Skip to content

Frank Cascio Interview in Paris, Juni 2012

by on 6. August 2012

Frank Cascio führte mit mjdatabank.com im Juni in Paris ein Interview. Anlass war die Veröffentlichung seines Buchs “My Friend Michael” in Frankreich. (Mon Ami Michael)

Im link gibt es alle Videos (auf Englisch) und das Interview-Script auf Französisch

http://mjdatabank.com/mjjnews/wordpress/category/interview/

(alle weiteren Teile bei YT, oder im mjdatabank-link oben!)

Teil 1

Frank: Ich kannte Michael für mehr als 25 Jahre, seit ich 4 Jahre alt war. Und im Verlauf dieser 25 Jahre habe ich alle mögliche Rollen gespielt, ich hatte keinen bestimmten “Titel” für irgendetwas…die Leute sagen zwar, “er war sein persönlicher Assistent”, so fing es vielleicht an, aber es gab auch Zeiten wo ich für einen Monat die Nanny war, es gab auch eine Zeit, wo ich der persönliche Manager von Michael war. Ich habe das getan, was nötig war, wozu immer Michael mich brauchte, das habe ich getan. Es gibt also keine bestimmte Bezeichnung (für meine Position) Ich würde sagen, er ist mein Freund.

Warum er das Buch geschrieben hat..

Frank: Als Michael starb, hat mir das für viele Dinge die Augen geöffnet…Es war eine sehr seltsame Zeit in meinem Leben..ich war verwirrt, verloren, ich war traurig, und ich versuchte ein Zweck zu finden, wie ich damit zurechtkommen sollte…es hat mich wirklich sehr betroffen, als er starb. Ich lebte gerade in Deutschland, und ich fing einfach zu schreiben an. Ich schrieb..und schrieb..es war, als ob mein Leben an meinen Augen vorüber zog. Ich schrieb die Geschichten nicht für ein Buch, es war wie eine Therapie für mich. Ich war irgendwie auch so beleidigt…genau nach dem er gestorben war, am nächsten Tag, riefen Leute an und boten Millionen von Dollar.. “schreib ein Buch!” Wollt ihr mich verarschen? Es ist so, als wäre mein Vater gerade gestorben, und ihr wollt, dass ich ein Buch schreibe? Es kränkte mich. Ich wollte helfen, Michaels Legacy zu bewahren, und ich hatte die Leute satt, die versuchten zu erklären, wer Michael Jackson war, die ihn noch nicht einmal getroffen hatten. Ich wollte Dinge in Zusammenhang setzen. Gutes und Schlechtes. Es ist ein sehr ehrliches Buch. Aber das, was die Medien und jeder andere hört, ist (so klein) (zeigt das mit den Händen..) aber es gibt immer eine Geschichte, die dahinter steht, und die einige der Handlungen erklärt, die, wenn man sie von außen betrachtet, niemand versteht. Wie kann jemand ein Buch schreiben und jemanden darstellen, mit dem man nie Zeit verbracht hat? Das ist, wie wenn ich dich jetzt treffe, einmal oder zweimal.. und jetzt bin ich Experte für dich und gehe los, und schreibe ein Buch über dich, weil ich dich getroffen habe, und ich spreche über dich, mit jedem.. Ich wollte der Welt Michael Jackson vorstellen, Michael, den Menschen…Michael, meinen Freund, hinter den Vorhang schauen, denn das ist, als was ich ihn kannte. Für die Welt war er Michael Jackson, das Idol, die Ikone, der King Of Pop, Aber für mich war er Michael, mein Freund, ..er war Michael…

Teil 2..

Warum er im Buch über solche Dinge, wie dass Michael Wein getrunken hat etc., geschrieben hat…

Frank: Ich geb’ dir ein Beispiel. Wir sind hier in Frankreich, meine Familie ist von Italien, europäisch. Was ich am allerliebsten tue, was besser ist als alles andere, ist zu kochen, eine Flasche Wein zu öffnen, Musik zu hören, Käse zu essen und ein gutes Gespräch zu haben… Was ist daran jetzt falsch, wenn ich genau das mit Michael zusammen mache? Ist das ein Verbrechen? Ist das falsch, Wein zu trinken? Ist es für Michael Jackson nicht legal, ein Mensch zu sein, und dass zu tun, was wir in Frankreich, Italien und in der ganzen Welt auch tun? Warum heißt es dann “Oh mein Gott, er (Frank) wäscht dreckige Wäsche!” Nein!..In meinem Buch wollte ich Michael zeigen, wie ich ihn kannte, und den ich liebte, die menschliche Seite von ihm. Ob ihr es glaubt oder nicht, er war einfach nur ein Mensch…mit Gefühlen, Emotionen, der es auch mochte, bei einem Glas Wein zusammen zu sitzen, etwas zu trinken, zu reden…Das heißt doch nicht, dass man gleich so betrunken wird, dass man nicht mehr laufen kann. Also wirklich..ihr seid Franzosen, ihr könnt bestimmt 2 Flaschen Wein trinken, und ihr seid Ok, und geht nach Hause. Nichts anderes ist es, wirklich, nichts anderes… Oh ja, und mit dem Marihuana, dem Pott..Ok..
“Oh mein Gott, Frank erzählt in seinem Buch, dass Michael Jackson Pott geraucht hat! Frank ist furchtbar, wie konnte er DAS nur erzählen!” Es tut mir leid, euch sagen zu müssen, Michael Jackson und ich rauchten Pott zusammen, vielleicht zweimal. Sorry, dass ihr jetzt von mir enttäuscht seid. Ich muss euch auch sagen, dass in Kalifornien Marihuana legal ist. Ich muss euch noch etwas sagen, Ärzte verschreiben Menschen Marihuana, damit sie sich entspannen können. Aber Michael rauchte zuvor niemals Pott. Er rauchte nicht, damit er high würde, das war es nicht. Es war nur so eine Situation, wo er mit Barry Gibb in Florida war, sie arbeiteten an Musik, und Michael ist ein großer Fan von Barry Gibb…und Barry Gibb sagte zu Michael: “Michael, ich schrieb all meine Songs, wenn ich Pott geraucht hatte..all meine Hits, ich rauchte immer einen Joint.” Also wurde Michael neugierig: “Ich konnte das ohne Pott..ohne alles..” Das stimmte, aber er probierte es aus, zusammen mit mir. Seine Unvollkommenheiten machen ihn für mich so schön (besonders), für mich war er mein Freund. Ich verstehe, dass Leute vielleicht enttäuscht sind, aber die Leute sagen auch, wir wollen etwas über Michael erfahren, aber sie wollen nicht hören, wenn Michael etwas falsch gemacht hat… Aber mein Ziel war es nur, mit der Welt etwas über meinen Freund zu teilen, über den Menschen…

Teil 3

Über Invincible  und die Invincible Kampagne….

Frank: Invincible war, als würde er versuchen, seine Seele zu erforschen… es war wie ein therapeutischer Prozess für ihn. Und als er dann an diesem bestimmten Ort war, mental, fing das Album an sich zusammenzufinden. Für mich war das, als er begann mit Rodney Jerkins zusammen zuarbeiten, wo ich feststellte, es gibt jetzt eine bestimmte Richtung, dass ein bestimmter Sound entwickelt wurde, und man sich fokussierte. Aber es brauchte den Weg von “Versuch und Irrtum” um herauszufinden, in welche Richtung Michael gehen wollte. Und bevor das Album herauskam sagte Michael immer “Invincible” ist seiner Zeit zu weit voraus. Die Leute werden Invincible erst in zehn Jahren verstehen” Er wusste, dass es der Zeit voraus war, und dass es dauern würde, bis die Leute es verstehen würden. Und leider gingen in dieser Zeit noch viele andere Dinge vor sich. Und Michael…egal was auch immer war, – und ich fand das großartig-, also egal was auch immer war, er nahm die meiste Zeit seine Kinder mit zu den Aufnahmesessions. Er hatte dort einen Nebenraum, extra ausgestattet für sie zum Spielen und um zur Schule zu gehen. Egal was er tat, er wollte, dass seine Kinder bei ihm sind. Aber das Aufnehmen von Invincible war…es war kein leichter Prozess, aber ich denke wirklich, dass Invincible  ein unbeschreiblich tolles Album ist, und ich verstehe jetzt, was Michael meinte- jetzt fangen die Leute erst an, es zu schätzen.

Es war hinter den Kulissen nicht leicht, er hatte Stress mit der “Firma”, es sollte eigentlich ein toller Marketingplan für dieses Album da sein, und er wartete darauf, dass es etwas sein würde, was der Zeit voraus war, etwas innovatives. Michael wurde sehr frustriert darüber, mit der Firma…sie hatten andere Dinge laufen, Michael wurden von der Firma auch viele Versprechungen gemacht, denn die Firma, sie machten auch Filmprojekte, und Filmmanagement..und Michaels höchstes Ziel, während der Invincible Zeit war, – was er wirklich von ganzem Herzen tun wollte- , war Filme zu schaffen, in Filmen mitzuwirken. Und als die Firma Michael unter Vertrag nahmen, versprachen sie ihm Filme, Filmprojekte…all diese Dinge – aber die Firma machte nie etwas davon wahr. Sie lieferten diesen Marketingplan von dem sie sagten, er sei so innovativ wie möglich.

Ich werde das nie vergessen. Michael unternahm eine Reise, er arbeitete vorübergehend in Virginia, und er war nicht in der besten Verfassung. Ich sah Michael nie zuvor fluchen, nie über irgendjemand, aber er beschimpfte sie..und weißt du, er hatte Recht, sie hatten es verdient. Er ist der größte Star weltweit, der größte Entertainer, er hat Rekorde gebrochen und den Weg, die Zukunft für all diese Künstler bereitet, die jetzt nachkommen. Tut mir Leid, man muss immer Kompromisse schließen, aber man sollte sicher gehen, dass man daraus das beste Album der Welt macht, dass man ihn darin unterstützt. Es tut mir Leid, das zu sagen, aber es ist kein Zufall, dass Michael der größte Star der Welt ist, das ist nicht zufällig so.

Teil 4

Michael wollte nicht nur als Sänger und Tänzer gesehen werden…über Michaels weitere künstlerische Ausdrucksformen… und darüber, dass er z.B. in Marvel investieren wollte.

Frank: Michael ist der Walt Disney von heute. Egal, was er tat, er dachte… er war immer schon zehn Schritte voraus, während die anderen noch beim ersten Schritt waren. Er kannte die Trends, in die sich Dinge entwickeln würden, bevor uns das klar war. Z.B in Las Vegas – etwas war nur die Wenigsten wissen – es kamen viele Architekten zu Michael und sagten: “Michael, das sind die Pläne für das Hotel. Wie können wir das verbessern? Wie können wir es attraktiver machen und wie können wir die Leute dorthin bekommen?” Ein Beispiel ist das Bellagio. Michael ist derjenige, von dem die Idee stammt, zu den “tanzenden Fontänen” vor dem Hotel Bellagio. Das weiß niemand, aber das war Michaels Idee. Er war auch beteiligt am “City Walk” in Los Angeles. Es war John Jordan, der zu Michael kam und fragte: “Was machen wir jetzt?” Michael erklärte ihm – in zwei Sekunden erklärte er ihm genau, was er tun musste, er braucht dazu nicht lange zu überlegen – er kam in wenigen Sekunden darauf. Wow! Und er nahm viele seiner Ideen auf.

Michael hatte die Vision, Marvel Comics zu kaufen. Er hatte ein gutes Verhältnis zu Stan Lee, dem Erfinder von Spiderman. Er wollte Stan zu Marvel zurückbringen, und Marvel kaufen. Michael hatte seine Vision und sein Konzept für Marvel, bevor Spiderman überhaupt herauskam. Er war schon auf diesem Weg, er wollte mit den Marvel- Charakteren genau das tun, was sie jetzt verwirklichen, das war Michaels Idee.

(Text aus dem Video) Stan Lee: “Er wollte Spiderman sein, die Rechte an Spiderman kaufen…ich glaube, er wollte die Rolle von Peter Parker spielen… er sagte das nie, aber ich hab mir das gedacht. Als ich ihm sagte, dass ich nicht denke, dass die Company ihn (Spiderman) verkaufen werde, wollte er Marvel kaufen…er sagte: „dann kaufe ich Marvel“ Ich weiß nicht was genau passierte, aber offensichtlich kaufte er Marvel nicht. Aber er wollte es sehr..

Als Michael das einmal ausgearbeitet hatte, seine Pläne gemacht hatte, machten seine Berater das öffentlich, dass sie das Geld aufbringen wollten um es zu kaufen. Super Idee! In die ganze Welt hinaus zu schreien, was man vorhat. Jemand anderes nahm das gerne auf. “Gute Idee..vielen Dank auch!” Und sie haben es getan.. Und Michael wurde in dem Glauben gelassen, dass er Marvel gekauft habe, und ich musste ihm die Nachricht überbringen: “Es ist alles nur Fake” Ich werde das nie vergessen, er nahm seine Hände vor sein Gesicht und weinte, er konnte es nicht glauben. Er hatte soviel Zeit und Arbeit in diesen Plan gesteckt, aber er wurde ausgenutzt, und er besaß Marvel nie. Er war beschämt..(…) .Er war wirklich verletzt…

Teil 5

 Frank: Einer der Gründe, die ich nennen kann, der bedauernswert ist – weil er liebte Steven Spielberg – er liebte ihn, und auch nachdem sie auseinander gingen, da gibt es viele Gerüchte darüber, dass Michael Steven verfluchte, das ist alles nicht wahr…Michael hat besseres zu tun als Leute mit Flüchen zu belegen…Das ist eines der lächerligsten Dinge, die ich je gehört habe. Steven kam zu Michael, weil er an Peter Pan arbeitete, er nannte es Hook, …Steven kam zu Michael und Michael half ihm mit Ideen..wie zB. die Baumhäuser und die zwei Monde…sie konzipierten das zusammen, und ich erinnere mich daran, dass Michael so traurig war, weil er dachte, er würde Peter Pan sein, in dem Film. Steven rief ihn an, und fragte “Bist du bereit, zu fliegen?” Und Michael freute sich so sehr darauf…und er war verletzt, wirklich verletzt, weil er Steven half, das zu entwickeln, und dann wurde er nicht Peter Pan…er war verletzt…

(Filmausschnitt von Hook)

Aber das beeinträchtigte nicht den Umstand, dass er Steven respektierte, als Regisseur, er sagte, es gibt keinen Besseren, als Steven Spielberg…

(Ausschnitt Sony-Speech) Michael: “Die Plattenfirmen haben sich wirklich gegen ihre Künstler verschworen. Sony, Tommy Mottola, der Präsident der Platten Abteilung, er ist böse, er ist ein Rassist und er ist sehr, sehr teuflisch (gemein).”

Frage: Nach den Problemen mit Mottola und Sony – Mottola ging schliesslich zu Casablanca Records – War Michael danach immer noch sauer auf Sony, oder wurde es zwischen Michael und Sony danach wieder besser?

Frank: Ich persönlich hatte in der Zeit eine Meinungsverschiedenheit mit Michael. Ich war völlig dagegen, dass er mit einem Bus in ganz New York herumprotestiert, und sagt: “Tommy Mottola ist der Teufel.” Ich war gegen diese Sache. Er sagte mir, ich soll mich raushalten, und deshalb war ich nicht auf diesem Bus. Ich sagte, ich will damit nichts zu tun haben, denn Michael ist größer, wie sowas (steht über so etwas..) Es gibt andere Möglichkeiten, damit umzugehen. Aber da war es wieder, dass er die falschen Leute in den Ohren hatte, die versuchten, ihn zu bestimmten Sachen zu bringen, aber sie verstanden Michael nicht, sie sahen nur Dollarzeichen …sie sahen nur, was ihnen selber half. Er hätte nie auf diesen Bus gehen sollen. Er hatte ja Recht, – Recht, mit seiner Aussage, aber es hätte einen eleganteren Weg dafür gegeben. Er hätte es besser wissen sollen, aber er wurde von den falschen Leuten beeinflusst.

Während der Zeit, erinnere ich mich, dass er ein weiteres Album abliefern musste, das wurde schließlich Number Ones. Er hätte ein paar neue Songs machen müssen, aber statt dessen machte er eine Compliation seiner Nr. Eins-Hits, mit nur einem oder zwei neuen Songs auf diesem Album. Sie wollten mehr von ihm, aber zu dem Zeitpunkt sagte er einfach: “Da, nehmt das.” Es war eigentlich eine gute Zusammenstellung…(One More Chance Video-Ausschnitt)

Teil 6:

(Frank beantwortet Fragen, bei einer Buch-Signierstunde..ältere Aufnahme von 2010)

Frank: Ich bin hierher gekommen, und ich versuche über alles Auskunft zu geben, auch über die Musik und all das – aber ich habe mit dieser Musik nichts zu tun (er bezieht sich auf das Album MICHAEL…)  Ich möchte euch meine Geschichten mitteilen, die lustigen Zeiten, – ich verstehe, dass ihr (über das andere) Bescheid wissen wollt, und ich versuche auch mein bestes, eure Fragen zu beantworten.

 Frank: Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, ich glaube ich sage zu viel, aber so ist das halt..

(Video Einspieler 2010) Frank: “Es ist ein sich wiederholendes Muster, wenn Geld und Neid im Spiel sind, werden die Menschen verrückt. Bitte, lest zwischen den Zeilen. Michael singt dort auf dem Album, die Breaking News Version, die ihr gehört habt, die gerade geleakt ist…denkt an das was ich sage, denkt darüber nach, ich kann nicht mehr dazu sagen… Es gibt soviele schöne Geschichten, über die ich sprechen will, in meinem Buch, und deshalb tut mir einfach den Gefallen, und denkt darüber nach, lest zwischen den Zeilen. Alles, was mit Michael zu tun hat, und wo Geld eine Rolle spielt, und Neid eine Rolle spielt..

 Fan1: Er beantwortete die Fragen, aber ich denke,  er wollte auch seinen Bruder schützen, er ist nur hier, um sein Buch zu verkaufen.

 Fan2: Ich finde es interessant, und es ist gut, dass er kam. Es ist großartig, dass ein Freund von Michael, der ihn sehr gut kannte, über den King Of Pop spricht.

Ich bin glücklich damit. Er hat ein Buch veröffentlicht, das manche lesen werden und andere eben nicht. Es gibt Kontroversen, oK., aber er ist hergekommen, und hat mit uns gesprochen. Mir hat das gefallen und ich schätze das, was er sagte.

Fan3: Ich nehme an der Veranstaltung hier teil und ich finde sie sehr gut. Ich bin zu schüchtern, um Fragen zu stellen. Er gibt uns die Möglichkeit, Michael Jackson besser kennen zu lernen, weil es viel Zeit mit ihm verbracht. Ich finde das großartig.

Fan4: Ich habe diese Veranstaltung mit Frank Cascio genossen. Der Umstand, dass er mit Michael zusammen lebte und dieses Buch schrieb,- ich denke, das ist eine gute Idee, das mit den Fans zu teilen. Ich liebe Michael.

Frank: Ich kann es nicht jedem Recht machen. Ich versuche nur, meinen Teil beizutragen, um Michaels Legacy zu erhalten, und meine Geschichte mit den Fans zu teilen, ohne selbstsüchtig zu sein. In Paris zu sein ist großartig. Ich sehe so viele Gesichter, mit denen ich indirekt über all die Jahre groß geworden bin. Nicht, dass ich die Leute persönlich kennen würde, aber überall, wo ich hinkam, mit Michael, in jedem Land, ist es so, dass ich eine gewisse Verbindung spüre, mit den Fans und in Frankreich besonders, weil wir soviel Zeit hier verbrachten. Wir verbrachten viel Zeit in Paris, mehr wie in jedem anderen Land…in Paris zu sein, bedeutet, so viele schöne Erinnerungen zu haben. Ich danke den Fans, für alles, was sie Michael gegeben haben, ihr habt ihn immer unterstützt/dafür gesorgt, das er weiter machte, und für mich seid ihr ein Teil seiner Familie…Ich danke euch dafür..

………………………………………..

Übersetzung M.v.d.Linden

Mehr dazu:

Buchreview..

https://all4michael.com/2011/12/05/my-friend-michael-frank-cascio/

Gespräch mit Frank Cascio, MJ Tribute Portrait…

https://all4michael.com/2011/12/19/ein-besonderes-gesprach-mit-frank-cascio/

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: