Skip to content

BAD 25 – Wie Michael Jackson BAD machte (Artikel von Joe Vogel)

by on 12. September 2012

How Michael Jackson made Bad – Artikel von Joe Vogel

http://www.theatlantic.com/entertainment/archive/2012/09/how-michael-jackson-made-bad/262162/2/

Die Geschichte, wie das Album, das ein Meilenstein war und jetzt 25 Jahre alt wird (und bald in einem 3-Disks-Set wieder veröffentlicht wird), durch die Reaktion auf das “Wacko Jacko” beeinflusst wurde.

Im Jahr 1984, schien er überall zu sein: auf MTV und in Pepsi-Werbespots, bei den Grammys und im Weißen Haus, auf dem Rolling Stone und dem Time-Magazin, und überall in den Vereinigten Staaten, unterwegs mit der Victory-Tour. Im nächsten Jahr war er jedoch, neben einem kurzen Auftritt in “We Are The World”, nirgends zu sehen. “Das Jahr 1985,” schrieb Gerri Hirshey für Rolling Stone, “war ein schwarzes Loch für Michael Beobachter, die Zeugen des spektakulärsten “disappearing acts” wurden, seit der Halleysche Komet 1910 jenseits des Sonnensystems verschwand.” Es war ein strategischer Schritt eines Performers, der die Macht von Antizipation und Mystik verstand. 1986 war es nicht viel anders. Jackson wurde nachgesagt, er sei ein Einsiedler “im Versteck” und mache nur wenige öffentliche Auftritte.

In seiner Abwesenheit kam eine Flut von fantastischen Geschichten über Schreine, Druckkammern und Elephantenmensch-Knochen auf. Die meisten davon waren harmlos (und amüsierten Jackson), aber da gab es auch eine dunkle Seite der Medien-Reaktion. Jackson war der mächtigste Afroamerikaner in der Geschichte der Entertainment-Industrie geworden. Er hatte nicht nur durch seine eigenen rekordbrechenden Alben, seine Videos und Performances ein Imperium aufgebaut, er hatte auch die Geschicke der CBS/Epic Records wieder auferstehen lassen, hauchte Leben in MTV, und bestimmte die Messlatte für live-Unterhaltung. Er behielt auch das  uneingeschränkte Eigentumsrecht an seinen Master- Aufnahmen und mit Hilfe seines Anwalts, John Branca, erwarb er Publishing- Rechte, darunter Songs von Sly & the Family Stone, Ray Charles, und natürlich das Kronjuwel der populären Musik: den ATV/Beatles-Katalog.

– Leave Me Alone –

Es ist kein Zufall, dass das genaue der Moment war, als die Gezeiten sich zu verschieben begannen. Von Industrie-Schwergewichten und Medien gab es nun gleichermaßen Verdacht, Groll und Eifersucht. Es war klar, dass Jackson nicht nur ein naiver “Kind-Mann” war (wie er oft dargestellt wurde), oder ein Sänger und Tänzer, der seinen Platz als devoter Entertainer kannte und akzeptierte. Er überlistete einige der mächtigsten Persönlichkeiten der Branche. Er wuchs künstlerisch und finanziell. Und er fing an, seine beträchtliche Macht und seinen kulturellen Einfluss für mehr soziale und politische Belange einzusetzen.

 “Man wird ihm nicht so schnell verzeihen, dass er soviele Spieße umgedreht hat,” schrieb James Baldwin 1985, ” er hat alle überholt, und der Mann, der im Casino von Monte Carlo die Bank gesprengt hat, ist Michael in nichts voraus.  Der ganze Lärm dreht sich letztlich um Amerika als verlogenen Wächter des schwarzen Lebens und Reichtums, um die Schwarzen, vorallem die männlichen, und um die brennende, verdrängte amerikanische Schuld, um Sex und sexuelle Rollen und sexuelle Panik, um Geld Erfolg und Verzweiflung.

In der Reaktion darauf ging es dann nicht nur über Jacksons wahrgenommenen Exzentrizitäten. Es ging auch um Macht, Geld und subtilere Formen der institutionellen und kulturellen Dominanz. In den Jahrzehnten vor Jackson, wie James Brown es ausdrückte, waren schwarze Platten-Künstler zu oft nur “in der Show, aber nicht im Show-Business.” Jackson war nun eine finanzielle Kraft, mit der gerechnet werden musste. Sein Status machte ihn jedoch auch zu einem enormen Ziel.

Ab 1985, wurden die Medien zunehmend gemeiner zu dem Künstler. “Sie wollen unser Blut, nicht unseren Schmerz,” schrieb Jackson in einer Notiz im Jahr 1987. Die Boulevardpresse begann bald, ihn mit dem Spitznamen “Wacko Jacko” (ein Begriff, den Jackson verachtet) zu betiteln. Es war ein Begriff, der dem Pop-Star zuerst durch die britische Boulevardzeitung The Sun, 1985, gegeben wurde. Aber seine Etymologie geht weiter zurück. “Jacko Macacco” war der Name eines berühmten Affen, der an Affenkämpfen in der “Westminster Pit”, im London der frühen 1820er Jahre teilnahm. Anschließend war der Begriff “Jacco” oder “Jacco Macacco” Cockney Slang für Affen im Allgemeinen. Der Begriff wurde bis ins 20. Jahrhundert beibehalten, als “Jacko Monkeys”  in den 1950er Jahren zu beliebten Kinderspielzeugen in Großbritannien wurden. Sie blieben bis in die 1980er Jahre noch oft in britischen Haushalten (und sind noch heute bei Ebay zu finden).

Der Begriff “Jacko,” entstand nicht aus einem Vakuum und war sicherlich nicht als ein liebevoller Ausdruck gemeint. In den folgenden Jahren wurde er von der Boulevardpresse und den Mainstream-Medien gleichermaßen mit einer Verachtung verwendet, die keinen Zweifel über seine Absicht ließ. Selbst für diejenigen ohne Wissen seiner rassistischen Wurzeln und Konnotationen, war offensichtlich, dass er zum demütigen und erniedrigen der Zielperson genutzt wurde. Wie Ralph Ellisons Szene in “Battle Royal”, war es ein Prozess, um Michael Jackson, den Mensch und Künstler, auf “Jacko”, das Minstrel-Schauspiel für geizige Vergnügungen zu reduzieren. (Es ist wichtig zu beachten, dass der Begriff in den weißen Medien weit verbreitet war, er aber selten – wenn überhaupt – von schwarzen Journalisten verwendet wurde.)   http://de.wikipedia.org/wiki/Minstrel

Dies war eine ominöse Unterströmung, die um Jackson herum zu Wirbeln beginnt und sie beeinflusste seine eigene Psyche, wie auch die der Öffentlichkeit (besonders in den USA). Die Spannung zwischen Kontrolle und Befreiung oder Flucht sickert mit in das Bad Album und seine begleitenden Musikvideos ein.

In dem Kurzfilm “Leave Me Alone” vermittelt Jackson z.B. scharfsinnig die karnevaleske Wirklichkeit seines Lebens als objektivierter (personiofizierter) Entertainer. Teilweise von Jonathan Swifts Gullivers Reisen inspiriert, ist ein überlebensgroßer Jackson buchstäblich in einer Freizeitpark-Attraktion gefangen, während Hunde in Anzügen Pflöcke in den Boden rammen, um ihn dort festzuhalten. Später im Video singt er aus Zeitungen heraus,  von Dollarnoten, und aus Tabloid-Geschichten. Es ist eine geschickte, selbstbewusste (und sozialbewusste) Erforschung der verlockenden Falle, von Ausbeutung und zwiespältigem Bewusstsein im postmodernen Zeitalter.

Er zog sich in seine Kunst zurück. Von 1985 bis 1987, war er aus den Augen der Öffentlichkeit verschwunden, um zu schreiben und eifrig aufzunehmen. Die BAD Sessions brachten letztlich mehr als 60 Lieder in verschiedenen Stadien der Fertigstellung hervor. Er überlegte schon, ob er es als dreifach-CD-Album herausgeben solle.

Sein Heimstudio in Hayvenhurst nannte Jackson “the Laboratory” (“das Labor”). Dies ist der Ort, wo die Magie mit einer kleinen Gruppe von Musikern und Ingenieuren, darunter Matt Forger, John Barnes, Chris Currell und Bill Bottrell (oft als “B-Team” bezeichnet) erschaffen wurde. Es ist inzwischen legendär geworden, dass Jackson “100 Millionen” auf seinen Badezimmerspiegel schrieb, die Anzahl der Alben, die er erwartete von BAD zu verkaufen. Die Vorstellung war, mehr als doppelt so viele zu verkaufen,  wie Thriller zu der Zeit verkauft hatte. So groß war Jacksons Ehrgeiz.

Jedoch war es nicht nur der kommerzielle Erfolg, den er anstrebte. Jackson wollte innovativ sein. Er erzählte seinen Mitarbeitern, er wolle Sounds kreieren, die das Ohr zuvor nie gehört hatte. Spannende neue Synthesizer kamen zu der Zeit in der Szene auf, darunter das Fairlight CMI und dem Synclavier PSMT. “Es eröffnet wirklich ein anderes Reich der Kreativität “, erinnert sich Toningenieur Matt Forger. “Die Fairlight hatte diese Lichtgriffel, die Wellenformen auf den Bildschirm zeichnete und du konntest die Formen verändern. Das Synclavier war eine Erweiterung davon. Sehr oft haben wir am Ende zwei Synthesizer-Elemente zusammen kombiniert, um einen einzigartigen Charakter zu erstellen. Du konntest das mit dem Synclavier tun, aber du hattest auch die Möglichkeit in sehr feinen Stufen den Charakter jeden Tons anzupassen. Und dadurch konntest du wirklich den Sound maßgenau schneidern. Wir machten eine Menge Samples und erstellen neue Sound Charaktere und erstellen dann eine Kombination aus den Samples vermischt mit FM-Synthese.”

Jackson war fasziniert von diesen neuen Technologien und ständig auf der Suche nach frischen Sounds. Der Eröffnungs-Sound von “Dirty Diana”, entstand beispielsweise durch Denny Jaeger, einem Synclavier Experten und Designer aus der Bay Area. Als Jackson  von Jaeger und seiner Bibliothek von neuartigen Sounds und Soundscapes hörte, holte er ihn und verpflichtete ihn für Bad. Jaegers Klänge erschien schließlich auf “Dirty Diana” und “Smooth Criminal”. “Michael suchte immer etwas neues,” sagt Forger. “Wie viel Zeug konnten wir selbst erfinden oder durch Nachforschung finden? Es ging in der Richtung viel vor sich. Darum ging es im “Laboratory”.

– Michael und Siedah –

Was das Bad Album also zeitlos macht,  ist jedoch die Art, auf die Jackson diese technologischen Innovationen mit eher organischen, gefühlvollen Qualitäten ergänzen konnte. Bei “The Way You Make Me Feel” beispielsweise sind der unerbittlichen Stahlhärte des Beats alle Arten von natürlichen, improvisatorischen Qualitäten gegenübergestellt, die dem Song seinen Charme verleihen: die stimmlichen ad libs, das Fingerschnippen, die Blues-Harmonien, das perkussive Grunzen und Keuchen, die Ausrufe. Aufnahme Ingenieur Bruce Swedien spricht davon, dass er alle Gesang Eigenheiten Jacksons als Teil des Gesamtklangbildes beibehielt . Er wollte das Lied nicht “antiseptisch rein” machen da es dann seine viszerale Wirkung verlieren würde.

In vieler Hinsicht war Bad Jacksons Mündigwerden als Künstler. Quincy Jones forderte ihn aufs Äußerste, Material zu schreiben und Jackson antwortete darauf, indem er neun von elf Tracks, die es auf das Album schafften und Dutzende weitere, die nicht fertig gestellt  wurden, schrieb. “Studiere die Großen,” schrieb er in einer Notiz an sich selbst, “und werde größer.” Er sprach von der “Anatomie” der Musik, davon, sie in ihre Teile zu sezieren. Er las sehr viel, einschließlich des Werks von Joseph Campbell. Er wollte verstehen, welche Symbolik, Mythen und Motive die Zeit überdauern und warum..

Wenn er die Demos in die Westlake Studios brachte, um mit Quincy Jones und Bruce Swedien zu arbeiten ( dem A-Team), waren die meisten und wichtigsten Elemente der Songs an ihrem Platz. Nun war es eine Frage der Details: kleine “Farbveränderunen”, Polieren, und zum Leidwesen Jacksons, Beschneidungen. Assistent Engineer Russ Ragsdale schätzt, dass mehr als 800 Multi-Track Bänder für BAD erstellt wurden, eine außerordentliche Anzahl. Synth-Stapel füllten den Aufnahmeraum, indem Jackson häufig mit Synth-Programmierer John Barnes arbeitete. Der Gesang wurde solange aufgenommen, bis Jackson zufrieden war. Jackson, Quincy Jones und Bruce Swedien debatierten über Entscheidungen bis zur letzten Minute vor Ablauf der Deadline.

Genauso viel Aufmerksamkeit ging in die Kurzfilme. In seinen Aufzeichnungen für das Bad Video gab Jackson an, dass er immer noch nicht ganz zufrieden war mit der Choreografie. Die Moves mussten so verinnerlicht werden, dass es überhaupt kein Denken mehr brauchte. Er musste sich in den Schritten und der Musik auflösen, bis es reines Gefühl wurde.

Viele Menschen wissen nicht, wieviel Einfluss Jackson auf jedes Detail seiner Werke hatte, über die Choreographie, die Beleuchtung, die Kostüme, bis hin zur Story. Während der Proben für den Kurzfilm “Smooth Criminal”, erklärte Jackson eloquent Regisseur Colin Chivers und Choreograf Vincent Paterson, die Spannung und deren Auflösung, die er hoffte, durch die Bridge zu erreichen:

“Das ist, warum wir es zu einem Berg aufbauen und es dann wieder nach unten bringen,” sagte er. “Dann, ganz auf der Spitze [mouths sounds effect] mit den hohen Streichinstrumenten. Irgendetwas muss die Emotion, die wir nicht hinein gegeben haben, transportieren [mouths sounds effect] Vielleicht ein Horn oder soetwas, du weißt… Um das Gefühl zu transportieren… Ich möchte, dass die Musik wiedergibt, wie wir fühlen… Es musst unsere Emotionen, unsere Stimmungen bestimmen. Wir geben wieder, wie sich jeder fühlt. Es ist Rebellion. Weißt du, was ich meine? Wir lassen das heraus, was wir immer der Welt sagen wollten. Leidenschaft und Zorn und Feuer!”

– Smooth Criminal –

Fünfundzwanzig Jahre später sprechen die Ergebnisse für sich. Videos wie “BAD” und “Smooth Criminal” gehören zu den schönsten, die das Medium zu bieten hat. Songs wie “Man in the Mirror,” “The Way You Make Me Feel” “Dirty Diana”, und “Another Part of Me” bleiben Basics in Jacksons großem Katalog. Hört man das remasterte Album, was in dem 3-CD BAD 25-Set vom 18. September enthalten ist, ist es eine Erinnerung an seine einzigartige Persönlichkeit und ein Vergnügen. Hört die treibenden Bass-Linien, die Rhythmus-Lagen, die Stimmlichen Experimente, die filmischen Erzählungen, die Ikonischen Ausrufe und das erfundene Vokabular, die schiere Vitalität und Freude. Dies ist Pop, mit der größten Dynamik und es ist, zusammen mit den besten Arbeiten von Prince, eines der besten Alben der 80er Jahre.

BAD ist ein Porträt des Künstlers in Spitzen Form — “Fett”, kreativ und zuversichtlich. Jetzt wie damals, “muss die ganze Welt antworten.” (“the whole world has to answer.”)

 

Übersetzung: M.v.d. Linden

Advertisements

From → Presse Artikel

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: