Skip to content

“Music & Michael” – Interview mit Chris Apostle und Cory Rooney

by on 6. February 2013

Original Interview (7/2009) und Audio:

http://www.cyinterview.com/2009/07/industry-bigs-music-michael/

Chris Yandek (CY) interviewt Cory Rooney (CR) und Chris Apostle (CA) zwei Insider der Musikindustrie (Epic/ Sony) die mit Michael viele Jahre zusammen im Studio arbeiteten.

(Übersetzung in Auszügen)

Rooney and Mj

Chris Yandek: Cory, du hattest die Chance, mit Michael zusammen zu arbeiten, du hast mit ihm zusammen Songs geschrieben und produziert. Wie war euer Verhältnis zueinander?

Cory Rooney: Das hat mich schon einmal jemand gefragt, und ich sagte:“Ich habe mein ganzes Leben und meine ganze Karriere lang darauf gewartet – und schließlich hatte ich die Chance, mit Michael zu arbeiten, ich hatte die Chance, dass Michael meine Fähigkeiten erkannte.“ Als wir dann schließlich zusammen im Studio waren, haben wir fast einen ganzen Monat damit verbracht, nur zu reden und er hat mir so viele verschiedene Dinge beigebracht. Wir haben erstmal nicht sehr viel Musik gemacht. Es war ganz anders, als ich es erwartet hätte.

Chris Yandek: Also alle möglichen Ablenkungen, aber nicht viel gearbeitet und über alles Mögliche geredet?

Cory Rooney: Ja, und das Verhältnis änderte sich so, dass ich eher eine Art temporärer Manager war. Ich glaube, meine Stärken zu dieser Zeit lagen nicht darin, für ihn zu schreiben oder zu produzieren, sondern ein Insider für ihn zu sein, weil diese Zeit sehr chaotisch war. Er fühlte sich zu der Zeit bei Sony so, als hätte er nicht viele Verbündete oder Leute, die auf seiner Seite waren. Ich wurde zu seinem besten Vertrauten in dieser Firma.

Chris Yandek: Was hast du gelernt in der Zeit als sein Verbündeter? Wie er war? Es sieht so aus, als seien da immer Leute gewesen die ihn “aussaugen” wollten und ihm sagten, tu dieses oder jenes. Es sah so aus, als hätte er manchmal nicht die Kontrolle über ein Leben.

Cory Rooney: Ja, da triffst du es genau. Das war der Punkt. Das erste was ich über ihn lernte war, dass er immer unbedingt gefallen wollte. Er wollte unbedingt jedem alles Recht machen, dass er sich manchmal zu viele Gedanken über zu viele Dinge machte. So zum Beispiel,  wenn er ein Album fertig hatte und du seiner Musik lauschen würdest und sagst: „Michael, das ist unglaublich…“  und er: „Ja, aber ich denke es ist noch nicht fertig“ – weil er immer noch 1Million Leute im Ohr hat, die ihm verschiedene Dinge aus verschiedenen Richtungen sagten.

Chris Yandek: Chris (Apostle), du warst für mehr als ein Jahrzehnt eine wichtige Person bei Sony Music Entertainment. Was hattest du mit Michael zu tun, und was hast du in der Zeit bei Sony über ihn gelernt?

Chris Apostle: Ich hatte – anders als Cory – nicht so viel mit ihm direkt zu tun. Die Zeit die ich wirklich mit ihm verbrachte, beschränkte sich nur auf wenige Tage. Er arbeitete an einem Mix mit Jay Z, und Jay Z  hatte zu der Zeit auch schon einen Namen in dem Business. Ich erinnere mich, dass ich ins Studio kam bevor Michael da war und Jay Z schon drin war und an den Lyrics arbeitete, und ich sah ihn nie so bescheiden, wie dort. Er war regelrecht etwas aufgeregt darüber, dass er mit Michael Jackson zusammenarbeiten sollte. Das hat mich beeindruckt.

Ich bin älter als Cory, und ich bin mit Michael aufgewachsen. Was ich lernte als Innenansicht von Sony war, dass es dort viele Leute gab, Manager etc., die ihm eine Richtung vorgeben wollten, sie hatten immer Vorschläge, was er tun und lassen solle. Eine Sache, die oft bei Michael und allem was er tat vergessen wird ist, dass er IMMER an Musik arbeitete. Du hörst alles Mögliche, was so vor sich geht, aber es ist lustig, wenn du ein Interview…dieses Martin Baschir Ding – hörst und der sagt: “Ja, es ist schön, dass du wieder an Musik arbeitest” und es war äußerst rührend, als Michael antwortete: “Ich habe IMMER an Musik gearbeitet.”

C.Y.: Die Kommentare, die er über Mottola machte, einige Jahre zurück. Die Kommentare, dass er nicht mit dem 2001 veröffentlichten Album zufrieden sei. Es steckten 30 Millionen Dollar darin, aber warst du überrascht als er diese sehr direkten Bemerkungen machte, als er Mottola eine Bande von allem Möglichen nannte?

C.R.: Es überraschte mich nicht. Wie ich schon sagte, es war nicht so, dass er viele Leute in dieser Firma auf seiner Seite hatte. Größtenteils denke ich, dass die Leute in dieser Firma ihm nicht die Liebe und den Respekt entgegenbrachten, wie sie es hätten sollen. Sicher, sie haben 30 Mio. Dollar da hinein gesteckt, aber zur selben Zeit waren die Angelegenheiten mit dieser Platte so gesetzt, dass Michael garnicht mehr gewinnen konnte… Verstehst du?

Sie setzten so hohe Erwartungen hinein, und er seinen ganzen Aufwand – es war wie eine Verlierer-Situation, für beide Seiten. Und sie dachten, sie könnten ihn antreiben, wie einen Esel mit einer Karotte, und sie sagten,  ‘Ok, wir wollen das Gesamtpaket von dir, du musst Platten verkaufen, du musst auf Tour gehen’. Und sie dachten, er würde dieser Karotte hinterherlaufen und sagen „Oh ja, super, ich mach das alles, damit ich meinen Einsatz wieder reinhole“.

londonantisonydemo

C.A.: Ein so einflussreicher Künstler wie Michael ist nicht der erste, der seine Meinung gesagt hat, wenn er sich in seiner „Firma“ nicht mehr wohlfühlt. Wenn Künstler auf diesem Level nicht mehr zufrieden sind, sagen sie das. Jemand wie er, der immer nur mit den Besten zu tun hat… ich denke, seine Frustrationsgrenze war überschritten. Es gibt viele Umstände, die ihn zu diesem Punkt gebracht haben.

Worüber ich sehr entsetzt bin – aber es ist nur ein Gerücht – aber ich glaube es trotzdem, ich glaube er wurde in diesem ganzen Skandal erpresst. Ich denke, irgendwann wird die Wahrheit herauskommen. Dieser Mann gab viele Millionen an andere Menschen, für Wohltätige Zwecke. Es wird nie alles bekannt werden, was er tat. Ich denke, er hat nur natürlich reagiert und ich denke, er wurde da hinein gedrängt. Wenn du die Qualität seiner Arbeit ansiehst, bis zurück zu Off The Wall… jede einzelne Platte, egal ob Dangerous oder was auch immer – all diese Platten sind perfekt, alles voller Hits.

Was ich gerne mitteilen möchte ist, dass er nicht genug Anerkennung bekommt für das, was er der Welt gegeben hat, musikalisch. Er ist sicher der größte Musiker, den wir für lange Zeit gesehen haben. Jemand wie ihn wirst du sicher nicht wieder sehen. Darüber sollte gesprochen werden, das sollte erwähnt werden.

C.Y.: In wie weit wird die Musikindustrie in ihrer Entwicklung davon betroffen sein?

C.R.: Ich glaube die Musikindustrie hat noch nicht genau genug hingesehen, um die Bedeutung Michael Jacksons auf jeden – auf uns Künstler, Produzenten und Darsteller, auf die gesamte Unterhaltungsbranche – zu erkennen. Ich denke, sie haben noch nicht genau hingesehen, da sie noch zu sehr mit ihrem eigenen Arsch beschäftigt sind. Als Michael seine Verhandlung hatte, hat niemand, wirklich niemand innegehalten, um ihn zu unterstützen.

C.R.: Er ist in 10 Punkten angeklagt und niemand sagte:  “Das tut uns so leid, Michael” niemand sagte: ”Michael, wir wissen du bist unschuldig.”  Niemand veranstaltete ein Tribute für ihn, keiner spielte seine Musik, niemand rief zu einem Konzert für ihn auf.

(…)

C.Y.: Nach ‘93, hätte er es nicht besser wissen sollen, in der Bashir Dokumentation, wo er sagte, es sei OK mit einem Kind im Bett zu übernachten? Denkst du nicht, die meisten Leute sagen es in dem Sinn richtig, dass er sich damit selbst reingeritten hat?

C.R.: Lass mich dir erklären, was Michael mir dazu gesagt hat. Michael und ich sprachen darüber und er sagte: „Cory, als ich ein Kind war, wurde mir nicht allein die Kindheit vorenthalten, sondern auch Liebe. Wenn ich meinen Vater umarmen wollte, umarmte er mich nicht zurück. Wenn ich im Flugzeug Angst hatte, legte er nicht den Arm um mich und sagte, dass alles gut sei. Wenn ich Angst hatte, auf die Bühne zu gehen sagte er ”Bring deinen Arsch auf diese Bühne.” Nicht nur er, auch jeder andere Erwachsene um ihn herum…
Michael sagte zu mir: “Cory, ich werde niemals einem Kind Liebe vorenthalten und wenn es bedeuten würde dafür gekreuzigt zu werden oder ins Gefängnis zu gehen, dann ist es halt das, was sie tun müssen.”
Als er zum ersten Mal vor Gericht sollte, sagten seine Berater, es sei nicht gut und er solle das Kind ausbezahlen, und einfach weitermachen. Beim zweiten Mal sagte er: “Weißt du, das alles hat mich schuldig aussehen lassen, als hätte ich etwas zu verbergen. Diesmal wird es keine Zahlungen geben. Ich werde vor Gericht kämpfen und du wirst sehen, dass ich unschuldig bin.“

Genau an dem Tag dann, als das Urteil kam, sprach ich mit seiner Familie. Ich sah die Nachrichten, und dort sagten sie, Michael habe 45 Minuten, um zum Gericht zu kommen. Ich telefonierte mit Mitgliedern seiner Familie, in seinem Haus, und fragte „Was macht er jetzt gerade?“ Er ist oben und macht sich fertig. Dann kam er nach unten. Er sprach mit seiner Familie ein Gebet und sagte zu jedem: „Ich möchte nicht, dass ihr euch um mich sorgt, es wird alles ok. sein mit mir.“ Und dann fuhr er dorthin, er war sicher nervös und klopfte mit den Füssen und sang ein Lied…. Aber er war nicht beunruhigt. Ich sag dir eins – ich wäre ein Wrack gewesen. Ich glaube, ich hätte im Gericht nicht einmal mehr aufstehen können.

MJ 2005

(…)

C.A.: Ich denke, er hat sich für diese Comeback Tour entschieden, und hätte eine Menge Geld damit gemacht, was ihm auch wirklich zugestanden hätte. Aber ich glaube trotzdem, dass er an die Grenze getrieben wurde, von sehr mächtigen Leuten und dass er nicht fair behandelt wurde. Dieses Geschäft ist nichts ohne den Künstler. Ohne den Künstler kannst du nichts tun. Und es scheint mir, dass einige derer, die jetzt das breiteste Lächeln zeigen, das bei ihm an irgendeinem Punkt vergessen haben.

C.R.: Etwas, was schon ein paar Jahre zurückliegt, etwa 8 Jahre vielleicht. Michael sagte damals zu mir: „Cory, ich kann nicht mehr auf  Tour gehen.”  Ich fragte, warum. Er sagte: „Es wird mich umbringen.“ Das sagte er zu mir. Er sagte: „Es wird mich umbringen. Erinnerst du dich daran, als ich mich auf mein Konzert vorbereitete und ich brach hier im Sony Studio zusammen? Das passierte deshalb, weil ich dehydriere, wenn ich mich auf eine Tour vorbereite.  Ich esse nicht, ich trinke nicht, ich schlafe nicht, ich stecke alles von mir in die Tour-Vorbereitung.“ Er sagte: „ Ich mache das nicht absichtlich. Es passiert einfach. Verstehst du? Ich bin so in die Sache vertieft, dass ich an solche Dinge garnicht mehr denke. Das letzte Mal hingen sie mir schon Infusionen an. Ich habe also beschlossen – und meine Ärzte auch – dass ich so etwas nicht mehr tun sollte.“ Er sagte, er möchte sein Invincible Album fertig machen, und fertig. Keine Tour mehr. Er wollte aber noch Alben machen. Er sagte: „Ich werde noch ewig Alben machen, ich kann nur nicht mehr touren.“

(…)

C.R.: Es gab Zeiten, da saß ich im Studio und sage, ich kann es nicht glauben, dass ich  mit diesem Mensch zusammenarbeitete. Und so viele andere haben die Dreistigkeit, sich aufzuspielen. Und dann arbeitest du mit einem Kerl wie Michael Jackson… Er kam zu spät, er sollte um 12 Uhr im Studio sein und er erschien um viertel nach eins. Er fühlte sich so elend, weil er zu spät kam, dass er sich die ganze Session hindurch entschuldigte. Am nächsten Tag schickte er einen großen, gigantischen Korb, weil wir uns über Filme unterhalten haben und darüber wie sehr ich Filme liebe. Also schickte er mir diesen gigantischen Korb.

C. Y.: Mit all diesen verschiedenen Filmen darin?

C:.R.:  Ach du meine Güte, er enthielt wahrscheinlich 100 DVDs. Da war auch Popcorn, Süßigkeiten, alle Arten von Büchern und Filmtrivialitäten, alles Mögliche. Auf der Karte stand nochmals „Es tut mir sehr leid, deine Zeit nicht respektiert zu haben.“

C. Y.: Es ist der Gedanke der zählt. Auf jeden Fall!

C. R.: Richtig! Ich sagte Mike, um wie viel Uhr möchtest du Morgen anfangen? Er sagte: „Cory du bist der Boss. Du sagst mir um welche Zeit. Wenn du mich um 7 Uhr morgens hier haben möchtest, werde ich um 7 Uhr morgens hier sein.“ Er sagte: „Du bist der Boss. Was auch immer du (mir) sagst.“

C. Y.: Was ich interessant an all diesen Äußerungen (über MJ) finde ist die Art, wie es die Mainstream Medien so darstellen, dass er wollte, dass die Dinge immer nach seinem Willen geschehen.

C. R.: Ganz und gar nicht. Ganz und gar nicht.

(…)
C.R.: Es sind so viele Geschichten. Es sind so viele Dinge. Michael – er liebte es dazusitzen und Geschichten zu erzählen. Er liebte zu reden… reden… reden über Alles. Jedesmal wenn er in eine Stadt oder so kam… ich erinnere mich, wollte er in eine Buchhandlung gehen. Sie schlossen die Buchhandlung. Er ging hin, um Bücher zu kaufen. Er las sie. Und dann unterrichtete er mich über Afrika und wie wunderschön Afrika ist. Er sagte: „Weißt du, die Menschen möchten nicht das du weißt, wie schön Afrika ist, weil sie dort sind, um all seine Reichtümer zu stehlen.“ Aber er sagte: „Es ist der schönste Ort, den ich je in meinem Leben gesehen habe.“ Er zeigte mir ein Bild. Es ist einfach erstaunlich.

Erinnerst du dich, Chris, an David Blaine der sich lebendig begraben hat?

C.A.: Ja. Sicher. Er pflegte auf unserem Stockwerk bei Sony rum zu hängen. Du erinnerst dich vielleicht nicht mehr, aber er hing oft da oben rum, zur der gleichen Zeit, als dein Freund “50 Cent” noch herum rannte, um uns Kaffee zu besorgen.

C.Y.: Das ist eine sehr beiläufige Geschichte, aber mach weiter.

C.R.: Also David Blaine begrub sich lebendig in der Stadt, drüben an dem Trump-Gebäude.

C.Y.: Dem Trump National Hochhaus

C.R.: Richtig. Sobald ich Michael erzählte, was da passiert war, sagte er: „Du machst Witze?“ Ich sagte: „Nein, wenn ich’s dir sage.“ Er wusste überhaupt nicht wer David Blaine war. Ich begann, uns Videomaterial schicken zu lassen und alles Mögliche, weil wir damals kein YouTube hatten. Ich fing an uns Filmmaterial schicken zu lassen, um ihm zu erklären, wer David Blaine war. Er war so fasziniert. In dieser Nacht stieg er in einen Lieferwagen und wir fuhren spät abends los, um David Blaine zu sehen. Wir gingen dorthin.
Wir sprangen aus dem Lieferwagen, er in einer Art „Teilverkleidung“ und es ahnte wirklich keiner, dass er es war. Er sprang heraus und er lief direkt da rüber und wir saßen da und er war fasziniert davon. Es war lustig. Dann lachten wir, weil er manchmal sagte: „Weißt du was? Die Hälfte der Zeit wird sowieso geglaubt, es ist ein Double und nicht ich. Manchmal kann ich einfach herumlaufen.“

C.Y.: Du scheinst eine Menge persönlicher Gespräche mit ihm gehabt zu haben, aber hast du jemals mit ihm über Plastische Chirurgie gesprochen?

C.R.: Ja.

C.Y.: Und was erzählte er dir?

C.R.: Er sagte: „Was ist der Unterschied zwischen mir und Sylvester Stallone oder jemand anderem in Hollywood?“ Er sagte: „Meine Hautkrankheit… ich möchte nicht weiß sein. Das ist nicht, was ich versuche zu tun.“ Er sagte: „Aber ich kann nichts für meine Hautkrankheit. Ich versuchte eine Operation, um alles auszugleichen und probierte andere Dinge. Es fiel nicht so aus, wie ich es mir wünschte, aber das ist nicht der Grund, warum ich mich in einen hellhäutigen schwarzen Mann verwandelte.“ Was seine Nase anbelangt, sagte er „Ich hasste meine Nase, genauso wie Sylvester Stallone seine hasste.“

C.A.: Was er auch schon sagte, dass sein Vater ihm das so einredete.

C.R.: Ja. Er sagte „Ich hasste mein Kinn. Ich hasste meine Nase.“ Er sagte „Und wenn schon?“ Warum bin es nur ich?“ Er sagte „Warum bin es nur ich?  Ich kann dir 20 Leute in Hollywood zeigen, die eine Nasenkorrektur gemacht haben, Lippen, Botox, alle möglichen Dinge.“

C.Y.: Gibt es noch etwas, was du (mit-) teilen möchtest?

C.A.: Ich hoffe einfach, dass der „Erdrutsch“ (hier i.S. von Triumph oder Sieg) in den nächsten Wochen herauskommen wird. Ich hoffe, dass einige Leute beginnen, über all das Gute was er tat, zu sprechen, weil… wenn du das Gute gegen das Schlechte aufwiegst… Er ist die berühmteste Person der Welt. Er ist rund um die Uhr, 6 Tage lang im TV zu sehen gewesen. Das ist einfach meine Hoffnung. Gott segne ihn und lasse ihn in Frieden ruhen und… wir werden ihn alle eines Tagen in unserem späterem Leben wieder sehen und ich bin mir sicher er tanzt und singt sich die Seele aus dem Leib.

(…)

C.R.: … Michael Jackson war für uns wie eine Christus ähnliche Figur. Zu wissen, dass dieser Mann über die letzten 15 Jahre diskreditiert, gekreuzigt, verleumdet und beschimpft worden ist. Jeder möchte lieber über etwas Negatives sprechen, z.B. dass er die Knochen des Elefantenmenschen kaufen wollte. Und wenn schon? Wissen Sie was? Ich würde sie auch kaufen.

C.A.: Ich auch.

C.R.: Ich denke das ist cool. Ich würde es auch tun. Aber weil er es war, hatten sie stets etwas Negatives anstatt Positives. Mein Herz ist gänzlich gebrochen. Meine Inspiration, das Licht der Inspiration, dass ich einmal als Kind hatte ist jetzt für mich völlig verdunkelt…. Ich weiß es nicht, weil ich nicht einer dieser Jünger oder was auch immer war, die Christus folgten und die zusehen mussten als er gekreuzigt wurde und am Kreuze hing. Aber ich bin mir sicher, auch deren Herzen waren genauso gebrochen… Und mein Herz ist gebrochen. Und weiter zu machen mit dem (Musik-) Geschäft… alles was ich sagen kann ist, dass ich glücklich bin, dass es eine Zeit im Leben gibt, in denen wir Dinge ziemlich unabhängig tun können und wir uns nicht so viel mit den Heuchlern auseinandersetzen müssen… aber wir sind umgeben von Heuchlern in diesem Geschäft. Es ist (einfach) eine Tragödie. Ich fragte mich immer, wie es sein würde wenn … Gott behüte!  Michael etwas zustößt. Ich glaube nicht, dass ich es jemals wirklich fühlen wollte. Ich fragte mich nur immer irgendwie „Du meine Güte, was würde geschehen?“ Nun, jetzt sind wir an dem Punkt. Und alles, was bisher geschah, ist so ziemlich genau so, wie ich dachte, dass es sein würde.

Heal The World_267776801_n

C.A.: Als das geschah (Todesnachricht)… sendete ich Cory eine E-mail und einmal hatte ich seine Frau am Telefon… und das war’s. Ich hörte drei Tage nichts von Corey. Keine E-mails, keine Telefonanrufe, keine Antwort. Ich wusste, dass er trauert und ich war bestürzt darüber.

C.R.: Weil ich drei Tage weinte.

C.A.: Er rief mich am Montagmorgen an und ich denke es ist eine sehr zutreffendes Zitat: „Ok, es ist Montag. Wir müssen zurück an die Arbeit, weil Michael wieder zurück an die Arbeit gegangen wäre.“

C.R.: Und das ist die Wahrheit. Michael wäre wieder zurück an die Arbeit gegangen. Er stand es durch. Wie ich sagte, er steckte seine Beulen weg, er steckte seine Schläge weg. Er war einer der zähesten Männer, die ich jemals traf… und das ist die Wahrheit. Er war ein unverwüstlicher, zäher Bursche. Da gab es nichts zaghaftes an Michael Jackson.

C.Y.: Nun, es scheint so… dass die Medien ihr Augenmerk nicht ganz darauf richteten, wie wichtig dieser Mann insgesamt wirklich war.

C.R.: Nö.

C.A.: Nö. Nicht einmal annähernd.

C.R.: Sie kratzen noch nicht einmal an der Oberfläche.

C.Y.: Vielleicht, weil sie nicht informiert sind. Wie ihr wisst, stecken sie in diesen 24 Stunden Nachrichtenzyklus. Es kümmert sie nicht mehr. Es geht darum wie man Nachrichten veröffentlicht, wie schnell man sie veröffentlicht und wer zuhört.

C.R.: Ich denke, sie werden sich immer für diesen billigen Journalismus entscheiden anstatt zu sagen, lass uns nach Köpfen abzählen und sehen, wie vielen Kindern Michael Jackson das Leben verändert hat oder irgendetwas wohltätiges getan hat.

(..)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: