Skip to content

Wenn du dir einen Stern wünschst

by on 31. December 2020

original: https://dancingwiththeelephant.wordpress.com/2013/10/10/when-you-wish-upon-a-star/

Joie: Also, Willa, ich habe durch YouTube gestöbert, wie ich es manchmal tue, und bin auf ein Video gestoßen, das ich schon eine Weile nicht mehr gesehen hatte. Und es war so bezaubernd, dass ich lächeln musste. Dann brachte es mich zum Lachen. Und ehe ich mich versah, hatte ich tatsächlich Tränen in den Augen. Aber obwohl es Tränen der Trauer um den wunderbaren Mann waren, den wir verloren haben, waren es auch Tränen der Freude und des Erstaunens, dass wir ihn überhaupt hatten. Tränen der Dankbarkeit, dass er auf dieser Erde wandelte und wir die einfache Liebe und das Glück, das er mitbrachte, erleben durften.

Das Video, das diese Gefühle auslöste, ist ein alter Clip eines Disney-Specials, das anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von Disneyland ausgestrahlt wurde:

In dem Clip singt ein sehr junger Michael Jackson ein Disney-Medley, das “When You Wish Upon a Star” und “Ease On Down the Road” enthält. Das Special wurde 1980 gefilmt, zu einer Zeit, als Michael die Welt sozusagen an der Angel hatte. Er hatte gerade sein Spielfilmdebüt in “The Wiz” gegeben, er und seine Brüder hatten Erfolg mit dem Album “Triumph” und er selbst ritt auf dem Gipfel des Solo-Super-Ruhms mit “Off the Wall”. Ihn zu sehen, wie er das Tempo drosselte und an einer Feier für den glücklichsten Ort der Welt teilnahm, war wirklich ein besonderes Vergnügen. Und ich denke, es sagt viel darüber aus, wie viel Disney ihm bedeutete, dass er sich die Zeit nahm, mit ihnen zu feiern.

Willa: Es macht Spaß, sich diesen Clip anzusehen und ihn so jung und überschwänglich zu sehen. Aber ich bin überrascht, dass er “Ease on Down the Road” während einer Disney-Feier singt. The Wiz war doch kein Disney-Film, oder? Es erinnert mich daran, wie er “Billie Jean”, ein Lied, das er für Epic aufgenommen hat, während einer Motown-Feier gesungen hat. Ich habe den Eindruck, er mochte es nicht, wenn man ihm sagte, was er singen durfte und was nicht!  Aber unabhängig davon, wer die Rechte woran besitzt, liebe ich es, ihn diese Songs singen zu hören.

Joie: Nun, wie ich schon sagte, es war eine Zeit, in der der Name Michael Jackson eine Menge Gewicht in der Musik- und Unterhaltungsindustrie hatte. In den frühen 1980er Jahren konnte er wirklich nichts falsch machen, also wenn er sagte, er wolle einen bestimmten Song singen, glaube ich nicht, dass es allzu viele Leute gab, die versucht hätten, ihm zu widersprechen.

Aber um auf den Clip selbst zurückzukommen: ich finde einfach, dass er etwas so Unschuldiges und Süßes an sich hat. Wenn ich ihn ansehe, werde ich extrem nostalgisch wegen einer Zeit, die nie wieder kommen wird. Es versetzt mich in gewisser Weise zurück in meine Kindheit. Zurück in eine Zeit, in der es keine Probleme gab und die Welt einen Sinn hatte. Alles im Leben war einfach, und Michael Jackson war dein Freund. Nicht der Feind. Es ist eine Periode der Geschichte (meiner Geschichte jedenfalls), die ich immer in Ehren halten und auf die ich mit großer Zuneigung zurückblicken werde.

Weißt du, Willa … ich kann mich lebhaft daran erinnern, wie ich mit meiner Familie vor dem Fernseher saß und mir das ganze Special ansah, als es 1980 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde.

Willa: Das ist lustig, Joie. Ich vergesse immer wieder, dass du viel jünger bist als ich! Ich war 1980 auf dem College und hatte keinen Fernseher, also habe ich das Special nicht gesehen und diesen Clip habe ich noch nie gesehen.

Joie: Oh, meine Güte! Wirklich? Du hast es nie zuvor gesehen? Oh, jetzt bin ich aber wirklich neugierig … was hältst du davon? Ruft es bestimmte Gefühle bei dir hervor?

Willa: Das tut es, eine Menge Gefühle. Auch wenn ich nicht die speziellen Erinnerungen habe, die du hast, als der Film zum ersten Mal herauskam, versetzt es mich doch in die Vergangenheit – aber mehr in seine Vergangenheit als in meine. Wie Du liebe ich es, ihn so jung und glücklich zu sehen, und es erfüllt mich mit Grauen, wenn ich daran denke, was vor ihm liegt. Es ist sehr bittersüß, das zu sehen, wenn man weiß, was ihm in den kommenden Jahren bevorstehen würde. Es ist so, als würde man einen Schnappschuss einer glücklichen Familie sehen, bevor eine Tragödie zuschlägt. Man schaut in diese lächelnden Gesichter und wünscht sich, man könnte irgendwie in der Zeit zurückgehen und ein paar kleine Vorfälle ändern, damit die Dinge anders ausgehen. Wenn zum Beispiel Michael Jacksons Van an diesem Tag nicht kaputt gegangen wäre, hätte er Jordan Chandler oder Evan Chandler nicht kennengelernt.

Joie: Oh, ich weiß, was du meinst. Und es ist seltsam, darüber nachzudenken, nicht wahr? Weißt Du, wir alle haben schon mal einen Film oder eine Fernsehsendung gesehen, in der es darum geht, dass der Held in der Zeit zurückreist – vielleicht für ein paar Tage oder vielleicht sogar für eine Stunde – und versucht, die Vergangenheit zu ändern, um die Zukunft zu verändern. Das sorgt für gute Unterhaltung. Aber es regt auch wirklich zum Nachdenken an. Was wäre, wenn wir wirklich zurückgehen und nur eine Sache ändern könnten? Nur einen Moment in der Zeit. Dieser eine Vorfall – sein Van, der an diesem Tag auf dem Wilshire Blvd. liegen blieb – veränderte den Entwicklungsverlauf seines gesamten Lebens. Und leider nicht zum Besseren.

Willa: Das ist wahr, obwohl ihn diese schrecklichen Erfahrungen in gewisser Weise dazu gebracht haben, einige seiner größten und wichtigsten Kunstwerke hervorzubringen. Deshalb frage ich mich manchmal – wenn er die Chance hätte, zurückzugehen und diese eine kleine Sache zu ändern, so dass sein Van an diesem Tag nicht kaputt gegangen wäre und die Anschuldigungen nie passiert wären, würde er es tun? Oder hat er durch diese schrecklichen Erfahrungen etwas gelernt, das er wissen musste? Ich frage mich das tatsächlich sehr oft….

Eine andere Sache, die mir auffällt, wenn ich mir diesen Disney-Clip ansehe, ist, dass er irgendwie befangen wirkt, auf eine Art und Weise, die wir normalerweise nicht bei ihm sehen, außer in Interviews. Normalerweise, wenn er auftritt, ist er so in den Moment vertieft, dass er überhaupt nicht verlegen oder befangen wirkt. Aber dann tritt er normalerweise auf der Bühne vor einem großen Publikum auf, das ihm eine Menge Energie gibt, oder er ist in einem Studio und interagiert mit anderen Akteuren, oder er singt leise vor sich hin, wie in Stranger in Moscow. Aber in diesem Clip tritt er vor einem großen Publikum auf, aber sie sind alle draußen im Fernsehland. Sie sind nicht mit ihm da. Die einzigen Zuschauer sind vermutlich die Kameraleute, und die sind damit beschäftigt, zu filmen und ihre Arbeit zu machen – sie geben ihm nicht die Energie, die er braucht, um in Fahrt zu kommen. Ein Teil von mir wünscht sich also, dass das Ganze etwas anders arrangiert worden wäre, etwa mit einem Live-Publikum oder so, damit er sich wohler gefühlt hätte.

Joie: Das ist eine interessante Beobachtung, Willa. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Aber du hast Recht, er wirkt hier sehr befangen und gehemmt. Außerdem tanzt und interagiert er mit einem Haufen voll kostümierter Disney-Figuren, und das muss zumindest ein kleines bisschen unangenehm sein, würde ich denken.

Willa: Das ist wahr! Daran hatte ich gar nicht gedacht.

Joie: Aber es ist trotzdem ein wirklich süßer Clip.

Willa: Das ist es. Weißt du, sein Auftritt ist auch in einem ganz anderen Stil oder Genre als sonst. Er ist nicht im “Rockstar”-Modus, wie in Dirty Diana oder Give In to Me oder Come Together. Und er macht auch nicht die James Brown Soul Moves, die für ihn wie eine zweite Natur waren – er machte James Browns Spins und Shuffles seit er 5 Jahre alt war. Und auch die Motown-Moves, die er mit den Jackson 5 perfektioniert hat, macht er größtenteils nicht, auch wenn er am Ende des Clips ein paar davon zum Besten gibt.

Stattdessen verweist diese Performance auf eine viel frühere Zeit des Musiktheaters – auf die Tage von Ethel Merman, Al Jolson und Jimmy Durante, als die Darsteller ihre Songs mit großen, dramatischen, sehr stilisierten Handgesten schmetterten. Weißt Du eigentlich, woran mich diese Performance erinnert? Das Geburtstags-Tribut, das er für Sammy Davis, Jr. gemacht hat. Hier ist ein Link:

Verstehst Du, was ich mit dem Stil seiner Darbietung sagen will? Für mich fühlt es sich in gewisser Weise altmodisch an, genau wie der Disney-Clip. In beiden Auftritten beschwört er eine viel frühere Zeit in der Geschichte der musikalischen Darbietung herauf – zurück in die 1930er Jahre. Aber dann beendet er die Hommage an Sammy Davis, Jr. mit einem Griff in den Schritt – einem sehr stilisierten Griff in den Schritt. Ich glaube nicht, dass Al Jolson das je gemacht hat!

Joie: Nein! Ich glaube nicht, dass er das je getan hat, Willa. Ich schwöre, du bist zu lustig! Aber ich stimme dir zu, was den Stil dieser Aufführung angeht. Er erinnert an eine viel frühere und einfachere Zeit. Und ich denke, das trägt zu dem Gefühl der Unschuld bei, das ich empfinde, wenn ich es sehe. Es ist auch ein sehr passender Aufführungsstil für Disney.

Willa: Das ist wahr. Ist es.

Joie: Und das ist vielleicht auch der Grund, warum er diese Nummer auf diese Art und Weise aufgeführt hat. Immerhin ist Disney der glücklichste Ort auf Erden. Ein Ort für Kinder jeden Alters, und einer von Michael Jacksons Lieblingsorten überhaupt.

Willa: Das ist auch wahr – er hat viel Zeit in Disneyland verbracht. Und eigentlich ist es interessant, über all die Disney-Verbindungen nachzudenken – zum Beispiel ist der allererste Song auf dem allerersten Album der Jackson 5 “Zip-a-Dee-Doo-Dah”, der Titelsong von Disneys Song of the South, der später als Titelsong für die Wonderful World of Disney übernommen wurde. Ich habe das Disney-Special, an das du dich so gerne erinnerst, nicht gesehen, Joie, aber ich erinnere mich daran, dass ich jahrelang fast jeden Sonntagabend “Wonderful World of Disney” gesehen habe und den blauen Vogel auf Onkel Remus’ Schulter landen sah, als er dieses Lied sang. Und dann ist da noch Captain EO. Ich nahm meinen jüngeren Bruder mit, um Captain EO in Walt Disney World zu sehen, nicht allzu lange nachdem er im Epcot Center eröffnet wurde. Hattest du die Chance, es zu sehen, Joie?

Joie: Das habe ich. Das war ein Erlebnis, ihn tatsächlich in Disney zu sehen, nicht wahr?

Willa: Das war es. Ich glaube, das war der erste 3D-Film, den ich je gesehen habe, denn ich kann mich erinnern, dass ich von den 3D-Effekten überwältigt war. Was ist mit dir? Woran erinnerst Du dich?

Joie: Nun, ich habe es in Disney World gesehen, und ich erinnere mich, dass ich von der ganzen Aufregung gefangen war. Man konnte es sogar spüren, als man in der langen, gewundenen Schlange stand und auf den Einlass wartete. Jeder war einfach so aufgeregt und begierig, es zu sehen. Ich erinnere mich, wie ich aus dem Saal kam und mich sofort wieder anstellte, um fast eine Stunde zu warten, um es noch einmal zu sehen. Und wir waren nicht die einzigen, die das taten!

Willa:  Habt ihr das wirklich? Das ist lustig! Meine Reaktionen waren eigentlich eher gemischt. Um ehrlich zu sein, mochte ich das Ende nicht, und obwohl ich es jetzt ein wenig anders sehe, habe ich immer noch Vorbehalte dagegen. Ich war 1986 eine glühende junge Feministin – bin es eigentlich immer noch, wenn auch jetzt etwas grauer – und es hat mich wirklich gestört, dass da diese mächtige, kreative, aktive Frau als böse dargestellt wird, und am Ende verwandelt sie sich in eine völlig stumme, völlig passive Statue einer Frau, die als gut angesehen wird.

Wir sehen dieselbe narrative Struktur so oft, besonders in Disney-Filmen. Wie in Schneewittchen und die sieben Zwerge gibt es diese mächtige Stiefmutter, die alle Arten von wilder, kreativer Magie einsetzt, und uns wird gesagt, sie sei eitel und böse – die prototypische böse Stiefmutter. Und natürlich wird sie am Ende der Geschichte als Königin verdrängt und durch das passive, hilflose, häusliche Schneewittchen ersetzt, und uns wird gesagt, sie sei gut. Und sie ist gut – ich mag Schneewittchen – aber warum muss die mächtige Königin böse sein? Wir sehen dieselbe Struktur in Cinderella und Dornröschen und Die kleine Meerjungfrau – sogar in 101 Dalmatiner, wo die eitle und böse Cruela deVil versucht, die Welpen zu töten, um sich einen Pelzmantel zu machen.

Aber was mich jetzt am meisten interessiert, ist, dass in Captain EO die “bösen” Charaktere – die Königin und ihre Handlanger – nicht zerstört werden, wie es böse Charaktere normalerweise werden. Stattdessen werden sie transformiert, und was diese Transformation bewirkt, ist Kunst – speziell Musik und Tanz. Und das ist eine Idee, die wir immer und immer wieder in Michael Jacksons Arbeit sehen, von Beat It und Can You Feel It in seinen frühen Jahren bis hin zu ihrem wahrscheinlich vollsten Ausdruck in Ghosts. Immer und immer wieder sehen wir, wie er uns sagt, dass Kunst uns dazu bringen kann, uns selbst anders zu sehen und ein spirituelles Erwachen und einen tiefgreifenden sozialen Wandel zu bewirken. Und wir sehen das bis zu einem gewissen Grad auch in Captain EO. Wie Captain EO der Königin sagt, ist sie “innerlich sehr schön, aber ohne den Schlüssel, um es freizulassen.” Musik und Tanz liefern diesen Schlüssel und verwandeln sowohl die Königin als auch ihre Wachen, indem sie sie von Soldaten in Tänzerinnen verwandeln.

Joie: Wow, Willa! Ich wusste, dass du eine starke Meinung zum Feminismus hast, aber ich wusste nicht, dass du so stark über diese Märchen denkst. Ich neige dazu, bei diesem speziellen Argument zwischen den Stühlen zu sitzen. Ich kann die feministische Seite klar erkennen, und es beunruhigt mich, dass dies die Geschichten sind, die wir unseren kleinen Mädchen beibringen sollen. Aber gleichzeitig war ich schon immer ein überzeugter und hoffnungsloser Romantiker. Ich liebe diese Märchen, und ein Teil von mir liebt die Vorstellung, dass “eines Tages mein Prinz kommen wird” und dass es wirklich ein Happy End gibt.

Willa:  Joie!  Du kannst eine Feministin sein und trotzdem eine Romantikerin!  Warum kann es nicht eine mächtige Königin in einem Disney-Film geben, die als gut dargestellt wird? Als mächtig, aktiv, kreativ gut? Und warum kann sich nicht ein besonderer Mensch in sie verlieben, weil sie so mächtig, aktiv gut ist? Was ist falsch an dieser Geschichte? Und warum wird diese Geschichte nie erzählt?

Joie: Weil es ein Disney-Film ist, der für kleine Kinder zurechtgestutzt wurde, und wer auch immer diese Entscheidungen trifft, glaubt offensichtlich, dass Kinder Gut und Böse nicht verstehen würden, wenn man nicht diese sehr klaren Linien zieht. Aber Kinder sind wirklich schlau – schlauer als die meisten Erwachsenen es ihnen zutrauen – und ich denke, sie könnten eine mächtige Königin verstehen, die als gut dargestellt wird.

Aber man darf auch nicht vergessen, dass die meisten dieser Geschichten, wie Schneewittchen, Aschenputtel und Dornröschen, zu einer Zeit entstanden sind, als von den Frauen erwartet wurde, dass sie zu Hause bleiben und passiv und häuslich sind. Das war gut so. Damals wurde eine Frau in einer Machtposition, die nicht sehr häuslich oder mütterlich war, als sehr, sehr schlecht angesehen. Sie spiegeln also auch die Zeit wider, in der sie entstanden sind.

Aber um zu dem zu kommen, was Du über die böse Königin und ihre Handlanger gesagt hast, die nicht vernichtet werden … das ist für mich sehr interessant. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber Du hast absolut Recht. Normalerweise sehen wir, dass die Bösewichte am Ende der Geschichte komplett vernichtet werden – egal, ob es sich um ein Märchen oder einen Actionfilm handelt. Aber hier ist das ganz und gar nicht der Fall. Stattdessen werden die Bösewichte in gute, fürsorgliche Menschen verwandelt.

Willa: Und das ist wirklich wichtig, denke ich. Manchmal werden diese “bösen” Charaktere auf schreckliche Weise getötet. In den Grimm’schen Märchen von “Schneewittchen” zum Beispiel – eine der ersten veröffentlichten Versionen, wenn nicht sogar die erste – bekommt die böse Königin ein Paar glühend rote Eisenschuhe, die in einem Feuer erhitzt wurden, und sie wird gezwungen, darin zu tanzen, bis sie stirbt. Ist das nicht ein schreckliches Bild – von jemandem, der gezwungen wird, in roten, heißen Schuhen zu tanzen, bis er stirbt? Es erinnert mich ein bisschen an Slave to the Rhythm.

Aber die Geschichte endet in Captain EO ganz anders. Anstatt dass die Königin getötet wird und Schneewittchen ihren Platz einnimmt, wird sie in Schneewittchen verwandelt, also in eine Art Schneewittchen-Charakter.

Joie: Hmm. Interessante Beobachtung, Willa. So hätte ich das nie gesehen.

Willa: Nun, das führt zurück zu der Idee der kulturellen Narrative, über die wir bereits gesprochen haben. Es gibt bestimmte Geschichten – wie die Geschichte von der bösen Stiefmutter, einer mächtigen bösen Frau – die immer wieder erzählt werden. Es gibt zum Beispiel mehr als 700 verschiedene Versionen von “Aschenputtel” auf der ganzen Welt, und sie werden seit Jahrhunderten von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Und da sind all die anderen Hexen, bösen Königinnen und Stiefmütter in Tausenden von Geschichten noch gar nicht mitgezählt, von chinesischen Volksmärchen über Shakespeare bis zu Cruela deVil. Aber sie alle teilen das gleiche Merkmal einer mächtigen, sogar magischen, bösen Frau, und zusammen bilden diese Geschichten eine kulturelle Erzählung.

Und dann gibt es noch andere Geschichten, die selten oder gar nicht erzählt werden, wie die Geschichte von der mächtigen, kreativen, magischen guten Frau. Diese Geschichte ist nicht Teil unseres kulturellen Erbes. Tatsächlich ist sie fast nicht existent. Und das ist wichtig, weil unsere kulturellen Erzählungen unsere Gehirne fest verdrahten. Sie schaffen unser kollektives Gedächtnis und unsere kulturelle Psychologie, sie formen unsere Wahrnehmungen und unsere Überzeugungen. Wie wir über Frauen denken – mütterliche Frauen, starke Frauen, intelligente Frauen – spiegelt unsere kulturellen Narrative wider.

Joie: Kulturelle Narrative sind ein faszinierendes Thema, Willa, und sie spielen eine sehr wichtige Rolle in unser aller Leben. Wie Du sagst, sind sie in unseren Gehirnen fest verankert. Und das wirklich Interessante für mich ist, dass die meisten Menschen keine Ahnung haben, dass das überhaupt passiert. Wir hören oft den Satz: “Das ist nun mal so”. Aber die meisten Menschen verstehen nicht, dass die Dinge so sind, wie sie sind, wegen dieser alten kulturellen Narrative. Das ist sehr interessant.

Willa: Das ist sehr interessant, und auch sehr wichtig, denn wir neigen dazu, Dinge zu glauben, die in unsere kulturellen Erzählungen passen. Zum Beispiel beschuldigte 1993 ein weißer Mann (Evan Chandler) einen schwarzen Mann (Michael Jackson) fälschlicherweise, ein Sexualverbrechen an einer verletzlichen weißen Person (Jordan Chandler) begangen zu haben. Und trotz aller Beweise neigten die Polizei, die Presse und die Öffentlichkeit dazu, dem weißen Mann zu glauben und nicht dem schwarzen Mann. Es gibt viele Gründe, warum das passiert ist, aber ich denke, der Hauptgrund ist, dass es mit unseren kulturellen Erzählungen übereinstimmt – mit den Geschichten, die wir uns als Kultur seit Jahrhunderten erzählt haben. Und ich glaube, dass Michael Jackson mit einem Projekt beschäftigt war, unsere kulturellen Erzählungen neu zu schreiben, besonders, da sie beeinflussen, wie wir Rasse und Geschlecht und andere Unterschiede zwischen uns wahrnehmen. Wir sehen das immer wieder in seiner Arbeit – dieses Beharren darauf, Geschichten aus einer ganz anderen Perspektive zu erzählen, oft aus der Perspektive derjenigen, deren Stimmen ausgeschlossen waren. Und wir sehen das sogar ein bisschen in Captain EO, wie er die mächtige Königin und ihre Wachen transformiert, anstatt sie zu zerstören.

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: