Skip to content

„Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, ein Künstler zu bleiben, wenn du erwachsen bist.“

by on 15. October 2011

„Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, ein Künstler zu bleiben, wenn du erwachsen bist.“  Zitat von Pablo Picasso

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Buch:

M Poetica von Willa Stillwater. (Michael Jackson’s Art Of Connection And Defiance)

M Poetica – Michael Jacksons Kunst der Zusammenhänge und Herausforderungen 

Das sehr lesenwerte Buch gibt es bisher leider nur als E-Book, und auch nur auf Englisch.

http://www.amazon.de/Poetica-Jacksons-Connection-Defiance-ebook/dp/B004WDRVP8/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1318678101&sr=8-1

Der Künstler

Wenn also Jackson nicht sexuell interessiert war an Kindern, warum mochte er sie so sehr und verbrachte so viel Zeit mit ihnen? Seine Mitarbeiter berichten, dass er selbst während der Hektik einer Welttournee Tausende Dollar ausgegeben hat, um Spielzeug zu kaufen und die halbe Nacht damit verbrachte, Batterien einzusetzen und die Spielsachen selbst auszuprobieren, um sicherzugehen, dass sie funktionieren. Er wollte diese Spielsachen dann Kindern geben, die er treffen würde, den größten Teil von ihnen würde er niemals wiedersehen, und er wollte auf keinen Fall, dass auch nur ein einziges Kind durch ein defektes Spielzeug enttäuscht würde. Warum sorgte er sich so sehr? Warum waren Kinder und die Gedanken an die Kindheit so wichtig für ihn?

Vielleicht kann uns ein anderer Künstler dabei helfen, es zu verstehen. Wie Pablo Picasso einst in einer häufig zitierten Übersetzung sagte: „Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, ein Künstler zu bleiben, wenn du erwachsen bist.“ Jackson löste das Problem, indem er eng mit Kindern und der Kindheit verbunden blieb. Das war keine Strategie, die er entwickelte. Das war etwas, das er instinktiv fühlte von einem jungen Alter an, wie er bereits mit 22 Jahren erklärte – lange Zeit vor den Missbrauchsvorwürfen:

Einer meiner liebsten Zeitvertreibe ist mit Kindern zusammen zu sein, mit ihnen zu reden, mit ihnen zu spielen. Kinder kennen eine Menge Geheimnisse (über die Welt) und es ist schwer, sie dazu zu bringen, sie zu erzählen. Kinder sind unglaublich. Sie gehen durch eine brillante Phase, aber wenn sie ein gewisses Alter erreichen, dann verlieren sie das. Meine kreativsten Momente habe ich fast immer, wenn ich Zeit mit Kindern verbringe. Wenn ich mit ihnen zusammen bin, dann kommt die Musik einfach zu mir wie das Atmen.

Kinder sehen die Welt auf eine andere Art, als es Erwachsene tun. Wir neigen dazu, anzunehmen, dass gerade geborene Menschen nichts wissen und ihr Wissen und Verstehen erst erreichen, wenn sie erwachsen werden, und in gewisser Weise ist das wahr. Wir lernen, während wir aufwachsen. Aber Kinder sehen und verstehen auch Dinge, die wir nicht sehen und verstehen.

Unsere Wahrnehmungen werden geformt durch unsere Erfahrungen und Beobachtungen, durch die Geschichten, die wir erzählen, um unsere Welt zu erklären und durch unsere vorher schon existierenden Vorstellungen über die Welt. Wir sehen das, was wir erwarten zu sehen. Kinder haben diese Erfahrungen und Erwartungen nicht in dem Ausmaß wie Erwachsene, und sie werden nicht beeinflusst durch die Geschichten, die wir uns als Kultur selbst erzählen, so sehen sie die Welt auf eine klarere Art als wir es tun. Wie Jackson sagt „Kinder kennen eine Menge Geheimnisse“, aber sie können das, was sie wissen, nicht einfach in Worten ausdrücken. Sie haben nicht das Vokabular eines Erwachsenen oder die sprachlichen Möglichkeiten. So wie Jackson sagt „Es ist schwer, sie zum Reden zu bringen.“ Du musst eine Menge Zeit mit Kindern verbringen und sie gut kennen, bis du ihre Art zu kommunizieren verstanden hast und beginnst, die Welt so zu sehen wie sie es tun.

Unglücklicherweise, wie Jackson sagt, „gehen Kinder durch eine brillante Phase, aber wenn sie ein gewisses Alter erreichen, dann verlieren sie das.“ Wenn wir älter werden, werden wir das, was Jackson „konditioniert“ nennt. Wir nehmen ein eher konventionelles Verständnis der Welt an und beginnen, die Welt immer mehr so zu sehen, wie es unsere Familie und Freunde tun. Wir fangen an, einige der Vorurteile zu akzeptieren, die an uns durch frühere Generationen weitergegeben werden. Wir tauchen ein in die kulturellen Erzählungen und teilen das Wissen, das wir als Volk über Jahrhunderte entwickelt haben, um unsere Welt zu erklären und zu interpretieren, damit alles einen Sinn ergibt, und wir beginnen, mehr diesen Geschichten und Deutungen zu vertrauen als unseren eigenen Beobachtungen und Gedanken. Und wir beginnen, diese klare Wahrnehmung, die wir als Kinder hatten, zu verlieren.

Wir werden auch „cool“. Wir fangen an, uns Sorgen zu machen darüber, was andere Leute über uns denken, und ob sie den Dingen, die wir sagen, zustimmen, ebenso wie der Musik, die wir hören und der Kleidung, die wir tragen. Wir beginnen, beliebte Posen einzunehmen oder Gewohnheiten zu übernehmen, sogar wenn wir nicht unbedingt mit ihnen übereinstimmen, und wir beginnen zu zensieren, was wir sagen und wie wir agieren und letztlich, was wir denken. Es ist eine Tatsache, dass wir uns selbst in einem solchen Ausmaß zensieren, dass es automatisch passiert. Wir bemerken es sogar gar nicht mehr nach einer Weile. Und Jackson hat sich dem aktiv widersetzt. Die Ironie daran ist, dass er gewissermaßen der Inbegriff von „cool“ war, sozusagen die Definition von „cool“, aber sogar da bestand er darauf, es für sich selbst zu definieren und widerstand charakterfest dem konventionellen Verständnis von Coolness. Tatsächlich kämpfte er die meiste Zeit seines Erwachsenendaseins einen Kampf gegen „cool“. Er zog die Aufrichtigkeit der Kindheit dem falschen Posieren der Coolness vor.

Natürlich gibt es noch einen anderen wichtigen Aspekt der Kindheit, der Jackson genauso inspirierte, etwas über das er in Interviews sprach und gelegentlich in seinen Werken: die kindliche Vergnügungslust, die Verspieltheit der Kinder, ihre Ausgelassenheit, ihre Unverwüstlichkeit. Jackson war diese Verspieltheit lebenswichtig und eng verknüpft mit der künstlerischen Kreativität und dem seelischen Wohlbefinden. Aber noch einmal, wir verlieren es, wenn wir erwachsen werden.

1009882_480674368677945_810523433_n

Es ist eine Tatsache, dass Verspieltheit oft als kindisch kritisiert wird, sobald es sich im Erwachsenenalter fortsetzt, wie es in einem Interview zwischen Magic Johnson und Jimmy Kimmel im Dezember 2009 angedeutet wird. Johnson erzählt Kimmel „Ich hatte meinen unglaublichsten Spaß mit Michael und der Jackson Familie und den Brüdern“, und er fährt fort mit der Beschreibung dessen, wie es war, mit ihnen auf Tour zusammen zu sein:

„Als wir vom Konzert zurückkamen, hatten wir Kissenschlachten und Wasserballonkämpfe, denn sie blockierten die ganze Etage für die Jacksons und wir hatten dabei den unglaublichsten Spaß.“„Warte mal. Wart ihr 11, als das passierte? Welches Jahr war das?“„Du weißt doch, es war die Victory Tour. Du weißt doch, Michael und ich sind 50.“

Kimmel scheint nicht glauben zu wollen, dass erwachsene Männer so herumrennen und Kissenschlachten machen und Wasserballonkämpfe. (Johnson und die Jacksons waren in ihren 20ern und 30ern während der Victory Tour.) Er sagt „Was, wart ihr 11, als das passierte?“ Aber Johnson verweigert sich dem, dass es ihm peinlich sein soll und weigert sich, einen Rückzieher zu machen, er betont sogar ihr Alter, indem er sagt „Du weißt, Michael und ich sind 50.“

Trotz Kimmels gutgemeinten, aber hartnäckigen Fragen, mit denen er seinen Unglauben darüber zum Ausdruck bringt, dass Erwachsene sich auf diese Art beschäftigen, macht Johnson weiter mit seiner Beschreibung, wie viel Spaß er mit Jackson hatte:

„Ich erzähl‘ dir was, die Leute wissen das nicht, aber Michael Jackson liebte Feuerwerk. Also warfen wir oft Knallkörper und …“
„Wirklich? Im Hotel?“
„Nein, nein, nein, nein, nein. Und Kirschbomben (cherry bombs) bei seinem Haus.“
„Ihr habt sie an sein Haus geworfen?“
„Den ganzen Tag, vier oder fünf Stunden lang, wir warfen einfach nur Knallkörper und Kirschbomben. Und Mann, wie ich schon sagte, ich hatte so viel Spaß mit ihm. Jeder dachte, er sei dieser, du weißt schon, verrückte Typ, aber Michael war klug und man hatte einfach eine Menge Spaß mit ihm. Und ich sag dir Jimmy, er war nebenbei ein Genie in der Musik.“

Die typische Sichtweise ist, dass von Erwachsenen einfach nicht erwartet wird, dass sie auf diese Art spielen. Wir trainieren, aber wir spielen nicht. Wenn wir das Spiel erfahren wollen, wird von uns erwartet, dass wir in einem Sessel sitzen und anderen Leuten beim Spielen zusehen: wie sie Basketball spielen, Baseball spielen, uns in Filmen und im Fernsehen etwas vorspielen. Johnson weigert sich, dieser Sichtweise nachzugeben und betont, welche großartige Zeit er mit Jackson und seinen Brüdern hatte, mit ihnen zu spielen wie Kinder.

Es ist interessant, dass Johnson direkt von seiner detaillierten Schilderung des reinen, kindlichen Spielens mit Jackson zu der Aussage überleitet „er war ein Genie in der Musik“. Es lässt vermuten, dass er eine Verbindung fühlt zwischen Jacksons Verspieltheit und seiner Kreativität, und ich denke, das ist absolut richtig. Jackson selbst behauptete dies in Interviews und deutet es in seinem Jam Video mit einem weiteren Basketball Superstar, Michael Jordan, an. (Johnson erzählte Kimmel, dass Jackson sagte „Ich möchte etwas mit den beiden MJ’s machen“ – Magic Johnson und Michael Jordan – und er hat schließlich mit beiden von uns ein Video gemacht.)

In dem Video zu Jam bewegt sich Jackson kontinuierlich zwischen Bildern von Kindern, Tänzern, Musikern und Basketballspielern, zurück zu Kindern, zurück zu Musikern, zurück zu Tänzern, wieder und wieder, und impliziert damit eine Verbindung zwischen ihnen. Was diese scheinbar unterschiedlichen Gruppen miteinander teilen ist ihr gemeinsamer Geist der Verspieltheit. (Dies sind auch die Menschen, mit denen Jackson anscheinend am liebsten zusammen war: Kinder, Künstler, Basketballspieler). Und, so unterstellt Jackson, dies sind auch die Menschen, die wegen dieses Spielgeistes in ihrem Inneren am Lebendigsten sind. Diese Verspieltheit ist es, wo die Kreativität herkommt, wodurch sie sich ernährt und wächst, wie Jackson in dem Zitat sagt, als er 22 Jahre alt ist „Meine kreativsten Momente habe ich fast immer, wenn ich Zeit mit Kindern verbringe. Wenn ich mit ihnen zusammen bin, dann kommt die Musik einfach zu mir wie das Atmen“.

Diese verspielte Seele ist genauso eine Quelle der Spiritualität und der inneren Stabilität, wie Jackson in Jam singt:

Ich muss meinen Frieden finden, denn
Niemand lässt mich einfach sein.
Falsche Propheten rufen den Untergang aus
Was sind die Möglichkeiten?
Mach einfach mit.
Mach einfach mit.

Die Verspieltheit der Kindheit hilft uns nicht nur bei unseren täglichen Problemen auf einem persönlichen Level. Jackson behauptet, es könne uns ebenso helfen, die globalen Probleme zu lösen:

Nation für Nation
Die ganze Welt
Muss zusammenkommen
Sie steht vor den Aufgaben
Die wir sehen
Dann können wir es vielleicht irgendwie
Hinbekommen

Wenn wir anfangen können zu spielen, zu improvisieren / jammen, können wir unsere innere Kreativität entfesseln und vielleicht Zugang bekommen zu den „Geheimnissen“, die „die Kinder wissen, aber so schwer mitteilen können“. Dann werden wir vielleicht fähig sein, kreative Lösungen zu entwickeln und „es vielleicht irgendwie / hinbekommen“.

Als ich nach Jacksons Tod die vielen verschiedenen Tributes und Artikel über ihn las, war ich erschrocken darüber, wie oft sie den Standpunkt ausdrückten, dass er so talentiert und kreativ gewesen sei, dass seine Schwachstellen aber bedauerlich seien: dass er sich weigere „erwachsen zu werden“, so fasziniert von Peter Pan sei, so besessen von Kindern und dem Gedanken der Kindheit. Leute, die mit ihm gearbeitet haben, versuchten ihn zu überzeugen, Kinder zu meiden, mit wenig Erfolg. Taraborrelli berichtet, dass er am 16. Januar 1994, der Zeit, als die Beilegung des Zivilrechtsstreites zum Missbrauchsfall abgeschlossen wurde, 200 Kinder aus sozial schwachen Wohngebieten nach Neverland einlud und den Tag damit verbrachte, mit ihnen zu spielen.

Einige Beobachter fragten sich, ob er Einsicht zeigen würde, irgendwie. Seine Berater waren eher frustriert als wütend („Ich gebe es auf“, sagte einer „Ich gebe es verdammt noch mal auf.“)

Aber vielleicht sehen wir es auf die falsche Art. Vielleicht war Jackson nicht erfolgreich trotz seiner Weigerung erwachsen zu werden und seiner immerwährenden Faszination der Kindheit. Vielleicht war er so kreativ, gerade weil er so tief verbunden blieb mit Kindern und der Kindheit. Vielleicht waren diese Dinge in ihm so komplex ineinander verschlungen, dass sie nicht getrennt werden können. Vielleicht wäre die Aufforderung an ihn, aufzuhören seine Zeit mit Kindern zu verbringen das gleiche als würde man ihn auffordern, mit dem Singen oder Tanzen aufzuhören oder die Quelle seiner Kreativität zu besuchen. Und vielleicht, wie Picasso schon andeutete, ist es so, dass der Rest von uns viel von seiner inneren Kreativität verloren hat, als wir cool wurden und unsere Kindheit hinter uns ließen.

 Übersetzung: Lilly – mjjackson-forever.com

……………………………………………………

EDIT:

“Die kindgleiche Natur, die er repräsentiert, kommt nicht durch die Abwesenheit von Reife, oder durch irgend ein mysteriöses Ritual. Er suggeriert, dass die grundsätzliche Natur des Menschen rein ist, und nennt Kinder als das beste Beispiel dazu. “Kinder spielen, wenn man sie lässt.” sagt er, egal, welcher Religion, welcher Rasse sie angehören oder welche Hautfarbe sie haben. “Die Seele ist neutral” sagt er, und fügt hinzu, dass unsere destruktiven Emotionen durch Ignoranz entstehen.” ~ Eric Frydenlund über den Dalai Lama

……………………………………………………

“The child-like nature he presents comes naturally through no absence of maturity or mysterious ritual. In suggesting the basic nature of man is pure, the Dalai Lama cites children as the best example. “Children play together if allowed,” he offered, regardless of religion, race, or color. “The mind is neutral,” adding that our destructive emotions come from ignorance.”

……………………………………………………..

 

 

 

 

Advertisements

From → Buchauszüge

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: