Skip to content

Hast du seine Kindheit gesehen? – Joe Vogel – Featuring Michael Jackson

by on 28. August 2012

aus dem Buch Featuring Michael Jackson – Collected Writings On The King Of Pop, by Joe Vogel

http://www.amazon.de/Featuring-Michael-Jackson-Joseph-Vogel/dp/0981650686

In dem Booklet zu Michael Jacksons fünftem Album HIStory ist eine kleine Zeichnung von einem kleinen, schwarzen Jungen, sicher noch keine fünf Jahre alt, der sich in die Ecke eines Zimmers verkrochen hat. Er hält ein Mikrofon, aber sieht nicht aus, als wäre er begierig darauf, aufzutreten. Er scheint traurig, verängstigt und gefangen zu sein.  Diese Zeichnung ist ein Selbstportrait. Das ist die Art, die Jackson wählte um sich selbst als Kind darzustellen: nicht als der reizende, ausgelassene Sänger von Nr.1 Hits und goldenen Schallplatten, sondern als einsamer und verängstigter Junge. Das Bild kommt schneller und schärfer zum Grund seines Wesens als tausend Artikel. Neben der Zeichnung hat er mit Bleistift ein paar Zeilen der Lyrics von seinem Song “Childhood” geschrieben (den er einmal als den “aufrichtigsten Song, den er je geschrieben hat” bezeichnete.)

“Before you judge me, try hard to love me / Look within your heart, then ask/ Have you seen my childhood”

(Bevor du mich verurteilst, versuche mich zu lieben / Forsche in deinem Herzen, und frage dich / Hast du meine Kindheit gesehen?)

1995 wurde der Song von Kritikern mit Zynismus empfangen, und die Zeichnung wurde völlig übersehen. Aber beide Arbeiten offenbaren etwas sehr persönliches und reales: Michael Jacksons Kindheit war wirklich traumatisch und tragisch. Es gab Misshandlung und Ausbeutung; es gab endlose, erschöpfende Arbeit und umfassende Erwartungen; es gab das grelle Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit, und es gab die allgegenwärtige Präsenz von Groupies. Jackson sagte später:  “Es war keine normale Kindheit, und es gab keine normale Kindheits-Vergnügungen. Das wurde eingetauscht gegen harte Arbeit, Kampf und Schmerz.”

Für viele wurde seine “verlorene Kindheit” und seine darauf folgenden Bemühungen sie nachzuholen, zu einem Klischee oder einem Komplex; aber nur wenige dieser Leute konnten sein kompliziertes Leben vollständig nachvollziehen. “Wenn du so aufwächst wie ich,” sagte er, “dann bist du automatisch anders.”

Um dieses “anders sein” zu verstehen, und wie es sein Leben und sein kreatives Schaffen beeinflusste, ist es hilfreich auch nur für kurze Zeit zu diesen frühen Jahren zurück zu kehren, und zu untersuchen, wie er sich daran erinnert, welche Erfahrungen und Emotionen hängen blieben, und wie sie ihn später beeinflussten.

Wir müssen also zurückgehen in die 1960er Jahre, zum Höhepunkt der Civil Rights Bewegung, in eine graue Stahl-Stadt im mittleren Westen mit dem Namen Gary, südöstlich von Chicago. Dort lebte Michael Jackson, das siebte von neun Kindern, bevor er in der Welt bekannt war. Seine Mutter Katherine erinnert sich an ihn als einen spitzbübischen, aber großzügigen und sensiblen Jungen. Sie erinnert sich, wie er mit seinen Brüdern in den Strassen herum lief, in den Sprinklern herum sprang, und sein kleines Taschengeld in den Süßigkeiten Laden trug. Sie erinnert sich auch daran, wie er auf ihrem kleinen Fernseher “Soul Brothers Number One” ansah, und von James Brown fasziniert war und jede seiner Bewegungen nachmachte. Die elfköpfige Familie lebte in einem kleinen zwei Zimmer Haus “was nicht viel größer war, als eine Garage.” Hier wurden Michael und seine Brüder zum Vehikel der ambitionierten Träume seines Vaters. Sie waren das goldene Ticket, um der Armut und der Dunkelheit zu entkommen.

Musik war immer Teil ihres Lebens. Michael erinnert sich, wie sein Vater von der Arbeit in dem Stahlwerk nach Haus kam, und versuchte, der nervtötenden, erschöpfenden Arbeit für eine Zeit lang zu entkommen, indem er mit seiner Band “The Falcons” R&B und Blues spielte. Er erinnert sich an die Liebe seiner Mutter Katherine zur Country Musik, und dass sie ihm Songs wie “You Are My Sunshine” und “Cotton Fields” vorsang. Er erinnert sich auch an ihre Warmherzigkeit, Stärke und Sanftmütigkeit. (“Für mich ist sie die Vollkommenheit”, sagte er später über sie.) Und er erinnert sich, wie die ganze Familie die Möbel im vorderen Zimmer zur Seite rückte und tanzte, sang und jammte, und nicht lange danach, auch probte. Sie spielten oft bis in die späten Abendstunden. Wie Michael sich später erinnert: “Das Haus in der Jackson Street 2300 platzte vor Musik.”

Das sind einige der frühsten Erinnerungen Michaels. Aber sie wurden schnell von anderen Erinnerungen begleitet. Er erinnert sich, regelmäßig von seinem Vater mit Gürteln und Ruten geschlagen worden zu sein. “Allein ein Blick hat dich verängstigt.” erinnert er sich. Er versteckte sich oft unter seinem Bett oder lief weg; trotz allem war er ein mutiges (trotziges) Kind mit einem starken Willen, und versuchte oft, für sich selbst einzustehen. “Ich versuchte, mich zu wehren. Deshalb bekam ich mehr ab, wie alle Brüder zusammen. Mein Vater wollte mich umbringen,  in der Luft zerreißen,” erinnert er sich. Eine Methode seines Vaters ist Michael als besonders schmerzvoll und demütigend in Erinnerung geblieben: “Zuerst musstest du dich ausziehen. Er ölte dich ein. Es war ein regelrechtes Ritual. Er ölte dich ein, und wenn das Bügeleisenkabel dich traf [er macht das Geräusch dazu nach], dann wusstest du…es war, als ob man stirbt, und du bekamst Schläge in dein Gesicht, auf den Rücken, überall hin.”

Natürlich waren es nicht nur die körperlichen Schmerzen. Für den Rest seines Lebens empfand  Michael eine Mischung aus Schrecken, Ablehnung und Verwirrung für seinen Vater (den er immer Joseph nannte). “Es gab Zeiten, wo er mich sehen wollte, und ich wurde krank, ich begann zu würgen,” gesteht er 1993. Der Missbrauch durch Joseph setzte sich bis in die Jugendzeit fort. Er stichelte über Michaels Aussehen, nannte ihn “Big Nose” und hässlich. “Ich versteckte mein Gesicht im Dunkeln. Ich wollte nicht in den Spiegel sehen, und mein Vater hänselte mich, ich hasste es und ich weinte jeden Tag,” erinnert er sich.

Trotz der Misshandlunge wollte Michael verzweifelt die Liebe und Anerkennung seines Vaters. Sogar als Erwachsener sprach er von seinem Respekt und seiner Bewunderung für die Art, mit der Joseph sie als Gruppe trainiert hat, für seine Visionen und Zielstrebigkeit. In seiner Autobiografie nennt er ihn einen “genialen Manager”. (“managerial Genius”) Aber vor allem beklagte er sich immer über das Fehlen von Vertrautheit in ihrer Beziehung. “Ich liebe meinen Vater, aber ich kenne ihn nicht,” sagte er 1993 zu  Oprah Winfrey. Für Michael war sein Vater mehr ein kalter, berechnender Manager, als ein warmherziger, liebevoller Vater. Diese Leere zu füllen, zu versuchen, die Liebe und Anerkennung seines Vaters zu gewinnen, wurde zu einer lebenslänglichen Bemühung für Michael. “Ich denke, er realisiert nicht einmal, wie das für immer meinem Kopf verankert ist,” sagt Jackson später, “Ich glaube, all mein Erfolg und mein Ruhm – und ich wollte das – ich wollte das, weil ich geliebt werden wollte. Das ist alles. Das ist die Wahrheit davon. Ich wollte, dass Menschen mich lieben, wirklich lieben, denn ich fühlte mich nie wirklich geliebt. Ich sagte mir, ‘Ich weiß, dass ich ein Talent besitze, und wenn ich meine Kunst noch verfeinere, vielleicht lieben mich die Menschen dann.'”

Michael spürte diese bedingungslose Liebe von seiner Mutter, Katherine. “Ich kann mir nicht vorstellen, wie es sein muss ohne die Liebe einer Mutter aufzuwachsen,” reflektierte er später. In der Tat, während sein Vater für ihn die Verkörperung von Angst und Grausamkeit war, schien seine Mutter im Kontrast dazu heilig, wie ein Fels aus Zuverlässigkeit und Mitgefühl. Trotzdem konnte nicht einmal sie einen Weg finden, die Misshandlungen zu beenden. “Sie war immer diejenige im Hintergrund, wenn er seine Beherrschung verlor – uns schlug und prügelte,” erinnert sich Michael. “Ich höre es jetzt noch. ‘Joe, nicht, du bringst sie um. Nein! Nicht Joe, das ist zuviel.'”

Später im Leben wurde Joseph wesentlich milder und er und Michael machten bis zu einem gewissen Punkt ihren Frieden. In einer Rede in Oxford, 2001, reflektierte Michael über die Fakten im Leben seines Vaters: Joseph ist im Süden in extremer Armut während der Zeit der  Depression aufgewachsen, sein eigener Vater zeigte ihm nur wenig Zuneigung, und erzog seine Familie mit eiserner Hand, und als Erwachsener wurden seine Träume, ein Musiker zu sein, von der Realität erstickt, die bedeutete, lange, auslaugende Schichten im Stahlwerk zu arbeiten. “Ist es ein Wunder,” reflektierte Michael, “dass er es schwierig fand, Gefühle auszudrücken? Ist es ein Mysterium, dass er sein Herz verschloss? Und vor allem, ist es ein Wunder, dass er seine Söhne so hart drängte, als Performer erfolgreich zu sein, damit sie vor dem sicher sein könnten, von dem er empfand, dass es ein Leben in Demütigung und Armut sein würde. Ich beginne zu erkennen, dass sogar die Härte meines Vaters eine Art Liebe war, eine sicher nicht perfekte Liebe, aber trotzdem Liebe.”

Das war Michael, großzügig und vergebend. Doch bis ans Ende seines Lebens kämpfte er mit seinen Gefühlen von Schmerz, Angst, Wut und Verbitterung. Bei seinem Vater schien es immer Bedingungen zu geben. Jede Interaktion mündete zwangsläufig in einem neuen Plan, um Geld zu machen, bei dem von ihm erwartet wurde, teilzunehmen. Michael erinnert sich, wie sein Vater einmal zu ihm und seinen Brüdern sagte: “Wenn ihr Jungs jemals aufhört zu singen, werde ich euch fallen lassen, wie eine heiße Kartoffel.” “Es verletzte mich,” erinnert er sich.  “Hätte er sich nicht denken können, dass uns das verletzen würde? So etwas sagt man nicht zu einem Kind und ich habe es nie vergessen.” Schon früh in seinem Leben war die Botschaft in Michael eingebrannt: sein Wert, für die Menschen um ihn herum, besonders für seinen Vater, war untrennbar mit seiner Fähigkeit verbunden, zu performen und Geld zu machen.

Jacksons frühe Jahre ließen ihm nicht viel Wahl; meistens tat er, was er gesagt bekam. “Ich erinnere mich, dass meine Kindheit größtenteils aus Arbeit bestand,” erinnert er sich. Wenn er und seine Brüder nicht probten, dann traten sie auf. Sie nahmen an lokalen Wettbewerben teil, und gewannen. Sie reisten in große Städte, wie Detroit, Chicago und Harlem. Sie spielten in Nachtclubs, neben älteren Bands, Komödianten und Strippern. Er erinnert sich: “Wir arbeiteten zu der Zeit in mehr als einem Club, in dem es Stripper gab. Ich erinnere mich, dass ich in den Seitenflügeln in diesem Club in Chicago stand und einer Lady zusah, deren Name Mary Rose war. Ich muss neun oder zehn Jahre alt gewesen sein. Dieses Mädchen zog ihre Kleider aus und ihr Höschen und warf sie ins Publikum. Die Männer hoben sie auf und schnupperten und schrieen. Meine Brüder sahen sich das alles an und meinem Vater war es egal. Wir waren zu der Zeit in diesem Umfeld vielem ausgesetzt.”

Solche Erfahrungen hinterließen bei dem jungen Michael einen bleibenden Eindruck. “Später,” sagt er, “als wir im Apollo Theater in New York waren, sah ich etwas, was mich wirklich umwarf, weil ich nicht wusste, dass es solche Dinge überhaupt gab. Ich hatte schon ein paar Stripper gesehen, aber in dieser Nacht kam dieses Mädchen mit den herrlichen Wimpern und dem langem Haar heraus und machte ihre Nummer. Sie legte eine großartige Performance hin. Plötzlich, am Ende, nahm sie ihre Perücke ab, nahm ein Paar Orangen aus ihrem BH, und zeigte, dass sie unter all dem Make Up ein gut bestückter Typ war. Das haute mich um. Ich war nur ein Kind und konnte so etwas, wie das, nicht fassen. Aber ich sah mir das Publikum in dem Theater an, und sie fuhren darauf ab, sie applaudierten wild und jubelten. Ich bin nur ein kleines Kind, stehe in den Seitenflügeln und sehe diese verrückten Sachen.”

Bei Motown, wo die Jackson 5 1968 unter Vertrag genommen wurden, wurde die ungewöhnliche Erziehung fortgesetzt. Berry Gordy trat an die Stelle ihres Vaters, er war wärmer und sanfter aber genauso  ambitioniert. “Ich werde euch zum größten Ereignis der Welt machen, und über euch wird in den Geschichtsbüchern geschrieben werden,” erzählte er dem zehnjährigen Michael. Natürlich hatten solche Ansprüche ihren Preis. Die nächsten sechs Jahre um Leben von Michael wurden zu einer endlosen Reihe von intensiver, aufreibender, fordernder Arbeit: Proben, Auftreten, Interviews geben, Touren, Aufnehmen. “Ich hatte keine Ahnung, dass Aufnehmen so viel Arbeit sein könnte,” reflektierte er später. “Wieder und wieder und wieder…ich erinnere mich daran, vor dem Mikrofon eingeschlafen zu sein. Ich fragte mich, ob es jemals zu Ende sein würde. Immer, wenn ich dachte, wir wären durch, mussten wir wieder von vorne beginnen.”

Mitten in diesen scheinbar endlosen Sessions, konnte er nichts anderes tun, als sich nach einer normaleren Kindheit zu sehnen. In seiner Autobiografie erinnert er sich: “Es gab Zeiten, da hatte ich, wenn ich aus der Schule kam, nur Zeit die Bücher abzulegen und mich fürs Studio fertig zu machen. Wenn ich dort ankam, sang ich bis spät in die Nacht, bis die Zeit ins Bett zu gehen wirklich längst überschritten war. Gegenüber des Motown Studios gab es einen Park und ich erinnere mich daran, wie ich diesen Kindern zusah, die Spiele spielten. Ich sah ihnen nur verwundert zu – ich konnte mir solche Freiheit garnicht vorstellen, einfach zu gehen und so zu sein, wie sie.”

Die Philosophie von Motown war in vielerlei Hinsicht  der von Michaels Vater ähnlich: der Zweck heiligte die Mittel; Verzicht und harte Arbeit waren notwendige Zutaten um Erfolg zu erlangen, um es “zu schaffen” – auch wenn die Jacksons nur Kinder waren. Wie der Schreiber von Motown, Deke Richards, es beschreibt: “Wir legten viel Druck auf Michael, denn immer, wenn man ein Kind entdeckt, was so singen kann, dann denkst du ‘Ja, das ist so großartig, ich will, das er noch viel besser wird.’ Ich dachte, dass wenn er im Rohzustand so gut ist, stell dir nur vor, wie erstaunlich er dann sein könnte, wenn du noch an ihm arbeitest.”

Und natürlich war das Resultat dieser harten Arbeit genau das, was die Welt in den nächsten Jahren zu sehen und zu hören bekam. Die erste Jackson 5 Single, “I Want You Back” – die von vielen Kritikern als einer der besten Pop -Songs aller Zeiten beschrieben wurde – stürmte 1969 auf Platz 1. Auf dem Fuß folgten eine Reihe anderer: “ABC”, “The Love You Save”, und “I’ll Be There”. Die Jackson 5 wurden die erste Gruppe der Pop- Geschichte, deren erste vier Songs alle auf Platz eins landeten.

In jenem Dezember wurde die Gruppe in der Ed Sullivan Show vorgestellt, die Plattform, die auch schon Elvis und die Beatles in Amerika vorstellten. Michaels Performance in dieser Nacht,  die von Smokey Robinson geschriebene Blues-Soul Ballade “Who’s Lovin’ You”, lies das Publikum erstaunt zurück. Es schien unmöglich, dass dieser noch so junge Junge mit solch einer Reife, Selbstvertrauen und Charisma und Soul singen konnte. “Seit Sammy Davies, Jr, hatte man keinen Kinderstar mehr gesehen, der sich auf der Bühne so intuitiv beherrschte wie Michael Jackson,” schreibt der Biograf Randy Taraborrelli. Die Leute von Motown begannen über ihn als “alte Seele” im Körper eines Zwergs zu sprechen.

“Er ist wie ein ‘alter Weiser’ in unserer modernen Zeit”, sagt Smokey Robinson. “Ich kannte Jackie Wilson, ich kenne James Brown, ich kannte all die Typen, die Michael liebt. Sie brauchten Jahre dafür, ihren Sound zu entwickeln. Michael erinnert mich an Aretha (Franklin). Als Aretha  sieben Jahre alt war, spielte sie das ganze große Gospel Piano. Das war ein Wunder. Michael war ein Wunder. In seinem Herzen trug er andere Lebenszeiten mit sich. Es war mehr, als nur beseelt zu sein, diese Seele (dieser Soul) war tief in der Geschichte eines ganzen Volkes verwurzelt.”

Es dauerte nicht lange, bis die Leute von den Jackson 5 als den “schwarzen Beatles” sprachen. Sie waren im TV und auf Zeitschriften. Es gab Jackson 5 Souvenirs – Buttons, Aufkleber, Spielzeuge, Kleidung und Haarspray; sie verkauften Konzerte aus und verursachten einen Aufruhr, wo immer sie hin kamen, sie wirkten sowohl auf dass schwarze wie auch auf das weiße Amerika. Bald hatten sie sogar ihre eigene Cartoon-Sendung. “Sie wurden so schnell erfolgreich, dass wir gar nicht darauf vorbereitet waren,” erinnert sich Susanne de Passe. “Zuerst konnten wir noch überall hingehen, Hamburger essen, oder ins Kino gehen – aber es wurde schnell zu “wir können nirgendwo mehr hingehen.”

Für Michael war das der Anfang eines Lebens mit Ruhm und Isolation. Er lernte schnell, dass die Bewunderung der Fans, von der ihr Erfolg abhing, auch beängstigend und gefährlich sein konnte. Trotz der Security kam es in den frühen Jahren oft zu Fan-Mob-Szenen, wenn die Jungen nicht schnell genug davon weg kommen konnten. Michaels jüngerer Bruder Marlon beschreibt, wie ihr Wagen einmal angegriffen wurde: “Wir mussten letztlich aussteigen. Nachdem wir draußen waren, waren die Fans damit erfolgreich, das Auto um zuwerfen.. Inzwischen wurden wir attackiert, während die Polizei versuchte uns weg zu bringen. Wir wurden gestoßen und angegrabscht, an den Haaren gezogen… es war wirklich beängstigend.”

Diese Art Chaos und Aufruhr war in Michaels frühem Lebensalter allgegenwärtig. “Von fast hysterischen Mädchen bedrängt zu werden, war eines der beängstigenden Dinge in jenen Tagen,” erinnert sich Michael, “du fühlst dich, als würdest du ersticken oder zerrissen. Da sind tausend Hände, die nach dir greifen. Ein Mädchen verdreht dir das Handgelenk, während ein anderes dir deine Uhr abnimmt. Sie greifen nach deinen Haaren, und ziehen fest daran, und es brennt wie Feuer… Ich habe immer noch Narben davon, und ich weiß, in welcher Stadt ich sie bekommen habe.”

Als Ergebnis von solchen Erfahrungen, zog sich Michael zunehmend zurück, und wurde ängstlicher gegenüber der “Welt da draußen”.  Diese Isolation wurde noch verstärkt, als er seine Pubertät durchmachte und sehr unsicher mit seinem sich veränderndem Äußeren war. “In der Zeit war die größte Herausforderung genau vor mir im Spiegel. Meine Identität als Mensch war zu einem Großteil an meine Identität als Berühmtheit geknüpft. Mein Äußeres begann sich sehr zu verändern, als ich ungefähr 14 Jahre alt war. Menschen, die mich nicht kannten, kamen in den Raum und erwarteten dem süßen, kleinen Michael Jackson vorgestellt zu werden, und sie liefen genau an mir vorbei. Ich sagte: ‘Ich bin Michael’, und sie guckten ungläubig. Michael war ein niedliches kleines Kind; ich war ein schlaksiger Jugendlicher, der sich gerade den 1,80 m näherte. Ich war nicht der, den sie erwarteten oder überhaupt sehen wollten. Die Pubertät ist schlimm genug, aber stell dir vor, dass deine eigenen normalen Unsicherheiten über deinen sich verändernden Körper auch noch verstärkt werden, durch die negativen Reaktionen anderer.”

Auf Tour war Michael auch noch Zeuge von Dingen, die für einen Jungen seines Alters schwer zu verarbeiten waren, dazu gehört auch die Präsenz von Groupies. Sein Vater und seine älteren Brüdern brachten gelegentlich Mädchen mit in ihre Hotelzimmer, um mit ihnen Sex zu haben. “Ich schlief”, erinnert sich Michael, “erschöpft von einer Show, und mein Vater brachte eine Horde Mädchen in mein Zimmer; wir wachten auf und dann standen sie da, sahen uns an und kicherten.” Bei anderen Gelegenheiten, zwang er Michael in einen Raum voller wartender Fans zu gehen. “Er schlug mir so fest ins Gesicht, und dann stieß er mich raus in einen großen Raum, wo sie warteten, mir liefen Tränen übers Gesicht, und du weißt, was von dir erwartet wird.”

Während dieser ganzen Zeit seiner Kindheit, sah Michael, wie sein Vater mit seinen Sexabenteuern mit Groupies protzte. Solche Erfahrungen waren ein starker Gegensatz zu den Lektionen über Reinheit, Keuschheit und Loyalität, die ihm von seiner Mutter, einer ergebenen Zeugin Jehovas, vermittelt wurden. Es machte ihm den Motiven vieler  Frauen gegenüber misstrauisch und lies ihn intuitiv seinen Vater hassen. “Wir flehten meine Mutter an, sich von ihm scheiden zu lassen,” erinnert er sich. “Ich hasste ihn dafür, ich hasste ihn. Wir alle taten das.. Janet und ich, wir sagten immer… ich sagte: ‘Janet, schließ deine Augen.’ Und sie sagte: ‘Ok, sie sind geschlossen.’ Und ich: ‘Stell dir Joseph in einem Sarg vor. Er ist tot. Tut es dir leid?’ Sie sagte: ‘Nein.’ Solche Dinge.. Das zeigt, wie wütend wir auf ihn waren.”

1972, kurz bevor seinem vierzehnten Geburtstag, nahm dieser zunehmend isolierte und einsame Michael das auf, was sein eigentlicher erster Nr. 1 Hit als Solokünstler werden würde: die traurige Ballade über eine Außenseiter, “Ben”. Der Song war Teil des gleichnamigen, für den Oskar nominierten Films, der die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft eines Jungen mit einer Ratte erzählte. Während die Prämisse des Films vielen bizarr erschien, brachte sie in Michael etwas zum schwingen, und seine Interpretation hatte mit Sicherheit Auswirkungen auf andere. Der Filmkritiker Armond White schreibt: “Sogar Kinder wurden von “Ben” zu Tränen gerührt, weil es ein Song über Einsamkeit ist, der aus dem wunderbar-erstaunlichen hoch sensiblen Bewusstseins eines Kindes heraus gesungen wird. Die Lyrics “I used to say, I and me / Now it’s Us / Now it’s We,” (Ich sagte immer “ich” und “mich” / Jetzt heißt es “wir” und “uns” ) sind eine Vorahnung auf das verstörende Verhalten Erwachsener.”

Der zu der Zeit dreizehnjährige Michael ging alleine ins Kino und sah sich den Film immer wieder an, und er fühlte sich stolz, wenn sein Name beim Abspann auf der Leinwand erschien. Er erinnert sich: “Ben bedeutete viel für mich. Ich mochte den Song und die Geschichte sehr…  Die Leute verstanden nicht die Liebe des Jungen für dieses kleine Geschöpf. Er starb an einer Krankheit und sein einziger, wirklicher Freund war Ben, der Anführer der Ratten der Stadt, in der er lebte. Viele Leute hielten den Film für etwas verrückt, aber ich gehörte nicht dazu.”

Natürlich war es zutiefst passend, dass Ben – ein  Lied über Unterschiede und Mitgefühl – sein erster Solo Nr. 1 Hit wurde. Wenn man dem Pathos in seiner Darbietung zuhört: “They don’t see you as I do / I wish they could try to…” (Sie sehen dich nicht so, wie ich / Ich wünschte, sie könnten es) ist es wie ein Fenster in die junge Seele von Michael Jackson.

1975, als die Jacksons Motown verließen, hatte Michael schon Erfahrungen für ein ganzes Leben gesammelt. Die Gruppe war zu “einem der größten Phänomene der Pop Musik in den frühen Siebzigern” geworden. In weniger als sechs Jahren hatten sie zwölf Top-Ten Hits (incl. Michaels Solo Leistungen), und über 100 Millionen Platten verkauft. Sie sind rund um die Welt gereist und haben überall wo sie hinkamen, vor ausverkauftem Haus gespielt. Sie verkörperten den Slogan von Motown “Der Sound des jungen Amerika”, während sie zugleich auch erfolgreich Rassengrenzen überwanden, indem sie auch vom weißen Amerika akzeptiert wurden. Ihre Musik wurde “Bubble-gum Soul” genannt, oder “Funky Pop Soul”, aber viel mehr war es eine Fusion verschiedener Genres, der ihn für die Massen unwiderstehlich machte.

Aus den politisch geladenen und sozial bewussten Sechzigern stammend, war die Gruppe nicht dafür bekannt, in ihren Songs explizite Statements zu machen, trotzdem war ihr “crossover” Erfolg und ihre Akzeptanz ein Statement in sich. Und die Qualität der Performance und der Musik ist nicht zu verleugnen.

“Gibt es da eine schlechte Platte, die Michael für uns machte?” fragt der legendäre Songwriter und Produzent Hal Davis. “In den Jahren, in denen er bei Motown war, habe ich Michael mehr produziert, wie jeden anderen. Aber ich sage euch, da gibt es nichts anderes als Brillanz bei diesen Vocal-Tracks. Er kam dort an und sang wie ein Engel – und als er ging, sang er sogar noch besser.” Andere Kritiker stimmen dem bei. Der Musikkritiker David Ritz fügt hinzu: “Der Gesang und die Songs machen uns glücklich. Es sind Momente von strahlender Schönheit – jung und optimistisch.”

Diese jugendliche Schönheit dringt auch heute noch zu den Zuhörern durch. Nelson George schreibt: “Vierzig Jahre später springt [Michaels] jugendliche Ausgelassenheit immer noch aus den Lautsprechern. Trotz all der Arbeit, die offensichtlich in den Schliff dieser Stimme floss, hört sich Michael immer noch an, als wäre er gerade vom Spielplatz ins Studio gekommen. Das Gefühl von Freude, was du von Michael in diesen Songs hörst, lässt mich immer noch genauso lächeln, wie als ich sie zum ersten Mal hörte.” Trotz der nicht zu leugnenden Ausgelassenheit und Freude, die diese Songs und Performances ausstrahlen, sind Michaels eigene Erinnerungen an diese Zeit verständlicher Weise mit Melancholie behaftet. “Da gibt es viel Traurigkeit in meiner Vergangenheit,” reflektiert er. “Das waren sehr traurige Jahre für mich.”

Er erinnert sich an einige Zeiten, von Glück und in denen er Atem schöpfen konnte: Kissenschlachten mit seinen Brüdern, Wasserballons von Balkonen der Hotels zu werfen und Besuche in Disneyland. Er liebte es, sich selbst und seine Brüder in der Cartoon-Serie Samstags Morgens anzusehen; er liebte es, die unterschiedlichsten Teile der Welt zu sehen; und – natürlich – liebte er es auch, in die Musik und in die Performance zu flüchten. Doch der Mythos, der dann der Welt präsentiert wurde – von der großen, glücklichen, eng zusammenstehenden Familie, die der Armut entkam und nach Hollywood ging, sich den amerikanischen Traum erfüllte – war immer nur sie halbe Wahrheit. Natürlich errangen die Jacksons enormen Erfolg. Die sind kulturelle und musikalische Ikonen. Sie waren afro-amerikanische Pioniere. Sie rissen Grenzen ein und brachten Millionen von Menschen Hoffnung und Freude.

“Ich bin sehr stolz darauf, dass wir Türen geöffnet haben,” sagt Michael, “und dass es dabei half, viele Grenzen zu überwinden. Wenn du um die Welt reist, tourst, in Stadien auftrittst, erkennst du den Einfluss von Musik. Wenn du über die Bühne hinaus blickst, siehst du Menschen, soweit das Auge reicht. Und es war ein wunderbares Gefühl, aber es kam mit vielen Schmerzen einher, vielen Schmerzen.”

Da Jackson nie aufhörte, eine öffentliche Person zu sein, kamen die vollen Auswirkungen dieser Schmerzen in den folgenden Jahren. Margo Jefferson schreibt: “Kinderstars sind vor allem anderen Performer. Was immer ihre Errungenschaften sind, sie sorgen dafür, dass wir auch jede ihrer Narben sehen werden. Das ist der letztendliche Preis dafür.”

Will man Michael Jackson (und sein Werk) verstehen, muss man diese komplexe Vergangenheit mit einbeziehen. Schilderungen seines Lebens werden oft als eine lineare Geschichte von “aus der Armut zum Reichtum zum Ruin” dargestellt. Aber das Tragische war immer da. So wie auch Augenblicke von Freude und Verwunderung. Jackson selbst hat die Widersprüche seines Schicksals schon früh erkannt, er beklagte tief, was er verloren hatte und schätzte, was ihm dafür gegeben wurde. Er wusste, dass sein Leben mehr oder weniger eine immerwährende Performance war, immer mit der Welt als Zuschauer und Richter. Er sagte einmal: “Sie sind so schnell darin, dich als seltsam und verrückt zu bezeichnen. Aber es ist beinahe so, als müsstest du anders sein – denn es ist kein normales Leben.”

Übersetzung: M.v.d.Linden

Zu dem Buch Featuring Michael Jackson – Collected Writings On The King Of Pop, by Joe Vogel:

Das ist eine Sammlung von Artikeln, die Joe Vogel nach 2009 über Michael Jackson geschrieben hat. Dazu noch ein bisher nicht veröffentlichtes Kapitel, was ursprünglich für “Man In The Musik” gedacht war. Joe Vogel schreibt sehr fundierte Artikel,  und bringt immer auch sehr interessante neue Informationen und Zusammenhänge über Michael Jacksons Arbeit mit ein. Wie schon bei Man In The Musik gibt es auch bei den hier zusammengestellten Artikeln oft Einblicke “behind the scenes” und viele interessante Informationen zu m Entstehungsprozess verschiedener Songs von Michael. Eine wunderbare Essay-Sammlung für alle, die sich für die Kunst und  den kreativen Prozess von Michael Jackson interessieren und eine zusätzliche Ergänzung zu Man In The Musik. Sollte man unbedingt haben!

 

Advertisements

From → Buchauszüge

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: