Skip to content

Todd Gray – Erinnerungen an Michael – “before he was king”

by on 18. March 2013

toddgray

Im Jahr 1979 , nach dem Abschluss der High School ging ich an die Kunstschule. Mit 17 hatte ich bereits in der Zeitschrift “Life” veröffentlicht und war auf Tour mit den Rolling Stones. Zu dieser Zeit hatte ich ein wirklich gutes Portfolio an Konzert Fotos und CBS Records (jetzt Sony) mochte meine Arbeit weil Ich “Gladys Knight and the Pips” für sie fotografiert hatte, und deren Manager mochte die Fotos und die Art, wie ich auftrat. Ich hatte keine Ahnung, dass sie auch die Jacksons managten und ziemlich schnell bekam ich den Auftrag, die Gruppe bei ihrem Auftritt bei “American Band Stand” und “Soul Train” zu fotografieren. Als ich dort auftauchte ging ich in die Garderobe und dort waren all diese Menschen, die um Michaels Aufmerksamkeit buhlten. Ich gebe zu, ich war ein wenig eingeschüchtert und dachte sofort, dass ich von dieser Situation lieber etwas Abstand haben wollte… und so zog ich mich lieber erst Mal etwas zurück, um mich aus dem Trubel um Michael herauszuhalten.

gray1

Es war offensichtlich, dass Michael einen besondere “Aura” hatte, und jeder wurde davon angezogen, einschließlich der Platten-Bosse, den Radioleuten – einfach alle – sie folgten ihm nicht nur, sie klebten förmlich an ihm. Wieder traf ich eine bewusste Entscheidung, nicht zu diesem Kreis zu gehören, es war nicht meine “Liga”. Es war ein immer gleiches Szenario, aber Michael war pflichtbewusst und hatte sein Management-Team stets an seiner Seite, denn Michael, der eigentlich schüchtern und introvertiert war, war aber gleichzeitig in einem der öffentlichsten Berufe, so hatte er immer eine Art Schutzschild von Leuten um sich, die von ihm ablenkten und wenn jemand zu ihm wollte, musste er erst an diesen Leuten vorbei. Mike sprach immer nur wenig Worte mit leiser Stimme und wenn jemand von den Medien oder anderswo etwas von ihm wollte, flüsterte er ins Ohr eines seiner Helfer und der gab die wie auch immer lautende Antwort weiter. Michael tat dies, weil er keine direkte Konfrontation mochte und nicht die Gefühle eines anderen verletzten wollte. Dennoch war seine Stimme nicht wirklich so sanft wie die, die er oft in der Öffentlichkeit verwendet, so dass ich denke, Michael tat das auch zu seinem Schutz. Wenn ich mit ihnen (den Jacksons) unterwegs war, war Michael immer kritisch mit ihren Auftritten und redete darüber, wie sie ihre Leistungen verbessern könnten und er tat es immer mit dieser sanften Stimme. Aber denkt nichts falsches… wenn Michael sprach, hörten sie alle zu.

gray2

War Michael nur von seiner Familie und Freunden umgeben, war er oft ausgelassen ein Spaßmacher. Manchmal rief mich mit verstellter Stimme und falschem Namen an, und bat mich, irgendetwas albernes zu tun. Er konnte eine Vielzahl von Stimmen imitieren und spielte mir viele Streiche. Einmal machte ich Bilder von ihm während er im Bett war, weil er zu spät war für ein Treffen, das wir ausgemacht hatten und er wollte nicht aufstehen. Er sagte: “Todd, ich werde dich da für noch dran kriegen!” Und das tat er. Ich hatte es längst vergessen. Viel später, während einem Auftritt sollte ich, so sagte er zu mir, an einem bestimmten Ort vor der Bühne stehen, um Fotos von ihm zu machen während er sang. (She’s out of my life) Ich tat wie mir angewiesen wurde. Kurz bevor ich an meiner Position war, ließ Michael sich plötzlich auf den Boden fallen und rief: “Ich bin so einsam, kann nicht jemand kommen und mich berühren, ich brauche euch.. ” und jede Frau an diesem Ort ist auf mich eingestürzt. Ich stand genau zwischen ihnen und der Bühne mit Michael und ich konnte nicht einmal ein Foto machen, und Michael warf mir diesen Blick zu: “jetzt hab ich dich“. Danach sagte ich zu ihm: “Du denkst, du bist clever….” und er sagte ganz unschuldig: “Was meinst du,Todd?“ Ich sagte: „Die haben mich eingeklemmt, es hat weh getan” und er antwortete: “Todd, ich plane solche Sachen nicht, irgendetwas packt mich einfach, und dann denke ich nicht nach, was ich tue.”

gray3a

Dieser Mann war wie ein Rätsel. Ich habe nie jemanden getroffen in dem sich solche Eigenschaften vereinen, wie diese reife Weisheit eines Erwachsenen und die Qualitäten eines Kindes. Michael war in vielem ein authentisch Kind. Ich konnte versuchen was ich wollte, ich konnte diese beiden polaren Gegensätze in ein und demselben Körper nicht fassen. Wir gingen ein paar mal zu Disneyland und wenn du neben ihm in einer Achterbahn sitzt, mit Michaels Geschrei, dann wurde ich genauso und ließ mein Kind raus. Ich bin ihm dafür dankbar. Er machte, dass es in Ordnung war, um ihn herum wie ein Kind zu sein, und das waren alle in seinem Lager, wir alle wurden ab und zu wieder zu Kindern. Michael erschuf diese Atmosphäre und diesen Raum und du bist darin aufgegangen, bevor du es realisieren konntest. Anfangs war ich distanziert und hatte eine professionelle Einstellung, aber ich merkte, dass er sich wohler fühlte wenn man spielerischer war und er sich dann mehr öffnete. Was sehr großartig war am Zusammensein mit Michael ist, dass ich meine Erwachsenen-Maske fallen lassen konnte und mein inneres Kind pflegen konnte.

Ich war etwas modebewusst und er fragte mich deshalb manchmal, was er anziehen sollte, oder ich ging durch seine Garderobe suchte etwas für ihn raus. Es war in jenen Momenten, dass er seine Unsicherheit mir gegenüber ausdrückte. Ich erinnere mich, dass ich ihm sagte, er solle seinen Mickey-Mouse- Hut ausziehen, aber er behielt ihn und sagte: “Oh, Todd, ich mag ihn, es ist mein Lieblingsstück.” Was die Leute vielleicht überrascht zu erfahren ist, dass Michael mit seinem Geld anfangs nicht verschwenderisch umging. Ich erinnere mich dass er eine Statue besonders toll fand und mich los schickte, um den Preis herauszufinden. Als ich zurückkam und ihn nannte sagte er, dass es ihm zu viel Geld sei. Ich konnte es nicht glauben, denn es war zu der Zeit als er wirklich das große Geld machte.

Wegen seiner Religion war er immer im Zwiespalt und darauf bedacht nicht alles im Übermaß zu haben, er akzeptiere auch nicht das Geburtstagsgeschenk, was ich ihm gekauft hatte, weil seine Religion Geburtstage nicht anerkannte. Ich konnte die Enttäuschung sehen, als er das Geschenk von mir abgelehnte. Du konntest auch nicht in Michaels Umgebung fluchen oder locker daherreden. Ich erinnere mich an eine Begebenheit, wo ich und einer der anderen Kumpel auf Tour gingen auf der Suche nach Frauen, und als wir wieder zurückkamen fragte Michael, was wir am Abend gemacht hätten. Der andere sagte: “Wir waren fischen.“ “Fischen ?” Er brauchte eine Minute, um darauf zukommen was der Kumpel sagen wollte, aber als er endlich begriff, lachten wir und es wurde zu unserem “Running Gag”, so dass er uns jedes Mal wenn wir ihn sahen fragte: “Na Jungs, wart ihr heute wieder “fischen”? “

jump2

Als ich ihn kennen lernte unterschätze ich ihn völlig und dachte, er ist ein „Leichtgewicht”, wie ein Kind, aber ich merkte, er ist ein scharfer Denker mit hohem Intellekt. Einige Experten glauben, dass man seinen kreativen Geist fördern kann, indem man sich mit seinem inneren Kind verbindet und kulturelle Zwänge außer Acht lässt. Man bekommt dann eine bessere Verbindung zur Kreativität, weil man entspannter ist und die Ideen kommen von selbst. Michael hatte sich nie eingeschränkt und zurückgenommen und er hatte immer diesen Erneuerungs-Prozess und bekam so neue, erfrischende Ideen.

tp6

Ich erinnere mich, ich hatte den Auftrag ein Cover für das “Time Magazine” zu machen und Michael saß in seinem Heim-Kino, hatte seine Beine auf den Stuhl gelegt und ich bemerkte, dass er zwei verschiedenfarbige Socken trug und ich sagte: “Mike, du hast zwei verschiedene Socken an.” Das war, als “Thriller” gerade richtig loslegte und Mikes Zuversicht am größten war. Er sagte: “Ich weiß, nimm das Bild auf.” Und ich sagte: “Aber Mike, sie werden über dich reden.” Und er antwortete mit hochgezogenen Augenbrauen: “Ich weiß, Todd. Mach das Bild.” Da wußte ich, ich war in dem Moment einfach nur ein Angestellter und kein Freund. In diesem Moment verstand ich, dass Michael bereits begonnen hatte, sein überlebensgroßes Image zu schaffen. Und er hatte Recht, alle sprachen darüber.

Ich war in meinem Studio in Inglewood, umgeben von Michaels Fotos um sie für ein Buch zu bearbeiten, als meine Frau herein kam und sagte, Michael sei gestorben. Dann rief mein Sohn an und brach in Tränen aus und sagte wie sehr er ihn vermisse, er sei doch mit ihm aufgewachsen. Aber mich traf es erst so richtig, als ich sein Memorial ansah, und Magic Johnson sagte, er sei ein besserer Spieler geworden – wegen Michael. Mike entzündete etwas in dir, was dich immer inspirierte besser zu werden.

http://www1.essence.com/news_entertainment/entertainment/articles/michael_jacksons_photographer_todd_gray_shares_intimate_moments_with_the_king_of_pop#ixzz0t6IRbfWy

kino3

Michael zeigte mir sein erst kürzlich fertiggestelltes Privattheater, komplett mit Plüschsitzen aus rotem Samt. Ich dachte, sein blauer Pullover würde das Tiefrot gut ergänzen und bat ihn, Platz zu nehmen und so zu tun, als ob er einen Film sehe. ”Welchen Film?” fragte er. Ich sagte: ”Das spielt keine Rolle. Jeder Film tut’s” Doch Michael bestand darauf: ”Todd, du musst mir schon sagen welchen Film ich schaue, wenn du eine Reaktion von mir erwartest.” “Ok, wie wäre es mit einer Charlie Chaplin Komödie?” schlug ich vor. ”Welche?” fragte Michael. ‘Es gibt so viele, weißt du.” Ich hatte einen Aussetzer, zum Glück rief mein Assistent ”Modern Times.”  Michael antwortete: ”Ok, welcher Teil?” Ungeduldig sagte ich: ”Michael, es ist eine Komödie, lach einfach!” Es war schon spät und wir alle waren müde und leicht gereizt, aber Michael hatte seinen Spaß damit. ‘Nun”, begann er, ”wenn du mich zum lachen bringen willst, musst du mir einen Witz erzählen. Aber du sagtest, ich soll so tun, als würde ich einen Film schauen. Was möchtest du denn jetzt?” Schließlich gab ich auf und machte ein lächerliches Clownsgesicht, das ihn zum lachen brachte.

kino2

Michael war anfangs sehr schüchtern und unsicher vor der Kamera. Es brauchte zwei Jahre Zusammenarbeit, um unser Verhältnis aufzubauen. Aber als es erst einmal gefestigt war, spürte ich wie entspannt er vor der Kamera wurde, er musste nicht extra posieren, er fühlte sich so entspannt, dass er einfach er selbst sein konnte, und sicher wußte, dass ich ein gutes Foto von ihm machen würde. Er vertraute mir genug, um ganz er selbst zu sein.

……………………………………………………………………………………………..

Todd Gray – Michael Jackson: Fotografien 1974 – 1983

http://www.amazon.de/Michael-Jackson-Fotografien-1974-1983/dp/3941376136

Todd Gray – Michael Jackson before he was king

http://www.amazon.de/Michael-Jackson-Before-Was-King/dp/0811875067

Auszug aus dem Buch:

Schon sehr früh fiel mir auf, wie engagiert Michael bei der Arbeit war. Er arbeitete fast immer und schien sich selten zu entspannen. Zweifellos war er harte Arbeitszeiten gewohnt und hatte so die freie Zeit der Kindheit größtenteils verpasst. Seine Fähigkeiten reichten weit über sein verblüffendes Talent als Sänger und Tänzer hinaus. Ein großer Teil der Arbeit fand im Tonstudio statt – der Erfolg der Jacksons beruhte auch auf ihrem Perfektionismus, was ihre Produkte anging -, und Michael war unbestritten der in der Gruppe, der am konzentriertesten und härtesten arbeitete. Wenn er im Regieraum an der Technik saß und mit den Toningenieuren das Mischpult bediente, gab er seinen Brüdern geflüsterte Anweisungen zu Gesangsarrangements. Er flüsterte nicht aus Geheimniskrämerei, sondern weil er schüchtern war und seine Ideen nicht hinausschreien wollte. Mit gerade mal zwanzig Jahren traf er Entscheidungen über die Gestaltung von Albumcovers, las Verträge, gab Interviews und nahm im Studio auf – manchmal alles an einem Tag.

Im Frühjahr 1981 begannen Michael und seine Brüder mit den Proben für die Triumph-Tour, die sie in 35 nordamerikanische Städte führte. Michael, der Perfektionist, forderte das Äußerste von sich und den anderen, so als wäre jede Probe ein richtiges Konzert. Er hielt sich nie zurück und gab bei jeder Probe alles, trainierte seinen Körper und seine Stimme. Mit einem Zerstäuber wärmte er seine Stimmbänder auf, um hinter der Bühne Tonleitern zu üben. Er ging vorsichtig mit seiner Stimme um, um sicherzustellen, dass sie jederzeit absolut einsatzbereit war und er verlässlich konstante Höchstleistungen abliefern konnte. Jeder Auftritt sollte großartig sein und jede Performance eine neue Erfahrung, was nicht nur eine Herausforderung, sondern auch ein Risiko darstellte. Weil ihm so viel an den Auftritten lag, war Michael oft angespannt und nervös, bevor er auf die Bühne ging. Aber gerade die Hingabe und der Perfektionismus machten ihn zu einem unvergleichlichen Künstler.

parrish book

Wenn Michael Zeit zum Entspannen fand, blätterte er gerne in Bildbänden. Er nahm seine Lieblingsbücher mit auf Tour und kaufte unterwegs neue. Immer wenn wir eine Stadt verließen, war der Bus mit noch mehr Kartons beladen. Die Triumph-Tournee begann in Memphis ohne Kisten, nach ein paar Tagen in Dallas waren es zwei, dann kam Houston, und als wir in San Antonio waren, sah ich, wie ein ganzer Berg Bücherkisten eingeladen wurde. Er liebte besonders Bücher über das glamouröse Hollywood der Dreißigerjahre, ebenso reich illustrierte Kinderbücher und hochwertige, großformatige Bildbände. Michael verkroch sich meist ganz hinten im Bus, während die anderen vorne zusammenblieben. Auch ich zog die Ruhe vor und saß bei ihm, während er in ein Buch mit prachtvollen Hollywoodbildern aus den Dreißigerjahren vertieft war. Er betrachtete eine besonders eindrucksvolle Aufnahme und sagte: „Das ist zauberhaft. Solche Fotos macht heute niemand mehr.“ Er studierte die Posen, Augen, Make-up und Ausdruck – alles, was einem solchen Bild Glanz verleiht. Außerdem liebte er Bücher mit Bildern von Kindern aus aller Welt. Ich weiß noch, wie er im Bus einmal sagte: „Alle Kinder sind schön. Es spielt keine Rolle, woher sie kommen, sie sind alle so schön. Ich wünschte, ich könnte ein Buch über die Kinder der Welt schreiben. Ich möchte sämtliche Länder bereisen und zeigen, dass alle Menschen auf Erden schön sind. Ich will nach Indien fahren und die Armut und das Elend der Kinder dort dokumentieren, und vielleicht könnte ich helfen, ihre Lage zu verbessern. Oder Afrika, wo es so viel Hunger und Krankheiten gibt. Todd, würdest du das mit mir machen wollen?“ Ich war sprachlos, weil ich mich fragte, wie Michael je Zeit dafür finden wollte – und, weil er mich als Fotograf dafür haben wollte. Ja, sagte ich, ich wünschte, wir könnten eines Tages ein solches Projekt zusammen machen. Ich empfahl ihm die Bilder von Lewis Hine, dem einflussreichen Fotojournalisten, dessen Werk dazu beitrug, dass im frühen 20. Jahrhundert Gesetze gegen Kinderarbeit eingeführt wurden. Als er Hines Aufnahmen gesehen hatte, sagte er, das sei die Art Bilder, die ich machen sollte. „Sie sind so traurig und bewegend. Sie rühren mich zu Tränen.“ Immer mal wieder kam Michael auf die Idee unseres Buchs über die Kinder der Welt zurück, aber irgendwann war die Sache vom Tisch; ein unerfüllter Wunsch, der sich jedoch ein paar Jahre später in anderer Form in „We Are The World“ wiederfand, das dank Michaels Ko-Autorschaft und Mitwirkung Millionen für die Wohltätigkeitsorganisation USA for Africa einspielte. Es war eine typische Michael-Geste – großzügig, kreativ, bahnbrechend.

Ich begleitete Michael oft zu Konzerten, Benefizveranstaltungen und Preisverleihungen, und er liebte es, sich mit anderen Berühmtheiten fotografieren zu lassen. In Gegenwart anderer Stars war er so aufgeregt wie jeder normale Fan. Nervös fragte er mich: „Glaubst du, Soundso macht ein Bild mit mir?“ Ich lachte im Stillen und antwortete: „Michael, du bist ein viel größerer Star als Soundso … Sicherlich möchte er oder sie sich mit dir fotografieren lassen.“

tp11

Michael war ein einzigartiger Mensch. Obwohl ich manchmal dachte, ich hätte ihn durchschaut, ist mir das nie wirklich gelungen. Heute ist mir klar, dass er etwas Ungreifbares, Unerreichbares an sich hatte. Ich weiß jetzt, dass in ihm immer das Kind verborgen blieb, das ahnte, dass das Geheimnis seiner Kreativität darin lag, seine jugendliche, liebevolle Unschuld zu bewahren. Ich hatte das Glück, viel Zeit mit ihm verbracht zu haben, und in der Zeit, als ich mit Michael und seiner Familie arbeitete, wurde ich immer mit Wärme und Güte behandelt. Ich danke Michael dafür, dass er mich mit einem Arbeitsethos vertraut gemacht hat, an dem ich bis heute festhalte. Wann immer ich müde bin und keine Lust habe, Höchstleistungen zu erbringen, frage ich mich: „Würde MJ Kompromisse schließen? Würde MJ minderwertige Arbeit abliefern?“ Die Antwort ist selbstverständlich: Nein. Dieses Wissen motiviert mich, immer weiterzumachen und mein Bestes zu geben.

Meine Fotografien von Michael zeigen ihn als den einnehmenden, bezaubernden, jugendlichen Menschen, der er war, ehe die Begleiterscheinungen seines außergewöhnlichen Ruhmes ihre Wirkung zeigten. Wenn ich heute daran zurückdenke, wird mir klar, dass das die schönste Zeit war, die Zeit, bevor er der „King of Pop“ wurde.

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: