Skip to content

Nur ein anderer Teil von mir

by on 27. March 2014

Brad Sundberg and Captain EO: („Just Another Part of Me“)
Post vom 27/02/2014

http://dancingwiththeelephant.wordpress.com

Willa: Diese Woche bin ich begeistert, vier Personen begrüßen zu dürfen, die gemeinsam mit mir die faszinierende Untersuchung der Werke von Michael Jackson vornehmen, darüber nachdenken und schreiben. Lisha McDuff ist Berufsmusikerin und Musikwissenschaftlerin, deren Hochschulabschlussarbeit sich auf Black or White konzentriert. Sylvia J. Martin ist Gastassistenzprofessorin der Anthropologie, die zahlreiche Artikel über Michael Jacksons kulturelle Funktion geschrieben hat, sowohl in den Vereinigten Staaten, als auch weltweit. Mehrere ihrer Artikel können in unserem Reading Room aufgerufen werden. Eleanor Bowman ist Umweltschützerin mit einem Master-Abschluss in Theologie, und sie arbeitet derzeit an einem Buch darüber, wie Michael Jacksons Kunst uns zu einer neuen Beziehung zur Natur bewegen kann. Und Veronica Bassil ist promovierte Literaturwissenschaftlerin für englische und amerikanische Literatur und hat zwei Bücher über Michael Jackson geschrieben: Thinking Twice about Billie Jean und Michael Jacksons Love for Planet Earth. Ich danke euch allen sehr, dass ihr hier seid!

Ihr habt also alle kürzlich an Brad Sundbergs Seminar in Orlando teilgenommen. Lisha und ich sprachen in einem Post vor einigen Wochen mit Brad, als er sich gerade darauf vorbereitete, und es hörte sich wunderbar an! Ich bin so neugierig alles darüber zu hören.

Sylvia: Das Seminar war fantastisch. Es war auch großartig, dass wir uns untereinander und alle anderen Teilnehmer getroffen haben.

Lisha: Oh, ich stimme zu. Was für ein Vergnügen war es euch, Brad, Matt und all die anderen Seminarteilnehmer zu treffen. Es war ein unglaubliches Wochenende.

Eleanor: Ja, es war wirklich wundervoll. Ich wünschte, jeder der Dancing-with-the-Elephant-Familie hätte dort sein können! Schon allein Veronica und Lisha und Sylvia zu treffen und persönlich mit ihnen über Michael zu sprechen wäre mir schon genug gewesen, aber dann haben wir noch all die anderen MJ Fans getroffen und ihre Geschichten gehört – und damit nicht genug durften wir Brad und Matt aus nächster Nähe und all ihre persönlichen Erfahrungen mit MJ hören. Nun, es war fast zu viel für mich, das alles zu begreifen.

Veronica: Ja, ich habe viel gelernt, und es war großartig mit jedem von euch unsere Liebe für Michael und seine Arbeit zu teilen. Und es war ganz besonders großartig, die Poster von Dancing with the Elephant – Lisha, Eleanor und Sylvia – zu treffen.

Sylvia: Es war faszinierend, dass wir die isolierten Tracks von Michael der abgestimmten Harmonien für Liberian Girl hören durften.

Lisha: War das nicht außergewöhnlich? Brad spielte die Background Vocals für Liberian Girl ab und dann isolierte er die einzelnen Spuren, so dass wir jeden Part separat hören konnten, so wie Michael Jackson die vierteilige Harmonie gesungen hat: Sopran, Alt, Tenor und Bass. Es demonstrierte wirklich sein erstaunliches stimmliches Talent, seine große Stimmbreite und seine beeindruckende Beherrschung von Musiktheorie und –harmonie. Jede Note musste äußerst sorgfältig getroffen werden, um diese engen und dichten Harmonien zu erzeugen.

Brad und Matt berichteten darüber, wie Michael Jackson all diese Parts vollständig im Kopf ausgearbeitet hat, etwas, was mich wirklich erstaunt. Sie waren ebenfalls hin und weg von Michael Jacksons Beherrschung der Songkonstruktion und staunten darüber, wie er jede Zeile jedes einzelnen Parts in seiner Gesamtheit singen konnte, während er genau wusste, wie jeder einzelne Part zu jedem anderen Element des Songs passen sollte.

Ich erinnere mich, dass Brad in Toronto ebenfalls über Michael Jacksons Background Vocals gesprochen hat. Er sagte, jede Zeile einer vierteiligen Harmonie wie diese wurde typischerweise verdoppelt oder vierfach gestapelt. Das bedeutet, eine vierteilige Background-Stimme nahm insgesamt 16 Bandspuren (Tracks) oder 16 Stimmparts ein. Es ist, als würde man einen kleinen Chor nur mit Michael-Jackson-Stimmen hören.

Veronica: Ja, das war wirklich fantastisch, und du hast es schön gesagt: „ein kleiner Chor“, bei dem nur MJ all diese verschiedenen Harmonien singt! Matt hat ebenfalls Michaels erstaunliche Fähigkeit betont, genau zu wissen, wo all diese Klänge in der musikalischen Gestaltung hingehören – die Harmonien, die Melodie, die Musik, die Ad Libs – er wusste exakt, wie sich alles in einer Stereoaufnahme zusammenfügen würde. Ich bin so froh, jene außergewöhnlichen Harmonien von Liberian Girl gehört zu haben.

Eleanor: Und wir haben es aus den Lautsprechern gehört, die sie aus den Westlake Studios mitgebracht haben! Es war, als würde man Michael Jackson zum allerersten Mal hören. Ich war einfach nur überwältigt.

Lisha: Ich habe nur gedacht, was für einen satten, veredelten Klang diese Lautsprecher haben – absolut großartig. Brad sagte, dies wären exakt die Lautsprecher, aus denen Michael Jackson damals die Wiedergabe gehört habe. Ich war begeistert, hören zu können, wie das geklungen hat.

Sylvia: Das Wochenende ist ganz besonders gestaltet worden dadurch, dass wir am nächsten Tag mit Brad und Matt das Epcot Center besucht und von Matt eine Führung hinter die Kulissen von Captain EO genossen haben.

Eleanor: Ich muss zugeben, dass Captain EO im Epcot Center zu sehen ein Spitzenerlebnis für mich war. Und dazu durfte ich es vom Sitzplatz direkt rechts neben Matt Forger erleben! Was für ein Privileg. Brad hatte das gesamte Kino für uns reserviert und ich sah mich nach einem Sitzplatz um, als Matt mich zu sich herüberwinkte, um neben ihm Platz zu nehmen. Ich denke, es war der beste Platz im ganzen Haus für den besten Klang und die beste 3D-Erfahrung. Eigentlich war es 4D – die Sitze bewegten sich und stießen sich ab während der Bewegungen des Raumschiffs. Es war fantastisch.

Lisha: Ich bin auch total auf Captain EO abgefahren, aus so vielen Gründen. Erst einmal denke ich, dass die Handlung brillant ist. Es ist die Reise des Helden – eine epische Erzählung des Guten gegen das Böse, das die Kraft der Klänge und der Musik als Transportmittel für die Transformation des Bewusstseins nutzt. In der Obhut von Michael Jackson ist diese epische Erzählung klug als 17-minütige Disney-Attraktion getarnt.

Veronica: Ja Lisha, das ist eine exzellente Feststellung. Und die Songs We Are Here to Change the World und Another Part of Me, ebenso wie die Handlung der Transformation eines gefühllosen, mechanisierten Planeten in eine strahlende, idyllische Welt, betonen die Veränderung zu globaler Harmonie.

Eleanor: Ja, ich liebe die Handlung und die Art, wie sie mit all den Spezialeffekten realisiert wird. Eigentlich war ich so auf Michael in 3D fokussiert, dass ich mich kaum auf die Story konzentrieren konnte. Nachdem ich nun Captain EO erlebt habe, denke ich, Michael hätte alle seine Short Films und Konzertvideos in 3D erstellen sollen. Und auch wenn Michael die Geschichte nicht selbst geschrieben hat (ich habe gefragt), wissen wir doch, dass er niemals einen Song gesungen hat, an den er nicht geglaubt hat, also bin ich sicher, Captain EO repräsentiert Michaels Vision eines von Missständen geplagten Planeten und wie dies wieder in Ordnung gebracht wird.

Also, für mich und meine umweltbezogenen Interessen war alles an Captain EO absolut faszinierend. Es scheint so sehr zu offenbaren, wer Michael Jackson war und ist, seine Rolle als Veränderer, seine Sorge um den Planeten Erde – auch wenn es vermutlich in einer weit entfernten Galaxie spielt. Der Film zeigt einen Planeten, der zur Einöde geworden ist, wie Veronica sagt, gefühllos und mechanisiert – eine Vision unserer eigenen Zukunft? Unserer Gegenwart? Aber Michael sieht seine tieferliegende Schönheit und durch seine Liebe, sein tiefes Gefühl der Verbundenheit, das sich im Song Another Part of Me ausdrückt und durch Blitze aus seinen Fingerspitzen gesendet wird („sending out a message to you“), verwandelt sich die Oberste Führerin (Supreme Leader) von einem Monster in eine schöne Frau und ihr sterbender Planet in eine Welt angefüllt mit Leben.

Wie Lisha sagt ist es eine epische Erzählung über die Wandlung des Bewusstseins, eine Wandlung, die wir verzweifelt brauchen, eine Wandlung, von der ich glaube, dass Michael sie durch seine Kunst hervorbringt. Von mir persönlich zu sprechen kann ich die Tatsache bestätigen, dass er mein Bewusstsein ganz sicher verändert hat.

Lisha: Ich denke, das ist eine wundervolle Interpretation, Eleanor – es ergibt wirklich Sinn im ganzen Zusammenhang mit seinem Gesamtwerk.

Sylvia: Ich schätze die Wandlung der Umwelt, aber ich mag die Charakterisierung der Obersten Führerin gar nicht. Die bildliche Darstellung bei Disney und im Märchen dahingehend, dass „hässlich“ gleichbedeutend mit „böse“ ist und „schön“ mit „gut“ gleichgesetzt wird, erwartet man zwar, lässt mich aber trotzdem mit den Augen rollen. Warum muss ihre angenommene innere Schönheit äußerlich sichtbar gemacht werden? Wer hat etwas davon und warum? Noch einmal, eine starke und mit Makeln behaftete Frau muss neutralisiert werden, nach ihrer Verwandlung ist sie still, passiv und nett anzusehen.

Veronica: Danke für deinen Kommentar zur Obersten Führerin, Sylvia. Ich habe einige Posts von Leuten gelesen, die den Film als kleine Kinder gesehen hatten, und sie sprachen darüber, wie unheimlich es für sie war – und die Darstellung der Obersten Führerin gehörte auch dazu. Tatsächlich kann man behaupten, dass sie eine Art Medusa ist mit Metallspiralen statt Schlangen in ihrem Haar.

M66-1783.tif
Ich stimme zu, dass EO die Hauptrolle und der hauptsächliche Held ist und die Oberste Führerin (Anjelica Huston) am Schluss als passive Schönheit gezeichnet wird, still winkend, während sie auf den Schultern ihres Gefolges sitzt. Andererseits ist ihre ursprüngliche Absicht definitiv feindselig – sie will ihre Gefangenen in „Mülleimer“ verwandeln und verspricht EO „100 Jahre Qualen“ in ihrem „tiefsten Kerker“ – also muss er dem Widerstand leisten oder die Story wäre zu Ende.

Eleanor: Ich verstehe, dass, wenn du die Oberste Führerin als Symbol für das Weibliche verstehst, der Film sexistisch und beleidigend ist. Wenn du aber die Oberste Führerin als Symbol für die Natur betrachtest, wie ich es tue – was auch Sinn macht, da die Natur traditionsgemäß als feminin charakterisiert wird und die Oberste Führerin eindeutig als eine Fortsetzung ihrer planetarischen Welt zu sehen ist, ebenso wie diese es umgekehrt von ihr ist – dann ist die Geschichte inspirierend. Und EO’s Einsatz des Begriffs Schönheit erinnert mich an das Schlagwort „Black is Beautiful“ (Schwarz ist schön), bei dem Schönheit als ein Begriff benutzt wird, der Wertigkeit und Wertschätzung ausdrückt, nicht physische Attraktivität. Und vielleicht ist das jetzt weit hergeholt, aber der Einsatz von 3D könnte ein Hinweis darauf sein, dass wir tiefer sehen sollen – dass die Geschichte, wie die meisten Dinge, auf verschiedenen Ebenen gedeutet werden kann. Das Medium ist die Botschaft.

Dies ist die Art und Weise, auf die ich EO verstehe: Indem er der Obersten Führerin sagt, er sehe ihre Schönheit, sagt EO uns, dass „Schönheit im Auge des Betrachters liegt“ und dass traditionelle westliche Sichtweisen gegenüber der Natur – nämlich dass die Natur als etwas betrachtet wird, das unter Kontrolle gehalten werden muss, dass Materie und die materielle Welt als inaktiv gesehen wird, als tot, mechanisch, wertlos (hässlich) – kulturelle Konstrukte sind, die geändert werden können und müssen. Wenn wir unsere Wahrnehmung der Natur ändern, wenn wir ihren Wert erkennen und verstehen, dass wir „nur ein weiterer Teil von ihr“ („Just another part of it“) sind, dann werden wir auch die Art ändern, wie wir mit ihr umgehen. Wer hat etwas davon? Wir alle.

Veronica: Eleanor, ich mag deine Sichtweise auf die Oberste Führerin als eine Reflexion ihrer planetarischen Welt und, wenn EO einen Kommentar abgibt über „jemand so schön wie du“, dass er den wesensimmanenten Wert und die Wertschätzung der natürlichen Welt, die „ein weiterer – aber nicht gefährlicher (not dangerous) Teil – von uns ist, sieht. Ich mag auch deinen Bezug auf die eindrucksvolle Botschaft der 60er: „Black is Beautiful“. EO sagt der Führerin, ihr würde „ein Schlüssel fehlen, um ihre Schönheit freizusetzen“ und dieser Schlüssel (die Musik) ist sein Geschenk, der den Planeten wie auch die Führerin und ihre Gefolgsleute verändert. Ich habe sie mit Medusa verglichen, und es ist interessant, dass, als Medusa von dem Helden Perseus besiegt wird, das geflügelte Pferd Pegasus geboren wird. Pegasus ist ein Symbol der Vorstellungskraft und der Kreativität und steht für die Befreiung von einschränkenden gedanklichen Konstrukten, die unsere Fähigkeit die Welt und einander zu sehen, verzerren.

MJ singt, dass die Planeten sich in einer Reihe formieren und „auf euch warten“ – auf uns warten, damit wir uns einreihen und nicht länger isoliert sind. Die metallenen Spiralen und Kabel blockieren die Führerin, so dass sie über dem Boden außer Kraft gesetzt und in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, verglichen mit den Schlussszenen, in denen sie auf dem Boden geht und sich der Gemeinschaft anschließt, die durch den Tanz und durch die Musik gebildet wird. Die Kraft der Musik (formal dargestellt durch MJ’s „Lichtblitze“) verändert die Krieger in Tänzer, die seinem Takt folgen und MJ’s Tanz ist Teil dieser transformierenden kreativen Energie.

Sylvia: Auch, nachdem der männliche Held im Grunde die weibliche Protagonistin (vor sich selbst) „gerettet“ hat, ist da kein Hinweis auf eine Paarbildung romantischer Art. Schließlich ist dies ein Disney Film, und ein gemischtrassisches Paar stand wahrscheinlich nicht auf ihrem Plan. Eigentlich habe ich immer wahrgenommen, wie EO, direkt nachdem er ihre Hand geküsst hat, sich direkt vor sie stellt, sein Gesicht vollständig mit seinem eigenen verdunkelt und dem Publikum, das der Endempfänger seiner Freude ist, ein breites Grinsen schenkt. Es geht nur um EO!

Eleanor: Ja, es gibt keinen Hinweis auf eine romantische Paarung, aber ich habe auch nicht geglaubt, dass dies eine Romanze sein sollte. Dies ist eine symbolische Darstellung des Zusammenwirkens von Menschsein und Natur, wobei das Menschsein, wie üblich, als männlich charakterisiert wird und die Natur, wie üblich, durch das Weibliche repräsentiert wird. Aber bei EO ist das Symbol für Menschlichkeit außerdem schwarz, was nicht traditionell ist. Da der Standard für menschliche Vollkommenheit in unserer Gesellschaft normalerweise weiß und männlich ist, ist die Tatsache, dass EO schwarz ist, geradezu revolutionär. Als eine nichttraditionelle Darstellung des Menschlichen ist EO nicht an traditionelle Wahrnehmungen gebunden. Er kann eine neue Beziehung, eine nicht-ausbeuterische Beziehung zur Natur etablieren. Wie MJ ist EO ein schwarzer Repräsentant für Veränderung in einer weiß geprägten Gesellschaft. Ich habe die Tatsache bemerkt, dass MJ Anjelica am Schluss in den Hintergrund drängt, denn im Grund genommen geht es für die Fans nur um MJ.

Lisha: Ich muss dir darin zustimmen, Eleanor, dass EO uns mitnimmt in eine symbolische, mythische Umgebung. Ich mag den Gedanken, dass die Oberste Führerin als Symbol für Mutter Natur persönlich gesehen werden kann, besonders da sie so aufgewühlt ist in diesem Moment und ihre schrecklichen, zerstörerischen Kräfte gegen ihre Bewohner, die den Planeten so gedankenlos angreifen und zerstören, entfesselt. Persönlich habe ich kein Problem damit, diese wie auch immer mystifizierte Kraft als einzig weiblich darzustellen. Die Kräfte der Natur gehören, wenn man es so mythisch ausdrücken will, in den Bereich des Weiblichen.

Aber ich muss sagen, Sylvias Ansicht ist ebenfalls angebracht. Diese Geschichte kann den bildlichen Ausdruck der bösen Königin in Märchen wie Disneys Schneewittchen verstärken, was aus feministischer Sicht hochgradig problematisch ist – „augenrollend“ wie du sagst, Sylvia. Ich kann mir noch einige andere problembehaftete Lesarten der Geschichte vorstellen, in der Hinsicht, dass eine Gruppe von Menschen in das Gebiet einer anderen eingreift und erobert, um ihnen dann ihre Ansichten und Ideale aufzuerlegen.
Aber in meinen Augen stellt die eher symbolische Lesart die zufriedenstellendste aller Interpretationen bereit. Eine weitere Art und Weise der Deutung liegt darin, es aus der jungianischen Sicht zu betrachten, ein System, an dem Michael Jackson selbst sehr interessiert war. Die Oberste Führerin könnte aus dieser Perspektive als eine Repräsentation der eigenen psychologischen Projektionen von Captain EO gesehen werden. In diesem Szenario ist die Reise des Helden eine Metapher für einen Kampf, der innerhalb der menschlichen Psyche ausgefochten wird.

Gemäß Carl Jung sind die dunklen, schattenreichen, unbewussten Teile der männlichen Psyche als die „Anima“ oder das „Innere Weibliche“ bekannt. (In der Psychologie des Weiblichen ist dies der Animus oder das „Innere Männliche“ – denkt an Beauty and the Beast). Die Anima sind die hässlichen, unerwünschten, nicht eingeforderten Aspekte des Selbst, die entdeckt und bekämpft werden müssen, so dass das ganze, erleuchtete Selbst daraus hervortreten kann. Da sich nur sehr wenige von uns ihrer eigenen negativen Neigungen bewusst sind, müssen die wirklich abstoßenden, ungeheuerlichen, verleugneten Teile unseres Selbst auf Andere projiziert werden. Mythen und Märchen sind ein eindrucksvoller Weg, um zum Unbewussten zu sprechen – dem beängstigenden, unbekannten Gebiet, auf dem wir Kämpfe mit den Mächten des Bösen ausfechten. Gemäß dem Märchen des Captain EO ist die Musik ein Vehikel für dieses innere Bewusstsein und dessen Umgestaltung.

Sylvia, ich denke, du hast einen unglaublich wichtigen Moment am Ende des Films genannt, als sich Captain EO vor der Obersten Führerin verbeugt, ihre Hand küsst und sich dann umdreht, um wieder in die Kamera zu blicken und seine Freude darüber auszudrücken, dass das Licht der Dämmerung aufgegangen ist und die Kräfte der Dunkelheit vertrieben worden sind. Die Oberste Führerin hat nun ihre wahre Form von Güte, Wahrheit und Schönheit erlangt. Wenn du ganz genau hinsiehst, wenn Captain EO sich zur Kamera umdreht, dann erkennst du, dass die Oberste Führerin nicht vollständig hinter ihm verschwindet. Sie ist ziemlich groß, sogar größer als Captain EO. (Im Kino könnt ihr dies besonders gut sehen.) Einen kurzen Moment lang scheinen sie zu einer Einheit zu verschmelzen, in der das Maskuline und das Feminine eins werden – das Bewusste und das Unbewusste – wovon oft als von der Erleuchtung oder der Bewusstwerdung gesprochen wird.

Willa: Oh, ich mag diese Deutung von dir, Lisha!

Lisha: In jungianischen Begriffen ist dies als die aufgeweckte Anima-Projektion bekannt. Kein Zweifel, dass ich hier auch durch die Musik beeinflusst werde – dies ist außerdem der Einsatzbeginn für Another Part of Me. Die Geschichte beinhaltet ebenso viele andere mythische Elemente, wie etwa Captain EO’s kleine Helfer, die den Helden auf seiner Reise unterstützen.

Veronica: Ja, und ich möchte EO’s Helfer gerne erwähnen: Hooter, der Elefant, Idey und Odey, der behaarte zweiköpfige Navigator, und Fuzzball, der fliegende Affe mit Schmetterlingsflügeln, der EO vor bedrohlichen Kämpfern rettet, indem er ihre Peitschen zusammenbindet. Diese Wesen sind sprechende, tierische Begleiter und lustige Dummköpfe, besonders Hooter, sie geben dem Film Leichtigkeit und zeigen EO absichtlich als nicht heldenhaft. Tatsächlich erfahren wir zu Beginn des Films, dass er und seine Mannschaft aus der Flotte ausgebootet werden sollen. Hooter und Idey und Odey und auch der Roboter Major Domo wurden von wirklichen Menschen in Kostümen dargestellt, Fuzzball dagegen war eine Puppe. Fuzzball und Hooter machten einen großen Teil des Lizenzgeschäftes für EO aus.

Lisha: Von der mythischen Warte aus betrachtet ist es so, dass diese Helfer auf magische Art gerade dann erscheinen, wenn der Held verloren scheint. Aus dem Nichts stellen sie ein wenig Unterstützung bereit, die buchstäblich die Rettung ist, wie etwa, wenn Fuzzball die Peitschen zusammenbindet. Es endet schließlich so, dass er Captain EO in genau dem Moment befreit, in dem er in der Falle und zum Scheitern verurteilt zu sein scheint.

Es war so wunderbar, die 3D-Effekte auf der großen Leinwand zu erleben und ein Gefühl dafür zu bekommen, wie der kleine Fuzzball etwas in Captain EO’s Ohr flüstert oder wie er geradewegs aus der Leinwand heraus direkt auf den Zuschauer zufliegt, als wollte er eine persönliche Verbindung herstellen. Es gibt da viele kleine Details, die man nicht bemerkt, wenn man den Film nicht in einem Kino sieht, das eigens dafür ausgerichtet ist.

Eleanor: Captain EO in Epcot war das erste Mal überhaupt, dass ich den Film je gesehen habe. Ich wollte, dass meine erste Erfahrung atemberaubend sein würde, und so war es. Ich bin Brad und Matt so dankbar, dass sie dies möglich gemacht haben und dass wir diese Erfahrung miteinander machen durften. Ich habe gehört, dass Disney plant, Captain EO nicht weiter zu zeigen, was mich sehr traurig macht.

Veronica: Absolut Eleanor, Captain EO in der Form zu sehen, wie es beabsichtigt war – in 4D – war auch für mich ein Spitzenerlebnis. Ich muss sagen, Captain EO hat mich umgehauen. Ich sah es insgesamt drei Mal, und seine exzellenten 3D- und 4D-Effekte lassen einen erahnen, warum dieser Film, entstanden 1986, heute immer noch so fesselnd und aufregend ist. Nicht nur, dass die Sitze ruckeln, sondern da waren auch Luftzüge rund um meine Beine, um das Gefühl der Peitschen, die Michael bedrohten, zu simulieren. Die 3D-Effekte ließen es so wirken, als würden EO’s Raumschiff und sein kleiner Begleiter Fuzzball direkt vor unseren Sitzen in der Luft stehen.

Michael als Captain EO in 3D zu sehen ist natürlich wunderbar, und es war herzerwärmend, zu erkennen, dass eine so große Menge von Menschen, bestehend aus allen Altersgruppen diesen Film genossen hat, so wie wir ihn gesehen haben, während wir draußen saßen und uns mit Matt unterhielten. Matt erzählte uns, dass Captain EO damals in der Anfangszeit die führende Attraktion war und dass es sehr lange Warteschlangen gab.

Willa: Das kann ich bezeugen – ich stand in diesen Warteschlangen in den 80ern.

Lisha: Das ist so cool, Willa!

Veronica: Der Song Another Part of Me wurde später für das Bad Album erweitert und 1987 veröffentlicht. Matt erzählte, dass dieser Song während der Bad Tour die Menschenmengen geradezu ausflippen ließ. Er wurde während des Seminars gefragt, warum er statt Streetwalker ausgesucht wurde und spekulierte, dass dies wohl dazu beigetragen hätte an Captain EO anzuknüpfen, aber es war wohl doch wahrscheinlicher, dass Streetwalker im Klang und vom Thema her zu viel Ähnlichkeit mit The Way You Make Me Feel hatte.

Lisha: Ja, ich erinnere mich daran, dass einer der Seminarteilnehmer bemerkte, dass Streetwalker ein ähnliches Thema wie The Way You Make Me Feel habe, und dass Another Part of Me deshalb generell eine bessere Wahl für das Album gewesen sei. Wir bekamen einige frühe Demos, ebenso wie einige spätere Überarbeitungen von Streetwalker zu hören, von denen ich denke, dass sie fabelhaft waren. Ich würde gerne mehr darüber erfahren, wie Michaels Gefühl dazu war, wie der Song ins Bad Album passen würde.
Ich möchte sagen, es war ziemlich faszinierend Matt und Brad darüber reden zu hören, was für ein Publikumsliebling Another Part of Me bei Live-Auftritten war. Es war ja nicht so, dass Michael Jackson bei seinen Konzerten knapp an Material für Publikumsrenner war! Ich war also überrascht zu erfahren, dass Another Part of Me in Bezug auf die Publikumsreaktionen so sehr herausstach.

Veronica: Joe Vogel beschreibt Another Part of Me als „benommenen synth-gesteuerten Groove über die kosmische Kraft der Musik, die zu globalem Frieden und Harmonie führen soll“. Es wird außerdem verbunden mit der Harmonischen Konvergenz der Planeten, die 1987 stattfand, auf die sich die Lyrics beziehen:

Die Planeten richten sich aus

Wir bringen hellere Tage

Sie stehen in einer Reihe

Und warten auf dich

Willa: Oh, das ist interessant, Veronica. Ich wusste das nicht und habe mich immer gewundert, was diese Zeile darüber, dass „die Planeten sich ausrichten“ bedeutet.

Veronica: Im August 1987 gab es eine Ausrichtung von acht Planeten im Sonnensystem in einem eindrucksvollen Trigon (Winkel von 120°). Diese Ausrichtung führte, gemäß José Argüelles, einem entscheidenden Vertreter des Convergence Events, in eine Zeitperiode der Reinigung vor dem Datum des Maya-Kalenders 2012 und zeigte eine Energieverschiebung von Krieg zu Frieden an. Nun, wir warten immer noch darauf, dass das passiert. Aber ich bin so froh, dass MJ uns seine „höhere Liebe“ (major love) gesandt und uns alle als anderen Teil von sich betrachtet hat, als einen weiteren miteinander verbundenen Teil einer globalen Familie.

Ich habe an einem lokalen Treffen teilgenommen, um die Konvergenz zu zelebrieren. Es war damals 1987 eine große Sache. Erinnert sich noch jemand daran?

Eleanor: Ja, Veronica. Ich erinnere mich gut daran.

Sylvia: Ja, ich erinnere mich auch.

Eleanor: Ich lebte damals in Huntsville, Alabama und es gab im Stadtzentrum von Huntsville eine Zusammenkunft, um es zu feiern. Ich hatte keine Ahnung, dass Michael sich in den Lyrics von Another Part of Me auf die Harmonische Konvergenz bezog. Das ist so faszinierend. Schichten auf Schichten. Aber, natürlich, es passt perfekt.

Veronica: Es war ein bedeutendes weltweites kulturelles Phänomen und sollte einen Neubeginn, einen neuen evolutionären Zyklus anzeigen. Argüelles bat die Menschen – zum ersten Mal, dass dies auf einer globalen Ebene stattfand – sich bei Tagesanbruch an heiligen Orten zu versammeln und Heilung und Frieden in einem Moment einheitlichen, kollektiven Bewusstseins zu visualisieren:

Es kommt ein Zeitpunkt, an dem die Dinge sich ändern werden. Ein Schwingungssignal wurde ausgesendet. Wo das Signal auch herkam – ob es von unserem genetischen Code kam, ob es von der Erde kam, ob es aus dem Weltraum kam oder ob es von allem zusammen kam – dieses Signal wurde ausgesendet und die Menschen reagieren auf dieses Signal. Es ähnelt sehr dem Vorgang, wenn eine Tiergattung ein Zeichen erhält, die Richtung seines Wanderverhaltens zu ändern. Das Zeichen hieß „Geh zurück zur Erde … wenn du Frieden auf diesem Planeten willst, geh zurück zur Erde.“

Argüelles glaubte, dass die positive, friedvolle Energie der aufeinander abgestimmten Gedanken und Gefühle der Menschen eine „circumpolare Regenbogenbrücke“ rund um die Erde bilden würden: „Dies ist eine positive Visualisierung. Eine Regenbogenbrücke rund um die Erde ist eine vollkommen heilende Vorstellung. Dies ist die Heilung der Erde, die Heilung unserer Herzen und die Heilung unseres Lebens und eine sofortige Entwicklung.”

Es gab indianische Prophezeiungen über „Rainbow Warrior“ (Krieger des Regenbogens), die erscheinen würden, um die Erde zu retten: „Es wird eine Zeit kommen, da werden die Vögel von den Bäumen fallen, die Flüsse werden vergiftet sein und die Wölfe werden in den Wäldern sterben. Aber dann werden die Krieger des Regenbogens erscheinen und die Welt retten.“ Ich finde es so faszinierend, dass der Regenbogen auch mit Captain EO identifiziert wird, auf seinem T-Shirt, wo er sogar aufleuchtet, und als er den Planeten verlässt, ist da ein Regenbogenschimmer, der rund um das Raumschiff aufflackert.

Und nicht lange danach änderten sich Dinge auf unerwartete Weise – die Berliner Mauer fiel, die Sowjetunion brach auseinander, Nelson Mandela wurde frei gelassen und das System der Apartheid in Südafrika fand ein Ende. Rund um das Datum 2012 gab es große demokratische Aufstände in verschiedenen Ländern, in denen gegen ungerechte und unterdrückende Regierungen, wie in Ägypten und der Ukraine, protestiert wurde und andere sich verändernde Einstellungen wie die wachsende Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Eheschließungen und der Entkriminalisierung von Cannabis. Findet hier vielleicht doch eine Bewusstseinsveränderung wie MJ sie vergegenwärtigt hat, statt?

Eleanor: Nun, wir wissen, woher das Signal kam: Michael Jackson!

Veronica: Das ist lustig, Eleanor! Man kann noch einen weiteren Kommentar über Captain EO hinzufügen in Michael Jackson: Grasping the Spectacle, herausgegeben von Christopher R. Smit, Carl Millers Kapitel über We are Here to Change the World: Captain EO and the Future of Utopia zieht eine interessante Parallele zwischen MJ und Captain EO. Der Autor sieht MJ in seinem Portrait von Captain EO als eine Repräsentation einer Art Roboter, eine Verschmelzung von Tier, Mensch und Mechanik, eine grenzüberschreitende Zusammensetzung, welche die Unbestimmtheit der Zukunft zeigt: Auf diese Art ist MJ „die archetypische postmoderne Erscheinung der utopischen Möglichkeiten.“ Die Welt der Obersten Führerin ist in der Tat nah dran an dem, was aus unserer Welt gerade wird; folglich ist Captain EO’s „Um-schreiben“ dieser Welt wie die historische Neu-Bewertung von MJ’s Vermächtnis, welches zur Wieder-Erscheinung von Captain EO in den Disney Themenparks geführt hat: „Das Revival von Captain EO bietet einen Beleg sowohl für das Ausmaß der Umformungen, als auch für die gegenwärtige Relevanz von Jacksons Kunst.“

Sylvia: Ich habe Millers Text noch nicht gelesen, aber es klingt interessant. Zwischendurch möchte ich mich dem Gedanken der „utopischen Möglichkeiten“ ein wenig anders annähern.

Ich habe nach einer unserer Filmvorführungen Lisha gegenüber gesagt, dass MJ so etwas wie ein schwarzer Luke Skywalker war, dessen Lizenz gerade seine unauslöschliche Marke in der Popkultur hinterlassen hat, als EO gedreht wurde. Und eigentlich ist Afrofuturismus eine faszinierende interpretative Linse für die Sicht auf Captain EO. Afrofuturismus ist ein Begriff, der in den 1990ern geprägt wurde, und ihr habt es vielleicht heutzutage in Verbindung mit den Werken von Janelle Monae gehört, jedoch wurde seine Bedeutung in der Literatur, Musik und Popkultur wirklich bereits in den 1970ern geprägt. Afrofuturismus bezieht sich auf Black Science Fiction und Kosmologie und, wie die Autorin Ytascha L. Womack erklärt, verweist es auf die Vergangenheit wie auch auf die Zukunft (sie verweist sogar auf Michaels Moonwalk als Teil der Kosmologie).

Im Hinblick auf die Wurzeln des Afrofuturismus in „alter afrikanischer Kultur“ und in der Mythologie, die Womack erwähnt, können wir auch an Remember The Time denken. Im Grunde gibt es an verschiedenen Stellen in Michaels Gesamtwerk Verbindungen mit Themen aus der Vergangenheit bzw. der Zukunft des Afrofuturismus; zusätzlich zu EO gab es noch seine Lesung des E.T. Storybook, die Symbolik des Musikvideos Can You Feel It und das Raumschiff aus Scream.

Wie der afrofuturistische Wissenschaftler Valorie Thomas und andere bemerkt haben, ist zu den Musikern, die als grundlegend für den Afrofuturismus betrachtet werden, George Clinton eingeschlossen, mit seiner P-Funk-Mythologie und dem Album Mothership Connection von 1975, das die Rolle des Starchild, einem Alien, das in einem Raumschiff auf der Erde landet, beinhaltet. Clinton singt, dass sie „herunterkommen in 3D“ (Gettin‘ Down in 3D) – einem lyrischen Ruf, auf den Michael eine Dekade später mit Captain EO antworten wird.

Willa: Das ist wirklich interessant, Sylvia. Ich hatte bis vor ein paar Wochen noch nichts von Afrofuturismus gehört, und ich weiß immer noch sehr wenig darüber, aber aus dem zu schließen, was ich gelesen habe, knüpft es auf viele Arten bei Michael Jackson an. Zum Beispiel werden viele Werke als etwas beschrieben, das Afrofuturismus als eine Art draufgängerische, utopische Vision einer wahrlich multi-kulturellen Gesellschaft zeigt – eine, die Unterschiedlichkeit und Andersartigkeit auf positive, sogar heitere Art verkörpert. Das klingt sehr nach Michael Jackson.

Wie du erwähnt hast, Sylvia, ist es futuristisch, aber auf eine Art, die die Vergangenheit nicht verleugnet, sondern welche Vergangenheit und Gegenwart in die Zukunft übergehen lässt. Das erinnert mich an Light Man am Anfang von This Is It – er ist ein Wesen aus der Zukunft, aber er trägt einen Weltraumanzug, der aus Videoleinwänden besteht, auf denen wichtige Szenen der Vergangenheit gezeigt werden.

Veronica: Ja, das ist eine großartige Bemerkung über Light Man und den Übergang der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft. Ich erkenne EO als einen Teil davon. Im Grunde erinnert mich unsere Diskussion hier gerade an meine eigene Vergangenheit – Erinnerungen an die Harmonische Konvergenz und eine Vorlesung mit dem Titel „Warten auf die Morgendämmerung“ (Waiting for the Dawn) von dem Religionshistoriker Mircea Eliade, an der ich 1982 teilnahm (und wir wissen, dass der Name „EO“ im Griechischen „Morgendämmerung“ bedeutet). In dieser Lesung deutete Eliade an, dass das bedeutendste Vorkommnis des Jahrhunderts die Neubewertung nicht-westlicher spiritueller Traditionen, nämlich der asiatischen und jener der Dritten Welt, inklusive sogenannter „primitiver“ Traditionen wie dem Schamanismus, waren:

Die Entdeckung (oder Neu-Entdeckung) des Wertes und der Bedeutung nicht-westlicher Spiritualisierungen repräsentieren eine kulturelle Innovation, denn es setzt einen Dialog und eine Beziehung zu anderen, den Vertretern der asiatischen und archaischen Traditionen, in Gang.

Aus seiner Sicht ist ein Mensch „reinster Ausprägung ein historisches Wesen“ in dem Sinne, dass jeder Mensch „fortwährend fasziniert ist von der Aufzeichnung der Geschichte“, der Frage danach, wodurch etwas in der Welt oder in der Seele passiert. Dementsprechend erschafft jede davon „die grundlegende Notwendigkeit“ von Geschichten, Erzählungen und der symbolischen Welt, ob aus Mythen oder künstlerisch entstanden, „symbolische Universen“.

Lisha: Wenn man sich Michael Jackson durch die Linse des Afrofuturismus ansieht, ist es ziemlich faszinierend, wenn man zum Beispiel an Scream als einem Teil eines Albums mit dem Titel HIStory: Past, Present and Future denkt. Das ist ein Albumkonzept, das ich ziemlich faszinierend finde. Ich denke auch an den Spielfilm Moonwalker mit seinen futuristischen Sci-Fi-Effekten, die im Smooth Criminal Part im Club 30s von der Vergangenheit in die Gegenwart überblenden.

Sylvia: HIStory: Past, Present and Future passt ziemlich gut in das Prinzip des Afrofuturismus, und es gibt viel über dieses Album zu sagen!

Lisha: Ganz bestimmt.

Willa: Ganz meine Meinung. Eigentlich könnte man über all diese Beispiele eine Menge sagen. Du hast Recht, Sylvia, Afrofuturismus ist wirklich ein ergiebiger Weg der Annäherung an Michael Jackson. Und Lisha, ich stimme dir zu darin, dass diese Sci-Fi-Elemente in Moonwalker erhöht werden dadurch, dass sie in eine Umgebung nach Art des Film Noir im Stil der 1940er Jahre eingebettet sind, wir sehen also wirklich, wie „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ ineinander übergehen.

Lisha: Moonwalker passt außerdem auch zu Themen, die wir in Can You Feel It und Captain EO sehen können. Wie Eleanor klar gemacht hat, stammt Captain EO nicht aus Michaels Feder, aber ich kann ganz sicher überall seinen Einfluss erkennen. Das Konzept des Afrofuturismus hilft, dies deutlich zu machen. Ich denke auch, dass man noch ein weiteres von Michaels Sci-Fi-Abenteuern erwähnen darf, das Videospiel Space Channel 5.

Sylvia: Ja, wie du erkennen kannst, ist der Afrofuturismus eine nützliche Perspektive auf Michaels Gesamtwerk; wir beobachten diese Bezüge auf die Vergangenheit und die Zukunft nicht nur in seinen Werken, sondern für seine Fans ist seine Jenseitigkeit ohnehin offensichtlich. Und Margo Jefferson nimmt in ihrem Buch auf ihre eigene Art Bezug auf Michaels Jenseitigkeit (und Clintons Außerirdischen?) durch die Wahl des Titels Star Child für das Kapitel über Michaels verblüffende Erfahrungen als Kinderstar.

Afrofuturismus ist, wie Chardine Taylor Stone schreibt, ein Ort dafür, sich alle Arten von Transformationen und Möglichkeiten für Mitglieder der Schwarzen Diaspora vorzustellen, gebildet unter den gegebenen Umständen durch die Erfahrung von gewalttätigen Eindringlingen ihrem Umfeld entrissen in ein fremdes, neues Land verschleppt worden zu sein.

http://www.theguardian.com/science/political-science/2014/jan/07/afrofuturism-where-space-pyramids-and-politics-collide

Es ist ein Weg sich neue Beziehungen zum Weltraum, zu Technologie, Macht, Mode und Sexualität, neben anderen Dingen, vorzustellen.

In EO befehligt ein schwarzer Mann ein Raumschiff und wird damit betraut, der Obersten Führerin ein Geschenk zu überbringen – eine nicht gerade bedeutungslose Verantwortung, die Michael in einer unverwechselbaren Art und Weise ausführt. Im Grunde können wir uns Michaels Filmerfahrung von Captain EO als eine afrofuturistische Version seines Off-Screen-Bestrebens vorstellen, in neuen räumlichen Dimensionen und mit seinem Wirken innerhalb einer Führungsriege mit dem besten, was Disney und Lucas (Beleuchtung und Effekte) an Technologie und Ressourcen anzubieten hatten.

Willa: Das ist eine wirklich interessante Sichtweise auf die Dinge, Sylvia – dass Michael Jackson durch seine Arbeit als Geschäftsmann, Führungspersönlichkeit in der Musikindustrie und Künstler außerhalb der Leinwand die heldenhafte Reise, die er auf der Leinwand darstellt, wiederholt.

Sylvia: Ja Willa, so denke ich auch.

Veronica: Wenn man an die Mode im Afrofuturismus denkt, Sylvia, dann war EO’s Raumanzug ganz wundervoll, ebenso wie derjenige, den er auf der Bühne trug, wenn er aus einem Raumschiff heraustrat! Das Portrait von Arno Bani, offenbar für das Cover von Invincible beabsichtigt, zeigt ihn auf die gleiche Art und Weise.

Lisha: Wisst ihr, diese märchenhaften Geschichten sind so unterhaltsam und amüsant, dass man leicht vergessen kann, wie tiefgreifend lehrreich sie für die menschliche Psyche sind. Wenn ihr mal in globalem Rahmen über die Leistung afroamerikanischer Musik nachdenkt, könnt ihr leicht erkennen, dass dies nicht nur eine von Phantasie getragene Flucht aus der Wirklichkeit, sondern ein einflussreicher Faktor ist, sich die Zukunft des Planeten und darüber hinaus „auszumalen“ (um einen Ausdruck von Disney selbst auszuborgen).

Sylvia: Es ist ernüchternd, diese Unterhaltung über Afrofuturismus zu führen, wenn man bedenkt, was im vergangenen Jahr passiert ist, in einem der amerikanischen Bundesstaaten, welcher Gastgeber des Disney Fantasylands ist, in dem EO weiterhin aufgeführt wird und wo wir uns alle für das Seminar zusammengefunden haben: Florida. Die historische Altlast der Furcht weißer Männer vor jungen schwarzen Männern und die Gewalt gegen sie – und ihre Billigung – wird weiterhin ausgelebt in der sogenannten „post-rassistischen“ Welt und das alles tatsächlich nicht weit entfernt von dem Ort, an dem eine schwarze Zukunftsvision gezeigt und gefeiert wird.

Lisha: Das stimmt, Sylvia. Die Wirklichkeit sieht so aus, dass wir immer noch so viele gegenteilige Beispiele für diese Vision der Zukunft sehen, was natürlich tief beunruhigend ist.

Sylvia: Direkt als ich für das Seminar In the Studio with Michael Jackson auf dem Flughafen in Florida gelandet war, war mein erster Gedanke: „Dies ist der Staat, in dem eine Jury George Zimmerman für nicht schuldig erklärt hat.“ Dann, in der vergangenen Woche, hat eine weitere Jury in Florida einen anderen weißen Mann des Mordes an einem schwarzen jungen Mann, Jordan Davis, für unschuldig erklärt. Während Captain EO danach gestrebt haben mag, das Bewusstsein durch Musik zu verändern, erfahren wir von Michael Dunns Zorn gegenüber der lauten „Gangstermusik“, die Jordan und seine Freunde spielten, und wir erkennen in diesem Augenblick einen kompletten Zusammenbruch der vielgepriesenen Kraft der Musik, die uns vereinen soll, hier entgleist durch tief verwurzelte Rassenvorurteile, Waffengewalt, Unwissenheit und Arroganz. Spannungen zwischen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft werden in dieser Region eindringlich deutlich.

Veronica: Ausgezeichneter Hinweis, Sylvia, wenn man den kürzlichen Tod zweier junger schwarzer Männer durch die Hand von weißen / hispano-amerikanischen Männern in Florida der in Captain EO vergegenwärtigten Harmonie, die wir in Epcot sahen, gegenüberstellt. Es ist wahr, dass Musik die Ursache des Konflikts und des Todes war und nicht zu Einigkeit führte bei der Gelegenheit, auf die du dich beziehst – aber bedeutet das, dass sie nicht vereinen kann oder dass sie Menschen nicht verändert hat? Kürzliche Studien haben die heilende Kraft von Musik bewiesen – Musiktherapie hat zum Beispiel vielen Menschen geholfen, einschließlich dem Opfer einer Schießerei, Senator Gabrielle Giffords.

Michael glaubte an die verändernde und erhebende Kraft von Musik, nicht nur auf der persönlichen Ebene des Individuums, sondern auch in einem größeren, sozial relevanten Ausmaß. Ob richtig oder falsch oder nur unter einem weltfremd-idealistischen Eindruck, er versuchte durch seine Musik und seine Kunst zu heilen. Es ist traurig, aber vielleicht realistischer, sich vorzustellen, dass dies nur ein Traum war – als er in Earth Song sang:

Ich habe immer geträumt

Ich habe immer hinter die Sterne geblickt

Nun weiß ich nicht, wo wir stehen

Obwohl ich weiß, dass wir weit gekommen sind

Captain EO zeigt einen Optimismus, den MJ später auf dem nach den ersten Anschuldigungen veröffentlichten HIStory Album schneidender soziopolitischer Kritik gegenüberstellte.

MJ 1995 TDCAU 1

 

Sylvia: Danke, Veronica. Und du hast Recht, Musik kann Menschen vereinen und Gemeinschaften auf der ganzen Welt mobilisieren und tut dies sicherlich – sie hat dies jahrhundertelang getan. Aber wie bei dem Mord von Jordan Davis sehen wir, wie Musik in einem bestimmten Zusammenhang rassifiziert und sogar kriminalisiert werden kann, in einem solchen Ausmaß, dass dies als eine Entschuldigung benutzt wird, um auf solch eine feindselige Art und Weise zu reagieren. Obwohl ich vermute, dass dies einer der Gründe ist, warum Afrofuturismus für manche Leute nachhallt – es erlaubt einem die Vorstellung einer weniger eingeschränkten Existenz. Und Michael hat dies ganz sicher durch seine Musik und seine Kunst getan, wie du erwähnt hast.

Willa: Ja, das hat er. Jedoch deutet auch der Mord an Jordan Davis, so schrecklich wie dies war, auf den Einfluss von Musik. Musik kann uns vereinen, manchmal auf positive Art, aber manchmal auch auf tyrannische oder autoritäre Arten – der Einsatz von Wagner durch die Nazis ist ein extremes Beispiel. Aber Musik kann auch kraftvoll und regelwidrig stören. Die Bürgerrechtsbewegung und die Anti-Vietnam-Kriegsbewegung in den Vereinigten Staaten waren beide durch Musik angetrieben, und in einem neueren Beispiel steht die Band Pussy Riot an vorderster Front einer zunehmend weiblichen, anti-homophoben Bewegung in Russland.

Musik kann also entrechteten Menschen einen Weg aufzeigen zusammenzukommen und sich einer unterdrückenden Mehrheit entgegenzustellen, und diese (ver-)störende Kraft der Musik liegt im Zentrum von Hip Hop. Das ist das, was Jordan Davis und seine Freunde mit ihrer „Gangstermusik“ taten, denke ich – sie nutzten Musik, um ihre Identität abzustecken, welche die dominierende Mehrheit kritisiert und stört. Und Michael Dunn fühlte sich dadurch so bedroht – durch die Störkraft der Musik – dass er anfing, Kugeln in ihr Auto abzuschießen.

Eleanor: Ja, wie Sylvia sagt „tief verwurzelte Rassenvorurteile, Waffengewalt, Unwissenheit und Arroganz“ sind lebendig und ausgeprägt in Florida, wie sie es in den meisten Teilen dieses Landes sind, und Musik kann sicherlich verärgerte Reaktionen hervorrufen, wie Michael wusste. Denkt nur an die Art, auf die der Vater in Black or White auf Macauley Culkin reagiert, als er die Lautstärke hochdreht. Aber ich habe Michaels Traum Musik dafür einzusetzen, um die Welt zu verändern, noch nicht aufgegeben. Und ich denke, er hat das auch nicht getan. Wie er immer daran festhielt, wenn man bedenkt, was er durchgemacht hat, erstaunt mich immer wieder.

Veronica: Ja Eleanor, seine Entschlossenheit und sein Mut an seinen Werten festzuhalten, war unermüdlich, und er strebte danach andere darin zu bestärken, dasselbe zu tun. Er singt in Another Part of Me: “Dies ist unsere Mission / Da durchzublicken“. Und er hatte ganz sicher die ganze Zeit den Durchblick bis zum Ende seines Lebens, wie wir in This Is It erkennen können, seine Botschaft von Liebe und Schutz der Umwelt als eine Verantwortung jedes Einzelnen: „Sie ? Sie wer? Es liegt an uns oder es wird nie getan werden.“

Lisha: Musik ist eine beindruckende Kraft – Religionen, Politiker und Rebellen nutzen sie, Regierungen und der Status Quo fürchten sie. Ich bin davon überzeugt, dass Michael Jackson das nie aus den Augen verlor. Es flößt einem Ehrfurcht ein, sich die gewaltige Zahl von Menschen vorzustellen, die Michael Jacksons Werke, wie Captain EO, gesehen haben und auf irgendeiner Ebene davon beeinflusst wurden.

Matt sagte, als Captain EO startete, war es Hauptattraktion bei Disney. Die Leute (wie z.B. Willa!) mussten stundenlang anstehen, um es zu sehen. Wir hatten unglaubliches Glück, eine private Vorführung mit Brad Sundberg zu bekommen und von Matt Forger persönlich, der es aufnahm, mischte und den Sound designte, etwas über die musikalische Produktion zu erfahren.

Sylvia: Insgesamt boten die beiden einen guten Einblick in die akustische Erfahrung in der Zusammenarbeit mit MJ. Sowohl Brad als auch Matt (und Brads Tochter Amanda) sind sehr sympathisch, geduldig und großzügig. Wir haben sie mit vielen Fragen bestürmt!

Lisha: Ja, ich denke, ich bekam eine gute Vorstellung davon, warum Michael Jackson sie so schätzte und ihnen so vertraute. Du kannst nachvollziehen, dass er Leute brauchte, mit denen es Spaß machte zusammen zu sein, um über Monate so viele Stunden im Studio zu verbringen, die aber gleichzeitig auch unbeschreiblich talentiert, kompetent und ganz ihrer Arbeit ergeben waren. Ich habe selbst sehen können, dass Brad und Matt genau solche Menschen sind, und es gibt keinen Zweifel daran, dass sie das gleiche von Michael denken.

Sylvia: Sie zeigen Michael menschlich und gleichzeitig präsentieren sie ihn auch als eine sehr professionelle und talentierte Person. Und auch wenn das vielleicht sehr profan klingt, ich schätzte es, dass Brad und Matt auch den organisatorischen und koordinativen Arbeitsaufwand beschrieben, die dieser gesamte Prozess des Aufnehmens, Mischens bis hin zur Fertigstellung erfordert. Matt erwähnte, dass neben den kreativen und technischen Aspekten, der technische Ablauf im Studio für ein großes, kommerzielles Album auch sehr viel Logistik erfordert, bis hin zum Nummerieren und Auflisten der Tracks. Wie er anmerkte, ist das Organisieren der Tracks und Tonbänder eine eintönige Arbeit, aber zwingend notwendig um dem Platten-Label ein Produkt dieser Größenordnung liefern zu können. Ich kenne das auch von meinen eigenen Erfahrungen beim Editieren. Bruce Swedin war dabei anscheinend das Superhirn mit Durchblick über Logistik und Effizienz, die zur technischen Realisation eines Albums, besonders in der Analog-Ära, gefordert war.

Matts Hinweis unterstreicht Michaels Situation als kommerzieller Künstler: eine frei fließende Gabe – in dem Fall ein Song – muss sich trotzdem dem rationellen Prozess des kapitalistischen Marktes fügen, mit seinen effizienten Systemen zum Organisieren von Arbeit und der zur Ausführung nötigen Materialien. Und das ist eine komplexe Angelegenheit, mit allen möglichen Verwicklungen. Jedenfalls spielten viele Leute eine Rolle dabei, wie klein diese auch immer war, damit diese Alben (und Kurzfilme) in unsere Hände gelangen konnten!

Eleanor: Ja Sylvia, und nicht nur dabei, sie bis zu uns zu bringen, sondern auch bei der Erschaffung selbst. Ich hatte wirklich keine Vorstellung davon, wie groß die Rolle der Toningenieure bei der Musikproduktion ist. Ich habe so viel gelernt. Ich mag zwar meine Unwissenheit nur ungern zugeben, aber ich dachte, dass der Prozess eine Platte aufzunehmen darin besteht, eine musikalische Performance so aufzunehmen, wie sie gespielt und gesungen wird, mit dem Ziel, den Sound so perfekt wie möglich zu reproduzieren. Die Performance war dabei die Kunst, das Aufnehmen war einfach nur … das Aufnehmen.

Aber als ich ihnen zuhörte begann ich den gesamten Prozess anders zu verstehen und ich lernte, den unbeschreiblichen Arbeitsaufwand der in die Produktion eines Albums gesteckt wird, zu schätzen. Aber die größte Offenbarung war für mich, dass sie so oft bei der Performance von Anfang an dabei waren – daran mit Michael zusammen arbeiteten, dabei halfen, seine Musik zur Welt zu bringen. Ich war sehr bewegt von ihrer Hingabe und ihrem Engagement Michael zu helfen, seine künstlerischen Visionen zu verwirklichen – sofern man von einem Klang eine Vision haben kann. Ihre Verbindung mit Michael war so tief und persönlich, dass sie zu Erweiterungen seiner musikalischen Vorstellungen wurden.

Willa: Das ist sehr interessant, Eleanor. Ich habe etwas Recherche über die Geschichte der Populärmusik betrieben, und anscheinend änderte sich in den 1960ern grundsätzlich die Art der Künstler über den Aufnahmeprozess zu denken. Bis dahin war das Ziel einer Musikaufnahme einfach, einen Schnappschuss einer Performance festzuhalten – wie du es sagtest, Eleanor, „den Sound so perfekt wie möglich zu reproduzieren.“

Aber dann, Mitte der 1960er, mit der Veröffentlichung von eher experimentellen Alben, wie Pet Sounds von den Beach Boys oder Revolver und St. Pepper’s Lonely Hearts Club Band von den Beatles, änderte sich das. Die Bands begannen, mit dem Sound zu experimentieren und erschufen im Studio Dinge, bei denen sie Mühe hatten, diese dann auf einer Tour zu reproduzieren. Es scheint, dass das Kreativitätszentrum sich von der Bühne in das Studio verlagerte, vom Akt des Live-Performens hin zum Akt der Erschaffung neuer Sound-Erfahrungen im Studio, wodurch die Arbeit von Leuten wie Brad, Matt, Bruce Swedien und Quincy Jones unglaublich wichtig wurde. Sie versuchten nicht nur einfach das zu reproduzieren, was das Publikum in einem Michael Jackson Konzert hörte – sondern sie wurden wirklich zu einer „Erweiterung seiner musikalischen Vision“, wie du es sehr gut beschrieben hast, Eleanor. Deshalb ist es wirklich faszinierend, von Brad und Matt Details darüber zu erfahren, wie seine Alben sich entwickelten und sich im Studio zusammenfügten.

Eleanor: Ja, Willa. Die Dinge wurden wirklich komplett auf den Kopf gestellt. Ich erinnere mich, wie Michael in This Is It sagte, er wolle sicherstellen, dass die Performance so nah wie möglich an die Musik herankomme, die er im Studio erschaffen hatte, an die Musik, wie sie auf den Alben zu hören ist. Er sagte, das sei, was die Fans hören wollten und was er ihnen geben wollte.

Willa: Das ist ein gutes Beispiel, Eleanor! Es ist ein perfektes Bild dafür – dass er in seinen Konzerten versuchte, zu erreichen, was im Studio erschaffen wurde und das nicht die Studioaufnahme versuchte, das wiederzugeben was auf der Bühne passierte.

Eleanor: Aber tatsächlich war es für Michael Jackson unmöglich auf einer Tour seine Musik ganz genau so zu reproduzieren, wie sie aufgenommen wurde. Vor allem konnte er den Leadgesang und den Hintergrundgesang ja nicht gleichzeitig singen! Es war ein Kampf, wie du es sagtest, Willa.

Lisha: Stimmt genau. Das ist ein wichtiger Punkt und ich denke, das ist etwas, wobei Brad und Matt uns halfen, es zu verstehen. In der Pop-Musik stellt das aufgenommene Kunstwerk oft die Definition des Musikstücks an sich in Frage. Die Rollen des Komponisten, Texters, Performers, Produzenten und Toningenieurs verschwimmen ineinander, und zwar so, dass es manchmal schwer ist, den wirklichen Autor einer Aufnahme zu definieren.

Aus Sicht der Performance ist Man In The Mirror ein gutes Beispiel. Wir wissen alle, dass der Song von Glen Ballard und Siedah Garrett komponiert wurde, aber er wird oft als „Song von Michael Jackson“ bezeichnet. Mit der Zeit hat Michael Jacksons Performance, für immer durch den aufgenommenen Sound festgehalten, das Eigentumsrecht des Songs übernommen, insofern wird jede andere Performance die wir heute davon hören, zu einem Cover eines Michael Jackson Songs.

Auch Produzenten und Toningenieure stellen die traditionellen Vorstellungen der Autorenschaft insofern in Frage, dass sie so viel zu dem Sound einer Aufnahme beitragen, dass sie eine signifikante, kreative Rolle übernehmen. Plattenproduzenten wie Phil Spector, George Martin und Quincy Jones kann man sicher auf diese Art sehen. Gleiches kann man auch von innovativen Toningenieuren wie Mark Linett (Pet Sounds) und Geoff Emerick (Sgt. Pepper) und Bruce Swedin (Thriller u.a.) sagen.

Sylvia: Das ist gut gesagt, Lisha. Es ist so ähnlich wie bei Hollywood Filmen und TV- Produktionen. Zum Beispiel könnte der Hauptdarsteller einer lange laufenden TV-Show das Eigentum einer von ihm/ihr gespielten Rolle für sich beanspruchen, weil es sein Schauspiel ist, was ihn für das Publikum sichtbar macht, obwohl auch Regisseure, Produzenten, Editoren und Leiter des Studios auf unterschiedliche Weise an der Gestaltung der Rolle beteiligt sind. Das könnte besonders dann eintreffen, wenn die Autoren, Regisseure und Produzenten einer Show wechseln und der Schauspieler aber immer der Gleiche bleibt.
Lisha: Ein interessanter Hinweis von Matt war, dass sowohl George Martin als auch Geoff Emerick bei der Aufnahme von The Girl Is Mine im Studio anwesend waren.

Willa: Wow! Das ist faszinierend. Ich frage mich, ob es davon Aufnahmen gibt?

Lisha: Ich nehme an, wenn es jemand wüsste, würde man es uns nicht sagen! Aber es ist bestimmt vorhanden – wir sprechen hier über einen historischen Augenblick.

Ich dachte, Captain EO ist ein gutes Beispiel dafür, welche Herausforderung es ist, die Autorenschaft für eine Musikaufnahme zu definieren. Wir wissen, dass Michael Jackson der Komponist, der Sänger, der Performer und der Produzent der Songs war, die in Captain EO zu hören sind, aber wir haben auch gelernt, dass an Matt Forger, der die Songs aufnahm und abmischte, eine sehr große Verantwortung übertragen wurde. Matt beschrieb John Barnes als eine „Ein-Mann-Band“ in der Zusammenarbeit mit Michael Jackson an We Are Here To Change The World und Another Part Of Me. Matt war auch der Kino-Sound-Designer für EO, und arbeitete dort zum ersten Mal mit 5.1 Surround Sound – einer Technologie, die von Disney speziell für Captain EO entwickelt wurde – so dass er und die Ingenieure ebenfalls einen sehr wichtigen Beitrag für Captain EO leisteten. Doch der ganze Film ist wirklich ein aufgenommenes musikalisches Werk – viele haben in unterschiedlichen Fachgebieten dazu beigetragen.

Eleanor: Ich stimme dir zu, Lisha, dass sich besonders in der jetzigen Zeit im Musikgeschäft diese Grenzen verwischen. Das Ausmaß von Brads und Matts Beteiligung an der Kreation von Michaels Musik lässt mich die ganze Idee von Autorenschaft und Eigentum hinterfragen – besonders dann, wenn die Visionen des Künstlers Kenntnisse, Fachwissen – und Kunstfertigkeit – anderer benötigen, um sie zu realisieren. Bei dem Versuch, diese Frage selbst gedanklich zu lösen, dachte ich über die Musik von klassischen Komponisten nach, und wodurch ich wusste, dass ein Musikstück von „ihnen“ stammte. Ich konnte z.B. ein Musikstück von Bach nur durch das Hören der ersten paar Noten erkennen, egal, ob ich es schon einmal zuvor gehört hatte, und unabhängig davon, wer es spielte oder sang, und zwar nicht, weil ich etwas über den Aufbau seiner Musik wusste, sondern weil ich gelernt hatte, mich meiner eigenen Erfahrungen zu erinnern – eine Art „Klanggefühl“ – wie es für Bach typisch ist. Und aufgrund meiner emotionalen Erfahrungen, erkannte ich die Musik eindeutig als die von Bach. Es ist wie ein Ausdruck seiner DNA. Ist es ein Zeichen eines großen Künstlers, oder großer Kunst, dass ihre Kunst sofort als ihre zu erkennen ist?

Lisha: Schwer zu sagen, ich nehme an, dass fast jede Art Musik möglicherweise ein paar erkennbare Komponenten enthält, gute oder schlechte. Aber es trifft sicher zu, dass in der Pop-Musik die Forderung nach unverwechselbarem, originellem Material sehr hoch ist, und es besteht kein Zweifel daran, dass Michael diesen Anforderungen nachkam. Eines der Dinge, die ihn wirklich hervorstechen lassen, ist die Art, auf die er seinen unverwechselbaren Sound mit ebenso beeindruckenden Bildern und originellen Tanzbewegungen verband.

Sylvia: Ja, Michaels Musik hat eine „Ganzheit“ die nur wenig andere in der Pop-Musik erreichen.
Eleanor: Michael Jacksons Tanz hebt ihn mit Sicherheit auf der Bühne von jedem anderen ab. Er ist sofort erkennbar – so wie auch das damit bei mir verbundene Gefühl. Trägt Michael Jacksons Musik – die Musik auf seinen Alben – ihren eigenen, unverwechselbaren künstlerischen Stempel? Ich denke schon.

Lisha: Das denke ich auch.

Eleanor: Matt sagte, dass Michael mit der Musikproduktion ein emotionales Ziel erreichen wollte und dass es ihre Aufgabe war, zu interpretieren, was das hieß. Mir gefiel, dass Matt das sagte. Und nach meiner Einschätzung trifft niemand Emotionen so gut, wie Michael Jackson. Nach meiner abschließenden Analyse habe ich das Gefühl, dass die Kraft von Michael Jacksons künstlerischer Vision so stark war, dass sie jeden Aspekt der Produktion, vom Anfang bis zum Ende, inklusive der Songauswahl, wenn er von jemand anderem geschrieben wurde, und die Auswahl des Produzenten oder die Auswahl der Toningenieure, durchdrang. Und die Kraft seiner Vision, abgesehen von anderen wichtigen Dingen, hebt ihn ab und macht die Musik zu „seiner eigenen“. Was aber ganz und gar nicht den außergewöhnlichen Beitrag der Toningenieure und der gesamten involvierten Teamarbeit schmälert.

Und ich möchte hinzufügen, dass Michaels Vision und seine offene, spielerische Herangehensweise sich auch auf das Finden von Tönen und auf den Raumklang ausdehnte. Brad erzählte eine lustige aber schmerzhafte Geschichte über Michael, der während der Aufnahme von Dangerous eine Sperrholzplatte umräumte, um etwas mehr Platz zum Tanzen zu haben. Die Platte fiel auf ihn und das Geräusch der Platte, wie sie auf ihn fiel und ihn traf, wurde vom Mikrophon aufgenommen. Es wurde drinnen gelassen und schließlich wurde eine Version von Dangerous veröffentlicht, in der es enthalten ist. Brad sagte, nach typischer MJ-Art beendete er zuerst die Aufnahme und erst danach fuhr Brad ihn in ein Krankenhaus, um ihn wegen einer Gehirnerschütterung untersuchen zu lassen.

Lisha: Ja, das ist eine schmerzhafte Geschichte, aber aus musikalischer Sicht ist es sehr lustig, dass er das Geräusch eines Studio-Unfalls für den Sound eines Titels namens Dangerous auswählte. Und wie lange hören wir schon diesen Song, ohne zu wissen, was wir da hören? Die Tatsache, dass die Toningenieure das gewöhnliche Geräusch ein paar herabfallender Gegenstände verwenden können, um daraus einen „musikalischen Witz“ zu machen, fasziniert mich. Der kreative Prozess scheint grenzenlos zu sein – von überall her können Beiträge kommen.

Sylvia: Diese Sache mit der fließenden Form der Autorenschaft ist auch ein Grund dafür warum das Seminar – obwohl es sich an MJ Fans und Liebhaber von MJs Musik richtet – für jeden reizvoll sein könnte, der sich für Musik, Tontechnik, oder ganz allgemein für die Platten-Industrie interessiert. Es gibt bestimmt ein breiteres Publikum für solche Seminare. Brad und Matts Erinnerungen und Beobachtungen sind wirklich ein Testament der Möglichkeiten und Entwicklungen der 1980er und 1990er Jahre der amerikanischen Studio-Tontechnik der Pop-Musik. Welcher andere Solo-Künstler dieser Zeit schöpfte aus einer solchen Skala an Ressourcen?

Lisha: Das ist wohl die größte Frage, die ich mir stelle. Gibt es in der Geschichte einen anderen Künstler, der jemals musikalische Produktionen dieses Ausmaßes erschuf, mit einem Multi-Millionen-Budget? Mir fällt keiner ein. Ich stimme zu, dass es für jeden, der sich für Musik als „aufgenommene Kunstform“ interessiert, interessant wäre, etwas darüber zu lernen.

Eleanor: Ja, ich glaube, dass die Ressourcen die Michael zur Verfügung standen, Matt und Brad die Möglichkeiten gaben, bis an die Grenzen zu gehen. Wir lernen also von den Besten etwas über den Besten!
Lisha: Matt und Brad haben nie gezögert ihrem Arbeitgeber, Michael Jackson, Anerkennung („Credits“) zuzuschreiben, und genauso ihren Vorgesetzten, besonders Bruce Swedien und Quincy Jones. Sie zeigten sehr viel Respekt und Bewunderung für jeden, der beteiligt war und empfanden, dass es letztlich die Leistung einer Gruppe war. Und ganz bestimmt war es ein Team.

Veronica: Ich stimme euch voll und ganz zu, bei dem, was ihr über die komplexe Team-Arbeit gesagt habt, die nötig ist, um ein solch enormes und bahnbrechendes Projekt wie Captain EO zu verwirklichen. Matt Forger, der durchgehend an Captain EO arbeitete, bis hin zur Eröffnung mit Staraufgebot, gab wunderbare Einblicke in diese Erfahrung. Er beschrieb die neu aufkommende Technologie: in der Musik, von großen analogen 24-spurigen Bändern, die dann auf Laserdisks transferiert wurden, bis hin zur digitalen Aufnahme – und beim Film, Möglichkeiten zu finden, um Spezial- Effekte zu erschaffen bevor Computer und CGI zur Verfügung standen, in dem man das tat, was Matt „Stop and Go“- Spezialeffekte nannte sowie den Bau von Miniaturen.

Brad und Matt betonten, dass Michael ein Team-Arbeiter war und gut mit anderen zusammen arbeitete. Brad sprach über das allgemeine Motto im Studio, das lautete: „Nimm die Arbeit ernst, aber halte nicht dich selbst für wichtig“, etwas was auch Quincy Jones mit „Lass dein Ego vor der Tür“ ausdrückte. Matt sagte immer wieder, dass MJ‘s Arbeitsethik unvergleichlich war, und dass andere, wie auch er und Brad, 16-Stunden Arbeitstage hatten, und dass MJ und Bruce Swedien manchmal sogar im Studio schliefen.

Lisha: Ja, und so ging es Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr. Ich denke, man hat allgemein keine Vorstellung davon, wie lange und hart Michael Jackson und sein Team arbeiteten, um diese Alben zu erschaffen. Noch bevor die eigentlichen Aufnahmesessions begannen, hatte Michael Jackson schon eine Gruppe von Leuten, die seit einem Jahr oder länger in Hayvenhurst arbeiteten, bevor überhaupt der erste Tag des eigentlichen Aufnahmeprozess stattfand. Wer weiß, wie lange er selbst vielleicht schon davor an einem Song gearbeitet hat.

Veronica: Matt machte deutlich, dass in allen Projekten MJs die „kreative Intention die höchste Priorität hat.“ Und die kreative Intention war, die größtmögliche emotionale Verbindung anzustreben, um den Zuhörer die Musik emotional fühlen zu lassen. Die Lieder wurden oft Jahre vorher geboren, manchmal Jahrzehnte, und langsam in ihre Form gebracht. Matt sagte, die Alben brauchten Jahre.

Eleanor: Das hat mich wirklich beeindruckt, Veronica! Obwohl viele Menschen Kunst und Technologie als unterschiedlich besetzte Bereiche betrachten – genauso, wie auch Kunst und Pop-Musik – sah Michael Technologie und Pop-Musik eindeutig als machtvolle Instrumente um die „stärkste emotionale Verbindung“ zu erreichen und sich selbst als Künstler auszudrücken.

Veronica: Matt erklärte auch, dass das Surround-Sound-System für Captain EO darauf kalibriert war, besondere musikalische Standards für Höhen und Tiefen, von THX-geprüften Systemen festgelegt, zu erreichen, und dass die vier Orte an denen der Film gezeigt wurde – Anaheim, Epcot, Paris und Tokyo – mit Equalizern auf ihre Sound-Qualität überprüft wurden.

Captain EO wurde in diesen vier Kinos für relativ kurze Zeit gezeigt, von 1986 bis Mitte der Neunziger, als der Film wegen den Anschuldigungen abgesetzt wurde, und er wurde erst wieder 2010, nach MJ’s Tod aufgenommen. Es ist ein Werk, das bisher nicht die verdiente Beachtung erfahren hat, da es für so lange Zeit verschwunden war. Ich stimme Sylvia zu, dass es ein wichtiger Teil von MJ’s Afrofuturismus ist, so wie auch ein noch früheres Werk, The Wiz. Der Künstler Derrick Adams betrachtet diesen Film als grundlegend für den Afrofuturismus. Mir gefallen Lishas Hinweise zu den mythischen Qualitäten in EO – z.B. der Regenbogen auf seinem Shirt und dass der Name EO „Dawn“ (Morgendämmerung) bedeutet – wie auch zu MJ‘s Kunst im Allgemeinen. (Und ja, Lisha, der Titel HIStory: Past, Present, and Future ist sehr rätselhaft und faszinierend. Es ist ganz sicher eine fließende und komplexe „HIS Story“!).

http://www.ebony.com/entertainment-culture/black-alt-enter-afrofuturism-999#ixzz2tXuRSBwY

Ich wünschte nur, der Film stünde einer größeren Öffentlichkeit zur Verfügung. Er ist so gehaltvoll und ich bin Matt und Brad sehr dankbar, dass sie halfen, die Leistungen und die Hingabe von so vielen Personen, die dabei mitwirkten, Michaels kreative Intention zum Leben zu bringen, zu verstehen. Wie Matt es ausdrückte: „Die Logistik war gewaltig.“ Es sei auch erwähnt, dass ein neueres Interview mit Matt auf Damien Shields’ Bog zu finden ist, und ein interessantes Video von The Making of Captain EO zeigt, wie akribisch diese Arbeit war.

Lisha: Ich bin ganz deiner Meinung, Veronica. Es würde mir wirklich gefallen, wenn Captain EO der Öffentlichkeit in irgendeiner Form zugänglich gemacht würde – es hat ganz sicher mehr Beachtung verdient. Was für ein wunderbares Wochenende hatten wir, um so viel darüber und über andere Projekte Michael Jacksons zu erfahren. Brad und Matt planen noch weitere Seminare. Ich hoffe, wir können es bald noch einmal tun!

🌟 Ich danke Dir sehr, liebe Martina, für Deine Hilfe! 🌟

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: