Kraft gaben, weiter zu machen, wie er Boteach gegenüber erklärt:

SB: Du siehst sie wirklich als ein Teil, ein Funken von G-tt hier auf der Erde?

MJ: Ich schwöre, das sind sie. Für mich gibt es nicht reineres und spirituelleres als Kinder und ich kann ohne sie nicht leben. Würdest du mir jetzt sagen, ‘Michael, du wirst nie wieder ein Kind sehen,’ würde ich mich umbringen. Ich schwöre dir, das würde ich, denn ich habe sonst nichts, wofür ich lebe. So ist es. Ehrlich. Kinder haben mich in jeder Sekunde meines Lebens gerettet. Meine Mutter weiß das. Ich würde sofort das Handtuch werfen aber sie (Kinder) lassen mich durchhalten, denn sie zeigen mir Liebe und es ist, als ob G-tt sagt, ‘Alles wird gut werden.’ Es ist , wie wenn der Himmel voller dunkler Wolken hängt und du siehst dieses kleine Stückchen blau und es ist, als ob G-tt sagt, ‘alles wird wieder gut.’

SB: Wenn du wirklich fertig bist, oder von etwas geplagt wirst und du siehst ein Kind, dann ist es, als ob G-tt sagt, ‘nimm es leicht’.

MJ: Genau so ist es, Schmuley. Du sagst es. Und jedes Mal, wenn ich dachte, ich hätte das Ende des Seils erreicht, kam von irgendwo ein Kind daher. Immer wenn ich es nicht mehr ertragen kann und einfach nur noch sterben möchte, wirklich. Peng! Es haut mich um und ich falle auf die Knie und danke G-tt. Das mache ich, Schmuley… Kinder bedeuten die ganze Welt.“

In diesen Gesprächen macht Michael klar, dass er die Welt der Erwachsene als erstickend, einengend, von Materialismus beherrscht empfindet, und dass sie nicht im Einklang steht mit seinen Werten und seiner Art, Kinder und das mit ihnen tief Verbundene: Vorstellungskraft, Magie, Erstaunen, Freiheit, Fröhlichkeit, Kreativität und Gott, zu ehren. Kinder sind Erwachsenen so unähnlich, dass ihre blosse Existenz „sein Leben rettete“, indem sie ihm eine Alternative bieten zu der von habgierigen, grausamen, unaufrichtigen und gottlosen Erwachsenen erschaffenen Welt.

Als Kind trug Michael Bilder des berühmten Kinderstars Shirley Temple bei sich, stellte sie in sein Ankleidezimmer und malte sogar ein Portrait von ihr. In seinem späteren Leben hatte er Fotos von ihr in seinem Schlaf- und Wohnzimmer auf Neverland. Die Bilder eines Kindes, das extreme Berühmtheit erlebt und überlebt hatte, gaben ihm Kraft, die Belastungen und Ängste seiner eigenen Karriere als Kinderstar auszuhalten. Sie machten ihm Mut, weiter zu machen, was er zum Ausdruck brachte, als er Shirley Temple Black traf:

Du hast mein Leben gerettet“, und sie verstand es nicht. Ich erklärte es ihr. Es waren diese Zeiten, in denen ich dachte, ich halte es nicht mehr aus, und sie dort zu haben, lies mich durchhalten.“

Shirley Temple MJ

Eines von vielen Bildern Michaels von Shirley Temple

Michaels lebenslange Verehrung des berühmten Kinderstars Shirley Temple und Charlie Chaplins ist bekannt, und auch seine Freundschaften mit anderen Kinderstars, wie Corey Feldman, Mark Lester, Elizabeth Taylor und Macaulay Culkin.

Wir neigen dazu, zu unterschätzen, wie es für ein Kind sein muss, in die Erwachsenenwelt der Unterhaltungsindustrie geworfen zu werden, dass ein Kind emotional, körperlich und intellektuell nicht dazu ausgerüstet ist, die Sprache und Witze, sexuelle und finanzielle Interessen der Erwachsenen zu verstehen. So wie Michael seine Gefühle Erwachsenen gegenüber Boteach erklärt, wird deutlich, dass er von dem, was er an Heucheleien, Gemeinheiten, Lügen und Betrug erfahren hat tief verletzt war. Seine Einstellung dazu ist „diese Welt verstehe ich nicht und ich möchte nicht in ihr leben“. Die Welt, an die er sich als Alternative klammerte, war die heilsame und glückliche Welt der Kinder.

SB: Fühlst du dich mit Kindern freier, natürlicher, befreiter?

MJ: Ich fühle mich nicht nur frei, sondern ich fühle mich, als stünde ich im Antlitz G-ttes. Ich fühle mich geehrt, der Glückliche zu sein. Dass G-tt mich mit ihrer Gegenwart segnet und andere Leute verstehen es nicht, weil sie sie so behandeln, als wären sie Abfall. Ich komme in den Raum, und da ist dieses Gefühl von Glückseligkeit. Du kannst es fühlen, du kannst es greifen und es wird durch sie ausgelöst, es ist Bewusstsein, es ist Spiritualität.

SB: Ist es heilsam für dich?

MJ: Es hat mein Leben gerettet.

SB: Es nimmt den Schmerz, wenn du in der Gegenwart von Kindern bist?

MJ: Es rettet mein Leben.

KIDS PIC2

So wie Michael Kinder beschreibt, vermittelt er das Gefühl, sie seien eine völlig andere Spezies, als Erwachsene, Wesen mit einmaligen Eigenschaften und Verhalten. In den Augen eines Kindes ist die Welt magisch und fröhlich und das ist der Ort, an dem Michael sein möchte, sowohl als Mensch als auch als Künstler.

SB: Wenn du die Welt durch die Augen eines Kindes betrachtest, wie würdest du sie beschreiben?

MJ: Verpackt wie ein Geschenk. Sie ist magisch. Sie ist erstaunlich. Sie ist wundervoll und du bist auf alles gespannt. Sie ist fantastisch. Sie ist großartig. Sie ist Ehrfurcht gebietend.“

Michael versuchte das was er von Kindern bekam – die magische Welt der Möglichkeiten, der Freiheit und des Erstaunens – an die Welt weiter zu geben. Auch mit anscheinend kleinen Dingen, wie seiner Fähigkeit zu ‘moonwalken’, brachte er Erstaunen in das Leben der Menschen. Der Musikkritiker der L.A.Times, Robert Hilburn, erinnert sich daran, wie er Michaels Vorführung bei Motown 25 zusah, und danach Michael Jacksons Manager Frank DiLeo anrief, um zu fragen, wie das gemacht worden war. Gab ein Geheimnis, ein verstecktes Laufband oder einen beweglichen Boden unter Michael? Nein, antwortete DiLeo, es war einfach nur er.

Viele Songs und Performances waren so gestaltet, dass sie die Magie und das Staunen, das Michael in Kindern sah, aufleben liessen:

Sie sind meine Lehrer. Ich beobachte sie und lerne. Es ist wichtig für uns zu versuchen, so zu sein wie sie und sie zu imitieren. Sie sind golden.“

Aber ich denke, wenn wir an der Magie dieses Kindes, das in unserem Innern lebt, das immer noch da ist, festhalten können, dann ist das die größte Magie der Welt. Das glaube ich wirklich. Ganz, ganz wirklich. Es gibt für mich nichts vergleichbares und ich nutze das. Alles, was ich erschaffen habe, meine gesamte Kunst und das mir gegebene Talent ist völlig von Kindern inspiriert – von nichts anderem. Jeder Song, den ich geschrieben habe, von „Billie Jean“ über „Beat It“ zu „Heal The World“ bis „We Are The World“, das alles kommt von Kindern.

Und wenn es aussieht, als ob ich in der Klemme stecke, was in kreativer Hinsicht manchmal passiert, lade ich mir ein paar Kinder ein oder verbringe Zeit mit Kindern, und ich habe das Gefühl, grenzenlos zu sein. Es gibt wirklich keine Grenze in meiner Kreativität und sie ist völlig von ihnen und G-tt inspiriert.“

Für Michael bedeuteten Kinder so viel, dass er sogar angab ohne ihre Präsenz auf dieser Welt nicht leben zu können. Kinder gaben ihm Hoffnung, wenn er verzweifelt war und inspirierten seine Kreativität. Sie verkörperten für ihn die Tugenden der Wahrheit, Güte, Liebe und Reinheit. Als Michael in seiner Rede zum Grammy Lifetime Achievement Award (Auszeichnung für das Lebenswerk) sagte: „Die Magie, das Staunen, das Geheimnisvolle und die Unschuld des Herzens eines Kindes sind die Samen der Kreativität, die die Welt heilen werden,“ besteht kein Zweifel daran, dass er das in vollem Ernst meinte. Er meinte jedes Wort davon.

MJ: Durch meine Liebe zu Kindern, kann ich G-tt erkennen. Ohne Kinder würde ich nicht verstehen, was G-tt ist, wer ER ist, ganz egal, was die Bibel sagt, und obwohl ich die Bibel liebe. Aber Kinder sind der Beweis. Man kann vieles schreiben und sagen, aber ich kann es sehen. Und wie ich es sehen kann.

Kinder – und das ist meine aufrichtige Meinung – verkörpern das Reinste, den Inbegriff von Aufrichtigkeit, von Liebe, von G-tt. Für mich sind sie G-ttes Art zu sagen, dass es Hoffnung gibt und Menschlichkeit. Sei wie die Kinder, sei so demütig wie sie, sei nett, sei großzügig, sei unschuldig. Man sieht es in den Augen, ich sehe es immer in den Augen. Wenn du einem Kind in die Augen schaust, erkennst du immer die reine Unschuld und es erinnert dich daran, demütig, nett und einfach gut zu sein. Ich möchte nicht seltsam klingen, aber ich glaube wirklich daran, dass Kinder G-tt sind. Ich glaube, sie sind die reinste Form von G-ttes Schöpfung. Wenn ein Kind den Raum betritt, bin ich völlig verändert. Ich spüre ihre Energie, ihre Präsenz und ihre Seele. Ich glaube, wir sollten bedenken, dass es für Erwachsene so einfach ist, sie zur Seite zu stossen und sie nicht zu beachten, aber ich denke, sie haben soviel zu sagen und wir hören nicht zu, wir spüren es nicht.“

Michael with child

Michael schätzte Kinder so sehr, dass es ihm schwer fiel, dafür die richtigen Worte zu finden. Wie er auch Boteach gegenüber erklärte: „Es ist fast nicht möglich, es mit Worten auszudrücken.“ Sie sind der Sonnenschein der Welt. Es ist schwer, es mit Worten zu beschreiben… es ist etwas so besonderes für mich.“

Michael glaubte daran, dass die verborgenen Kapazitäten und Fähigkeiten von Kindern in der Zukunft noch entdeckt werden würden und die Welt der Erwachsenen dazu zwingen würde zu erkennen, was Kinder zu bieten haben:

Sie werden noch erstaunliche Dinge über Kinder herausfinden, nicht erst in diesem Jahrhundert, schon in diesem Jahrzehnt. Dinge, die schon immer vorhanden waren, verblüffende Dinge über den Intellekt von Kindern und wie unbeschreiblich erstaunlich sie sind. G-ttgleich. Ich glaube das wirklich. Die Leute werden sehr viel Brillanz entdecken…. Die Sichtweise auf Kinder wird sich verändern. Ich habe nie von oben herab mit Prince und Paris gesprochen. Man kann das nicht tun, sie sind viel schlauer, als wir denken… Sie sind so klug, sie verstehen intellektuell alles, was wir sagen. Sie sind viel heller, als wir es uns je vorstellen könnten. Sie sind im Alphastadium. Sie verstehen das Unterbewusstsein. Wir verstehen es nicht. Wir sind diejenigen, die einfach nicht verstehen, wer sie sind.

SB: Sie sind mit einem bestimmten Wissen geboren?

MJ: Sehr viel Wissen. Ich glaube, sie wissen vieles, was wir noch gar nicht verstehen. Sie sind das Universum. Sie sind es wirklich. Die meisten Leute kapieren es nicht.“

Für Michael war Peter Pan der Held aller Kinder und allem, was sie repräsentieren. Er ist die Verkörperung des ewigen Kindes und eine einflussreiche Naturgewalt – eine alte, alte Seele, die all die wunderbaren Weisheit und Kreativität der Kinder beibehält und nichts davon der Welt der Erwachsenen opfert. Peter Pan entkommt dem für ihn vorgesehenen Lebensplan und erschafft seine eigene Welt – Never-Neverland, eine Welt, die ‘niemals’ zerstört oder verändert werden würde, eine Welt, in der Magie, Wunder, Abenteuer und Freiheit regierten.

Ich bin Peter Pan,“ sagte Michael zu einem Interviewer. Er erschuf Neverland, um Peter Pan als einen Avatar für die goldenen Jahre der Kindheit zu feiern, als einen Repräsentant der Macht, die die Welt heilen würde und die Michael in Kindern sah.

2. Neverland und die verlorenen Jungen

In Übereinstimmung mit Peter Pans Never-Neverland, war auch Jacksons Ranch ein Zufluchtsort für verlorene Kinder, besonders für kranke und sozial benachteiligte Kinder. Regelmässig trafen Busse voller Kinder von Krankenhäusern oder aus kirchlichen Organisationen der Innenstädte ein, um die Schönheit der Anlage, die Fahrgeschäfte, das Kino, den Zoo und die Spielarkade zu geniessen.

Vielleicht war Jackson von J.M.Barries Peter Pan so eingenommen, weil sie beide „verlorene Jungen“ waren. Laut Barrie lief Peter von zu Hause fort, als er hörte, wie seine Eltern sagten, er würde einmal Angestellter in einem Büro werden. Er floh in den Kensington Park, und wurde dort von den Vögeln und Feen aufgezogen; er hatte keine menschliche Eltern und kein traditionelles Zuhause mehr. Im Grunde war er ein Waisenkind. Peter schlossen sich später andere „verlorene Jungen“ an, die ihn als ihren Anführer und „Vater“ sahen. Barrie erklärt, sie seinen aus ihren Kinderwagen gefallen, als ihre Kindermädchen nicht aufpassten. Diese Jungs wurden quasi von denjenigen „verloren“ die auf sie achten sollten. Die Vorstellung der fahrlässigen Kindermädchen, die ihre Pflichten vernachlässigten, ist aus Oscar Wildes Komödie „The Importance Of Being Earnest“ (Ernst sein ist alles oder Bunbury) entliehen, welche 1895 in London 87 Mal aufgeführt wurde, und nach Wildes Prozess und Inhaftierung 1901 wieder neu aufgeführt wurde. In Wildes Schauspiel steckt Miss Prism, „in einem zerstreuten Moment“ das Baby, für das sie die Verantwortung trug, in eine große Aktentasche und ein Manuskript in den Kinderwagen und vergisst die Aktentasche an einem Bahnhof, wo sie beim Fundbüro landet. Später wird das Baby entdeckt und adoptiert. Deshalb verkündet die Hauptrolle des Stücks gegenüber der versnobten Lady Bracknell, er sei in einer Bahnstation, der „Brighton Line“, gefunden worden. Und tatsächlich spiegelt der teils seltsame Humor in Barries Peter Pan den Witz und Humor Wildes wieder, wie zum Beispiel der Hund namens Nana als Kindermädchen für die Kinder der Darlings, die Eröffnungsszene, in der Peter seinen Schatten sucht und die Fee Tinkerbell, die Peter einen „Knallkopf“ nennt.

Die „verlorenen“ Jungen fanden bei Jackson großen Widerhall, der sich selbst auch in mancher Art als Waise empfand und später sogar ein Lied für die verlorenen Kinder („The Lost Children“) schrieb:

So betet für all die verlorenen Kinder / Lasst uns beten für all die verlorenen Kinder / Denkt nur an all die verlorenen Kinder / Wünscht ihnen alles Gute / Das ist für all die verlorenen Kinder / Das hier ist für all die verlorenen Kinder / Denkt nur an all die verlorenen Kinder / Wünscht ihnen alles Gute und wünscht sie zurück nach Hause.“

So pray for all the lost children / Let’s pray for all the lost children / Just think of all the lost children / Wishing them well / This is for all the lost children / This one’s for all the lost children / Just think of all the lost children / Wishing them well and wishing them home.“

Michael-Jackson-image-michael-jackson-36088312-1132-1600

Indem er schon in einem sehr jungen Alter auftrat, oft an Orten weit weg von daheim, manchmal auch auf ausgedehnten Tourneen, und auch zu den Zeiten, die er im Studio arbeitete, verbrachte er viel Zeit in Hotels und anderen unpersönlichen Orten weit weg von seinem Zuhause. Meist war sein Vater das einzige Elternteil, das ihn begleitete, er vermisste er seine Mutter, seine Schwestern und sein Zuhause.

Jacksons Gewohnheit, später in seinem Leben Waisenhäuser und Kinderkrankenhäuser zu besuchen, spiegelt seine Identifikation mit Kindern wider, die ein fürsorgliches Zuhause und eine familiäre Umgebung vermissen. Interessanter Weise taucht das Wort „verloren“ (lost) in dem Lied The Lost Children und in Childhood auf.

MIchael -  Lisa -  Farkas

Michael , Lisa Marie und Farkas

Michael spürte eine tiefe Verbindung mit Waisenkindern und kannte das Gefühl, heimatlos zu sein. Wenn er auf einer Tour war, besuchte er in jeder Stadt Waisenhäuser, brachte Spielsachen mit und spendete Ausstattung und andere Hilfsmittel. An einem Ort fand er heraus, dass ein Kind (Farkas) eine Leber brauchte, um zu überleben, und es gelang ihm schliesslich die Organspende zu ermöglichen. Sein Manager Frank DiLeo sprach auch darüber, wie Michael nachts aufblieb, um Batterien in die Spielzeuge einzusetzen, die am nächsten Tag verschenkt werden sollten. Auch auf YT kann man Videos von diesen Besuchen in Waisenhäusern ansehen, sowie von kranken und benachteiligten Kindern, die Neverland besuchten. Zur Feier des 50. Geburtstages der Vereinten Nationen 1995, begrüßten er und seine Frau Lisa Marie Presley Kinder aus aller Welt auf Neverland.

Eines seiner letzten Projekte, die er plante, war die Verfilmung Jennings Michael Burchs Buch They Cage The Animals At Night, (Tiere sperren sie nur nachts ein. Die Geschichte eines Kindes, das überleben lernte) über sein Leben in Waisenhäusern und Kinderheimen. Das 2003 auf Neverland durchgeführte Gespräch der beiden ist ergreifend. Burch (1941 – 2013) wurde im Alter von 8 Jahren von seiner Mutter ins Kinderheim gebracht und lebte in 32 verschiedenen Heimen; sein einziger Gefährte war sein geliebtes Kuscheltier namens Doggie, das er auch mit zu dem Interview brachte. Michael umarmt Burch als er in Tränen ausbricht und sagt ihm, „wir sind gleich, ich verstehe dich. Ich verstehe dich sehr gut.“ Der Regisseur des Filmprojekts, Bryan Michael Stoller erklärt die Verbindung von Michael zu Waisenkindern: „Michael erzählte mir oft, dass er sich als Heranwachsender wie ein Waisenkind fühlte, wie ein Heimkind, weil er nie in einem Zuhause war. Für ihn war jedes Hotel wie ein weiteres Kinderheim. Er sagte, oft hätte er am Fenster gesessen und Kinder gesehen, die draussen spielten, und geweint, weil er nicht daran teilhaben konnte.“ (Alex Ben Block „The Michael Jackson Movie You Never Saw“).

Michael trifft Jennings Michael Burch

Trotz seiner Liebe für die Jugend, freie Natur und Freiheit ist Peter fasziniert von traditionellen Familien, besonders von Müttern und wie sie ihren Kindern Gute Nacht-Geschichten vorlesen. Auch wenn Peter seine Freiheit nicht wirklich aufgeben möchte, um Teil einer solchen Familienszenerie zu werden, fühlt er sich davon angezogen und ein Teil von ihm sehnt sich danach. Deshalb beginnt das Stück damit, dass er sich an das Fenster der Darling Kinder heranschleicht, in der Hoffnung das nächste Kapitel der Gute Nacht-Geschichte von Mrs. Darling hören zu können. Als er Wendy und ihre Brüder nach Never-Neverland bringt, verkündet er den verlorenen Jungen, dass er ihnen eine „Mutter“ mitgebracht habe – Wendy – die ihnen noch mehr Geschichten erzählen werde. Wendy übernimmt es auch, bei Peter und den verlorenen Jungen für Ordnung zu sorgen, sie achtet darauf, dass sie ihre Medizin einnehmen und dass sie etwas zivilisierter leben und weniger wild. Sie verkörpert das Familienleben, von dem Peter sich angezogen fühlt und das er trotzdem ablehnt. Wenn sie ihn fragt: „was bin ich für dich, Peter?“ antwortet er immer: „ich bin dein Sohn, Wendy.“

Nachdem Wendy wieder in das Haus der Darlings zurückgekehrt ist, besucht sie Peter immer noch einmal im Jahr um ihm beim „Frühjahrsputz“ zu helfen, stellt jedoch fest, dass sie die Fähigkeit verliert ihn zu sehen, als sie älter wird. Das spiegelt den Gedanken wider, dass Kinder mehr dazu in der Lage sind, in der Welt von Magie und Wundern zu leben – „Dem Wunder meiner Jugend“ – und diese Fähigkeit verlieren, wenn sie erwachsen werden. In diesem Sinn bedeutet der Junge, der „nicht erwachsen werden wollte“ einfach, ein Junge, der weiter in der Welt von Magie und Wundern leben möchte, der sich wünscht, nie die Fähigkeit zum Spielen zu verlieren, und der es ablehnt die wertvollsten Freuden der Kindheit und die Fantasie zu opfern, um ein „Mann“ zu werden.

Oberflächlich und reduktiv gesehen, werden die Worte „der Junge, der nicht erwachsen werden wollte“ anstatt auf einer metaphorischen und fantasievollen Ebene, nur wörtlich interpretiert, in dem man auf eine immer gleichbleibende Jugend verweist nach Art des erstarrten Bildnis des Dorian Gray. Nicht erwachsen zu werden ist ein Akt der Rebellion – ein aktiver Widerstand gegen die Welt der Erwachsenen, mit ihrer veralbernden Ablehnung von Spiel, Freiheit und Fantasie. Auf gewisse Weise ähnelt Peter Pan darin auch Timothy Leary, dem Guru der 1960er Jahre, dessen Mantra lautete: Turn on, tune in, drop out.” (“Mach dich an, stell dich um, steig aus.”) Peter Pan war der ultimative Aussteiger, der die Werte der Erwachsenengesellschaft ablehnte. Stattdessen entschied er sich, seine eigene Welt zu erschaffen und nach seinen eigenen Regeln zu leben, etwas, was auch Michael Jackson tat.

Michael-Jackson-by-Harry-Benson-1993-Inside-Neverland-HQ-michael-jackson-31087048-1362-1267

Missversteht man die Basis von Jacksons Identifikation mit Peter Pan, führt das auch zu einer ähnlich falschen Sicht auf Neverland, besonders in dem Punkt, dass er Neverland nur aus dem Grund erbaut habe, um Junge Buben in sein Bett zu locken. Diese reduktive Ansicht könnte nicht weiter von der Realität entfernt sein. Jackson erschuf Neverland als Hommage an seine eigene verlorene Kindheit sowie an die Kindheit, die er sich für alle Kinder wünschte, und um Erwachsene daran zu erinnern, nie „die Wunder, die Magie, die Unschuld im Herzen eines Kindes“ zu vergessen, von der er glaubte, dass sie „die Welt heilen“ könnten. Die Vorstellung, dass dieser Performer auf dem Höhepunkt seines Ruhms – ja sogar der berühmteste Mensch der Welt – sich ein gewaltiges 55 Millionen teures Projekt wie Neverland zulegen würde um Jungen oder Kinder anzulocken ist lächerlich. Einfach nur „Michael Jackson“ zu sein, egal an welchem Ort, war völlig ausreichend, um Menschenmengen zu versammeln. Aber es ist genau diese vereinfachte, reduzierte Annäherung an Jacksons gesamte Philosophie über Kinder und Kindheit und an sein geliebtes Zuhause Neverland, die so oft vorherrschend ist, während einem umfassenderen, fantasievolleren und akkuraterem Verstehen seines Plans nie wirklich Gehör geschenkt wurde, obwohl er selbst oft darüber sprach.

2003 fielen 70 Polizeibeamte mit Durchsuchungsbefehlen über Neverland her und durchwühlten es derartig, dass er 2005 kurz nach seinem Freispruch in allen Anklagepunkten nie wieder in dieses sehr besonderes Zuhause zurückkehrte, in dem er einige seiner größten Werke erschaffen hatte. Neverland gab es nicht mehr, seine Fahrgeschäfte wurden verkauft, die verzierten Tore abgebaut, die Zootiere in Schutzeinrichtungen abtransportiert und Jacksons Besitztümer, inklusive vieler Statuen von spielenden Kindern und Peter Pan entfernt und in Lagerhäuser gebracht.

Ein Lakota Sprichwort sagt: „Am wichtigsten sind die Kinder. Sie sind die wahren Menschen.“

Natürlich hatte Michael Recht damit, den Fokus auf die Jugend zu legen, als diejenigen, die den Planeten retten können – wie sollen wir die die Welt heilen, ohne auf unsere Kinder zu achten? Ganz sicher nahm er seine Verantwortung als alleinerziehendes Elternteil von drei Kindern sehr ernst und tat alles, um ihrem Leben eine solide Basis zu geben. Auch wenn sein eigener Vater nie Liebe zeigte, sagte er seinen Kindern und auch seinen Fans immer wieder, dass er sie liebt.

In Michaels Augen hatten die Kinder, die diese liebevollen, aufrichtigen, fantasievollen Eigenschaften nicht zeigten – zum Beispiel Kinder, die gemein zu einander waren, die sich schikanierten oder ähnliche Dinge taten – von Erwachsenen beigebracht bekommen, ihre natürliche, der Kindheit entsprechende Art zu verändern. Kinder konnten böse und schlecht sein, aber nur, wenn sie es von Erwachsenen gelehrt worden waren.

Aus der Erfahrung meiner eigenen Kindheit kann ich Michael darin zustimmen, dass Erwachsene im allgemeinen Kindern nicht zuhören. Ich wurde nach der alten Art von „tu’, was man dir sagt“ und „kleine Kinder soll man sehen, aber nicht hören“ erzogen; abschreckende Beispiele für den Platz, den Kindern in der Welt der Erwachsenen eingeräumt wurde. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass meine Eltern mich gefragt hätten, wie ich empfinde, oder an irgendwelche Gespräche, in denen es um Gefühle ging. Es ging nach dem Motto „Halt die Ohren steif“, was bedeutete, niemals zu zeigen, dass man verletzt war oder etwas – besonders Liebe – brauchte. Die Familie schien manchmal nur eine Gruppe von Leuten zu sein, die zufällig Zimmergenossen waren und zusammen lebten, sich aber nicht auf einer tieferen Ebene kannten und nicht ihr Innenleben miteinander teilten. In einer solchen Umgebung ziehen Kinder sich häufig selbst groß. Teil meiner Kindheit war es auch im Alter von sechs Jahren auf ein Internat geschickt zu werden, ein Umstand der mich tief schockierte. Seltsamerweise war es zu dieser traumatischen Zeit, als ich begann Träume vom Fliegen zu haben, über die auch Michael berichtete.

Als er als Kind auf Tour war oder auf Parties spielte, war Jackson immer öfter von seinem Zuhause getrennt und verbrachte mehr Zeit auf der Strasse – entweder im Auto, in Hotelzimmern oder anderen ihm fremden Orten. Das bedeutete, dass er seine Mutter zurückliess, eine starke, fürsorgliche Präsenz, die ihm in Form von Küssen und Umarmungen die taktile Liebe gab, die er brauchte; und auch seine Schwestern, insbesondere Rebbie, die den acht Kindern oft wie eine Ersatzmutter war.

Im Gespräch mit Boteach sagte Michael: „Es ist schwer in Worte zu fassen“ und man spürt, dass die Bedeutung von Kindern hauptsächlich mit seinem Schmerz in der Kindheit und seiner einmaligen Erfahrung als Kinderstar verknüpft ist, aber auch mit seiner Fähigkeit, als Erwachsener weiter zu leben und zu kreieren.

…………………

Übersetzung M.v.d.L. – Vielen Dank an Veronica Bassil

That Wonder in my Youth

http://www.amazon.com/s/ref=nb_sb_noss_2?url=search-alias%3Daps&field-keywords=veronica+bassil

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: