Skip to content

Präsidiale Politik, Teil 3

by on 2. May 2017

Presidential Politics, Part 3

Quelle: https://dancingwiththeelephant.wordpress.com
Post vom 8. Dezember 2016


Willa:  Lisha, so vieles hat sich verändert seit unserem letzten Post. Diese gefühlt qualvolle Wahl ist endlich zu Ende, und ich bin so fassungslos und demoralisiert. Es fühlt sich an, als wäre unser politischer Prozess tief beschädigt, vielleicht sogar zerbrochen, wie viele Leute sagen, und es scheint, dass es jetzt mehr als jemals zuvor wichtig ist, über alternative Machtformen zu sprechen – in der Bedeutung, dass man andere Wege als Politik finden sollte, um soziale Veränderungen hervorzubringen.

Lisha: Es war eine solch schwere Zeit für mich – angesichts der Tatsache, wie tief gespalten wir als Nation sind. Ich bin mir nicht sicher, ob unsere Institutionen stark genug sind, dem Druck, unter dem sie stehen, standzuhalten, und ich denke, da ist eine Antwort erforderlich. Michael Jackson sagte bereits in This Is It: „Es beginnt bei uns. Wir sind dran, andernfalls wird es niemals getan werden.“

Willa: Ich glaube, du hast Recht, Lisha, und das ist ein großartiges Beispiel. Er spricht hier ausdrücklich über die Eingeschränktheit der Regierung und darüber, wie Politiker eher dazu neigen, der öffentlichen Meinung zu folgen als sie anzuführen. Das wird deutlich in den Sätzen, die den von dir zitierten Sätzen vorangehen:

Die Leute sagen immer: „Oh, sie werden sich schon darum kümmern. Die Regierung wird es tun. Keine Sorge, sie werden …“ Sie wer? Es beginnt bei uns. Wir sind dran, andernfalls wird es niemals getan werden.

Lisha: Michael Jackson machte diese Feststellung damals 2009 in dem Part des Earth Song, bei dem er eindringlich an den Klimawandel erinnerte. Er warnte, dass dieses Problem unsere Beteiligung erfordere, wenn es jemals gelöst werden sollte, und er wusste, dass die Zeit knapp werden würde. Ich kann mir also nicht im Entferntesten vorstellen, was er nun, mehr als sieben Jahre später, fühlen würde, mit dem Wissen, dass ein Leugner des Klimawandels als Oberhaupt der US Environmental Protection Agency (US-Umweltschutzbehörde) nominiert ist.

Willa: Ich habe genau dasselbe gedacht. Es fühlt sich in dieser Zeit großer Umweltgefährdung an, als würden wir einen Riesenschritt in die falsche Richtung machen. Ein winziger Hoffnungsschimmer ist, dass Ivanka Trump ein Treffen zwischen ihrem Vater und Al Gore arrangiert hat, welches Gore anschließend „eine ausführliche und sehr produktive Besprechung“ genannt hat und sagte, es würde „fortgesetzt werden“.

Lisha: Ja, es ist wenigstens ein Hoffnungsschimmer.

Willa: Aber ich weiß nicht, ob wir uns einfach zurücklehnen und darauf hoffen können, dass alles gut ausgeht. Schließlich hat Michael Jackson nie viel Vertrauen in die Politik gesetzt.

Lisha: Stimmt. Als das Ebony Magazin ihn damals 2007 zu seinen politischen Ansichten befragte, sagte er:

Um die Wahrheit zu sagen, ich verfolge diese Dinge nicht. Wir wurden nicht so erzogen … wir bauen nicht auf diese Menschen, damit sie die Probleme in der Welt wieder in Ordnung bringen, das tun wir nicht. Sie können das nicht. So sehe ich das. Es geht um mehr als unsere Belange.

Willa: Das ist ein großartiges Zitat, Lisha. Aber obwohl er skeptisch gegenüber der Politik war, bedeutet das nicht, dass er nicht sozial engagiert war. Er glaubte ganz besonders leidenschaftlich daran, dass der Einfluss der Kunst die Wahrnehmung, Vorstellungen und Gefühle der Menschen verändern könne.

Lisha: Er war bereit die Initiative zu ergreifen und zu tun, von dem er wusste, dass es zu tun war. Und ich denke, er hat einige erstaunliche Beiträge geleistet, von denen wir heute noch profitieren.

Willa: Richtig. In einem Interview von 1980 auf 20/20 beschrieb er, wie das Publikum reagierte, wenn er und seine Brüder auf der Bühne auftraten, und dann stellte er die Verbindung dieser Reaktionen zu bedeutenden, kulturellen Veränderungen her – der Art von tiefgreifenden emotionalen Veränderungen, die Künstler hervorrufen können, aber Politiker eben nicht. Er sagte es so:

Wenn wir uns alle an den Händen halten und jeder bewegt sich mit, und da sind Menschen jeder Hautfarbe, aller Rassen, dann ist das die wundervollste Sache. Das ist etwas, was Politiker nicht erreichen.

Lisha: Wow. Er war noch so jung, als er das sagte. Aber es steht sinnbildlich für so vieles in seinem Lebenswerk und für das, was noch kommen sollte.

Willa: Genauso ist es. Und wir erkennen diesen Fokus auf tiefgreifenden kulturellen Wandel nicht nur bei seinen Konzerten, sondern auch in seinen Song Lyrics, Kurzfilmen, Gedichten und Kurzgeschichten wie auch anderer Kunst.

Allerdings bezeichnete sich einiges seiner Kunst nicht selbst als Kunst und oft empfinden wir es gar nicht als Kunst. Aber diese andere Art der „Kunst“ war auch sehr wichtig dahingehend, soziale Veränderungen zu bewirken.

Lisha: Das ist so wahr.

Willa: Zum Beispiel sein Zusammentreffen mit Ronald Reagan oder dem ersten Präsident Bush im Weißen Haus könnte man als eine Art öffentliches Theater sehen, wie wir schon letztes Mal besprochen haben. Mit Bühnenbild und Kostümen, Fotografie und Kameraaufnahmen und der weltweiten Verbreitung der daraus entstandenen Aufnahmen – alle Elemente einer ausgearbeiteten, weltweit veröffentlichten Theaterproduktion.

Und jene Bilder von Michael Jackson, die zeigen, wie er als hochangesehener Gast wie ein ehrenvoller Würdenträger im Weißen Haus empfangen wurde, hatten sowohl eine politische, als auch eine künstlerische Wirkung – sie waren dabei behilflich, die öffentliche Wahrnehmung über den „angemessenen“ Platz eines schwarzen Mannes in Amerika zu verändern. Diese Bilder eines Schwarzen, der mit Selbstvertrauen durch das Weiße Hause schreitet, kann dabei behilflich gewesen sein, dass Amerikaner sich vorstellen können, dass eines Tages ein schwarzer Mensch im Weißen Haus leben würde, und auf diese Art und Weise könnte dies den Weg für Barack Obama geebnet haben.

Lisha: Das ist solch eine wesentliche Feststellung, Willa. Jene Bilder waren so einflussreich, dass sie dabei halfen, alte, unbewusste Vorstellungen über den großen, weißen Mann, der einzig und allein zur Führung qualifiziert sein sollte, zu lockern.

Ich denke, viele Amerikaner hören das Wort „Rassismus“ und versuchen sofort es zu verleugnen, denken, dass es ausschließlich für jene Art hasserfüllter Vorurteile steht, die durch David Duke und den Ku Klux Klan ausgedrückt werden. Wir wissen aus Erfahrung, dass die meisten Amerikaner nicht so sind, trotzdem möchte ich sagen, dass es bei diesem Wahlzyklus einen schockierenden Grad der Toleranz für diese Gruppen gegeben hat.

Willa: So ist es. Das ist eine der entmutigendsten Erkenntnisse dieser Wahl – dass ein großer Anteil der Amerikaner fähig war Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit, religiöse Intoleranz und andere Arten von Vorurteilen im Austausch für Versprechungen im Hinblick auf wirtschaftliches Wachstum zu ignorieren.

Lisha: Es war so schmerzhaft für mich, mich damit auseinanderzusetzen. Und ich habe das Gefühl, dass dazu einfach so viel geleugnet wird. Auch ohne irgendwelche Rassenfeindlichkeit zu hegen ist Rassismus zum Beispiel immer noch Teil unseres Lebens in den Vereinigten Staaten, ob wir es nun wahrhaben wollen oder nicht. Bei dem Ausdruck „Rassismus“ handelt es sich nicht einfach nur um hassende Gruppen oder Hassreden. Er bezieht sich auch auf eine rassenbasierte Kastenordnung, bei der die vorherrschende, weiße Kultur einen eindeutigen Vorteil genießt. Und das ist etwas, was wir dringend ansprechen müssen.

Willa: Absolut. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, Lisha.

Lisha: Aber wie du sagtest setzte Michael Jackson damals -1984 – seine Kunst dafür ein, das System auf den Kopf zu stellen, als er einen funkelnden Militäranzug anzog und den Rasen des Weißen Hauses beherrschte. Er stahl allen Beteiligten die Schau, der Präsident und Mrs. Reagan inbegriffen. Meiner Meinung nach war das solch ein kluger, kühner Schachzug, mit dem er auf clevere Art die Funktion von Macht auf den Kopf stellte.

Willa: Ja, und diese Bilder von ihm mit Präsident und Mrs. Reagan, und später mit Präsident Bush, wurden überregional ausgestrahlt, und ich denke, sie hatten weltweit eine einflussreiche, politische Wirkung.

Du weißt ja, wir begannen unseren letzten Post mit Frederick Douglass, der einer der ersten war, der den großen Einfluss von Bildern bei der Überwindung von Rassismus erkannte. Wir erwähnten auch, dass Douglass Abraham Lincoln besucht hat, deshalb dachte ich, dass es interessant war, dass Dave Chappelle darüber nach unserer aktuellen Wahl in einem bewegenden Monolog in Saturday Night Live sprach.

Bei 9:50 min beschreibt Chappelle, wie er vor einigen Wochen zu einer Party im Weißen Haus ging:

Nun, ich bin nicht sicher, ob es stimmt, aber meines Wissens war der erste Schwarze, der offiziell ins Weiße Haus geladen wurde, Frederick Douglass. Sie hielten ihn vor dem Tor an. Abraham Lincoln musste persönlich hinausgehen und Frederick Douglass ins Weiße Haus begleiten. Und das wiederholte sich, soviel ich weiß, nicht wieder, bis Roosevelt Präsident war. Als Roosevelt Präsident war hatte er einen schwarzen Kerl zu Besuch und geriet dadurch so unter Beschuss der Presse, dass er wörtlich sagte: „Ich werde niemals wieder einen Nigger in diesem Haus haben.“

Lisha: Ich muss sagen, dass Chappelles Worte mich schwer getroffen haben. Wie beschämend – wie absolut erbärmlich – dass eine Gruppe Amerikaner auf diese Weise gesehen und auf solch eine furchtbare Art behandelt wurde.

Willa: Ja, und gerade von Präsident Roosevelt, der gemeinsam mit seiner Frau Eleanor oft als Verfechter der Menschenrechte bezeichnet wird. Michael Jackson band sogar ein Bild von Roosevelt in die Prison Version von They Don’t Care About Us ein.

Er erwähnt Roosevelt außerdem namentlich in den Lyrics und singt diese machtvollen Worte des Lobes:

Sag mir, was ist aus meinen Rechten geworden?
Bin ich unsichtbar, nur weil du mich ignorierst?
Deine Verkündung versprach mir Freiheit,
Nun bin ich es leid das Opfer von Scham zu sein
Sie werfen mich in einen Topf mit denen, die einen schlechten Ruf haben
Ich kann nicht glauben, dass dies das Land ist, aus dem ich komme
Weißt du, ich hasse es wirklich dies zu sagen
Die Regierung will es einfach nicht sehen
Aber wenn Roosevelt noch leben würde
Würde er dies nicht zulassen, nein nein

Michael Jackson wiederholt diese letzten zwei Zeilen in einer späteren Strophe, ersetzt Roosevelt Namen durch den von Martin Luther King, womit er andeutet, dass er beide auf die gleiche Art sieht. Er deutet vor allem an, dass weder Roosevelt noch Martin Luther King Ungerechtigkeit tolerieren würden – sie „würden es nicht zulassen“.

Aber wenn Dave Chappelle Recht hat, dann stimmt das wohl nicht. Vielleicht hat sich Roosevelt letzten Endes dem politischen Druck gebeugt, wie es Präsidenten oft tun, und wie er es seinerseits tat, als er „einen schwarzen Kerl zu Besuch im Weißen Haus hatte“ und vor all der Kritik kapitulierte, die er dafür von der Presse erhielt.

Lisha: O.K. gut, lass uns hier innehalten und mal darüber nachdenken. Ganz klar, es gab eine Grenze, wie weit er gehen würde bei der Verteidigung des rassenbezogenen „Anderen“.

Willa: Das stimmt, oder inwieweit er das Gefühl hatte, bis wohin er gehen konnte. Wenn Politiker sich zu weit von den Menschen, die sie gewählt haben, entfernen, riskieren sie ihre Wählerschaft zu verlieren. Als Lyndon Johnson den Civil Rights Act von 1964 unterzeichnete, sagte er Berichten zufolge zu einem Berater: „Wir haben gerade den Süden für eine Generation lang verloren.“ Und er hatte Recht. Mit ein paar kleinen Ausnahmen wählt der Süden seitdem komplett republikanisch, obwohl einige Staaten wie North Carolina und Virginia wieder umzuschwenken scheinen.

Aber du sagst es sehr richtig, Lisha. Im Allgemeinen können Politiker die Menschen einfach nicht auf die Art bewegen, wie es ein Künstler wie Michael Jackson vermag. Wenn sie ihre Wählerschaft weit mehr fordern als diese es wollen, verlieren sie möglicherweise ihre Macht.

Lisha: Michael Jackson schrieb „They Don’t Care About Us” vor mehr als zwanzig Jahren, aber es ist heute so relevant, wie es schon immer war. Der Song taucht immer wieder auf, wenn er gebraucht wird, zum Beispiel als Protestierende auf die Straßen gingen, um diese einfache Forderung zu verteidigen: „Alle Leben können nicht zählen, ehe nicht das Leben aller Schwarzen zählt.“ (“All lives can’t matter until black lives matter.”)

Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir versuchen an jenen hohen Idealen festzuhalten, zu deren Durchführung wir nie gekommen sind, Dinge wie „Freiheit und Gerechtigkeit für alle“. Michael Jackson machte sie auf künstlerische Weise, die unsere rationalen Vorstellungen umging, sichtbar und traf damit tief vergrabene, unbewusste Vorstellungen und Geisteshaltungen. Es liegt in unserer Hand diese als bedeutungsvolle Orte des Widerstands zu erkennen und weiter voran zu gehen.

Willa: Absolut. Er sprach darüber ausdrücklich in Filmen wie They Don’t Care About Us, Black or White und Can You Feel It, aber ebenso bei zahlreichen Gelegenheiten auf subtile Art und Weise. Wir erkennen einige dieser subtilen Ergründungen in Thriller und Ghosts und auf eher radikale Art in seiner sich ändernden Hautfarbe. Wir sehen es außerdem in unkonventioneller Kunst wie der politischen Theateraufführung seines Besuches im Weißen Haus.

Aber es gab Gelegenheiten, bei denen er ausdrücklich die Macht und Inszenierung der Politik nutzte, um die Aufmerksamkeit auf Anliegen, um die er sich kümmerte, zu lenken.

Lisha: Ein Beispiel, von dem ich inspiriert wurde, ist die Gala zur Inauguration für den damals gewählten Präsidenten Bill Clinton im Jahr 1993. Obwohl Michael Jackson zuvor von zwei republikanischen Regierungen geehrt worden war, stand er auch wieder im Mittelpunkt, als ein Demokrat gewählt worden war. Er nutzte die Gelegenheit Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, das ihn tief beschäftigte und würdigte Ryan White mit „Gone Too Soon“. Es lohnt sich, dies noch einmal anzusehen und wirklich auf sich wirken zu lassen:

Willa: Das ist so ein starker Moment. Und du hast Recht, Lisha. Es ist außerdem ein eindeutiges Beispiel dafür, dass Michael Jackson das politische Theater rund um die amerikanische Präsidentschaft nutzte, um Aufmerksamkeit auf Themen und Personen, die ihm am Herzen lagen – in diesem Fall Aids – zu lenken.

Lisha: Ich muss noch einmal bemerken, wie gerührt sowohl der Präsident als auch Ministerin Clinton bei diesem Auftritt sind. Wie wir alle wissen, gründeten sie später eine Wohltätigkeitsorganisation, die heute lebensrettende Medikamente für über die Hälfte aller AIDS-Betroffenen bereitstellt.

Willa: Ja, und es ist wirklich wichtig, sich daran zu erinnern. Ich glaube nicht, dass Bill Clinton viel politisches Kapital für die AIDS Krankheit aufwendete, bevor sich Michael Jackson für das Thema bei diesem Auftritt zur Inauguration einsetzte. Und dieser künstlerische Akt hat durch die Clinton Foundation einen Langzeiteffekt, wie du sagst, und rettet weltweit tausende Leben.

Wir erkennen einen ähnlichen Fokus, Bewusstsein für besondere, politische Themen zu schaffen, als Michael Jackson sich mit dem früheren Präsident Carter für das Heal LA Project zusammentat, das später auf Atlanta ausgeweitet wurde. Michael Jackson sprach über das LA Project während einer Rede über seine bevorstehende Superbowl Halbzeit Show 1993, und er nennt sowohl Präsident Carter als auch Präsident Clinton als Inspiration:

Und natürlich bezog er diese Themen auch in die Halbzeit Show selbst ein, besonders in das große Finale mit „Heal the World“.

Präsident Carter kam wirklich nach Neverland, als sie an dem Projekt arbeiteten. Hier ist ein Bild, das während seines Besuches aufgenommen wurde:

Lisha: Ich liebe das Bild.

Willa: Ich auch! Und es gibt auch noch einige Fotos von der Ankündigung des Atlanta Projekts. Hier ist eine Video Slideshow von einigen davon:

Lisha: Die sind wunderbar, Willa. Eins ist sicher, Michael Jackson hing wirklich mit den Präsidenten ab, nicht wahr?

Willa: Das tat er wirklich – eine weitere Eigenschaft, die er mit Frederick Douglass teilte.

Lisha: Nun, wir haben immer noch mehr über dieses Thema zu berichten. Fortsetzung folgt …

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: