Skip to content

David Nordahl’s Erinnerungen an Michael – Interview von Barbara Kaufmann

by on 22. November 2011

Als Michael Jackson in einem durch Medikamente herbeigeführten Zustand mit verwaschener Stimme über den Bau eines Kinderkrankenhauses sprach, war das nicht das erste Mal, dass er darüber redete ein medizinisches Zentrum für kranke Kinder zu bauen. Er stattete das Brotman-Krankenhaus in Culver City und das MT Sinai in New York mit einer Abteilung für Verbrennungsopfer aus.

Der Künstler David Nordahl, der über 20 Jahre mit Michael befreundet war – und dessen Arbeiten für die Neverland Ranch in Auftrag gegeben wurden – sprach kürzlich über einige seiner Erinnerungen an Michael:

„Diese Aufnahme, die sie vor Gericht abspielten, war so typisch Michael. Sich um kranke Kinder zu kümmern war Inhalt aller Gespräche, die wir beide hatten. Er sorgte für Kinder auf der ganzen Welt. Er zahlte Bela Farkas Leber; der Preis sollte bei 125.000$ liegen, als sie aber herausfanden, dass sich Michael Jackson und Lisa Marie Presley die Kosten teilen wollten, schoss der Preis dann auf eine Viertelmillion, Bela bekam seine Leber.

Ich habe für Michael nicht nur Gemälde angefertigt, er bat mich auch um Skizzen für Karussells, die er sich für Neverland ausgedacht hatte und er wollte auch Zeichnungen für Wohnungen, die er für schwerkranke Kinder und deren Familien bauen lassen wollte. Er wusste, dass kranke Kinder in einer Zuversicht aussendenden Umgebung, durch positive Gedanken, Lachen und Magie besser gesunden. Abgedunkelte und stille Krankenzimmer fördern Depression und keine Freude, aber für Michael war Freude heilsam. Seine Wohnungen sollten große Panoramafenster bekommen und wie Baumhäuser im Wald aussehen.

Er wollte die großen Fenster, weil er wusste, dass schwer kranke Kinder, oft nicht schlafen können oder nachts verängstigt aufwachen. Deshalb wollte er ein Outdoor-Kino bauen, das täglich 24 Stunden Trickfilme zeigen sollte, damit die Kinder, wenn sie aufwachen würden, durch das Fenster die Filme anschauen könnten.“

Skizze von D. Nordahl, Field Of Dreams

Nordahl sprach über Michaels falsch dargestellte Liebe zu Kindern. Ich wollte wissen, wie es ihm während der Zeit, in der er sich diesen Vorwürfen gegenübersah, ging.

„Michael wusste, und damit meine ich wirklich WUSSTE, ohne jeden Zweifel, dass es sein persönliches Schicksal war, Kindern zu helfen. Es war seine Berufung. Er besuchte Waisenhäuser auf der ganzen Welt, er baute auch welche, er baute in Krankenhäusern eigens Kinderabteilungen, er schickte Ärzte in den Balkan und schickte sogar eine 737 mit medizinischer Hilfe nach Sarajewo.

Michael liebte Kinder, er lebte für sie. Sie waren das Wichtigste in seinem Leben. Sie waren für ihn tatsächlich der Sinn seines Lebens. Michael widmete seine gesamte Arbeit den Kindern, den Kindern dieser Welt und dem Kind in uns allen. Die Neverland Ranch war den Kindern gewidmet und befand sich ständig im Weiterbau. Die Ähnlichkeit zu Disneyland war beabsichtigt. Michael sah es als seine Lebensmission an, Kindern auf der ganzen Welt zu helfen. Er bereiste die ganze Welt, um sich für Kinder einzusetzen und einen Großteil seines persönlichen Reichtums für Kinder zu spenden. Das war sein Leben und es war sein Lebensgrund. Kannst du dir vorstellen, wie es für ihn war, als man ihm vorwarf, Kindern zu schaden?“

Ich wies Nordahl darauf hin, dass der Entwurf für die Wohnungen auf Neverland Negativionen produzierende Wasserfälle mit einbezog, die dazu beitragen, dass die Menschen sich wohlfühlen, er musste sich mit der Wirkung von Endorphinen auskennen.

„Natürlich wusste er darüber Bescheid, auf Neverland erklang Musik für die Blumen, weil er wusste, dass sie dann besser wachsen würden. Michael hat ständig gelesen. Er wusste eine Menge über Heilung, er wusste, dass Freude und Verzückung sich auf die Hormone und die Stimmung auswirken. Er wollte einige der Dinge, die er auf Neverland baute, geheim halten, damit die Kinder, die zu Besuch kamen, nicht sofort wissen würden, was sie dort alles erwartete, damit sie auch noch Freude an der Überraschung hätten. Er wusste, wie sehr es ihnen gefallen würde und auch welche Gefühle es in ihnen auslösen würde.

Doch für Michael ging die Magie verloren. Michael liebte Magie, er wollte, dass in den Gemälden Magie zu finden war. So sah er die Welt und er betrachtete die Welt absichtlich mit den magischen Augen eines Kindes, das war ihm lieber. Ja, er spürte den Verlust seiner Kindheit, doch noch stärker als das, liebte Michael es, die Welt mit ungeschulten und unverbrauchten Augen zu sehen, er entschied sich bewusst dazu. Mit solchen Augen durch die Linse der Unschuld zu schauen, gab seiner schöpferischen Kraft die Möglichkeit, frei und wild wie ein Strom zu fließen. Als die Vorwürfe aufkamen, besonders der letzte, wurde der Strom der Kreativität eingedämmt und vertrocknete.“

In ihrem Wahn benutzten die Medien Jackson, um ihre Ware zu verkaufen: Ihre Schlagzeilen und ihre wenig schmeichelhaften Fotos. Er gewöhnte sich an, eine Maske zu tragen, um sie davon abzuhalten. Mit erfundenen Geschichten und nicht autorisierten Biografien von Leuten, die ihn niemals trafen oder ihn nur beiläufig kannten, wurden Vermögen verdient.

Die lautesten Jackson-Kritiker sind oft die schuldigsten, da sie ihn benutzen und die Hysterie um ihn herum antrieben, damit sie ihre Karrieren, die darin bestanden, über Michael Jacksons Leben zu „berichten“,  lancieren und aufrecht erhalten konnten. Genau diese Menschen wissen, dass Sensation sich verkaufen lässt und sie trugen auch noch wissentlich dazu bei. Sie hängen ihm selbst im Tod noch am Rockzipfel, greifen, sobald sie vor der Kamera stehen, immer wieder das Thema auf und reden heute noch von seiner Schuld, obwohl es Berge von Beweisen gibt, die genau das Gegenteil bestätigen und ein Nicht-Schuldig-Urteil (in 14 Anklagepunkten). Sie können es sich nicht leisten, für ihre Schikanen bloßgestellt zu werden, also vertreten sie stur ihre Position. Sie schikanierten ihn dafür, dass seine Haut aufgrund von Vitiligo heller wurde; wegen der Vaterschaft seiner Kinder (trotz moderner Adoptionsregelungen und Fertilisationstechniken), wegen seinen plastischen Operationen in einer Kultur, die Jugend verehrt und „alternden Rockern“ aus dem Wege geht. Volle Taschen und eine rassistische Agenda erklären viel, denn Jackson wurde in eine rassistische Kultur hineingeboren, wuchs darin auf und heiratete eine Weiße. Der Rest erklärt sich durch das Ego, das bewirkt, das man die Menschen nicht so sieht, wie sie sind, sondern so, wie man selbst ist.

„Manche nannten Neverland einen Magneten für Kinder“, erinnerte mich Nordahl. „Und so war es wirklich; das war so beabsichtigt. Doch Michael verfolgte damit nicht den Plan, den sie ihm unterstellten, seine Agenda bestand nicht darin, Kindern zu schaden, seine einzige Absicht war es, Kindern Freude und Magie zu schenken. Ich habe 20 Jahre beobachtet, wie er das tat. Michael selbst besaß eine Art magische Anziehungskraft. Kinder folgten ihm einfach. Wir waren einmal in einem Toys R Us Laden, wo Michael Spielsachen für Kinder kaufte und ich drehte mich um und sah, dass ihm eine Horde von Kindern folgte. Und Michael war verkleidet!“

Die Leute erzählen, er sei ein Einsiedler gewesen, aber das war er nicht. Er zog einfach immer Massen von Menschen an. Irgendetwas war an ihm; zu beobachten, wie die Leute über ihn hereinbrachen, war so, als würde man den Wellen zuschauen, die über den Strand hereinbrechen. Er musste so schnell wie möglich raus aus seinen Kleidern, da die Leute um ihn herum total verrücktspielten. Er konnte sich schneller als jeder anderer seiner Kleider entledigen.“

Honorarabsprache - DAVID NORDAHL malt Michael Jackson in merkw¸rdigen Situationen

Nordahl erinnert sich auch an die Einsamkeit, unter der Michael litt:

„Vor und während des Prozesses fühlte er sich verlassen. Von der Öffentlichkeit wurde er verurteilt und er war besorgt darüber, einen fairen Prozess zu bekommen. Er machte sich Sorgen, was mit seinen Kindern geschehen würde, wenn er ins Gefängnis gehen müsste. Er hatte Probleme zu schlafen. Wir wohnten im Strandhaus eines Freundes und ich sagte ihm, wenn er nicht schlafen könnte, sollte er kommen und uns besuchen. Er hatte Bedenken, dass er mich wach halten würde, aber ich hatte nichts dagegen; ich wusste, dass er einsam und besorgt war. Wir verbrachten viele Stunden mit Gesprächen und manchmal liefen wir am Strand entlang und warteten auf den Sonnenaufgang. Er konnte nicht schlafen. Wenn man jemanden seinen Lebenssinn nimmt, den Grund, warum er lebt, was bleibt dann noch?“

Ich wollte wissen, ob Nordahl den Prozess gesehen hat:

„Natürlich. Es ist hart, weißt du, sie mussten ihn so führen, dass es immer um Michael ging. Ich wünschte, die Welt würde den wahren Michael kennen. Michael sagte immer, wenn man der Welt von den guten Dingen, die man tut, erzählt, das Gute an diesem Geschenk zunichtemacht würde, deshalb leistete er seine humanitäre Arbeit so sehr im Geheimen. Niemand wird jemals wissen, wie viel er für diese Welt und ihre Kinder getan hat. Die Welt wird niemals wissen, was sie verloren hat, denn sie beraubten Michael seiner Arbeit und damit betrogen sie nicht nur ihn um seine Zukunft, sie haben uns alle betrogen.“

Der Künstler David Nordahl lebt und arbeitet in Santa Fe, New Mexico, wo er sich auf eine Ausstellung in der Settler West Galerie in Tuscon, Arizona, am 19. November 2011 und im April nächsten Jahres in Las Vegas in einem Hotel vorbereitet.

Originalartikel von Barbara Kaufmann

 

Advertisements

From → Presse Artikel

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: