Skip to content

„Wir liebten ihn über alles.“ – über Michael und seine Kinder

by on 20. March 2014

Wenn ich in die Augen meines Sohns Prince und meiner Tochter Paris sehe, erkenne ich Wunder und Schönheit. Kinder zu haben erlaubt mir jederzeit diesen magischen, heiligen Ort zu betreten. Ich erkenne Gott durch meine Kinder. Ich spreche durch meine Kinder zu Gott. Ich bin demütig für diese Segnungen die Er mir gegeben hat.“Michael Jackson 

When I look into the eyes of my son, Prince, and daughter, Paris, I see miracles and I see beauty. .. Having children allows me to enter this magical and holy world every moment of every day. I see God through my children. I speak to God through my children. I am humbled for the blessings He has given me.”

Mj and his kids

“Ich habe viele Erinnerungen an meinen Vater. Wir waren privilegiert, weil wir hatten unseren Vater und ein Haus, in dem wir lebten. Wir wussten, er war ein Sänger. Ich habe mich einfach daran gewöhnt. Es war für mich zu der Zeit ganz normal. Er war ein unbeschreiblicher Vater. Wir liebten ihn über alles. Er hatte diese positive Energie, die du einfach nicht verlassen willst. Du hast dich einfach immer wohl gefühlt mit ihm. Wirklich jedes mal, wenn er ging sagte ich: „Ich liebe dich.“ Weil ich hatte immer Angst, es könnte etwas passieren. Ich habe wohl zu viele Filme gesehen. Er wollte für uns nur das Beste. Er sorgte immer dafür, dass wir gesund waren. Er sorgte dafür, dass wir zur Schule gingen. Er versuchte uns so gut wie möglich zu erziehen, und er sah immer nach uns. Er war sehr beschützend. Die Masken waren seine Idee. Er wollte nicht, dass jemand sieht, wie wir aussehen. Auf diese Art konnten wir das haben, was er nicht hatte: eine normale Kindheit.” – Paris, Interview 2013                                                                                                                                                                                                

“I have lots of memories of my father. We were privileged because we had our dad and we had our house that we were living in. We knew he was a singer. I guess I got used to it. It just seemed normal to me at the time. He was an incredible father. We all loved him to death. He had that good energy where you just didn’t want to leave. Like, you’re always just comfortable with him. Literally every time he would leave the room I’d say, „I love you“, because I’d be scared of what could happen. You know, I’ve seen way too much movies. He wanted the best for us. He always made sure we stuck to school. He’d try to educate us as much as he could and was always looking out for us. He was very protective. The masks were his idea. He didn’t want anyone to see what we looked like. That way we could have what he didn’t, which was a normal childhood.”

Mj and Paris

.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

Prince: Als ich klein war, machte ich kurze Filme mit meinem Dad. Mein Dad brachte mir bei, wie man Einstellungen findet, und wie man Filme studiert – die „großen Filme“, wie er sie nannte…und ich wollte schon immer Geschichten erfinden, Filme erschaffen.

Q: Was meinst du mit „Einstellungen finden“?

Prince: Als ich noch klein war, gab mir mein Dad eine Halskette mit einem Kamera-Sucher daran. Ich weiß nicht, wie man das nennt, aber es war eine Kameralinse daran und man konnte dadurch Einstellungen suchen und sehen, wie das Licht ist.

Q: Und was ist so wichtig daran, eine Einstellung zu finden?

Prince: Es muss ausbalanciert sein, wie eine Person in der Einstellung wirkt, wie der Hintergrund wirkt, die Lichtkontraste und was der Zuschauer fühlt oder sieht.

Q: Und das ist etwas, was du mit deinem Vater zusammen gemacht hast?

Prince: Ja.

Q: Bist du ausserhalb der Schule an irgendwelchen gemeinnützigen Aktionen beteiligt?

Prince: Ja. Meine Schule schreibt 20 Stunden gemeinnützige Arbeit vor. Ich mache aber mehr, weil mir diese gemeinnützige Arbeit mit Non-Profit-Organisationen in einem Kinderkrankenhaus in LA gefällt. Es ist ein Programm für kranke Kinder, die Ansporn brauchen zum Lernen oder einfach nur, um ihre Gedanke von den Problemen des Krankenhaus-Alltags abzulenken. Ich gehe in die Krebsstation, und bringe Bücher und solche Sachen mit und lese in der Station den Kindern vor.

Q: Als dein Vater noch lebte, hat er mit dir darüber gesprochen, dass es wichtig ist, Teil einer Community zu sein?

Prince: Immerzu. Er sagte immer „Du sollst an die Gemeinschaft etwas zurückgeben und soviel helfen, wie du kannst.“ Und mein Wunsch, anderen zu Helfen kommt größtenteils durch meinen Vater.

Mj and Prince piano

Prince: Das ist mein Dad mit mir. Er spielt Klavier und ich versuche, mit ihm zu spielen.

Q: Magst du Musik?

Prince: Ja.

Q: Möchtest du mal etwas mit Musik machen?

Prince: Ich kann kein Instrument spielen und ich kann wirklich nicht singen. Das ist etwas, worin mein Dad am besten war.

a4m2

Prince: Manchmal nahm mein Dad uns mit, und wir machten Fotos. Er sagte dann: „Wenn ihr groß seid, und selbst Kinder habt, könnt ihr ihnen die Fotos zeigen und sagen „So hab’ ich ausgesehen, als ich klein war.“

Q: Hat dein Dad gerne Fotos von euch Kindern gemacht?

Prince: Ja. Er hat viele Fotos von uns gemacht über die Jahre.

Q: Du sagtest, du lebtest auf Neverland, bis du 6 Jahre alt warst. Erzähl uns, an was du dich erinnerst.

Prince: Als mein Dad das Haus kaufte und ausbaute, baute er es für die Kinder, die er einmal haben wollte. Er baute es für uns. Und er wollte immer, dass es ein glücklicher Ort war. Überall brannte ein Kaminfeuer, es spielte klassische Musik. Es war ein sehr heimeliger Ort. Du konntest dahin kommen, und fühltest dich sofort zuhause. Jeder gehörte zur Familie, vom Koch, über die Haushälterin bis zur Nanny. Für uns war jeder Teil der Familie. Wir hatten dort einen Amusement Park und einen Zoo.

Q: Durftet ihr immer mit allen Karussells fahren?

Prince: Nein, wir gingen nur manchmal dorthin und zum Zoo, weil Dad wollte, dass wir bescheiden bleiben.

neverland ride

Q: War Ausbildung und Lernen deinem Vater wichtig?

Prince: Ja, es war immer wichtig. Wenn wir nicht mit ihm Schule hatten, gab es Unterricht von einem Tutor, oder er lehrte uns etwas über andere Kulturen, Religionen und Sprachen, damit wir verstehen würde, warum bestimmte Gebäude gebaut wurden oder wie die Menschen miteinander umgehen. Wir sollten lernen, Religionen und unterschiedlichen Kulturen gegenüber tolerant zu sein.

Q: Interessierte sich dein Daddy dafür, was ihr täglich in der Schule gelernt habt?

Prince: Ja, er wollte wissen, was wir lernten und wollte immer, dass wir uns selbst Gedanken dazu machen und nicht nur gesagt bekämen, was richtig ist. Wir sollten immer selbst darüber nachdenken, was wir für richtig hielten und er wollte immer wissen, was wir in der Schule tun und wir wir mit dem Gelernten die Welt verbessern würden.

Q: Und ausser, dass ihr in der Schule gelernt habt, hat euer Vater euch auch ausserhalb der Schule unterrichtet?

Prince: Immer. Wenn ihm etwas passierte, oder uns etwas passierte, sagte er jedesmal: „Lerne aus deinen Fehlern. Das ist eine Lernerfahrung, und vergiss sie nie mehr.“

Q: Hast du mit deinem Dad zusammen je kleine Film-Szene geschrieben?

Prince: Ja, wir schrieben viele Screenplays zusammen. Kleine Geschichten meist. Mein Dad brachte mir bei, wie man ein Script schreibt, und ich begann damit, für mich selbst zu schreiben. Aber als wir zusammen schrieben, wurden es richtige Stories. Er sagte immer, man soll kreativ sein, und er half mir dabei, das freizusetzen, was er „denken mit der rechten Gehirnhälfte“ nannte, denn er sagte immer, ich wäre mehr „links-denkend“. (Mit der linken Gehirnhälfte denkend)

Q: Du sagtest, du und dein Dad hättet zusammen Filme angesehen. Habt ihr sie einfach nur angesehen, oder war da etwas besonderes?

Prince: Zuerst sahen wir sie ohne Ton an, um die Einstellungen zu analysieren.

Q: Was meinst du damit?

Prince: So, wie ich es schon mit der Halskette mit dem Filmsucher beschrieb. Mein Dad sprach darüber, wie ein Zoom das Drama des Spiels beeinflusst, oder was eine Weitwinkel-Szene zeigen kann oder wie jede Szene in verschiedene Schnitte eingeteilt ist.

Q: Ihr habt also den ganzen Film ohne Ton angesehen und danach schliesslich noch mit Ton?

Prince: Dann haben wir es mit allen Soundeffekten angesehen, und er hat mir erklärt, wie ein Film – besonders ein Horrorfilm – mit dem Sound steht und fällt.

a4m2b

Q: Wer hat die Krawatte gebunden?

Prince: Das war das erstemal, dass mein Vater mir zeigte, wie man eine Kravatte bindet.

Über das Interview-Video von Weihnachten 2006:

 Q: War das etwas typisches, was dein Dad mit euch machte, dass er euch fragte, was ihr werden wollt und wie ihr die Welt verändern wollt? War das ein häufiges Thema bei euch?

Prince: Ja.. jedesmal wenn er filmte, oder auch ohne Kamera, fragte er, wie wir der Welt helfen wollten. Und man sieht, die meisten seiner Ideale sind Teil von mir und meinen Geschwistern.

Q: Hast du von deinem Daddy etwas über „arbeiten“ gelernt?

Prince: Meine Arbeitsethik lernte ich von meinem Dad. Er war immer am arbeiten. Wenn er nicht arbeitete, wurde er depressiv… er konnte einfach nicht still da sitzen. Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, dass wir je einfach nur ‘rum sassen mit ihm, und nichts taten. Es war immer etwas zu tun, oder wir liefen herum, übten etwas, oder er zeigte mir wie man (Auto)fährt, oder er arbeitete an Musik…oder wir arbeiteten an Filmen.

Q: Als du aufgewachsen bist, hattest du eine Vorstellung davon, wie berühmt dein Dad wirklich war?

Prince: Nein, ich wußte nicht, wie berühmt er war und er wollte auch nicht, dass wir es wussten. Aber ich fand es mit meiner Schwester heraus – ich denke, als wir ein Video von einem seiner Konzerte ansahen, und die Mädchen weinten und wurden mit Tragen herausgetragen. Wir hörten immer seine Musik, aber wir wussten nie wirklich, wie berühmt er dafür war.

Mj kids mask

Prince: Ich erinnere mich, dass wir Masken trugen, aber ich weiß nicht, wann genau das aufgenommen wurde.

Q: Habt ihr immer Masken getragen, wenn ihr in der Öffentlichkeit wart?

Prince: Ja. Wenn wir mit Daddy unterwegs waren, stellte er immer sicher, dass niemand wußte, wie wir aussehen, und wenn wir dann ohne ihn unterwegs waren, konnten wir eine normale Kindheit haben.

Q: Wie hast du das empfunden?

Prince: Als ich klein war, fand ich die Masken nervig, all die Federn im Gesicht… oder es war heiß. Aber jetzt werde ich ständig verfolgt, und ich weiß, warum er es tat.

Nachdem mein Vater starb, habe ich mich emotional von vielen Menschen distanziert. Ich kann nachts nicht schlafen. Ich habe Probleme, zu schlafen. Das erste Mal zur Schule zu gehen, die erste Freundin zu haben, fahren zu lernen, in die National Honor Society aufgenommen zu werden, die ganzen Schmuckstücke, die anfertigte… Ich wollte, dass er stolz auf mich sein würde.“

Quelle: http://teammichaeljackson.com/archives/8873  Aussage Prince, AEG-Prozess, 2013 (Auszüge)

.   .   .   .   .    .    .   .    .    .   .   .   .   .    .    .    .    .   .    .   .   .

Paris and Prince

Ich weinte die ganze Zeit. Es ist wunderschön dort. Es hat immer noch diese positive Energie. Ich denke, es sollte so wieder hergestellt werden, wie es einmal war, so dass Kinder, die keine Kindheit haben dort Spass haben können. Das war sein Ziel- wie auch mit den Kindern im Krankenhaus. Sie sollten alle Karussells wieder aufbauen, und alles andere. Sobald ich erwachsen bin werde ich mich daran geben.“ Paris über ihren Besuch von Neverland, Interview 2013

Er lernte mich zu tanzen. Ich wollte immer tanzen. Und ja, er lehrte mich den Moonwalk. Unser zentraler Raum war sein Zimmer. Dort waren nur ich, meine Brüder und er. Es war nicht so riesig. Es war einfach der Ort, wo wir uns aufhielten, der Zellkern der Familie. Sein Zimmer hatte so eine positive Energie, deshalb war es dort immer viel gemütlicher.

Wir waren es gewohnt, unterwegs zu sein. Er versuchte die Hotels etwas so zu machen, als wären wir zuhause. Er hatte einen kleinen Projektor, und er nahm ein Bettlaken und hing es auf. Dann warf er überall Kissen auf den Boden und wir sahen DVDs und Filme an. Wir hatten unser eigenes Heimkino, es war wirklich cool.“ Paris, Interview 2013

Birthday

Michael Jackson war der King of Pop, Rock und Soul. Er war ein Genie, er war ein Kämpfer, er war ein Gefangener in diesem Höllenloch, was wir Gesellschaft nennen, er war der tapferste Mann, den ich je kannte. Er war ein Engel, vom Himmel gesandt, er war nicht nur der größte und talentierteste Mensch, sondern auch ein Philanthrop und der Patriarch der ganzen Jackson Familie, derjenige, der alles zusammenhielt. Er liebte Kinder und sorgte sich um sie, und kümmerte sich um so vieles, um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen.

…er war albern, verrückt, lustig, liebevoll, freundlich, wunderschön, liebenswert, unbeschreiblich und sicherlich der liebevollste Vater den es je gab…

Ich bin so dankbar und geehrt, ihn für 10 Jahre gekannt zu haben, er war mein Leben, das einzige, was mir wirkliches Glück bedeutete.  Michael Jackson war das Großartigste, was der Musikindustrie je passierte… und meinem Leben.“ – Paris answer on Twitter (2012) on the question: “Who was Michael Jackson”?

Michael Jackson was the king of pop rock and soul. He was a genius, he was a warrior, he was a prisoner in this hell hole we call society, he was the bravest man i’ve ever known, he was an angel sent from heaven, not only was he the greatest and most talented man, but a philanthropist and a patriarch for the Jackson family. The glue that kept everyone together.He loved and cared for children and cared so much to make this world a better place! He was goofy, crazy, hilarious, loving, kind, beautiful, lovable, incredible and the most loving father probably to ever exist… I am so grateful and honored to have known him for over 10 yrs., he was my life, the only thing that really brought me true happiness. Michael Jackson was the greatest thing that ever happened to the music industry …. and my life.“

MJ Irland

.   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .    .   .    .   .   .   .   .   .   .   .   .    .   .    .

Michael Jackson rief mich zwischen 3 und 4 Uhr morgens an, um über seine Kinder zu sprechen. Michael liebte seine Kinder mehr als alles andere. Unter Tränen teilte er mir seine Ängste darüber mit, was mit ihm passieren würde, falls er verurteilt und verhaftet würde. Ich war als Michaels leitender Anwalt angestellt schon neun Monate, bevor der Prozess begann. Während dieser neun Monate und auch in den 5-einhalb Monaten des Prozess’, konnte ich aufmerksam seine Beziehung zu seinen Kindern beobachten.

Michael Jackson war sehr sorgfältig darin, seine Kinder vor den Medien und anderen Einflüssen zu schützen, von denen er glaubte, dass sie ihr Leben nur schwieriger machen würden. Er wollte nicht, dass seine Kinder Familienkonflikten oder verstörenden Problemen von ausserhalb ausgesetzt wären. Er stellte sicher, dass sie eine erstklassige Bildung durch Privatlehrer vermittelt bekamen. Als eifriger Leser und Sammler von Büchern, wollte Michael, dass seine Kinder die großen Werke der Literatur, Geschichte, Philosophie, Wissenschaft etc. kennenlernten. Er wollte auch, dass seine Kinder die Natur und andere Kulturen verstehen lernten und ein mitfühlendes, humanitäres Interesse an dem Planeten entwickelten. Michael Jacksons Kinder standen für ihn an erster Stelle. Er wollte, dass sie ein glückliches, erfülltes Leben haben. Ich glaube, Michael Jackson wäre sehr stolz auf seine wunderbaren, intelligenten, selbstsicheren Kinder, die er erzogen hat. Er wäre glücklich, dass sie mit seiner liebevollen Mutter Katherine zusammen wären. Natürlich würde er Bedenken über den Druck haben, den weltweiten Medien geschaffen haben. Diese Kinder leben in einem von den Medien erschaffenen Goldfischglas. Ich glaube, Michael Jackson wäre diesen Gegebenheiten gegenüber sehr misstrauisch. Michael Jackson wäre stolz auf die Bildung und das soziale Bewusstsein, das in seinen Kindern zum Ausdruck kommt. Er würde wollen, dass sie ihre Talente und Fähigkeiten nutzen, um die Welt auf positive Art zu heilen und zu verändern. Ich sage voraus, dass sie den Fußspuren ihres Vaters folgen werden.“ – Tom Mesereau, 2013

Blanket Paris Prince

Ich dachte, ich wäre darauf vorbereitet, Vater zu sein, aber ich war es nicht. Mein ganzes Leben lang habe ich darüber gelesen, wie wunderbar Kinder sind. Die Leute sagten: “Wie ist das, mit dir und Babys?” Ich lese immer Bücher über Kinderpsychologie. Aber es macht noch viel mehr Freude. Prince und Paris haben mein Leben in so vieler Weise verändert. Ich lerne soviel von ihnen, wie sie von mir lernen. Du lernst, ein gutes Herz zu haben und ein gutmütiger Mensch zu sein. Und so wie ich bin, versuche ich sie zu imitieren. Die Leute sagen immer: “(Handele) Benimm dich deinem Alter entsprechend”. Aber ich versuche mehr wie die Kinder zu sein, und mich so zu verhalten, denn sie sind so unschuldig, so Gott-gleich, sie sind rein. Ich versuche so demütig und süß zu sein, wie sie.

[Prince, Paris und Blanket] Sie stehen an erster Stelle in meinem Leben. Die Arbeit, die ich jetzt mache, scheint die höchste Form meiner kreativen Fähigkeiten zu sein, denn sie inspirieren das in mir… sie inspirieren mich… und ich kann ganz ich selbst sein und Teil ihrer magischen Welt werden. Das ist die Welt, in der ich immer gelebt habe, mein ganzes Leben lang. Das ist die Ebene und das Bewusstsein, wo alle Kreativität entsteht, jegliche Begabung, ob es ein Bildhauer ist, ein Künstler, ein Maler – es ist diese Ebene der kindlichen Unschuld. Daher kommt es. Es ist diese Reinheit Gottes, und ich denke, dass wir nicht einmal an der Oberfläche dessen gekratzt haben, zu verstehen, was Kinder sind.“ – Michael Jackson (Tapes)

 .  .   .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

Übersetzung: M.v.d.L.

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: