Skip to content

Gedanken über Billie Jean – Thinking Twice About Billie Jean

by on 2. March 2015

Auszug aus:

„Thinking Twice About Billie Jean“ von Veronica Bassil

Gedanken über Billie Jean

Billie Jean ist weitgehend bekannt als eines von Jacksons prägenden Werken und war ein großer Katalysator für den phänomenalen Erfolg von Thriller. Ein Song über einen Mann, gefangen in einem Lügennetz, der versucht, sich davon zu befreien, Billie Jean ist auf vielfältige Arten auch die Geschichte von Michael Jackson. Der Song ist ein Führer zu seiner Lebensgeschichte, eine Inszenierung seiner Kämpfe, Herausforderungen und Erfolge. Die Lyrics, die Leidenschaft, die Schreie, die Adlibs, der Tanz werfen alle ihr Licht auf den Weg, den er von seiner Krönung 1983, als er den Song bei Motown 25 aufführte, beschritt, bis hin zu seinem Tod 2009, 

Jackson bemerkte bei den Black Gold Awards, als er den Preis als Beste Single des Jahres für Billie Jean erhielt, dass „da sehr viel Wahrheit in dem Song ist“, und er hatte Recht. Es war nicht einfach nur ein weiterer Pop Song. Es war etwas, was du niemals vergisst. An einer Stelle der Lyrics singt Jackson „Also nimm meinen starken Rat an, und erinnere dich daran, immer noch mal drüber nachzudenken,“ und das ist eine Botschaft ihn beim Wort zu nehmen und anzufangen, über die Wahrheit von Billie Jean ein weiteres Mal nachzudenken. 

Dieses Buch ist eine Reise zu dem, was manche sein Meisterwerk genannt haben, ein verblüffender, knapper, dramatischer Monolog eines lebensverändernden Zusammentreffens mit einer geheimnisvollen „Beauty Queen“ mit Namen Billie Jean.

BJ Buchcover


“Breakin’ My Heart”

„Mein Herz wird gebrochen“

Ich werde mir die Lyrics zu Billie Jean genau ansehen, aber es steckt wahrscheinlich in den Adlibs, dem spontanen Ausbruch der Emotion, worin die direkteste und konzentrierteste Botschaft im Herzen des Songs gefunden werden kann. Im Fall von Billie Jean ist es so, dass Jackson, der seine Adlibs mithilfe einer zwei Meter großen Pappröhre aufnahm, diesen einen seltsam widerhallenden Klang verlieh, als kämen sie aus einer anderen Dimension.

You know you did.
Breakin’ my heart, baby!

Look what you done to me!

No, no, no, no, no!



Du weißt, du hast es getan.

Mein Herz gebrochen, Baby!

Sieh, was du mir angetan hast!

Nein, nein, nein, nein, nein!



Diese Zeilen zusammen mit vielen nonverbalen Adlibs, wie Klagen und Ausrufen, erzählen die Geschichte von jemand Gequältem, jemand, der wirklich verletzt ist, jemand, der auch eine Menge Verärgerung enthüllt. Jemand, der komplizierte Gefühle der Wut ausdrückt, Gefangensein, Angst und das Gefühl betrogen worden zu sein und jemand, der eine starke Verweigerung und einen Appell für die Wahrheit ausdrückt: “Sieh, was du mir angetan hast!” “Mein Herz gebrochen.”

BJ 4


Billie Jean
ist ein Song über einen Mann, gefangen in einem Lügennetz, der versucht, sich davon zu befreien, und auf vielfältige Arten ist dies ebenfalls die Geschichte von Michael Jackson. Wie Musikkritiker Joe Vogel bemerkte, ist Jacksons vorherrschende Botschaft die der “Befreiung”, auszubrechen aus begrenzenden Zwängen hin zu kreativem und humanitärem Ausdruck, auszubrechen und andere aufzufordern das gleiche zu tun, die “verwundete Welt”, die auch eine Spiegelung des verwundeten, begrenzten Selbst darstellt, zu verändern und zu heilen. Vogel verbindet diesen Drang nach Befreiung mit der Bewegung der Romantik in Kunst, Literatur und Politik. Der Sprechende in Billie Jean sieht sich gefangen und möchte sich befreien. In dem Short Film Leave Me Alone wurde Michael als Gulliver dargestellt, der von den Liliputanern festgebunden wird, sich aber dann befreit und sich auf seine Füße erhebt. Dieser Kampf der Befreiung ist wesentlich für Billie Jean.

Die Adlibs sind auf vielfältige Arten das Herz dieses Songs und enthüllen die leidenschaftliche Intensität von Jacksons Protest gegen die Zwänge von außen, die durch Billie Jean repräsentiert werden, die ihn kontrolliert und bestimmt. Sie heben hervor, dass etwas falsch gelaufen ist, dass eine Wunde Heilung benötigt und sie betonen eine starke Anklage – “Du weißt, du hast es getan!”

“I Am the One”: A Dancer

“Ich bin der Eine”: Ein Tänzer



Der Satz “I am the one” wird im Laufe des Songs 13 mal wiederholt. Beim ersten Mal ist es eine Frage, die der Sänger an Billie Jean stellt: “Ich sagte, meinetwegen, aber was meinst du damit, ich wäre der Eine.” (“I said don’t mind, but what do you mean I am the one.”) Billie Jean ist dann also diejenige, die diesen Satz, den der Sänger erklärt haben möchte, ursprünglich sagt. Während sich der Song entwickelt bezieht sich die Zeile auf eine Vaterschaftsklage und ihre Leugnung – “Sie ist nur ein Mädchen, das behauptet, ich wäre der Eine / Aber das Kind ist nicht mein Sohn.” Obwohl wir die Zeile oft nur als einen Bezug zu der Vaterschaftsklage deuten, taucht dieser Zusammenhang bis zur vierten Strophe nicht wieder auf. Die drei Eröffnungsstrophen verbinden die Zeile stattdessen mit dem Tanzen: “Ich bin der Eine / Der auf dem Tanzboden im Kreis tanzt.” Im Grunde taucht die Formulierung “auf dem Tanzboden im Kreis tanzen” (“dance on the floor in the round”) fünfmal während des Songs auf, einschließlich zweier Male in der Eröffnungsstrophe:

Sie war mehr als eine Schönheitskönigin aus einer Filmszene

Ich sagte, es macht mir nichts aus, aber was meinst du damit, ich wäre der Eine

Der auf dem Tanzboden im Kreis tanzen wird

Sie sagte, ich wäre der Eine, der auf dem Tanzboden im Kreis tanzen wird



Am Anfang ist “Ich bin der Eine” mit dem Tanzen “im Kreis” verbunden, vielleicht auf einem runden Tanzboden, bei dem das Publikum rund um die Bühne steht, demnach den Tänzer, das Objekt, auf das sich alle Augen richten, ins Zentrum stellt:

Dann dreht sich jeder Kopf herum mit Augen,
die davon träumen der Eine zu sein


Der auf dem Tanzboden im Kreis tanzen wird



Aus der Sicht des Performers auf einer Bühne sieht der Tänzer Augen, überall ein Meer von Augen, mit unbeweglicher Aufmerksamkeit. Diese Bewunderung ist verlockend und andere, vielleicht Billie Jean, träumen auch davon “der Eine zu sein”. Andy Warhol sprach darüber, dass jeder seine 15 Minuten Ruhm haben würde, und vielleicht würden wir alle gern die Aufmerksamkeit der Welt bekommen. An diesem Punkt seines Lebens allerdings hatte Michael Jackson, der im Alter von 5 Jahren aufzutreten begann, bereits eine 19-jährige Geschichte “der Eine zu sein” umgeben von den Augen des Publikums, einschließlich der Fans, Paparazzi, den Medien, den Neugierigen oder Neidischen, den Kritikern, den Bewunderern, den Manipulierenden und den Betrügern. Zum Zeitpunkt seines Todes hatte er 45 Jahre hinter sich, in denen er von den Augen der Welt umzingelt war. Dieses intensive Starren muss anregend, beängstigend und äußerst ärgerlich gewesen sein, ein Starren, dem er nie entkommen konnte, sogar nicht im Tod. Tatsächlich liegt es nahe, dass solch ein intensives, andauerndes prüfendes Beobachtetwerden den Regisseur Peter Weir dazu brachte, seinen Film The Truman Show auf Michael Jacksons Leben basieren zu lassen.

Jacksons Talent als Tänzer wird weitgehend anerkannt; er ist der einzige Musiker, der sowohl in die Rock’n Roll Hall of Fame als auch in die Dance Hall of Fame aufgenommen wurde. Fred Astaire rief ihn nach seinem Billie Jean Auftritt bei Motown an, um ihn zu seinem eindrucksvollen Tanz zu beglückwünschen. Einige Kritiker betrachten Michaels Fähigkeiten als Tänzer als sein herausragendstes Talent. Sarah Kaufman schreibt über Michaels ikonisches Tanztalent:

Als sich seine Solokarriere ausweitete, kultivierte er auch den Einfluss, den er durch diesen geschmeidigen, jungenhaften Körper ausüben konnte. Zu der Zeit, als er in Stadien sang, konnte man die Elektrizität seines Tanzes bis in die höchsten Reihen spüren. Beobachte nur mal das Rucken und Beben, das er zeigte, wenn er zum Beispiel Billie Jean darbot. Das war kein Moment der Selbstgefälligkeit, keine Gelegenheit für einen Kostümwechsel und mimische Verständigung mit einem Background-Tänzer, wie man es in so vielen anderen Popkonzerten sieht. Es war eine Demonstration des kaum zurückzuhaltenden Feuers in diesem Performer, der vulkanische Selbstausdruck, dass … ein positives Ventil in einer perfekten physischen Darstellung gefunden hatte. (“Michael Jackson’s Iconic Moves Are His Legacy in Cirque’s Immortal World Tour,” Washington Post, 7/5/12).



Tavia Nyongo, Professor der darstellenden Künste an der NYU, deutet an, dass sich hinter “der Unangestrengtheit seiner berühmtesten Bewegungen die außerordentliche Fähigkeit und Anstrengung verbarg, die nötig war, um sie auszuführen,” und dass “kein anderer Tänzer seit Fred Astaire mehr für die Popularität dieser Kunstform getan hat”. Nigel Lythgoe, Produzent und Juror bei So You Think You Can Dance sagt, dass viele, die zu einer Audition der Show kamen erst durch ihn zum Tanz gekommen seien, und er schrieb ihm die Existenz der Show überhaupt zu (Olivia Smith “Michael Jackson the Dancer Moved Us Beyond Measure”).

In seinen Auftritten verschmelzen Jacksons Tanz und Gesangstalent in einen vollkommenen Ausdruck, und ganz sicher stellte er dieses außerordentliche Verschmelzen in seiner Motown Billie Jean Darbietung zur Schau. Einige seiner Tanzbewegungen waren so weiterentwickelt und ausgearbeitet, mit synchronisierten Back-up-Tänzern, dass er, wie in der Performance von Dangerous bei den MTV Music Awards 1995, die Lippen nur synchron bewegte, damit der Fokus nur auf dem Tanz allein lag. In seinen Short Films stellen die Tanzsequenzen choreografierte Kunstwerke dar.

BJ eyesclosed

Wie Baryshnikov bemerkte war Michael ein intuitiver Tänzer, der vielmehr sein eigenes Tanzrepertoire weiterentwickelte, als dass er sich in einer spezifischen Tanztradition trainierte. Er würdigte seine vielen Tanzinspirationen, solche wie James Brown und Fred Astaire, und doch bestand er darauf, dass Tanzen eine Reaktion auf das Gefühl und die Inspiration war, die aus der Musik selbst entstand. In einigen seiner umstritteneren Moves, ebenso wie in der Entwicklung seines Tanzstils, kann Jackson Tanz als revolutionär angesehen werden. Das Konzept des intuitiven Free-Style-Tanzes als einem revolutionären Akt wurde gut beschrieben von Eve Ensler, die das Event One Billion Rising organisiert hat, das das Ende der Gewalt gegen Frauen erreichen will und die die Autorin der Vagina Monologues ist:

Tanzen verlangt danach Raum einzunehmen. Es geht keine vorgegebene Richtung, aber wir gehen gemeinsam dorthin. Es ist gefährlich, fröhlich, heilig, zerstörerisch. Es bricht die Regeln. Es kann überall stattfinden, zu jeder Zeit, mit jedem und mit allen. Es ist frei. Keine Behörde kann es kontrollieren. Es vereint uns und treibt uns an weiter zu gehen. Es ist ansteckend und verbreitet sich schnell. Es ist körperlich. Es ist übersinnlich.

Enslers Worte beschreiben auch Michaels Tanz – frei, ansteckend, fröhlich, ausdrucksstark und revolutionär – genau wie der Effekt auf sein Publikum.

“I Am the One”: A Unique Being

“Ich bin der Eine”: Ein einzigartiges Wesen

Die Formulierung “Ich bin der Eine” hat auch einen biblischen Bezug. Im Alten Testament sagt Gott zu Jesajah: “Ich bin der eine wahre Gott,” und im ersten Gebot sagt Gott zu Moses: “Ich bin der Herr, dein Gott und du sollst keine anderen Götter haben neben mir.” Im Neuen Testament sagt Jesus zu seinen Jüngern: “Ich bin der eine wahre Weinstock. Wer an mich glaubt, der soll nicht sterben.” In diesem Zusammenhang bedeutet “Ich bin der Eine”, dass ich der einzige in meinem Seinsbereich bin; ich bin einzigartig. Ein weiterer biblischer Anklang taucht außerdem an einer anderen Stelle der Lyrics auf: “Vierzig Tage und vierzig Nächte lang war das Gesetz an ihrer Seite” (“for forty days and forty nights the law was on her side”). Der Ausdruck “vierzig Tage und vierzig Nächte” wird in jenem Abschnitt erwähnt, in dem Jesus in der Wüste fastete, und der schließlich mit seiner Versuchung durch den Teufel endete. Es ist ein Zeitabschnitt, der eine Transformation von einem Zustand in einen anderen markiert. In diesem Fall geht es um die Entstehung des Christus in seiner Vorbereitung seine Mission zu erfüllen und zu Gottes Sohn zu werden. In der Darstellung der Flut im Alten Testament regnete es vierzig Tage und vierzig Nächte lang und währenddessen wurde die sündenreiche Welt zerstört und eine neue, gereinigte Welt geboren.

Als bis zu seinem Austritt 1987 streng gläubiger Zeuge Jehovahs war Jackson mit solch biblischen Bezügen vertraut. Seine Bodyguards beobachteten in den letzten Jahren seines Lebens, dass er jeden Tag in der Bibel las. Michaels moralische Aufrichtigkeit war sein Markenzeichen für den Großteil seiner Karriere und führte zu Auszeichnungen und Einladungen durch die Präsidenten Reagan, Bush Senior und Clinton.

Der Ausdruck “Ich bin der Eine” ist auch ein wesentlicher Teil des Films Matrix (1999), in dem Morpheus “den Einen” sucht, der die Menschen aus der vorgetäuschten Welt oder der durch die Maschinenbeherrscher erzeugten Matrix befreien will. Die Trilogie legt den Fokus auf Neo (“neu”), der langsam zu akzeptieren lernt, dass er “der Eine” ist und seine Mission, die Agenten der Herrschaft der Maschinen zu zerstören, erfüllt und die menschlichen Gefangenen der Matrix befreit.

“Ich bin der Eine” bedeutet in all diesen Beispielen, dass ich einzigartig bin, der einzig Wahre, es gibt nicht einen anderen, der so ist wie ich. Wie Mohammed Ali zu sagen pflegte: “Ich bin der Größte.” “Ich bin der Eine” ist eine Bejahung der großen Kraft.

BJ 9

Für seine vielen Befürworter ist Jackson eine Inspiration dafür, sein Leben im Einklang mit den Tugenden der Liebe, Großzügigkeit, Bescheidenheit und Mut zu leben. Dass er starke Demütigungen durch die Medien ertragen musste, während er weiter diesen Werten folgte, verlieh ihm den Status als “der Eine”, dem man darin nacheifern möchte. Einige sehen ihn sogar als engelsgleich, vergleichen ihn mit dem heiligen Michael, dem Erzengel, der Gottes Armee bestehend aus Engeln in den Krieg gegen den Teufel geführt hat.

Jackson ist obendrein “der Eine” aufgrund der Vielzahl von Anerkennungen und Auszeichnungen, seinem Ritterschlag zum “größten Entertainer, der jemals gelebt hat” und zum “King of Pop” und einem der weltweit meist geliebten Künstler und Vertreter des Humanitätsgedankens. Im selben Sinn entschied sich der Cirque du Soleil dafür, seine permanente Michael Jackson Show in Las Vegas Michael Jackson One zu nennen.

“I Am the One”: A Defendant

”Ich bin der Eine”: Ein Angeklagter

“Ich bin der Eine” kann auch eine Anklage oder ein Bekenntnis sein: Ich bin der einzig Verantwortliche; ich bin der eine, der eines Verbrechens oder einer Rechtsverletzung beschuldigt wird. Billie Jean behauptet, dass der Sänger der Vater ihres Kindes ist, eine Behauptung, die der Sänger leidenschaftlich bestreitet. Die Lyrics “Sie sagt, ich bin der Eine” wirft auf geradezu prophetische Weise die Schatten der Beschuldigungen und Anklagen voraus, die Jackson später einkreisen und sowohl seine Karriere als auch seine Gesundheit beschädigen werden. Hatte er bereits, als er 1982 Billie Jean komponierte, eine Vorahnung, dass er die Qualen der falschen Beschuldigungen in seinem persönlichen Leben durchleben musste? Sah er vorher, dass das Gesetz nicht auf seiner Seite sein (“that the law would not be on his side”) und in sein Privatleben eindringen würde, bis zu dem Ausmaß, dass er Hunderte von Durchsuchungsbefehlen und eine 25-minütige Leibesvisitation, komplett mit Fotografien und Videoaufnahmen seines unbekleideten Körpers würde erleiden müssen?

Welche Beweise liefert Billie Jean für ihre Anklage? Interessanterweise ist der einzige objektive Beleg eine Fotografie (genau wie die Fotos der Leibesvisitation) eines Babys, dessen “Augen meinen ähneln” (“whose eyes were like mine”). Billie Jean behauptet, dass “wir bis drei Uhr getanzt haben” (“we’d danced till three”), einer Feststellung, die anscheinend von dem Sänger bekräftigt wird. Der Sänger sagt auch, “sie kam und stand direkt bei mir mit dem Duft süßen Parfüms” und “sie rief mich in ihr Zimmer”, wodurch der Versuch ihn zu verführen angedeutet wird. Allerdings steht die Frage nach dem Beweis nicht im Zentrum, denn der Song ist ganz eindeutig eine persönliche Geschichte über Billie Jeans verstörenden Einfluss. Wie wir in den Adlibs erkennen geht Jacksons emotionale Intensität über jede sachliche Frage hinaus: „Sieh, was du mir angetan hast!“

BJ 13

Jedoch taucht die Frage danach, welches die Beweise sind oder was ein realistischer und wahrheitsgemäßer Bericht ist, nicht nur in Billie Jean auf, sondern während seines gesamten Lebens. Wenn erst einmal eine Geschichte über ihn von den Medien, den Staatsanwälten oder einer Vielzahl von Kommentatoren, Journalisten, unauthorisierten Biografen, Freunden, Mitarbeitern, Familienmitgliedern usw. aufgenommen wurde, dann geriet sie mehr und mehr außer Kontrolle. Die bloße Anzahl von Geschichten, die über Michael Jackson kreiert wurden, könnten ganze Enzyklopädie füllen, angefangen damit, dass er ein Kastrat sei, dass er „weiß werden wollte“, dass er Teile seiner Ohrläppchen zur Rekonstruktion seiner Nase entfernen ließ, dass er in einer Sauerstoffkammer schlief und andere unvorstellbare, wilde Geschichten. Keine Geschichte war unglaubwürdig genug, egal ob irgendetwas dran war, was sie unterstützte. Die Frage kam auf, ob er bei seiner letzten Pressekonferenz ein Body Double einsetzte, über das Medien-“Experten“ ihren Senf dazu gaben und weiter jeden Versuch Klarheit zu schaffen verhinderten. Manche behaupten sogar, Michael Jackson sei nicht tot.

Bezüglich der Anschuldigungen, die beginnend 1993 vor Gericht gegen ihn eingereicht wurden, wurde Michaels Verpflichtung gegenüber den Belangen von Kindern und im Besonderen seine Freundschaften mit Kindern vielerorts stets mit Misstrauen betrachtet, Misstrauen, das schließlich den Rahmen für Beschuldigungen der Kindesbelästigung bereit stellte. Bis zu einem gewissen Ausmaß war dies ein unausweichlicher Ausgang, wenn man das Klima zu jener Zeit in Betracht zieht. Mary A. Fisher schreibt in ihrem bahnbrechenden Aufsatz „Was Michael Jackson Framed?“ (“Wurde Michael Jackson verleumdet?”, 1994) folgende Bemerkung von Philip Resnick:

Es war nur eine Frage der Zeit, bis jemand wie Jackson zur Zielscheibe wurde … Er ist reich, hängt mit Kindern rum, und da ist eine Zerbrechlichkeit an ihm. Die Atmosphäre ist so, dass eine Anschuldigung bedeuten muss, dass es passiert ist.



Die Medien halfen dabei, diese “Atmosphäre” zu befeuern und bereiteten die Öffentlichkeit im Vorfeld darauf vor, dies bezeugt folgender Bericht, veröffentlicht im Februar 1992, mehr als ein Jahr, bevor die Anschuldigungen aufkamen, in dem sich der Autor auf Jacksons “Vorliebe” für „kleine Jungs” (Macauley Culkin und Emmanuel Lewis) konzentriert:

Ist Michael Jungfrau? Ist Michael schwul? Warum entwickelt er solche … hm … intensiven Beziehungen zu neunjährigen Jungen? Warum lebte er zu Hause, bis er 30 war? All das sind unbequeme, neugierige Fragen, aber sie sind unterm Strich nicht unpassend. Wir alle nehmen Anteil am Überleben unserer Künstler: eine familiäre und öffentliche Geschichte, die einen älter werdenden Kind-Mann mit nicht erkennbarem Sexleben erschafft, ist eine, die danach schreit untersucht zu werden. (Bill Wyman)



Und untersucht wurde es, obwohl da eine große Ironie in dem “neugierigen Blick” steckt, der sich als Besorgnis um das “Überleben unserer Künstler” bezeichnet. Angesichts der Geschichten, die in den Medien zirkulierten, warteten die Anklagen ganz einfach auf jemanden, ein vorbereitetes Skript zu lesen. Passenderweise hatten der erste Ankläger Jordan Chandler und sein Vater Evan zusammen an einem Drehbuch für Mel Brooks’ Robin Hood: Men in Tights / Männer in Strumpfhosen (1993) gearbeitet. Evan verhandelte mit Jacksons Beauftragtem Anthony Pellicano angeblich noch mehr Vater-Sohn-Drehbücher in einer Größenordnung von 20 Millionen Dollar, mit dem Verständnis, dass wenn keine Einigung erzielt würde, er Belästigungsvorwürfe seinen Sohn betreffend erheben würde. Als die Verhandlungen nach Michaels Weigerung diesen Betrag zu zahlen abgebrochen wurden, machte Jordan am 16. August 1993 seine Anschuldigung in Gegenwart eines Psychologen.

Jacksons Verzweiflung über die Beschuldigungen und den Medienaufruhr, den dies verursachte, zwangen ihn, seine Dangerous Tour abzubrechen, und er reagierte öffentlich in einer Fernsehübertragung von der Neverland Valley Ranch im Dezember 1993:

Es wurden viele abscheuliche Aussagen über die kürzlich erhobenen Anschuldigungen bezüglich eines ungebührlichen Verhaltens meinerseits gemacht. Diese Aussagen über mich sind vollkommen falsch. Wie ich von Anfang an behauptet habe hoffe ich auf ein schnelles Ende dieser entsetzlichen Erfahrung, der ich ausgesetzt wurde. Ich werde in diesem Statement nicht auf die falschen Anschuldigungen reagieren, die gegen mich erhoben wurden, denn meine Anwälte haben mich angemahnt, dass dies nicht das richtige Forum ist, in dem dies geschehen sollte. Ich möchte sagen, dass ich ganz besonders wütend über die Behandlung dieser Sache durch die unglaublichen, schrecklichen Massenmedien bin. Bei jeder Gelegenheit haben die Medien diese Anschuldigungen seziert und manipuliert, um ihre ganz eigenen Schlüsse zu ziehen.



Im scharfen Kontrast zu Jacksons Leid waren die Medien auf vergnügte Weise angetrieben. Journalisten und Medienhändler eilten nach Los Angeles, um über das zu berichten, was sie als die Story des Jahrzehnts, wenn nicht gar des Jahrhunderts, betrachteten. Ein PBS Frontline Special mit dem Titel Tabloid Truth: Der Michael Jackson Skandal dokumentiert, wie die Boulevardpresse und das Boulevardfernsehen sich um diese Geschichte drängelte, einschließlich dem Durchsickern lassen vertraulicher Dokumente und der Bezahlung von Informanten. Nach Jahren des Katalogisierens der Bizarrheit des Stars und des Erzeugens eines Klimas, in dem solche Anschuldigungen sowohl logisch als auch glaubhaft erscheinen würden, hatten sie nun jemanden, der behauptete, dass Jackson “der Eine” war.

„I Am The One“: A Solo Superstar



Eine andere Bedeutung von “I Am The One” hat mit Michaels Entscheidung zu tun, seine Brüder wie auch das Management durch seinen Vater zu verlassen, um Solokünstler zu sein. Dies könnte eigentlich die wesentlichste, wenngleich eine verborgene Bedeutung sein. Jackson hatte entschieden seinen Vater als Manager zu entlassen und mit Quincy Jones zu arbeiten. Angesichts der Tatsache, dass Joe Jackson ein weitgehend als missbräuchlicher Vater und Manager galt, muss diese Entscheidung, die zu Spannungen, wenn nicht gar Wut unter den Familienmitgliedern geführt haben mag, äußerst schwer gewesen sein. Michael lebte immer noch zu Hause, er hatte Neverland noch nicht gekauft (1988). Seine Entscheidung für einen Alleingang, die er am Schluss der Victory Tour öffentlich machte, war durch Turbulenzen belastet. Seine Mutter wollte gern, dass die Gruppe zusammen bleibt. Michael Jackson lernte sehr viel als Mitglied der Jackson 5 und später der Jacksons, aber welchen Erfolg konnte die Gruppe noch haben ohne ihren Leadsänger und Star?

Michaels Entscheidung für eine Solokarriere muss sowohl befreiend und beglückend, als auch eine Quelle großer Ängste und sogar Schuld gewesen sein. Er stellte sich gegen einflussreiche Stimmen innerhalb seiner Familie, um auf seine eigene Stimme zu hören, eine Stimme, die sagte, wie er in Wanna Be Startin‘ Somethin‘ sang: Ich weiß, dass ich jemand bin (I know I am someone). Some One. Ein Einzelner. Es ist interessant, dass der Name Billie Jean auch in Wanna Be Startin‘ Somethin‘ auftaucht (1982):

Billie Jean is always talkin‘

When nobody else is talkin‘

Tellin‘ lies and rubbin‘ shoulders

So they called her mouth a motor



Billie Jean redet ständig

Wenn niemand anderer redet

Erzählt Lügen und hängt mit wichtigen Leuten rum

also bezeichneten sie ihren Mund als Motor



Vielleicht ist dies der Grund, warum mitten in dem Chaos, hervorgerufen durch jene, die „etwas anfangen wollten“, in all dem Hetzen, Stehlen, Lügen, dem ganzen trügerischen, hinterlistigen, ablehnenden Verhalten und der „messerscharfen“ Sprache der Sänger eine erstaunliche Beteuerung hinausschmetterte:

Lift your head up high

And scream out to the world

I know I am someone

And let the truth unfurl

No one can hurt you now

Because you know what’s true

Yes I believe in me

So you believe in you



Sei erhobenen Hauptes

Und schreie es in die Welt hinaus

Ich weiß, ich bin jemand

Und lass die Wahrheit bekannt werden

Niemand kann dich jetzt verletzen

Denn du weißt, was wahr ist
Ja, ich glaube an mich

Also glaub‘ du an dich



Das ist ein machtvolles Bekenntnis, seine eigene Identität, seinen Platz in der Welt zu behaupten und „die Wahrheit bekannt werden zu lassen“ wie eine Schlagzeile, die aussagt „Ich weiß, ich bin jemand“.

In Bezug auf „I am the one“ ist es von Bedeutung, dass Michael Billie Jean immer als Solotanz aufgeführt hat. Obwohl er seine Balladen ebenfalls solo performt hat, setzte er sowohl für die Bühne als auch in seinen Filmen für die tempogeladeneren Stücke normalerweise Backgroundtänzer ein. Bei Billie Jean jedoch tanzt er ganz allein, ob im Short Film oder in einem einzelnen Spotlight.

BJ Spotlight 2

Jackson wurde als Kinderstar stark kontrolliert – ihm wurde gesagt, wie er sich zu kleiden hatte, wie er singen sollte (er erwähnt in einem Interview mit Lisa Robinson, dass er nicht „frei singen“ konnte) und was er bei Interviews sagen musste. Diese Kontrolle übten Joe, die Zeugen Jehovahs und das Label Motown aus. Sein Durchbruch als Künstler und Tänzer kam im Mai 1983 während seines aufgezeichneten Auftritts bei Motown 25, als er zu Billie Jean tanzte. Er hatte ausgehandelt, einen seiner eigenen Songs (die er die „neuen Songs“ nannte) aufführen zu dürfen und dass er nur gemeinsam mit seinen Brüdern auftreten würde, wenn Berry Gordy ihm dies erlauben würde.

Der Auftritt ist natürlich legendär – nicht nur wegen des Moonwalk, sondern wegen Michaels Tanz und der gesamten Darbietung. Er ist nicht der lächelnde, fröhliche Sänger, der er vorher war – er knurrt, ist wild, spuckt die Worte fast aus. Und gleich in seinen ersten Bewegungen findet sich der provokative Stoß mit dem Becken, der sich dann sogar bis zum Griff in den Schritt und hin zu anderen andeutenden Bewegungen entwickelte, welche die Zeugen Jehovahs so verwirrten. Dies war der Augenblick, in dem der Schmetterling aus dem Kokon ausbrach und seine Flügel ausbreitete.

BJ Motown25

Steven Ivory, der Zeuge der Performance von Jackson bei Motown 25 war, berichtet von dem Eindruck, den der Auftritt beim Publikum, darunter Größen des Motown Labels, hinterließ:

Wenn du ein Jackson Fan und schwarz warst, dann wurdest du von einer Welle kulturellen Stolzes überflutet, der die bloße Popmusik übertraf, und ihren Platz in der amerikanischen Geschichte vollkommen festmachte.

In den fünf Minuten, die Jackson allein auf der Bühne war, fühlte sich irgendwie die gesamte Rasse erhoben und es wurde notwendig, dass die Show im Pasadena Center angehalten wurde, nachdem Jackson die Bühne verlassen hatte, so dass die gesamte Produktion und der Aufbau seine Fassung wiedererlangen konnte; dass die Männer im Publikum ihre Krawatten straff ziehen und die Damen ihre Perücken wieder geraderücken konnten.



Es war, als hätte Jackson eine Bombe abgeworfen, wäre dann einfach weggegangen und hätte uns mit den gefühlvollen Auswirkungen zurückgelassen. „Ladies and Gentlemen“, bat eine ernste, verstärkte, männliche Stimme, „bitte nehmen Sie Ihre Plätze wieder ein, die Show wird noch weiter aufgezeichnet. BITTE …“ Die Leute tupften Wasser aus ihren Augen, umarmten sich gegenseitig und klatschten Fremde ab. Performance? Wir waren gerade Zeugen einer Krönung. Bald herrschte wieder Ordnung. Höflich sahen wir uns den Rest der Show an, unser kollektives Bewusstsein war jedoch bei Jackson stecken geblieben.

Der Ausdruck „I am the one“ ist voller Bedeutungen und dieser Reichtum an Bedeutungen ist eines der Merkmale, auf die wir die Lyrics von Billie Jean als Dichtkunst erkennen können: Ich bin der Tänzer, das einzigartige Wesen, der Angeklagte, der Unschuldige, der König, der Superstar. „Ich bin der eine, der auf dem Tanzboden im Kreis tanzt“, aber ich bin nicht derjenige, der Billie Jeans Liebhaber, der Vater ihres Kindes ist. Bestätigung und Leugnung, diese Widersprüche erzeugen Spannung und Tiefe. Sie geben Einblick in die Erfahrungswelt des Michael Jackson, einem stark kontrollierten und von einem frühen Alter an manipulierten Künstler, der sich jedoch losreißt, um seine eigene künstlerische Vision zu erschaffen und weiterzuentwickeln.

BJ 5

Weitere Bücher von Veronica Bassil:
“Michael Jacksons Love for Planet Earth” und “That Wonder in My Youth: Michael Jackson and Childhood” (Kindle Edition)
Advertisements

From → Buchauszüge

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: