Skip to content

Das Opfer im Conrad Murray Prozess verteidigen

by on 25. September 2011

Originalartikel von Matt Semino:

Defending the Victim in the Conrad Murray Trial

Sollte Michael Jackson für seinen eigenen Tod verantwortlich gemacht werden? Die Auswahl der Jury ist im Gange, die Eröffnungsreden, die im Prozess gegen Conrad Murray wegen fahrlässiger Tötung beginnen sollen, sind fertig. Internationale Schlagzeilen tönen: „Michael Jackson trank Propofol kurz bevor er starb!“ Diese fragwürdigen Ankündigungen spielen auf die Theorie der Verteidigung an. Es wird erwartet, dass das Verteidigungsteam von Conrad Murray diese Theorie bald im Gerichtssaal von Los Angeles präsentieren wird. Bereits jetzt zeigen sich Symptome eines „Mach das Opfer verantwortlich“-Syndroms.
Es ist sensationell und es sollte keine Überraschung sein, dass die Anwälte Murrays behaupten könnten, dass Michael Jackson sich selbst das Leben genommen hat, entweder durch eine Propofol-Injektion oder indem er Propofol anderweitig aufnahm. Geschichten erzählen ist sicher nichts Neues, wenn es um den King of Pop geht. Den Spieß derer, die keine Stimme besitzen, umzudrehen, ist zurzeit auch sehr in Mode bei hochkarätigen Strafverteidigern. Es funktionierte bei Casey Anthony, warum also sollte es nicht auch bei Conrad Murray klappen? Während es eine Verlockung darstellen mag, das Opfer verantwortlich zu machen und dies die ultimative Strategie der Verteidigung sein kann, ist es jedoch moralisch suspekt, wenn diese Strategie auf Lügenmärchen basiert und getrieben ist von haltlosen Behauptungen, die als Tatsachen dargestellt werden.
Auch wenn Anwälte gehalten sind, vor Gericht das Beste für ihre Klienten zu repräsentieren, können ethische Grenzen überquert werden, wenn sie so hartnäckig ihre Ziele verfolgen. Wie vormals schon gesehen, kann ein cleverer Anwalt Beweise, die öffentliche Meinung, tief verwurzelte soziale Stereotypen über ein Opfer und die angebliche Tat in eine verworrene Erzählung verwandeln, die jedem Funken Wahrheit entbehrt. Diese skrupellose Praxis kann zur legalen Waffe der Wahl werden, wenn es das einzige Ziel ist, einfach nur ein Quäntchen berechtigten Zweifel in den Kopf eines zu beeindruckenden Geschworenen zu säen. Es ist eine Waffe, die, wenn es zu weit geht, tödlich sein kann, mit jedem Hieb/Schnitt verunglimpft sie das Opfer und greift Gerechtigkeit schließlich bis auf die Knochen an.
Die Casey Anthony Saga ist nur ein krasses Beispiel dafür, wie solche Taktiken vor Gericht viel zu weit gehen. Anthonys Verteidiger lieferten eine haarsträubende Erklärung über die Todesursache des Opfers und brachten in ihrem Eröffnungsplädoyer ernsthafte Anschuldigungen gegen die Familie des Opfers vor. All ihre verdrehten Anschuldigungen blieben den ganzen Prozess hindurch unbestätigt. Im Prozess wurde die Erinnerung an das Opfer beschmutzt, der Ruf von Zeugen zerstört und das alles unter dem Deckmantel leidenschaftlicher Klienten-Verteidigung. Ein Gerichtsverfahren wird durch solche Machenschaften, wenn sie unkontrolliert vor einem Gericht ablaufen, herabgesetzt. Der Conrad Murray Prozess riskiert es auch, aus dem Ruder zu laufen, wenn Schutzmaßnahmen ignoriert werden.
Während Millionen von Leuten, die den Anthony-Prozess sahen, dachten, dass die Theorie von Anthonys Verteidigern pure Fantasie sei, blieb sie in den Köpfen der Geschworenen haften, die Casey Anthony schließlich freisprachen. Während Casey ihre Freiheit genießt, wird Caylee Marie Anthony niemals mehr in der Lage sein, uns zu erzählen, ob sie wirklich diese Leiter, die in den Pool führt, hinabgestiegen ist, in dem sie ertrunken ist. Ihre Todesursache wird immer ein Rätsel bleiben. Ähnlich wie hier wird auch Michael Jackson niemals in der Lage sein, uns zu erzählen, wie er diese Welt verlassen hat. Wenn nur das Wort des Angeklagten gegen das Schweigen des Verstorbenen steht, wer ist dann da, um das Opfer vor falschen Anschuldigungen und Anspielungen zu schützen?
Für manche mag es leicht sein zu vergessen, dass Conrad Murray derzeit der Angeklagte vor Gericht ist und nicht Michael Jackson. Der Gebrauch der gleichen Machiavelli Strategie wie im Prozess Casey Anthony, muss während des Conrad Murray Prozesses vom Richter, von den Geschworenen und der Öffentlichkeit ausgesperrt und in aller Schärfe überwacht werden. Eine Wiederholung der desaströsen Verzerrung der Wahrheit, die sich vor nur wenigen Monaten in Orlando ereignete, kann in Richter Michael Pastors Gerichtssaal verhindert werden.
Leider scheint sich Conrad Murrays Verteidiger-Team schon mehrerer Seiten aus José Baez „Spielebuch“ bedient zu haben. Bei mehreren Voranhörungen wurde deutlich, dass Murrays Verteidiger die Dynamik und Prozessfaktoren des Anthony-Prozesses intensiv studiert haben, die einen günstigen Ausgang für ihren Klienten sichern würden. Sie verweisen auf die globale Medienaufmerksamkeit, die der Anthony-Prozess hervorbrachte und auf den möglichen schädlichen Einfluss von Rechtsexperten-Kommentaren, um die Geschworenen absondern zu können und dafür zu sorgen, dass der Prozess nicht im Fernsehen übertragen wird. Richter Pastor traf die intelligente Entscheidung, dieser Bitte, die unangemessene Beschränkungen für die Freiheit der Öffentlichkeit, der Jury und der Presse bedeutet hätte, nicht nachzukommen. Totale Transparenz ist ein Schritt in die richtige Richtung, um die Rechte des Opfers während des Prozesses zu schützen.

 

Wenn Conrad Murrays Team plant, in ihrer Verteidigungsstrategie „das Opfer verantwortlich zu machen“, wird ihre Eröffnungsrede und die Zeugenbefragung wahrscheinlich negative Ansichten und stereotype Meinungen über Michael Jackson zu einer verzerrten Theorie über seinen Tod vereinen. Murrays Verteidiger haben schon den Versuch unternommen, Michael Jacksons finanzielle Lage, seine physische und psychische Gesundheit, wie auch seine vergangenen gerichtlichen Prozesse mit in den Strudel der Kontroverse zu ziehen. Es wird erwartet, dass Zeugen über diese anzüglichen und hochgradig irrelevanten Themen für die Verteidigung aussagen werden. Richter Pastor hat weise geurteilt, viele dieser Zeugen auszuschließen. Er sagte, dass es vielen ihrer Zeugenaussagen an ausreichender Beweiskraft mangelt, indem er die vorherige gerichtliche Befragung in diesem Prozess ansprach. Eine gründliche Untersuchung von Conrad Murrays medizinischer Praktiken, ethische Wahlmöglichkeiten und Behandlungsstandards sind die Dinge, die zu dieser Zeit vor Gericht tatsächlich im Mittelpunkt stehen müssen. Michael Jacksons Vergangenheit spielt im jetzigen Prozess keine legitime Rolle.
Um die angemessene gerichtliche Kontrolle in der Zeit vor dem Prozess geltend zu machen, hat Richter Pastor ernsthafte Bemühungen unternommen, den anstehenden Prozess davor zu bewahren, sich durch unnötigen Rufmord in eine geschmacklose Untersuchung Michael Jacksons zu verwandeln. Er hat versucht, beiden Seiten gegenüber fair zu handeln, während er strikt dafür einsteht, das Opfer zu schützen. Pastor wird weiterhin eine Schlüsselrolle in den kommenden Wochen des Prozesses spielen, indem er dafür sorgen wird, dass die Verteidigung und die Staatsanwaltschaft in den Grenzen beruflicher Ethik handeln und den Verfahren des Prozesses Folge leisten werden. Es ist ebenso unerlässlich, dass er der Jury ihre wichtige Rolle, ihre Verantwortung und ihre Pflichten verdeutlicht, trotz allem Dunst und aller Verwirrung nach der Wahrheit zu suchen.
Schließlich wird es an den Geschworenen sein, alles, was im Prozess von Seiten der Staatsanwaltschaft und im Besonderen von der Verteidigung kommt, in der richtigen Perspektive zu sehen. Aufgeblasene Vorankündigungen sind nichts als dicke Luft, wenn sie nicht auf nachweisbaren Fakten basieren. Von solchen Übertreibungen sollten Geschworene sich nicht ablenken lassen. Sie müssen kritisch und logisch darüber nachdenken, ob die harten Beweise, die im Gerichtssaal präsentiert werden, mit den Anschuldigungen der Anwälte in ihren Eröffnungsplädoyers und mit den Zeugenaussagen zusammen passen. Nur dann kann wirklich der Gerechtigkeit gedient werden, ohne dass das Opfer noch einmal zum Opfer gemacht wird.

Übersetzung: achildsbliss – mjjackson-forever.com

 http://www.huffingtonpost.com/matt-semino/conrad-murray-trial_b_975131.html

Advertisements

From → Presse Artikel

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: