Skip to content

Du kannst mir meine Traurigkeit nicht nehmen

by on 24. February 2014

You Can’t Take My Blues Away
Post vom 30/01/2014

http://dancingwiththeelephant.wordpress.com

Joie: Willa, also ich frage mich, ob du jemals solche Phasen hast, in denen du einen bestimmten Song lange Zeit nicht hörst und dann plötzlich scheinst du ihn gar nicht mehr aus deinem Kopf zu bekommen. Wie es zum Beispiel Zeiten gibt, in denen ich bestimmte Dinge monatelang nicht höre – wie Michaels frühe Motown-Werke. Und dann eines Tages ganz plötzlich, ganz egal was ich mache, geht mir Dancing Machine oder Looking through the Windows nicht mehr aus dem Kopf. Kennst du so etwas auch?

Willa: Oh ja. Und manchmal ist es noch nicht einmal ein Song, den ich mag.

Joie: So geht es mir auch! Ich hasse es, wenn das passiert!

Willa: Ich weiß. Es ist nicht so schlimm, wenn es ein Song ist, den du magst, aber manchmal ist das nicht der Fall. Obgleich wenn ich darüber nachdenke, bemerke ich manchmal, dass der Song mir etwas erzählt, das ich genau zu dem Zeitpunkt  hören muss.

Joie: Hmm. Also, das ist eine interessante Betrachtungsweise. Wenn es das nächste Mal passiert, muss ich darüber nachdenken, was der Song mir zu sagen versucht.

Willa: Es kann amüsant sein das herauszufinden – in etwa so wie wenn man seine Träume deutet und erkennt, worüber dein Unterbewusstsein sich den Kopf zerbricht, auch wenn es dir gar nicht bewusst ist. Obwohl ich sagen muss, dass ich nicht gut darin bin – meistens bleibt es mir ein Rätsel. Manchmal ergibt es einen Sinn für mich, aber meistens scheint es vollkommen zufällig zu sein.

Joie: Sicherlich scheint es normalerweise zufällig. Nun, ich frage dich das, weil es einen Song gibt, den ich nun für mich selbst seit einer Woche etwa singe, und es ist einer, den ich wohl seit einem Jahr mindestens nicht mehr gehört habe. Es ist Blues Away von den Jacksons.

Der Song ist auf ihrem Album von 1976 mit dem einfachen Titel The Jacksons, dem ersten unter ihrem neuen Namen und neuen Label, und es war eigentlich einer der allerersten veröffentlichten Songs, die Michael selbst geschrieben hatte.

Willa: Das stimmt. Ich denke, im Grunde war es der erste. Er war an der Entstehung des Songs Style of Life für dasselbe Album beteiligt, aber er schrieb ihn zusammen mit Tito – genau genommen wird Tito zuerst genannt, was bedeutet, dass er der Hauptautor ist. Aber Blues Away gebührt einzig „Michael Jackson“, und es scheint der erste veröffentlichte Song zu sein, den er ganz und gar allein schrieb.

Joie: Es ist ein einfacher, kleiner Song, nur knapp drei Minuten lang, und er ist irgendwie süß, aber andererseits auch auf eine gewisse Art traurig. Der Refrain in dem Song sagt „Du kannst mir meine Traurigkeit nicht nehmen, egal, was du sagst“ (You can’t take my blues away, no matter what you say). Und ich war immer irgendwie fasziniert davon und habe beträchtliche Zeit damit verbracht mir Fragen darüber zu stellen. Ich dachte also, vielleicht könnten wir darüber reden und ich könnte deine Meinung dazu hören.

Willa: Sicher, das klingt amüsant. Du hast Recht, es ist ein ziemlich einfacher Song – er hat nicht die Tiefe oder Komplexität vieler seiner späteren Stücke. Ich denke gerade an Billie Jean, das nur drei Jahre später veröffentlicht wurde. In Billie Jean geht musikalisch und thematisch so viel vor sich – gerade weil in dem Song alles so mühelos abläuft, kann man leicht übersehen, wie komplex er ist. Aber sogar ein relativ einfacher Song wie Blues Away kann eine Herausforderung für die Interpretation sein. Wie in sehr vielen seiner Songs ist seine Bedeutung subtil und zweideutig. Er rutscht herum.

Wenn mir zum Beispiel jemand erzählen würde, dies wäre ein Liebeslied – ein Song, den ein Typ einem Mädchen singt, mit dem er ausgehen will – und dieser jemand mir dann sagen würde, der Titel des Songs wäre Blues Away, dann würde ich vermuten, dass er dem Mädchen erzählen würde, er habe die Traurigkeit ohne sie, und wenn sie mit ihm ausgehen würde, dann würde es die „Traurigkeit weg“-schicken (send his „blues away“). Das wäre ein eher typischer Ansatz – wie etwa bei Ain’t no Sunshine. Aber das ist nicht das, was er sagt.

Joie: Das ist überhaupt nicht das, was er sagt, und im Grunde bin ich gar nicht wirklich sicher, ob es überhaupt als Liebeslied gedacht ist. Obwohl es sich an manchen Stellen so anfühlt. Die erste Strophe fängt so an:

Ich möchte der deine sein
Morgen
Also gebe ich dir etwas Zeit um
Heute darüber nachzudenken
Aber, du kannst mir meine Traurigkeit nicht nehmen
Ganz egal, was du sagst, Babe

Zeitweise klingt es also nach einem Liebeslied. Er sagt ihr, dass er gerne mit ihr ausgehen und vielleicht ihr Freund sein würde, aber er ist nicht sicher, wie sie sich fühlt, also gibt er ihr Zeit, darüber nachzudenken. Aber dann im nächsten Atemzug sagt er ihr, dass egal, wie sie sich entscheidet, dies ihm nicht seine Traurigkeit nehmen würde. Er wird dann immer noch ein wenig traurig sein, sogar wenn sie Ja sagt.

Willa: Genau, was überhaupt nicht das ist, was du erwarten würdest, ich kann also erkennen, warum du nicht sicher bist, ob dies ein Liebeslied ist oder nicht. Ich bin deswegen auch nicht sicher.

Ich lehne mich an dieser Stelle mal weit aus dem Fenster, aber ich glaube nicht, dass Michael Jackson ein Romantiker war – wenigstens nicht im herkömmlichen Sinn des Wortes. Was ich meine ist, dass viele romantische Songs andeuten, dass wenn zwei Menschen sich wirklich lieben, dies alles ist, was sie brauchen, um glücklich zu sein. Der Rest der Welt tritt sozusagen in den Hintergrund und interessiert nicht mehr wirklich. Sie sind sich selbst genug.

Aber ich glaube nicht, dass Michael Jackson die Dinge auf diese Art sah. Ich glaube nicht, dass er den Rest der Welt oder eben seine eigenen verwirrten Gefühle über die Dinge jemals vergessen konnte. Das erinnert mich an etwas, das er 1988 in Moonwalk schrieb:

Meine Verabredungen oder Beziehungen mit Mädchen hatten bisher nicht das glückliche Ende, nach dem ich gesucht habe. Irgendetwas scheint dem im Weg zu stehen. Die Dinge, die ich mit Millionen Menschen teile sind nicht die Art Dinge, die du mit einer Person teilst. Viele Mädchen wollen wissen, wie ich ticke – warum ich so lebe oder Dinge tue, wie ich es eben tue, indem sie versuchen herauszufinden, was in meinem Kopf vorgeht. Sie wollen mich aus meiner Einsamkeit retten, aber sie machen es auf eine solche Art, dass sie mir den Eindruck vermitteln, sie wollten meine Einsamkeit mit mir teilen, was ich niemandem wünschen möchte, denn ich glaube, ich bin einer der einsamsten Menschen der Welt.

Das ist eine so andere Art und Weise die Dinge zu betrachten. Er drückt eine grundsätzliche Einsamkeit aus – er sagt „Ich glaube, ich bin einer der einsamsten Menschen der Welt“ – und wenn ich mir nur die Geschichte seines Lebens ansehe, dann glaube ich das sofort.

Joie: Ich auch.

Willa: Er war wirklich in einer einzigartigen und schrecklich isolierten Lage, nicht wahr? Und normalerweise denken wir, dass das Heilmittel für Einsamkeit darin besteht jemanden zu finden, der einen liebt und versteht, aber er scheint nicht auf diese Art zu denken. Stattdessen scheint er anzudeuten, dass seine Einsamkeit so tief und unabdingbar ist, dass sie mit jemandem zu teilen nicht heißen würde, dass sie vergeht. Seine Einsamkeit würde sich einfach auf die andere Person ausbreiten, und das „möchte er niemandem wünschen“.

Joie: Willa, das ist nicht nur sehr interessant, sondern ebenso außergewöhnlich. Ich denke, du hast es gerade in Worte gepackt, was er nicht wirklich ausdrücken konnte. Wir als Gesellschaft neigen dazu zu glauben, dass das Heilmittel gegen die Einsamkeit darin besteht jemanden zu finden, der dich liebt und versteht. Oder wenigstens jemand, der dich ganz einfach akzeptiert, wie du bist.

Willa: Oh, das ist eine gute Bemerkung, Joie – jemand, der dich bedingungslos akzeptiert, auch wenn er dich nicht versteht.

Joie: Aber Michael fühlte nicht auf diese Art. Er teilte diese Meinung nicht mit dem Rest von uns. Er schien von einem sehr viel dunkleren und abgeschiedeneren Ort jenseits unserer Vorstellungskraft zu kommen, glaube ich. Einem Ort, an dem seine Einsamkeit so tief ist, dass sie seine Seele durchdringt. Und er lebte sein Leben auf eine Art, die anzudeuten scheint, dass er befürchtete, seine Einsamkeit würde andere nur zerstören, wenn er sie zu nah an sich heranließe.

AnnieLeibowitz

Willa: So fühlt es sich für mich auch an. Aber weißt du, die wirklich seltsame Sache ist, dass, wenn du seiner Stimme lauschst – die immer eine Spur Traurigkeit in sich zu haben scheint, sogar als er sehr jung war – dies unsere eigene Einsamkeit vergehen lässt. Das scheint auf grausame Weise die Ironie an der Sache zu sein, dass seine Traurigkeit uns dazu verhilft uns besser zu fühlen, aber es scheint so zu sein … wenigstens ist das so bei mir. Er hat mir durch einige wirklich schwere Zeiten hindurch geholfen, und ich habe von anderen gehört, dass es bei ihnen auch so war. Er ist fast wie ein Empath, der unseren Ärger auf sich nimmt, damit wir uns besser fühlen, und ich denke nicht, dass es auf dieselbe Art funktioniert hätte, wenn er nicht diese Traurigkeit in seiner Stimme gehabt hätte.

Joie: Ich glaube, du hast vollkommen Recht! Seine Stimme scheint immer ein gewisses Maß an Traurigkeit mit sich zu tragen und ich habe zeitweise das Gefühl, dass er unseren Schmerz spüren konnte. Dass er bereits alles darüber wusste, weil er es gesehen oder vorher selbst erlebt hatte. Und du hast Recht, es gibt hunderte, vielleicht tausende von Fans da draußen, die dir sagen werden, dass seiner Stimme zu lauschen ihnen durch die härtesten Prüfungen in ihrem Leben geholfen hat. Ich bin auch einer dieser Menschen, Willa. Und ich liebe, was du über ihn als Empath gesagt hast.

Weißt du, ich bin ein großer Star Trek Fan und meine Lieblingsstaffel von Star Trek ist The Next Generation mit Captain Jean-Luc Picard. In jener Staffel ist eine der Hauptrollen ein weiblicher Starfleet-Offizier namens Deanna Troi, und sie kommt von dem Planeten Betazed, auf dem eine Rasse von Telepathen lebt, die deine Gedanken hören kann, als ob du sie laut aussprechen würdest. Auf diese Weise kommunizieren sie untereinander. Sie lassen sich nur zum Sprechen herab, wenn sie es mit „Außen-Weltlern“ zu tun haben. Nun, Deanna war kein echter Telepath, da ihr Vater ein menschlicher Starfleet-Offizier gewesen war, während sie also ganz leicht mit anderen Telepathen auf telepathische Art kommunizieren konnte, konnte sie deine Gedanken nicht hören. Aber sie konnte jede deiner Emotionen spüren, weil sie ein Empath war. Und ihre empathischen Fähigkeiten verliehen ihr eine einzigartige Perspektive auf die Menschen um sie herum.

Willa: Das ist eine großartige Beschreibung, Joie, und es erinnert mich an eines der Original Star Trek Stücke. Sie treffen einen Empath, der nicht nur das emotionale Leid anderer spürt, sondern der auch ihre körperlichen Leiden auf sich nehmen und heilen kann. Eines der Mitglieder der Mannschaft – ich glaube Captain Kirk –  ist irgendwie schlimm verwundet und obwohl sie weiß, was das bedeutet, nimmt sie seine Verletzungen und sein Leiden auf sich, so dass er kuriert ist und sie an seiner Stelle stirbt.

Das ist ein extremes Beispiel, aber auf eine schwer zu definierende Weise scheint Michael Jackson ebenfalls eine empathische Verbindung zu Menschen gehabt zu haben – wenigstens fühlt es sich für mich so an – und war auf seine ganz eigene Art fähig unser Leid auf sich zu nehmen und ließ sich uns dadurch besser fühlen.

Joie: Manchmal scheint es wirklich so, dass Michael Jackson irgendwie eine Art empathischer Fähigkeit gehabt hat. Ich denke nicht, dass es jemals eine andere Person gab, die so sehr mit den Gefühlen anderer im Einklang war. Und er schien die Last der Kranken und Schwachen mit zu tragen, fast als könnte er ihr Leid wirklich spüren.

Michael-Jackson-crying-23112869169

Willa: Ja, das sehe ich auch so. Und sogar diejenigen von uns, die ihn nie getroffen haben, konnten seiner Stimme zuhören und eine emotionale Verbindung zu ihm spüren, die dich irgendwie einfach besser fühlen lässt. Er inspiriert uns auch dazu anderen zu helfen, wie Sylvia Martin in einem Artikel untersucht hat, den wir kürzlich in unserem Reading Room eingestellt haben:

http://www.opednews.com/articles/From-Asia-To-Africa-The-K-by-Sylvia-Martin-130611-529.html

Weißt du, wenn ich über all dies hinsichtlich Blues Away so nachdenke, dann erinnert mich das an eine Geschichte aus der Biografie von Randy Taraborrelli. Als Michael Jackson 13 oder 14 Jahre alt war und sein Bruder Tito sich entschieden hatte zu heiraten, da hieß Michael dies nicht gut und seine Begründung dafür ist wirklich interessant. Hier ist das, was Taraborrelli sagt:

Michael spürte ganz stark, dass Tito ihre Fans im Stich ließe, wenn er heiraten würde und versuchte ihn davon zu überzeugen seine Meinung zu ändern. „Denk doch mal an all die Mädchen da draußen, die uns lieben,“ versuchte er eines Tages seinem Bruder gegenüber in den Büros von Motown zu argumentieren.

 „Sie kennen uns doch nicht mal, Mike,“ sagte Tito. „Wir können unser Leben doch nicht für vollkommen Fremde leben.“

 „Aber sie kennen uns doch“, hielt Michael gemäß einem Zeugen dagegen, „und wir sind es ihnen schuldig, Tito. Wir schulden es ihnen.“

 Um ehrlich zu sein, dies hat mich lange Zeit verwirrt. Was macht es für einen Unterschied, ob Tito – oder sogar Michael Jackson selbst – heiratet oder nicht? Es ist doch nicht so, dass es seine Stimme beeinträchtigen würde oder seine Fähigkeiten als Tänzer. Es würde seinen Auftritt in gar keiner Weise beeinträchtigen. Warum also hat er das Gefühl, er würde es seinem Publikum „schuldig“ sein, nicht zu heiraten?

Ich denke, es ist deswegen, wie wir mit ihm in Beziehung stehen und wie wir unsere Gefühle auf ihn projizieren und spüren, wie sie auf uns reflektiert werden. Und ich denke auch, dass es wegen der einfühlsamen Verbindung ist, die er zu seinem Publikum spürte. Sie erforderte für seinen Teil vollkommene Hingabe – eine Bereitschaft sich emotional zu öffnen und sich völlig und vollkommen seinem Publikum und seiner Kunst zu verpflichten. Und das tat er. Er gab alles, Körper und Seele. Und ich glaube, er verstand das von einem sehr jungen Alter an – verstand, was erforderlich war dafür, wer und was er sein sollte, um die kulturelle Rolle auszufüllen, um das zu sein, was wir von ihm erwarteten.

Bühne1_Kusshand

Joie: Ich habe darüber noch nie auf diese Weise nachgedacht, Willa. Das ist wirklich tiefgreifend, nicht wahr? Und doch so traurig. Es ist fast so, als habe er willentlich sein Glück aufgegeben, damit er uns stattdessen glücklich machen konnte. Etwa wie wenn jemand sein eigenes Leben für das Leben eines Freundes hingibt.

Willa: Oh, es ist schrecklich traurig. Weißt du, ich denke manchmal über sein Leben und all die Dinge, die er durchmachen musste, nach, und es ist fast nicht auszuhalten. Ich wünschte, er hätte dieses „glückliche Ende, nach dem ich gesucht habe“ gefunden, über das er in Moonwalk spricht. Ich wünschte, sein Leben hätte sich anders entwickelt. Ich wünschte, die Anschuldigungen von 1993 wären nie passiert oder wenn sie passiert wären, dass sich dann alles irgendwie geklärt und er Zufriedenheit und Ruhe gefunden hätte. Ich will es so sehr, dass es wehtut – es ist wie ein körperlicher Schmerz – und ich glaube, viele Fans fühlen es auf diese Art.

Joie: Ich denke, so ist es.

Willa: Und wenn er vielleicht etwas mehr wie Tito gewesen wäre und dieselben Entscheidungen wie er getroffen hätte, dann wäre sein Leben anders verlaufen. Schließlich ist Tito ein sehr talentierter Bluesgitarrist und Performer und eigenständiger Produzent, ebenso wie ein Vater und Großvater. Es ist möglich Musiker zu sein und trotzdem ein glückliches Privatleben zu führen.

Aber natürlich war Michael Jackson so viel mehr als ein Musiker. Er war ein Künstler eines ganz außerordentlichen Formats und eine kulturelle Figur der Umgestaltung, die so radikal verändert hat, wie wir uns selbst und einander sehen. Und um ehrlich zu sein, mit dem Wissen, wie sehr er sich seiner Kunst verschrieben hatte, kann ich mir nicht vorstellen, dass er je eine andere Entscheidung getroffen hätte, als so, wie er es getan hat. Er lebte sein Leben mit Tapferkeit und Leidenschaft und einer vollkommenen Hingabe gegenüber seiner Kunst und ich bin voller Bewunderung dafür – genauso wie ich Traurigkeit spüre wegen der Dinge, die er aufgegeben hat.

Joie: Und er hat so viel aufgegeben, wenn du darüber nachdenkst. Weißt du, Willa, wenn ich darüber nachdenke, was du gerade gesagt hast über die Fans, die so sehr wünschten die Situationen in seinem Leben wären anders ausgegangen … Ich stimme dir bei dieser Feststellung wahrlich zu. Ich denke, die meisten von uns, die sich als Fans bezeichnen, stimmen dem wahrscheinlich zu. Aber ich muss ein Geständnis machen. Ich denke manchmal über Michaels Leben nach und darüber, wie hingebungsvoll er gegenüber seiner Kunst war und wie viel er geopfert hat, um uns glücklich zu machen, und ich fühle mich extrem schuldig deswegen, wie sich die Dinge für ihn entwickelt haben. Ergibt das einen Sinn? Und ich habe mich immer gefragt, ob andere diese Schuld auch spüren oder ob es nur bei mir so ist.

Aber um auf den Song Blues Away zurück zu kommen, weißt du, dieser Song wurde damals Mitte der 70er Jahre geschrieben, und ich finde es interessant, daran zu denken, dass er sogar damals schon wusste, dass es ihm bestimmt war ein sorgenvolles Leben zu führen. Ich meine, das ist es, was der Song grundsätzlich aussagt, denke ich – dass, ganz egal, welche Antwort sie ihm gibt, ganz egal, welches Glück es bedeutet, immer ein Unterton von Traurigkeit bei ihm sein wird.

Willa: Ich glaube, du hast Recht, Joie. So wie er ihr in der Zeile, die du vorhin zitiert hast, sagt: „Du kannst meine Traurigkeit nicht wegnehmen, egal, was du sagst.

mj-praying-on-stage.jpg?w=600

Advertisements
Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: