Skip to content

Präsidiale Politik, Teil 2: Michael Jackson und “sanfte Macht”

by on 3. January 2017

Original Post:  
Presidential Politics, Part 2: Michael Jackson and „Soft Power“ vom 20/10/2016


Willa:
Also Lisha, ich habe gerade ein faszinierendes Buch mit dem Titel „Darstellung des Frederick Douglass: Eine illustrierte Biografie des meistfotografierten Amerikaners des 19. Jahrhundert“ von John Stauffer, Zoe Trodd und Celeste-Marie Bernier gelesen. Douglass war ein freigelassener Sklave und ein unermüdlicher Abolitionist (Anhänger der Sklavenbefreiung), und er trieb seine politischen Zielsetzungen auf verschiedenste Art und Weise voran.

Eine Art bestand in seiner fortwährenden Beziehung mit Amerikas Präsidenten, angefangen mit Abraham Lincoln, auf den die nächsten sieben Präsidenten folgten. Er traf sie bis zu seinem Tod im Jahr 1895 alle, von Lincoln bis Harrison.

Eine weitere Art bestand im Einsatz von Fotografie und dem öffentlichen Bild von ihm, um die Sichtweise weißer Menschen auf schwarze zu hinterfragen. Dies war besonders bedeutsam nach dem Bürgerkrieg, da so viele weiße Amerikaner seit Generationen daran gewöhnt waren, Sklaven als etwas Niedrigeres als menschliche Wesen anzusehen. Douglass glaubte, dass Fotografie die Macht besaß, Weiße dazu zu bringen, Menschlichkeit in anderen zu erkennen und auf neue Art zu sehen und zu fühlen.

Douglass war zum Beispiel ein Unterstützer von Hiram Revels, dem ersten schwarzen Senator Amerikas. Während er ein Porträt von Revels betrachtete, sagte Douglass: „Welche Vorurteile diejenigen, die dies betrachten, auch immer haben, sie werden sich veranlasst sehen zuzugeben, dass der Senator von Mississippi ein Mensch ist.“

Ich würde gern irgendwann einmal über Frederick Douglass reden und darüber, wie er sein öffentliches Bild einsetzte, um soziale Veränderung herbeizuführen. Es gibt einige faszinierende Verbindungen zu Michael Jackson, denke ich.

Lisha: Das klingt faszinierend, Willa! Ich vermute, eine gute Diskussion über Frederick Douglass würde viel zur Erklärung der Bedeutung von Michael Jacksons Werk beitragen.

Willa: So sehe ich das auch, besonders die Art und Weise, auf die er seine Bekanntheit und seine sich weiterentwickelnde öffentliche Rolle genutzt hat.

Aber fürs Erste dachte ich, Douglass könnte ein nützlicher Ansatzpunkt sein, um eine Unterhaltung über Michael Jackson, Fotografie, seine öffentliche Rolle und die amerikanische Präsidentschaft zu beginnen.

Lisha: Gut, ja. Weil nämlich Michael Jackson, genau wie Frederick Douglass, die subversive Macht von Bildsprache und Symbolik verstand, und das ist besonders interessant und bedeutsam, wenn wir seine Wirkung im Zusammenspiel mit den U.S. Präsidenten betrachten.

Willa: Absolut. Douglass nahm zum Beispiel an Lincolns Amtseinführung teil – eigentlich war er einer der ersten, wenn nicht sogar der erste Schwarze, der als Gast eines amerikanischen Präsidenten fotografiert wurde. Hier ist ein historisches Foto von Lincolns zweiter Inauguration, bei dem Lincoln auf dem Podium steht und Douglass mit einem roten Kreis markiert ist.

pres-fd-screen-shot-2016-10-20-at-12-45-58-am

Douglass war jederzeit sehr sorgsam dabei, in der Öffentlichkeit auf eine sehr düstere und würdevolle Art aufzutreten, und das ist in diesem Bild spürbar, denke ich – auch aus dieser Distanz und in diesem Menschengewühl.

Lisha: Whoa! Das Foto ist erstaunlich. Ich hatte keine Ahnung, dass es überhaupt existiert. Jetzt stell mal dieses Foto von 1865 dem Foto von Michael Jackson 1984, auf dem er gerade mit dem Präsidenten und Mrs. Reagan hinaus auf den Rasen des Weißen Hauses tritt, gegenüber:

pres-rr-screen-shot-2016-10-20-at-12-47-31-am

Willa: Das ist bestechend, Lisha! Es ist so unglaublich, diese zwei Bilder wie hier gegenüberzustellen und darüber nachzudenken, dass Michael Jackson dort steht, wo Frederick Douglass 120 Jahre vor ihm gestanden hat. So viele Dinge haben sich in diesen 120 Jahren verändert, die seit dem Zusammentreffen von Frederick Douglass mit Abraham Lincoln gegen Ende des Bürgerkriegs am Weißen Haus und von Michael Jackson als einem der erfolgreichsten und einflussreichsten Männer Amerikas mit Ronald Reagan befinden.

Diese beiden Abbildungen bilden solch interessante Buchstützen für diese lange Zeitspanne und beide dokumentieren jeweils einen machtvollen, kulturellen Augenblick, denke ich. Und Michael Jackson zieht es auf perfekte Art und Weise mit angemessener Würde durch – ebenso wie Douglass. Im Grunde legt er ein fast königliches Auftreten an den Tag.

Lisha: Ja, da kann ich nur zustimmen. Und dieses Foto ist einfach vollgestopft mit Informationen: Der auffällige, militärische Prunk, der Glanz des Show Business und der weiße Handschuh als Markenzeichen – ein stolzer, junger, sagenhaft wohlhabender afroamerikanischer Mann stellt das Oberhaupt der freien Welt in den Schatten! Michael Jackson hatte, als dieses Foto aufgenommen wurde, gerade die Musikindustrie ins Wanken gebracht, und er rüttelte an vielen alten, erniedrigenden Klischees gleichzeitig.

Willa: Ja, sehr gute Feststellung, Lisha. Und ich bin auch ganz begeistert von Michael Jacksons aufrechter Haltung, während Reagan sich ihm in fast ehrerbietiger Art und Weise zuwendet. Alles zusammengenommen ergibt dies ein Bild, das eine unerwartete, visuelle Botschaft vermittelt. Wenn man nicht wüsste, wer diese beiden Personen sind, dann würde man wahrscheinlich denken, Michael Jackson sei das regierende, politische Oberhaupt und Reagan ein Berater!

Lisha: Genau. Es ist ohne Zweifel eine kühne Darstellung von Macht. Präsident Reagan scherzte sogar gegenüber der ungewöhnlich großen Menschenmenge darüber, wie sehr ihm die Schau gestohlen wurde, indem er sagte: „Wir haben nicht mehr so viele Menschen auf einmal gesehen, seit wir China verlassen haben! Man stelle sich nur vor, Sie wären alle gekommen, um mich zu sehen.“

Willa: Das ist lustig! Aber Witze enthalten oft viel Wahres …

Lisha: Michael Jackson zog eindeutig die Aufmerksamkeit auf sich, was für einen Präsidenten und die First Lady ein ungewöhnliches Gefühl gewesen sein muss. Ein Reporter sagte: „Kein Staatsoberhaupt hat jemals so viel Aufmerksamkeit, ein so großes Sicherheitsaufgebot und so viel Aufregung angezogen“ wie Michael Jackson an jenem Tag in Washington, D.C.

Willa: Was wirklich interessant ist, wenn du mal darüber nachdenkst. Schließlich werden wir zunehmend zu einer Celebrity-Kultur und in diesem Zusammenhang ist Aufmerksamkeit gleichbedeutend mit Macht. Ein Ergebnis ist, dass Macht sich aus dem politischen Umfeld, wie sie traditionell verstanden wird, zum kulturellen, medialen, unterhaltenden Umfeld verschiebt. Gleichzeitig wird die Politik mehr und mehr von Prominenz durchdrungen. Reagan stellte selbst eine wichtige Persönlichkeit in diesem Übergang dar, indem er seine Berühmtheit für politische Macht als einem neuen Zweck einsetzte. Er war als ehemaliger Schauspieler sehr geübt darin, die Kamera für politische Zwecke einzusetzen.

Lisha: Ja, viele Kulturkritiker haben kommentiert, wie Ronald Reagan als Fernsehschauspieler eine Kehrtwende zum Staat hin machte und die gefühlsbedingte Ebene von Macht in unserer Gesellschaft ansprach.

Willa: So war es wirklich. Aber trotz Reagans Stellung und Charisma stellte Michael Jackson ihn immer noch in den Schatten, was bezeichnend scheint.

Lisha: Sehr bezeichnend, in der Tat. Ein Berater von Reagan, John G. Roberts, heute Oberster Richter der Vereinigten Staaten von Amerika sprach seine Besorgnis über „das unterwürfige Verhalten einiger Angestellter des Weißen Hauses gegenüber einigen Begleitern von Mr. Jackson“ aus. Roberts zerriss sogar einen Vorschlag des Präsidenten für einen Brief an Michael Jackson in der Luft, indem er warnte: „Das Büro für die Korrespondenz des Präsidenten gehört noch nicht zu Mr. Jacksons PR-Firma.“ Es muss gefährlich eng für das Weiße Haus geworden sein, wenn deswegen ein Memo herausgegeben wurde!

Willa: Wow, Lisha! Ich kann mich erinnern, vor einigen Jahren über diese Memos gelesen zu haben, aber ich hatte es völlig vergessen. Und du hast Recht – solch ein Memo zur Verteidigung des amerikanischen Präsidenten zu schreiben, sagt eine Menge aus für den zukünftigen Obersten Richter Roberts.

Präsidenten haben offenkundig eine beträchtliche Menge an Macht. Aber Michael Jackson hatte verstanden, dass Künstler, Entertainer und berühmte Menschen die Fähigkeit besitzen, die Meinung und das Verhalten der Menschen zu verändern – er erwähnte dies bei zahlreichen Gelegenheiten – und Politiker haben grundsätzlich eher das Bedürfnis der öffentlichen Meinung zu folgen. In diesem Sinn sind populäre Künstler manchmal dazu fähig, die Führenden zu führen. Michael Jacksons „sanfte Macht“ war zu dieser Zeit enorm und in diesem Sinn übertraf sie sogar die von Reagan.

Aber ich möchte noch einmal auf etwas zurückkommen, was du vorhin schon erwähnt hast, Lisha, nämlich den „auffälligen, militärischen Prunk“, der dieses Treffen zwischen Michael Jackson und Reagan umgibt. Ich glaube wirklich, du bist da einer Sache auf der Spur, und ich erkenne es in Michael Jacksons Treffen mit George H.W. Bush im Weißen Haus von 1990 ebenso. Hier ist ein AP Foto von diesem Besuch:

pres-jb-screen-shot-2016-10-20-at-12-50-10-am

Da haben wir wieder die sehr aufrechte Haltung, den irgendwie untergebenen Politiker an seiner Seite, und sieh dir nur diese Jacke an! Das Gefühl für militärischen Prunk, den du angesprochen hast, Lisha, ist so vorherrschend in diesen Bildern mit Reagan und Bush. Diese Fotos scheinen eher den Besuch eines Angehörigen der britischen Königsfamilie als eines Musikers zu dokumentieren.

Lisha: Ich muss zugeben, dieses Foto hier ist mein Dauerfavorit der majestätischen Momente von Michael Jackson. Ich erinnere mich daran, diese Jacke im britischen Militärstil damals 2011 in der Getty Images Gallery in London gesehen zu haben. Die Jacke ist in Hinsicht des Designs, der Qualität der Verarbeitung und der exquisiten Details wahrlich spektakulär. Die Abbildungen werden ihr wirklich nicht gerecht.

Michael Bush berichtete, dass, nachdem er die Arbeiten zu dieser Jacke beendet hatte, Michael die Jacke sah und auf die linke Seite zeigte und sagte, er hätte genau dort gern etwas hinzugefügt. Um genauer zu sein, sagte er, er würde dort gern etwas haben, „was da nicht hingehört“. Also brachte Bush eine glitzernde Kristallbrosche auf Brusthöhe an, genau da, wo man auf einer Militärjacke wie dieser normalerweise ein Abzeichen oder eine Medaille erwarten würde:

pres-jac-screen-shot-2016-10-20-at-12-51-25-am

Willa: Das ist wirklich interessant, Lisha. Diese Geschichte hatte ich bisher noch nicht gehört.

Lisha: Ich war fasziniert davon, weil mir der Gedanke an ein Symbol für genau das, worüber wir hier gesprochen haben, kam – die sanfte politische Macht der Kunst, die nebenbei gesagt, Regierungen seit Jahrhunderten gefürchtet haben. Durch visuelle Vermischung der Symbole von staatlicher Macht mit dem Glamour des Show Business – einschließlich einer glitzernden, femininen Kristallbrosche genau da, wo man ein Abzeichen oder ein anderes Symbol maskuliner Autorität erwarten würde – vermittelt Michael Jackson eine subtile, aber machtvolle Botschaft über die Macht und die Souveränität des Künstlers, um die Massen zu beeinflussen.

Willa: Was für eine interessante Art der Interpretation! Und was für ein großartiges Beispiel von Michael Jacksons Art militärischen Prunk an die Oberfläche zu bringen – in diesem Fall zeugten die Ehrenmedaillen auf der linken Brust grundsätzlich von der beruflichen Entwicklung eines Soldaten – doch dann eine subtile Abwandlung vorzunehmen, die die grundlegend ändert.

Lisha: Ja, das ist wirklich klug. Militärischer Prunk war historisch gesehen ein wichtiger Bestandteil von Macht, und die Briten sind besonders versiert darin. Als die Briten zum Beispiel Indien besetzt hatten, waren sie erheblich in der Unterzahl, aber eine Art, wie sie die Kontrolle behielten, war durch aufwendige militärische Darbietungen und Krönungszeremonien, die eine starke Wahrnehmung von Macht erzeugten. Hier ist ein Foto von King George V und Queen Mary bei der Delhi Durbar Zeremonie 1911:

pres-king-screen-shot-2016-10-20-at-12-53-31-am

Willa: Wow! Das ist ein faszinierendes Konzept, Lisha, und ein erstaunliches Bild, das dies illustriert! Man kann wirklich voll und ganz die äußere Aufmachung der Macht erkennen. Und für mich macht es auch sehr deutlich, wie viele Elemente des Theaters beim Erzeugen dieser Macht und des Prunks im Spiel sind. Es gibt die Bühne und ein Bühnenbild, die aufwendigen Kostüme, die choreografierten Prozessionen, die vorbereiteten Texte …

Lisha: Ja, genau. Es sind alle Elemente guten Theaters enthalten.

Willa: So ist es wirklich. Da ist auch die Atmosphäre von Theater bei Michael Jacksons Besuchen im Weißen Haus mit Reagan und Bush, und ich frage mich, ob er diese Treffen auf diese Art sah – als Theater, als einen Auftritt.

Lisha: Dies wirkt wie ganz eindrucksvolles Theater auf mich! Und es ist kein Zufall. Michael Jackson studierte militärischen Prunk und Theatralik mit Hilfe von Filmen wie Leni Riefenstahls Triumph des Willens, der Adolf Hitlers Einsatz von Prunk dokumentiert – eine Sache, auf die er im HIStory Teaser eingeht.

Willa: Das stimmt. Ich sprach vor ein paar Jahren mit unserer Freundin Eleanor Bowman darüber in einer Serie von Posts.

Lisha: Ja, das war solch eine fantastische Serie. Und es gibt noch andere Hinweise, wie die Militäruniform, die in den HIStory Liner Notes abgebildet ist. Diese Uniform wurde für Michael Jackson von einem der ältesten und besten Uniformschneider in London angefertigt:

pres-annie-l

Der Frack von Gieves and Hawkes wurde als „eines der herausragendsten Beispiele von Handstickereien von Hand & Lock“ der Welt beschrieben. Es ist doch wirklich faszinierend, dass eine der feinsten existierenden britischen Militäruniformen nicht den britischen Streitkräften oder der königlichen Familie gehört. Sie gehört Michael Jackson.

Willa: Das birgt ziemliche Ironie, nicht wahr?

Lisha: Ja. Und es deutet sehr sicher an, dass Michael Jackson äußerst sorgfältig darüber nachgedacht hat, wie durch Kunst, Symbolik, Kostüme und Theatralik Macht ausgeübt werden kann.

Willa: So ist es. Wir wissen, dass er das britische Königshaus und ihre „Kunst, Symbolik, Kostüme und Theatralik“, wie du es ausdrückst, studiert hat. Michael Bush erwähnt dies wiederholte Male in seinem Buch The King of Style: Dressing Michael Jackson. Und Michael Jackson schien diese Art von Prunk mit politischer Macht zu verbinden. Bush schreibt zum Beispiel am Anfang des Buches:

Michael war vernarrt in britische Wappenkunde und Militärgeschichte. Eins von Michaels liebsten Zitaten kam aus unerwarteter Quelle: „Es sind diese Weihnachtskugeln mithilfe derer Menschen geführt werden.“ Napoleon hatte diese Worte gesagt, um die Bedeutung der Medaillen, mit denen er seine Soldaten auszeichnete, hervorzuheben. Als wir durch Europa tourten, machte Michael den Besuch von Schlössern und alten Städten zu seiner Aufgabe, wo er von Museumsporträts der Könige und Königinnen in den Bann gezogen wurde. Er starrte sie an den Wänden des Buckingham Palace, des London Tower oder im Houses of Parliament an, sog das alles in sich auf – den Glanz, den Glamour, die Orden und Auszeichnungen, die überlebensgroße Art und Weise, auf die diese Hoheiten und Befehlshaber porträtiert worden waren. Michael war von all dem fasziniert. (8)

Lisha: Das ist ein großartiges Zitat! Im Grunde zeigt das fertige Tompkins & Bush-Design für Michael Jackson dies sehr gut. Ich finde wirklich, sie haben dies in diesem Entwurf treffend erfasst, der sein Lebenswerk auf wunderbare Art versinnbildlicht:

pres-white-j-screen-shot-2016-10-20-at-12-56-29-am

Willa: Ja, so denke ich auch – besonders die Jacke, von der Michael Bush sagt, es sei Michaels Lieblingsentwurf gewesen. Es ist wirklich eine wundervolle Neuinterpretation, die einen sehr „maskulinen“ militärischen Schnitt mit „femininen“ Perlen und Broschen vereint, wie du es vorhin erwähnt hast. Ich muss sagen, dass es sehr bewegend war, Michael Bushs Bericht darüber zu lesen, wie er Michael Jackson vor seiner Beisetzung in diese Jacke gekleidet hat.

Lisha: Ich habe auch so gedacht. Und ich kann mir wirklich kein vollkommeneres Kleidungsstück für Michael Jackson vorstellen.

Weißt du, ich hasse es solch ernste Gedanken mit so etwas hier zu unterbrechen, aber da wir über Kleidung Abzeichen als Ausdruck von Macht sprechen, muss ich an die Zeit denken, in der John Lennon bei einem Presseinterview das Abzeichen einer Busaufsicht, vielleicht als Mode-Statement oder als eine Art des Hinterfragens der ganzen Idee, was ein Abzeichen wirklich bedeutet, trug. Als er dazu befragt wurde (hier bei 1:38), sagte er ganz nüchtern, dass er das Abzeichen eines Busfahrers trage und dass das bedeute, er sei „für einen Bus verantwortlich“! Ich denke, das war solch eine künstlerische Art darauf hinzuweisen, wie die Leute Wege dafür finden, ihre Macht und Autorität auszudrücken.

Auf ähnliche Weise war auch Elvis Presley von Kleidung, Abzeichen und Darstellung von Autorität fasziniert.

Willa: Ja, das habe ich auch gehört. Im Grunde kam es aufgrund einer Anfrage nach einem Abzeichen dazu, dass er um ein Treffen mit Richard Nixon im Dezember 1970 bat. Hier ist ein Bild von den beiden, wie sie sich im Oval Office des Weißen Hauses die Hände schütteln:

pres-elvis-screen-shot-2016-10-20-at-1-00-12-am

Lisha: Oh, das ist ein solch faszinierendes Bild! Sieh nur, wie ähnlich sein Gürtel denen ist, die Michael Jackson trug! Ich bin so froh, dass du an dieses Foto gedacht hast, Willa. Kannst du dir vorstellen, dass dieses Foto der am meisten angefragte Gegenstand aus dem Nationalarchiv ist, das sogar auch die Verfassung der Vereinigten Staaten enthält?

Willa: Wirklich? Das wusste ich nicht. Weißt du, dieses Foto wurde lange Zeit nicht gezeigt, weil Elvis nicht wollte, dass es veröffentlicht wird. Gemäß einem Artikel im Smithsonian Magazine bahnte Elvis das Treffen an, weil er ein Abzeichen vom Ministerium für Rauschmittel und gefährliche Medikamente haben wollte. (Sie behaupteten, er dachte, er würde damit leichter durch den Zoll kommen, wenn er Dinge bei sich hatte, die er nicht dabei haben sollte, wie Waffen und Drogen.)

Hier wird also ein völlig anderes Verständnis von Macht angedeutet, als es bei Michael Jacksons symbolträchtigen Treffen mit Reagan und Bush der Fall ist. Elvis bat Nixon um ein Treffen, weil er den Präsidenten als Machtfigur sah, die ihm etwas geben konnte, was er haben wollte. Es ist eine eher traditionelle Art, wie man Macht betrachtet, als würde man sich dem Thron nähern und eine spezielle Gabe vom König erhalten.

Lisha: Ja, das ist richtig, und ich verstehe es so, dass Nixon Elvis dazu autorisierte, das gewünschte BNDD Abzeichen zu tragen. Als aber Michael Jackson Präsident Reagan traf, war die Machtdynamik genau anders herum, wie du schon angedeutet hast. Anstatt, dass Michael Jackson um ein Treffen mit dem Präsidenten bat, war es die Reagan-Verwaltung, die Michael Jackson kontaktierte, da die Verkehrsministerin Elizabeth Dole um Erlaubnis bat, den Song Beat It in einer öffentlichen Bekanntgabe benutzen zu dürfen. Gemäß Randy Taraborrelli war Michael Jackson ursprünglich nicht interessiert, änderte dann aber seine Meinung, nachdem das Weiße Haus zugestimmt hatte, zu seinen Ehren eine Preisverleihungszeremonie durchzuführen.

Willa: Ja, und wenn das stimmt, dann zeigt dies deutlich, dass er ganz bewusst den zeremoniellen Aspekt dieses Moments einplante, genauso wie wenn die britischen Mitglieder des Könighauses während der kolonialen Periode in Indien ihren königlichen Prunk zur Schau tragen, wie du vorhin gesagt hast, Lisha.

Genauso bedeutsam ist, dass Elvis seine Bilder mit dem Präsidenten nicht veröffentlicht haben wollte, während Michael Jackson dies tat. Für ihn scheint die Erschaffung und Verbreitung dieser Bilder der eigentliche Hauptgrund gewesen zu sein. Er scheint sich über seine Wirkung vor der Kamera und der Bilder in der Öffentlichkeit sehr bewusst gewesen zu sein. Er wusste, dass es diese Bilder und nicht irgendwelche Sonderabzeichen waren, die einen Eindruck von Macht vermitteln würden.

Lisha: Du hast Recht. Die Inszenierung der Zeremonie im Weißen Haus war die Ausgleichszahlung für Michael Jackson, aber das war nicht der Fall bei Elvis. Eigentlich hätten wir nicht einmal das Foto von Elvis und Nixon, wenn es nicht die Fotografen des Weißen Hauses geben würde, die den täglichen Terminplan des Präsidenten fein säuberlich dokumentieren würden. Da es unmöglich ist zu wissen, welche Ereignisse eines Tages von historischer Bedeutung sein werden, halten die Fotografen so ziemlich alles fest. Präsident Obama erzählte dem National Geographic, daran müsse man sich gewöhnen – an die Tatsache, dass der Präsident den ganzen Tag, jeden Tag ständig fotografiert wird. Er spricht in dieser Dokumentation bei etwa 4:30 über den Fotografen des Weißen Hauses, Pete Souza:

Willa: Danke, dass du den Link geteilt hast, Lisha. Ich hatte das bisher nicht gesehen, und ich war wirklich von Präsident Obamas Worten getroffen, als er sagte:

Es ist in der Tat eine sehr schwierige Sache für jeden in diesem Amt unter dieser Art ständiger Beobachtung zu stehen.

Ich stelle mir vor, dass das wahr ist, und dass „ständige Beobachtung“ etwas ist, mit dem Michael Jackson sein gesamtes Erwachsenenleben zurechtkommen musste. Aber es machte ihn auch sehr erfahren im Umgang mit der Kamera, so dass er bei einem Moment wie bei diesen Treffen mit Reagan oder Bush wusste, was zu tun ist, um ein spektakuläres Bild zu erzeugen, das genau die Geschichte erzählte, die er erzählen wollte.

Lisha: Genau das habe ich auch gedacht – die ständige Beobachtung, unter der der Präsident steht ähnelt sehr dem, was Michael Jackson jedes Mal, wenn er in die Öffentlichkeit ging, widerfuhr. Aber ich denke, Michael Jackson lernte mit der Zeit, dies als eine Art Gesamtkunstwerk oder als einen Aspekt eines eher umfassenden Teil seiner Kunst einzusetzen.

Willa: Das sehe ich auch so. Ich glaube fest daran, dass er seine Berühmtheit als ein neues Kunstgenre einsetzte. Und ebenso glaube ich daran, dass er bei seinen Besuchen im Weißen Haus dieses absichtlich als Bühne für eine Art von „Prunk“ bereitete, wie du es vorhin ausgedrückt hast, Lisha.

Wenn man also die sehr unterschiedlichen Arten betrachtet, auf die Elvis‘ Treffen mit Nixon (bei dem Macht ganz individuell durch ein Special Agent Abzeichen übertragen wird) und Michael Jacksons Treffen mit Reagan und Bush (bei dem Macht im Allgemeinen durch Bilder mit Symbolcharakter übertragen wird) vermittelt wird, ist es interessant, sich ein weiteres Treffen eines Musikers mit einem Präsidenten anzusehen …

Zwei Jahre nachdem sich Nixon mit Elvis getroffen hatte, traf er auf James Brown, und die Fotos sind denen mit Elvis sehr ähnlich. Sie stehen sogar an derselben Stelle und schütteln sich die Hände. Hier ist ein Bild:

pres-jb-screen-shot-2016-10-20-at-1-04-53-am

Noch einmal, die Machtdynamik ist wirklich interessant. Offensichtlich suchten Nixons Leute James Brown aus, genau wie Reagans Leute später Michael Jackson kontaktierten und baten ihn um seine Unterstützung. James Brown hatte große Achtung vor Nixon und unterstützte ihn schließlich während seiner Kampagne zur Wiederwahl. Hier ist ein Videoclip davon:

James Brown wurde für diese Unterstützung heftig kritisiert, wie man sich denken kann. Aber je mehr er kritisiert wurde, umso entschiedener unterstützte er Nixon.

Lisha: Wie Elvis auch bewunderte James Brown Nixon aufrichtig und schätzte dessen Haltung zu Themen, die ihm wichtig waren. Wie es also viele Künstler machen, stellte er seinen Status als Berühmtheit und seinen kulturellen Einfluss zur Verfügung, um Nixons politische Kampagne zu unterstützen. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass Michael Jackson genau so etwas jemals getan hat.

Willa: Nein, das hat er nie getan. Er betrachtete Kunst als etwas sehr viel machtvolleres als Politik – er sagte dies bei mehr als einer Gelegenheit – und er entschied sich dafür, seine Ideen, seine Vorstellungen und Emotionen durch seine Kunst auszudrücken.

Lisha: Ja, es scheint voller Absicht passiert zu sein. Und es erinnert mich an das, was James Brown in diesem Interview darüber sagt, “eher ein Landsmann zu sein als ein Parteiischer”. Ich mag wirklich, wie er es ausdrückt.

Willa: Ich auch.

Lisha: Ich bin außerdem wirklich davon ergriffen, wie sehr seine Philosophie Michael Jackson beschreibt. Nachdem er von zwei aufeinanderfolgenden republikanischen Regierungen ausgezeichnet wurde, spielte Michael Jackson erneut eine signifikante Rolle in der nächsten demokratischen Regierung, als er für Präsident Bill Clinton bei dessen Amtseinführung auftrat.

Willa: Das ist richtig, und er hielt ebenso auch Verbindung zu Jimmy Carter, nachdem dieser sein Amt verlassen hatte. Jimmy Carter besuchte sogar Neverland. Wir werden mehr darüber in unserem nächsten Post reden, wenn wir weiter Michael Jackson und die amerikanischen Präsidenten betrachten.

Lisha: Fortsetzung folgt!

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: