Skip to content

Michael Jackson – Earth Song

by on 5. May 2012

Earth Song

Das ist die Übersetzung eines Kapitels aus dem Buch “M Poetica: Michael Jackson’s Art of Connection and Defiance ” von Willa Stillwater

(Michael Jacksons Kunst der Zusammenhänge und Herausforderungen )

http://www.amazon.de/Poetica-Jacksons-Connection-Defiance-ebook/dp/B004WDRVP8

…ein großartiges Buch über Michaels Kunst, Kurzfilme und Songs und deren Hintergründe und Zusammenhänge, (leider nur auf englisch und als Kindle e-book erhältlich)
………………………………………………………………………………………………

Kapitel 7 – EARTH SONG
Dies ist, für mich, die Botschaft von Earth Song. Im Laufe vieler Jahrhunderte haben vorangegangene Generationen Geschichten kreiert, die eine bestimmte Sichtweise der Natur vorantrieben. Diese Geschichten haben besonders junge Männer ermutigt, auf einen Wald zu blicken und Bauholz zu sehen, auf einen Fluss zu blicken und Bewässerung und Wasserkraft zu sehen, einen Elefant zu erblicken und Elfenbein zu sehen, Land, das von einem Urvolk bewohnt wird, zu erblicken und einen Standort für eine neue Kolonie zu sehen.

Jackson beginnt Earth Song, indem er die Geschichten hinterfragt, die uns überliefert wurden. Speziell scheint er ein symbolisches Mitglied einer früheren Generation über einige der Dinge zu fragen, die diese Geschichten ignorieren oder auslassen oder uns ermuntern, sie als bedauernswerte Notwendigkeit abzutun und er fragt, ob diese Geschichten ihre Versprechen wirklich erfüllen:

Was ist mit dem Sonnenaufgang?
Was ist mit dem Regen?
Was ist mit all den Dingen, von denen du sagtest, wir würden sie erreichen?
Was ist mit den Schlachtfeldern?
Gibt es eine Zeit?
Was ist mit all den Dingen, von denen du sagtest, sie wären dein und mein?
Hast du jemals aufgehört all das Blut zu bemerken, das wir zuvor vergossen haben? […]
Was haben wir der Welt angetan?
Sieh, was wir getan haben.

Während er singt, sehen wir die Auswirkungen dieser Erzählmuster der Ausbeutung: planierte und abgebrannte Wälder; ein niedergemetzelter Elefant, dessen Stoßzähne abgeschnitten wurden, sein totes Junges neben ihm liegend; eine vom Krieg zerstörte Stadt; ein zappelnder Delphin, gefangen in einem Netz, unfähig die Oberfläche zu erreichen und zu atmen; ein hungerndes Kind, das sich an seine Mutter lehnt; eine Babyrobbe, die für ihr Fell mit einer Keule erschlagen wird.

Durch die Gegenüberstellung dieser Bilder, deutet Jackson an, dass sie verbunden sind. Das Problem besteht nicht nur in diesen einzelnen Taten und Misshandlungen; es besteht darin, dass wir trainiert wurden, die Welt auf eine Weise zu sehen, die logischerweise zu dieser Art von Übergriffen führt. Das ist es, was passiert, wenn wir unseren Planeten und die lebenden Dinge, die ihn bevölkern, als Rohstoffe sehen: als Ressourcen, zu kaufen und zu verkaufen, zu gebrauchen und wegzuwerfen oder als wertlos beiseite zu schieben, wenn sie unseren Zwecken nicht dienen. Das Problem ist nicht einfach der Mann mit der Keule; es ist eine Weltsicht, die ihn dazu bringt, eine tote Babyrobbe höher zu bewerten, als eine lebende. Diese Weltsicht wurde durch kulturelle Erzählungen und kulturelle Konditionierung errichtet – durch Jahrhunderte von Geschichten, die die Ausbeutung und Beherrschung der Länder und Meere unseres Planeten aufwerten, seiner Minerale und Wälder und Flüsse, seiner Pflanzen und seiner Kreaturen, andere Menschen eingeschlossen.

Wir müssen diese kulturellen Geschichten umschreiben und neue Geschichten erschaffen, die eine andere Beziehung zwischen uns, unserem Planeten und den anderen lebenden Dingen, die unseren Planeten bewohnen, vorantreiben. Aber wie können wir möglicherweise unsere kulturelle Konditionierung rückgängig machen? Wie schreiben wir Geschichten, die so verbreitet und alt wie diese sind, neu? Viele dieser Geschichten von Eroberung, vom die Natur bekämpfenden und bezwingendem Menschen, sind älter als die Industrielle Revolution des 18. und 19. Jahrhunderts oder der Aufstieg moderner Kolonialisierung, die im 15. Jahrhundert begann. Manche mögen tausende Jahre zu den Ursprüngen der modernen Zivilisation selbst zurückreichen. Und wie Jackson bewies, ist eine Erzählung einmal etabliert, wird sie so real für uns, dass es schwer ist, sich irgendeine andere Art, die Dinge zu sehen, vorzustellen. Wenn wir Jacksons Gesicht nicht einmal sehen können, wenn es direkt vor uns ist und nicht realisieren, dass die Erzählung, die uns dazu brachte, sein Gesicht zu fehlinterpretieren, falsch ist, wie können wir dann hoffen, uns von Geschichten zu befreien, die seit Jahrhunderten erzählt und wiedererzählt wurden? Wie fangen wir überhaupt an?

Eine der charakteristischen Eigenschaften, die ich am interessantesten und anregendsten an Jacksons Werk finde, ist, dass er beides, ein Realist und ein Optimist ist. Es ist eine faszinierende Kombination. Er pocht darauf, entschlossen auf Probleme zu sehen (allerdings ist er nicht sadistisch – er schwenkt die Kamera, bevor die Babyrobbe erschlagen wird, bevor der Delphin ertrinkt), aber er stellt uns selten vor ein Problem ohne auch seine eigene einzigartige Lösung vorzuschlagen. Er nimmt sich dem scheinbar unüberwindlichen Thema der Gangbrutalität in Beat It und Bad an und schlägt eine Lösung vor: die Macht der Kunst. Und es ist eine Lösung, die funktioniert, wie der Aufstieg des HipHop bewiesen hat. Er untersucht das Problem der Frauenfeindlichkeit in  The Way You Make Me Feel und schlägt eine andere Art von Romantik für diese Umgebung vor – einen Weg für Männer und Frauen eine vertrauliche Beziehung zueinander aufzubauen. Er konzentriert sich auf die spirituelle Unfruchtbarkeit des modernen Lebens in Jam und empfiehlt die Erfüllung, die von der Entwicklung und dem Ausdruck unserer eigenen inneren Kreativität kommt. Persönlicher sieht er sich in Billie Jean und Stranger In Moscow und Ghosts  falsche Anschuldigungen an, die gegen ihn aufgebracht wurden und entwirft jedes Mal eine interessante Antwort auf das Problem. Er macht dasselbe in Earth Song mit dem Thema der Umweltzerstörung.

Nachdem er uns die Auswirkungen der kulturellen Erzählungen, die seit Generationen überliefert wurden gezeigt hat, beginnt Jackson eine Litanei von allem zu singen, was von diesen Erzählungen ignoriert oder als unwichtig beiseite geschoben worden war – all die Lebewesen und an den Rand gedrängte Menschen, die Wälder und Dörfer, die Ökosysteme und ganzen Zivilisationen, die von diesen Erzählungen ausgeschlossen wurden – während ein Chor von Stimmen mit „Was ist mit uns?“ antwortet (die fettgedruckten Worte werden vom Chor gesungen).

Was ist mit dem Wert der Natur?
Sie ist der Schoß unseres Planeten.
Was ist mit uns?
Was ist mit den Tieren?
Was ist mit uns?
Wir haben Königreiche zu Staub gemacht.
Was ist mit uns?
Was ist mit den Elefanten?
Was ist mit uns?
Haben sie ihre Stoßzähne verloren?
Was ist mit uns?
Was ist mit den singenden Walen?
Was ist mit uns?
Wir verwüsten die Meere.
Was ist mit uns?
Was ist mit den Waldwegen?
Wurden sie trotz unserer flehenden Gebete niedergebrannt?
Was ist mit uns?
Was ist mit dem Heiligen Land?
Was ist damit?
Es ist durch Glaube zerrissen.
Was ist mit uns?
Was ist mit dem einfachen Mann?
Was ist mit uns?
Können wir ihn nicht befreien?
Was ist mit uns?
Was ist mit den Kindern, die sterben?
Was ist mit uns?
Könnt ihr sienicht weinen hören?
Was ist mit uns?
Wo sind wir auf Abwege geraten?
Sag mir jemand warum.

 

Als Jackson und der Stimmenchor unsere Aufmerksamkeit auf all die Dinge richten, die von unseren Geschichten von Eroberung und Entwicklung und Beherrschung ignoriert wurden, verlagert sich die Perspektive von Earth Song. Plötzlich sind wir im Weltall, sehen die Welt aus einer globalen Perspektive und die Welt beginnt sich rückwärts zu drehen. Wir gehen in der Zeit zurück und der globale Schaden, der von unseren kulturellen Erzählungen entfesselt worden war, wird ungeschehen gemacht. Umgestürzte Bäume beginnen sich selbst aufzurichten und strecken ihre Zweige zur Sonne. Ein Panzer zieht sich aus einem kriegsgeschundenen Dorf zurück und ein toter Zivilist öffnet seine Augen. Rauch fließt zurück in die Schornsteine einer Fabrik. Die Stoßzähne des niedergemetzelten Elefanten wachsen nach und sie beginnt sich zu erheben und zu trompeten. Tiere kehren in die Ozeane und die Savannen zurück. Die Geschichten von Industrialisierung und Kolonialisierung und Umweltzerstörung werden un-erzählt.

Die Lösung, nach Jackson, ist alles einzugestehen, was von den bestehenden kulturellen Erzählungen ignoriert oder als unwichtig deklariert wurde. Wenn wir einmal unseren Fokus verschieben und anfangen all den Dingen Aufmerksamkeit zu schenken, die diese Geschichten ausgeschlossen haben – wenn wir einmal anfangen, diese Lebewesen und Bewohner und marginalisierte Menschen ernsthaft zu respektieren und wertzuschätzen und nicht einfach sagen, wir tun es – ändert das unsere Wahrnehmungen und unser Verständnis von unserem Platz in der Welt völlig. Wie John Muir sagte: „Wenn einer an einem einzelnen Ding in der Natur zerrt, findet er es am Rest der Welt befestigt.“ Besitzen wir die emotionale Kapazität, uns wirklich um einen Delphin oder eine Robbe oder einen Elefanten zu sorgen? (Wie der Stimmenchor fragt: „Was ist mit uns?“) Können wir uns aufrichtig um ein hungerndes Kind auf der anderen Seite der Welt sorgen? („Was ist mit uns?“) Können wir uns um einen zerstörten Wald oder ein zerbombtes Dorf sorgen, die wir nie sehen werden? („Was ist mit uns?“) Mit anderen Worten, können wir den kulturellen Erzählungen trotzen, die uns erzählen, dass diese Dinge weniger wichtig sind, als der unerlässliche Fortschritt und beginnen, die Welt auf eine Weise wahrzunehmen, die ihnen die Wichtigkeit zugesteht, die sie verdienen? Können wir anfangen, die Verbindungen zwischen uns zu verstehen und wertzuschätzen?

Uns wurde seit Jahrhunderten erzählt, dass es albern wäre, sich um Tiere oder die Umwelt zu sorgen – um Wale oder Flusskrebse oder Kolibris, um Bäume oder Sumpfgebiete oder Ströme – genau wie den frühen Siedlern erzählt worden war, es wäre falsche Sentimentalität, sich um die Gefühle der indigenen Menschen zu sorgen, denen sie begegneten, oder den Amerikanern vor dem Bürgerkrieg erzählt worden war, es wäre eine intellektuelle Schwäche, sich um die Gefühle von Sklaven zu sorgen. Haben wir die emotionale Fähigkeit, uns um die Dinge zu sorgen, von denen uns unsere kulturellen Erzählungen sagen, wir sollen sie ignorieren? Können wir uns genug sorgen, um unsere Lebensart zu ändern?

Viele Südstaatler vor dem Bürgerkrieg wussten, dass Sklaverei falsch war, aber sie waren überwältigt von der Aufgabe ihre gesamte Kultur zu verändern. Wie soll man überhaupt anfangen? Das Fortbestehen der Sklaverei war nicht einfach ein Versagen des Herzens; es war ein Versagen der Vorstellungskraft. Es war damals schwierig für viele Südstaatler, sich überhaupt eine andere Lebensart vorzustellen. Die Geschichten, die zu glauben sie erzogen worden waren, brachten sie dazu zu denken, dass ihre Art zu leben akzeptabel, sogar normal wäre und machte sie blind für andere Möglichkeiten. Es war einfacher, die Gewissensbisse zu verdrängen und die Dinge weiterlaufen zu lassen, wie sie waren.

Wir befinden uns nun in einer ähnlichen Situation, wenn es darum geht, wie wir unseren Planeten behandeln. Wir zerstören ganze Ökosysteme und verursachen Massenaussterben und wir wissen, dass es falsch ist, aber die Aufgabe, unsere Lebensart komplett zu verändern scheint überwältigend. Es ist schwer, sich überhaupt vorzustellen, wie eine neue Art zu leben aussehen könnte. In Earth Song bietet Jackson eine Anleitung dafür, wie man sich dieser Aufgabe annähern kann – dafür, wie man unsere kulturelle Konditionierung herausfordern und anfangen kann, diese Geschichten von Beherrschung und Ausbeutung neu zu schreiben. Der Schlüssel, um unsere kulturellen Erzählungen zu ändern, besteht darin, alles ausfindig zu machen, was diese Geschichten ignorieren oder abwerten und dann ebendiese Dinge, die sie ausschließen, einzuschließen. Wir müssen neue Geschichten schreiben, die den Dingen Respekt zollen, die unsere bestehenden Erzählungen ausschließen oder trivialisieren.

Doch war das keine neue Botschaft für Jackson. Das war auch die Botschaft in Ben, als er uns herausforderte, uns um eine Ratte zu sorgen. Das war die Botschaft von Thriller,als er uns aufforderte, einen sexy jungen Werwolf namens Michael zu akzeptieren, wie auch die ausgeschlossenen Teile unserer eigenen Persönlichkeiten. Dies ist eine Botschaft, die er im Laufe seiner Karriere in vielen verschiedenen Kontexten wiederholte. Immer wieder in Jacksons Werk sehen wir ihn ähnliche Fragen stellen: Welche Geschichten werden erzählt und welche nicht? Was wird ausgeschlossen aus den Geschichten, die uns erzählt werden und warum? Wem ist es erlaubt zu sprechen und seine Geschichten zu erzählen und wer wird ignoriert oder verspottet, weil sie als unwichtig oder unglaubwürdig oder anders angesehen werden, und ist das fair? Haben wir die emotionale Fähigkeit, uns um jene Gedanken zu machen, die ins Abseits gedrängt oder ausgeschlossen werden? Und wie ändert es unsere Wahrnehmungen, wie ändert es unsere Kultur, wie ändert es uns, würden wir anfangen die Dinge, die unsere Erzählungen uns zu ignorieren anerzogen haben, zu bemerken und uns um sie zu kümmern?

Übersetzung: Biba, mjjackson-forever.com..Danke!

Advertisements

From → Buchauszüge

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: