Skip to content

Michael Jacksons Anwalt Bob Sanger über den King of Pop, sein Leben und seine Lesegewohnheiten

by on 24. May 2011

Original von Randall Roberts, 25. Juni 2009 

For english version scroll down!

In Folge des Todes von Michael Jackson am heutigen Nachmittag kontaktierte West Coast Sound den langjährigen Anwalt des verstorbenen King of Pop, Bob Sanger.
Sanger vertrat Michael Jackson 16 Jahre lang und saß während des öffentlichen Prozesses von 2005, in welchem die Familie eines Jungen Jackson des sexuellen Missbrauchs von Kindern beschuldigte, mit ihm am Tisch der Verteidigung. Wir sprachen am späten Nachmittag mit Sanger.

Susan Yu, Bob Sanger, Tom Mesereau – 2005

Bob Sanger: Folgendes möchte ich sagen. Ich denke, es ist angemessen, zu diesem Zeitpunkt zu Ehren von Michael zu sprechen.
Zunächst – er war er ein großartiger Musiker und Performer, und sein Einfluss auf die Musik wirkt sich bis heute aus. Ich sah heute etwas im Fernsehen, ich weiß nicht mehr, wer es war, aber ich sah einen aktuellen Star in einem Musikvideo, und ich dachte: “Das ist Michael Jackson’. Man kann einfach sehen, woher das alles kommt; das alles, was noch garnicht existierte, bevor er damit begann. Der Beat und die Musik und alles andere. Das ist ein Einfluss, den er für immer haben wird, oder doch für eine sehr lange Zeit.
Ich denke, was die Leute nicht an Michael Jackson wahrnehmen, ist er als ein menschliches Wesen. Das, was ich zu sehen bekam – was ich die Ehre hatte, zu sehen – denn eine Menge Menschen waren um ihn herum.
Wenn man ihn vertritt, was ich ja tat, bedauerlicherweise – bedauerlich für ihn, dass wir dies tun mussten; aber man kommt dabei einem Menschen wirklich sehr nah, und ich saß in dieser Strafsache vier Monate lang neben ihm – es dauerte volle vier Monate, und er war an jedem einzelnen Tag dort.
Aber was ich in all den Jahren, in denen ich ihn vertrat, bemerkt habe – vor allem in diesem letzten Prozess – ist, dass er ein sehr netter Mensch ist. Wirklich aus seinem Herzen heraus. Und seine ganze Familie ist so. Seine Mutter Katherine und seine Schwestern LaToya und Janet – sie haben ihre eigene Persönlichkeit auf der Bühne und alles, aber sie sind die freundlichsten, liebenswertesten Menschen, die Sie jemals treffen können. Und seine Brüder sind sehr freundlich, sie tun für Sie, was sie nur können.

Ich erinnere mich an ein Familientreffen draußen auf der Ranch, in einem nett eingerichteten Raum, so schön wie alles andere dort. Und alle setzten sich hin und veranstalteten ein großes Treffen. Und Janet sagt: „Bob, Sie haben keinen Sitzplatz.” Ich sagte ihr, das sei in Ordnung, ich könne stehen, und sie sagt: „Nein, nein, nein, Ich hole Ihnen einen Stuhl.“ Sie geht aus der Tür, und ich nehme an, sie geht, um jemanden zu beauftragen, mir einen Stuhl zu bringen. Doch sie kommt zurück mit diesem großen Ohrensessel, den sie – Janet Jackson – für mich in den Raum schiebt, damit ich mich setzen kann. Es war nicht Besonderes, nur etwas, das man von niemandem in der Familie erwarten würde, oder von ihr.
Sie waren sehr freundlich. Man kam auf die Ranch, oder irgendwo hin, wo wir uns bei anderen Gelegenheiten trafen, und man kam nicht wieder weg, ohne dass einem etwas zu essen oder zu trinken angeboten wurde. Und persönlich – und ich meine nicht, dass mit den Fingern geschnippt wird und jemand kommt, um es zu tun – waren sie sehr besorgt und sehr freundlich und großzügig. Und Michael war genauso. Er glaubte daran, eines der Dinge, die er im Leben neben Entertainment tun konnte, sei, dass er Kindern wirklich helfen könnte. Ich weiß, das wird umgehend sarkastische Reaktionen auslösen, doch es ist absolut wahr.
Bei mindestens zwei Gelegenheiten war ich dort auf seiner Ranch, wenn er nicht selbst da war, jedoch eine riesige Gruppe von Kindern eingeladen hatte. Einmal kam ein Haufen Kinder aus Krankenhäusern in LA – Kinderstationen – mit ihren Familien, und ein anderes Mal waren es benachteiligte Kinder mit ihren Familien, sie wurden mit Bussen hingebracht – er hatte einige Busse – und er brachte die Menschen hin und es war für sie, als seien sie in Disneyland. Sein Personal war da, und einmal hatte er über hundert Leute in seinem Mitarbeiterstab. Sie boten jedem Süßigkeiten und Getränke an, und, in den Spiele-Raum und ins Kino zu gehen. Und man sah diese Kinder, und es war einfach bemerkenswert, sie zu sehen und ihre großen, staunenden Augen, weil sie auf diese Weise behandelt wurden.

War der Anwalt in Ihnen jemals davon betroffen? Hier kommen Hunderte von Fremden in das Haus dieses Multimillionärs, und jeder von ihnen könnte Hintergedanken haben.
Nun, all das möchte ich nicht weiter vertiefen.

Nein, nein, das verstehe ich.
Na ja, wissen Sie was? Tja, der Anwalt in mir; ich sehe, was Klienten so tun und bin immer wieder erstaunt.
Doch ich muss Ihnen sagen: als wir sahen, was diese letzte Familie ihm antat, so völlig bizarr und verrückt, abwegig, manipulativ – die Bezirksstaatsanwaltschaft war so beschäftigt damit, es Michael Jackson heimzuzahlen, dass sie diese Leute einfach mit Scheuklappen betrachteten und die Tatsache ignorierten, dass sie bereits andere Menschen betrogen hatten – und so weiter. Aber wenn man diese Familie sah, musste man sagen: ‘Oh mein Gott, das wird ihn gefährden’ – natürlich war er verletzlich. Doch eine Familie wie diese, fähig, die Aufmerksamkeit eines Bezirksstaatsanwalts und der Strafverfolgungsbehörden auf sich zu ziehen, war einfach bemerkenswert. Und es zeigt nur, wie verletzlich Menschen sein können.
Ich habe natürlich in meiner beruflichen Laufbahn, meiner Vertretung von Menschen während der letzten 35 Jahre, viel gesehen, sicherlich gibt es Fälle – Menschen werden strafrechtlich verfolgt, weil sie schuldig sind, natürlich; aber Menschen werden auch strafrechtlich verfolgt, einfach weil der Staat es kann, und manchmal aus zweifelhaften Beweggründen. Ich möchte nicht über die Einzelheiten dieses Falles sprechen, doch es war einfach so offensichtlich, wie verletzlich er war.
Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Gruppen mehr, weil der Prozess begonnen hatte – ich habe zumindest keine gesehen, denn im Grunde war ich damit beschäftigt, sein Leben zu retten.
Doch zuvor, wenn ich diese Menschen kommen sah, die Großzügigkeit, die Güte und – das Personal war zu allen Zeiten angewiesen, wenn man nach Neverland oder in eines seiner anderen Häuser kam – das Personal war immer angewiesen, unbedingt freundlich zu jedermann zu sein. Diese Freundlichkeit zog sich wie ein roter Faden von oben nach unten. Und sie war keineswegs unterwürfig. Es war echte Freundlichkeit, und sie kam von oben. Michael war ein freundlicher Mensch, die ganze Familie war es. Und das sind die Dinge, die die Leute nicht sehen. Sie verstehen nicht, wie tief diese Auffassung von Freundlichkeit in seiner Familie ging.
Und die nächste Sache ist, dass Michael außergewöhnlich belesen war.

Das wußte ich nicht.
Wenige Menschen wissen das. Ich kannte Michael, doch während des Prozesses lernte ich ihn noch sehr viel besser kennen. Der Richter war dabei, die Jury auszuwählen, und es war Zeit für eine Pause. Richter Melville sagte: „Meine Damen und Herren, ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass die Aufgabe der Geschworenen sehr, sehr wichtig ist.” Er versuchte, die Leute davon zu überzeugen, sich keine dummen Ausreden auszudenken, um aus dieser Aufgabe herauszukommen. Jeder Richter tut das. Er sagte: „Die Jury ist ein althergebrachtes System. Es besteht seit etwa 200 Jahren. Wir werden jetzt eine Pause machen und kommen in 15 Minuten wieder.”
Wir standen auf, der Richter ging hinaus und Michael drehte sich zu mir um und sagte: „Bob, das Geschworenen-System ist sehr viel älter als 200 Jahre, nicht wahr?” Ich sagte: „Nun, ja, es geht zurück bis hin zu den Griechen.” Er sagte: „Ja, Sokrates hatte ein Geschworenengericht, nicht wahr?” Ich sagte: „Richtig. Naja, Sie wissen, wie es für ihn ausging.” Michael sagte: „Ja, er musste den Schierlingsbecher trinken.” Das ist nur eine kleine Anekdote. Wir sprachen über Psychologie, Freud und Jung, Hawthorne, Soziologie, die Geschichte der Schwarzen und Soziologie und deren Umgang mit Rassenfragen. Er war sehr belesen in den Klassikern der Psychologie und Geschichte und Literatur.

Er liebte es, zu lesen. Er hatte mehr als 10.000 Bücher in seinem Haus. Und ich weiß das. Ich hasse es, mich auf den Prozeß zu beziehen, denn ich wollte diesen Prozeß nicht – man sollte ihn nicht über den Prozeß definieren.
Aber es ist eines der Dinge, die wir erfuhren – die Bezirksstaatsanwaltschaft durchsuchte seine gesamte Bibliothek und fand zum Beispiel ein deutsches Buch über Kunst von 1930 – solche Dinge. Und es stellte sich heraus, dass dieser Bursche, der Künstler, von dem das Buch handelte, von den Nazis verfolgt worden war. Niemand wuste das, und dann kommen die Cops und sagen: „Wir haben dieses Buch mit Bildern von nackten Menschen gefunden.” Doch es war Kunst, mit einer Menge Text dabei. Es war Kunst!
Und sie fanden ein paar andere Dinge, eine Aktentasche, die ihm nicht gehörte, mit ein paar Playboy-Heften oder so was darin. Aber sie durchsuchten das ganze Haus des Jungen, 10.000 Bücher. Und das veranlasste uns, das Gleiche zu tun, sie anzusehen.
Es gab Plätze, an denen er gern saß und las; da waren Bücher mit seinen Lesezeichen und seinen Notizen und allem darin. Und ich kann Ihnen aus Gesprächen mit ihm sagen, dass er sehr – besonders für einen Autodidakten, wie er es war; er hatte seine eigene Leseliste – er war sehr belesen. Ich will nicht sagen, dass ich besonders belesen bin, aber, sagen wir so, ich habe sicherlich viel gelesen. Ich finde Gefallen an Philosophie und Geschichte, und es war sehr angenehm, mit ihm darüber zu sprechen, denn er war sehr intellektuell, und er liebte es, über diese Dinge zu sprechen. Er prahlte jedoch nicht damit, und es kam sehr selten vor, dass er von selbst ein solches Gespräch begann. Doch wenn man mit ihm in ein Gespräch wie dieses geriet, dann war er da.

Library

Erinnern Sie sich an das letzte Mal, dass Sie ihn sahen oder mit ihm sprachen?
Das letzte Mal, dass ich mit ihm sprach, war gleich nach der Verhandlung, und dann verließ er das Land. Ich habe ihn seitdem nicht persönlich, in Person gesehen – ich sprach am Telefon mit ihm. Natürlich sprach ich mit Menschen um ihn herum, denn wir kümmerten uns weiterhin um seine Angelegenheiten. Doch das Beste, das ich sagen kann – und ich will meine Bedeutung in seiner Welt nicht teuer verkaufen – ich möchte diese Seite von ihm vermitteln, die die Leute nicht sehen.
Ich hasse es jedes Mal, wenn ich höre, wie Jay Leno oder sonst jemand eine gemeine Bemerkung macht – und ich denke, Jay Leno ist ein sehr lustiger Mensch – aber jedes Mal, wenn sie etwas Gemeines sagen, denke ich, das ist wirklich nicht fair, denn das ist nicht, wer er ist.
Nur wenige Menschen hatten die Gelegenheit, seine Freundlichkeit und die seiner Familie wirklich zu erfahren. Und nur wenige Menschen hatten wirklich die Möglichkeit, diese intellektuellen Gespräche über große Denker und Dichter mit ihm zu führen. Freud und Jung – gehen Sie auf die Straße und versuchen Sie, fünf Personen zu finden, die über Freud und Jung sprechen können.

Verwalten Sie sein Vermögen?
Nein, nein. Ich vertrat ihn nur hier in Angelegenheiten, die Santa Barbara betrafen.

Und wie ist der Status der Neverland Ranch?
Ich weiß es nicht genau – ich zögere immer, mich dazu zu äußern, weil ich es nicht genau weiß. Es wurde von einem Investor übernommen. Ich weiß nicht, ob es vollständig verkauft wurde, dessen bin ich nicht sicher.
Aber Michael – nachdem es drei Mal erfolglos von der Polizei durchsucht wurde – es erschütterte ihn. Er lebte dort bis zum Prozeß und auch weiterhin während des Prozesses, aber kurz vor der Verhandlung erwirkten sie einen Durchsuchungsbefehl und gingen wieder zurück, angeblich, weil sie die Baupläne des Hauses finden wollten.
Dabei hätten sie uns nur darum bitten müssen, und wir hätten sie ihnen ausgehändigt. Sie hätten einen Antrag bei Gericht stellen können, und wir hätten sie ihnen überlassen. Sie hätten auch einfach ins Archiv gehen und sie holen können. Doch es war ja nur ein Vorwand, um hinauszufahren und das Anwesen ein weiteres Mal zu durchsuchen.
Sie weckten ihn in den frühen Morgenstunden, und seine Kinder waren da; und nach all dem sagte er: „Ich glaube nicht, dass ich hier weiter leben kann.” Und das war eine Schande.
Er hatte seinen Baum. Er saß in diesem Baum, und er schrieb einige seiner Lieder dort.
Es ist so etwas wie ein historischer Ort, doch für ihn war es ein sehr persönlicher Ort.

Übersetzung: Pearl – mjnet

………………..

mehr von Bob Sanger:

“Er war sehr klug und sehr belesen. … Er hatte eine unglaubliche Tiefe in seiner Genialität und in seinen Fähigkeiten, er war nicht nur Choreograph und Songwriter sondern ein Poet und sehr sensitiver Mensch.” …
Sanger erinnert sich an eine Pause während des Gerichtsverfahrens in Santa Maria , bei der er sich plötzlich allein mit dem erschöpften Klienten fand.
“Er (Michael) sagte, “Bob, Du kommst aus Virginia, nicht wahr?” Ich sagte ja, und er sagte, “Ich liebe Virginia.” Ich sagte, “Ich auch, und ich vermisse die grünen Hügel.” Er sagte, “Ja, sie sind schön. Und das Shenandoa-Tal. Der Shenendoa…” Und er begann, ‘Oh Shenandoa’ zu singen. Und ich fing auch an zu singen. Und wir sangen zusammen, und ganz plötzlich, an einem bestimmten Punkt, wurde mir klar: Ich singe ein Duett mit Michael Jackson.

Zu den immer wieder durchgekauten Medienberichten über die Anschuldigungen sagt Bob Sanger:
“Wie oft muss jemand freigesprochen werden, bis er endlich freigesprochen ist? Meiner Meinung nach sollte das (Anschuldigungen, Prozess) nur noch eine Fußnote in der Geschichte Michael Jacksons sein.”

………….

english version:

In the wake of the the untimely death this afternoon of Michael Jackson, West Coast Sound contacted the late King of Pop’s longtime attorney, Bob Sanger. Sanger represented Michael Jackson for 16 years, and sat at the table with Jackson throughout the high-profile 2005 case in which the family of a boy accused Jackson of child sexual abuse. We spoke with Sanger late this afternoon. 

Bob Sanger: This is what I want to say. I do think it’s appropriate to speak out at this point in honor of Michael. First of all, he was a great musician and performer, and his impact on music goes on today. I saw something on television today, I forgot who it was, but I looked at it, a current star doing a music video, and thought, ‘That’s Michael Jackson.’ You can just see where all that came from that didn’t exist before he started doing that sort of thing. The beat, and the music and everything else. That’s an impact that he’ll have forever, or certainly for a long time. I think that what people don’t appreciate about Michael Jackson was as a human being, which I got to see, was privileged to see this, because he does have a lot of people around him. 

When you represent him, which I did, unfortunately – unfortunately for him that we had to do this, but you do get very close to a person, and I sat next to him for four months in the criminal case – it took a full four months, and he was there every day. But what I did learn in the years that I represented him – particularly in that last case – is that he is a very kind person. Truly from his heart. And his whole family is like that. His mother, Katherine, and his sisters, LaToya and Janet – they have their own personalities onstage and everything, but they are the kindest, sweetest people you’ll ever want to meet. And his brothers are very nice; they offer to do what they can for you. 

I remember having a family meeting out at the ranch, in a room out there that was nicely appointed, as everything was. And we were all going to sit down and have a big meeting. And Janet says, ‘Bob, you don’t have a place to sit.’ I told her it was okay, I could stand, and she said, ‘No, no, no, I’ll get you a chair.’ She walks out the door, and I figure she’s going to get someone to bring me a chair. She walks in with this big wing-backed armchair that she’s carrying into the room – Janet Jackson – for me to sit in. It wasn’t remarkable in that it was any different that what you’d expect from anyone in that family, or from her. 

They were very kind. You would go to the ranch, or a house elsewhere where we met on other occasions, and you couldn’t get away without being offered something to eat or drink. And personally, and I don’t mean snap your fingers and someone comes to do it, they would be very concerned and very kind and generous about everything. And Michael was the same way. He believed that one of the things he could do in life in addition to entertainment was that he could really help children. And I know that’s going to immediately get some kind of sarcastic response, but it’s absolutely true. 

I was there at his ranch when he wasn’t even there on at least two occasions when he had a giant group of kids come up. One, a bunch of kids who were from hospitals down in LA — children’s wards — came up with their families and everything else, and another time it was disadvantaged kids with their families, they were brought up and came up on buses – he had a couple of buses – and he would bring people up and it was like they were at Disneyland. His staff was there, and at one point he had a hundred-something people on staff. They would be offering everybody candy, and something to drink, and play in the game room, and go to the movie theater. And you’d see these kids, and it was just remarkable to see these kids and their eyes so wide and being treated this way. 

Did the attorney in you ever become concerned with that? Here are hundreds of strangers coming into this multimillionaire’s home, and anyone of them could have ulterior motives. 

Well, I don’t want to get into all that. 

No, no, I understand. 

Well, you know what? Yeah, the attorney in me, I look at what clients do and I always wonder. But, I’ve got to tell you: until we saw what this last family tried to do to him, which was so completely bizarre and off-the-wall, unfounded, manipulative — the DA was so committed to get back at Michael Jackson that they just looked with blinders at these people, and ignored the fact that they had scammed other people, and so on. But when you saw that family and looked at that, you had to say, ‘Oh my god, how vulnerable’ – clearly he was vulnerable. But for a family like this to be able to get the attention of a district attorney and law enforcement was just remarkable. And it just shows you how vulnerable people can be. 

And I’ve certainly seen that in my career in representing people for the last 35 years, certainly there are cases – people are prosecuted because they’re guilty, sure, but people are also prosecuted because the government can, and sometimes there are some bad motives. And I don’t want to talk about the particulars of that case, but it was just so clear how vulnerable he was. 

The groups stopped at that point because we were in the trial – or at least I didn’t see any, because I was busy trying to save his life, basically. But prior to that when I’d see these people come in, the generosity, and the kindness – the staff was told at all times, whenever you go to Neverland, or to his house elsewhere, the staff was always instructed to be absolutely kind to everybody. The kindness ran from the top down. And it wasn’t the obsequious kind of stuff. It was true kindness, and it came from the top. Michael was kind, the whole family was. And that’s the stuff that people don’t see. They don’t understand how deep the concept of kindness ran in his family. 

And the third thing was that Michael was extremely well-read. 

I didn’t know that. 

No. Few people did. In trial – and I knew Michael, but I got to know him a lot better at the trial. The judge was doing jury selection, and it was time for break. Judge Melville said, ‘Ladies and gentlemen, I want you to know that jury service is very, very important.’ He’s trying to convince people not to have stupid excuses to get out of jury service. All judges do this. He says, ‘The jury system is a very time-honored system. It’s been around for 200 years. We’re going to take a break and come back in 15 minutes. 

We stand up and the judge leaves, and Michael turns to me and says, “Bob, the jury system is much older than 200 years, isn’t it?’ I said, ‘Well, yeah, it goes back to the Greeks.’ He says, ‘Oh yeah, Socrates had a jury trial, didn’t he?’ I said, ‘Yeah, well, you know how it turned out for him.’ Michael says, ‘Yeah, he had to drink the hemlock.’ That’s just one little tidbit. We talked about psychology, Freud and Jung, Hawthorne, sociology, black history and sociology dealing with race issues. But he was very well read in the classics of psychology and history and literature. 

That’s fascinating. 

He loved to read. He had over 10,000 books at his house. And I know that because – and I hate to keep referring to the case, because I don’t want the case – the case should not define him. But one of the things that we learned – the DA went through his entire library and found, for instance, a German art book from 1930-something. And it turned out that the guy who was the artist behind the book had been prosecuted by the Nazis. Nobody knew that, but then the cops get up there and say, ‘We found this book with pictures of nude people in it.’ But it was art, with a lot of text. It was art. And they found some other things, a briefcase that didn’t belong to him that had some Playboys in it or something. But they went through the guy’s entire house, 10,000 books. And it caused us to do the same thing, and look at it. 

And there were places that he liked to sit, and you could see the books with his bookmarks in it, with notes and everything in it where he liked to sit and read. And I can tell you from talking to him that he had a very – especially for someone who was self-taught, as it were, and had his own reading list – he was very well-read. And I don’t want to say that I’m well-read, but I’ve certainly read a lot, let’s put it that way, and I enjoy philosophy and history and everything myself, and it was very nice to talk to him, because he was very intellectual, and he liked to talk about those things. But he didn’t flaunt it, and it was very seldom that he would initiate the conversation like that, but if you got into a conversation like that with him, he was there. 

Do you remember the last time you saw him, or talked to him?

The last time I talked to him was right after the trial, and then he moved out of the country. I had not seen him personally, in person – I talked to him on the phone – since them. Of course, I talked to people around him, because we still took care of matters for him. But the best I can say, and I don’t want to oversell my significance in his world, but I want to convey this side of him that people didn’t see. I just hate – every time I hear Jay Leno or somebody take a cheap shot – and Jay Leno I think is a very funny man – but every time they take a cheap shot I think, that really isn’t fair, because that’s not who he is. And few people had an opportunity to really experience the kindness of him and his family. And few people really had the opportunity the have these intellectual discussions about great thinkers and writers. Freud and Jung – go down the street and try and find five people who can talk about Freud and Jung. 

So I have to ask. Are you representing his estate? 

No, no. I represented him up here for Santa Barbara-type matters. 

And what’s the status of Neverland Ranch?

I don’t know the exact – I always hesitate to comment on this because I don’t know exactly. It was taken over by an investor. I don’t know that it was sold outright, I’m not sure exactly. But Michael – after having it raided three times by the cops to no avail for them, it shook him. He was living there up until the trial, and continued to live there during the trial, but just before the trial, they got a search warrant and went back out, allegedly because they wanted to find as-built plans for the house. And they could have asked us and we would have given them to him. They could have made a motion in court and we would have given them to him. They could have gone down to the archives and got them. But it was just an excuse to go out and raid it one more time. They roused him early in the morning, and his kids were there, and after that he said, ‘I don’t think I can live here anymore.’ And it was a shame. He had his tree. He would go up in this tree, and he wrote some of his songs there. It’s kind of like a historic place, but for him it was a very personal place.

SOURCE

 

One Comment
  1. Reblogged this on all4michael and commented:

    Er liebte es, zu lesen. Er hatte mehr als 10.000 Bücher in seinem Haus. Und ich weiß das. Ich hasse es, mich auf den Prozeß zu beziehen, denn ich wollte diesen Prozeß nicht – man sollte ihn nicht über den Prozeß definieren.
    Aber es ist eines der Dinge, die wir erfuhren – die Bezirksstaatsanwaltschaft durchsuchte seine gesamte Bibliothek und fand zum Beispiel ein deutsches Buch über Kunst von 1930 – solche Dinge. Und es stellte sich heraus, dass dieser Bursche, der Künstler, von dem das Buch handelte, von den Nazis verfolgt worden war. Niemand wuste das, und dann kommen die Cops und sagen: „Wir haben dieses Buch mit Bildern von nackten Menschen gefunden.” Doch es war Kunst, mit einer Menge Text dabei. Es war Kunst!
    Und sie fanden ein paar andere Dinge, eine Aktentasche, die ihm nicht gehörte, mit ein paar Playboy-Heften oder so was darin. Aber sie durchsuchten das ganze Haus des Jungen, 10.000 Bücher. Und das veranlasste uns, das Gleiche zu tun, sie anzusehen.
    Es gab Plätze, an denen er gern saß und las; da waren Bücher mit seinen Lesezeichen und seinen Notizen und allem darin. Und ich kann Ihnen aus Gesprächen mit ihm sagen, dass er sehr – besonders für einen Autodidakten, wie er es war; er hatte seine eigene Leseliste – er war sehr belesen. Ich will nicht sagen, dass ich besonders belesen bin, aber, sagen wir so, ich habe sicherlich viel gelesen. Ich finde Gefallen an Philosophie und Geschichte, und es war sehr angenehm, mit ihm darüber zu sprechen, denn er war sehr intellektuell, und er liebte es, über diese Dinge zu sprechen. Er prahlte jedoch nicht damit, und es kam sehr selten vor, dass er von selbst ein solches Gespräch begann. Doch wenn man mit ihm in ein Gespräch wie dieses geriet, dann war er da.

    He loved to read. He had over 10,000 books at his house. And I know that because – and I hate to keep referring to the case, because I don’t want the case – the case should not define him. But one of the things that we learned – the DA went through his entire library and found, for instance, a German art book from 1930-something. And it turned out that the guy who was the artist behind the book had been prosecuted by the Nazis. Nobody knew that, but then the cops get up there and say, ‘We found this book with pictures of nude people in it.’ But it was art, with a lot of text. It was art. And they found some other things, a briefcase that didn’t belong to him that had some Playboys in it or something. But they went through the guy’s entire house, 10,000 books. And it caused us to do the same thing, and look at it. 
    And there were places that he liked to sit, and you could see the books with his bookmarks in it, with notes and everything in it where he liked to sit and read. And I can tell you from talking to him that he had a very – especially for someone who was self-taught, as it were, and had his own reading list – he was very well-read. And I don’t want to say that I’m well-read, but I’ve certainly read a lot, let’s put it that way, and I enjoy philosophy and history and everything myself, and it was very nice to talk to him, because he was very intellectual, and he liked to talk about those things. But he didn’t flaunt it, and it was very seldom that he would initiate the conversation like that, but if you got into a conversation like that with him, he was there. 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: