Skip to content

Geben, Großzügigkeit und Dankbarkeit

by on 13. April 2020

2 Kapitel aus dem Buch “Honoring The Child Spirit” Inspiration and Learning from our Children

Geben und Großzügigkeit

Ich hatte immer das Verlangen, zu Geben und zu Helfen.

Shmuley Boteach: Weißt du, dass die alten Rabbis sagten, Dass du jedes Mal, wenn du einen Kranken besuchst, ein Sechzigstel seiner Krankheit mit dir nimmst? Aber bei dir ist es fast so, als würdest du 50% der Krankheit wegnehmen. [ich hatte gerade einen geistig-behinderten jungen Mann zu Michael gebracht, und er “leuchtete”  durch das Treffen mit seinem singenden Idol wirklich auf.]

Michael Jackson: Yeah, yeah. Ich mag niemanden verletzt oder leiden sehen, besonders keine Kinder.

SB: Denkst du, dir ist die Kraft zu Heilen gegeben? Oder kommt es durch deine Berühmtheit? Also weil du so ein berühmter Mensch bist und einem Kind Aufmerksamkeit zeigst, erreichst du damit, dass es sich gut fühlt. Sie wissen, wie berühmt du bist, und sie fühlen etwas wie: “Wow, jemand berühmtes kümmert sich um mich, ich muss etwas ganz besonderes sein.” Aber abgesehen von all der Prominenz? Gibt es da etwas, was du schon hattest bevor du berühmt wurdest?

MJ: Ich denke, es ist etwas wozu ich bestimmt bin, denn ich hatte schon immer dieses Verlangen zu geben und zu helfen, um dadurch zu erreichen, dass es den Leuten besser geht.

SB: Du hattest das schon, als du noch das Kind Michael Jackson warst?

MJ: Ja. Wenn es jemanden gibt, der sich nicht gut fühlt, oder krank ist, möchte ich erreichen, dass sie glücklicher sind, sich besser fühlen, besonders wenn du sie dadurch aus einer Krise führen kannst und hilfst, sie zu retten. Ich liebe es, das zu tun. Ich liebe es in Krankenhäuser zu gehen, um die Kinder zu besuchen. Was ich nicht mag ist, wenn all die Erwachsenen, die Ärzte und die Schwerstern, Fotos machen und die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sie sind viel schlimmer als die Kinder. Sie nehmen die ganze Aufmerksamkeit von den Kindern weg. Sie machen das Ganze zu einem Zoo. Das ist so. Ich liebe es, Babys zu halten.

17358679_1483518738385782_1083106826278635200_o

SB: Ich habe dir die Geschichte von Stephen Hawking erzählt, dem Physiker von Camebridge, wie sehr er es liebt Babys zu halten. Als er mein Gastredner in Oxford war, hatte meine Frau gerade unser sechstes Kind zur Welt gebracht und Hawking bestand darauf, das Baby zu halten. Seine Frau, die mir erzählte, dass ihr Mann Babys liebt, nahm seine leblosen Arme und schlang sie sanft um das Kind, mit einem unbeschreiblichen Ausdruck von Zärtlichkeit.

MJ: Ich liebe Babys.

SB: Erfüllt dich das mit Freude?

MJ: Absolut.

SB: Erzähle mir etwas über dein Verhältnis zu Mutter Theresa.

MJ: Sie schrieb mir viele, lange Briefe, und fragte mich, ob ich nach Kalkutta kommen könne um eine Show zu machen, aber es ging nicht. Es war schwer ihr zu erklären, warum es nicht ging. Sie sagte, dass ich ein Geschenk Gottes sei, ein Engel. Sie dankte mir für die Arbeit, die ich für Kinder mache und dass die Kinder dort mich lieben. “Bitte finde doch einen Weg, hierher zu kommen und eine Show zu machen.” Und ihr war es sehr ernst. Auf der Popularitätsskala überstrahlt Dianas Popularität die von Mutter Theresa, aber sie hat viel mehr Arbeit geleistet als Diana, über eine viel längere Zeitspanne. Diana hatte ihr Herz am richtigen Fleck, aber als Mutter Theresa starb, wurde das nicht so gewürdigt, wie es hätte sein sollen. [Diana starb einen Tag vor Mutter Theresa, und der Tod der Prinzessin überschattete völlig den der lebenden Legende] Die Welt verlor einen Schatz, aber die Menschen wollten mehr über Diana sprechen.

SB: Also erkannte auch Mutter Theresa den großen Wert des Entertainments und wie es dazu beitragen könnte, diesen besonderen Kindern Auftrieb zu geben?

MJ: Beim Entertainment geht es darum, Menschen von ihrem alltäglichen Ablauf abzulenken, wenn es da Chaos, Schmerz und Stress gibt. Du wirst von etwas unterhalten oder verzaubert, von einer Show zum Beispiel… das ist wichtig. Wir alle brauchen eine Ablenkung, wenn wir die Möglichkeit dazu haben.

SB: Denkst du, dass deine Kinder Prince und Paris verstehen werden, dass du ein liebevoller Vater bist, der alles nur Mögliche für sie tut, auch wenn du anderen Kindern so viel Aufmerksamkeit widmest?

MJ: Sollten sie je sagen, “Was ist mit uns? Du rennst immerzu los, um diesem oder jenem Kind zu helfen,” dann würde ich sie mit nehmen und sie würden sehen, warum. “Möchtet ihr, dass ich das ignoriere und mich davon abwende, als ob ich es nicht sehen würde? Würdest du nicht helfen wollen, damit dieses Kind leben kann? Und sie würden sagen, “Ja”. Auf diese Weise würden sie es verstehen. Wir werden Spielsachen in Krankenhäuser und Kinderheime bringen, all solche Sachen. Ich mag es, wie Lady Diana ihre Kinder in einer Schlange anstehen lässt. Es gibt Bilder von ihnen, wo sie anstehen. Das beeindruckt mich sehr. Prinz Harry und William stehen in einer Schlange, wie jeder andere auch. Das ist gut.

SB: Fühlst du dich unmittelbar mit ihr verbunden?

MJ: Ja, ich liebte sie immer sehr.

SB: Brachte sie dir viel Liebe entgegen?

MJ: Wir vertrauten uns gegenseitig, privat. Ich vermisse sie sehr. Zu sehr, ja. Zu sehr.

 

Erkenntlichkeit und Dankbarkeit

Ich kann nicht alles, was ich tue, als meinen Verdienst anrechnen… Es gibt immer eine höhere Quelle.

SB: Du möchtest deine Kinder nicht verwöhnen, du möchtest nicht, dass sie alles für selbstverständlich gegeben hinnehmen. Du sorgst dafür, dass sie nicht zu verwöhnt sind. Obwohl es überall auf Neverland Süßigkeiten gibt, dürfen sie diese nicht haben. Du sagtest mir, nur an ihrem Geburtstag oder wenn sie Gäste haben. Du möchtest, dass Prince und Paris die Dinge, mit denen sie gesegnet sind, zu schätzen wissen.

MJ: Ja, wenn sie etwas bekommen, dann möchte ich, dass sie das wirklich zu schätzen wissen und dass sie niemals arrogant reagieren. Sie freuen sich wie verrückt, wenn sie Kleinigkeiten bekommen. Die Leute sagen „Wow“, weil es nur so eine kleine Sache war, und die Leute sind beeindruckt davon, dass sie nicht verzogen sind, weil sie dachten, sie bekämen immer alles. Aber ich lasse nicht zu, dass sie überhäuft werden. Wir bekommen so vieles, was wir einfach weg tun.

SB: Die Kinder laufen also Gefahr, verzogen zu werden, und du musst das verhindern. So wie Grace [die Nanny der Kinder], als wir mit den Kindern auf Neverland waren, sagte sie, dass Prince und Paris nicht auf die großen Karussells dürften, sie sagte: „Ich möchte, dass Prince und Paris das zu schätzen wissen.“

MJ: Sie benutzen die Fahrgeschäfte nicht sehr oft. Nur bei besonderen Anlässen, wenn deine Familie zu Besuch kommt, oder eine andere Familie aus der Gegend. Ich möchte nicht, dass es sie irgendwann nicht mehr beeindruckt. Das wäre enttäuschend.

Neverland-Ranch

Make A Wish – Familien besuchen Neverland

SB: Du möchtest immer, dass sie teilen. Du willst nicht, dass sie auf Neverland oder ihre Spielsachen zu große Besitzansprüche haben. Auch als wir Geschenke für sie kauften, sagtest du: „Oh, sagt Danke!“ Gute Manieren sind für dich sehr wichtig – wie sie sich verhalten.

MJ: Ja, es ist eine Spiegelung der Erwachsenen. Es ist wichtig.

SB: Du willst also auch nicht, dass sie auf Neverland oder ihre Spielsachen zu große Besitzansprüche haben.

MJ: Nie so wie: „Das gehört mir und nicht dir.“ Arghh. Ich will nicht, dass sie so sind. Das wäre beschämend. Es ist so wichtig, zu teilen. Wir teilen unser Zuhause. Wir lassen die Öffentlichkeit hinein. Wir lassen Kinder aus allen Gesellschaftsschichten und allen Ländern hinein. Sie müssen das wissen. Wir diskriminieren niemals jemanden.

SB: Du sagtest oft, du wünschst dir Momente, wo die Familie zusammen feiert, Dinge wie Sabbath Dinner und ähnliches.

MJ: Oh Gott, ja. Die Leute müssen zusammenkommen.

SB: So wie an Geburtstagen. Das ist sehr interessant. Du sagtest, dass der Sinn all dieser Feiertage eigentlich der Zweck ist, sich zu treffen, ein Verabredungs-Termin, ein Anlass, damit die Leute zusammenkommen.

MJ: Genau so ist es.

SB: Es scheint, dass es dir wichtig ist, dich den Leuten gegenüber erkenntlich zu zeigen, die dir als Kind – oder auch heute noch – etwas gaben. Besonders gegenüber Barry Gordy, der dich für Motown entdeckte. Du hast immer versucht ihm Anerkennung zu zeigen, auch als du von dem Label weg warst – und ihn hättest vergessen können – du hast ihn immer zu Konzerten eingeladen und ihn öffentlich erwähnt. Was sagst du zum Thema Erkenntlichkeit?

berry gordy

Michael mit Barry Gordy, 2007

MJ: Sehr viel. Man soll denen gegenüber großzügig sein, Anerkennung zeigen, und zeigen, dass man Taten derer zu schätzen weiß, die gut zu dir waren und dich in Zeiten, als du es brauchtest, stützten und eine große Hilfe in deinem Leben waren. Ich habe immer diejenigen anerkannt, die mir auf meinem Weg halfen als ich es so oft in meinem Leben gebraucht habe. Ich könnte niemals die Gefälligkeiten vergessen, die man mir entgegenbrachte.

SB: Dann gibt es da noch viele Leute, denen du zum Durchbruch verholfen hast, wie Wesley Snipes, den du in einem Musik-Video lanciert hast. Oder sogar Elton John, ich las, er war eine deiner Vorgruppen in Liverpool.

MJ: Ja, bevor er berühmt wurde, war er öfters Opening-Act, auch für die Queen von England, mehrere solcher Dinge.

SB: Denkst du, dass die Leute dir gegenüber  die gleiche Art Anerkennung zeigen?

MJ: Mir gegenüber Dankbarkeit zeigen? Nicht in der Art, wie sie es sollten. Manche tun es, andere nicht. Ich denke, sie werden es in der Zukunft vielleicht noch merken. Ich hoffe es, Aber weißt du –es ist egal.

SB: Bist du verletzt, wenn die Leute dir nicht die Art Anerkennung zollen? Ich kenne das, wenn du jemanden hilfst und später vergessen sie dich einfach und werden sehr selbstsüchtig, ich finde das verletzend.

MJ: Ja, es kann verletzend sein.

SB: Um bei deinen Kindern den Sinn von Dankbarkeit zu wecken, möchtest du, dass sie für die kleinen und die großen Dinge Dankbar sind?

MJ: Das ist sehr wichtig. Es stimmt. Und alles, was ich und andere dafür tun, ist auch für die kleinsten Dinge dankbar zu sein und „Dankeschön“ zu sagen.

SB: Aber für gewöhnlich ist es so, dass die Leute, wenn sie erfolgreich werden, diejenigen vergessen, die am Anfang ihres Weges standen.

MJ: So etwas verstehe ich nicht.

SB: Warum erinnerst du dich an sie? Und wie bewahrst du ihr Andenken?

MJ: Ich bin den Gefühlen und Emotionen anderer gegenüber sehr sensibel…und ich bin sehr Dankbar. Ich weiß nicht, ob ich meinen Weg hätte gehen können, ohne die Hilfe anderer, wirklich. Auch bei denen, die garnicht wussten, wie sehr sie mir geholfen haben, habe ich mich hinterher bedankt. Auch die, die aus der Distanz etwas tun, und garnicht wussten, dass es mich betrifft, Schriftsteller und Entertainer und andere Menschen, die schon starben, als ich noch ein Baby war.

SB: Hast du jemals jemanden angerufen und gesagt: „ Hallo, hier ist Michael Jackson. Ich wollt dir nur Danke sagen, du weißt es wahrscheinlich garnicht, aber du hast etwas verändert.“

MJ: Ja, von Sammy [Davies (Jr)], über James Brown, Jackie Wilson bis hin zu Walt Disney – ich bete immerzu zu ihnen. Ich versuche, ihre Familien zu erreichen, wenn sie eine Witwe hinterlassen haben. Charlie Chaplin. Ich gehe an sein Grab, und bete. Ich habe Charlie nie getroffen. Ich knie nieder und bete. Wir [Michael sieht zu seinen Kindern] lieben Charlie Chaplin. Ich weiß nicht, ob ich der selbe Entertainer wäre, ohne Charlie Chaplin, Jackie Wilson und Sammy Davis Jr.. Ich wäre es wohl nicht. Sie haben mich vieles gelehrt. Über Timing, Rhythmus und Pathos und all die großartigen Dinge.

MjSammy

Michael Jackson & Sammy Davis Jr.

SB: Ich las auch, dass du Charlie Chaplins Witwe besucht hast.

MJ: Ja, habe ich. Und ich habe es so genossen.

SB: Hast du das aus Dankbarkeit getan?

MJ:. Ja. Ich musste jemanden danken, der ihm nahe stand. Ich sagte:“ Sie verstehen es nicht.“ So wie das auch mit Shirley Temple war und ich „danke“ sagte. Sie fragte: “Für was?“ Ich antwortete: „Für alles, was du getan hast. Du hast mein Leben gerettet.“ Und sie verstand es nicht. Ich erklärte es ihr. Ich erklärte ihr, wie es war in den Zeiten, als ich dachte, es geht nicht mehr weiter, und wie es auf mich wirkte, dann einfach ihre Präsenz zu spüren.

Manoir de Ban in January 1997Laura Chaplin

Michael bei einem seiner Besuch bei Charlie Chaplins Familie

SB: Denkst du, dass Dankbarkeit etwas ist, was Kinder von Natur aus empfinden? Du gibst ihnen etwas und sie wissen es zu schätzen, sie fühlen sich dir nahe, wenn du ihnen ein kleines Geschenk machst. Wenn du mit ihnen spielst, werden sie dich dann nicht vergessen, so wie es Erwachsene manchmal tun?

MJ: Ich denke, bei Kindern ist das normal. Die Eltern bringen ihnen dann das Gegenteil davon bei, Dinge wie: „Sprich nicht mit ihm.“ Kalt und gemein zu sein. Ich denke, sie sollten ihren Kindern beibringen, liebenswürdig zu sein und Güte und wirkliche, echte Freundlichkeit zu erkennen. Das ist wichtig.

SB: Es hat auch etwas mit Bescheidenheit zu tun. Du hast keine Angst zuzugeben, dass zu dem, was du heute bist, viele Leute etwas beigetragen haben. Vielleicht sind andere Menschen da arroganter und sagen: „Ich bin für meinen Erfolg selbst verantwortlich. Ich habe hart gearbeitet.“

MJ: Ich sage das nie. Ich bin für viele meiner Lebensumstände verantwortlich, aber es gab viele Leute, die für mich da waren, und mir geholfen haben, auf meinem Weg. Ich kann nicht alles was ich tue, als meinen Verdienst anrechnen. Ich weiß nicht einmal, ob ich irgendetwas als meinen Verdienst anrechnen kann. Es gibt immer eine höhere Quelle – eine Verbindung.

SB: Gott ist der Höchste. Also bist du ihm gegenüber immer Dankbar und es ist Teil deiner Erkenntlichkeit?

MJ: Machst du Witze? Selbstverständlich!

SB: Was würdest du als das größte Geschenk betrachten, das Gott dir gab?

MJ: Das Geschenk der Neugierde (Wissensdurst), des Lebens, der Liebe.

SB: Jetzt, wo du ein Elternteil bist, hilft es dir, deine eigenen Eltern besser zu verstehen?

MJ: Oh Gott, ich weiß garnicht, wie meine Mutter das gemacht hat. Ich habe Zwei, sie hatte Zehn. Ich weiß nicht, wie sie das gemacht hat.

SB: Liebst und schätzt du sie jetzt noch mehr?

MJ: Ja, ich muss jetzt öfter weinen. Sie hat ein Handycap, sie hatte Polio und ich… ich weiß nicht, wie sie das alles gemacht hat. Ich weiß es wirklich nicht.

SB: Empfindest du echte Dankbarkeit ihr gegenüber?

MJ: Ja, sie dankt mir, Shmuley. Sie dankt mir ständig. Sie sagt immer: „Ich danke dir für alles, was du für mich getan hast.“ Und ich sage: „ Mutter, was meinst du?“ „Sieh, was du für mich getan hast.“ Und ich sagte: „Bedanke dich nicht bei mir. Ich danke dir.“

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: