Skip to content

Wer hat dir erlaubt dich einzumischen?

by on 19. May 2016

Who Gave You the Right to Take Intrusion?

Quelle: Dancing with the Elephant
Post vom 10/03/2016


Lisha:
In einem früheren Post sprachen wir über die Entwicklung von Michael Jackson‘s Ghosts, der als unvollendeter bereichsübergreifender Kurzfilm als Werbung für Addams Family Values begann bis hin zu einem 38-minütigen Meisterwerk, welches seltsamerweise nie angemessen veröffentlicht wurde. Beide Filme zeigen den Bürgermeister einer Kleinstadt, der eine wütende Meute bei ihrem Versuch, den ortsansässigen Sonderling aus seinem Zuhause und aus der Stadt zu zwingen, anführt. Leider kommt die Geschichte der Wahrheit ziemlich nahe, wenn man in Betracht zieht, was tatsächlich in Michael Jacksons Leben passierte.

Willa: So ist es wirklich. Es ist fast so, als hätte er vorhersagen können, was passieren würde.

Lisha: Das ist schon unheimlich. Nach Jahren der Schikane durch die Gesetzeshüter und der Diffamierung durch die Medien durchsuchte „eine wütende Meute“ aus dem Department des Sheriffs Michael Jacksons Zuhause und versuchte ihn aufgrund fadenscheiniger „Beweise“ anzuklagen, was offen gesagt an der Gutgläubigkeit zerrte. Als die Fakten vor Gericht dargelegt wurden, war Michael Jackson vollkommen entlastet – ein Hinweis darauf, dass der Fall von vorn herein niemals vor Gericht hätte gebracht werden dürfen.

Aber sogar nach seinem Freispruch wurde Michael Jackson darüber informiert, dass er immer noch wegen böswilliger Strafverfolgung in Gefahr sei. Trotz seines Reichtums, seines Ruhms und seiner bewiesenen Unschuld verließ Michael Jackson sein Zuhause und floh aus dem Land.

Willa, ich weiß, wir sind alle aufgewühlt über das, was in diesem Fall passierte, aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr bin ich wirklich tief beunruhigt. Es ist einfach nicht okay für mich, dass irgendeine Autorität der Regierung einen unschuldigen Mann und seine Familie aus seinem Zuhause und aus der Stadt zwingen kann. Und es stört mich außerordentlich, dass dies auch noch im Gleichschritt mit der Infotainment-Branche erreicht wurde. Journalisten sollten Autoritäten hinterfragen und Machtmissbrauch aufdecken und sich nicht der Haltung der Meute anschließen!

Willa: Genau. Darum werden die News-Medien manchmal auch die Vierte Gewalt genannt. Wir haben eine Regierung bestehend aus drei Zweigen oder „Gewalten“ – die Präsidentschaft, den Kongress und den Obersten Gerichtshof – die eine gegenseitige Kontrolle gewährleisten sollen, und dann gibt es noch die News-Medien als einen weiteren Zugang zur gegenseitigen Kontrolle. Daher kommt der Begriff der „Vierten Gewalt“. Aber was passiert, wenn die Medien bei der Bereitstellung ihrer kritischen Betrachtung scheitern und stattdessen nur den Machtmissbrauch in Schwung bringen? Es ist wirklich beängstigend darüber nachzudenken.

Lisha: Es ist erschreckend. Es ist wesentlich in einer Demokratie, dass die Medien ihre Recherchen an allen Stellen der Regierung durchführen. Wenn sie dies nicht tun, haben wir allen Grund alarmiert zu sein. Aber um ehrlich zu sein, bin ich nicht sicher, ob die Medien oder die Staatsanwaltschaft ihre Aktionen im Fall Michael Jackson voll und ganz verstanden haben.

Willa: Oder die Auswirkungen ihrer Aktionen.

Lisha: Ja, und ich denke nicht, dass die allgemeine Öffentlichkeit aufgehört hat darüber nachzudenken, welch heikle Situation dies ist.

Willa: Das sehe ich auch so.

Lisha: Ich würde also gern tiefer gehen und versuchen, Michael Jacksons Vertreibung von Neverland in eine gewisse Art historischen Kontexts setzen, in einen Versuch Licht darein zu bringen, wie so etwas „im Land der freien Bürger“ passieren konnte. Ich würde gern im Besonderen über die Rassenpolitik in den Vereinigten Staaten reden und über die Geschichte der Vertreibung, die in den afroamerikanischen Gemeinschaften im ganzen Land passiert ist.

Kürzlich bin ich auf einen Dokumentarfilm aus dem Jahr 2007 mit dem Titel Banished (Vertrieben), gedreht und erzählt von Marco Williams, gestoßen. Er hat mich wirklich zum Nachdenken über die schmerzliche Historie von Vertreibungen in den Vereinigten Staaten gebracht, und darüber wie diese Historie in Michael Jacksons Auszug aus Neverland widerhallt. Hier ist ein Link, für diejenigen, die den Film gern ansehen würden:

Banished

(Für jene, die den YouTube Link nicht öffnen können, sind hier zwei andere Quellen: eine Beschreibung des Films und ein Artikel in der Washington Post darüber.)

Willa: Wir sollten vielleicht davor warnen, dass die Dokumentation etwa 90 Minuten lang ist, aber wenn ihr die Zeit habt, es anzusehen, es lohnt sich wirklich. Ich konnte einfach nicht aufhören darüber nachzudenken, Lisha, seit du es mir mitgeteilt hast.

Lisha: Ich auch nicht, Willa. Es ist schwer, den Gedanken daran wieder loszuwerden.

Willa: So ist es wirklich, und es zeigt, dass es in den Vereinigten Staaten ein wiederkehrendes Muster gibt, seit der Bürgerkrieg die Sklaverei als legale Einrichtung beendet hat, nämlich dass missgünstige Weiße erfolgreiche Gemeinschaften Schwarzer zerstören und deren Eigentum beschlagnahmen. Es beginnt im Allgemeinen mit falschen Anschuldigungen gegen einen schwarzen Mann – dass er eine weiße Frau vergewaltigt oder in irgendeiner Form einen sexuellen Angriff getätigt habe. Dann rotten sich Weiße zu einem Mob zusammen und er wird entweder gelyncht oder ihm wird mit Lynchjustiz gedroht. Die Gewalt breitet sich aus, weiteren schwarzen Einwohnern wird geraten ihre Häuser zu verlassen, wenn ihnen daran gelegen ist ihr Leben zu retten, und so gut wie alles, was sie besitzen, ist für sie verloren. Das Muster ist jedes Mal bemerkenswert ähnlich, und es gibt überraschende Ähnlichkeiten zum Fall Michal Jackson.

Lisha: Daher so schockierend. Besonders wenn man in Betracht zieht, dass so gut wie jeder Fall von Vertreibung mit einer nicht bewiesenen Beschuldigung sexueller Gewalt beginnt.

Willa: Genau, aber diese Beschuldigung dient nur als Rechtfertigung für das wirkliche Motiv, nämlich die Zerstörung oder Konfiszierung des Eigentums Schwarzer.

Was wir immer wieder sehen, sind schwarze Hauseigentümer, schwarze Geschäftsinhaber und ganze schwarze Gemeinschaften, die dazu gezwungen werden, sofort die Flucht zu ergreifen und so gut wie all ihr Hab und Gut zurückzulassen. Dies finde ich besonders beunruhigend seit ich einmal in einer Studie gelesen habe, dass eine in die Vereinigten Staaten eingewanderte Familie grundsätzlich erst nach fünf Generationen genügend Vermögen erwirtschaftet hat, um gut und gern als Familie der Mittelklasse anerkannt zu werden, was bedeutet, dass sie für einen tragischen Vorfall wie einen Hausbrand oder den Tod des Hauptverdieners genug abgesichert ist und nicht die gesamte Familie zurück in die Armut befördert wird. Wenn eine Gemeinschaft also ihr Vermögen und all ihre materiellen Güter verliert, ist sie nicht nur jetzt verarmt, sondern für Generationen.

Lisha: Ich sehe es auch so, dass die Konsequenzen für die vertriebenen Familien und für die gesamte Gemeinschaft weitreichend sind. Es ist schwer für mich, die Tatsache, dass das Gesetz diese Vorgänge tatsächlich unterstützt, gefühlsmäßig zu erfassen. Nachdem die Opfer terrorisiert und gezwungen wurden, ihre Häuser zu verlassen, wurde ihnen ihr Eigentum oft durch das Gesetz zur Ersitzung auf legalem Weg weggenommen.

Während die besonderen Rechtsverhältnisse in Michael Jacksons Vertreibung von Neverland andere sein mögen, sind die Gesamtumrisse doch identisch: Jemand aus der dominanten Kultur darf – ungeachtet der rechtmäßigen Eigentümerschaft – entscheiden, wer bestimmten Raum beanspruchen darf und wer nicht – und die Handlungen, die dazu geführt haben, die Kontrolle über diesen Ort zu erlangen, werden seltsamerweise niemals hinterfragt oder vollständig untersucht. Am Ende ist der Besitz und Reichtum Schwarzer verloren und jemand aus der vorherrschenden Kultur bemächtigt sich eines Grundstücks, das einmal rechtmäßig von jemand anderem erworben wurde.

Willa: Ja, in vielen Fällen führen falsche Anschuldigungen zu sexuellem Fehlverhalten schließlich zu einer legalen Übertragung von Eigentum, wie du sagst, Lisha. Und die Personen, die Gewalt gegenüber den schwarzen Grundstückseignern geübt haben, werden fast nie für ihre Taten verantwortlich gemacht.

Lisha: Genau richtig. Und reden nicht nur über den Verlust von Grundstücken, sondern auch über den Verlust ihres Lebens. Viele, viele afroamerikanische Männer haben auf diese Weise ihr Leben verloren. Das ist ein schrecklicher Teil unserer Geschichte, von dem ich nicht glaube, dass er ehrenvoll gelöst wurde. Eigentlich glaube ich, dass diese Geschichte noch andauert, aber auf eher subtile Art und Weise. Jermaine Jackson nannte die Verhaftung seines Bruders in einem CNN Interview von 2003 „nichts anderes als modernes Lynchen“ und ich bin geneigt ihm Recht zu geben. Während ich sicherlich nicht die verübten abscheulichen Morde mit einem Fall vergleichen möchte, der in einem fairen Prozess und 14 Nicht-schuldig-Urteilen endete, stimme ich Jermaine Jackson zu, dass diese gewalttätige Geschichte sich immer noch in weniger offensichtlichen Formen abspielt.

Thomas Mesereau gab Charles Thomson, Jamon Bull und Q vom MJ Cast ein Interview am 13. Juni 2015, dem zehnten Jahrestag des Freispruchs Michael Jacksons vor Gericht. Wie Mesereau schon früher dargelegt hat, legte er Michael Jackson eindringlich nahe, sein Zuhause zu verlassen und nie wieder zurückzukehren, indem er ihn warnte, dass er dort niemals mehr sicher sein würde (bei 1:13:17 im Interview):

Bull: Äußerte Michael Ihnen gegenüber nach dem Urteilsspruch klar und deutlich, dass er die Vereinigten Staaten so bald verlassen und in den Mittleren Osten aufbrechen würde?

Mesereau: In keiner Weise … Als ich am Anfang den Fall übernahm und den Staatsanwalt und die Sheriffs traf und zum Asservatenschrank ging, um die Beweismittel zu sichten, die sie konfisziert hatten, hatte ich das deutliche Gefühl, dass sie sich gerade ganz obenauf fühlten. Sie waren dabei, sich für den meistbeachteten Prozess aller Zeiten vorzubereiten. Sie hatten das Gefühl, dass sie gar nicht verlieren konnten. Sie fühlten sich wie Filmstars und fühlten keinen Schmerz. …

Und ich erinnere mich, einige von diesen Polizeibeamten, diese Sheriffs, beobachtet zu haben, wie sie eine zweite Durchsuchung (von Neverland) durchführten. Und einige von ihnen haben irgendwie seine Kunstwerke angefasst. Es war sozusagen eine Art dämonischer Ausdruck auf ihren Gesichtern, etwa wie „Wir haben den großen Michael Jackson unter unserer Kontrolle. Er mag vielleicht mit all seinem Reichtum und Ruhm der große Michael Jackson sein, aber wir kontrollieren ihn“. Und ich hatte ein deutliches Gefühl, dass die Grausamkeit und der Missbrauch, dem er bei einer eventuellen Verurteilung und Inhaftierung ausgesetzt sein könnte, gewaltig gewesen wäre. Ich meine, für mich handelte es sich hier um einen Fall von Todesstrafe. …

Ich sagte zu Michael Jackson, er solle Neverland verlassen und nicht zurückkehren. Und er schien ein wenig schockiert über das, was ich sagte, zu sein. … Ich sagte, er könne dort niemals wieder in Frieden leben. Sie haben es ruiniert. Ich wusste nicht, wo er hingehen würde. Ich wusste nicht, dass er in den Mittleren Osten ging, bis er uns in unserem Büro schließlich aus dem Mittleren Osten anrief. Aber ich drängte ihn inständig dazu, zu gehen und nicht zurückzukehren. Ich sagte, du weißt schon, dass viele Dinge im Leben ihre Zeit und ihren Ort haben. Die Zeit von Neverland ist vorbei. Du wirst hier nicht mehr sicher sein. Du weißt, du kannst so eine Sache nicht noch einmal durchstehen.

Also verließ Michael Jackson Neverland, denn er fürchtete das, was Staatsanwälte ihm und seiner Familie antun könnten.

Willa: Wow Lisha, dieses Interview hatte ich bisher noch nicht gehört. Danke für’s Teilen. Mesereaus Beschreibung der Polizei auf Neverland ist einfach schaurig, besonders die Stelle wie sie „seine Kunstwerke anfassen“ und erpicht darauf zu sein scheinen „den großen Michael Jackson unter unserer Kontrolle“ zu haben. Es ist entsetzlich darüber nachzudenken, was die Polizei getan haben könnte oder was ihm im Gefängnis hätte widerfahren können. Wie Mesereau bereits sagte „Ich hatte ein deutliches Gefühl, dass die Grausamkeit und der Missbrauch, dem er bei einer eventuellen Verurteilung und Inhaftierung ausgesetzt sein könnte, gewaltig gewesen wäre.“ Wenn man es so betrachtet, denke ich, es war richtig, Michael Jacksons Fall wie einen Fall mit Todesstrafe zu behandeln.

Lisha: Das denke ich auch. Es war keine triviale Angelegenheit. Es ist eindeutig für mich, dass das, was Michael Jackson passierte, ein Akt der Gewalt war und dass er gezwungen wurde sein Zuhause aus Angst zu verlassen. Obwohl die Gewalt eine andere Form annehmen kann, als wir es in den historischen Fällen beim Lynchen, den Erschießungen und Vertreibungen gesehen haben, wurde Michael Jackson nichtsdestotrotz Gewalt und Angst angetan. Das Endresultat ist, dass er gezwungen war, aus seinem Zuhause zu fliehen und dass er fast auch seine Freiheit und seine Familie verloren hätte. Außerdem erlitt er auch noch enorme finanzielle Verluste. 2008 berichtete AP, dass „Michael Jackson die Neverland Ranch aufgegeben und es einer von ihm teilweise kontrollierten Firma notariell übertragen hat.“

Wie wir also wissen hat Michael Jackson tatsächlich die Kontrolle über Neverland verloren, und es steht nun zum Verkauf. Ich habe Spekulationen gehört, dass seine Nachlassverwaltung (Estate) – je nach finalem Verkaufspreis – wohl ganz und gar nicht von dem Verkauf profitiert. Ich persönlich möchte keine dieser Theorien unterstützen, dass Michael Jacksons komplizierte Schuldenlage der Grund für diesen Verlust war, ohne zuerst die unzähligen Millionen in Betracht zu ziehen, die die Strafverfolgung und die Medien ihn gekostet haben.

Willa: Genau. Wenn man den Verlust von Neverland auf seine anwachsenden Schulden schiebt, übersieht man die Tatsache, dass die falschen Anschuldigungen gegen ihn seiner Karriere und seinen Einkünften auf massivste Art und Weise Schaden zufügten und ihn zwangen Schulden zu machen. In dem Artikel, den du gerade zitiert hast, steht: „Jackson kämpfte darum, seine Schulden zu bezahlen, seit sein finanzielles Reich nach seiner Verhaftung 2003 zusammenzustürzen begann.“ Eigentlich begann das Problem viel früher mit den Anschuldigungen 1993.

Wie also in den drei Fällen in der Banished Dokumentation untersucht, führten Rassenneid und falsche Behauptungen über sexuelles Fehlverhalten gegen einen erfolgreichen Schwarzen zum Verlust seines Eigentums. Es ist tragisch, besonders wenn du daran denkst, wie sehr er Neverland geliebt hat und wie hart er dafür gearbeitet hat, es zu dem besonderen Ort zu machen, an dem er vor neugierigen Blicken sicher sein konnte.

Lisha: Es ist tragisch. Und es gibt einen direkten kausalen Zusammenhang zwischen den falschen Anschuldigungen, den offiziellen Reaktionen darauf und den anhaltenden Verlusten aus Einkommen und Eigentum. Ein Großteil der Verluste kann ziemlich genau in harter Währung ausgerechnet werden wie die gecancelten Werbeverträge und Filmangebote. Aber Michael Jacksons Zuhause und seine Lebensgrundlage waren so viel mehr als nur ein Ort zum Leben oder eine Art sein Geld zu verdienen.

Intrusion 1

Willa: Ja, Neverland war sehr viel mehr als ein Zuhause, und seine Kunst war so viel mehr als eine Einkommensquelle. Das war sein Leben. Es ist wirklich herzzerreißend.

Lisha: Das ist es.

Willa: Aber es ist ebenso herzzerreißend, wenn irgendjemand anderer sein Zuhause verliert. Und wenn wir dies durch die historische Linse betrachten, wird sehr deutlich, dass dies Teil eines größeren Musters ist.

Lisha: Das sehe ich auch so. Es ist ein größeres Muster von Gewaltversuchen, um die Wurzeln von Intoleranz zu verschleiern.

Willa: Absolut. Ich habe kürzlich eine weitere Dokumentation mit dem Titel The Night Tulsa Burned (Die Nacht, in der Tulsa brannte) gefunden, und sie konzentriert sich auf einen speziellen Fall der Vertreibung: den Rassenaufstand von Tulsa, Oklahoma im Jahr 1921, aus dem nicht weniger als 300 Tote und 8000 Obdachlose hervorgingen. Gemäß einem Artikel im Feuilleton der New York Times 2011 handelt es sich um das „Ereignis von Rassengewalt mit dem wohl größten tödlichen Ausgang in der Geschichte der Vereinigten Staaten“. Hier ist ein Link zu der Dokumentation, die etwa 45 Minuten lang ist:

The Night Tulsa Burned

Lisha: Ich bin so froh, dass du dies geteilt hast, Willa, denn für mich macht der Aufstand von Tulsa so eindeutig klar, warum wir sogar 2016 immer noch für Rassengerechtigkeit und „Black Lives Matter“ kämpfen.

Der Historiker Jelani Cobb stellte kürzlich in einem Artikel des New Yorker fest, dass, obwohl der Rassenaufstand von Tulsa einer der schlimmsten Vorfälle von inländischem Terrorismus in der US Geschichte darstellt, kaum auf diese Art darauf Bezug genommen wird:

Die Webseite des F.B.I. zum Sprengstoffattentat in Oklahoma City 1995 listet dieses als „den schlimmsten nationalen Terrorismusakt in der Geschichte der Nation“. Diese Bezeichnung übersieht die Unruhen von Tulsa im Jahr 1921, in denen ein weißer Mob, aufgebracht durch die fadenscheinige Anschuldigung, ein schwarzer Teenager habe versucht eine junge Weiße zu belästigen, für sie einsprang und dem anschließend ein Freibrief dafür ausgestellt wurde, den schwarzen wohlhabenden Stadtteil Greenwood angegriffen zu haben, woraus mehr als 300 schwarze Todesopfer hervorgingen. Aus gewisser Sicht stellte das Murrah Attentat den schlimmsten Akt nationalen Terrorismus‘ unserer Geschichte dar, aber, wie die Nachkommen der Überlebenden aus Greenwood wissen, war es wahrscheinlich nicht einmal der schlimmste Vorfall in der Geschichte Oklahomas.

Cobb macht eine sehr bedeutende Feststellung: Der Verlust des Lebens von Schwarzen wird oft abgeschwächt oder vergessen, sobald die vorherrschende weiße Kultur Geschichte Revue passieren lässt. Ein Hauptgrund liegt im Grunde darin, dass im Fall Tulsa die Polizei und die Medien selbst an den Gewalttaten beteiligt waren. Eine lokale Zeitung gab falsche, aufrührerische Informationen heraus, um den Aufstand anzustacheln, und die Polizei stand dabei und sah zu, als etwa 300 schwarze Einwohner Tulsas ermordet wurden. Kaum zu glauben, aber die Nationalgarde nahm über 6000 schwarze Bürger in Haft, während ihre Häuser und Geschäfte zerstört wurden. Und niemand wurde jemals für den Terror, der sich an jenem Tag ereignete, verhaftet oder verurteilt.

Willa: Ja. Es klingt unglaublich, aber genau so hat es sich ereignet. Eigentlich ist es so, dass es je mehr du über die Einzelheiten des Aufstandes erfährst, umso unfassbarer wird. Offenbar hatte ein schwarzer Teenager, Dick Rowland, der an einem Schuhputzstand im Stadtzentrum von Tulsa arbeitete, einen Aufzug betreten, damit er eine der wenigen Toiletten, die in dieser rassengetrennten Stadt für Schwarze zur Verfügung standen, aufsuchen konnte. Es scheint, als wäre er beim Betreten des Aufzuges gestolpert und gegen die junge weiße Fahrstuhlführerin Sarah Page gefallen. Er wurde angeklagt, Sarah Page angegriffen zu haben und verhaftet, aber sie weigerte sich Anklage zu erheben und viele weiße Geschäftsleute verteidigten ihn und sagten aus, dass dies nicht seiner Natur entspräche.

Es verbreiteten sich allerdings Gerüchte zu diesem Vorfall und an jenem Nachmittag veröffentlichte The Tulsa Tribune einen aufrührerischen Artikel, in dem Rowland entweder der Vergewaltigung oder der versuchten Vergewaltigung bezichtigt wurde. Am Abend desselben Tages versammelte sich ein Mob von etwa 2000 Leuten am Gerichtsgebäude und Gewalt brach aus. Die Polizei setzte dem Mob Widerstand entgegen und schützte Rowland so davor, gelyncht zu werden, aber sie verhafteten nicht jene weißen Männer, die den Mob anführten. Stattdessen verhafteten sie Tausende schwarzer Männer, wie du sagtest Lisha, und brachten sie in Untersuchungsgefängnisse, so dass ihre Häuser und Geschäfte schutzlos waren.

Weiße Männer mit Fackeln streiften daraufhin durch Tulsas Stadtteil Greenwood, setzten Häuser und Geschäfte der Schwarzen in Brand. In der Dokumentation beschreibt es George Monroe, ein Überlebender des Aufstandes, auf diese Art:

Ich werde mich Zeit meines Lebens daran erinnern, wie vier Männer mit Fackeln in unser Haus kamen. Meine Mutter sah sie kommen und versteckte uns vier Kinder unter dem Bett. Und von dort unter dem Bett konnten wir sehen, wie sie zu den Gardinen gingen und sie ansteckten, um unser Haus abzubrennen.

Ich finde, dieses Bild des weißen Mobs, der mit flammenden Fackeln in der Hand durch Greenwood streifte, erinnert auf unheimliche Weise an die Eröffnungsszene aus Ghosts.

Intrusion 2

Lisha: Genau! So geht es mir auch. Monroes Kindheitserinnerung ist einfach grausam. Wie in der Geschichte von Ghosts betrat der Mob Greenwood nicht mit der Absicht, einen Verbrecher zu suchen (sie wussten ja, dass sich Rowland bereits in Gewahrsam befand). Die Meute durchstreifte Greenwood, um Leute herauszuholen, von denen sie glaubten, dass sie anders wären als sie, trotz der Tatsache, dass sie sich auf ihrem eigenen Grundstück befanden und den gleichen Anspruch auf Recht und Schutz hatten wie jeder andere.

Willa: Das ist eine sehr wichtige Feststellung, Lisha – Rowland befand sich im Gefängnis, als der Mob in Greenwood einfiel. Das unterstreicht wirklich noch einmal die Tatsache, dass die falschen Anschuldigungen gegenüber Rowland nur ein Vorwand waren. Darum ging es bei dem Aufstand gar nicht. Die wahre Motivation war rassenbezogener Neid.

Vor dem Aufstand war der Bezirk Greenwood eine der wohlhabendsten schwarzen Gemeinden der Vereinigten Staaten – ein so reicher Stadtteil, dass der Agent T. Washington ihn als „Negro Wall Street“ bezeichnete. Während der wirtschaftlichen Entwicklung der späten 1910er und frühen 1920er Jahre – einer Zeit, die als die „Roaring Twenties“ (die brüllenden Zwanziger) bekannt wurde, weil sie in finanzieller Hinsicht solch eine Boomzeit darstellte – wurden viele Geschäftsleute, auch die schwarzen Geschäftsleute, sehr wohlhabend. Und der Historiker Scott Ellsworth stellt in der Dokumentation fest: „Für einige weiße Leute ist ein Schwarzer mit Vermögen, damals wie heute, jemand, der Neid hervorruft.“ Als das Vermögen Schwarzer also größer wurde, brachen quer durch die gesamte Nation Rassenaufstände aus. Ellsworth sagt weiter:

Die wichtige Sache, an die man im Zusammenhang mit Rassenaufständen während dieser Zeit erinnern sollte, ist die, dass sie durch Weiße, die in schwarze Gemeinden einbrachen, charakterisiert wurde … sie griffen Geschäfte Schwarzer , griffen die Häuser Schwarzer an.

Also stellten die Beschuldigungen sexuellen Fehlverhaltens lediglich einen Vorwand dar, eine Art Rechtfertigung weißer Aggression gegen schwarze Eigentümer, während die wahre Motivation Rassenneid und offensichtlicher Landraub war.

Lisha: Ja, das ist das Muster. Als Schwarze erfolgreich wurden, folgten wirtschaftlicher Neid, unbewiesene Beschuldigungen und Gewalt Weißer gegenüber Schwarzen. Die falschen Anschuldigungen der Vergewaltigung machen umso wütender, wenn wir uns das wahre Problem der sexuellen Gewalt Weißer gegenüber Schwarzen ansehen, die sich quer durch die gesamte US-Geschichte zieht.

Willa: Ja, das ist ein schmerzvolles Erbe mit tiefen Wurzeln in unserer Geschichte. Die Vergewaltigung schwarzer Frauen durch weiße Sklavenhalter war Jahrhunderte vor dem Bürgerkrieg allgemeine Praxis. Tatsächlich hatte Thomas Jefferson, ein US Präsident und der Verfasser der Declaration of Independence (Verfassung der Unabhängigkeit) Kinder mit einer seiner Sklavinnen – einer Frau, die selbst die (schwarze) Tochter seines (weißen) Schwiegervaters, also die Halbschwester seiner Frau, war. Es scheint stillschweigend akzeptiert worden zu sein, dass sich weiße Männer Zugriff zu den Körpern schwarzer Frauen verschafften.

Allerdings waren im umgekehrten Fall die Körper weißer Frauen schwarzen Männern nicht erlaubt, auch nicht durch Heirat. Rassenmischung war in vielen Staaten illegal, bis der Oberste Gerichtshof 1967 diese Gesetze schließlich strich. Das geringste Anzeichen einer sexuellen Beziehung zwischen einem schwarzen Mann und einer weißen Frau, auch wenn es einvernehmlich war, blieb ein leicht entzündliches Problem, und viele schwarze Berühmtheiten wurden deswegen zur Zielscheibe, als würden (weiße) Autoritäten ein Exempel statuieren. Wir sehen dies bei Jack Johnson, Chuck Berry, Malcolm X und vielen anderen.

Michael Jackson sprach darüber 2005 in seinem Interview mit Jesse Jackson:

Die Jack Johnson Story … mit dem Titel ‚Unforgivable Blackness‘ (Unverzeihliches Schwarzsein). Es ist eine erstaunliche Geschichte ab 1910 über diesen Mann, der Schwergewichtsweltmeister war und in eine Gesellschaft gedrängt wurde, die seine Position und seinen Lebensstil nicht akzeptieren wollte. Und was sie ihm alles zugemutet haben. Und wie sie Gesetze geändert haben, um ihn einsperren zu können, um ihn wegzusperren hinter Gitter, nur um ihn irgendwie aus dem Weg zu schaffen.

Jack Johnsons nicht akzeptierte „Position und Lebensstil“, den Michael Jackson erwähnt, beinhaltet seinen Titel als Schwergewichtsweltmeister, die Darstellung seines aufwendigen Lebensstils und seine zahlreichen Beziehungen mit weißen Frauen, einschließlich dreier Ehen. Wegen seines Erfolgs und seiner Weigerung Erwartungen in Bezug auf seine Rasse zu erfüllen, wurde er zur Zielscheibe weißer Autoritäten und aufgrund des Mann Acts ins Gefängnis gebracht. Darauf bezog sich Michael Jackson, als er sagt, dass „sie Gesetze änderten, um den Mann einsperren zu können“.

Lisha: Ja, offenbar beabsichtigte man mit dem Mann Act ursprünglich, Frauen davor zu bewahren, in staatenübergreifende Prostitution gelockt zu werden. Das Gesetz musste erheblich gebeugt werden, um Jack Johnson verurteilen zu können. Rechtlich gesehen ist es schwer zu glauben, dass es dazu benutzt wurde, um ihn einzusperren zu können.

Willa: … und dasselbe Gesetz wurde später genutzt, um Chuck Berry einsperren zu können. Es gab ebenso einen Versuch, es gegen Michael Jackson einzusetzen, wie Charles Thomson in einem Post (Deutsche Übersetzung hier) über die seinerzeit veröffentlichten FBI Dateien zum Fall Michael Jackson mit Joie und mir erörtert hat. Charles sagte, die Dateien enthüllen, dass „Tom Sneddon, der Staatsanwalt, der Jackson verfolgt hat, das FBI dazu zu bringen versuchte, Jackson aufgrund des Mann Act anzuklagen“.

Lisha: Ich weiß nicht, ob die Verbindung zwischen dem Erfolg Schwarzer und staatlicher Anklage noch eindeutiger sein könnte, wirklich.

Willa: Ja. Michael Jackson sah seinen Fall eindeutig als Teil einer langen Historie weißer Autoritäten, deren Zielscheibe erfolgreiche, schwarze Persönlichkeiten waren. Als Jesse Jackson ihn zum Beispiel fragt: „Wie gehst du damit um?“, antwortet er:

Ich gehe damit um, indem ich mir andere Personen als Beispiel nehme, die in der Vergangenheit solche Art von Dingen durchmachen mussten. Mandelas Geschichte hat mir viel Kraft gegeben – was er durchgemacht hat. Die Jack Johnson Geschichte … Und Muhammad Alis Geschichte … All diese Geschichten, auf die ich zurückgreifen und die ich lesen kann, geben mir Kraft.

Intrusion 3

Lisha: Es leuchtet ein, dass schwarze Berühmtheiten in Bezug auf diese Art des Angriffs besonders verletzlich sind, speziell wegen ihres Reichtums und ihres Erfolgs. Dies trifft besonders auf diejenigen zu, die sich nicht in die Schablone der „Modellminderheit“ pressen lassen wollen, wie Jack Johnson, Muhammad Ali und Michael Jackson. Ali hat öffentlich verkündet, dass er sich der Geschichte Jack Johnsons stark verbunden fühlt. Es überrascht nicht, dass sich auch Michael Jackson mit der Geschichte beider identifizierte.

Intrusion 4

Hier ist etwas, das mir schon eine ganze Weile auf die Nerven geht, so dass ich wirklich mal mit dir darüber sprechen möchte – es ist Bill Mahers Reaktion auf das Jesse Jackson Interview, das du gerade erwähnt hast. Vorher habe ich Bill Maher als einen unserer klügsten Comedians betrachtet. Aber hast du diesen Clip von ihm gesehen, wie er Michael Jackson herabsetzt, während er versucht Reverend Jackson in seinem Interview mit ihm bloßzustellen? Es verstört mich, dass dieser Kommentar so viel Gelächter hervorruft:

Bill Maher talking about Michael Jackson with Rev. Jesse Jackson

Willa: Ich stimme dir zu, das Gelächter des Publikums ist sehr störend, und genauso ist es Bill Mahers Umgang damit. Ich meine, sie lachen, weil er ihnen die Stichworte dafür gibt. Aber es ist interessant, das, was Maher sagt, mal zu betrachten. Er beginnt, indem er Jesse Jackson erzählt:

Er (Michael Jackson) verglich sich diese Woche mit Jack Johnson, Muhammad Ali und Nelson Mandela. Nun, als ein Anführer der Bürgerrechtsbewegung, der wirklich, wirklich an der Festungsmauer gestanden hat – ich meine, Sie waren da bei Martin Luther King, als er erschossen wurde, Sie marschierten, ich meine, Sie haben den Feuerwehrschlauch abbekommen – dies muss Sie verärgern …

Es muss Sie wütend machen, wenn Leute diesen Vergleich anstellen, wenn es sich nun wirklich nicht um eine Sache der Rasse handelt.

Bill Maher scheint also zu denken, dass Rassismus etwas war, was 1965 in Alabama passierte, nicht etwas, was es 2003 immer noch in Kalifornien gibt. Die Reaktion der Polizei auf Martin Luther King ist für Maher eindeutig Rassismus, aber er erkennt nicht, dass der Umgang der Polizei mit dem Fall Michael Jackson genauso in das Muster von Rassismus passt.

Aber ich denke, Jesse Jacksons Antwort auf Maher war brillant:

Heute Abend lieben wir alle Nelson Mandela. 27 Jahre lang sahen wir ihn als Terrorist. Wir lieben ihn seit 1990 (als er aus der Haft entlassen wurde). Heute lieben wir alle Dr. King. Er wurde als einer der meist gehassten Männer Amerikas mit einer Zielscheibe auf seinem Rücken getötet. Jetzt lieben wir alle Jack Johnson. Er wurde aufgrund seiner Rasse aus dem Ring ausgeschlossen. Und das ist der Punkt, ob du Jack Johnson bist oder Paul Robeson oder Martin King oder Mandela, anscheinend sind Schwarze, wenn sie sehr hoch aufsteigen, in der Schusslinie. Michael sieht sich selbst in dieser Linie, und das ist seine Grundaussage.

Lisha: Ich gebe dir Recht, Willa, Reverend Jackson trifft den Nagel auf den Kopf. Seine Reaktion ist nichts anderes als brillant.

Willa: So ist es. Erst mal setzt er Michael Jacksons Aussage in einen historischen Kontext, der zeigt, dass es tatsächlich ein Muster gibt, erfolgreiche schwarze kulturelle und politische Führer anzugreifen. So wie Jesse Jackson sagt: „ … anscheinend sind Schwarze, wenn sie sehr hoch aufsteigen, in der Schusslinie“.

Aber noch wichtiger ist meiner Meinung nach Jesse Jacksons Feststellung, dass Nelson Mandela keine beliebte Persönlichkeit war, als er sich im Gefängnis befand, dass Martin Luther King nicht beliebt war, als er Märsche anführte und Lyndon Johnson unter Druck setzte, und dass Jack Johnson nicht beliebt war, als er die herrschenden Weißen innerhalb und außerhalb des Boxrings herausforderte. Sie wurden damals scharf kritisiert und sogar ausgelacht, und so war es bei Michael Jackson.

Intrusion 5

Michael Jackson mit Coretta King und Red Fox

Lisha: Gut gesagt. Ich bin froh, dass Rev. Jacksons, Whoopi Goldbergs und Dr. Wests Reaktion sich so von Bill Mahers und Alec Baldwins unterscheiden. Jackson, Goldberg und West zögern anzunehmen, dass die Anschuldigungen der Polizei und die Berichte der Medien richtig seien, und sie scheinen nicht viel Vergnügen daran zu haben, Witze über sie zu machen. Obwohl West noch nicht überzeugt davon ist, wie schwerwiegend Michael Jacksons Situation ist, drückt er doch seine Sorge darüber aus, dass er einen fairen Prozess erhält. Er nimmt nicht automatisch an, dass dies passieren wird. Demgegenüber nehmen Maher und Baldwin die Strafverfolgung und Geschichten der Medien für bare Münze, und sie scheinen sich ziemlich über die Vorstellung, dass Michael Jackson verhaftet werden könnte, zu amüsieren. Dies scheint die Unterhaltung über Rassengrenzen tatsächlich zu spalten.

Sowohl Maher als auch Baldwin lassen erkennen, dass sie glauben, Michael Jackson sei irgendeiner Sache schuldig – kein Beweis erforderlich – und dass die Anklagepunkte gegen ihn in keinem Zusammenhang mit Rassenverfolgung stehen würde. Noch einmal, es ärgert mich, dass sie es beide so lustig finden, besonders nachdem Rev. Jackson gerade erklärt hat, dass Michael Jackson seine Würde und ein ordentliches Gerichtsverfahren abgesprochen wurde.

Maher: Aber das alles, weil er schwarz ist? Wirklich? Wenn dies Countrysänger Alan Jackson wäre, der mit kleinen Jungen schläft …?

Baldwin: .. Du bist bei dir zu Hause und du bist unvorstellbar reich. Und jemand kommt zu dir nach Hause und du gibst ihm Alkohol und siehst Pornos im Internet an und so weiter. Dann rennt dieser Typ zur Tür raus und verklagt dich dafür, dass du versucht hast, ihm etwas anzutun. Du bekommst das, was du verdienst, weil du ein Idiot bist, dass du dich selbst in diese Situation gebracht hast. Er ist ein Trottel, dass er sich in diese Situation gebracht hat.

Ihre Feststellungen setzen folgende unbewiesene Fakten voraus: 1.) Schlafen mit Jungen, 2.) ihnen Alkohol zu geben, und 3.) Pornos im Internet anzusehen. Wenn du dir jedoch die Beweise anschaust, ist es eindeutig, dass dies ganz und gar nicht die Fakten sind. Es ist sehr aufschlussreich, dass diese Mutmaßungen von zwei weißen Diskussionsteilnehmern kommen, während jeder andere ein „nicht so schnelles“ Verhalten bei der Annahme der Medien-/Anklage-Version der Ereignisse an den Tag legt. Wenn wir uns die Geschichte des Rassismus‘ in diesem Land betrachten, ist es nicht schwer herauszufinden, warum farbige Menschen nicht automatisch davon ausgehen, dass Staatsanwälte und die Medien die Wahrheit erzählen würden.

Willa: Das ist wahr. Ich glaube auch, dass Jesse Jackson eine sehr wichtige Aussage damit gemacht hat, als er sagte, dass wie wir Nelson Mandela heute sehen, und wie wir Martin Luther King und Jack Johnson heute sehen, sich völlig von dem unterscheidet, wie sie damals gesehen wurden. Geschichte ist nicht unveränderlich – sie wird ständig neu geschrieben.

Darum ist es so wichtig, dass Michael Jacksons Unterstützer diese Probleme ansprechen und dies immer weiter tun, bis die Anschuldigungen gegen ihn in ihrem korrekten Kontext gesehen werden. Die Geschichte von Michael Jacksons Leben wird immer noch geschrieben, wie Toni Bowers es so gut in einem kürzlich veröffentlichten Artikel (Deutsche Übersetzung hier) im Los Angeles Review of Books angesprochen hat, und nun ist es an jenen von uns, die sich darum kümmern, diese Geschichte schreiben zu helfen.

Lisha: Das sehe ich genauso. Michael Jacksons Fans spielen eine wichtige Rolle bei der Hinterfragung der Medien und der Reaktion der Regierung auf ihn. Es ist so wichtig weiter darüber zu reden!

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: